Skip to main content

Full text of "Werke: Abth. Naturwissenschaftliche Schriften (13 v. in 14)"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



■ Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



(iüBt^Bö Wtxkt 



^etauSgegeben 



Auftrage htt (^vo^\jexioQm Ä^plf« tjxin Badfftn 



ILSlBt^eilung 
7. »anb 



ermann Söl^Iau 
1892. 



Digitized by 



Google 






7. «ttttb 
II. 2:]^il 



^ermottit Sßl^lou 
1892. 



Digitized by 



Google 



•v'-'»'i.^ ^ir,n-)^ 



u^ 



/ HARVARD \ 
(UNIVERSITV 

LIBRARY 
l SEP 14 I97ö 



lo ^ l\\ 



Digitized by 



Google 



Ȇbung unb UmBilbung organifd^cr 9laturcn. 



3ur SWor^l^oIogte. 



@eite 

ä^otaxBetten jux 3^0X^)1^010016 1 7 

SoxaxBetten gux 3)10X^)1^0100X6 II 17 

ISoxaxbetten jux 3J'lox<)l^oIogic III 20 

Übex bic ©:))ixaltenbc«a htx SBcgctatton 37 

fluff&^e px attgcmcincn 5ppott3Ctt!ttttbc unb 9icccitfioiten 69 

SBilbuugätxicB 71 

^xoHem unb (Sxtoibcxung 74 

äbeen gu etnex ^l^^fiopomi! bex Setoäd^fe, tiott ^lesait- 

htx t)on ©umbolbt 93 

Öem&lbc bcx oxgamfd^eu 3iatux öon äöilbxanb unb 

9litöcn 101 

»otgt, ©Aftern bcx 3latux unb il^xcx ®cfci^id)tc ... 104 

Scben unb SBexbicnftc bc8 ffioctox Soad^imSungiuS . 105 

ÜBcx bcn SGßctnbou 131 

[(Sinlcitung] 133 

@cl^enta )U einem ^uffo^ übex ben äßeinbau .... 135 

SGßeinbau. gfoxtfejung 139 

[S)ex äBeinftodq 141 

[(Sinjclne SBcmcrfung] 146 



Digitized by 



Google 



VI 3ur Tldxpl^oloqk, II. 3:i^ctl. 

(Seite 

[tlllgcmctnc (Scfid^tSpunctc] 146 

Söerfd^icbcnc SBcitcnnungcn 148 

^on htm @efe|Ud^en ber ^flanaenbtlbung 153 

Prindpes de Philosophie Zoologique L 167 

Prindpes de Philosophie Zoologique IL 181 

CHnleitung ju eirtev aUgemeitten S3ergletcl^unggle]()¥e . . . 217 

Scharten. 

einicttung 227 

3)nttfc 232 

^anbfd^rif tcn . '233 

ßeSattcn 234 

5paraU»)omcno I. SJloxpl^obgifd^e 8tubicn in 3taUcn . 273 

$axali»)omeito IL 3nfufion3tl^ierc 289 

^arolUjomeita IIL 2Qßtx!ung bcS Sid^tS auf bic ^ßflanacn 310 

$axali»)0incita IV 342 

A. Übcx bic ©^Jiraltcnbcna 342 

B. Über 3Warttu§' «Paimcntoer! 346 

C. S5on bem ^opfert unb beffcn Ätanf f)cit, Äug gcnonnt 349 

D. Oisms 351 

E. SRonftxofeä 9tun!ehübcii!xaut 351 

F. [Übcx Anthericum oomosvm] 352 

G. SBcfd^rcibung ctneä gxofecn gfoltcn^Sd^toommeö . . 355 
H. Einige ^emerfuitgen über bie fogenannte %xtmtUa . 355 

^Paralipomcna V. 357 

^Rad&txügc au 167-214 357 

^axali^jomena VI 363 

^iäpofitioncn 363 

©fiaaen cinaelnct 2^coremc 368 

(Siitaelnc SBemexfungen 370 



Digitized by 



Google 



organifd^cr 9?aturcn. 



©ie^c er gel^t cor mir über 
e^e t(^'3 getDQ^r n)erbe, 

unb üernjanbcU fidfe 
e^e ic§'§ ntcrfc. 

©tob. 



(Soct§c8 ascrfc. II. nm. 7. ©b. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



3ur 



iBon ®oet()e. 



Stoeiter iöanb. 



1* 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



SSorarbettcn gur 9Äor))l^oIogtc. 



Digitized by 



Google. 



Digitized by 



Google 



SSotarbeiten gut SSKor|)^ologic. 



L 

S)a unftc aSotftettung öoit bcn aOSirtungen bct 
Statut immer unöottlommen bleibt, fo muffen toir 
mand^erlei 50littel etgreifen, um fte ju crtocitctn, um 

5 un§, toenn toit ettoaS gefeiten, bemetft, entbcdt l^abcn, 
einigcxmafeen auSjubrüden. ^nbtm nun iebet SÄenfd^ 
getoö^nlid^ nur bic ©ad^en Don einet ©eite anfielet, 
fo ftnb batauS bic öctfri^iebencn ^^poti^cfcn entftanben, 
toeld^e mel^t ober tocniger btaud^bat toatcn, bic @c» 

10 l^cimniffe bet Statut auSäubtüden unb langet obet 
!üt3et ^btaud^bat blieben. 

S)a meine Slbfid^t ift einige SSctl^filtniffc unb 
aOBitfungen bct Slatut in ein l^ettctcS ßid^t ju fe^en, 
fo lann mit nid^t um eine ^^potl^cfc ju tl^un fein; 

15 man toitb mit alfo ctlauben, bafe xä) mid^ aUet, als 
tjctfci^icbcnet aSotftettunggatten, bebicne, je nad^bem baS 
toa§ id^ benfe fid^ butd^ eine obet bic anbete beffet 
auSbtüdEcn lä§t. 68 fd^cint biefcä ein gefä^tlid^et 
SGßeg ju fein, auf toeld^cm man t^eilS unbeutlid^ ju 

20 toetben, tl^eilS alle jpattcicn gegen fid^ aufjubtingen 
fütd^ten mufe. 



Digitized by 



Google 



8 3ut W>xp^oloqit. 

Slttetn iä) gebe ju Bebenicn, ba§ bieienigen, toeld^e 
einen ©egcnftanb nad^ öetfd^iebenen oft entgegen^ 
gefegten ^^^otl^cfen bettad^ten, bod^ reblid^e unb \oa^x= 
l^eitlieBenbc 30ldnner ftnb, todä) Beiben unt bie @r= 
lenntnife bet ©ad^e su tl^un ift unb t)on toeld^en jeber 5 
glaubt, ba§ fie fid^ t)on feiner 6eite am beften unb 
loid^tigften faffen Iie§e. 

2)atau§ fd^liefte id^, ba% beibe §t|^ot]^efen 5Bor= 
ftettungSarten finb, tocld^e im ©runbe com^atible ftnb, 
ob eg glcid^ fd^toerer ift, mit bciben aU 3ÄitteI bie 10 
9latut ju ctfcnnen, in feinem ®cift ju toitt^fd^aften 
unb balb biefen, balb jenen ©tanb^junct ju toftl^len 
al§ bcfd^tänft unb cigenfinnig auf biefem ober jenem 
5ßla|e ftel^eu ju bleiben. 

©0 toerbe id^ bie SSorftettung^art ber @t)oIutioniften 15 
fo gut al§ ber ß^igenefiften, bie beftimmte fobol^I aU 
bie freiere S^upng, bie id^ l^ier öorau§ fage, blo§ 
al§ SBort unb ^JHttel braud^en, je nad^bem id^ mid^ 
beffer baburd^ ju erflären beule. 

3febe§ ber be!annten Dinge, bie toir im toeitften 20 
©inn lebenbig nennen, l^at bie .ßraft feines gleid^en 
l^ert)oräubringcn. 6ben fo tann man fagen: SBir 
nennen lebenbig, ba§ t)or unferen ©innen bu Äraft 
ftufeert, feinet gleid^en l^ert)or§ubringen. 

Sßenn toir biefe ßraft getl^eilt getoal^r toerben, 25 
nennen toir fie bie beiben ©efd^led^ter. 

3ln benen ßör^ern, toeld^e toir 5ßflanäen nennen, 
bemerfen toir bie bo^^jelte ßraft il^re» gleid^en ]^erDot= 



Digitized by 



Google 



SßoratBcitcn jur Tloxp^oloqie. 9 

juBringcn: einmal ol^ne ftd^tbare Söttfung bcr ®c= 
fcl|lc(l§tcr, einmal burd^ il^re fid^tfcare aOBitfung. 




SBa§ toit SBad^Stl^um ber ^ßflanjen nennen, ift 
nur eine ^eröotBtingung il(te§ gleid^cn ol^nc ©e« 

5 fd^le(]§t§toirfung. S)urd^ biefe §eröor6ringung i^teS 
9lei(]§ett gefd^iel^t feine 9lBfonbetung toie bnrd^ bie 
3eugung unb ©eButt. 6^ ift aber efien fo gut eine 
§ett)orbringung i^re§ gleid^en. 

SBcnn ein Samenlotn Sßuxjel gefd^Iagen l^at unb 

w feine 6ot^Ieboneni]^reS5eftimmung 
ctfüllt l^aBen, fo treibt bie Spflanje 
toeiter, ba§ Ijci^t, fie bieberl^ol^It 
ftd^, fie bringt fid^ felbft toieber 
l^eröor. .3im ©amenfotn ift ba§ '^Y ^ ^^ 

» ganje ©Aftern ber Jßflanje öollenbet unb fängt nun 
auf§ neue toieber an. S5om knoten c entfernt fid^ 
eine fjortfe^ung, bie fid^ balb, oft ol^ne merllid^en 
3toifd§enraum in einem Änoten abermals fd^lie^t, 
fotool^I nad^ d in bie Suft, al§ nad^ e unter ber 6rbe 

» toeg ober an ber (grbe l^in unb bon ba toeit fort nad^ 
f unb g unb fo in infiDitum, toenn bie SJJftanje eine 
3a]^re§=94et)olution überbauert. 2)ie knoten e, g 
fd^lagen toieber SESur^el unb treiben nad^ h, i toieber 
§ortfe|ungen. 

25 Srennt man ben 9iaum einer f^ortfe^ung unter ber 
6rbe j. 33. e g, fo bauert bie SBurjel g bennod^ fort 



Digitized by 



Google 



10 S^^ Tloxp^oloqu. 

urib bct Änoten i fe^t ftd) bettet in k fort; ber 
Ä^noten g fe|t fid^ in 1 fort. 

2;rennen toir ben 9iaum g i t)on einanbex unb 
Bringen i unter bie 6rbc, fo f dalagen SEBurjeln au§ 
beut Änoten i; eS treiben gortfelungen unter ber 6rbe 
toeg; ber Quoten k treibt toeiter in hu ^öl^c. 

SKan toirb mir nid^t eintocnben, bafe ni(^t alle 
jppanjen biefe ßigenfd^aft l^aben. 3Gßir betrai^ten fo 
bie JßfKanjen in il^rem toid^tigften unb burd§ SBeifpiele 
Befannten 2lu§Breiten unb fJortfc|en. n 

2Bie mannid^faltig fie ntobificirt unb eingefd^ränft 
toerben, jeigt fid^ int fjolgenben. S)ie ßnoten d, h, i, 
toeld^c bir USf^n gefeiten l^aften nad^ f, o, k in bk 
§ö]^c treiben, finb aud& feittoärtS nid^t ntüfeig ge= 
blieben ; fie l^aben nad^ n, o, p, q, r, s toeiter fid^ fort= " 
gefegt unb aUba lieber Quoten gebilbet, unb fo toirb 
ein jeber in infinitum fortfal^ren, toenn er tnel^rere 
3}a]^r=Sleöolutionen auSl^ält, toenn er l^oljartig unb 
bauernb toirb, unb bie le^te Sortfe|ung, toieber in 
bie @rbe gebrad^t , toirb t)on il^rent ^oten toieber 20 
aOßurjel fd^Iagen unb fid^ toieber in infinitum fortfe|en. 
9luf biefer Sortfe^ung, auf biefer §ert)orbringung 
feines gleid^en in infinitum ol^ne fid^tbare SJlittoirfung 
ber beiben gefd^Ied^ter berul^t ba^ ganje ^ßflonjen^ 
aSßefen. 3Jlan toerfe mir nid^t ein, bafe man biefe§ 25 
nur uneigentlid^ eine ^eröorbringung feines gleid^cn 
nennen fönne, toeil bie S^l^eile bod^ mel^r ober toeniger 
einanber undl)nlid^ feien. 



Digitized by 



Google 



SBor arbeiten ^ur SRot^jl^oIöQie. 11 

34 tnu§ mir gegcntoärtig toflnfd^cn, ba§ man 
mix aufmetlfam folge, unb e§ mu§ ftd^ erft am @nbc 
jcigen, tocnn toit bcn SBcg äurüdfd^aucn, bcn toir 
aurütfgclegt ^dbm, oh Voix bcn redeten gegangen finb. 

5 3d^ toiebetl^ole noäjvxaU: SSon finoten ju knoten 
ifl ber ganje ßrei§ ber Jßflanje im toefent« 
lid^en gcenbigt; fie Bebarf nur toic in bem 
Samenfom einen Sßurjel^unct, ober einen SQBurjel* 
fnoten, einen ©ot^lebonfnoten, eine golge Don Änoten, 

10 fo ift e§ toieber eine öoEftänbigc ^Pflanjc, bie nad^ 
i^rer Statur fort ju leben unb fort ju toirfen im 
©tanbe ift. 2^ gel^e toeiter unb fage: SlUe anbern 
Seranberungen ber ^Pftanje finb @d^ein=a5cränbe= 
rungen unb finb im ©runbe aVLt auS bem Biäi^et 

15 gefagten, au§ ber Seigre öon ber 3fortfe|ung ber ßnoten 
unb ber §cröorBringung feine§ gleid^en ol^nc fid^tfeare 
©intoirfung jtoeier ©efd^led^tcr ju erüdrcn. 3a bie 
beiben ©efd^led^ter toerbcn un§ nur aulc|t au§ biefer 
crflen unb cinfad§ften ^ert)orbringung§art erÜarlid^ 

20 toerben. 

3eber Änoten l^at eine ^Begleitung; unter ber 6rbc 
fd^lie^t fid& fold^e an i^n an unb bedt it)n al§ §ütte 
JU, über ber @rbe entfernt fie fid§ mel^r ober toeniger 
öon il^m. (£§ ift baS SBIatt. 
25 3Qßid^tig!eit bicfeS abfälligen unb bod^ mit ber 
W^W i^tt^S öerbunbenen Mxptx^. 

(§ier ift nun einer ber toid^tigften Jßuncte ju er= 



Digitized by 



Google 



12 3ut 2Jlot»)l&oroöte. 

I 
örtetn, tjom 3^ffl«i^ciitoöd^fen ber SBlättcr naä) 

htm cintool^ncnben @efe| bet Statut, cirict getoiffen 

^a^l nad^, toobutcä^ bic ßcld^e unb bie fitonen ent= , 

[teilen. 

getnct ift bic Seilte öotn SluSbcl^nen unb 3ii= ^ 
fammenjtel^cn ju Beleud^tcn.) 

S5ct bet fottfd§rcitenbcn SScränbctung ber ^Pflanjcn^ 
tl^ctle totrft eine Äraft, bic iä) nur uncigcntlid^ 2lu§= 
bcl^nung unb S^iföntmcnaicl^ung nennen barf. 

Scffcr toarc eS il^r ein x ober y naäf algcbraifc^cr lo 
äöeife ju gcBcn, benn bie aOBorte ?lu8be]^nung unb 
Sufammcnaiel^ung brütfen bicf c SGßir!ung nid^t in il^tcm 
ganjcn Umfange aug. ©ic jicl^t aufantmen, bcl^nt 
avS, bilbct au§, bilbet um, öerbinbct, fonbcrt, färbt, 
entfärbt, tjcrbreitct, Verlangt, crtoeid^t, tjcrl^ärtet, tl^cilt 15 
mit, cntaiel^t unb nur allein, toenn toir atte il^re 
öerfd^iebenen SEBirfungen in ßinem feigen, bann fönnen 
toir ba§ anfd^aulid^er fennen, toaS iä) burc^ biefe 
tjielcn SQßorte ju crüären unb auäcinanbcr ju fe|en 
gebadet l^abc. Sie tl^ut ba^ atte§ fo ftücftücife, fo 20 
fad^t, fo unmerüid^, ba§ fte jule^t un§ öor unferen 
9lugen einen fiör^er in ben anbern bcrtoanbelt, ol^ne 
ba^ toir e§ gctoal^r toerben. 

S)er 5!Jtenfd^ fann ol)ne biefe nur ba^ toaS gefonbert 
ift er!ennen, eben barum toeil eä gefonbert ift. 6r 25 
mu§, um JU er!ennen, bag|enige fonbern, toa§ nid^t 
gefonbert toerben foEte; unb l^icr ift fein anber 9Jlittel, 
al§ ba^, tod§ bie Slatur gefonbert unferer ©rienntmfe 



Digitized by 



Google 



Sßotatbeitcn jut aWotpl^öCogie. 13 

Vorgelegt ^at, toicbet ju öctbinben, toicbct ju ßtnetn 
ju mad^en, tocnn toit Sld^t l^afien, tote eine ©cftalt 
fadste in bie anbte üBcrgel^t unb 3ule|t öon bcr 
folgenben ©eftalt ganjUd^ t)etfd^Iungen toirb. 
5 6§ ift biefeS f(3^on oft unb lange Benterft toorben. 
6s fommt nur batauf an, ba§ toir baS, toaS am 
ginjelnen leicht ju Bentetlen ift, nun auf's Sittgemeine 
ausbreiten, too eS oft unferer SBemerlung entffiel^t. 

@rfteS @efe^. 

10 3ebet Jßftanjenfnoten l^at bie Äraft, jtd^ ju ent« 
toidcin unb fortjufelen unb einen anberen Jßflanjen» 
fnoten ju erjeugen. 

ätoeiteS @efe|. 

6ine g^olge Don fold^en Jßflanaenlnoten !ann fid^ 
15 nid^t nad^ unb auS einanber enttoideln, ol^ne ba^ fie 
fid^ nad^ unb nad^ öeränbern unb mobificiren. 

NB. 2)iefe 3Äobification 
toirb am fid^tbarften burd§ 
baS SSlatt, toeld^eS j|eben \ v r->^| 
20 Änoten begleitet. 

S)iefe SBeränberung unb 
aWobification ber »Idtter unb beS ÄnotenS felbft be- 
tul^t barauf, bafe ber ßör^er 3. 58. ba§ Sölatt auS 
mannid^f altigen ®efä§en beftel^t, tocld^e, nadE(bem fie 
25 anberS beftimmt, mit anbern ©dften angefüttt toerben, 
ganj anbre ©eftalten l^eröorbringen. 




Digitized by 



Google 



14 S^^ 9Jlott)^ologic. 

^ä) toerbe ju benen tJtcIen anbcrn t)on mit oben 
gebxaud^ten SGBorten nod§ eine§ l^injufügcn, ba§ ift: 

Die SluSbel^nung beS einen Sl^cifö ift Urfad^e, ba^ 
ein anbxer S^l^eil aufge^oBen toirb. 

3um @runbebiefe§ @efe|e§ liegt bie 9lotl^h)enbig!cit, 
on bie iebe§ ©efd^ö^jf geBunben ift, ba§ e§ nid^t au§ 
feinem 5!Jta§e gelten lann. @in 2;^eil !ann alfo nid^t 
junel^men, ol^ne ba§ bcr anbete abnimmt, ein S^l^eil 
nid^t t)öllig jnr ^errfd^aft gelangen, ol^ne ba§ ber 
anbete tJöttig anfgel^oBen toitb. i 

Sei ben Jßflanaen jeigt fid^ nut ba§ auf's fd^önfte 
unb jugleid^ fonbetBatfte. 

S)a eine Jß^anje nid^t eine ©inl^eit fonbetn ein 
au§ ntel^teten ßinl^eiten 3ufammengefe^te§ ©efd^öpf 
ift, fo finben toit, ba§ bk öetfd^iebenen ©inl^eiten, i 
inbem fie auf einanbet folgen, il^te ©eftolt unb a3e= 
ftimmung babutd^ öetänbetn, ba% %^eiU betfelBen 
üBetbiegenb mobificitt toetben. @§ ift aBet, toie oben 
gefagt, nid^t 3lu§be]^nung unb Sufamntenaicl^ung aüein, 
fonbetn jene x=^aft, toeld^e ba§ Betoitft. 2( 

2)titte§ @efe|. 

6ine jebe 5ßflanäe ijl in il^tet 9latut betgeftalt 
Befd^täntt unb Beftimmt, ha^ fie, toenn il^te Änoten 
bie öetfd^iebnen ©tufen, beten fie fällig toaten, butd^= 
gegangen flnb, unb e§ enblid^ an bie Slu^Bilbung be» 25 
ßeld§§ ge!ommen ift, bafe aföbann bie t)etfd§iebenen 
Sl^eile, loeld^e fid§ fonft nad^ unb nod§ enttoidfelt l^akn 



Digitized by 



Google 



fBoxaxhtiim 5Ut Tloxp^oloQxt. 15 

tDÜrben, ft(3^ auf einmal unb jtoar in einer getoifecn 
©eflalt unb 3^^! öexBunben enttoidEeln. 

S)utd^ bicje SBirfung bet Statut entfielet bet Äcld^. 
6§ gel^ört einige 2lufmer!fant!eit baju, um foId^c§ 

5 Qnf(]§aultd^ 3U erfennen; affein e§ !ann fold^cS aulc||t 
unumftö^Üd^ bargetl^an toetben. 

@§ muffen l^ier öerfd^iebne SBlumen, too c§ bc» 
fonbetg fid^tBat toitb; öorgenommen toerben, um biefe 
©Qd^c Bi§ jur l^öd^ften 2Bal^rf(ä§cinlid^!eit ju Bringen; 

10 aföbann mu§ man hm .fteld^ ber burd^getoad^f'nen 
ätofe botäeigen, h)o fid^ bie fünf SJlätteratoeigc, abge« 
fonbert unb enttuidelt, auf ba§ beutlid^fte aeigen. 

aOßcnn toir bie Slrt, toie bie 5Ratur ben ^dä) ]^er= 
Vorbringt, genau anfel^n, fo finbcn toir, bafe fte il^n 

u oft au§ ganj getl^eilten SBIättern Befielen ld§t, too e§ 
ung benn Begreif lid^er toirb, ba§ 4 SBlätter, toeld(e 
fid§ fonft über einanber, jeber an feinem ßnoten, mit 
benen gel^örigen 3toifd^enräumcn enttoidEelt l^aBen 
toürben, nunmel^r ftd^ ncBen einanber in einem fireiS 

20 cnttoitfeln unb an einanber anfd^liefeen. 

©d^toerer toirb einigermaßen biefe SSorftettung^art, 
toenn gebadete 33Iätter ftd^ an il^rer Sal^n fo t)er= 
Binben, ba§ ber Äeld^ Monophyllus toirb unb mand^= 
tnol oBen !aum gejäl^nelt erfd^cint. 2)aburd^ toerben 

25 toir auf eine anbere ßigenfd^aft ber 5Ratur gefül^rt, 
tocld^e toir in anbern i^rer 3Bir!ungen iebod^ fd^on 
lennen. 

6§ ift offenBar, ha^ bie SBurjel am meiften 



Digitized by 



Google 



16 3ux Tloxpt)oioqit. 

todffrtge fjeud^tigfettcn an fid^ jicl^t, locnn fold^e gleid^ 
auä) mit anbeten S^l^eilen öermifd^t ftnb. ^it 
jpflanjent^etle, beld^e ber SButjel am nöd^ften finb, 
finb in bic Stette unb S)t(!e auSgebcl^nt, toorauS fid^ 
alfo fd^Ite^en Iä§t, ba§ biejenigen @efä§e, tueltfie bie 
geuiä^tiglett öorjüglid^ aufnel^men, etgentltd^ in bic 
SBreitc geftaltet ftnb. ^ä) t)ermut^c, ba§ bie Sldtter 
bie fjend^tigfett, au§ bem ©tantm an fid^ jiel^n, nnb 
h)ic bie SOSurjel an bex 6rbe, fo biefe nunntel^r an 
benen S^iWengefä^cn fangen. 2)iefe fjend^tigfeit toitb ^ 
in benen Slättetn bnxä) 2iä)t unb Suft mobificirt 
unb t^eil§ bunftet fie au§, tl^eilS fe^rt t)iettei(^t ein 
%fjt\l bat)on in ben ©tiel jurüd, toeld^er immer ge= 
fd^meibiger toirb, je tDeiter er fid^ t)on ber 6rbe ent= 
fernt. 6§ fc^eint, als; toenn eine getoiffe SKaffe t)on i 
aOßaffer, t)on öl, Suft unb Sid^t in bie Sßflanje ge= 
Brad^t unb Don Änoten ju ßnoten filtrirt toerben 
muffe, bi^ fie fid^ äule^t auf einmal Beftimmt finbet, 
ba^ S^iigiiiig^^erf 3« öollenbcn, ju toeld^em fie benn 
audd unauffialtfam t)ortoärt§ fd^reitet. Siefe, als ge= 2< 
meine unb meiftentl^eiö unBejtoeifelte Söegriffe toaren 
l^ier öorauSjufe^en, um toeiter t)ortoärt§ ju anberen 
Söel^auptungen ju gel^n, toeld^e fo ltiä)t nid^t jugege6en 
toerben bürften. 3luf bie SBetrad^tung ber SBldtter, bie 
an ein unb berfelben ^ßflanje nur juerft t)on ber äBurjel 21 
an Bis gegen ben ßeld^ fidC) nad^ unb nad^ t)eränbern, 
mu§ ber ^auptgang unferer SBetrad^tung fein. @§ toirb 
nid^t fd^toer fein ju jeigen, tt)ie fid^ nad^ öerfd^iebenen 



Digitized by 



Google 



SSotavBeüen jut Tloxpfy>loq,u, 17 

3Jlobtficatiottcn bic Sldttet bcS fo genannten Stiele« 
3um ^Id^e bereinigen, eine auf gleid^e SBeife t)eteinte 
änjal^l bie ftrone bilbet unb aule|t toieber bic ©taub» 
toben l^ettJotbtingt. 6§ jeigen eS unS tjerfd^iebcnc 

5 ^tlanjcn in il^xem natürlid^cn ^iiftanbe, anbete jeigen 
c§ nod^ beffet, toenn fie au8 beut fireife il^xex Statut 
getuit toetben; au^crbem ift eS eine ganj Mannte 
Bal^rl^eit, bie feinem SBotanifet cntgel^t, unb id^ 
mid^te nur fagen, ba% fo Diel id^ toeife, man biSl^er 

10 aus biefex ganj beiannten @tfd^einung nut nid^t toeit 
genug gefolgert l^at. 

@inb toit butd^ biefe ©tufe bis aur ßnttoidelung 
bet ©taubfftben l^inaufgeftiegen, fo bleibt unä }ule|t 
noä) bet SSetfud^ übtig, ob unS bie @nttoid(eIung bet 

15 tociblid^en Sl^eile äugleid§ mit bem gietftotf gelingt, 
toomit toit bann an ba§ le|tc 6nbe beS großen 6it« 
Mi, bcn eine ^Pftanje jutütf legen !ann, gelangt fein 
mögen. 

IL 

SBenn id& baS SBeif^jiel t)on einem |)olme nel^me, 
20 fo tottb tool^l niemanb Idugnen, bafe l^iet öiele a]^n= 
liäft %))txU aus einanbet l^etöot !ommen, auf unb 
übet einanbet fielen, einet auS htm anbetn entf^tingt, 
einet aus htm anbetn enttottfelt obet l^etbotgebtad^t 
toitb. 



® c t^ e 8 3SerIc. n. mt^. 7. Sb. 



Digitized by 



Google 



18 



3ux ^Rot^l^ologie. 





§ict toitt id^ bic SBottc 
SluSbcl^nung unb 3iifö^wcn}ic= 
l^ung nur glcid^fam tjoxiäufig 
unb im Slttgcmctnen antocnbcn, 
ol^ngead^tet i^ toci§ unb fd^on s 
ctlldxt ^dbt, bafe ftc attein nid^t 
l^tnxcid^cnb feien. 

3lQf) an bcx @xbe, bei einigen 
unter bex @xbe finb bie Sl^eile ju^ 
fammengebxdngtex, breiter, tDdff^ lo 
riger, fteifd^iger. @S fd^eint, ba§ 
bie ©efäfee, toeld^c baS SEBaffer 
entl^alten, in bie ^Breite geftaltct 
finb, bit, toeld^e bie Öle unb 
ba§ ©eiftige entl^alten, in bie i^ 
Sänge. Slad^ unb nad^ toerben 
bie 3h)ifd&cnräume ber Änoten 
länger unb fd^ntäler. 2luf ein= 
mal entfd^eibet fid^ ber 3toi= 
fd^enraum unb toirb unmäßig 20 
lang unb jiel^t fid^ atebann 
auf einmal in bie Ärone 3u= 
fammcn. darauf folgt bie 3lu§= 
bcl^nung in bie 58lumenblät= 
ter, bann bie Swfammenjiel^ung 25 
jum männlid^en SOBer!jeug, äu= 
ie^t bie SluSbel^nung in ba§ 
toeiblid^e. 



Digitized by 



Google 



^oxaxb^im sut 3Roxpi^olo%u. 19 

3d^ ^jtotefttre l^icx nod^mal, ba§ id^ biefe 2lrt 
bic SßfCaiiäc atiäufel^n nur Bebtngt t)orbtinfle unb als 
unöottflänbig felbft angebe; fie toitb unS aber in ber 
gfolge bod^ ju maniä^em l^elfen. 

5 NB. 3e größer bte äufömmenaiel^una befko ftärfcr 

bie Sluöbel^nung, bal^er bie 3toiebel= unb S8ulbcn= 

gctoad^fe bie längften ^^ift^cnraume jtoifd^en ben 

beiben ^oten l^aben (ben längften SBIutnenfticl). 

NB. 3d^ barf bal fSio4 Stiel nid^t braud^cn, 

10 toeil e§ aKe Jöegriffe, bic td^ auf einanber fc|cn toill, 
Dcxtoitten toürbc. 

NB. @§ gibt ^PfCanjen, too biefe einfad^ 3u= 
fammenaieftung unb SluSbel^nung be8 fleld^S unb ber 
Arone nid^t l^inreid^t, unt bie @efaße }u @taubfaben 

15 ju t)eranbcrn; eS entfielen bal^er 
3toif^enlroncn, toeld^c ber Stume 
faft ein gefülltes Slnfcl^n geben, toie 
jum SScifpiel bei bcncn Slarciffen, 
bcm Oleander nerium. (§ier ift bie 

20 Seigre öon benen 9lectarien ju er« ff 
lautem.) 3lirgcnbS aber erfd^einen 
fie tounberbarer als bei ber Passiflora, beren fonber= 
bare ©cftalt fid^ öon bicfer brcifad^en flrone, toorauf 
erft bit ©taubfabcn folgen, attein l^erfd^reibt. 




Digitized by 



Google 



20 3ut 3Wurt)]^oIogie. 

ni. 

Untere ßot^lcboncn finb enttocber: 

ganje, offm ba^ ein Z^txl an gctl^cilte 
felbtgcn ju etfennen tft. 

S){efe finb toiebct: 
aSottf ommen gang ober ganj getl^eilt. 

S3on ben ganjen ju ben getl^eüten tft ein leidster 
Übergang. S){e nntern ßot^Iebonen toerbcn burci^ bie 
geud^ttglett beS ßrbbobcng auf gefd^toellt, fie geben bem 
jtotfd^en tl^nen Verborgnen Jßflanjenanfange bie erfte 
Slal^rung, fobafe baS SBurjeld^en l^cröortretbcn unb lo 
biefelbe felbft toetter in ber @rbe fud^en lann. 

(S^z toix toeiter gel^n, tonnen totr etnfttoeilen bie 
be!annte ßintl^eilung eines SPftanjcnanfangS nel^nien, 
ba fie in ^erjd^en (corculum) ©d^nabeld^en (rostellum) 
unb Sfberd^en (plumula) cingetl^eilt toirb, ob unS 15 
gleid^ biefe (Sintl^eilung int fjolgenben Mn ©enügc 
tl^un !ann. 

S9ei benen Sßftanjen, toeld^c untere ©ot^Iebonen 
l^aben, ftel^cn biefe tnit bctn ^rjd^en unb ©d^n&beld^en 
bergeftalt in SBerbinbung, ba^ bie @efa§e, toeld^e au3 20 
il^nen bie Säfte gur ^Pftanjc fül^ren, gteifd^en bciben 
fid^ in bie äarte §aut bcS ^ßjiänad^enS l^incin begeben, 
unb öermittelft biefer §aut fotool^l tnit ber aOBuräcI 
al§ bem ^erjd^en, unb ba ba§ geberd^en ober a9üfd§el= 



Digitized by 



Google 



I^orarbeiien aur äRoYt^^oIogie. 21 

ä)tn mit biefem fo genau jufamnten ffSLXiQt, anä) bamtt 

t)ctbunben toetben. 

i)te @ef&ge, loeld^e bie untetn (Sot^lebonen mit 

bcm Jßflanäcnanfangc öctbinbcti, finb, fo Diel big 
5 iejt ju bemetlen getoefen, cnttocbct einfad^ h)ic bei 

betten meiften gangen unjertxennten dot^lebonen, ober 

bo|)f)eU, tok bei benen getl^etUen; bo(i^ lommt ein ^aU 

Dor, U)o bei einem übrigen^ ungetl^eilten Sot^Iebon 

atoet @efä§e in bie Jpftanje l^inübetgel^n. 68 ifl biefeS 
*o bei bem Nasturfcio bcmetft toorben, unb tool^tfd^nlid^ 

gibt eS meistere betgleid^en, toeld^e bem S^eobaii^ter 

nid^t entgel^n )t)exben. 

®er untere got^lebon, \otnn er cinfad^ ift, bleibt 

gettrö^nlid^ unter ber 6rbe; feine fjunction ift nur, 
« toie fci^on oben gefagt, burd^ bte in feinen @efä§en 

}ubereitete Wiäf ber ^fCanje bie erfte 9la]^rung }u 

geben. 

©eine Seftanbtl^eüe finb mel^lige unb manbelartige, 

toeld^e burd^ SSerbinbung mit bem SBaffer, bie in 
20 il^ren @efä§en einen ftüd^tigen ÖJeift erjeugt, gebadete 

SWild^ l^eröorbringen. S)iefc unteren 6ot^lebonen 

bleiben bal^er aud^ tneift in ber @rbe unb berrid^ten 

bort il^r ©efd^äfte. @ie finb il^rer 9latur unb ©eflalt 

nad^ ungefd^idCt, fid^ Sid^t unb Suft jujueignen unb 
25 burd^ biefe ber SPftanje neue Slal^rung unb SSeftimmung 

ju geben. 

©ie nel^men ab, fobalb fie an bie freie Suft fommen, 

anftatt ba§ anbre S3lätter fid^ bilben unb ausbreiten ; 



Digiti 



zedby Google 



12 3ur 3]lott)l^ologte. 

örtcrn, öotn Si^fötntncntoad^fen ber SBIätter mä) 
bem eintool^nenben @cfc| bct 9latur, etrier gctotffcn 
3a]^l nad^, toobutd^ bie ßeld^c unb btc Ätonen ent:= 
ftel^en. 

Sttncr ift bie Seigre 'oom Slugbel^nen unb 3u= & 
famtncnjicl^en ju beleud^tcn.) 

S8et bct fortfd^tcttenben SScränbetung ber jpftanjen^ 
tl^eilc toitft eine Äraft, bk iä) nur uneigentlid^ 2lu§= 
bel^nung unb Sufammenaiel^ung nennen barf. 

aSeffer toärc e8 il^r ein x ober y naä) algebraifd^er lo 
SBeife au geBcn, benn bie SBorte SluSbel^nung unb 
•Sufammenaiel^ung brüd en biefc SBirfung nid^t in il^rem 
ganjen Umfange au§. ©ie jiel^t jufammen, bel^nt 
au§, Bilbet aug, bilbet um, berbinbet, fonbert, förbt, 
entfärbt, t)crbrcitet, Verlangt, ertoeid^t, öerl^ärtet, tl^eilt 15 
mit, entjiel^t unb nur aÄein, tocnn tüir alle il^re 
öerfd^icbenen SDßirlungen in @inem feigen, bann lönnen 
toir ha^ anfd^aulid^er lennen, toaS i$ burd^ bicfe 
öielen SDßorte ju erHären unb auSeinanber ju fe|en 
gebadet l^abe. Sie tl^ut ba§ atte§ fo ftüdftoeife, fo 20 
fad^t, fo unmcrflid^, ba§ fie jule^t un§ öor unferen 
Slugen einen Äör:per in ben anbern tjertoanbelt, ol^ne 
ba§ toir e§ getoal^r toerbcn. 

S)er SJlenfd^ !ann ol^ne biefe nur ba§ toaS gefonbert 
ift erlennen, eben barum toeil eS gefonbert ift. @r 25 
muB, um 3u er!ennen, baSjenige fonbern, toa8 nid^t 
gefonbert toerben foEte ; unb l^ier ift lein anber 9Jlittel, 
aU ba^, h3d§ bie Statur gefonbert unferer @rlenntni§ 



Digitized by 



Google 



fBoxaxhditn ^nx ^oxp1)oio%it. 13 

Vorgelegt l^at, toicbet ju öcrl&tnben, toieber ju @inem 
ju mad^en, toenn tott Sld^t l^aBcn, tote eine ©eftalt 
fadste in bit anbre übetgel^t unb 3ulc|t t)on ber 
folgenben ©eftalt gänslid^ öcrfd^Iungen toirb. 
5 e§ ift biefe§ fd^on oft unb lange bemerft toorben. 
@§ loTumt nur barauf an, ba% toit baS, toa§ am 
ginjelnen leidet ju Benierfen ift, nun auf's SlUgemeine 
ausbreiten, too e§ oft unfetct SSemetfung entfliel^t. 

erfteS ®efe^. 

10 Sebet ^Pflanjenfnoten l^at bie Äraft, fid^ ju ent= 
toidfeln unb fottaufe^en unb einen anbeten 5pflanjcn= 
fnoten ju etjeugen. 

3toeite§ ®efe^. 

6ine fjolge öon fold^en JßfKanjenlnoten !ann ftd^ 
15 nid^t nad^ unb au§ einanbet enttoidEeln, ol^ne ba§ ftc 
fid^ nad^ unb nad^ beränbetn unb ntobificiren. 

NB. £)iefe ^ülobification 
toirb am fid^tbarften burd^ 
ba§ SBIatt, toeld^eS jeben y v r-^->.| 
20 Änoten begleitet. 

S)iefe SSetänberung unb 
ajiobification ber SBlätter unb beS ÄnotenS felbft be- 
ruht barauf, ba§ ber Äör^Jer ä- 35. ba^ SBIatt auS 
mannid^f altigen @efä§cn beftel^t, toeld^e, nad^bem fie 
25 anberS beftimmt, mit anbern ©äften angefüttt toerben, 
gana anbre ©eftalten l^erbotbringen. 




Digitized by 



Google 



14 S^^ 3)loxpl^oIogic. 

3(ä^ toetbe ju benen t)tclen anbetn t)on mit oBen 
gcl&raud^tcn SBorten nod^ ctnc§ l^tnjufügctt, ba§ ift; 

S)tc 3lu§bc]§nun9 be§ einen Sll^eill ift ütfad^e, ba^ 
ein anbrct Sll^eil aufgel^oBen toitb. 

3unt ©runbe biefcS ®efe|e§ liegt bie ^Rotl^toenbigf eit, 5 
an bie jebeS ®ef(ä^ö:pf gebunben ift, ha% e§ nid^t au§ 
feinem ?üla§e gelten f ann. ®in S^l^eil lann alfo nid^t 
juncl^men, ol^nc ha^ bet anbete abnimmt, ein Sll^eil 
nid^t tjöttig jut ^ertfd^aft gelangen, ol^ne ba§ bet 
anbete tjöttig aufgel^oben toitb. 10 

aSei ben ^Pftanjen jeigt fid^ nut ba§ auf'§ fd^önfte 
unb äuglei(3^ fonbetbatfte. 

S)a eine ^ßflanje nid^t eine ©inl^eit fonbctn ein 
au§ mel^teten ßinl^eiten 3ufammengefe|te§ ©efd^öpf 
ift, fo finben toit, ba% bie öetfd^iebenen ©inl^eiten, 15 
inbem fie auf einanbet folgen, il^te ©eftalt unb S8e= 
ftimmung babutdö betänbetn, ba§ Sll^eile betfelBen 
übettüiegenb mobificitt toetben. ®§ ift abet, tüie oben 
gefagt, nid^t 2lu§bel^nung unb ^ufammenjiel^ung aÄein, 
jonbetn jene x^ßtaft, toeld^e ba§ Betoitft. 20 

S)titte§ @efe|. 

6ine jebe SPftanje ift in il^tet 5Ratut betgeftalt 
Befd^tänft unb Beftimmt, ba§ fie, toenn il^te knoten 
bie betfd^iebnen ©tufen, beten fie fällig toaten, butd^^ 
gegangen finb, unb e§ enblidö an bie 2lu§16ilbung be§ 25 
ßeld^g gcfommen ift, ba§ at^bann bie öetfd^iebenen 
%ijtxle, loeld^e fid^ jonft nad^ unb nad^ enttoidEelt l^aBen 



Digitized by 



Google 



fBoxaxbtiim jut Tloxp^olo^ii. 15 

toütben, fi(3^ auf einmal unb jtoar in einet gctoifecn 
©eftalt unb S^^t t?erBunben enttoitfcln. 

S)urd^ bicfe SBirfung bet Statur entfielet ber Äcld^. 
@§ gel^ört einige Slufnterf fantfeit baju, um foId§e§ 
5 anfd^aulid^ ju ertennen; attein e§ fann fold^cg jule^t 
unumftö^ltd^ batgetl^an toetben. 

@§ muffen l^iet öerftä^iebne SBlumen, too e§ bc= 
fonbetS ftd^tBat tüirb, Vorgenommen toerben, um biefe 
©ad^e Bis jur liöd^ften SBal^rfiä^einlid^feit ju Bringen, 
10 atebann mu§ man ben ,®eld^ ber burd^getoad^f'nen 
JRofe t)orjeigen, too fi(j^ bie fünf SÖIätterjtoeige, aBgc» 
fonbert unb enttoidelt, auf ba§ beutlid^fte jeigen. 

SQßenn toir bie 3lrt, toie bie 9iatur ben fleld^ ]^cr= 
t)orl6ringt, genau anfel^n, fo flnben toir, ba§ fte tl^n 
15 oft au§ ganj getl^eiUen SSlättern Befielen Iä§t, too e§ 
un§ benn begreif lid^er toirb, ba§ 4 SSlättcr, toeld^e 
fxä) fonft über einanber, jeber an feinem Änoten, mit 
benen gel^örigen 3toifd§enräumen enttoirfett l^aben 
toürben, nunmel^r fid^ neben einanber in einem ÄreiS 
20 cnttoitfeln unb an einanber anfd^liefeen. 

©d^toerer toirb einigermaßen biefe SSorfteUungSart, 
toenn gebatikte SBIfttter fid^ an il^rer Söal^n fo t)er= 
binben, ha^ ber ^tlä) Monophyllus toirb unb mand^= 
mal oben !aum gejäl^nelt erfd^eint. ©aburd^ toerben 
25 toir auf eine anbere ©igenfd^aft ber Statur gcfül^rt, 
toeld^e toir in anbtxn i^rer SQßirfungen icbod^ fd^on 
fennen. 

®§ ift offenbar, ha^ bie SBurjel am meiften 



Digitized by 



Google 



16 S^^ Tloxpf)oio%k. 

toäffrige g^cud^ttgJeitcn an fid^ jicl^t, toenn fold^c gletd^ 
anä) mit anbeten Sl^eilcn öermifd^t finb. S)te 
jpflanäent^eite, toeld^e ber SBntjcl am nät^ften finb, 
finb in bk SSteite unb 2)ttfe auSgebel^nt, tootauö fid^ 
atfo fd^Ue^en Iä§t, ba^ biejenigen @efä§e, tocldfie bk 5 
fjeud^tigleit tjotjüglid^ aufnel^men, cigentlid^ in bie 
SSreitc gcftaltet jtnb. ^äf t)ermut^e, ba% bie SSlätter 
bie ^^eud^tigfeit, au§ bem Stamm an ^iä) jiel^n, unb 
toie bie SButjel an ber @rbe, fo biefe nunmel^t an 
benen 3^if^cngefä§en fangen. 2)iefe fjeud§tig!eit toirb 10 
in benen SSlättetn butt^ Sid^t unb ßuft mobificirt 
unb tfjeifö bunftet fie au§, tl^eilS leiert öielleid^t ein 
Jl^eil babon in ben Stiel juxüd , toeld^er immer ge= 
f(3^meibiger tüirb, je toeiter er fid§ t)on ber @rbe ent= 
fernt. 6^ fc^eint, aU toenn eine getoiffe 5Jlaffe t)on 15 
SBaffer, bon Dl, ßuft unb Sid§t in bk Spflanje ge= 
firad^t unb t)on Änoten ju Änoten filtrirt toerben 
muffe, hi^ fie fid^ äule^t auf einmal Beftimmt finbet, 
ba^ iSen^nnz^tüttt ju boHenben, ju toeld^em fie benn 
aud^ unauf^altfam t)ortoart§ fd^reitet. S)iefe, al§ ge= 20 
meine unb meiftentl^eil^ unbejtüeifelte ^Begriffe toaren 
l^ier t)orau§3ufe|en, um Leiter öorU)ärt§ ju anberen 
SBel^auptungen ju gel^n, toeld^e fo leidet nid^t äugegeBen 
toerben bürften. Sluf bie SBetrad^tung ber Slätter, bie 
an ein unb berfelBen SPffanje nur juerft öon ber SBurjel 25 
an bis gegen bm Äeld^ fid^ nad^ unb nad^ beränbern, 
mu§ ber §auptgang unferer Setrad^tung fein. @§ toirb 
nid^t fd^toer fein au jeigen, toie fid^ nad§ berfd^iebenen 



Digitized by 



Google 



SSoxarBeiten aut äRoYfjl^Dlosie. 17 

2Jlobificationcn bk SBI&ttcr beS fo gcnantitcn 6ticle8 
jum ^dä)t öeretntgen, eine auf glcid^e SBcifc Vereinte 
Slnjal^l bic Äxone btlbct unb julc^t toicbcr bic ©tauB« 
fäbcn l^etöotbtingt. 6§ jctgcn eS unS öcrfd^tebenc 

5 jpftanjen in il^tetn natürlid^en ^wftöttbc, anbcrc jctflcn 
c§ nod^ Bcffet, toenn ftc auS bcm Äteife il^tct Statur 
gerudtt toerben; au^ctbcm tft eS eine ganj bctanntc 
aOßal^tl^eit, bie feinem Söotaniler entgcl^t, unb id^ 
möd^te nur fagen, ba§, fo Diel iä) toei§, man Wolter 

10 aus biefcr ganj befannten ßtfd^einung nur nid^t toeit 
genug gefolgert l)at. 

6inb toir burd^ bicfe ©tufc bis jur ©nttoidtelung 
ber ©taubfdben l^inaufgefliegen, fo bleibt unS 8ule|t 
nod^ ber SBerfud^ übrig, ob un^ bie (Snttoitfelung ber 

15 toeiblid^en Sl^eile jugleid^ mit bem ßterftodC gelingt, 
loomit toir bann an baS le|tc 6nbe beS großen 6ir= 
Ms, bcn eine Jpflanje jurürf legen fann, gelangt fein 
mögen. 

IL 

SQßenn id^ baS SBeifpiel öon einem §alme nel)me, 
20 fo toirb tool^l nicmanb ISugncn, ba§ l^ier öiele a]§n= 
lid^e %i)txU aus einanber l^eröor !ommen, auf unb 
über einanber ftel)n, einer auS btm anbern entf^ringt, 
einer auS bem anbern entioitfelt ober l^eröorgebrad^t 
toirb. 



Ooct^cS SBcrtc. II. 2l6t^. 7. »b. 



Digitized by 



Google 



18 



3ux aJlotrtoloQic. 





§ter tottt id^ btc SBottc 
Slugbcl^nung unb 3ufcimmen8ie== 
l^ung iiux gleid^fam öotläufig 
unb im Sittgemeinen antoenben, 
ol^ngead^tet ii} loeig unb fd^on & 
crllätt ^aU, bafe fie attcin nid^t 
l^inrctd^enb feien. 

3la1) an bet @rbe, bei einigen 
unter ber @rbe finb bic Sl^eile ju* 
fammengebtängtcr, breiter, toäff= lo 
riger, fteifd^iger. 6S fd^eint, ba§ 
bie ©efafee, toeld^e ba§ SBaffer 
entl^alten, in bie »reite geftaltet 
ftnb, bie, toeld^e bie Öle unb 
ba§ ©eiftige cntl^alten, in bit is 
Sänge. 3lad^ unb nad^ toerben 
bie 3toift3^cw^äiiittc btx Änoten 
länger unb fd^mäler. Sluf ein= 
mal entfd^etbet fid^ ber 3toi= 
fd^enraum unb toirb unmäßig 20 
lang unb jiel^t fid^ aföbann 
auf einmal in bk Ärone 3U= 
fammen. ©arauf folgt bie 3lu§= 
bel^nung in bie a5lumenl6lät= 
ter, bann bk ^vifömmenjiel^ung 25 
jum männlid^en SBerfseug, au= 
le|t bie SluSbel^nung in ba§ 
toeiblid^e. 



Digitized by 



Google 



^ä) :proteflttc l^iex nod^mal, bag id^ bicfc 2lrt 
bie SPflanje anjufel^n nur Bcbingt Dorbtinge unb als 
unöottftanbig fclbft angebe; fte toitb unS abet in btx 
t^olgc boä) ju maniä^em l^elfcn. 

5 NB. 3^ gtö§et bie äufammenjicl^ung bcfto ftärlcr 

bie 3lu§bel^nung, ballet bie 3toiebcl= unb SBuIbcn« 

getoäd^fe bie längften Stotfd^entaume jtoifd^en ben 

beiben Änoten l^aben (ben längften Jölumenftiel). 

NB. 3(3^ batf ba§ mo4 Stiel nid^t btaud^en, 

10 toeil e§ atte Segtiffe, bie id^ auf einanbet fc|en toill, 
tjertoitten toütbc. 

NB. g§ gibt ^PfCanjen, too biefe einfädle S^' 
fammenaiefiung unb SluSbel^nung beS Äeld^S unb bet 
Ätone nid^t l^intctd^t, um bie ®efa§c au ©taubfaben 

15 3u öetdnbetn; eS entfielen ballet 
3toifd^enlronen, toeld^c ber SSlume 
faft ein gefüEteS Slnfel^n geben, toie 
äunt SBeifpiel f)d bencn Slarciffen, 
bem Oleander nerium. (§iet ift bie 

20 Seilte t)on benen 9lectarien ju er» 
läutern.) 9lirgenb§ aber erfd^einen 
fie tounberbarer ate bei ber Passiflora, beren fonber= 
bare ©eftalt fid^ öon biefer breifad^en flrone, toorauf 
erft bie ©taubfabcn folgen, allein l^erfd^reibt. 




Digitized by 



Google 



20 3ut Tli)xp^oioq\t. 

in. 

Untere ßot^Iebonen finb enttocber: 

ganje, ol^nc ba§ ein S^l^eü an getl^eilte 
felBtgen ju etfennen ift. 

2)iefe finb toieber: 
aSottf ontmen ganj ober gana getl^cilt. 

aSon ben ganjen ju ben getl^eilten ift ein leidster 
Übergang. S)ie untern ßot^lebonen toetbcn bntci^ bie 
geud^tigfeit be§ ©rbbobcnS aufgefd^toeÄt, fie geben bcm 
jtoifd^en il^nen tjerborgnen ^ßflanjenanfange bie etftc 
Slal^rung, foba§ baS SBurjeld^en l^erbortteiben unb lo 
biefelBe felftft toeiter in ber @rbe fud^en {ann. 

@]^e toir toeiter gel^n, fönncn toir cinfttoeücn bie 
6e!annte ßintl^eilung eincS SßjianaenanfangS ncl^men, 
ba fie in ^erjd^en (corculum) ©d^naBeld^en (rostellum) 
unb fjeberd^en (plumula) eingetl^eilt toirb, 06 unS 15 
gleid^ biefe (Sintl^eilung im golgenben fein ©enüge 
tl^un fann. 

S9ei benen jpftanjen, toeld^e untere ßot^Icbonen 
l^aben, ftel^en biefe mit bcm §erj(^en unb ©d^n&beld^en 
bergeftalt in SScrBinbung, ba§ bie ©efäfec, toeld^c auS 20 
il^nen bie ©äfte aur ^ßftanae fül^ren, a^if^^^ fieiben 
fid^ in bie a^rte §aut beS 5pflänad^en§ l^inein BcgeBen, 
unb bermittelft biefer §aut fotool^I mit ber aOBurael 
aU bem ^erad^en, unb ba ba§ fjeberd^en ober a5üfd^el= 



Digitized by 



Google 



fßoxaxMtm aur ^oxpf)oloQit. 21 

ä)m mit btefem fo genau jufantmen l^&ngt, auä) bonttt 

t)er6unben toerben. 

i)te @efä^e, toeld^e bie uniexn (Sot^Iebonen mit 

htm ^ßflanacnanfattge öctfiinbcn, flnb, fo öiel bi8 
s ie|t ju bemetlen getoefen, enttoebex einfod^ toit bei 

betten meiften gangen unjextxennten dot^lebonen, ober 

bo:p))eIt, tt)ie bei bencn getl^cilten; boä) lommt ein gfaU 

t)or, too bei einem übrigen^ ungetl^eilten Sot^Iebon 

atoei @cfä§e in bie Jpftanje l^inübergel^n. 68 ifl bicfcS 
*ö bei bem Nasturtio bemerft toorbcn, unb toal^tfd^ctnKd^ 

gibt eS meistere betgleid^en, toeld^e bem äSeobad^ter 

nid^t entgcl^n toexben. 

S)ex untere ßot^lebon, toenn er einfad^ ifl, bleibt 

getoö^nlid^ unter ber 6rbc; feine Function ift nur, 
15 toie fd^on vbtn gefagt, burd^ bie in feinen ©efäfeen 

jubcreitete ^Id^ ber Jpftanje bit erfte Stal^rung ju 

geben. 

©eine Scftanbtiieile finb mcl^lige unb manbelartige, 

toeld^e burd^ SSerbinbung mit bem SBaffex, bie in 
20 il^ten @efS§en einen ftüd^tigen ®eifl erjeugt, gebadete 

SWild^ ]^ert)orbxingen. 5)iefc unteren ßot^lebonen 

bleiben bal^cr aud^ mcift in ber 6rbe unb bexrid^ten 

bort il^r ©efd^äfte. @ic finb i^rex 9iatur unb ©eflalt 

nad^ ungefd^irft, fid^ Sid^t unb ßuft jujueignen unb 
25 burd^ biefe ber Jpjianje neue 9ial^rung unb SScflimmung 

JU geben. 

©ie ncl^men ab, fobalb fie an bie freie Suft f ommen, 

anflatt ba§ anbre Slätter fid^ bilben unb ausbreiten; 



Digitized by 



Google 



22 3ut ^oxp^olo^it. 

fte t)txtodhn unb faUen ab unb jetgen baburd^, ba^ 
i^rc aSertid^tung öottcnbct ift, unb ba§ fte feine ju 
bcnt übctitbtfc^cn Slcid^c beS Sid^tS unb bct Suft gc* 
bübctcn Crgane in fid^ tragen. 

3im bei einigen $flan}en, toeld^e boppelte (S.oti)U^ 5 
bonen l^aben, bit baburd^ fd^on blattdl^nlid^et toetben, 
toetben fte empotgel^oben unb färben ftd^ gleid^ beut 
©tiel/ ber über bie (grbe l^erborragt, grünlid^. 3n ber 
5olge fott mel^r gefügt toerben. 

2)iefe ^flanjen finb Urfad^e, bag ha§, toag id^ 10 
gegentoartig Vortrage, neu ift, benn fie finb an einer 
aScrgletd^ung ürfad^e getüefen, toeld^e, tocnn meine 
Seobad^tungen gegrünbet ftnb, unrid^tig befunben 
toerben mu§. 

Cbere ßot^lebonen. 15 

S)iefe ftnb nad^ meinen iBeobad^tungen fd^on 
blätterartig, ober tjielmel^r e§ finb fd^on toirflid^ 
Slätter, toeld^ benen folgcnben SSIättern meiftenS 
ä^nlid^ finb. 

6ie lönnen nid^t lange unter ber @rbc Verborgen 20 
bleiben, tiielmel^r muffen fte fid^ auf ba3 fd^neUfte 
über fie erleben. Sie finb hü getoiffen Jßfianjen ber 
S^eil, ben man, nad^ oben angefül^rter (gintl^eilung 
beSJPflanjenanfangS, baSgfeberd^en ober plumula nennt. 

@ie finb enttoeber: 25 

einblättrig, 
jtoeiblättrig, 
öielblättrig. 



Digitized by 



Google 



SSotQtbcitcn jut 9D'lor<)]^o(ogie. 23 

3laä) meinen UStftxiqzn Scobad^tunften flibt eS 
jpflanjen, toeld^e 

1) oBetc unb untere ßot^lebonen jugleid^ l^aben, 

2) anbre, toeld^e nur oBete ßot^leboncn, 

5 3) totcber anbre, toeld^c nur untre ßot^lcbonen 
l^aben. 

Um ben Sdegriff t)on obern unb untern ßot^Iebonen 
beutlid^er ju mad^en, toürbe man benen untern ben 
biSl^erigen 9lamen laffen unb fie untere ßot^leboncn, 

10 untere Äernflüde nennen. SHe obem fönnte man 
aud^ Samenblätter (foHa seminalia), SBurjelblfitter 
(folia radicalia), obere Äernftfidc nennen, toeld^e 
brei 3lamen il^nen, toie h)ir in ber gfolfle fel^n 
toerbcn, il^ren tjerfd^iebnen (Sigenfd^aften unb @tel« 

15 lung nad^ M t)erfd^iebenen ^flanjen nod^ angeeignet 
toerben. 

6S toirb niemanb tounbem, toenn id^ fage, ba§ 
hü mand^en jpftanjen bic untern, bei anbern bie obern 
©ot^lebonen f eitlen, toenn man bebenft, ba§ bei t)er= 

20 fd^iebenen Spflanjen, ^u>)t= unb toefentlid^e Xl^eile 
.f eitlen ober öielmel^r ju f eitlen fd^eincn, ftd^ unferm 
Sluge entjicl^n, ober in fo abtoeid^enben ©eftolten gc= 
gento&rtig finb, ba§ toir fie fd^toer ju erfennen im 
6tanbe finb, aber toenn toir fie aud^ erlennen, fie 

25 !aum bafür anjugeben toogen. S)er genaufte 3ufam» 
menl^ang unb bie tounberbarften Übergänge eine8 
%^iU in ben anbern liegen un8 in bem gonjen 
^Pflanjenreid^e öor Singen. 



Digitized by 



Google 



24 3"^ 2Hotp]^olo9ic. 

<S3 fei mir erlaubt um mcl^retct 2)cutli(i^fcit toiUen 
ju etntflen S^i^ä^^^wngcn mid^ ju toenbcn, baä toaä i(i^ 
BiSl^cr Dotflefetod^t burd§ SBcif:>)icIc ju ctläutern unb 
fobann toeitet fortjufal^ten. 

3(§ mu§ l^ictlbei meine Söitte erneuern, bo§ man fid§ » 
an meiner ungetoöl^nltd^en Terminologie nid^t fto^en, 
fonbern ha^ @anje erft unbefangen burd^fel^n möge. 

2)a§ türfifd^e Äorn. 

S)iefe§ l^at nad§ meiner (gintl^eilung einen untern 
ungetl^eilten got^lebon, au8 biefem entf|)ringt bie lo 
SäJurgel unb fud^t il^ren äBeg unterto&rtS; ein anbrer 
trieft gel^t auftoärtä unb enthält in einer einblättrigen 
©d^eibe bie lünftige ^Pflauje. 

SJiefe einblättrige 6d^eibe toitt id^ l^ier bai ©amen- 
Blatt nennen, bamit e§ nid^t auffallen möge, toenn 15 
id§ Ibel^aupte, ha^ e§ bie 6tcHc be§ o6ern ßot^lebon 
tjertritt. 

Slttein toer fid^ beffen erinnert, toaS id^ oben t>on 
benen ©igcnfd^aften unb Jöerrid^tungen be§ obern 
©ot^lebonS ertoäl^nt, ber toirb l^ierüfeer nid^t ftu|en. 20 
S)iefe cinlblättrige ©d^eibe, toeld^e benen folgenben 
aSlättern an ©eftalt einigermaßen äl^nlid^ ift, begibt 
fid^ au§ ber ©rbe, färbt fid^ grün unb bringt Suft 
unb Sid^t juerft nad^ ber 5pflanje ju. S)iefe ©d^cibe 
l^ängt itoax öon oben l^erunter mit bem ßot^lebon 25 
aufammen, fie t^erbinbet fid^ aber injtoifd^n mit einem 
knoten burd^ il^re diploe. S)iefen Änotcn muffen 



Digitized by 



Google 



SOoratbeiten jur 3Roxpf)oloqit. 25 

toit genauer Mxaäftm. 2)a nid^tä toünfd^enStoertl^cr 
ift, aU ba§ 6ei fottgel^enben SBeoBod^tungen altere 
Terminologien fo öiel ol8 ntöglid^ Beikl^alten, nad^ 
benen Urnftänbcn fterid^tigt unb anbcrä angetoenbct, 

5 ober tocnn fie gar nid^t mel^r pa^tn tootten, afegefd^afft 
toerben, fo felire id§ aud^ gegentodrtig toieber ju ber 
oben gclbraud^ten Terminologie jurütf. 

50lan fielet l^ier beutlid^, ba§ bie SBurjel, ber 
eigentlid^e faferige, abto&rtö fteigenbe Il^il, ganj 

10 untetfd^ieben tjon bem auftoärtä fteigenben Änoten 
ift, ber jebod^ aud^ SSBuräeln au treiben bie fj^ätjig« 
leit l^at. 

SJlon fielet l^ier bie SBurael gletd^ au3 bem untern 
got^lebon l^eröorbringcn unb bie Stiefe fud^cn, btn 

IS onbetn ^PfCanjentl^il aber ftd^ in bit ^Si)t fd^totngen, 
ol^ne ba% man fid§ einen ganj beutlid^n SSegriff t)on 
benen t>erfd^iebnen Jßuncten beS neu entftel^enben 
jpflanjenlebenS mad^en tann. 

6§ ift aud^ nod^ ber Ort nid^t, l^ierüber umftänb« 

20 lid^ JU fein, toeil biefer ©egenftanb gebadete Jpuncte 
nid^t atte beutlid^ feigen lä§t. 

9lur toiU id§ l^ier fo titel erlo&l^nen, bag id^ ge^ 
neigt bin, bcn ßnoten baS ^erjd^en ju nennen, toeld^eS 
in ber gfolge toeiter erläutert toerben foü. 

25 S)ie ^Pflanje tabula 2 l^at einen beffern SQßud^S, 
ber Änoten ift mel^r in bie ^b^t gerutft, unb e8 finb 
be^toegen feine SOBüräeld^en ober 2Burjel|)ünctd^en baran 
JU feigen, toeil er au§ ber 6rbe l^eröortrieb unb ber 



Digitized by 



Google 



26 3«t moxp^oloQU, 

ju biefct tocitetn Siäuntung nötl^tgcn fjeuii^tigfeit cnt= 
ht^xm mu§te. 

3d^ toenbc tnid^ ju einet anbctn, gu unfetcr 21B= 
fid^t l^öd^ft mcritoürbigcn Jßflanje, toeld^e, ha fie biäl^et 
lltfad^e an bet SSextotrtnng getoefen, toeld^e bie t>on 5 
mit öotgefd^lagne ©intl^eilung unb Stctminologic l^eBcn 
fott, un§ and§ gegcntoätttg ben S)icnft leiflen mag, 
jut fd^nctteten Slnfflätung bel^ülftid^ äu fein. 

es ift bie SBol^ne. 

3d^ ted^nc fold^e gu benen JßfCanjen, toeld^e fo» 10 
tool^l untetc als obete ©ot^lebonen l^afeen, bcibe finb 
auf bet btitten Xafel beutlid^ tJOtgefteHt. 

a ift l^iet toic bei htm Zotigen bet SButjelpunct, 
icbod^ fcl^t toeit t)on bem Jpuncte b, too bie unteten 
©ot^Iebonen anfi^en, entfetnt. S)tcfc mit ß bejeid^net, « 
finb l^iet in jtoei gctl^eilt unb fi|en an jtoei Seiten 
beS 6tengelS, einanbct gegenübet, on. 

S)ie beiben S^I&ttet y, toeld^c an htm Jßuncte c 
anfi^en, finb nad§ meinet 9Keinung bie 6amen«S5tättet, 
bie obetn ©ot^lebonen. 20 

6S finb bie etften blattäl^nlid^en @cfä§e, toeld^e 
ßid^t unb ßuft fid^ jueignen, unb in ben ^nct e 
gutüdCfül^ten; bet t)on ba auS juetft toittlid^ in bie 
^öl^e fteigenbcn ^Pflanje bie etfte Jlal^tung auS bet 
übetitbifd^en Siegion tcid^enb. 25 

5Wan bemetfe, ba§ biefe beiben SBISttet inbe§ 
einjcln ftel^n, hit folgenben obet jjebeS 3ÄaI btei an 
einem 6tiel t)txbunhtn finb. 



Digitized by 



Google 



^otatbetten jux Tloxp^olo^u. 21 

2ln Mefer SPftanjc toäre nun alfo ba^ienigc am 
fid^tbütftcn , toaS xä) feft ju fe|en toünfd^tc, bic Der» 
f(§iebenen ^unctc beS Jßflanjcnonfangg: 

a ift bct SGßutjelpunct, 
5 b bct Jßunct bet untern ßot^lcboncn ober bct 

^ä) batf miä) biefeS 2lu8btu(f8 ol^nc ©orgc bc« 
bicncn, inbem man fd&on (angc bic ßot^lebonen mit 
bct Placenta öctgüd^cn. 

10 c bct ^ctj|)unct. 

Stuf biefc aOßcifc toütbe alfo, toaS unter bcm Jßunct 
a ift, ba^ Sti^nabeld^cn obet rostellum fein, toa8 ü6et 
bem Jpunct c ift, alfo bic Beiben folia seminalia yy, unb 
ba§ }toif(§en il^nen cmpotftetsenbe eingetoitfcüc fleim» 

15 d^en bic plumula l^ei^en, unb bet 6tiel jtoifd^en c 
unb a öiettcid^t bcn 9lamen be8 ^alfcS öetbienen. 

Sinne fiebient ^ä) jtoat biefer SBenennuuflen, info« 
fern biefe Sll^eile nod^ in ber Jßffanje ftedfen unb bort 
fd^on fid^tbar finb, eS ift aber biefeS ein feltncr gfaH, 

20 unb man mu§ immer erft eine (Snttoirfelunfl öorauä« 
gel^n laffen, el^e man bic 5El^eüe bemerfen lann, unb 
id§ {|abe be§n)egcn t)or nötl^ig erad^tet au@ einanber ju 
fe^en, in toiefern iene Terminologie mit berjlenigen, 
tocld^e id^ öorfd^Iage, in SSetbinbung gebrad^t toerben 

25 fann. 

aSon biefen beiben aSeifpielen, toeld^ bcibcrfcitS 
obere unb untere ßot^lebonen äcigen unb ^toar bic 
einen ungetl^eütc, bie anbern getl^eiüc, toenbe id^ midEi 



Digitized by 



Google 



28 3ur 3WorJ)^oIogte. 

3U bet jtociten Sltt bet Jpftanjcn, toeld^c stoar oBete 
aber feine untetn ©ot^leboncn l^ol6en, unb tjorjügltd^ 
füllte iä) ijkx äuerfl ben ÄfitBtS ein, toeil et unS einen 
ÜBetgang beutlid^et mad^en lann. 

a ift l^tet toicbet unftreitig bet aSutjclpunct; ba^ * 
öorftel^enbe ©efägd^en ß l^alte i(3^, bafe e§ an ber 
©teile beS untern ßot^tcbon fei, ber fid§ l^icr gleid^fam 
aurürfjiel^t unb, el^e er ganj t^erfd^toinbet, unS nod^ 
eine 6|)ur jur SSemerfung üBrig la§t. S)er Jßunct c, 
toeld^er l^ier tanm mntliä) ift unb feinen Änoten w 
feigen lä§t, toäre auä) l^ier ber ^erjtjunct. SSon ba 
au§ ftcigt eine lange ©d^eibe in bic §ö]^e, bie fid^ 
oben in jtoei 2xpptn ober SSIdtter tl^eilt. |)ier rüdCen 
bie 3 auf ber tJorigen Xafel toeit auSeinanber fld^ 
Befinbenben Spuncte bergeftalt nal^e aufammen, ba§ is 
man fie faum untcrfd^ciben fann; ja, fie toerben in 
ben folgenben ganj aufammen fliegen. 

NB. 3ft ju bemerfen, tt)ie bie folgenben JBlätter 
ber ©urfen'^ßflanae fid^ t)on benen beiben cd^ten untcr= 
fd^eiben unb finb über biefe Slrt ^Pflanjen mcl^r S5e= 20 
obad^tungen anjuftetten unb mel^rere 3^i<ä^nungen ju 
mad^en. 

©ritte 3lrt jpftanjen. 

@S finb biejjenigen toeld^e fel^r fid^tbare untere, 
aber feine bemerfbare obere ßot^Iebonen l^aben, too 25 
l^ier juni SSeifpiel bie Slöide gejeid^net ift. §ier ift 
offenbar a ber Sßunct, too bie SBurjel anfängt, b ber 
9labelpunct. £)od^ toürbe id§ nad^ meiner oben ge= 



Digitized by 



Google 



IBotQtlbeiten sut SRotp^oIogie. 29 

festen SSeftimmung öetlcgen fein, tomn man mit 
genau htn ^unct beS ^ergd^enS t)etlangen foEte. S)o(i^ 
toottcn toit einen SJerfud^ mad^en, eine feefontcte S9e= 
metlung anzubringen. <^iet ftnb eigentlid^ !eine obetn 

5 Sot^Iebonen, ba§ l^eigt nad^ meinet nid§t oft genug 
ju toiebetl^olenben (Stf lätung jene etften t)on htn fol» 
gcnben tocnig unterfd^iebenen S3lättet, toeld^c ßid^t 
unb Süft einfaugen unb jut Jßftanje btingen. Slllein 
toit toetben l^iet butd^ anbete Dtganc oufmetlfam 

10 gemad^t. SSßie bet aufftcigenbc Äeim fid^ enttoirfelt, 
etfd^einen gleid^ !leine f dentale ^ülf^bl&ttd^en, toeld^e 
bcm bal^intetfledCenben 9luge unb fünftigem S^oeigeld^en 
eben benfelben Dienft leiften, toeld^en nad^ meinet 
2Reinung biz obeten ©ot^lebonen obet folia seminalia 

15 htm ganjcn aufftcigcnbcn ©ticie leiften. S)icfe ^ülf8« 
blättd^en toiebetl^olen ftd^ bei j[ebem ^uge unb etneuetn 
il^ten £)ienfi. 

5Jlet!toütbig ift eS, ba§ bie untetften S^eigeld^cn 
zz f|)ätet toad^fen aU bie obetn, obgleid^ il^te §ülf3* 

20 blattd^en pp fd^on t)ott!ommen ba finb, tootauS id§ 
fdöliefee, ba§ fie, ob fie gleid^ il^tem befonbetn 3toeig» 
lein jugetl^eilt fd^einen, bod^ einen (Sinflufe auf bo8 
©anje l^aben unb im Stnfange toitflid^ bie 6teIIe bet 
foliorum seminalium öettteten, U& bie obetn Änofpen 

25 il^tcn öoHfommnen Xrieb l^aben. @ben t)on biefet 
Sltt fd^eint mit bag nasturtium ju fein, toeld^e§ id^ 
l^iet iebod^ jtoeifell^aft anfüllte, 
a. bet aSßut§eI|)unct. 



Digitized by 



Google 



30 3ut Tloxp^olo^U. 

b. bcr Slafeelpunct mit bem SButjelpunct auf ba§ 
innigfte Vereint. 

S)icfct ©ame, tocnn man il^n feinet ^üUe cnt« 
Hö§t, befielet au8 einem Äernc, obgleid^, .toie man bei 
ßß fel^n lann, jtoei ®ef&§c in bcn 6tiel fid^ l^inein ß 
Begeben. 9lun tonnte man jtoat ben ^erjenSpunct 
an hem Jßuncte x fud^cn unb bie bciben SStfitter für 
folia seminalia l^alten, aUein id§ Un geneigtet, ju 
glauben, ba§ bet ^etjenSpunct mit benen beiben 
untetn Jßuncten genau t^etbunben fei: lo 

1) h)eil eine fo faftige unb leiii^t in bie ^öl^e 
toad^fenbc ^Pflanje fd^on butd^ ben ©tiel felbft ßid^t 
unb Suft einfaugt, toeil bie etften SBlSttet toenig t)on 
benen anbetn untetf(§ieben finb unb 

2) toeil id^ t>iet Weine, fpi^e, braune §ülfggefd§d^en 15 
bemerfe, bie getoi§ nid^t ol^ne einflu§ flnb. SJod^ 
h)itt biefeS genauer beobad^tet fein. 

3)attel=5ßalme. 

S)ie 6nth)idCelung biefet JPflanje auS il^tem l^atten 
Äern toirb un8, toenn toir fie genau betrad^ten, mand^e 20 
Slufflätung geben. 

Fig. a unb b ift ber Äetn tjon beiben Seiten. 5Wit 
bem Sl^eile, toeld^et l^ict oben gezeigt ift, ift et btm 
pericarpio unb bem ©tiele t^etbunben. 6r l^at, toie 
man fielet, eine glatte ©eite a unb eine getunjelte, in 25 
ah)ei getl^eiUe b. ^n bet SJlitte beS ÄetnS a fielet 
man einen Meinen toeifeen jpunct; leintet bemfelben 



Digitized by 



Google 



S[)orQtl&etten )Ut ^oxp^olo^it. 31 

Befinbet ftd^ im fietne bcr Äcim, toic auä Fig. 3 ju 
fel^n ift, unb e3 f($eint in bie Slugen ju leud^ten unb 
lagt fid^ au^ bet 93et6tnbung eined ^äut(i§enS beS 
Pericarpii Betoeifen, ba§ bcr Äcim t>on bcr 6eitc 2 

5 J^ineinbtingt, ober, tocnn man toitt, bct Äcxn t)on 
bicfct Seite bcftud^tct toixb. S)et Äcrn fd^ltcgt pd^ 
nad^ biefet SSeftud^tung mit ©etoalt, unb ballet ent» 
fielen bie Beiben SQßülfte ber Seite 2 unb bic üBrigen 
Sdunjeln gebadeter Seite. SBenn man ben Äetn ent« 

10 jtoei fd^neibet, fo finbet man bcnfelBen au3 einem feften 
manbel= Heimelet l^otnartigcn Blaulid§«gtaulid^en 
SBefen Befielen, in toeld^em bet jarte mild^toeifee Äeim 
in oBen Befd^tieBnet SKd^tung unb ©eftalt liegt. 6^3 
Bemt betfelBe lange feine SeBen8!raft, unb cg toäre 

15 bet 3ftü]§e toettl^, ba§ man SSetfud^e auf meistere Salute 
bamit aufteilte. 

SBitb aBet betfelBe in bie @tbe geBtad^t unb 
aOBdtme unb geud^tigleit in gel^öttger 9Kaffe jugefül^rt, 
fo enttoidCelt et fid^ Balb unb atoat auf eine tounbet« 

20 Bäte, mit nod^ Bei feinet anbetn ^PPanje Belannte 
2ltt. 

S)et tjotbete tunblid^ete Il^eil BegiBt fid^ §u bet 
Öffnung beS Äetne§ l^inauS unb Bilbet, toie toit 
nad^ljet feigen toetben, SDßutjel unb XtieB. S)et l^intete 

25 flad^ete Xl^eil bel^nt fid^ auf eine Betounbetn^tDütbige 
32ßeife au§, unb inbem et Slal^tung t>on bem fietne 
jtel^t, Bilbet et fid^ in bemfelBen eine |)ö]^le, tootin 
et, toie ein Sd^toamm ted^t in bet ©eftalt eines 



Digitized by 



Google 



32 3itt ^oxp1)6is>%it. 

^Jlutterfud^enS anliegt, Slal^rung einfaugt unb nod^ 
unb nadö i>c^ Äern öetjel^tt. ©eine Sage unb JBer» 
fcinbung mit bem Äcrn jcigt hit btitte ^igur, toel(f|c8 
bet aufgefii^nittne Äetn No. 5 ift unb feine ©eftatt 
No. 4, \odä)t^ fd^toammattige Äügeld^en auS bem 5 
Äetn bet fd^on leitet aufgegangnen JPfCanje No. 6 
unb 7 genommen toat; bod^ ift er l^ier um ettoag 
toenigeS ju gto§ gejeid^net. 

NB. S)ie fucceffiöe ©nttoirflung hti ÄeimS ift nun 
naiver 3u Beobad^ten, tt)ie aud§ ber äBad^Stl^um bet lo 
{leinen ^lacenta, bis ju t^bEiget ^ufjel^tung beS 
ÄetneS. 

aOßit gel^n nunmcl^t ju bet äußetn gnttoidttung 
ber äButjel unb beS auffteigenben ÄetneS übet, toobei 
h)it mand^eä ©onbetbate gebälgt toetben. « 

S3ei bet 5ten fjfigut feigen toit ein tängtid^eä, jiem« 
lid^ einfad^eS @efä§ l^etauSgettieben. 

a ift audEi l^iet bet eigentUd^e äButjeltiunct; bet 
$Punct b, too ein fleineS SBütjeld^en jum SBotfd^ein 
fommt, ift bet ^Rabel^junct, unb tjon ba bis äu htm ao 
Sßuncte . . gel^t ein ©efdfe, toeld^eS man öottfommen 
mit bet Slobelfd^nut öetgleid^en !ann. S)iefe8 fd^li^t 
fid^ in bet SJlitte unb lägt bet @pi|e beS etften 
SBIatteS, toeld^eS nad^ mit hm Flamen beS obetn 6o= 
ttilebonS öetbient, btn ©utd^gang. SDßie biefeä fid^ 2» 
toiebet enttoüelt, fe£)n toit bei Fig. 6. S)et eigentlid^e 
aQßutaeI|)unct a ift l^iet t^etbottt, inbem et ju tief auf 
hm ©tunb beS ettoätmten ©efägeS l^etuntetlam, unb 



Digitized by 



Google 



e§ ]§at ^ä) bagegen bte ^flanje burd§ Seitentoutjeln, 
toeld^e jtoifd^en beut Sßunct a unb b l^ettiotbtangen, 50= 
l^olfen. 2lu§ beut Spuncte b felBft finb aSßutjelit ^ttoox^ 
gebtungen, unb eg jeigt fid^ babuxd^, tote aud^ auS 

5 betn fid^ bafelfift feftfe|enben Quoten, nod^ mcl^t aBet 

Bei S^^f^^ri^iing bet Spflanjc, ba% jid^ ber Don unS 

fogenannte §ctäen§punct aud^ an biefeut ^flc* Befinbc 

unb mit beut 5RaBelpuucte innigft bereinigt fei. 

35utd^ bie ©palte bet 9laBclfd§nur txciBt bog crftc 

10 ©auteuBlatt in ©eftalt etneS Siöl^rd^enS l^etauS unb 
toixb oBen an ber Qpiljt bnxä) 2 unglcid^ tiefe 6in= 
fd^nitte gleid^faut jtoeiBl&tttig; bet größere ©infd^mtt 
ift Bei t ju fel^n, ber Heinere s. 

50lan öergleid^c bie ßnttoidelung biefer Jßftanje mit 

15 ber ßnttoidEcIung beS türlifd^cn fiornS, fo toirb man 
eine BetounbernStoürbige Äl^nlid^feit finben. 

%nä ber gebadeten oBen bo|)|)eIt eingefd^nittnen 
©d^eibe treiBt nun ba§ erfte eigentlid^e S5latt l^eröor, 
tüdä)t^, toie bie folgenben, nunmelir eine ganj anbre 

20 ©eftalt annimmt unb fid§ t>on itm erften fel^r merf» 
lid^ unterfd^eibet. 



©oct^cS SBcrfc. II. Slbt^. 7.«b. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Ü6er bie <S^ ir at^^^enb cnj 
bcr SScgetQtion. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



über 
btc ^pxxaUXtnitn^ ber 35cgctatton. 



aSotatBcit. Slpl^oriftifd^. 

SQßenn ein fjott in bet ^laturbetrad^tung bortommt, 

5 ber un§ ftu^ig maä)t, too tt)it unfre getoöl^nlid^e Soor« 

ftettung§= unb SJenItoeife nid^t ganj l^inlänglid^ ftnben, 

um fold^cn ju gewaltigen, fo tl^un toir tootil un§ 

um^ufcl^n, ob nid^t in ber ©cfd^id^te beS ©enfenä 

unb JBegreifen^ fd^on cttoaS äl^nlid^eS tJerl^onbett 

10 toorben. 

2)ie§mal tourbcn toir nur on bic §omoio uteri cn 

be§ SlnojagoraS erinnert, obgleid^ ein fold^er 50lann 

ju feiner 3^tt ftd^ begnügen mu§te baffetbigc burd^ 

baffelbige ju erfidren. SSßir aber, auf ©rfal^rung ge» 

15 ftü|t, tfinnen fd^on ettoa§ bergleid^en ju ben!en toagen. 

ßaffen toir bei Seite, ha% eben biefc ^omoiomerien 

fid^ bei urelemcntaren einfad^en ©rfd^einungen el^er 

anwenbcn laffen; allein l^ier l^aben toir auf einer 

l^ol^en ©tufc toirflid^ entbedft, bafe fpirale Organe 

20 burd§ bie ganje Jpflanje im fleinften burd&gel^en, unb 



Digitized by 



Google 



38 3uic ^oxpl)oio%U, 

ton fiitb jugleidö t)on einet f|)irQlen Ztnbtni getoife, 
tooburd^ bie ^ßfloitje il^ren SebenSgang t)ottfül^tt unb 
jule|t jum Slbfd^Iuß unb aSoüIommenl^eit gelongt. 

Seltnen tnir alfo jene SSorfteÜung nid^t gonj al8 
ungenügenb aB unb Bel^ctätgen babei: toa§ ein t)ot= 
jüglid^er ^Utonn einmal benfen lonnte, Ifat immer 
ettüa^ leintet fi(3^, toenn tt)ir ba§ 3lu§gefpto(^ene aud^ 
nid^t gleid^ un§ jujueignen unb anäutüenben toiffen. 



^aä) biefer neu eröffneten Slnfid^t toogen tüir nun 
^olgenbeä auSjufptedöen: ^ot man ben SSegriff bet w 
3Jlctamotp]^ofe öoUtommen gefaxt, fo ad^tet man 
fetner, um bie 2lu§6ilbung bet ^pflanje nöl^et ju et« 
fennen, juetft auf hit t)etticale Senbenj. S)iefc ift 
anjufel^en toic ein geiftiget Stab, toeld&et haä SDafctn 
begtünbet unb fold^eS auf lange 3^it ju etl^alten 15 
fällig ift. S)iefe§ 2eben§|)tincip manifeftitt fid^ in 
ben Sängenfafetn, bie toit aU biegfame gäben ju htm 
mannid^faltigften ©ebtaud^ benu|en; eS ift ba^jcnige 
too§ bei ben SBäumen ba8 §ota mad^t, toaS bie ein« 
jäl^tigen, jtüeijiäl^tigen aufted^t etl^ält, ja frtbft in 20 
tonlenben ttied^enben ©etoäd^fen bie 5lu§be]^nung t>on 
finoten ju Änoten betoitft. 

6obann abet ^aben toit bie @|)italtid^tung ju 
beobad^ten, toeld^e fid^ um jene l^etumfd^lingt. 



2)a§ öettical auffteigenbe Softem bctoitit bei öege^^ 25 
tabilifd^et SSilbung baS SSeftel^enbe, feinet 3eit ©olt= 



Digitized by 



Google 



@))ual'i:enbetta bet 93egetation. 39 

bcfctrenbc, aSet^attenbc; btc S^bcn 6ei öotü6crgc!|cnbcn 
5ßf(anjcn, ben größten Slntl^eit am 4>olj bei bauernbcn. 

S)a§ Sptralf^ftctn ift baS fjottbitbcnbc, Skrmcl^^ 
tcnbe, ©xnäl^tenbe, als fold^cS öorübctgcl^cnb, fid^ öon 
* icncm glcid^fatn ifoltrenb. ^m übcttnafe fotttoiricnb, 
ift c§ fel^t balb hinfällig, bem SJcrbctbcn auSgcfc^t; 
an jenes angefd^Ioffen , l^ertoad^fen beibe ju einer 
banetnben Sinl^ett als ^olj ober fonftigeS 6olibe. 

ÄetnS ber beiben S^fteme !ann allein gebadet 
10 toerben; fie finb immer unb etoig beifammen; aber im 
t)öQigen ©leid^getoid^t bringen fie baS SSoUbmmenfle 
ber SSegetation l^eröor. 



S)a baS ©piralf^ftem eigentlid^ baS Släi^renbe ift 
unb Sluge nad^ 3luge fid^ in bemfelben entoidEett, fo 

15 folgt barauS, ba§ übermäßige Slal^rung bemfelben 
jugefül^rt, i^m baS Übergetoid^t über baS öerticale 
gibt, tooburd^ baS @anje feiner Stü|e, gleid§fam feines 
Änod^enbaueS beraubt, in übermäßiger (gnttoitfelung 
ber Singen fid§ übereilt unb Verliert. 

20 ©0 }. 95. j^ab' id& bie geplatteten, getounbenen 
äfd^enjtoeige, toeld^e man in il^rer i^bd^ften 3lbnormität 
aSifd^offtäbe nennen fann, niemals an auSgetoad^fenen 
^o^cn aJäumen gefunben, fonbern an geföpften, too 
ben neuen S^^W^ ^^^ ^^^ ^W^i^ Stamm übermäßige 

25 Sla^rung jugefüi^rt toirb. 

3lud§ anbere 3Jlonftrofitäten, bie toir junäd^ft um= 
ftänblid^er oorfül^ren tocrben, entfielen baburd§, baß 



Digitized by 



Google 



40 3ut SRot^^ologic. 

jenes aufred§tfttebenbe Scbcti mit bem f^Jtralcn qu§ 
bem &Ui(!^Qttoiä)t !ommt, i^on biefetn übetflügelt toitb, 
toobutii^ bie 93etticaI«6onfttuction %t]d)to&ä)i unb an 
bct Jßftanje, c8 fei nun baS fabcnartigc ©Aftern obct 
boä §ol3 ]^ett)^)tbtin9cnbe, in bie ßngc getrieben unb & 
gleid^fam bemid^tet toitb, inbent baS fpitale, bon 
toeld^em ^ugen unb Anof))en abl^ängen, befd^Ieunigt, 
bet 3^eig be§ S3aum3 abgeplattet unb, beS ^oljeS 
ctmangelnb, ber ©tengel bet ^ßflanje aufgeblfil^t unb 
fein inneres betnid^tet toitb; tüobci bcnn immer bie i» 
fpirale Senbcnj jum SJorfddein !ommt unb ftdd im 
aOßinben unb fitümmen unb @d§lingen barftettt. 
Stimmt man fi(ä§ SSeifpiele bor Siugen, fo l^at man 
einen grünblid^en S^jt iu SluSlegungen. 

®ie @|)iral=@ef&§e, toeld^ ISngft be!annt unb u 
beren ©siftenj öflttig anerfannt ift, ftnb alfo eigentlid^ 
nur aU einjelne ber ganjen ©piratS^enbenj fuborbi* 
nirte Organe anjufel^en; man l^at fie überall auf= 
gefud^t unb faft burii^auS, befonberS im S^jlint ge* 
f unben , too fie fogar ein getoiffeS SebcnSjeid^en bon 20 
fid^ geben; unb nid§tS ift ber 9latur gemäßer, afö ba§ 
fie ba§, toaS fie im ©anjen intentionirt, burd^ baS 
(ginjelnpe in SBir!famfeit fe^t. 

S)iefe @|)iral=3;enbenj, als ©runbgefe^ beS Seben§, 
mn% ba^er attererft bei ber gnttuidEelung auS bem 25 
©amen fld^ l^eröortl^un. SSßir tüotten fic juerft be= 
ad^ten, toie fie fid^ bei ben S)i!ot^lebonen manifeftirt. 



Digitized by 



Google 



^pixaUXtnhtn^ ber SSegetation. 41 

too btc crften ©amcnBIfittct cntfd^tcben gc^jaort er** 
fd^eincn; benn obgleid^ Bei bicfen ^flanjcn naä) bem 
S)tfot^lebonen=5ßaar obettnalS ein ^fird^cn fd^on mel^r 
gcBilbetet Sölättct fid§ übet'8 Ärcuj lagert unb anä) 

5 tool^l eine fold^c Crbnung eine S^t lang fortgel^en 
mag, fo tjl c§ bod^ offenbar, ba§ bei Dielen baS auf* 
to&rtS folgenbe @tengeI6I&ttd^en unb ba3 potentia 
ober actu l^inter il^nen tool^ncnbc Sluge ftd^ mit einer 
fold^en ©orictfit nid^t tool^l Verträgt, fonbcrn immer 

10 eins bem anbem borjueilen fud^t , toorau8 benn bie 
attertounberbarften Stellungen entf^jringen unb jule^t, 
burd§ eilige Slnnäl^erung aller Sl^eile einer fold&en 
Stetige, bie Slnnäl^erung jur gfructification in ber 
SBlfitl^e unb jule^t bie gnttoidelung ber grud^t er* 

15 folgen mu§. 

2ln ber 6alla enttoidEeln fid^ fel^r balb bie S9latt= 
xxpptn ju SSlattflielcn, rünben fid^ nad^ unb nad^, bi§ 
fie enblid^ ganj gerünbet aU Sölumenftiel l^eröortreten. 
Sie SBlume ift offenbar ein Sälattenbe, ba§ atte grüne 
20 gfarbe verloren l^ot, unb inbem feine @ef&§c, ol^ne fid^ 
ju öerftfteln, öom 3lnfa| jur Jßeripljerie gelten, fid^ 
t>on au§en nad^ innen um ben Äolben toinbet, tocld^cr 
nun bie berticale ©tettung afö SSlütl^en* unb gfrud^t* 
flanb htiianptzt. 

25 S)ie SJerticaltenbenj äußert fid^ öon ben erften 
9lnfängen be§ ÄeimenS on; fie ift e§, tooburd^ bie 



Digitized by 



Google 



42 3ut 3ßot^j^oloöic. 

SPflanjc in bcr @rbc toutjett unb jugleid^ fid^ in bic 
^bf)t liefet, ^ntoiefcrn fic il^re 5Red^tc im SScrfoIg bcS 
aSßaci^St^umS Bc^au|)tet, toitb too^I ju Bead^tcn fein, 
inbem toit bic rc(ä§tn)in!li(ä§tc, altctne ©tcttung bcr 
bifot^lebonifd&en SSI&ttcrpaatc i^t butd^auä jufd^tciben, » 
tocId^eS jcbod^ |)to6Icmatif(i^ etfd^einen ntöd^tc, ha eine 
getoiffe fpitale 6intoit!ung im gortfteigen ni(Jt ju 
Idugnen fein toitb. 2luf atte §älle, toie fie fi(j§ 
aud^ möd^te jurücfgejogcn l^aben, tritt fie im Slüti^en« 
ftanbe l^etöor, ba fie bie ?ld§fc jebet S5Iumen=@eftal» i» 
tung Bilbct, am bentlid^ften aber im ÄolBen nnb in 
bet ©patl^a fid^ manifcflitt. 

S)ie @|)italgefä6e, toeld^e ben öegetaBilen CtganiS« 
mu§ allgemein butd^btingen, finb butd^ anatomifd^e 
^orfd^ungen, fo toie bie 2l6toeid^nng i^ter ©eftalt nad§ i* 
nnb nad^ in'S Älate gefegt toorben. Son il^nen, al8 
fold^en, ift gcgentoattig nid^t jn l^anbeln, ba fclbjl 
angel^enbe Jßflanjenftennbe butd^ gontpenbien baöon 
nntetrid^tet finb unb ber june^menbe kennet fid^ butd^ 
^aupttoerfe, aud^ tool^l butd^ 3lnfd^auung bet Slatut 20 
felbfl, Beleihten lann. 

S)a§ biefe ©effifee ben SPflanjenotganiämuS beleben, 
toat längft t^ermutl^et, 06 man fd^on baS eigentlid^e 
SQßirlen betfelfien fld^ nid^t genug ju erfläten tou§te. 

3n ber neuern 3ctt nunmel^r l^at man ernftlid^ ^s 
barauf gcbrungen fie aU felbft leBenbige anju« 
erfennenunb barjuftetten; l^icöon mag folgenber ?luf= 
fa^ ein 3cugni§ geben. 



Digitized by 



Google 



Bpxxal^Xtnhtni bet S3egetatu)n. 43 



Edinbourgh new philosophical Journal 
October — December 1828. 

(©citc 21.) 

Über bk aUgemeine ©egentoart ber Spiralgefd^e in 
5 beut ^fCansenbau ic. bur(^ S)at)ib S)on. 

,,3Äan ]^at attgemein geglaubt, bofe man bie 
©|)tralgefd§e feiten in ben Sl^citen bet Sructification 
finbe, ober tuteberl^olte S9eol6ad^tungen übergeugten 
vxiä), ba§ man i^ncn f aft in iebem Steile be8 ^ßflanjen«^ 

10 "bam^ begegnet. 3f(ä§ fanb ftc in bem ^dä), ber Äxone, 
ben ©taubfSben, beut ©tiffel, bet Scabiosa atro-pur- 
purea unb Phlox, in bent ßeld^ unb ben Äronen» 
blättern be§ Geranium sanguineum , in bem ^etion» 
tl^ium öon Sisyrinchium striatum, in ben Äapfeln unb 

15 bem 6tiel ber Nigella hispanica; aud^ finb fie in bem 
Jßericarpium ber Slnagrien, 6ompofiten unb 
SJlalöacecn gcgentoärtig." 

„Su biefen SBetrad^tungen bin id^ burd^ bie geift* 
teid^en SSemertungen beS §errn Sinble^ gefül^rt 

20 toorben, bie er in ber legten Stummer beS Botanical 
Register mittl^cilet: über ben SBau ber 6amen ber 
CoUomia, tüeld^e er burd^ ein ©efled^t öon 6piral= 
gef&^en eingetoidelt un8 barfteHt. S)iefe @ef&§e in 
bzn Jßolemoniacecn fd^einen analog ju fein ben 

25 paaren ober ^appn^, mit toeld^cn bie ©amen getoiffer 
Säignoniaceen, Sl^jocineen unb 5Jtalöoceen 



Digitized by 



Google 



44 S^^ 3Rot»)]^oloöie. 

öetfe^cn ftnb. 9lbcr fctncre Söcofiod^tungcn loäten 
nod^ nötl^ig, c^c toit fd^lie^cn fönncn, ba§ e§ toa]^r= 
l^aftc S^jitalgefafec feien, ©ptralgcföfee finb fc^r 
l^äufig in ben ©tängcln ber Urtica nivea, Centaurea 
atro-purpurea, Heliopsis laevis, Helianthus altissimus, 5 
Aster Novi Belgii unb salicifolius , in tocld^cn allen 
ftc bem nacften ?lugc fid^tBar finb, unb toonad^ biefc 
^Pflanjcn ben ßiebl^abetn ber S&otamf aU auffaEenbe 
SBeifpielc ber @J)italgcfä§e ju empfel^Icn toären. S)ie 
©tcngcl, Quf jatte SBeifc bct Sänge naä) gef palten, 10 
unb mit einem Meinen Weil am o6ern @nbe au§ cin= 
anbet gel^alten, jeigen biefe ®cfä§e öiel beutlid^er al§ 
bei einem Cuetfitud^. 3Äand^mal finbct man biefe 
®ef&§e il^ren @i^ l^abenb in ber §öl^lung (pith) fo= 
tool^l in MaJope trifida al§ im Heliopsis laevis; aber 15 
man tann il^ren Urfprung atoiffä^en ben ^oljfafern 
gar tool^l Verfolgen. 3n ber äußern Slinbe l^at man 
feine ©pur gefunben, aber in bem ©plint ber innern 
tftinbe be§ Pinus finben fie fid^ fotool^l aU in bem 
Sllbumen. 6^ ift mir ieb^)d^ nie gelungen fie in ben 20 
^Blättern biefeS &z^^Uä)t^ ju entbetfen n^)d^ aud^ be§ 
Podocarpus, unb fie fd^cinen fiberl^aupt feltner in ben 
^Blättern öon immer = grünen SBäumen öorjufommen. 
S)ie ©tengel unb SBIätter ber Jßolemoniaceen, 
Sribeen unb ^alöaceen finb gleid^fall§ mit ©pi= 25 
ralgefä§en pufig öerfcl^en, bod^ aber fommen fie 
n)ot)l nirgenbS fo I|äufig öor als in ben Compositae. 
©elten finb fie in Cruciferae, Leguminosae unb Gen- 
tianeae." 



Digitized by 



Google 



^pixaUZtnhtn^ bet 3}egetatü)n. 45 

„Öfters HjaV i^ UmtxÜ, tomn td^ bic Spiral» 
gefa^e t)on ben j|ungen mad^tigen Sddöglingen !raut- 
artiger ^ßpanjen aßfonbertc, ba§ fic fi(j§ l^cftig betoeg» 
ten. S)iefe SSctüegung baucrtc einige ©ccunben unb 

5 fd^ien mir eine SBirfung beS SebenSprinci^jS ju fein, 

bem äl^nlid^, toeld^eS in ber ti^ierifd^en ^auSl^altung 

flattfinbet, unb nid^t eine Uo% med^anifd^e Slction." 

„Snbem id^ jtoifd^en meinem tJfinger einen fleinen 

Slbfd^nitt ber fRinbe t)on Urtica nivea l^ielt, ben id^ 

10 fo eben öon bem lebenben 6tamm getrennt l^atte, toarb 
meine 3lufmerffamfeit auf eine befonbcre fpiraläl^nlid^e 
SBetoegung ougenblidElid^ angegogen. 2)er SBcrfud^ toarb 
öfter mit anbcrn S^l^eilen ber Slinbe toieber]^^)It, unb 
bie aSetocgung toar in jebem ^fatt ber erften gleid^. 

15 @§ toar offenbar hu SBirfung einer jufammenjie^en* 
ben ©etoalt ber lebenben fjiber, benn bie Söetoegung 
l^örte auf, nad^bem id^ bk StfidEd^en JRinbc einige 
a}linuten in ber §anb gel^alten i^atte. 5Wöge biefe 
lurjc Stotij bie 2lufmerffam!eit ber Slaturforfd^r auf 

20 bicfeS fonberbare Spi^änomen l^inleiten." 



Bulletin des sciences naturelles Nro. 2. 

F^vrier 1829, p. 242. 

Lupinus polyphyllus. @ine neue ^rt, tocld^e §crr 

S>ougIa§ im 5Rorbtoeften öon Slmerifa gcfunben l^at. 

25 ©ie ifl Irautartig, lcb]^aft=frfiftig unb n&l^ert fid^ 

Lupinus perennis et Nootkatensis , ijl aber in aUtn 



Digitized by 



Google 



46 3tt¥ 9Rort>f)obgte. 

©ttnenfiotien größer unb btc ©tcngi^lblättct, an 3o^l 
eilf Bi§ fünfjcl^n, lanaettfötmtg; aui) fitibct fid^ tiod^ 
einiget Untctfd^ieb boti jenen in bet SBilbung bc§ 
Äeld^cS unb bet Ätone. 

®utd^ btefe Jßftanje beranla^t, mad^t^tr ßinb= 5 
le^ aufnterffant, bQ§ il^t SBlüti^cnftanb ein bebcutenbeS 
J8eift)iel gibt ju ©unjlcn nad^folgenber Z^coxit: ba§ 
näntlid^ atte Crgane einet ^Pflanje toitüid^ im SQßed^fel 
gefteHt finb unb jtoat in einet f|)itQlen SKd^tung um 
htn ©tengcl l^et, bet bie gemeinfame 2l(§fe bittet, 10 
unb biefe§ gelte felbft toenn eä aud^ nid^t übetatt ge« 
nau jutteffen fottte. 



Eecherches anatomiques et physiologiques sur la 
structure intime des animaux et des v^g^taux, et 
sur leur mobilit^; par M. H. Dutrochet 1824. 15 
(©. Revue fran9aise 1830. Nro. 16. pag. 100 sq.) 

„aSotjüglid^ auf bie ©enfitiöe, todd)t im ]^öd&- 
ften @tab bie Jßl^änomene bet Sleijbatfeit unb S8e= 
tueglid^Ieit bet ^ßflanjen batftettt, l^at bet Slutot feine 
©tfal^tungen getid^tet. S)q§ eigentlid&e 5ßtinci|) bet 20 
SBetoegung biefet Jßftanje tul^t in bet Sluffd^toettung, 
tücld^e fid^ an bet Söafe bcS SBlattftieleg befinbet, unb 
an bet Einfügung bet SBI&ttet butd^ bie pinnules. 
2)iefe§ SQßülftd^en toitb gebilbet butd^ bie (Snttoidfelung 
be§ 9Knben=5patend^^m§ unb entl^ält eine gtofee 25 
5Dlenge tugeliget Sitten, beten SOßönbe mit 9lett)en« 



Digitized by 



Google 



@pitat=^cnbcnj bct Söcgctation. 47 

t6xpzxä)en bebetit finb; bergleid^cn ftnb aud^ fcl^r 
§a]^lxcid^ in ben ©tcngclblättctn, unb man finbct fic 
l^äufig toieber in bem ©aftc, tpcld^ct abfliegt, tocnn 
man einen jungen ä^eifl i^^^ ©enfltiöe toegfd^neibct." 

5 „S)ie enttoitfelung aber beS 5Rinben«$aren(§^m§, 
toeld^e^ ben bebeutenbpen Slntl^eil an bem Söülftd^en 
ber ©enfltit)e l^at, umgibt eine 3Jiittc, bie butd^ einen 
Jftöl^tenbünbel gebilbet tüitb. 68 toat bebeutenb ju 
erfolgten, toAäjtx bet beiben %fidh ba§ eigentUd^e 

10 Organ ber JBctoegung fei; ba§ Jßarcni^^m toar toeg* 
genommen, ba8 Slatt ful^r fort ju leben, aber eS 
l^atte bie fjöl^igfeit Verloren fid^ ju betoegen. £iefe 
©rfal^rung jeigt alfo, ba§ in bem Slinbentl^il ber 
Slufbläl^ung bie SBetueglid^leit öor^anben ift, toeld^e 

15 man, toenigften^ burd^ il^re f^unctionen, bem 3Äu8= 
cularf^ftem ber SEl^iere öergleid^en !ann." 

„§err ©utrod^et l^at überbiefe erfannt, ba§ fleine 
l^ieöon abgefd^nittene Xl^eile, in'8 SBaffer getoorfen, 
fid^ auf bie SQßeife betocgen, ba§ fie eine trumme Sinie 

20 befd^reiben, beren tiefe Seite jeberseit ftd6 nad^ bem 
3Rittelpuncte be§ aBülftd^enS rid^tet. S)iefe SBetuegung 
belegt er mit htm aEgemeinen dlaxaen ber ^ncuröotion, 
toeld^e er anfielet aU ba^ Clement aller Söetuegungen, 
toeld^e in ben SSegetabilien , ja in ben X^ieren öor= 

25 ge^en. ®iefe 3ncurt)ation jetgt fid^ übrigen^ auf 
jtoeiöerfd^iebene SBeifen; bie erfte nennt ber SSerf affer 
ofciUirenbe 3incurt)ation, alfo benannt, toeil fie einen 
9Bed§fel öon SBeugung unb ?lnjie]^ung bemerfen lä§t; 



Digitized by 



Google 



48 3ut Ttoxp^olog^it. 

bic jtoeite aber, bic fijc Sncutöatton , tocld^c feinen 
fold^cn aOßed^fcl t)on SBetoegungen jetgt; jene ift bic, 
bk man in bct Senfitiöc bemerlt, unb biefe bentetit 
man in bcn aStillcn unb in ben fd^länglid^n ©tengcin 
bet 6ont)olöeln, bct ßlcmatiS, ber SBol^nen u. f. to. 
3lu8 bicfcn SBcobad^tungcn f abliefet §ctt ^utxoäjtt, 
ba§ bic Siciabatfcit bct ©cnfttibe auS einet bitalen 
3lncutöation il^tcn Utf^j.tung nel^me." 



aSotftel^cnbe, biefe 2lngelegcnt)eit immct mcl^t in'§ 
Akte fe^enbe äu^etungen famen mit bennod^ fpätct i» 
jut ^enntnig, aU iä) fd^on an bcn t)iel toeitet fd^auen^ 
ben Slnfid^tcn unfteS tl^cuten 5Rittet Don 3Äattiu8 
Icbl^aften Slntl^cü genommen l^attc. 3n jtocien nod^ 
^al^teSftift auf cinanbct folgenben SSotlefungen l^attc 
et in 3Jlünd^en unb SBctlin fidd umft&nblid^ unb i» 
beutlid^ genug l^ictübet etlldtt. (5in ftcunblid^ct S8c= 
fud^ beffcIBen, al8 et öon bem le^tctn Ctte jutürffam, 
gctoäl^ttc mit in biefct fd§toietigen ©ad^e eine münb» 
lid^e Slad^toeifung, tocld^c fid§ butdd d^ataltctiftifd^c, 
toenn fd^on flüd^tige 3ci<ä§nung nod^ mcl^t in'S ßlatc 20 
fetjtc. S)ie in bet 3fi§, 3a^tgang 1828 unb 1829 
obgebtudEten Slufffi^c toutben mit nun jugänglid^ct, 
unb bic 9lad§bilbung eines an jenem Ctte öotgetoiefenen 
^lobcttS toatb mit butd^ bic @eneigtl^eit beS g^otfd^ctS 
unb jeigte fid^ jut SSetfinnlid^ung, toie ^Aä), Ätone k 
unb bie aJcftud^tungStoctljcuge entftcl^en, l^iJd^ft 
bienlid^. 



Digitized by 



Google 



BpixaU%tx\btn^ bet SBegetotion. 49 

9Iuf biefe SQßeife toax bie toid^tige ^ngelegenl^ett 
auf bcn SBcg einet ^taftifd^»btba!tif(i^cn ^udatbettung 
unb Slntoenbung gefül^tt, unb toenn bet immet fott* 
fd^teitcnbe SJtann, tuic et mit Detttaucn toollen, um 

5 bie Anfänge einet fold^en aUgenteinen %mbmi 3U 
entbed&n, fid^ bis au ben etften (Elementen bet SQßtffen« 
fd^aft, gu bcn Sltot^Iebonen getoenbet ffai, fo toetben 
toit htn gongen Umfang bet Seilte, t)on il^m auS» 
geatBeitet, nad^ unb nad^ gu ettoatten l^aben. 

10 3d^ etlaube mit inbeffen nod^ meinet SQßeife in 
bet mittletn 9legion gu Detl^atten unb gu t)etfud^n, 
toie butd^ allgemeine S3ettad§tung bet ^nfong mit bem 
@nbe unb baS @tfte mit bem Seiten, ba8 iBfingft« 
Befannte mit bem Sleuen, baS f^eflflel^enbe mit bem 

15 3n^eifel]^aften in SfetBinbung gu bringen fei. 3^üt 
biefen 93etfud^ batf id^ \ot>f)l, ba et nid^t abgufd^Iie^en, 
fonbetn blo§ gu fötbetn bie ^bfid^t l^at, ben Slntl^eil 
bet eblen Watutfotfd^et mit etbitten. 



aOßit mußten annel^men: eS tualte in bet SBcgetation 

20 eine allgemeine ©^italtenbeng, toobutd^, in JBetbinbung 

mit htm Detticalen 6tteben, attet Sau, jebe SBilbung 

bet ^flangen nad^ htm @efc|e bet SRetamotpl^ofe 

t^oSbtad^t toitb. 

S)ie gtoei §au|rttenbengen alfo, obet toenn man 

2& toiU, bit beiben lebenbigen @^fteme, toobutd^ baS 

^ftangenlcben fid^ toad^fenb boHenbet, finb ba8 S5et» 

ticalf^ftem unb ba8 Sj)italf^ftem; leinä lann Don bem 



Digitized by 



Google 



5p 3ut 5norrtol08ic. 

anbern aBgefonbett gebatikt toetben, toeil etnS butd^ 
ba§ anbete nur leBenbtg toitit. %Ux ndtl^tg ift eS 
jur befttnttnteten (Sinfid^t, befonbetS aber ju einem 
beutUd^etn JBottrog, fie in bet SSettad^tung ju trennen, 
unb JU untetfud^en, too einä ober hai anbere toalte, 
ba es benn halb, offm feinen ©egenf a^ ju überto&Uigen, 
bon il^m überto&ltigt toirb, ober fid^ in'§ ©leid^e ftettt, 
tooburd§ uns bie ßigenfd^aften biefeS unjertrennlid^en 
^ßaareS befto anfd^auHd^er tocrben muffen. 



®a§ aSerticalf^ftem, m&d^tig, aber einfad^, ifl baä- lo 
ienigc, looburd^ bie offenbare Jßflanje fid^ öpn ber 
äBurjel abfonbert unb fid^ in gerabcr Slid^tung gegen 
ben^immcl erfiebt; eS ift öortoaltenb bei 9Jlono!ot^» 
lebonen, beren Sölfitter fd&on fid^ auä geraben gafern 
bilben, bie unter getoiffcn SBebingungcn fld^ leidet t>on is 
einanber trennen unb aU ftarfe fSfäben ju mand^erlei 
©ebraudö l^altbar finb. SJÖir bürfen l^ier nur ber 
Phormium tenax gebenleu; unb fo finb bie JBlätter 
ber 5ßalme burd^gdngig auS geraben gafern beflel^enb, 
toeld§e nur in frül^ftcr ^ugenb jufammenl^ängcn, 20 
nad^l^er aber, ben @efe|en ber 3Äetamorp]^ofc gemäfe, 
in fid^ felbft getrennt unb burdd fortgefc|ten aOBad^S* 
t^um öeröielfäUigt crfd^einen. 

2lu8 bm ajl&ttern ber aJionolot^lebonen enttoirfeln 
fid^ öfters unmittelbar bxz Stengel, inbem ba^ SBlatt 35 
fid^ aufbläl^t unb jur l^ol^len 3liJ]^re toirb, alsbann 
aber tritt an ber ©|)i|e beffelben fd^on bie 9ld^fen= 



Digitized by 



Google 



^pixali.%tnbtn^ ber 93edetatton. 51 

ftettung brcict SBlattfpi|cn unb alfo bie Spirattenbettj 
i)txt)ox, tooxau§ fobanti ber SBlutncn« unb gf^d^t« 
Büfd^el fid^ erl^eBt, tote fold^et gfaS im &t]^leäfit ber 
SllUcn ftd^ ereignet. 

5 ^rflid^ iebod^ ifi bie äkrticaltenbeit) aud^ über 
bie Sdlnmt ^nan^, unb bed S9liltl^en= unb ^rud^t* 
ftanbeS fid^ bemäd^tigenb. 3)er gerab auffleigenbe 
Stengel ber Calla aethiopica jeigt oben feine 
SSIattnatur jugleid^ mit ber Sf'traltenbenj, inbem fid^ 

jo bie JBlume einblättrig um bie @pi|e toinbet, burd^ 
toeld^e iebod^ bie blütl^n» unb frud^ttrogenbe @&ule 
üertical l^crbortoäd^f *t. Ob nun nm biefe S&ulc, nid^t 
toenigcr um bie ber Slrum, be§ ^JlaiS unb anberer, 
ftd^ bie fSfrüd^te in f|)iraler SSetoegung an einanber 

15 fd^ltefeen, toie eS toal^rfd^einlid^ ift, mftge fernertoeit 
untcrfud^t toerben* 

2luf attc fjälle ijl biefe ßolumnartenbena als 2lb« 
fd^lug beS SBad^tl^umS toüijl ju bead^ten. 

S)cnn toir treffen, inbem toir un8 bei ben Dif ot^Ic* 

20 bonen umfel^en, biefe SJerticaltenbenj, tooburd^ bie 
fuccefftöe ©nttoidtelung ber Stengelblätter unb Singen 
in einer ^f^lge begünftigt toirb, mit bem S^jiralf^ftem, 
tooburd^ bie fjfructification abgefd^loffen Serben follte, 
im 6onflict; eine burd^getoad^fene Stofe gibt l^ieöon 

?* ba8 fd^önflc 3cugni§. 

©agegen l^aben toir tbtn in biefcr ßlaffe bie ent= 
fd^iebenften SBeifpiele t)on einer burd^gefe^ten 58ertical= 
tcnbenj unb möglid^fter SJefeitigung ber gegentl^eiligen 

4' 



Digitized by 



Google 



52 3ut Tloxpi)oifyqit. 

(Sinh^tttung. äSJit tooUm nur Don bem getoöl^nlici^ften 
Sein teben, todäftx burd^ bie entf(i^iebenfte f8txtkaU 
Ibilbung fidd jut oUgemeinen 9hipQt{eit quoltficttt. 
S)ie QU§ere ^üUe uttb bet innere ^aben fteigen fttadS 
unb innigft öeteint l^inouf ; man gcbenle, toeld^c SKül^e * 
eS foftet, eben bicfc Spreu t)om gfabcn ju fonbem, toie 
unt)ern)eSli(i(l unb unjerreigbar berfelbe ift, tuenn bie 
äußere ^fitte, felbft mit bem größten äOStberftreben, 
ben burd^ bie 9latur beftimmten S^f^^^tnenl^ang auf» 
geben foU. SufäUig i^at ftdd baS äldften ber ^flanse la 
einen ganjen )i(Binter unter bem Sd^nee fortgefe|t, unb 
ber f^aben ift baburd^ nur fd^öner unb bauerl^after 
getoorben. 

Über^QU|)t aber, toaS brandet eS mel^r 3^gnig, 
ha toir ja unfer gonjeS Seben l^inburd^ l^on ßeintoanb i» 
umgeben ftnb, toeld^e burdd SBafd^en unb äBieber» 
toafd^en, burd^ S^leid^en unb äBieberbleid^en enblid^ 
baS elementare Slnfel^en reiner irbifd^t SRaterien als 
dn blenbenbed 3M% getoinnt unb toiebergetoinnt. 

^ier nun auf bem @d^eibepuncte, too id^ bie 99e- 30 
trad^tung ber SSerticaltenbenj ju üerlaffen unb mid^ 
ju ber ©virale ju toenben gebenle, begegnet mir bie 
3frage: ob bie alterne Stellung ber SSI&tter, bie totr 
an bem em))ortoad^fenben Stengel ber 2)iiot4lebonen 
bcmerlen, bicfem ober jenem Softem angel^ßre? Unb 2s 
xä) tmU geftel^en, bag mir fd^ine, als ob fie jenem, 
bem aSerticalf^ftem, jujufd^reiben fei, unb ba% eben 
burd^ biefe 2lrt be8 ^eröorbringenS baä Streben nad^ 



Digitized by 



Google 



bct §&l^c in fcnfred^tct 3lid&tung 6ctoit!t toctbe. 35iefe 
Stellung nun fann in einet gctoiffen gfolge, untet 
gegebenen SSebingungcn unb Sinfülffen, Don bcr Qpu 
raltcnbenj ergriffen toerben, toobutd^ ober jene unbe« 
5 ft&nbig etfd^eint unb jule^t gar unnterflid^ toitb, \a 
t^erfd^toinbet. 

S)o(i6 toiv treten nun auf bcn ©tanb^iunct, too 
toir bie @^iraltenbenj ol^ne toeitereiS getoal^r toerben. 



£h toir Qldä) oben bie fo t)iel beobad^teten 6))tral» 

io gefa^e au betraci^ten abgelel^nt l^aben, ob toir fie gleid^ 
afö ^omoiomerien ober baS ©anje üerlilnbenbe unb 
conftituirenbe Xl^eile ju fd^&|en teuften; fo tooUen 
toir bod^ l^ier nid^t unterlaffen, ber elementaren müro» 
f!o^ifd^en ^flanjen gu gebenlen, toeld^e als OfciU 

15 larien belannt unb unS burd^ bie Äunfl l^öd^ft t)er= 
grögert bargefteUt toorben; fie ertoeifen fid^ burd^auS 
fd^raubenförmig unb il^r 2)afein unb äBad§§tl^um in 
fold^r merfto&rbigen SSetoegung, bag man jtoeifel^aft 
ift, ob man fie nid^t unter bie X^iere jäl^len folle» 

20 SEBie benn bie ertociterte Äenntnig unb tiefere (Sinfid^t 
in bie 9latur unS erft DoUlommen t)on bem, aUen 
t^ergönnten, gr&njenlofen unb unbertofiftlid^en Seben 
ein entfd^iebenere^ ^nfd^auen geto&l^ren toirb; ba^er 
toir benn obertodtintem SSeobad^ter gar gerne glauben 

25 tootten, ba§ bie frifd^e SKnbe einer Steffel il^m eine 
bcfonbere f^jirale SSetoegung angebeutet Ijabe. 

Um uns nun aber gur cigentlid^en 6|)iraltenbenj 



Digitized by 



Google 



54 3ttt aj^trtologie. 

3U tocnbcn, fo öcttocifcn toit auf obtgcS, toaö t)on 
unfctm gtcunbc öoix 5Wattiu8 auögcfül^tt tooxbcn, 
todäftx biefe S^nbenj in i^rer ^tad^tooUfommenl^tt 
als Slbfd^Iug beS S9Utt^enflanbeiS batgefteUt, unb k« 
gnügen unS einiges ^tetl^et ©el^ötige, iJ^eilS auf baS 5 
^JlUgemeine, tfftiU auf baS ^ntetmebtäre bejftglid^, 
l^etaubtingen, toeld^S met^obtfd^ t)ot3uttagen etft 
I&nftigen bentenben ^orfd^etn möd^ie anl^eimgegeben 
fein. 

^uffaUenb ift baS MtxQttoiä^t bet Spitaltenbenj 10 
iei ben @ont)olt)eln, toeld^ t^on iJ^tem erften Ut» 
fprung an toeber fteigenb nod^ ttied^enb i^te @£iftenj 
fottfe|en fönnen, fonbetn genöt^igi ftnb, itgenb ein 
@tabauffteigenbeS ju fuii^en, tootan fie immer fott 
fid^ toinbenb l^in in bie ^ö^e tlimmen lönnen. 15 

@etabe aber biefe (Sigenf d^aft gibt ©elegenl^eii un» 
fern SSeirad^iungen burd^ ein finnlid^eS SSeif^iel unb 
@>leid^ni§ ju ^iUfe ju tommen. 

^an trete jur Sommeraeit t)or eine im ©arten»' 
boben eingeftedEte Stange, an toeld^r eine äBinbe t)on 20 
unten an fid^ fortfd^l&ngelnb in bie ^l^e fteigt, fid^ 
feftanfd^Iiegenb il^ren lebenbigen äBad^Stl^nm t>erfolgt. 
^an ben{e fid^ nun @ont)olt)el unb ©tauge, beibe 
gleid^ lebenbig, auS einer äBurjel auf fteigenb, fid^ 
n)ed^felStoeife l^ert)orbringenb unb fo unaufl^altfam 35 
fortfd^reitenb. SBer fid^ biefen SlnblidE in ein inneres 
3ln}d§auen öertoanbeln fann, ber toirb fid^ ben JBegriff 
fel^r erleid^tert l^aben. S)ie ranfenbe ^anje fud^t baS 



Digitized by 



Google 



Sptxalslenben^ bet SegetatiDtt. 55 

au^ex fid^, toaS ftc fid^ fclBfl ficBcn foUtc unb nid^t 
tjctmog. 

S)a§ @^itQlf^ftem tft für ben etfien ^nbltdE offen* 
bater in ben S^ilotl^lebonen. Sold^ed in ben Wono* 
b !i)tt)Iebonen unb toeitet l^inob aufjufud^en, bleibt 
Dotbe^alten. 

äBit l^aben bie tanfenbe @ont)plt>el geto&^U. &ax 
mond^eS anbete betgleid^en toitb fid^ finben. 

92un feigen toit jene ©t^italtenbenj in ben @äbeld^en, 
10 in ben SStittcn. 

S)iefe etfd^einen aud^ tootj/i an ben @nben jufam« 
mcngcfeltct JBldttet, too fie il^tc lenbenj, fid^ 3U 
rotten, got tool^l manifefliten. 

^ie etgentlid^en, t^ötttg blattlofen SStitten finb aU 

15 S'^tXQt anjufel^en, benen bie Solibefcenj abgel^t, bie 

t)oII @aft unb biegfam eine befonbete 3ttitabilit&t 

äJtitte bet $afftonSbIume, ftd^ ffir fid^ felbfl au» 
fammentottenb. 
90 anbete milffen butd^ äugetn ^leij angeregt unb 
aufgeforbert toerben. 

^ir ift bet SSeinftodE baS l^bdl^fte ^ufterbilb. 
^an fel^e, toie bie @&beld^en fid^ audfttedEen, t)on 
itgenb tool^er eine SSerä^tung fud^b; itgenbn)o an» 
25 gelel^nt, faffen fle, llammetn fie fid^ an. 

@3 finb Steige, biefelbigen toeld^e Stauben ttagen. 
(Sinjelne JBeeren finbet man tool^l an ben S5i>tf lein. 



Digitized by 



Google 



56 3ux «ölorrtologic. 

5Dlct!tt)ütbi9 ift c§, ba% bct btittc Änoten an bct 
SOßcinronfe feine aSrittc l^etöorBringt ; tool^in ba^ ju 
beuten fei, ift un8 nid^t tlax gctoorben. 



2)ic Spitalgcfäfec betrad^ten tojt aU bic fleinflen 
Sl^eilc, toeld^e i^m ©anacn, bem fic angcl^ötcn, t)ott= & 
!ommen gleid^ finb, unb, qI§ §omoiomcricn an=: 
gefeiten, if)m if)Xt ©igcnl^citcn mittl^eilen unb t)on 
bemfelBcn toiebct ©iacnfd^aft unb SJejlintmung erl^alten. 
(g§ toitb il^nen ein ©clbftleben pgcfd^rieben, bic Äraft 
fid^ an unb für fid^ cinjcln ju Betoegcn unb eine 8e= lo 
tt)iffe Stid^tung anjunelimen. S)ct öorttcfflid^c 2)u= 
trod^ct nennt fie eine öitale ^ncurtjation. ©iefen 
©c^eimniffcn näl^cr ju treten, finben toir un§ l^ier 
toeiter nid^t Qufgeforbert. 



©el^en toir in'S Slllgemeine juriltf: ba§ ^pixaU n 
f^ftem ift aBfd^Iiefeenb, ben 2lBfd^lu§ beförbernb. 

Unb jtoar auf gefe^Iid^e t^ollenbenbe SQßeife. 

©obann aber aud^ auf ungefe^lid^e, tjoreilenbe unb 
ternid^tenbe SQßeife. 

SEßie bic gefe|lid§e toirle, um SBlumcn, Slütl^cn 20 
unb flcime ju Bilbcn, l^at unfer l^od^bclobter t)on 
3Jlartiu8 umftänblid^ auSgcfül^rt. ©icfcö @efc| 
cnttoidEelt fid^ unmittelbar au^ ber Sßctamorpl^ofc, 
aber c^ Beburfte eines fd^arfftnnigen SBeobad&tcrS, um 
c§ tool^rauncl^mcn unb barjuftettcn. £)enn toenn toir 25 
nnS hit SBlume aU einen l^erangeaogenen, aU um eine 



Digitized by 



Google 



^pixal'Zmhtn^ bei S^eöetation. 57 

3ld^fe fid^ untl^erfd^Iängelnben S^^ifl beuten, beffen 
Slugen l^icr in bic ßnge bct (Sinl^eit gebrad^t toetben, 
fo folgt barauS, ba§ fie leintet einanber unb nad^ 
einonber im Äteife fid^ einfinben, unb fid^ olfo einfad^ 
5 ober tjeröielfad^t um einanber orbncn mfijfen. 



S)ie untegelmäfeige ©piraltoirfung ift ote ein 
ülöereiltet unfrud^tbarer 2lbfd^lu§ ^n beuten: itgenb 
ein ©teugel, ein S^^is^ ^^^ W^ toirb in ben Swftöub 
t^erfe^t, bag bet @pliut, tu toeld^m eigentlid^ baS 

10 @:piraUe6eu toitff am ift, t)ortDaltenb junimmt unb 
ba§ bie ^olj« ober fonftige SJouerWlbung nid^t ftatt= 
finben lann. 

Slel^men toir einen äfd^enjtoetg bor unS, ber ftd^ 
in biefem Qf^II befinbet; ber ©plint, ber burd^ ba8 

15 ^olj nid^t au8 einanber gelitten toirb, brängt fid^ 
aufammen unb Betoirtt eine flad^e öegetabilifd^e &x^ 
fd^einung; jugleid^ jiel^t fid^ ba^ ganje äBad^St^um 
äufammen unb bie 2lugen, toeld^e fid^ fucceffit) ent» 
toidfeln foHten, erfd^einen nun gebrdngt unb enblid& 

20 gar in ungetrennter Sieil^e; inbeffen l^at fid§ ba§ 
©anje gebogen; ha^ übrig gebliebene ^oljl^afte mad^t 
ben 9tüdEen, unb bie eintoärtS gelelirte, einem S5ifd^of§= 
ftabc äl^nlid^e SBilbung ftettt eine l^öd^ft merftoürbige 
abnorme ?!Jton|irofität t)or. 



25 SJBte toir un§ nun au§ bem SBi§i)erigen überjeugen 
fönnen: ha^ eigentlid^e Spffanjenleben toerbe burd^ bie 



Digitized by 



Google 



58 3ttx aHotrtoIoöie. 

©pitoUenbcnj öotjüglid^ gefötbctt, fo läfet fid^ aud^ 
nad^toctfcn, bafe bic ©pur betfclben in bcm Q^cttigcn, 
£)aitetnben jurüdbletbe. 

S)ic in il^tcr öölltsen gfrci^eit l^ctuntetl^angcnbcn 
ftifd^en gQbenjtüetgc bc8 Lycium europaeum jcigcn * 
nur einen geraben fabenartigen SBuii^ö. äBirb bic 
^ftonje älter, trodner, fo bemerlt man beutlid^, ba% 
fic ^ä) öon finoten ju ^otcn ju einer äBinbung 
l^inneigt. 

Sogar ftarfc SSäume toerben im Sllter tjon folii^er lo 
Slid^tung ergriffen ; ^unbcrtjä^rige 6aftanienbäume 
finbct man an bn aSetoebere'fd^cn ß^auffec ftarf 
getounben, unb bie Starrheit ber gerabauffteigenben 
lenbenj auf bie fonbcrborfte SOßcife befiegt. 

3in bem 5ßar! l^inter Setoebcrc finben fid^ brct is 
fd^lanfe l^oii^getood^fcne ©tämmc tjon Crataegus tor- 
minalis^ ^belSbeere fo beutlid^ t)on unten hiS obzn 
fpiralgetoanbt, bafe e§ nid^t ju Derfennen ift. Diefe 
empfiel)U man bcfonberS bem JBeobad^ter. 



Slumen, bie t)or bzm 3lufblü^en gefaltet unb fpiral 20 
ftd^ enttoidtlenb tjorfommen; anbere, bie bei'm 95er= 
trodfnen eine SQßinbung jeigen. 



Pandanus odoratissimus toinbet fld^ ^pixal Don 
ber SDBurael ouf. 



Digitized by 



Google 



BpixaUXttibtn^ bet äJegetation. 59 

Ophrys spiralis totnbct ^iä) bcxQcflalt, bafe alle 
SBlüt^en auf eine ©cttc lommcn. 



S)tc Flora subterranea gibt unS %nla% tl^tc en 
^hiquier gemixten klugen al8 ou8 einer fel^r tcgel* 

* mäfeigcn ©^itoltcnbenj l^ctDotgcl^cnb ju bcttad^ten. 

9ln einer Kartoffel, totlä^t auf etneS O^ugeS Sänge 

getoad^fen toar, bie ntan an tl^rer bidtfien @teUe laum 

umfpannen tonnte, toat Don beut $uncte i^reS ^n* 

f a^eS an auf S beutlid^fte eine @)}iralfolge ber Singen 

10 bis auf il^ren ^öd^ften &ip^tl Don ber Sin!en jur 
Siedeten l^inauftoärtS 3U bemer!en. 

S9ei ben f^arrn ift MS an il^re le|ie äSoQenbung 
aUeS Xreil&en, Dom l^orijontaUiegenben Stamme au8«» 
gel^enb, feitlid^ nad^ oben gerid^tet, JBlatt unb 3toeig 

15 gugleid^, be^l^alb aud^ bie f^rud^ttl^eile tragenb unb 
aus fid^ enttoidelnb. 9ltte8 toaS toirfjarrn nennen, 
l^at feine eigentpmlid^e f^iralige SnitoidEelung. ^n 
immer Heinere Äreife aufammengeroHt erfd^einen bie 
3tDeige jeneS l^orijontalliegenben @todEeS unb roUen 

20 jtd^ auf, in bo<)|)elter Siid^tung, einmal au8 ber 6t>irale 
ber 9ti^pe, bann aber auS ben eingelbogenen f^iebern 
ber feitlid^en fKid^tung Don ber 9tit)pe, bie ^xppüjtn 
naö) äugen. 

©iel^e 8leid^enbad^: SBotanil filr 2)amen ©eite 288. 



25 Die JBirfe toäd^f't gletd^ Dom unterften ©tamm« 
enbe an, unb atoar ol^ne Slugnal^me, fpiralfj^rmig in 



Digitized by 



Google 



60 3ttt SWotrtoloQie. 

bit §öl^c. Spaltet man bcn ©tamm nai^ fcincnt 
natüxlid^cu SBad^Stl^unt, fo jeigt fid^ bic SBctocpng 
tjon bcr ßinfcn jur Siedeten bi§ in bcn @i|)fcl, unb 
eine SSirfc toeld^c 60 big 80 gfufe §ö^c l^at, btel^t 
fid^ cin= aud^ gtocimal bcr ganjcn Sänge nad§ unt * 
fid^ l^etum. S)a8 toeniget obet ntel^t @|)ttale, Be» 
l^auptct ber SSöttd^cr, entftcl^e ballet, toenn ein ©tamm 
bcr SBittcrung mel^r ober minber ouSgefelt fei; benn 
ein Stamm, ber frei flel^e, j. 6. anßen an einer SBrane, 
bic befonberS ber SBeflfeite ausgefegt ift, manifeftire lo 
bic Spiralbetoegung tocit augenffiHiger «nb beutHd^cr, 
al§ bei einem Stamme, tocld^er im 2)irfid^t be§ ^oljeä 
toad^fe. SSornel^mlid^ aber !ann biefe Spiralbctocgung 
an ben fogenannten 9leifbir!en toal^rgenommen tocrben. 
gine junge JBirfe bie ju JReifen öerbraud^t toerben i» 
fott, toirb in 5Jlittcn getrennt; folgt ba§ SJlcffer htm 
^oljc, fo toirb ber 9leif unbraud^bar: benn er brcl^t 
fid^, toie Bei älteren Stammen fd^on bemerft toorben, 
ein» aud^ jtocimal um fid^ l^erum. ^egtoegen Brandet 
ber Söttd^er aud^ eigene Snftrumente, biefelBcn gut 20 
unb braud^Bar ju trennen; unb bie§ gilt aud&* öon 
Seiten ber Sd^eite beS älteren ^oljeS, toeld^cS ju 
©auBcn ober fonft tjcrbraud^t toirb: benn Bei S^rennung 
bcffelBcn muffen fleile tjon 6ifen angctocnbet toerben, 
bie baä ^olj mel^r fd^nciben aU f palten, fonft toirb 25 
e§ unbraud&Bar. 

S)a§ ba§ SEßetter, SBinb, Siegen, Sd^nec gro§c 
©intoirfung auf bie ©nttoitfelung ber Spiralbetoegung 



Digitized by 



Google 



l^aben mag, gel^t batauS t|ett)or, bog elben biefe Steif« 
Bitten, auS bem 2)t(Iid^i gefci^lagen, toett toeniger bet 
©^ixalBetoegung untettootfen finb als bie, fo etnjeln 
utib nid^t butd^ @ebüfd^ unb gxögete IBäume ftel^n. 

5 ^ett Obetlanbiägettneiftet t)on ^titfd^ Sugette 
6nbe äluguft in ^itmenau, als bie Spixaltenben) jnr 
Sprad^e tarn, ba^ nnter ben jtiefern gf&Ee üottämen, 
tQo bet Stamm t)on unten bis oben eine gebtel^te 
getounbeneäBitfungannel^me; man l^abe geglaubt, ba 

10 man betgleid^n S3&ume an bet S9tane gefunben, eine 
augete äOBittung butd^ ^tige @tätme fei bie Skt» 
anlaffung; man ftnbe abet betgleid^en aud^ in ben bid^te- 
flen gotften unb eS toiebetl^ole fid^ bet gfatt nad^ einet ge- 
toiffen ^to^ottion, fo ba^ man ein bis ettoa anbettl^alb 

15 ^tocent im ©anjen baS SBotlommen ted^nen Idnnte. 

Sold^e @t&mme tofitben in mel^t als @inet ^in= 

fid^i bead^tet, inbem baS ^olj betfelben nid^t tool^l, 

p Sd^eiten gefd^nitten, in ^laftetn gelegt toetben 

tonnte; aud§ tin fold^et ©tamm ju SBaul^ol) nid^t gu 

20 btaud^cn fei, toeil feine SDÖitfung immet fottbauetnb 
butd^ ein ^eimlid^eS S)tel^en eine gange @ontignation 
aus il^ten ^ugen ju xMm bie ©etoalt l^abe. 

2luS bem SSotigen ctl^ettet, bafe toä^tcnb htm atuS» 
ttotfnen beS ^oljeS bie fitümmung fid^ fottfe|t unb 

25 fid^ bis ju einem l^ol^en @tabe fteigett, toie toit im 
aSotigen gat mand^e butd^ SSctttodEnung juetft cnt« 
ftel^enbe unb fid^tbat Hpctbenbe S|)italbetocgung ex= 
!ennen toetbcn. 



Digitized by 



Google 



62 3ttif ^Hotrtoiogic. 

2)tc Dcttrotfnctcn ©li^otctt beS Lathyrus furens, 
naä) DoUfommcn abgcfd^loflcnw Steife ber Q^rud^t, 
f^ringen auf unb rotten fid^ |ebe naä) auStoärtfet 
aitd^tung ftteng jufotnttien. SSrid^t man eine fold^e 
©d^otc auf, el^e fic tjottlommen reif ift, fo jctgt fid§ » 
gleid^fattS biefc ©d^raubcnrtd^tung, nur nid^t fo ftar! 
unb nid^t fo k)oE{ommen. 

2)ie grobe Slid^tung äl^ultd^r ^flanjentl^eile totrb 
tjerfd^iebentttd^ gleid^mtafeen ofegelenft. S)ie ©d^otcn 
ber im feud^ten Sommer tood^fcnbcn ©d^tocrtfiol^ncn lo 
fongcn an fid^ ju toinbcn, einige fd^nedfenartig, anbere 
in tjoUfommencr ©t>irale^ 

£)ie S3l&tter ber tialiänifd^en ^Qp}fA l^aben fel^r 
jarte ftraffe SSlattfticle. 3)icfe, öon Snfecten geftod^en, 
verlieren i^rc gerabe SKd^tung unb nehmen bie fpirale 15 
alfoBalb an, in jtoei ober aud^ mel^rercn SOßinbungen. 

©d^toittt ba3 Okf^mi beS cingefd^loffcnen SnfcctS 
l^iernad^ auf, fo brängen fid^ bie Seiten beä ertoeiterten 
©tielS bergeftalt an einanber, ba§ fie ju einer ?lrt 
Don ^Bereinigung gelangen. 2lber an biefcn ©tetten 20 
lann man baä 9lcft leidet au§ einanber bred^en unb 
bie frül^ere ©eflaltung beS getounbenen ©tiete gar 
iool^l bemerfen. 

Pappus am Qavxtn bc8 Erodium gruinum; ber 
bis jur ööttigen 3leife unb SSertrodfnung Dertical an 25 
ber ©tü^c, um toeld^c bie ©amen öerfammelt finb, 
fid^ ftratf gel^alten, nunmel^r <iber fid^ fd^nett elaftifd^ 
ringelt unb fid^ baburd^ felbft uml^ertoirft. 



Digitized by 



Google 



^pixaUXmbtn^ bet ä^egetatton. 63 

SBit fjdbtn jtoat oBgclcl^nt, Don bcn ©()ital» 
gefägen aU fold^en befonbet^ ju l^anbeln, finben und 
aber ho^ genbtl^igt no(i^ toeitet 3U bet mifroffo^ifd^n 
6lementat=S8otanif jutütfaugel^en unb an bie Ofcil* 
5 larien ju erinnern, beren ganje ©siftenj fpiral tft. 
SJlerftoürbiger Dielleid^t finb nod^ bie unter ben Flamen 
Salmacis auf gefül^rten , too bie Spirale au§ lautet 
fiä) betül^renben Äügeld^en beftel^t. 

@oI(i^e Slnbeutungen muffen auf '8 Icifefte gefii^el^cn, 
10 um un§ an bie etoige ßongruenj ju erinnern. 



SQßenn man bie ©tiele beSSiJtoenjal^nS an einem 
6nbe auffd^li^t, bie beiben 6eiten beS ^ol^len 9liJ^r= 
d^en§ fadste Don einanber trennt, fo roHt fid^ jebe in 
fid^ nad^ au§en unb t)ängt in @efoIg beffen aU eine 

15 getounbenc Sotfe fpiralförmig a^gcfpi^t l^erab, tooran 
fid^ bie Äinber ergoßen unb toir bem tiefften Statur» 
gel^eimni^ naiver treten. 

S)a biefe Stengel ]^ot)l unb faftig finb, folglid^ 
ganj als ©|)lint angefci^en toerben !önnen, bie ^pixaU 

20 tenbenj aber bem ©t^lint al§ bem lebcnbig gort» 
fd^reitenben angel^ört, fo toirb unS l^ier jugleid^ mit 
bcx ftradfften Derticalen 9lid§tung nod^ ba^ Derborgenftc 
©piralbeftreben Dor bie Singen gebrad^t. SSielleid^t 
gelänge e§ burd§ genauere, aud^ tootil milroflopifc^ 

25 SBei^anblung ba^ SJerfled^ten ber SBertical» unb Spiral» 
S^ejtur naiver Icnncn ju lernen. 



Digitized by 



Google 



64 3»t Tloxpl)DloQU. 

6in glütflid^cS SBctfpicl, tote bctbc S^flcmc, mit 
bcnen toir uns Bcfd^&ftigcn, fid^ neben etnanber l^öd^ft 
bebeutenb cnttoideln, gibt unS btc aSaliSnctta, 
toic tüix fold^c aus bcn neueften Unterfud^ungen 
beS ßuftoben am fönigüd^n botanifii^en ©arten ju ^ 
SÄontua, Jßaolo Sarbtcti, fennen letnen. SBix 
geben feinen 2luf fo| auS jugStoeife übctfc^t, mit unfern 
eingefd^alteten unb angefügten SBemcrftingen, infofem 
toir ben beabftd^tigten S^tdtn habnxä) naiver ju 
treten l^offen. ^^ 

S)te SJaliSncria tourjelt im ©runbe eines nid^t 
attju tiefen ftcl^enben SDßafferS, fie blül^t in ben 3Jlo= 
naten 3!uni, 3uli unb 5luguft, unb jtoar in getrennt 
ten ©efd^Icd^tern. DaS mdnnliii^e 3fnbit)ibuum jcigt 
fid^ auf einem grab aufflrcbenben ©d^aft, toeld^r, « 
fobalb er bie Cberpd^e beS SQßafferS erreid^t, an fei= 
ner Bpx^t eine Dicrbiftttrige (öieUeid^t breiblättrige) 
©d^etbc bilbet, toorin fid§ bie grud^ttoerfjcuge ange« 
l^eftet an einem lonifd^en Äolbcn befinben. 

aOßenn bie ©tamina nod§ nid^t genugfam enttoitfclt 20 
finb, fo ift bie §älftc ber ©d^cibc leer, unb beobad^tet 
man fie alSbann müroffopifd^, fo finbet man, ba§ bie 
innere geud^tigfeit ftd^ regt, um baS SOBad^Stl^um ber 
©d^eibe ju beförbern, unb ju gleid^er 3cit im ©tiele 
fid^ IreiSförmig betoegenb jum fiolben, ber bie ©ta= 25 
mina trägt, l^inaufftrebt, tooburd^ aOßad^Stl^um unb 
3lu8be]§nung beS ÄolbenS jugleid^ mit bem aQßad^S= 
tl^um ber SBefrud^tungS:=2DßerIjeuge erjtoedCt toirb. 



Digitized by 



Google 



@))itaU£enbena bet S3egetotion. 65 

S)utd^ biefe ^unal^nte beS Wölbend j|ebo(i^ ifl bie 
©d^eibe nid^t tnetir I)tnteid^enb bie Stamina ju unii» 
l^üEen; fic t^cilt fid^ ba^ct in biet Sl^eile, unb bie 
f^tud^toetljcuge, fid^ bon bem ßolBcn ju 2a«fcnben 

5 oblöfcnb, tjerbrciten fid^ fd^toitnmenb auf bem SOßoffct, . 
atiaufcl^en toic ftlBcttocifec 3^od£en, tocld^e fid^ nad^ 
bem tocibüd^en 3!nbibibuum glcid^fam bemühen unb 
BeftteBen. Diefe§ aber fteigt au§ bem @tunbe bet 
SQßaffcr, inbem bie ^betJtaft fcincS fpitalen Stengels 

10 nad^Iä^t, unb eröffnet fobann auf ber Cberfläd^c eine 
breigetl^eilte Ärone, toorin man brei Starben bemerft. 
S)ie auf bem SBaffer fd^toimmenben gflorfen ftreuen 
il^ren ©taminalftaub gegen jene ©tigmen unb be* 
ftud^ten fie; ift biefeS geleiflct, fo jiel^t fid^ ber ^pixaU 

15 ftengel beS SBeibd^enS unter ba3 SBaffer jurüdC, too 
nun bie ©amen, in einer c^linbrifd^en fiapfel ent« 
l^alten, jur enblid^en Äeife gelangen. 

Sitte bie Slutoren, toeld^e bon ber 5Bali§neria ge« 
fprod^en l^aben, erjäl^Iten bie 3lrt ber SBefrud^tung auf 

20 tjerfd^iebene SSßeife. ©ic fagten, ber ganjc ßomplcj 
ber männlid^n SBlume Ibfc fid^ Io§ Don bem lurjen, 
unter bem aOBajfer bel^arrlid^en ©tengel, t)on toeld^m 
er fid^ burd^ i^eftige Setoegung abfonbere unb befreie. 
Unfcr SBeobad^ter berfud^te Änof^^en ber männlid^cn 

25 SBlumen tjon ilirem ©tengel abjulöfen unb fanb, ba§ 
feine auf bem SBaffer l^in unb toieber fd^toamm, ba% 
alle öielmcl^r ju ©runbe fan!en. S5on größerer SBe^^ 
beutung aber ijl bie ©tructur, tooburd^ ber ©tengel 

©oct^c« »cjlfc. IL mt^. 7.»anb. 5 



Digitized by 



Google 



66 3«t Moxpi)oloQit. 

mit ber SSlumc tjctBunben tottb. §iet ift leine Slr= 
ticulation ju feigen, tocld^e fid§ bo(§ Bei attcn Sppanjcn^ 
Organen finbet, bic ft(§ trennen lajfen. 2)erfelbe a5e= 
obad^ter unterfufi^te bie filBertoeifecn glotfen unb er= 
!anntc fie als cigentlid^c Slntl^eren; inbem er ben s 
Äolbcn leer t)on atten fold^en ®ef&§en fanb, fo 16e== 
merfte er an benfelben jarten gäben, tooran noä) 
einige Slnti^eren Befeftigt toaren, bie auf einem !leincn 
breigctl^eilten ®iScu§ mieten, toeld^eS gctoife bie brei= 
gctl^eilten ©oroHen finb, toorin bie 2lnt]§eren cin= lo 
gefd^loffen toaren. 

3(nbem toir nun biefeS mcritoürbige, t)iettcid§t an 
anberen Spflanjcn fid§ toieberl^olenbe S9cif|)iel ber S9e= 
trad^tung nad^benlenber Slaturforfd^cr em^f eitlen, fo 
fönnen toir nid^t untcrlaffen biefe augcnfüHtge 6r= is 
fd^einung, einiget tüieberl^olenb, fcmet ju Bef:pred^en. 

S)ie SSerticaltenbenj ift l^ier bem männlid^en 3[n== 
bitjibuum eigen; ber ©tengel jleigt ol^ne toeitere§ 
gerabe in bic ^öl^e, unb toit er bie OBcrfldd^e beS 
SQßafferS errcid^t, cnttoidEelt fid^ unmittelBar bie ©d^eibe 20 
aus bem Stengel felBft, genau mit il^m tjerbunben, 
unb l^üttt ben ÄolBen ein, nad^ 9lnalogie ber ßatta 
unb äl^nlid^er. 

SBir toerben baburd^ ba^ 3Jla]^rd^en loS \)on einem 
©elenle, baS ganj unnatürlid^ jtoifd^en bem ©tengel 25 
unb ber SBlume angeBrad&t, il^r bie SJlöglid^fcit tjer» 
fd^affen foHte fid^ aBjulöfen unb lüftern auf bie 
greitl^e ju gelten. Sin Suft unb ßid^t unb il^ren 



Digitized by 



Google 



©pixals^enbcna bet SBegctation. 67 

ßitiflüffen cttttoirfclt ftd^ cr^ Me tn&nnltd^c SBltttl^c, 
dbtx fcft mit il^tem Stengel öetBunbcn; bie 2ln= 
tl^eten fptingen t)on il^ten ©tield^cn unb fd^totmmcn 
luftig auf beut SQßaffct uml^et. Snbeffen milbett btt 

5 ©^)italftcngcl bc8 2Bci6(i^cn§ feine Sfebetlraft, bic 
SBIume crteid^t bie OBetftäd^e be§ SBofferS, entfaltet 
fid^ unb nimmt ben Beftud^tcnben 6inf[u§ auf. S)ie 
Bcbeutenbc SSetanbctung, toeld^c nad^ ber SSeftud^tung 
in allen jpftanjen öotgel^t, unb toeld^e immer cttoaS 

10 auf (Srftatrung l^inbeutet, toitit aud^ l^iet. S)ic @pi:= 
talitdt bc§ Stengeln toirb angeftrcngt, unb biefet Be« 
toegt fid^ toiebet jutürf, toie et ge!ommen ift, tootauf 
benn ber Same jur 9ieife gebeil^t, 

©ebenfen toir an jeneS @Ieid^ni§, baS toir oben 

15 t)on ©taB unb 6ont)olt)cl getoagt l^aBen, gelten toir 
einen ©d^ritt Leiter unb tjergcgentofirtigen unS bie 
9lebe, bie fid^ um ben Ulmbaum fd^lingt, fo feigen toir 
l^ier ba§ SQßeiBlid^e unb 59ldnnlid^e, ba§ SBebürftige, 
ba^ ©etoSiirenbe neben einanber in tjerticaler unb 

20 fpiraler Sltd^tung t)on ber Statur unfern a9etrad^= 
tungen em^fol^Ien. 

Äcl^ren toir nun in'§ SlUgcmeinfte jurütf unb er= 
innem an ba^ toa§ toir gleid^ anfangt aufftettten: 
ba§ tyntkaU fo toie ba§ fpiralftreBenbe Softem fei 

25 in ber leBenbigen Jßftanje auf '8 innigfte tjerBunben ; 
feigen toir nun l^ier jeneg als entfd^teben männlid^, 
biefe§ al§ entfd^ieben toeiBlid^ fid^ ertoeifen: fo fönnen 
toir un§ bie ganje Vegetation tjon ber SBurjel auf 



Digitized by 



Google 



68 BpixaUZtfihm^ ber S5eöetatiott. 

anbrog^nifd^ ingcl^eim t^etBunbcn tjotftctten; toorauf 
bcnn in aScrfolg ber Söanblungen bc8 äBad^gtl^umä 
bie ftciben ©Jjftcmc fid^ im offenbaten ©egcnfol oug* 
einonber fonbetn, unb fid^ entfd^iebcn gegen einanbet 
üBer fteEcn, um fid^ in einem l^öliexn Sinne toiebet 
äu bereinigen. 

SBeimar, im ^exBft 1831. 



Digitized by 



Google 



angemeinen ^f ( angcninnbc 

unb 

9lecenfionen. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



S3iUunggtrieb. 



ÜBcr baSjIcmgc toaä in genannter toid^ttgen Sln= 
gelegenl^eit gctl^an fei, crllätt fid^ Äant in feiner 
Äritif bcr Urtl^eilSfraft folgenbcrmafeen: „3n 3ln= 

5 fe^ung ber Xl^corie ber ßpigencfiä l^at niemonb mclfr 
fotool^I jum JBetoeife berfelfien afö aud^ jur @rün= 
bung bcr ed^ten Jßrinci^jten il^rer Slntocnbung, jum 
Xl^eil burd^ bie SSefd^rdnlung eincö ju bermcffenen 
©cbraud^S berf elften, flcletftet als §err iBIumenfiad^." 

10 gin foId^eS S^ugnife beS gctoiffen^af ten ßantS regte 
mid^ an, baS SSlumenbad^ifd^e SBerl toieber t)orjus 
ncl^men, baS id^ atoar frül^cr flclefen, aber nid^t burdö= 
brungen l^atte. §ier fanb id^ nun meinen 6af))ar 
gfricbrid^ SBolf afö amttclglicb ah)ifd^en Rätter 

15 unb aSonnet auf bcr dnm unb Slumenfiad^ auf bcr 
anbern Seite, äßolf mußte jum aSelfuf feiner (g^ji« 
genefc ein organifd^eS ©lement borau8fc|cn, toorausJ 
afebann bie jum organifd^en SeBen Bcftimmtcn äöefen 
fid^ ernährten. @r gaB biefer 9Jlaterie eine vim 

20 essentialem, bic fid^ ju allem fügt, toaS fid^ felfift 
l^cröorbringen tooEte unb fid^ baburd^ ju bem Stange 
eine§ §ert)or6ringenben fclBft erl^oB. 



Digitized by 



Google 



72 3itt Tloxptjoloqit. 

SluSbrüdCe bcr 2ltt liefen nod^ cintgcä ju tDün= 
fd^en übrig: benn ort einet organifd^en 3Waterie, unb 
toenn fie nod^ fo lebenbig gebod^t toitb, bleibt immer 
ettoaS Stoffartiges Weben. 2)o§ SOßort Äraft beaeid^^ 
net jun&d^ft ettoaS nur Jßl^^fifd^eS, fogar 3Jled^a= 5 
nifd^eS, unb ba^, toaä fid^ auS jener 5Jlaterie orgam= 
firen fott, bleibt unS ein bunüer unbegreiflid^er 5ßunct. 
9lun getoann SBlumenbod^ boS §öd^fte unb Se|tc beS 
SluSbrudCS, er anttfro^omor^l^ofirte ba§ äBort beS 
9t&tl§fel§ unb nannte ba§ toobon bie Siebe toar, einen 10 
nisus formativus, einen Slrieb, eine l^cftige ifjätigfeit, 
tooburd^ bie JBilbung betoirft toerben follte. 

SBetrad^ten toir ba^ atte§ genauer, fo l^&tten toir 
c§ lürjer, bequemer unb tjieHeid^t grünblid^er, toenn 
toir eingeftünben , ba§ toir, um ba^ Sßorl^anbene ju 15 
betrad^ten, eine tjorl^ergegangene 2;^fitig!eit jugeben 
muffen unb ba%, toenn toir un§ eine ^l^ätigfeit ben= 
len tootten, toir berfelben ein fd^idtlid^ (Slement unter« 
legen, toorauf fte toirfen tonnte, unb ba% toir julc^t 
biefe ST^ätigfeit mit biefer Unterlage ate immerfort 20 
jufammen beflelfenb unb etoig gleid^jeitig öorl^anben 
beulen muffen. S)iefe§ Ungel^eure ^crfonificirt, tritt 
uns als ein @ott entgegen, als ©d^ö^jfer unb 6r= 
l^alter, toeld^en aujubeten, ju tjerel^ren unb ju i)reifen 
toir auf atte SBeife aufgeforbert finb. 25 

fiel^ren toir in baS fjelb ber 5ß]^ilofo<3]^ie jurüdC 
unb betrad^ten ßtjolution unb ©pigenefe nod^malS, fo 
fd^einen bie§ SBorte ju fein, mit benen toir unS nur 



Digitized by 



Google 



ungemeine ^flanaenhtnbe unb 9iecenftonen. 73 

l^tnl^altcn. 2)ic @tnfd^ad^tclung§lcl|rc toitb frctlid^ 

einem |>ö]^etgebilbeten gat Balb toiberlid^, afiet bei 

bex Seilte eineä 2luf= unb Slnnd^menS toitb botS) immer 

ein 2lufne]^menbe§ unb Stufjunel^menbeS t)orau8gefe|t, 

5 unb tocnn toir feine jprdfotmation benfen mögen, fo 

lommen toit auf eine jprdbelineation, 5ßtabetermino^ 

tion, auf ein jpräftabiliren, unb toie baS atte^ l^ei^en 

mag toa^ t)orau§ge]^cn müfete, Bi§ toir ettoa§ getoal^r 

tocrben !öntiten. 

10 ©0 t)xd aber getraue id^ mir ju bcl^au^jten, bafe 

toenn ein organifd^eS aQßefen in bic ©rfd&einung ljtx= 

t)oxtntt, ©inl^eit unb fjreitjeit beS S9ilbunggtriebe§ 

ol^nc ben SSegriff ber 50letamort)]^ofe nid^t ju faffen fei. 

3um ©d^lufe ein ©d^ema, um toeitereS 9lad^benfen 

15 aufjuregen: 

©toff. ^ 
SJermögcn. 
flraft. 

©etoalt. , ßeben. 

20 Streben. 

SricB. 

gorm. 



Digitized by 



Google 



Problem unb ©rtüiberung. 



Slad^ftel^cnbc ftagmcntotifd^c aölöttct nottrte id& 
ftellentoeife auf meinen ©ommcxfal^rten im ©efolge 
ntand^e^ @ef))täd^§, einfamen 9la^benfen§ unb an- 
legt angeregt butd^ eines jungen gfteunbeS gciftteid^e 5 
»tiefe. 

S)q8 l^iet Slngcbeutete ouSjuf ulkten, in SßetBin= 
bung ju bringen, bie l^eröortretenben SBibcrj^Jtiid^e 
ju tjergleid^en, fel^Ite fltir borauf an Sammlung, 
bie ein folgered^teS 2)enlen attein möglid^ mad^t; id^ 10 
l^ielt e§ bal^er für rdtl^lid^, ha^ ^Ranufcript an ben 
Si^eilnel^menben abjufenben, il^n ju erfud^en, biefc 
^jarabojen ©ä^e aU 2:ejt, ober fonftigen Slnlafe jum 
eigenen JBetrad^ten dnjufe^cn, unb mir einiges bar= 
über JU tjermelben, toeld^eS benn, toie eS gefd^el^en, 15 
oIS S^iignife reiner ©inn= unb @eifte§=@emeinfd^aft 
l^ier einrürfe. 

SQßeimar, htn 17. m&xi 1823. 
@. 



Digitized by 



Google 



^Egemeine $flanaenfunbe unb Slecenftonen. 75 

5p r 6 I e m c. 
Slatüxlid^ Sljftcm, ein toibctf^jtcd^cnbcr 2lu8» 
btutf. 

2)ic Statur l^at !ein ©Ijftcin, fic Ifot, ftc i^ Ccbcn 
^ UTtb golgc au§ einem unBcfannten 6entrum, ju einet 
nid^t ertennbaren ©tänje. 9latutBcttad^tung ift ballet 
enbIo§, man ma% in'S (Sinjelnftc tl^eilenb tjerfa^tcn, 
ober im @an}en, nad^ S9teite unb ^o^e bie Sput 
öetfolgen. 

10 S)ie 3bee ber 3Ketamotp]^o|c ift eine ^id^ft e^r« 
njüxbige, aber juglcid^ l^öd^ft gef&^tlid^c @aBc t)on 
oBcn. 6ie fül^tt in*§ gotmlofc, jetftiJrt boS aOBiffen, 
löf t eä auf. Sie ift gleid^ bct vis centrifuga unb 
tDütbc fid^ in'ä Unenblid^e Dcriieten, toäte i^t nid^t 
15 ein ©egengetoid^t jugegcBcn: td^ meine bcn 6pecifica» 
tionStxiefi, ba§ jäl^e SSel^atrUd^feitäDetmögen beffen 
toaS einmal jut SQßirllid^fett gefommen. @inc vis 
centripeta, toeld^ex in i^rem tiefften ©tunbe feine 
äufeetlid^feit ettoaS angaben lann. 2Äan bettad^te 
20 ba§ ©efd^Ied&t bet ©tuen. 

2)a nun aber beibc Gräfte jugleid^ toitfen, fo 
müßten toix fie aud^ bei bibaltifd^ex ÜbexUefexung 
jugleidö baxftetten, toeld^eS unmj)glid^ fd^eint. 

aSielleid^t xetten toix unS nid^t ou§ biefex SSex« 
25 legen^eit aU abcxmals buxd^ ein tünftlid^eS aSex^ 
fal^xen. 

SSexglcid^ung mit ben natüxlid^ immer foxtfd^xci« 



Digitized by 



Google 



76 3«^ ^oxp^olo^it, 

tcnbcn hörten unb bet in bic Cctatjcn eingeengten 
gleid^fd^tueBenben S^empcratut. Söoburd^ üne cntfd^ie^ 
ben burd^greifenbe ^bt)nt 3Jlufi!, jum %xn^ bet 3latnx, 
eigentlid^ erft möQliä) toixb. 

SQßir müßten einen tünftlid^en SJortrog eintreten 
I äffen. @ine ©timfiolil toSre aufjuftetten! SEßer aber 
fott fie leiften? SDßer ba§ ©eleiftete aner!ennen? 



SQßenn i(§ baSjenigc bettad^te, toaS man in bet 
Sotanif genera nennt, nnb fie, toie fie aufgeftellt 
finb, gelten laffe, fo toottte mit boä) immet t)otfom= lo 
men, ba§ man ein ©efd^led^t nid^t auf gleid^e 2ltt 
toie ba§ anbte bel^anbeln fönne. 6§ giBt ©efd^led^tet, 
möd^t' id^ fagen, toeld^e einen ßl^otaftet l^aben, ben 
fie in allen il^ren ©pecic^ toicbet batftctten, fo ba§ 
man i^nen auf einem tationellen 3Qßegc beilommen 15 
fann ; fie betlieten fid^ nid^t leidet in Sßatietäten unb 
berbienen ba^et tool^l mit Sld^tung bel^anbelt ju toet= 
ben. ^ä) nenne bie ©entianen; bet umfid^tige 500= 
tanifet toitb beten mel^tete ju bejeid^nen toiffen. 

dagegen gibt e§ d^ataltetlofe ©efd^led^tet, benen 20 
man bietteid^t !aum @<3ecie§ jufd^tciBen batf, ba fie 
fid^ in gtänjenlofe SSatietäten betlietcn. JBel^anbelt 
man biefe mit toiffcnfd^aftlid^em ©tuft, fo toitb man 
nie fettig, \a man bettoittt fid^ öielmel^t an xijntn, 
ha fie jlebet SBeftimmung, jebem @efe| entfd^lilpfen. 25 
S)iefe ©efd^led^tet l)db' iä) mand^mal bie Sieberlid^en 
ju nennen mid^ etfül^nt unb bie 9tofe mit biefem 



Digitized by 



Google 



*Ättgeincinc ^PfKanaeitfimbe unb 9tecen{toneit. 77 

(&p\ti)d in belegen getoogt, toobutd^ t^r frcilid^ 
bie Slnmutt) nid^t Derfütntnett toctbcn lann; be« 
fottberS möd^tc rosa canina fid^ btcfcn SSottoutf JU« 
jie^en. 

5 S)et SJlcnfiJ^, iDO et Bcbeutcnb auftritt, t)€tt|alt 
fti^ gefelgebcnb, borcrft im Sittlid&en butd^ Slner« 
fcnnung bct Jßfltd^t, femct im Sleügiofcn, fid^ )u 
einer Bcfonbetn innctn ÜBctjeugung t)on Sott unb 
flöttlid^en S)ingen Belennenb, fobonn auf bcrfelbcn 

10 anali)ge Beftimmte äußere Zeremonien befd^ränlenb. 
3m ^Regiment, e§ fei frieblid^ ober Iriegcrifd^, g^f^ä^i^l^t 
boS @Ieid^e: ^anblung unb Sll^at finb nur bon S9e» 
beutung, toenn er fic fiti^ felbft unb anbcrn borfd^ricb: 
in Äfinften ift eS baffclbe: toie ber 2Renfd^cngeift fid^ 

15 bit 5Jlufil untcrtoarf fagt SSorftel^enbeS; toie er auf 
bie bilbenbe Äunft in ben l^iW^ften gpod^en, burd^ bic 
größten Xalente ioirfenb, feinen 6infl[u§ betlfätigte, 
ift ju unfcrcr 3^it ein offenbaret ©cl^eimni^. 3n 
ber aßiffcnfd^aft beuten bie unjäl^ügen Sßerfud&e ju 

20 f^ftematifiren, ju fd^cmatifiren bal^in. Unfere ganje 
Slufmcrlfamleit mu§ aber barauf gerid&tet fein, ber 
Statur il|r aSerfal^ren abjulaufd^en, bamit toir fie 
burd^ atodngenbe SJorfd^rift nid^t toibcrf^cnftig mad^en, 
aber un§ bagegen aud^ burd^ il^re äöittfiir nid^t öom 

25 3toctf entfernen laffen. 



Digitized by 



Google 



78 3ttt Tloxp^olo^ie. 

Gttoibctung. 

„SSorftcl^cnbc SSlättcr ctncuctn, junäd^ft in SSc= 
jiel^ung auf SÖotanif , eine alte ernfte fjragc, bic unter 
berfd^iebenen ©eftalten bei j|eber fjotfd^ung un§ in 
ben SBeg ttitt. S)enn in il^tem tiefetn ©runbe ift » 
e§ getoiB biefclBe fjrage, bie ben ^fllat^ematifet ängftigt, 
toenn et ben Ärei§ ju Beted^nen; ben 5ß]^iIofop]^en, 
toenn et bie fittlid^e fjteil^eit t)ot bet Slotl^toenbigfcit 
ju tetten; ben Siatutfotfd^et, toenn et bie lebenbige 
äßelt, bie il^n umflutl^et, ju fcefeftigen, [o fid^ ge= lo 
btungen, toie gel^inbett fül^lt S)o§ Jßtinci^ Detftan« 
biget Otbnung, ba^ toit in un§ ttagen, baS toit als 
Siegel unftet 2Jlad^t auf aUeS ^Jtägen möd^ten, toaS 
uns Betül^tt, toibetfttefit bet Statut. Unb um bie 
Säettoittung auf's pd^fte ju fteigetn, fül^len toit unS 15 
jugleid^ nid^t nut genötl^igt, unS als ©liebet bet 
5latut äu belennen, fonbetn aud^ beted^tigt, eine ftete 
Siegel in il^tet fd^einbaten SBillfüt t)otauSjufe|en. 
©0 ift benn aud^ natütlid^eS ©Aftern ein toibet^ 
ft)ted^enbet 3luSbtudE; attein baS SSeftteben, bie[en 20 
33Bibetf<3tud^ ju löfen, ift ein 5tatutttieb, ben felbft 
bie anettannte Unmöglid^feit i^n ju beftiebigen, nid§t 
auSlöfd^en toütbe." 

„aOßit tooUen nid^t f tagen, ob eS einen ©tanbpunct 
geben muffe, Don toeld^em auS, toenn et unS äugäng= 25 
lid^ toäte, SWatut unb Stiftem als SBilb unb @egen= 
bilb einanbet entf^Jted^enb erfd^einen toütben. SQßit 
tooUen nid^t untetfud^en, ob bie[et 6tanbpunct, toenn 



Digitized by 



Google 



3(D[gcmcinc 5Pflanaenfunbc nvb tHcccnftonen. 79 

er cjtftirt, bem 50lcnfd^en burd^auä unerrcid^bor fei. 
ßttcid^t ift et nod^ ntd^t, ha^ tft gctoife; toag immer 
bie 5Raturforfd^er, namentUd^ bic SBotanifer in i^rem 
aScjir! tjerfud^t l^aben, ben angcbeuteten SBiberfprud^ 

5 3U löfcn: Balb toaren eS mcl^r ober minber bic 9lotur 
bcengcnbc 6^flcme, balb mel)r ober minber bie SäJiffen« 
fd^aft m^ftificirenbc ^laturtjerHtnbigungen." 

„Sinne'S Seiftungen finb frül^cr in biefen ^ften 
aud^ toolfl an anbern Orten, treffenb gctoürbigt. ©eine 

10 3cit liegt fd^on toeitcr aurüd, bie SBotanif l^at feit« 
bcm bieUeid^t ben größten Umfd^toung erfal^ren, beffcn 
fic f&l^ig toar, Beibe§ erleid^tert bie rid^tige ©d^ä^ung 
Sinn^ifd^er SBotanil unb i^rer 33ebcutfam!cit für 
9latnrtoiffcnfd^oft üBerl^aupt." 

15 „bleuer unter unS ift bie 3bee ber SJletamorpl^ofc, 
fie 6el)errfd^t nod^ mit ber ©etoalt be§ erften 6in= 
brutfS bie ©emütl^er, beren fie fid^ bemöd^tigte; toeit 
fd^toerer, toenn nid^t unmiJglid^, ift bal^er fd^on je^t 
öorauSjufcl^cn, toolfin fie bie SBiffenfd^aft fül^ren toerbc. 

20 2ln 3^id^en f el^lt e^ inbeffen nid^t , toeld^e bef ürd^ten 
laffen, bafe man oud^ il^r, toic frül^er bem ©ejual« 
f^flem, eine 3cit long unbebingt l^ulbigen, unb ju 
einem äufeerften fortfd^reiten toerbe, bon bem aber= 
maU nur ber reine ©cgenfo^ in'S ©leid^getoid^t au« 

25 rütfrufen lann." 

„2)ie 3ibee ber 5Jletamorpl^ofe ift eine 
pd^ft el^rtoürbige, aber jugleid^ l^öd^ft ge= 
fälirlid^e @abe t)on oben. @ie fül)rt in'g 



Digitized by 



Google 



80 3ut Tioxp1)oloqk. 

gottnlofc, acrftört baS SBiffen, Uyt cä auf. 
@ic tjt glcid^ einet vis centrifuga, unb 
toürbe \iäf in'8 Unenblid^e t)etlictcn, toäre 
i^t nid^t ein ©egengctoid^t jugegeBen. — @o 
toarnt unS ©oetl^e fclbjl, nod^bctn er bk etftatrte » 
aQßtffcnfd^oft butd^ bcn ©ötterfunfen jener Sibee neu 
•belebt, öor ben ©efal^ren, toeld^e biefe &ahe mit fid^ 
fütirt. So er!annte einft Sinn^, nad^bem er ba§ 
6^ao§, bo§ er Dorfanb, gcorbnet, juerft bie toal^re 
SBcbeutung feines S^ftemS, unb toarnte feine ©d^üler, lo 
toietool^I tjergeblid^, Dor beffen 9Jli§brau(§." 

„S)a§ unerläfelid^e ©egengetoid^t toirb nun ndl^er 
bejeid^net. ßSift ber 6pecification§trieb, ba§ 
ääl^e SBel^arrlid^feitSbermögcn beffen, toaS 
einmal jur 2öirflid§!eit gcfommen; eine vis is 
centripeta, tocld^et in il^rem tiefften ©runbe 
leine äu^erlid^leit ettoaS onl^aben !ann." 

„aSir begegnen l^ier einem jtoeiten SBiberfprud^, 
ber bem erften bfillig analog ift, bod^ fo, ba§ beibe 
in umgelel^rtem SSerl^ältni^ ju einanber ftel^en. 3n 20 
ber Sforberung eine§ natürlid^en ©^ftem§ fd^eint bet 
meufd^lid^e SSerftanb feine ©ränjen ju überfd^reiten, 
o^ne bod^ hu gorbcrung felbft aufgeben ju lönnen. 
Q^in SBcl^arrlid^teitSbermögen in ber 9latur fd^eint ben 
©trom beS SebenS l^emmen ju tootten ; unb bod^ ifl 25 
in il^r dtoa^ SBel^arrlid^eS, ber unbefangene JBeobad^^ 
ter mu6 eS anerfennen. Site auffaUenbere SSeif^jiele 
bafür in ber Jpftanjentoelt möd^te id^ am liebften 



Digitized by 



Google 



$lllgemeine $fian)en!iutbe unb S^ecenftonen. 81 

fold^e ^fKanjen nennen, bte man il^ter reinen Sigen« 
t£)änili(j^teit toegen mit anbetn nid^t einmal in eine 
©attung, oft loum in eine f5f<intilie tjereimgen lonn. 
^al^in gel^öxen Aphyteia Hydnora, Buxbaumia 

5 aphylla, Isoetes lacustris^ Schmidtia utriculosa, Aphyl* 
lanthes monspeliensis^ Coris monspeliensis, Hippuris 
vulgaris^ Adoxa Moschatellina, Tamarindus indica, 
Schizandra coccinea^ Xanthorrhiza apiifolia, unb fel^t 
öicie anbete." 

10 „SSetfolgen toit aBer biefe Slnalogie beiber, on fid^ 

felBfl, toie eS fd^eint, unanflöSHd^cn SBibetflJrüd^e, fo 

üBettafd^t unS too^l bie Hoffnung, bog Dietteid^t 

gegenfeitig bct eine im onbetn feine ßöfung finbe." 

„S)et SJlcnfd^, too ex Bebeutenb auftritt, 

15 öexl^ält fid^ gefc^geBenb. — Slllein er mag nid^t 
immer l^crrfd^en, oft jiel^t er t)or, in SieBe fid^ l^inju* 
geBcn unb öon gel^eimer Steigung Bcl^rrfd^en ju laffen. 
3nbem er fo ber Statur fid^ jutoenbet, entfielet ein 
^öd^ft glüdEIid^cS SBerl^dltnig : ba§ gegcnfeitige SBiber« 

20 ftrcBen l^ört auf; fie läßt il^r tieffteS ©el^eimnife al^» 

nenb burd^fd^auen, unb il^m ift ba§ ertoeiterte SeBen 

@rfa| für baS Opfer nie ju Befriebigenber Slnfprüd^e." 

,,2)ie Slatur bagegen l^at lein Softem, fie 

l^at, fie ifl SeBen unb x^olQt au§ einem un« 

25 Belanntcn Zentrum ju einer nid&t erlenn* 
Baren ©r&nje. — Slttein toaS fie im ^anjcn t)er« 
fagt, geflattet fie befto toittiger im ßingelnen. 3ebe8 
Befonbere Slaturioefen Befd^reiBt, außer bem großen 

(Soet^eS «Serie. U. mtfi. 7. »d. 6 



Digitized by 



Google 



82 3u^ aRot;t)l^ologie. 

^xet^lauf aEed Sebeng, an bem e3 Sll^eil f)at, nod^ 
eine cngctc tl^m eigcntl^ütnlidöc SBal^n, unb bo§ 6^a» 
laltctifttfd^c bcrfcIBcn, tocld^cä fid^, aller Slbtocid^ungen 
ungcad&tct, in einem Umlaufe tote in bem anbern 
butd^ bie fortgefeite Sleil^e ber ©efd^led^ter ou§ft)rid^t, & 
bieg Beliarrlid^ SBieberfel^renbe im SBed^fel bet (Sr= 
fd^einungen, bejeid^net bie 5lrt. 2luä innigfter Äber= 
geugung bel^au^jte id^ feft: gleid^et 5lrt ijl, toaS glei= 
ä)ti Stammet ift. (S§ ift unmöglid^, ba% dm 2ltt 
au8 ber anbnn l^erborgel^e; benn ntd^tS unterbrid^t lo 
ben 3ufammenl§ang be8 nad^ einanber golgenben in 
ber Statur; gefonbert Beftel^t allein ba§ urf^jrünglid^ 
neben einanber ©eftettte; unb bieg ift e§, Oon bem 
unfer SLejt fagt, ba§ man il^m auf rationettem äßege 
beifommen fönne. 3BaS t)on ben Slbtoeid^ungen ju i» 
l^alten fei, bie in einjelnen ober aud^ mel^rern Um= 
laufen beS SebenS Oorfommen, unb bie man S5arie= 
täten, Slbarten nennt, tootten toir unten näl^er be= 
leud^ten. SQßer aber fie für 2lrten nimmt, barf ba§ 
Sd^toanfenbe beS il^nen toittfürlid^ jugefd^riebenen 20 
61§arafter§ nid^t ber Slatur beimeffen, ober gar bar= 
au8 auf ein Sd^toanfen ber Slrtcn überl^au^t fd^liegen. 
Slud^ bem (Sintourf ift ju begegnen, ba§ jutoeilen, 
toenn aud^ feiten, ganj biefelben ^formen in ben ent= 
legenften, burd^ 3Jleere, SBüften unb @d^neegebirge 25 
gefd^iebenen Säubern fid^ toieberl^oleu; Die Slnnal^me 
einer gemeinfamen Slbftammung todre l^ier in ber 
Xl^at gejtoungen, tonnte man nid^t öon bem erften 



Digitized by 



Google 



?lttgeincittc ^Ponaenfunbc utib tRccenfioncn. 83 

3:]^icrt)aat, Don bct crftcn 5Wuttcrpftanjc iebcr «rt 
nod^ einen ©d^ritt tociter l^inoBfteigen bis jum fpe» 
cififd^en ßntftel^unfiggrunbc bcrfelBen im Sd^oofc bct 
aUc§ etjeugenbcn Sxbe. S)icfex halb öngjllid^ öcr» 

s tnicbene, balb Befinnungöloä getl^anc 6d&titt ted^t« 
fertigt nid^t nur obigen Scgriff ber 2lrt, fonbcm 
tnad^t il^n alleretfl nid^t blog ouf Siliere unb $flan» 
jcn, nein auf iebeS SWatnrtocfcn ol^nc SluSnol^mc an* 
toettbbar. 2)od^ l^iet ift nid^t bet Ort, biefen \otxU 

10 läuftigen ©egenftanb ju crfd^öpfen." 

„SGBitt nnn ber SSotanitcr fld^ alö ®efe|gcber gel« 
tenb mad^en, fo tocnbet er fid^ mit SRcd^t an bie 
Slrten ber jpftangen, bcftimmt unb orbnet fle, fo gut 
er lann, in irgenb ein g^ad^tocrl. Slttein er tl^ut Un» 

15 red^t, fobalb er mit gleid^cr ©d^&rfe bcn ÄrciS ber 
aJletamorp^ofe tl^eilt, bie lebcnbige Jßflanje tcrmino» 
logifdö jerftüdelt. äßitt er fid^ ber 9latur in Siebe 
ergeben, fo mag bie 3bee ber 55letamorp]^ofe i^n fidler 
leiten, fo lange fie il^n nid^t tjerfül^rt 2lrten in 3lrtcn 

20 l^inüber ju äiel^en, baS toal^rl^aft ©efonberte m^ftifd^ 
ju t)crflö§en. Son einem Softem be§ Organismus, 
oon einer 5!)letamotp]^ofe ber 2trten, öon beibcn lann 
nur f^mbolifd^ bie Siebe fein. (SS ift ein gef&l^rlid^er 
3rrtl)um, ift @ö|enbienft beS SSerftanbeS ober ber 

25 9latur, baS Symbol mit ber 6ad&e felbft ju bcr^ 
toed^fcln, bie eS bebeutet." 

„§üten toir uns ober Dor biefem 3Jli§braud^, fo 
mod^t eine ©Emboli! biettcid^t baS Unmöglid^e mfig= 



Digitized by 



Google 



84 3uY ^oxpl)olo%U. 

lid^, unb fe|t unS in bcn 6tanb, baS Sufllcid^toitfcn 
bct kibcn Äräfte, bic unfer Scjt ftcjctd^nct, aud^ bei 
biba{ttf(i^et übetliefetung jugleid^ batfteEen }u Unntn. 
SBie e3 mit biefet @^tnBoli{ gemeint fei, etl&utett bie 
überaus glüdlid^e SSetgleid^ung bet S3otani! mit ber & 
2Ruftf. äBit Wunen abn biefe SSergleid^ung nod^ 
ettPoS tDeitet auSbel^nen, um nöd^ mel^t Sid^t in ben 
fJocuS ju fammeln." 

„3luf'8 flenaueflc ftnb bie neben einanbet licgenben 
Jone nad^ il^ten Intervallen beftimmt; nie toirb lo 
man Don ben befannten ticrunbjtoanjig S^onarten eine 
auSf daliegen, ober ju il^nen eine neue l^injutl^un 
!0nnen, unb mit matl^ematifd^er Strenge bel^errfd^t 
ber @eneralba§ bie Harmonie. Um fo freier betoegt 
fid^ bie 3JteIobie, baS eigentlid^e 2tbm ber 34ine; S^act i& 
unb Xempo ftreben umfonft fte ju feffeln. SBeibe in 
ber S^ontoijfenfd^aft (bie t)on 3Ilelobie eigentlid^ gar 
nid^tS toeig) unmittelbar ju t)ereinigen, to&re toenig^ 
ftenS eben fo fd^toer, too nid^t unmöglid^, aU in ber 
SBotanil eine unmittelbare ^Bereinigung beS Softem? aa 
mit ber Sfbee ber 3Retamot()]öofe. Slber bie toal^re 
Vermittlerin ift bie Äunjl. S)ie flunft ber 
Jone, bie l^öl^ere 5Wuftl ertro|t ton ber 9latur bic 
©eregeltl^eit, erfd^meid^elt baS gliefeenbe ton ber 
Sl^eorie." as 

,,aQßenn cS nun ferner l^eifet: toir müßten einen 
tünftlid^en Vortrag eintreten laffen; eine 
©Emboli! toäre aufauftellen; fo ift l^ier offen* 



Digitized by 



Google 



ungemeine ^Pan^enfunbe uitb dlecenftonen. 85 

fear ba^ aOBort Äunft in einem l^öl^eren ©innc ge« 
nommcn, afe bie SSotonifet if)m beijulegen getool^nt 
ftnb, tocnn fic öon fünftlid^cn, baS l^eigt logifd^n 
©Klienten tebcn. S)ic SBiffenfd^aft, ba fie nun ein« 

s mal nid^t ganj jur Äunfl fid^ öctebeln fann, fott 
toenigftenS biefer fo tocit als mdglid^ butd^ eine 
©ijmboli! fid^ n&^ctn." 

,,(gS fei mit öetgiJnnt, l^ict an eine 6tettc au«> 
ber gatbcnlcl^tc ju erinnern, toeld^e ben @runb« 

10 gcbanicn öotftel^enbct gftagmente öiclleid^t Beffet et- 
Idutett als aUeS, toaS eine ftembe ^anb barüBet 
BeiBringcn !ann. 3n ben SBettad^tungen übet fJatBen« 
leiste unb fjatbcnbel^anblung bet Sitten lefen tt)it 
folgenbctmafeen: ",,S)a im SBiffen fotoo^l als in bet 

15 3lef[esion lein ©anjeS jufammcngebtad^t toetben !ann, 
toeil imm, baS 3nntc, biefet baS Anbete fe^lt, fo 
muffen toit unS bie SBiffenfd^aft notl^toenbig als Äunft 
ben!en, tüenn toit bon i^t itgenb eine Sltt bon @anj= 
l^eit ettoatten. Unb jtüat I)abcn toit biefe nid^t im 

20 SlHgemeinen, im übetfd^toänglid^cn jn jud^en, fonbetn 
toie bie Äunft fid^ immet ganj in jebem einjelnen 
^nfttoet! batfiefft, fo fottte bie SBiffenfd^aft fid^ oud& 
iebeSmal ganj in jebem einjelnen SBel^anbclten et» 
tocifen.",, 

25 "„Um dbtx einet fold^cn fjotbetung fid^ ju näl^etn, 
fo mü§te man leine bet menjd^lid^en Ätäfte bei toiffen» 
fd^aftlid^et Sl^ätigfeit auSfd^liefeen. S)ie 2l6gtünbe bet 
Sl^nbung, ein fid^eteS Slnfd^auen bet ©egentoatt, matijt^ 



Digitized by 



Google 



86 3»^ aRort)l^oIogte. 

matifd^e Xtcfc, <)]^t)fifd^c ©enauigfeit, |)ö]^c bct SSct^ 
nunft, ©d^ärfc bc§ aSctftanbcS, fectocgüd^e fcl^nfud^tö^^ 
öoEc Sß^antaftc, Ucbcöottc gtcubc am ©innlid^cn, 
nid§t§ tonn cntficl^tt tocrbcn jum Icfil^aftcn ftud^t« 
l&aren Ergreifen beS ^ugenblidS, tooburd^ ganj aUetn » 
cm Äunfttocrf, ton tocld^cm ©el^alt cö aud^ fei, cnt= 
[teilen !ann."„ 

' , „aOßie a6ct tüätc eine fünftlid^e SScl^onblung ber 
SBotanif in biefem 8inne möglid^, ate nur buti§ 
©timfiolü? @ic allein Vermittelt baS aBiberftrebcnbe, i^ 
ol^ne eins im anbern ju tcrnid^ten, ober atte§ in 
d^aratterlofe 3lIIgemein]^eit ju t)erf[ö§en." 

„3ut)örberfl möd^te eS barauf anfommen, fotool^I 
bie Slrten in iiirer SBcfonberl^eit unb ©tanbl^aftigfeit, 
als oud^ baä Seben in feiner Slttcinl^eit unb Söetoeg^^ ij 
lid^teit untoiberrufUd^ anjuerfcnnen. Sobann, atet 
nid^t ol^ne biefe SBebingung, to&re ein ^Pftanjcnf^flem 
nad^ bem XtipuS ber 5!Jletamorp]^ofe, eine ©efd^id^te 
be§ ^ftanjenlebenS nad^ bm. £^pu§ beS @^ftem§ au 
berfud^en. Söeibe bicnten einanber ju f^mbolifd^er Se^ 20 
jeid^nung beffen, toaS ber SSerftanb in bie Slatur nid^t 
l^ineintragen, toaS bie 5Ratur bem SSerftanbe nid^t 
cntl^ütten fann. 2lud^ müßten Beibe im genaueften 
©leid^getoid^t auftreten, Sußerlid^ jtoar gefd^iebcn, 
bod^ innen t)on bemfelben ©eifte fo ganj burd^brungen, »s 
haji j|ebc8 im anbern feinen ©runbftein toie ©d^lu§= 
ftein fänbe." 

,M^ ©d^ema fold^er f^mbolifd^er Slaturtoiffen^ 



Digitized by 



Google 



^Kgemeine $flanaenlunbe iinb fftmn^ontn, 87 

fd^aft bcx ^Pftanjcntoclt bietet fid^ bte (glli))fe bar. S)ic 
^etatnot))]^ofe beS Se6en§ unb bte S3el^atTlid^!eit bet 
Sitten träten il^te iBtenn^uncte. Slul^enb gebadet 
mbäftzn bie Slabien, toeld^e bon bem einen SStenn^ 

5 Duncte 6i§ jum Umfang l^inauättdtcn, bo8 Softem bcr 
^ftanjen anbeuten, totläft^, auSgel^enb t)om Zentrum 
bet einfod^ften infufotieEen Jßftanjenfonn, ringsum, 
bod^ nid&t gleid^toeit nad^ allen ©citen, l^inauStritt. 
%U f&affn einet getegelten S3etoegung gebadet, möd^te 

10 fic ba§ Sefien bet Utpftonje Bejeid^nen, ben Umfang, 
bet aEe toitlttd^en unb mdgltd^en Slabten einfd^liegt 
3fm einen galle toäte biefeS, im anbern jenes ßentrum 
ba^ utfptünglid^ beftimmenbe, toeld^em abct, bamit 
ftd^ bet ÄteiS jut 6tti^)fe ettoeitcte, baS gegenübet« 

15 ftel^enbe f^mbolifd^ öetmittelnbe gentrum niemals 
fetilen bürfte." 

„©0 öiel jur 2lnbeutung bcr gefotbetten S^m« 
bolif. aOßet abet foll fic Iciftcn? aOßet baS 
©cleiftete anetfennen? £)ie jtoeite fjtage miid^te 

20 immetl^in unbeanttoottet bleiben, toü§tcn toit nut 
füt bie etfte 9iat^. Slllein toie bic Sotanif l^eutigeS 
XageS baftel^t, toitb motgcn obet übetmotgen nod^ 
feiner bie 2lufgabe löfen. (5S fel^It il^t nod^ baS 
innete ©leid^getoid^t. S)ie 2Retamor^)]^ofe ifl im SSet* 

25 l^dltnig gut ^enntnig bet ^rten nod^ t)iel ju toenig 
bearbeitet, als bo§ ein il^t entfpted^enbeS ©tiftem 
fd^on ie|t gelingen üJnntc. 3Jlöd§te man fid^ ballet 
ber tjoreiligen S3erfud§e, ein jpflanjenf^flem gleid^f am 



Digitized by 



Google 



88 S^x ^oxp1)olo%u. 

ju crtatl^ctt, Itcbet ganj cntl^altcn unb fi(% übcr= 
jcugcn, ha% ein ftnibonfd^=nQtütltd^c§ jpflatiäcnftjftcm 
t)on felftft nad^ unb naä) l^crtorttcten toctbe, in 
bcm 5Ka§e, in tocld^cm unftc 6t!cnntni§ bcr pfCanj» 
üd^en (gnttoidlung unb UmBilbung unfctcr toeit t)ot= 5 
auSflceilten Äcnntnife bcr bcfonbcrn ^Pflanjcnfotmcn 
toiebctum naä)tommt ©octl^c fcl6ft l^ot ba§ @c» 
m&^Ibe bc3 JßflanjcnleBcn^ mit tocnigcn Itäftigcn 
3üflen enttootfcn, unb toic t)icl ift bamit auä) filt 
bo§ ©Aftern Bereits gewonnen? 9ln un§ ift eS nun, 10 
bQ§ ©cmäl^lbe tociter auSjufül^ten, toenn toir iemalä 
ju einem auSgefül^rtcren f^mbolifd&»natÜTlid^en Softem 
gelangen tooUen." 

,,Um nur einiget l^erborjul^cBen : toie toenig un«= 
terfud^t ift nod^ immer baS SJerl^ältni^ ber SBurjel 15 
jum ©tengel unb beiber ju bem, toa§ fie Vermittelt. 
9lid^t minber baS ajer^ältnife be§ SBlattS a"^ 3nter= 
nobium unb beiber jum termittelnben Änoten. ^^ 
ner ber SBau unb bie Söebeutung be§ ÄnotcnS an fid^ 
unb feiner Umbilbung einerfeitS in bie 6oIlectit)!noten 20 
ber finofpen, 3^icbetn u. f. to., anbrerfeitS in bie 
|)alb!noten ber öereinjelten SSlätter büot^lebonifd^er 
5ßflanjen, bei benen urfprünglid^ je jtoei Slötter ju 
einem Sßottlnoten gel^ören. fjerner baS Söerl^ältnife ber 
SRamification be§ ©tengelS jur ^nflorefcenj, toeld^e 25 
bie 9latur burd^ ben mer!toärbigen ®egenfa| ber an- 
thesis basiflora unb centriflora au§ einanber l^ält, 
unb bamit ben toal^ren 6ulmination§^)unQt iebeS ein= 



Digitized by 



Google 



ungemeine $f[anaen!unbe unb IRecenfionen. 89 

aclnen UtnloufeS ber ^ctamorpl^ofc Bejcid^net. @o^ 
bann bie SBebeutung bet Slorntaljal^len bet Zf)dU in 
aufftcigcnbcr ^^olQe bcr Organe. S5ct bcn ^Blättern 
hk SBcbcutung bet fogenannten Slftetblätter, stipulae, 
5 tocld^e fo toid^tig flnb, ba§ fie oft fidlerer al8 fjrud^t 
ober Slumen bie SScttoanbtfd^aft bet Jpflanjcn Uitxi)= 
ncn. Sei'm ©tcngcl ba§ Sluftcd^tfte^cn ober Slicber- 
liegen, bie SBinbung nad^ bcr redeten ober linfen 
Seite. 2)od^ id^ bred^e ab, ba id^ t^ergeblid^ baS (Snbe 

10 fud^cn toürbe." 

„äßet foU ba§ atteS leiflen? ^nmal toenn mon fid^ 
einbilbct, eS fei auf biefer Seite fd^on genug geft^cl^en. 
SBenn id^ aber bie ©d^riften eines 3uffieu, eincS 
Stöbert SSroton ftubire, unb mit SBetounberung er!enne, 

15 toie biefe 5Wänner, il^rem @eniu3 öertrauenb, toenig« 
ftenS l^ie unb ba fo gearbeitet l^aben, als ob aUt^ 
toa§ tt)ir nod^ öermiffen, längft fertig i^nen ju ©ebot 
geftanben l^ätte: fo glaube id^ aud§ in ber S9otani{ 
an bie 2)löglid^!eit einer funftmäfeigen SSel^anblung, 

aoainb entl^alte mid^ nid^t, einen einjigen i^rer tiefen 
unb fidlem SBIidEe in bie SSertoanbtfd^aften ber ^Pflanjen 
pl^er ju ad^ten, aU att jene bei unS auftoud^ernben 
S^fleme. SJtbgen toit bod^ ber Hoffnung leben, ba§ 
in ber öerjlilngten SQßiffenfd^aft aud^ unter un8 2Ränner 

S5 aufftel^en tocrben, bie mit jenen fid^ öergleid^cn, ober 
fie gar übertreffen toerben. Sie atö Sßorbilber ju 
öerfd^mäl^en, toeil fie 2lu8ldnber finb, toirb man nn^ 
nie Überreben." 



Digitized by 



Google 



90 3«« 3Ilotp^olo%\t, 

„Bä)lu%lii^ nod^ ein paar SBottc über bic Betben 
6ä|e bex Fragmente, bie tjon d^ara!tettftifd^en 
unb d^ara!terlofcn jpflanjengattungen l^an« 
bcln. 3ie leidster jene fid^ fügen, bcfto fd^toeter ifl 
mit btcfen fettig ju toetben. äßet fte aber mit @rnft 5 
unb anl^altcnbcm @if er Beobad^tet, unb beS angebornen, 
butd^ Übung au^gebilbeten ZadtU nid^t ganj erman» 
gelt, ber toirb fid^erlid^, toeit entfernt an il^nen fid^ ju 
bertoirren, bie toal^tl^aften 2lrten unb beten S^arafter 
au§ aUer 5Jionnidöfaltig!eit ber formen gar balb 10 
l^etaugftnben- SBet ift je in Setfud^ung getatl^en, eine 
Eosa canina, toeld^e fjotm, gotbe unb Scfleibung flc 
aud^ angenommen l^abe, mit einet Rosa cinnamomea, 
arvensis, alpina, rubiginosa ju öettoed^feln? 2)agcgen 
bk iibetgängc bet Eosa canina in bie fogenannte ^ 
Eosa glaucescens, dumetorum, collina, aciphylla unb 
jal^llofe anbete, bie man ju öoteilig gu Sitten l^at 
erl^eben iDoEen, täglid^ t)ot{ommen, j|a tpol^l gat au§ 
einet unb betfelben SQButjel auf jüngetn obet ältetn, 
befd&nittenen obet unbefd^nittenen Stämmen fid^ aeigen, 20 
©ottte abet toit!lid^ in ttgenb einet fotmenteid^cn 
©attung butd^au§ leine ©tänje, toeld^e bie Statut 
felbft ad^tet, ju finben fein, toaS l^inbett unS bann, 
fie al§ eine einjige Sltt, alle il^te gfotmen als eben 
fo öiele Slbatten ju belianbeln? @o lange bet SBc» 25 
toeiS fel^lt, bet fd^toctlid^ je ju füllten, ba§ übctl^aupt 
in bet Statut feine 2ltt beftcl^c, fonbetn ba§ iebc, aud^ 
bie entfetntefte fjotm butd^ 3Jlittelgliebet au§ bet 



Digitized by 



Google 



5lIIgcinetnc ^Pflanactifunbc unb iReccnjtoncn. 91 

anbcrn l^cttotgcl^cn fönnc: fo lange mu§ man unS 
jenes SBctfal^xen fd^on gelten laffen." 

„^amit foE aber fcineStoegS baS ©tubium ber 
aSattetdtcn al§ übetffüffig ober gat öerberBlid^ aB- 

5 gelel^nt toetben. 3Ran mad^c nut ntd^t mel^t unb 
nid^t toenigcr auS tl^ncn, als Statur unb aBiffen« 
fd^aft f orbern. S)ann ift nid^tS leidster, als il^nen 
ben redeten 5ßla| anjutoeifen; gugletd^ nid^tS notl^* 
toenbtger, um baS ©efiäube ber SBiffenfd^aft ju 

10 tjollenben." 

„S)ie 5!Jlonnid&taltigfeit ber Slrten fanb i^ren @e« 
genfal in ber ginl^cit beS SebcnS. ©Icid^toie nun baS 
ßeben, abtocid^enb ton ber mittlem 9lorm ber ©efunb« 
l^eit, bod^ ftetS feiner alten Siegel treu, in Äronfl^cit 

15 ausartet, fo fd^toeift jcbe 9lrt, abtoetd^enb t)on ber 
mittlem 9lorm beS ©etool^nten, bod^ fletS i^rem 6^a« 
ralter treu, in mcl^r ober toeniger SBarictäten l^tnüber. 
Unb tote baS Softem ber Slrten unb bie ^etamorpl^ofe 
beS SebenS fid^ gegenfeitig p f^mbolifd^r (Erläuterung 

20 bicnen, fo toerben toir bie öegetatiöe firanf^eit nid^t 
cl^er öerftel^cn lernen, bis toir bie SSarietfiten il^r ge« 
genübcr gefteEt, biefe nid^t el^er ju orbnen toiffen, bis 
toir baS äBefen jener flarer burd^fd^aut l^aben. 3)ie 
aOBiffenfd^aft !ann aud^ l^ier einer bermittelnben @^m« 

25 boli! nid^t entbcl^ren; in ber 9lMur felbft terfd^ltngen 
ftd^ !ranf]^afte 5JK§bilbung unb gefunbe Slbart tbtn 
fo unauflöSlid^ in einanber, toie bei'm normalen 3ii' 
ftanbe ber gormen unb beS SebenS bie formen lebenbig 



Digitized by 



Google 



92 3ttif ^oxp^olo^it. 

fid^ an einanbcr teilten, hah Scbcn feine pl^ern 5pulfe 
in ben formen ju etlenncn gifet." 

,Mnä) biefc Slnfid^t fügt fid^ Bequem in ba§ obige 
Säftma, ®ic unenbUd^e 5)lannid^faUigfcit bet fHaxk^ 
täten öerl^ält ftd^ ju bcr beftimntten, toietool^l nnbe* 5 
lannten S^^^ ^^ toit!lid§ öotl^anbenen Sitten, toie 
fid^ bie 3labien, ntittelft beten bet ^Rotl^ematifet ben 
ÄteiS in ©tabe tl^eilt, 3U bet Unenblid^feit benfbatet 
Slabien öetl^alten. Unb bie eine obfolute ©efunb^eit, 
bie toit ^tauSjufe^en genötl^igt ftnb, tjetl^ält ftd§ ju 10 
ben fitonfl^eiten, fotooljl einet Befd^leunigtcn ate t)et= 
jiigetten 9Jletaniotp]^ofe, fo toie fid^ itgenb ein gefettet 
UmftciS in beftimmtem 2ll6ftonbe Don feinet SWitte ju 
bet Unenblid&leit bet Steife tetl^SU, bie enget obet 
toeitet um jeben 5ßunct gebadet toetben fönnen." is 

„S^ bem legten ©a|e bet gftagmente nod^ ettoa§ 
Ilinauaufügen fd^eint übetpffig. 3J}u§ id^ bod^ befütd§= 
ten, bQ§ id^ ol^nel^in fd^on ju t)iel gefagt, bie flöten 
©ebonfen beS 3;ejteS butd^ bie 3Jlenge bet SBotte t)iel« 
leidet obfid^tSlo^ gettäbt l^abe. S)od^ toie {onnte id^ 20 
fo fd^meid^ell^aftet Sluffotbetung toibetftel^en? 5Jlag 
nun bet Weiftet ben Sd^ület belebten, obet nad^ altct 
©itte il^n öettteten." 

etnft 3Jlet)et. 



Digitized by 



Google 



fBnlin: Qhttn ju einer ^^^ftognontit htx &müäf\t, 
t)on SUe^anber Hon ^nmliolbt. äJorgelefen in ber 
öffentlid^en ©ilung bet ÄiJniglid^ ptcugifd^en 2lla« 
bemie ber SEßiffenfd^aften am 30. Januar 1806. 

5 29 @. 8. 

3laä)btm bet etftc fel^nlid^c SBunfd^ etfüEt toar, 
ben ttefflid^en unb {ül^nen Slatutfotfd^er t)on feinet 
mäl^» unb gcfal^röoEcn Steife totebet Bei ben ©einen 
ju totffen, fo mu^te bet jtoeite foflleid^ leBl^aft ent» 

10 ftel^en unb iebetmonn pd^ft begietig fein auf eine 
aftitti^eilung auS bet gütte bet etobetten ©d^ä^c. §iet 
enH)fangen toit bie etfte @a6e, in einem Keinen @e- 
fdfe fe^t töfllid^e fjtüd^te. 

äBenn toit unS in'8 SOBiffen, in bie Sffiiffenfd^aft 

u begeben, gefd^iel^t eS benn bod^ nut, um befto au3- 
getüftetet in'S Selben toiebetjufel^ten ; unb fo etfd^eint 
uns l^iet baS im ßinjelnen fo !ümmetlid^ ängftlid^e 
botanifd^e ©tubium in feinet SSetflfitung auf einem 
©ipfel, too cö un§ einen leBl^aften unb einjigen @e« 

20 nu§ gctoöl^tcn foll. 

^aäfhtm Sinn^ ein SlI^l^aBet bet 5ßf[anjengejlalten 
auSgebilbet unb unS ein bequem ju 16enu|enbeS Set» 



Digitized by 



Google 



94 3u^ Tloxp^oloQU. 

äcid^nife l^tntetlaffen; nad^bem bic^ufficu ba§ grofee 
©anjc fd^on notutgcmäfecr aufgeftcttt, fd^arf finnige 
^Plannet tntmctfort, mit Bctüaffnctcnt unb unbetoaffne^ 
Um Singe, bte nntcrfd^eibcnben Äcnnjeid^nen anf '§ ge= 
nanfte beftimmen nnb bie $ßI)ilofo^)]^ie nn§ eine Belebte 5 
@inl)eit einet pl^eren Slnfid^t tjetf^jrid^t: fo tl^ut l^iet 
ber 5JlQnn, bem bie über bie ©rbfläd^e ijertl^etlten 
^flanaengeftalten in lebenbigen @ru^))en nnb 5)laffen 
gegentDäxtig finb, fd^on t)oran§eiIenb ben le|ten ©d^titt 
nnb beutet an, tnie ba^ einzelne @t!annte, (Singcfel^ene, 10 
3lngefd^ante in böttigct Jßrad^t unb fjütte bem @e= 
mütl^ angeeignet, nnb toie bet fo lange gefd^id^tete nnb 
taud^enbe §oljfto§, butd^ einen fiftl^etifd^cn §aud^, jut 
lid^ten glamme Belebt toerben !önne. 

©lüdCIid^ettoeife finb in biefer Meinen ©d^tift bie 15 
§au))trcfyltate fo jufammengebtängt, ba§ toit unfetc 
Sefer mit einem Sln^ang erfreuen, ja toir bürfen tool^l 
fagen, erquidEen üinnen; bcnn alleS ba§ SBefte unb 
©d^önfte, toa§ man ton Vegetation jemals unter 
freiem unb fd^önem §immel gefe^en, toirb toiebcr in 20 
ber ©eele lebenbig unb bie ®inbilbung§fraft gefd^id^t 
gemad^t unb aufgeregt, baSjenige, toa§ un§ burd^ 
lünftlid^e 3lnftalten, burd§ mel^r ober toeniger unju^ 
länglid^e Silber unb SBefd^rcibungen überliefert toor= 
ben, fid^ auf ba§ Iräftigfte unb erfreulid^fte ju t)er= 25 
gegenwärtigen. 

„©ed^jel^n ^Pflanjenformen beftimmen l^auptfäd^lid^ 
bie 5ß]^^fiognomic ber 9latur. ^ä) aät)le nur biejicnigcn 



Digitized by 



Google 



5lIIgcmcinc ^PPanacnfunbc unb tRccenponcti. 95 

auf, tocld^c td^ 6et meinen Slctfcn butd^ Ibcibe SBelt« 
tl^eile unb Bei einer öieljldl^tigen 2lufmct!fanifcit auf 
bie SSegetation bct t)erf d^iebcnen ^itnmetefttid^e jtoif d^en 
bcm 55. ©rabe nörblid^er unb bem 12. ©tabe füblid^er 

5 aSteitc BeoBad^tet ijdbt. 

SQßit Beginnen mit benJpalmen, bet pd^ften unb 
ebelften oller ^ftanjengeftalten. 2)enn il^t l^afien ftetS 
bie SSölfer (unb bie ftül^efte SJienfd^enBilbung toax in 
bcr aftotifd^en $ßolmentoelt ober in bem ßtbftrid^e, 

10 bet junäd^ft an bie JßalmentoeU gränjt) bcn JßreiS 
bet ©d^önl^eit juerlannt. ^ol^e, fd^lanfe, geringelte, 
Biötüeilen ftad^Iid^e ©d^dfte mit anflrefienbem, gldnjen» 
bem, Balb geföd^ettem, Balb gefiebertem ßouBe. Die 
aSlättet finb oft gtoSottig geftäufelt. S)et glatte 

lÄ ©tamm erteid^t Bi§ 180 ^u^ ^St)e. 

3u ben Jßalmen gefeEt fid^ in allen SBelttl^eilen 
bie 5pifang= ober JBananenfotm, bie Scitamineen 
ber SSotaniter, Heliconia, Aiuomum, Strelitzia. @in 
niebriger, aBer faftreid^er, faft !rautattiger ©tamm, 

20 an beffen @:pi|e fid^ bünn unb lodtet getoeBte, jart ge« 
ftreifte, feibenartig glänjenbe Sl&tter etl^eben. 5pifang= 
geBüfd^e finb bet 6d^mud feud^tet ©egenben. Sluf 
il^ter gfrud^t Betul^t bie Slal^tung aEet SBetool^net be§ 
l^eifeen ßtbgürtelä. 

25 SWalöenform, Sterculia, Hibiscus, Lavatera, 
Ochroma. fiurje, aber coloffalifd^ bide ©tdmme mit 
jatttoolligen, gtofeen, l^erjförmigen, oft eingefd^nittenen 
aSldttcm unb prad^ttjollen, oft pur^)urrotf)en Slütl^en. 



Digitized by 



Google 



96 3ut ano¥t)l^oIoQie. 

3u Mcfct 5Pflanjcn8rut)pe fleprt bct SlffcnBrotbauni, 
Adansonia digitata, bet 6ei 12 gug ^5l^e 30 fjfug 
S)utd^mcffet ^ot, unb bct toal^rfd^cinlid^ baS gtfljstc 
unb ältcfte otfianifd&c ©cnlmal auf unfctm Jpianctcn 
t|l. 3n Italien fängt btc SKolbcnfotm bereits an, ö 
bct SScgetation einen eigcntl^ümlid^cn füblid^en ßl^a^ 
tafter ju geben. 

Dagegen entbcl^rt unfcre gcmfifeigtc 3^«^ im 
alten ©ontinent leiber ganj bic jatt gefieberten Sldtter, 
bie gorm ber 5Jlitnofen, Gleditsia, Porleria, Tama- lo 
rindus. ®en Skrcinigtcn Staaten t>on 9lorb'3lmertfa, 
in benen unter gleid^er Säreite bie SBegetation mannid^» 
faltiger unb üppiger als in guro^a ifl, fel^lt bicfc 
fd^öne ^form nid^t. Sei ben 3Jtimofen ift eine fd^itm« 
artige Verbreitung ber ^toei%t, faft toic bei ben 15 
italienifd^en jpinien, gctoöl^nüd^. £)ie tiefe ^immelS« 
blöue beS S^ropenüimaS, burd^ bie }art gefieberten 
aSlättcr fd^intmemb, ift öon überaus mal^lcrifd^em 
Effecte. 

6ine nteift afrilanifd^e 5ßflanjengru|)l)e finb bie 20 
§eibc!räutcr; bal^in gepren aud^ bic Andromeda, 
Passerinen unb Gnidien, eine @ru^)^c, bie mit ber bet 
5Rabel]^öl3er einige äl^nlid^feit l^at unb eben begl^alb 
mit biefer burd^ bie ^fötte glodCcnförmiger Slütl^cn 
befto reijenber contraftirt. S)ie baumartigen §eibe^ ^ 
fräuter, toie einige anbere afrilanifd^e ©etoöd^fe, et« 
reid^en baS nörblid^e Ufer beS 3RittelmccrS. ©ie 
fd^müdCen äB&Ifd^lanb unb bie eiftuS^^^ebäfd^e beS 



Digitized by 



Google 



ungemeine $f[anaett!unbe unb Slecenftonen. 97 

füblid^en Spanien^. %m ÜppigJ^tn tpad^fenb f^abe td^ 
ftc auf bcn aftilanifd^cn Snfeln, am Slbl^ange bc8 
5pil§ t)on Xc^bc, gefeiten. 

S)cTn neuen ßonttnent i|l ctgcntl^ürnKd^ bic fiaf« 

5 tuSf otm, Balb lugclfötmtg, Balb geglicbctt, Balb in 

l^ol^cn t)icle(figen ©äulen, tote Dtgel^jf eif cn , aufredet 

.ftel^enb. S)iefe @xuppt bilbct bcn pd^ftcn ßonttaft 

mit bet ©eftolt ber SilicngctoSd^fe unb bcr SSananen. 

aOßic biefc gtüne Dofen in bcn ^flonjcnlccTcn 

10 aSBüftcn Bilbcn, fo beleben bic Otd^ibeen bcn ton 
ßid^t t)txloiilUn ©tamm bcr S^topenbäumc unb bic 
öbcftcn 9fclfenti|cn. 3)ic aSonittenform jcid^net fid^ 
butd^ l^cllgrünc faftijollc SSldttcr unb burd^ vielfarbige 
JBlütl^cn t)on tounberbarcm Saue auS. 2)iefc Sälütl^cn 

15 glcid^en balb bcn geflügelten 3nfectcn, balb bcn garten 
aSögcln, tocld^c bcr S)uft ber §oniggefä§e anlodtt. 

SBlattloä toie faft atte ÄaftuSarten ifl bic ^form 
bcr ßafuarincn, einer jpftanacngcftalt, blo§ ber 
©übfee unb Cflinbien eigen. Säume mit fd^od^tcll^olm« 

20 al^nlid^cn Steigen. 2)od^ finbcn fid^ aud^ in anbcrn 
SQßcltgegcnben ©puren biefcS mcl^r fonberbaren al8 
fd^bncn %\)pu^. 

©0 toie in bcn jpifanggctoäd^fcn bic l^öd^ftc 2lu§« 
bcl^nung, fo ift in bcn Äafuarinen unb in bcn Slabcl» 

25 l^öljern bie l^iid^ftc 3ufammen3iel)ung ber aälattgcföfee. 
Scannen, Sl^uja unb 6t)^)reffcn bilben eine norbifd^e 
fjorm, bic in bcn 2;ro|)cn feiten ift. ^^x etoig frifd^cS 
@rün erl^citcrt bic übe SBintcrlanbfd^aft. 

® e t ^ c S SBerle. II. $(6t4. 7. »t). 7 



Digitized by 



Google 



98 3"^ SÄorrtoIogtc. 

jparafitifd^ tote Bei unS 5Jloofe unb f^ed^tcn 
überjiel^en in ber Jto^jentocU aufeer ben Crd^ibceit 
anä) bie 5Potl^o§getoä(3^fe ben oltetnben 6tamm 
ber äBolbbäume.. ©aftige trautattige ©tcngel mit 
großen, 6olb pfeilfömtigen, balb gefingerten, 6alb & 
länglid^en, o6er ftetS bidEobrigen SSIättern. JBlumen 
in Sd^eiben. 

3u Wefer 31 r uniform gefeilt fid^ bie gform ber 
Sianen, beibe in l^ei^en (grbftrid^en t)on ©üb=9lmeri!a 
in t)or3ügli(3^er Äraft ber Vegetation. Spaullinia, lo 
Sanifteria, Söignonien. Unfer ronlenber ^opfen 
unb unfere SBeinreBen erinnern an biefe Spftanjengeftalt 
ber 2;ropentoelt. 2lm Orinolo l^aben bie blattlofen 
3toeige ber SBaul^inien oft 40 gfu§ Sänge, ©ie fallen 
tl^eilS fenfred^t auS bem ©i^jfel ^ol^er ©toietenien is 
l^erab, t^eilS finb fie fd^räg toie 3Jlafttaue auSgefpannt, 
unb bie 2;igerfa^e l^at eine betounbernötoürbige ®e= 
fd^idElid^feit, baran auf= unb abäuHcttern. 

2llit ben biegfamen, fid^ ranlenben ßianen, mit 
il^rem frifd^en unb leidsten @rün, contraftirt bie 20 
fclbftftänbige gorm ber bläulid^en Slloegetoäd^fe; 
©tSmme, toenn fie borl^anben finb, foft ungetl^eilt, 
enggeringelt unb fd^langenartig getounben. 2ln bem 
@i^f el finb faftreid^e, fteifd^ige, lang=3ugefpi^te JBlätter 
ftral^Ienartig jufammengel^äuft. 3)ie l^od^ftömmigen 25 
Slloegetoäd^fe bilben nid^t ©ebüfd^e, toie anbere gefell= 
fd^aftUd^ lebenbe Sßflanaen. ©ie . ftel^en einjeln in 
bürren Sbenen unb geben ber Xropengegenb baburd^ 



Digitized by 



Google 



Slllgemeittc ^^flanjettfnnbc unb üleccttfiotten. 99 

oft einen eigenen tncland§olifd^en (tnon möd^te fogen 
afrilanif(3^en) gl^atottet. 

SBic bie 3lloefornt ftd^ buxä) ernfte Slul^c unb 
geftigfeit, fo d^arafteriflett ftd^ bie ©tag form, be» 

5 fonber§ bie jpi^^ftognomic ber Baumartigen ©täfer, 
butd§ ben 2lu§brucl fröl|lid^er ßeiiä^ttgfeit unb betoeg» 
lid^er ©d^lanf^eit. S9am6u8geBüfd^e bilben fd^attige 
Bogengänge in Beiben 3nbien. 2)er glatte, oft geneigt^ 
l^infd^toebenbe ©tamni ber Xropengräfer übertrifft bie 

10 §öl^e unferer @rlen unb gid^en. 

2Jlit ber ©eftalt ber ©räfer ift autä^ bie ber garren^ 
fräuter in ben l^ei§en ßrbftrid^en berebeü. SBaum« 
artige, oft 35 fju§ l^ol^e fjarrenfräuter l^aben ein 
tJolntenartigeS Slnfel^n; aber il^r Stamm ift minber 

15 fd^lan!, fürjer, fd§u|)pig=rau]^er aU ber ber 5palmen. 
S)a§ Saub ift jarter, lorfer getoebt, burd^fd^einenb unb 
an btn SRönbern fauber auögejadEt. 2)iefe coloffalen 
garrenfräuter finb f aft au^fd^tiefelid^ ben Tropen eigen, 
aber in biefen jiei^en fie ein gemäßigtes filima bem 

20 ganj l^eißen t)or. 

3loi^ nenne iä) bie fjorm ber Siliengetoätj^fe 
(AmarylHs, Pancratium) mit fd^ilfartigen SSlättem 
unb |)ra(i§tt)offen SSlütl^en, eine fjorm, beren §aupt= 
t^aterlanb ba^ füblit^e 9lfrifa ift; ferner bie aQBeiben= 

25 form, in allen SGBelttl^eilen einl^eimifd^ unb, too ©alij 
fel^lt, in bm SSantfien unb einigen ^Proteen toieber= 
t)oIt; 2Jli)rtengetoäd^fe (Metrosideros, Eucalyptus, 
Escallonia), 5!Jlelaftomen= unb Sorbeerform. 



Digitized by 



Google 



100 3ttt ^oxp^oloq^t. 

^m glül^enben ©onnenfttal^I beS ttopifd^n ^im» 
mcfö geteilten btc l^etrlid^ften (Seftalten ber Jßflonjctt. 
SQßic im falten Slorbcn bic SBounirinbc mit bürrcn 
fjlcd^ten unb ßaubmoofcn Bcbecft tft, fo bclcBcn bort 
S^tnBibium unb buftenbc SSantHc bcn ©tamm bcr » 
3lna!atbten unb ber rtefenm&gtgen ^igenb&ume. 3)qS 
fttfd^e @rün bet 5potl^o86(ätter unb ber ©rafontien 
controfttert mit ben vielfarbigen SSlütl^en ber Ord^ibeen. 
9lanlenbe Sau^inicn, Jßaffiflorcn unb gelb blül^enbe 
SSanifterien umfd^lingcn ben ©tomm ber SQBalbbäume. lo 
3örte SJlumen entfalten fid^ aus ben SBurjeln ber 
Sl^eobroma toie au8 ber bid^ten unb raul^en äünbe 
ber ßreScentien unb ber ©uftaüia. Sei biefer fjfülle 
Don Slütlien unb blättern, Bei biefem üp|)igen SQßud^fe 
unb ber SJertoirrung ranlenber ©etoäd^fe toirb eS htm 15 
9laturf orfd^er oft fd^toer, au erlennen, toeld^em ©tammc 
SBlütl^en unb Sldtter augel^örcn. gin eingiger Saum, 
mit Spauttinien, Signonien unb 2)enbrobium ge= 
fd^müdEt; bilbet ünt @ru^))e t)on ^flanjen, toeld^e, 
öon cinanber getrennt, einen Betrdd^tlid^en (Srbraum 20 
bebedten toürben." 

Sebermann toirb nunmel^r lebl^aft bemöl^t fein, 
biefe Heine ©d^rift in il^rer ganjen SluSbcl^nung ju 
lefen unb mit ungebulbigfter ©el^nfud^t bem nSd^ft 
üerfljrod^enen erften Xl^eil jener 9leife6efd^reibung, ber 25 
baS 9laturgemd]^lbe bcr Sro^jentoelt umf äffen f ott, ent= 
gegcnfel^en. * 



Digitized by 



Google 



@eittälbe bet orgattifil^eit 9latitr in tl|rer 93er6tei* 
tung auf bet 6tbe t)on SBilürattb unb Stitgett; 
Ht]^ogta))]^itt t)on ^ättnger. 

S)ct aSctfud^, jtoot finnüd^c, aber bem Slugc leinet« 

5 toeg^ fagltd^e @(egenftänbe butd^ f^mBoItfd^ 2)atfte(» 
lung t)ot ben fSUA }u bringen unb bet Sinbilbung, 
btm @eb&d^tni^, bem äietftanb ba3 Übrige anl^etm ju 
geben, ift oft toieberl^lt toorbcn unb toirb ftd^ immer 
erneuern; bicfemal ift er in einem l&ol^n @rabe ben 

10 Untemcl^menben gelungen. 

2luf einer nad^ MpiXQtx 5Ka§ 4 gufe 4 3off 
langen, 1 gfufe 10 3oII l^ol^en Xafcl feigen toir juerft 
ein 8 3ött ^of)t^ SKeer. S)ie ^orijontallinie über 
bemfelben gel^t Dom 90. @rab nörbüd^er bis jum 

15 90. ®rab füblid^er »reite. 3fn ber 50Wtte äeigt ftd^ 
bie äquotorialgegenb, bit reid^fte on mannid^faltigem 
Seben, todäft^ fid^ t)on l^ier auS nad^ aUen ©eiten 
tjerbreitet; unb fo fenft fid^ bogegen au8 ber 3Äitte 
bie ©d^ncelinic in einer ßuröe t>on if)xtm pd^ften 

20 5puncte nicber, bis fie fid§ jule^t red^tS unb linfS 
auf's 5Jteer legt, im ©üben frül^er, im 9lorben fpäter. 
Über il^r geben bie pd^ften ©d^nee= unb 6iSgi|)fcI, 



Digitized by 



Google 



102 3ur 3«otp]^oIogic. 

BefonberS ba l^iet aud^ hit ^tntala^agebtrge batgefteUt 
ftnb, einen tnH)otantcn SlnBItcf. 9lun toctben burd^ 
ßinten, bie fid; ouf ba§ ßentrum bc§ ©anjcn, totläjt^ 
unmittelbar ouf ber SJiceteSflöd^e ongenommcn ijt, 
bejiel^en, untertoärtä bie ^ifd^e, rc(3^t§ bie S^l^iere, Knfö 5 
bie SPflanjen fiejeid^net unb il^r Himatifd^eS SeBen 
angebeutet. 

@ebäd^tni6 unb (SinBilbungSfroft finb fogleid^ er= 
regt, otte ßrfal^rungen, bie unS reifcnbe Slaturforfd^er 
überliefert, tocrben an f^mbolifd^er ©tette alfobalb 10 
toieber lebenbig, @rbe unb ?0iecr in icbem ©inne be= 
öiJllert. ^at man bie gro^e S^afel einmal an ber 
SQßanb befeftigt, fo mag man fte nid^t toieber cnt« 
beirren, aud^ ba§ {leine erläuternbe SJild^lein l^at man 
immer gern 3ur ^anb. 15 

SSeiben SJlännern ift ®IM ju toünfd^en, ba§ fie 
fid^ gefunben, er!annt unb jur 3Äitarbeit bereinigt 
l^aben, toobei e§ i^nen l^öd^Iid^ ju ftatten !am, ba^ 
ein gefd^itf ter Xed^nifer fid^ bei ber 9lu8fül^rung glcid^^ 
fattS untabell^aft betoieS. 20 

S)a§ bie fjärbung glüdflid^ fei unb ben SSegriff, 
ben man f äffen foH, erteid^tere, mu^ gleid^fattS gc= 
rül^mt toerben, bepalb ju toünfd^en ift, atte 6sem})Iare 
miJd^ten fo gut ittuminirt fein toie baSjenige, toaS 
toir öor un8 l^aben. 25 



Digitized by 



Google 



ungemeine ^flattjenhtnbe unb diecenfbnen. 103 

@emä(be bet organifd^en Statut in il^rer SSetbrets 
tung Quf bet @rbe, t)on 93i(brattb- unb 9tttgen 
in @ie§cn, 

l^aBcn toir fd^on in bcm legten §eftc, oBglcid^ nur im 
5 aSorüBergel^en gcrül^mt, unb toir fönncn, ba e§ bisset 
immcrfoxt an bcr SGßanb aufgcl^cftct geblieben, t)ott= 
!ontmen bie @igenfd^af t beSfelben tül^menb toiebetl^olen, 
ba§ e§ bei ieber @rb= unb Slatutbettad^tung bie 
fd^önfte aSeil^ülfe baxrcid^te. SEBie benn aud^ gar 

10 mand^e ^ßetfonen, bie t)on bem bebeutenben Slnblitf 
aufgeregt toorben, ein gleid^cS ßsemplor ju befi|cn 
getDünfd^t. 

9lun finbet fid^ aber biefeS S5ilb nur unittuminirt 
im §anbel, toeld^eä icbod^ bcm SSefd^auer nid^t genügt, 

15 ba l^ier bie garbe ganj allein bie d^aralteriftifd^en 
aSerl^ältniffe au§cinanberje|en lann. 3d^ gebe biefeS 
bm toertlien |)erren SSerfaffern be§ toid^tigen SQBerfö 
ju beben!en unb frage an, ob fie nid^t üietteid^t eine 
©ubfcri|)tion auf ittuminirte 6sem|)lare öeranftalten 

20 möd^ten? 2)enn freilid^, eine fonftige genaue fjfätbung 
auf gut ®lüd bürfte für bcn SBerlegcr bebenllid^ fein. 
5!Jlögc l^ierauä unfer guter äBiHe unb ban!bare Sluf«^ 
merifamleit erfannt toerben. 

SBei Säetrad^tung biefer großen f^mboIifd^»laIoni« 

25 fd^en Xafel lommt unS benn eigentlid^ ein neueg, 
forgfältig au§geffi]^rte§ SOßerl ju §ülfe, beßl^alb toir 
e§ aud^ immer ganj na^e tiinjulegen. 



Digitized by 



Google 



Stiebt. Siegtttunb »oigt, ^ofratl^ unb Jßtofeffot 
ju ^zna: St^fttm bet Statut unb iffxtx ®t\ifxiitt. 

3cna 1823. 

S)a totr fo mand^c 3a]^tc l^er Saugen t)on bctn 
uncttnübcten ^ei§ bc§ §ettn SJcrfoffctS in bem l^ctt« 5 
lid^cn 9latuttcid^e gctocfcn, fo freut c8 un8, ein fo 
bebeutenbeS Slefultat feinet ©tubten unb feines ^aä)^ 
benlenS öffentUd^ bargelegt ju feigen; aud^ totr t)er= 
fd^njeigcn in ber ^folge nid^t ben SJortl^eil, ben toir 
barouS gebogen, ber bis je^t fd^on nid^t gering ifl, 10 
inbcm nid^t nur eine überfid^t über baS ©anje unS 
gu ntand^em 5Rad^ben!en aufgcforbert l^atte, fonbern 
toir uns oud^ int (Sinjelnen nod^ S3ebilrfni§ turj unb 
bünbig unterrid^tet, fobann, too toir nötl^ig fanben, 
toeiter ju gelten, burd^ jtoedfntä^igc unb getoiffenl^afte 15 
6itate überatt geförbert fallen. S)a nun ntand^er 
9laturfreunb auS biefent inl^altreid^en SDBerfc nad^ 
feinem S9ebürfni§ Unterrid^t, ©rinnerung, SluSl^ülfe, 
3lnbeutung unb fonftigeS @ute, toaS man öon einem 
Sel^rbud^e berlangt unb ertoartet, fd^öpfen toirb, fo 20 
jtoetfeln toir nid^t, ba% fid^ mel^rere in unferm gfatte 
befinben unb gegen ben Derbienten §errn SSerfaffer 
eine bantbare ßmpfinbung gu liegen geneigt fein 
toerben. 



Digitized by 



Google 



Seben unb SSerbtcnfte 

bc§ !^octor ^oad^tm ^f^^fl^ttg, 

SiectotS 3U Hamburg. 

S)tc aSctanlaffung, bcm ScBcn unb SOßtrlcn bicfc8 

5 öoxjäglid^cn ^ÄanncS nad^aufotfd^cn, gab mit ^xx 
bt ßanbottc, toeld^ct in bct SSoxtebe ju feinet Otgano« 
gta^l^ie ©eitc VII fid^ folgenbetma^cn au§ctt: 
^^lusiears naturalistes allemands^ en t^te desquels il 
faul citer dans les temps anciens le botaniste Jungius, 

10 et parmi les modernes Goethe, ont appel^ 

Fattention sur la sym^trie de la composition 
des plantes." 

2)iefe legten untetfttid^nen SQßotte tüufete iä) mit 
nid^t anbete ju beuten, aU bog bamit bie ^eta« 

15 motpl^ofe bet 5ßf lanjen gemeint fei, unb iä) mußte 
ballet SSetlangen ttagen, mit einem fo eblen SJotgfinget 
Befannt ju toetben. übtigenS !|atte aGßillbenoto in 
bcm ßa^itel feines botanifd^cn Sel^tbud^S, too et bie 
©efd^id^tc bicfet SBiffenfd^aft lütalid^ abl^anbelt, t)on 

90 iffm mit toenigen, abet bebeutenben äBotten gefptod^en, 
inbem et fogt: ,,SSßenn mon biefem 3Jlann in bct 3ltt 
ju ftubieten gefolgt tüätc, fo l^dtte man l^unbett So^te 
cl^et bal^in gelangen Wnnen, too mon gegentoöttig ift." 



Digitized by 



Google 



106 S^^ Tloxp^olo^it, 

9lun cntfd^lofe id^ mtd^, feine SBerfe onjugei^en nnb mir 
einen näl^ern unmittelbaren SSegriff baüon ju büben. 
SOßie mir bieg ober oud^ gelungen fein möchte, toitt 
id^ l^ier nieberfd^reibcn ju einfttüeiligem ©ebdd^tni^. 

Sood^im 3iungiug, geboren ju Siibed 1587, mag 5 
bei bem in bortiger ©egenb ju jener 3rft fd&on tool^l 
organifirten ©d^ultoefen im ©tubium ber alten 
©|)rad^en fotoie ber fräftigen beutfd^en aufgetoad^fen 
fein. £)a§ e§ il^m aud^ an öftl^etifd^^moralifd^em 
©inne nid^t gemangelt, fönncn toir barau§ abnel^men, 10 
toenn man un§ berichtet, er l^abe in feiner frül^ften 
3Sugenb fogar Slragöbicn ju fd^reiben unternommen- 

S5efonber§ !onnte e§ i^m an ben aUgcmeinften 
meta|)l^^fifd^ « bialeftifd^en Elementen nid^t gefehlt 
l^aben; benn fein SebenSbeginn fiel in eine, freilid^ 15 
feit ber ^Reformation burd§ mand^eS Unl^eil öerfp&tctc, 
aud^ felbft in iV^^ SSerlauf ftürmifd^ geflörte g|)od^e. 
2)er ^Wenfdöcnüerftanb , beffen 3luSbilbung auf einer 
reinen Äenntni§ ber 2lu§entoelt berul^t, brdngte fid^ 
}um Slnfd^auen ber lebenbigen Umgebung unb forberte, 20 
ncbft bem SQßorte, mit toeld^cm man biSl^er fcl|r frei= 
gebig gctocfen toar, aud^ ettoaä SQßirüid^eS ju em|jfangen. 
2)ag toal^re @enie fäm))fte um feine grcil^eit mit einer 
l^o^len £)ialeltil, toeld^e bie allgemein tool^lbelannte, 
bem 50flcnfd^en eingeborne SBiberf^jred^ungSluft ju Äunft 25 
unb ^anbtoerl erl^oben Ijatte, tooburd^ benn ber 3rr» 
tl^um aller 9lrt gel^egt unb ted^nifd^ gefiJrbcrt toerbcn 
tonnte. 



Digiti: 



zedby Google 



ungemeine ^flanaenfunbe unb diecenfionen. 107 

SSor^üglid^ aber fe^en toit i^n bet ^atl^ematil 
ergeben; benn toit finben i^n im 3al^t 1609, unb 
alfo in einem 3llter öon atociunbjtoanjig ^af^xm, aiS 
jptofeffor berfelBen ju ©icfeen. 

5 äßie man mit bem Untertid^tc biefer SBiffenfd^oft 
bamate ijetfal^ren, baöon gibt un8 eine unter feinen 
l^interlaffenen SB^rfen aufbetoal^tte Geometria empirica 
bcn beutlid^ften SBegtiff. (St gab fold^ 1627 ]^etou8 
aU ^tofeffor ju 9loftod. ^n ben bamaligen l^öd^ft 

10 untul^igen unb iugleid^ prägnanten Seiten glaubte 
man bie @d^ü(er nic^t fd^neU genug in'S $ra!tifd^ 
filieren 3u fönnen; bepalb legte man aud^ ben 
matl^ematifd^en 93ortragen baS @innlid^»6d^aubare 
jum @runb unb oj^erierte in biefen Slnfängen fo 

15 tocit fort, als nötl^ig fd^ien, ben ©inn einer antoenb« 
baren ©eometrie bei ben Semenben ju toeden unb 
fobann einem ieben nad^ bem 5Wa§ feiner Äräftc bie 
SSenu^ung beS überlieferten für feine S^etfe ju 
überlaffen. 

20 2)ic Jßrofeffur ju ©iefeen legte er im Sal^r 1614 
nieber, unb toir feigen i^n ganjer jel^n 3a]^re nad^ 
bomal§ fal^renber 2txn^ unb Sel^rart bie ©tubien 
toanbcrnb betreiben, fid^ an öerfd^iebenen Orten auf« 
l^alten unb befleißigen; fogar t)crfud^t er'8 mit ber 

25£^eologie, bod^ l^at er fid^ enblid§ entfd^ieben ber 
^ebijin l^ingegeben unb erfd^eint anlegt 1624 toieber 
in 5ßabua, too er ben 3lang eines 3)octor8 ber 3lranei« 
fünft erlangt. 



Digitized by 



Google 



108 3uv Ttotpl^olo^it, 

£)icfcS jc!|ni&]^ttgc JBemül^en eines talentüottcn 
Cannes gibt unS ju gar mand^en SSettad^tungen 

£)ie guten ßöpfe ber bamaligen 3cit fonbcn fid^ 
auf einem 6d^etbc|>uncte, too bie gtage tüot: ob fie in » 
ber biSl^etigen 93ertoitrung, too ]^au|)tfäd^Iid^ bie SBorte 
unb SQBenbungen gegolten, too ber menfd^Iid^ ®eift 
ftd^ in ftd^ felfift in allen feinen innern JBejügen 06« 
gemübet, gleidjfattS Slleijler toerben, ober oB fie Jene 
©eiftcSüBungen unb g^ttigleiten ju ber Slatur, ju ber 10 
©rfol^rung l^intoenben toottten. 

3ungiu8 l^atte fid^ nun bie ^Rebijin al8 ©etoerfi' 
ertoSl^It; unb l^ier fal^ er ftd^ unmittelbar in bie Slatur 
getrieben, unb einmal in biefem freien ^Ibt, fül^ltc 
fein toeit umblidCenber ©eift bcn ;Srang, fid^ nad^ 15 
atten 3Wd^tungen ouSjuBreiten. 

6in 3cugni6 aber, toie fel^r er iene biolettifd^en 
©eifteSübungen burd^gearbeitet unb gefannt, liefert 
uns bie Logica Hamburgensis ; fie trat jtoar crft 1638 
an'8 Sid^t, aber man fann leidet beulen, ba§ ein fold^eS 20 
SQßerl burd^'8 ganje ßeben mußte borbereitet fein. 
aOßoUte er ju 5ßabua ben mebijinifd^en S)octorgrab 
erlangen, fo fe|t e8 öorauS, ba§ er in einer auf ben 
italienifd^en ^labemien pd^ft gefibten £)iale{til ftd^ 
muffe eine getoiffe SÄciftcrfd^aft ertoorben l^aben, 25 
toÄ^renb il^n t)on ber anbern ©eite fein innigft reeller 
ei^aralter, fein ergriffener Seruf als Slrjt auf bie 
Statur unb il^rc ©ebilbe ]^au|>tfäd^lid^ Ijintoiefen. 



Digitized by 



Google 



^ttgemeine $flanaen!ttnbe uitb tRecenfbnen. 109 

SSctrad^tcn toir nun, toa8 er in Slotutftubtcn ge- 
leitet, fo lägt fid^ ol^nc tüeitetcd benlen unb einfel^en, 
ba^ ex baä @anae ju getoältigen fid^ nid^t anmaßen 
!onnte ; aud^ gelang i^m nid^t, ixgenb tin SBetl biefet 

5 %xt felbft l^etouSjugeBen, er mufete e8 feinen ©d^ülern 
übetlaffen, bie bei feinem ßeben mit ber J^etjUd^flen 
Slnl^dnglid&leit neben unb mit il^m toirtten, nad^ feinem 
Sobe aber eine Sreue betoiefen, tveld^e als mufterl^aft 
in Srftaunen unb Stiil^rung t)erfe|t. @o fam fein 

10 Sßerl Doxoscopiae Physicae minores ju Hamburg 
1662, alfo fünf Saläre nad^ feinem Sobc, l^erauS; ber 
forgf&ltige Herausgeber nennt fid^ 3Jl. gf. Öv unb eä 
fragt fid^, ob man feinen Slamen toirb entbedfen fdnnen. 
@r gibt in einem SSorberid^te 9led^enfd§aft, toie er bei 

15 biefer Ausgabe mfal^ren, toeld^e bie grdgte ^iet&t 
unb S)eferena für feinen 3lutor Betoeif't. 3n bem 
S3ßerfe felbft betounbert man fotool|l S^leife als Umfid^t 
eines ^DlanneS, toeld^er freilid^ funfjig Saläre feineS 
SebenS bamit jugebrad^t, fid^ unb anbere im £)en!en 

20 unb ©riennen ju fteigern. 3n biefem SQßerle n&l^ert 

er fid^, nad^ unb nad^ auS ben äleid^en ber 2Reta» 

t)^^fit l^erabfteigenb, ber @rfa]^rungS|)]^^ft{ unb gelangt 

§ul[e|t bis jur Sl^emie unb ber Harmonie ber S^dne. 

5)ie angenel^mftcn 6|mren, toie er in ben 9latur- 

25teid^cn fid^ umgefcl^en, finben toir aber in bem Seben 
ber Sfnfecten. ©ein JBud^, baS unter bem Xitel 
Historia Vermium 1691 l^erauSlam, beftcl^t auS lauter 
einjclnen S9emer!ungen, toeld^e mit SBeaeid^nung beS 



Digitized by 



Google 



HO 3iit moxpf^oloQit. 

SlagS, bcr ©tunbe, aud^ öftere bcg 3a^tc§ angcmcrft 
tooxhm, butd^auS in bem UeBenStüütbigen @tnne eineS 
tul^ig Befd^aucnben 9Jaturfrcunbc8, ber in bem ©cfül^I, 
eine foliä^e gt&naenlofc ^Jlaffe fei nic^t ju orbnen, fid^ 
3eit feinet ganjcn ScbenS ununtctBrod^cn mit bem 5 
©egenftanbcBefd^dftigt, bcn ernid^tobjnfd^Iiefeengebenft. 

3u 5ßabua finben toir il^n fd^on ton ben in jenen 
@egenben leidet ju beobad^tenben ©eibentoütmetn unb 
beten (gnttoidelung angeaogen. ^Rid^t toeniget reijt 
il^n bei feinet SHitflel^t bie SBienenjud^t; eS ift nid^t i» 
toal^tfd^einlid^, bo§ et fid^ felbft bamit abgegeben, abet 
mit S5ienent)ätetn unterhielt et ein genoueS SSetl^&It« 
ni§, toie et benn jtoei öetfd^iebene SRcinungen toegen 
getoiffet Sel^anblungSatten ol^ne toetteteS übetliefctt. 
gfetnet läfet fid^ bemet!en, ba§ man bamafö einet i» 
jtoeibcutigen ßnttoitflung bet ^nfecten au& otganifd^en 
unb unorganifd^en ©toffen nid^t abgeneigt toat. 3)icfc 
S^emül^ungen, ob fie gletd^ butd§ ba^ ganje Seben 
butd^gel^en, etfd^einen bod^ in getoiffen Saluten pufiget 
unb lebl^aftet, 3. SS. 1642. 20 

£)ie 2lufmet!famleit befonbetS auf bie an Sl&ttetn 
etjeugten ^nfecten bauett bis on'§ gnbe feines 2tim^ 
fott, too et nod^ tül^mt, ba§ tteuc tl^ätige ©d^ület 
il^m fold^e ongeftod^ene ©id^enblSttet öon einem 
©|>ajietgange jutüdCgebtad^t. ÜbtigenS fd^eint et bie 25 
aSettoanblung bet Snfecten lebiglid^ als ein Statut« 
etetgni§ bettad^tet }u l^aben, oI|ne ju bemet!en, toeld^ 
ein gto^eS ©el^eimni^ unS l^iet augenfällig batgebtad^t 
toitb. 



Digitized by 



Google 



5lttgcmeiTtc ^Panacnfunbc unb 9lcccttftoncn. 111 

S)encn an aOBänbcn utnl^ct ftorfcnbcn 9lQiU)cn, tocld^c 
fd^toctten, ouf planen unb SQßünncr, btc ftd^ nod^l^er 
einfpinnen, feigen laffcn, fd^cint et aud^ nid^t ganj 
auf btn ®xnnh gclommen ju fein. S)urd^au§ oBer 

5 fielet man eine l^eitere, oft fel^t lebl^afte gteube an 
fold^cn ßrfd^einungen bct otganifd^en Statut. 

2ln bk SJlinetalogie fd§eint et nid^t in bet SQßitl« 
lid^leit fcl^t l^erongegangen ju fein; aud^ toat et baju 
an feinem feinet Slufentl^altSotte fonbetlid^ begünftigt. 

10 SlBet et l^ielt fid^ an bie tüd^tigften ©d^tiftftcttet 
biefeS fJad^eS. S)ie Sllten finb üjxn 6e!annt, et be» 
l^anbelt fie ftitifd^ unb natutgemäfe; untet ben Sleuetn 
fötbett il^n Slgticola, 3Jlatt]§efiu§ , getabe fold^e 
5Wdnnet, toeld^e, toie et, ftd^ mit btx Statut unmitlelBat 

15 ju Betätigen t)etftanben. 3)ie unjulönglid^en ©intl^ei« 
langen ftnb il^m l^inbetlid^, et fud^t fid^ in'S Älate 
äufe^en, ol^neba^ e§ il^m gelingt; a6et imßiujelnen 
Bleibt e8 metitoütbig, tool^in et feine 3lufmetffamfeit 
toenbet. 6§ finb immet ©egenftSnbe, toeld^e aU 

20 fcltfam genug bie 6inBiIbung§!taft antegcn unb bie 
Sleugiet Befd^dftigen. 

©d^on toie ba^ Jpflanjenteid^ in ben S)ojofIo|)ien 
Bcl^anbelt toitb, mad^t pd)ft aufmetifam; bie Sotgfalt 
bc§ 2lutot§, ßtfal^tungen auf einzelne SBlättetn ju 

25 notiten, ttitt un8 I)iet entgegen, unb toit etfennen göt 
Balb ben batauS entf|)tingenben SSottl^eil. @S finb 
l^iet nad^ btm SHpl^aBet geotbnete cingelne Sattel' 
fämmtlidö beftimmt, bie Sßflanäen ju fonbetn unb au 



Digitized by 



Google 



112 , 3ut ^otpl^lDgte. 

Deteinigen, ben redeten @eBtaud^ ber Planten mel^t 
fcftjufclen, unb toir feigen l^icrtn gexabc btefelbige 
SJcmfil^ung, bie nod^ itrnncr fottbauett: ba3 fajl Un= 
untetfd^eibbate ju untetfd^etben, im @onbem genau ju 
fein, bamit man im ä^etlnü^fen aud^ toiebet genau & 
fein Jönne unb l^offen bütfe, fie in gtöfecre unb Heinere 
®tvipptn ju t)etfammeln. 

äßenn unS nun bie S3emül|ungen biefe§ au^» 
otbentlid^en 9Jlonne8 juerft nut al8 ßottedaneen bar* 
geboten toerben, fo ijl e8 toirflid^ tin gro§e8 @lü(£, lo 
ba6 fein ^ft bet botanifd^en ©ruublel^re, Isagoge 
phytoscopica, toie et fie feinen 6d^ülern ju überliefern 
pflegte ; nad^ (&ttmplaxm, bit et felbft nod^ fpät mit 
^(eig* burd^gefel^en unb beteid^ett l^atte, un3 übtig 
geblieben finb unb butd^ feinen tteuen @d^iilet unb 15 
9lod^lommen Sol^ann JßagetiuS im ^al^te 1678, alfo 
getoume 3ßit ^^^ feinem Xobe, toeld^et 1657 etfolgtc, 
l^erauSgegeben tootben. 

S)iefe8 §eft Don 47 ©eiten in Hein Quart, 
toonad^ SungiuS feinen botanifd^cn Se!|töotttag ju 20 
galten |)flegte, ift anjufel^en als feine botanifd^e %tt= 
minologie, tootnad^ bit ^ßflanje in il^tcn Xl^eilen 
natutgemft§, toie fie fid^ bem Sluge batfteUt, befd^tieben 
toitb. 2Ran et!ennt batan einen flat fel^nben, bie 
@egenft&nbe genau betrad^tenben ^ann, bet bie 25 
otganifd^e Statut in einet getoiffen gfolge unb S5oII= 
ftänbigleit 3U bel^anblen im gatte ift. Slllcin e8 finbet 
fid^ aud^ nid^t bie getingfte ©|>ut beffen, toaS toir 



Digitized by 



Google 



^^Egemeine $Panaen!unbe unb tRecenfbnen. 113 

3Kctarmo})l^ofc bet 5Pf[anjcn genannt l^abcn; feine 
^nbentnng, ba^ ein Organ ftd^ auS bem anbetn ent» 
toitfele, bnrd^ Umgeftaltung feine Sßettoanbtfd^oft, feine 
3bcntität mit bem öotl^etgel^enben üerBerge, tetldugne/- 
5 unb fi(§ in Seftimmung toie in JBilbung in bem 
@tabe Der&nbete, bag feine SSetgleid^ung nad^ äugexen 
Äennjciij^en mel^t mit bem üorl^etgefienben ftattfinben 
lönne. 

3)a§; toaS bexa @]^renmanne beuttid^ bot ^ugen 
10 liegt, fielet et, etfennt et unb Befd^teibt eä an Ott 
unb ©tette; toie aber ettoaä SluStoeid^nbeö, ettoa» bet 
Siegel SJBibetfptedöenbeS üorlommt, toei§ et boSfelbe 
nid^t juted^t ju legen, et l&gt eS tielmel^t ftel^en, toie 
fid^'g batfteUt, gebenft be^felben unb Befd^teibt eS benn 
u aud§. 

©0 fagt et pag. 6, 3lx. 31: Planta difiFormiter 
foliata est^ cujus folia in imo caule, aut circa radicem 
sita ab iis^ quae rdiquo cauli adhaerent, notabiliter 
discrepant, ita, ut non paulatim mutetur figora; 
20 Ita in Smymio circa radicem foliatura (99latt« 
toud^S) est triangulata e foliis particularibus fissi 
marginis^ instar Apii; in caule folia simplicia margine 
integro caolem absque petiolo amplectentia. 

In Campanula minima folia circa imum caulem 
25 lata; reliqua oblonga et angusta. 

In Ranunculo äuviatili folia sub aquis capillacea^ 
extra aquam rotunda. 

%nS bem etften ^axaQxap^m gel^t l^etDot, bag et 

® e t ^ c 9 fE&tttt, II. mt^. 7. SD. 8 



Digitized by 



Google 



114 3ttt Tlotpf^lo^t, 

^ä) in bte unboUIommene ©eftalt bet Aot^Iebonen 
unb au(^ tool^l bet barauf folgenben S^lattet ntd^t 
fittbctt lonntc, ba§ er öon einet attgcmcincn 9cfe|lid§en 
fjolgc bet ^PfJanjengeflaltunQ leinen SSegtiff l^atte. 
©8 mu§ gar jn oft botfommen, ba§ bie in ben s 
©amenl^üllen eingefd^loffencn Äot^lebonen fcl^t biel 
einfädlet geBilbct finb als felbft bie unmittelBat natl§= 
folgenben, toeld^eS füt einen ^Pftonjenfreunb nid^tS 
SluffallenbeS l^at, too eine SJetntannid^faltung bet nn= 
ntittelBat nad^ ben Äot^leboncn folgenben SBlätter fid^ lo 
alfobalb beeilt finbet. 

£)ie 5Beif:piele, bie et in ben folgenben jtoci 2lb= 
fä|en Beibringt, lönnten in'S Unenblid^e Jjermel^rt 
toerben, unb toenn er in bcm Jjierten 2lbfa| beS Slu6= 
ronunlete ertoäl^nt, fo bringt er einen gall bei, ber i* 
auf ganj anbern SBcbingungcn Berul^t; man fielet aber 
barauS, ba§ öon i^m aU einem Sd^arfblidenben ba§, 
toaS man unregelmäjjig nennt. War erfannt tourbe, 
bal^er il^m nid^t ju Verargen ift, toenn er e§ babei 
betoenbcn lie§. ^ 

SBarum id^ bie fjragc, ob SungiuS bie 3Äetamor= 
p^o]z, toie toir fie fennen, gebadet l^abe, für toid^tig 
l^alte, beantworte id^ burd^ bie SJemerlung, ha% e§ in 
ber ©efd^id^te ber SQßiffenfd^aften l^bd^ft bcbeutcnb ift, 
toann eine burd^bringcnbe belcbenbe ^Jlajime au§= 25 
gefprod^en toorben. 

9tun aber ift nid^t allein öon SBid^tigfeit, bafe 



Digitized by 



Google 



Singcmcinc ^Pflattactifunbc imb 9leccnfioncn. 115 

gtungtuS jene aJlajrfme nid^t auSgefprod&en l^at; tntU 
mcl^t tft l^fid^ft bcbeutcnb, ba% et fic gat nid^t l^at 
ouSfpted^en lännen, toeld^8 tott ganj lül^nlid^ bc* 

5 S)cr mcttfd^Itd^e ©ctft tnad^t fold^c ©prüngc ntd^t. 
S)enle man fiti^ ben Slnfang be8 ficbjel^ntctt Sal^t« 
]^unbcrt§, too bte S^cnbenj ju tctnct SlatutBeobad^tung 
fi(]^ in SSaco fo Icbl^aft au8f}3tad^ unb ficä^ allem S5er« 
attgemeinem auSfd^liegenb entgegenfe^te. 5Wan fel^e, 

10 tote S9aco felbft, toenn t)on ^flangen bte 9tebe ift, fid^ 
nur äu^erlid^ uttb jtoat lümmnliü) bagegen Derl^att. 
^ür il^tt tOQt e3 bet @ad^e, bem @tnn gemd^, fid^ an 
baS 3u l^alten, toad man fal^, toaS ftd^ offen jetgte; 
ba8 3nnere, nid^t cttoa 3l6fltalte, fonbetn Utlcbenbige, 

15 bitrfte tnan gar nid^t betül^ten; benn fonft toäte man 
10 glctd^ toiebet in'ö 55lentale, in baS Don innen l^erauS 
S3ilbenbe, ]^^:pot]^efitenb ant]^to))omor^]^ifd^ @efd^oItene, 
ftteng ju SJenneibcnbc getat^cn. 



[Sl^l^oriftifd^eg ju Soad^im SungiuS Seben 
20 unb Sd^tiften.] 

9lun batf id^ fagen, ba§ id^ bie SOßerfe beS t)ot= 
ttefflid^en 3Äannc3, gcftorbcn aU Slector beS §am= 
butgifd^en ©^mnafiumS 1657, eben aufgeregt burd^ 
botgemelbete ©teile, auf '8 genanfte burd^ftubirt unb 



Digitized by 



Google 



116 3ut ^oip^oloqitt. 

mxiS) in ben @tanb gefegt i)oX>t, t^on iffta unb feinen 
fd^ä^enStoettl^en SBemfll^ungen genaue äted^nfd^aft ju 
geben. $iet tritt nun aber gerabe bet ^U ein, ba§ 
er als ein toal^rer, Ubliti^er, bie (Singelnl^eiten tool^l 
unterfd^eibenber Slaturforfd^er eine tool^Igeorbnete f8o= » 
tanil ju grünben t)er{te]^t, begl^alb ba3 befte S^i^finijs 
unfer trefflid^er SOBill benote. 



3ungiuS, nurein^al^r f^&ter geboren alS%)tS^ 
caxUS, lata in bie merltofirbige auf!eimenbe 3rit, teo 
99aco auf bie 9latur l^ingeteiefen unb 2)eScarteS haS lo 
2)enlen als ben ®runb aUeS S^eteugtfeinS feftgefteSt 
l^atte; unb toie er fogar Ui ber Geometrie t)om 
(Sm))irif(i§en, t^ont ^a^lici^en ausging, fo betrad^tete er 
aud^ in ber 9latur bie Srfd^einungen an ftd^ felbft 
auf's genaufte, aber man fielet nid^t, bag er ju einer i» 
^ft^eren ^nfid^t irgenb Anlage gefül^lt l^ätte. S)ie 
Orbnung, bie er fud^t, n&l^ert baS 3nfectenreid^ einer 
getoiffen ^glid^teit, tote er fid^ benn aud^ babei, teie 
in allem, feiner SSorgänger bebient unb fte anfill^rt; 
bod§ bellagt er fid^, bag il^m biefelben mel^r äBorte 20 
als Stealitaten überliefert l^aben. 

3n ber Seobad^tung felbft teenbet er ftd^ nun gegen 
auffaOenb nü^lid^e @efd^ö^fe: auf bie S^ienen unb 
bie i^ncn toertoanbten SBef^en, fummeln, ^orniffen 
u. bergl. 25 

Die Säetrad^tung ber ^auptn folgt, unb bie 
^ßflanaen, too fie gefunben toorben, toerben jeberjeit 



Digitized by 



Google 



ungemeine ^floi^enfunbe uitb Stecenftonen. 117 

genannt, Befonberd aud^ bie Sl^t^foliben unb bie 
©d^ntettetltnge bead^tet; feine Stfol^tungen finb mit 
allen Untft&nben unb 9lebenuntft&nben gleid^ einem 
Sogebud^e niebetgefd^tieben. 9ud^ auf bie Seiben» 

& tofitmet toenbet er ju $abua feine ^ufmexlfamleit, bod^ 
fielet baS ©anje immet nur hrie SoDectaneen au8; bie 
SSemerfatngen toaren auf einjelne Sdlätter gefd^tieben, 
numetitt (fragt fid^, ob bon il^m felbft ober feinen 
^auSgebern). 

10 Seiber ift bie le|te trifte biefeS SBerled in einem 
SBranbe 3U ^amhnx% untergegangen, ^n feinen bota» 
itif d^en arbeiten lann id^ gleid^ Siebe unb ^lei^ nid^t 
bemerlen. 

3u unterfud^n, ob bie Orbnung ber Jßflanjen nad^ 

15 bem ^Ipl^abet t^on il^m ober feinen Herausgebern 
l^errül^rt. 

©eine SJorrcbe, toie man bie ^anjen orbnen foHe, 
gu ftubiren. 

^mer, toaS er bon bem 9lamen ber ^flanjen ge> 

90 fagt, unb toie er ftd^ nod^ bem ^Ipl^abet ))raltifd^ 
benommen. 99i3 ie|t toenigftenS tann id^ aud^ l^ier 
leine l^bl^ere jufammenfaffenbe ^nfid^t getoal^r toerben. 
Slufmerffamleit auf baS SBefonbere, Unterfd^eibungd:^ 
gäbe unb bal^er aud^ rid^tigeS 3uf<itnmenfteIIen, toobei 

25 i^m benn feine bialeftifd^=t)]^ilofo^^tfd^e JBtIbung fe^r 
au ftatten lommt, inbem er für alle ©d^ritte, bie er 
tl^ut, feine Urfad^en anzugeben toeig. 



Digitized by 



Google 



118 3uY SRotpl^Iogie. 

©clftft We Slnctlcnnung SOßtllbenotoS beutet 
batouf, ba§ bte etgentüd^c äSiffendbotant! tofitc he^ 
fd^leuntgt unb fiiil^ au tl^tem 3toed gelommen, toenn 
man auf feinem SQÖegc fottgefal^ten toäre. SBtt bürfen 
bataud fd^lte^en, bag et in einet teinen übetfd^auenben 5 
SBeife bie ^Pflanjen unb il^te ©cftaltungen Bettad^tet. 
%htx batauS folgt nod^ nid^t, ba% bie l^öl^ete ^btt 
i^m aufgegangen fei. 99el^auptete man bie^, fo tofitbe 
man hk ganje ©efd^id^te bet Slaturftubien umlel^ten, 
unb man mügte bem ganzen ä3eo6ad^tet» unb gotfd^et» 10 
gefd^Ied^t eine unglau6Iid^e 6tumpfl^eit jufd^teiben« 
toenn fd^on bamali^ aud^ nut ein ^ud^, nut ein 
SBinl biefet £)enftocife l^fitte l^erJjorttcten f Annen, ba 
fie j|a in unfeten Xagen nod^ nid^t butd§au3 lebenbig 
etgtiffen tottb. 15 

@tne gto§e 6d^toietig!eit, toeld^e un8 Bei UntcT= 
Haltung, Bei 5Witt]^eiIung übet toiffenfd^aftlid^e Segen«: 
ftänbe in ben SBeg ttitt, toitb nid^t genug Bead^tet, 
oB toit gleid^ bie folgen betfelBen fel^t leBl^aft em» 
pftnben. 6ie Befielet nämlid^ batin, bag man {aum ao 
beutUd^ mad^en fann, tootin nod^ bet Untetfd^ieb liegt, 
toenn man mit einem 3»anne, einet 6d^ule toegen beS 
9tefultatS t)öUig einig ift^ unb nut übet ben SQßeg, 
bal^in ju gelangen, fid^ nid^t beteinigen lann. 

^nx be Sanbolle Befennt fid^ ju einet Seilte, 25 
toeld^e bie 3bcntität allet Jpftanjenotgane jugeftel^t, 
unb mad^t felBft beten Umtoanblung in unjäl^lige 



Digitized by 



Google 



ungemeine ^fianseniunbe uttb Slecenftonen. 119 

gotmctt bcutlid^; aBet et gcl^t öon einet utfptünflltd^en 
©^mmetrie au§, nimmt baä ategelmä^igc al8 gefotbett 
an unb fielet bod^ baS Untegelmä^ige onf baS äu^etfte 
jenes @efe| üBertoiegen. 



5 9lad^ attem biefem botf man nun bel^ouljten, ba§ 
e§ im l^öl^eten Sinne nid^t tool^lgetl^an fei, bcn Slu8- 
bturf ©^mmettie an bie ©)3i^e einet öotjuttagenben 
^Pflanjenlel^te ju ftetten; genau Bettad^tet, liefe bie 
©efd^id^te bet SQBiffenfd^aft ©efal^t, in unauflöSlid^e 

10 3toeifel unb S^cii^c^tig'Eeiten öettoidCelt §u toetben. 



6§ nimmt unfetem toettl^en 5Ranne an feinem 
aSetbienfte gat nid^tS, ba§ et 1587 geboten tootben 
unb im beften ©inne feinet 3cit bie etfte ^Ifte be8 
fiebjel^nten S^al^tl^unbettS butd^ getoitit l^at. 

15 S9eben!e man bod^, ba§ et mit JBaco bon SBetuIam 
gleid^jeitig lebte unb toitlte, unb toa8 toat benn bie 
SÄajimc biefeS augetotbentlid^en SRanneS, alS: man 
mfiffe ba^ SSotl^anbene !ennen letnen ,,ben fämmtlid^en 
SSebingungen feine8 S)afein3 gemäfe", baS Untetfd^eiben 

20 unb bag genaue S)atftellen beS Untetfd^icbenen fei bie 
toal^te Slatutlel^te; unb l^at et nid^t eben butd^ biefe 
gctoaltig öotgettagene Seilte öiel getoitit? Unb toit!t 
et nid^t nod^ auf ha^ l^ettlid^fte, toenn toit bie ,,(5in= 
feitigleit feinet Seilte begtcifen", unb feine Slufgabe 

25 beä bloßen Säeobad^tenS etlennenb, ben ©eift gleid^« 



Digitized by 



Google 



120 3ut 3ÄotrtoIo8te. 

faHS totrfctt laffcn, tnbem toit auflief etfal^tcn unb 
untetfud^cn? _j 

£)te ilftctjcuflung, ba§ aHeS fertig unb öotl^anbcn 
fein müffc, tomn man il)m btc gcl^iJttgc Äufmcrlfatnlctt 
fd^cnf cn fotte, l^attc ba§ Sal^rl^unbctt ganj umneBcIt, » 
man mufete fogar btc gfarBcn als öötttg fertig im 
Sid^te annel^men, toenn man il^nen einige Realität 
jnfd^reiben toollte, unb fo ift biefe £)enltoeife als bie 
natitrlid^fte unb Bequemfte au3 bem ftebjel^nten in'8 
ad^tjcl^ntc, au8 bem ad^tjcl^nten in'S neunjel^nte Sal^r« lo 
l^unbert übergegangen unb toirb fo fort nad^ i^rer 
SQÖeife nü|Kd^ toirlcn unb baS SSeftel^enbe unS Mar 
unb beutlid^ borffil^rcn, inbe§ bie ibeelle S)enltoeife bai 
(Steige im äSorüBergel^enben fd^auen I&gt unb toir un3 
nad^ unb nad^ baburd^ auf ben redeten @tanb^unct, i^ 
too aWenfd^enJjerftanb unb 5p]^ilofot)l^ie fid^ bereinigen, 
tocrben erl^oben feigen. 



3n ben S)ojof!opien nimmt am (5nbe ber ^l^^fH 
ber Jon unb alfo Harmonie nur toenige JBlötter ein; 
ba% er aber aud^ l^ierin fid^ ernftlid^ umgetl^an, batjon 20 
jcugt ein glfidttid^ertoeife auf uu3 gefommeneS |)cft 
ober aSfid^Iein, toorin er fid^ l^ierüber metl^obifd^ öer« 
nel^men läjjt. (5^ beftcl^t au8 brei JBogen Hein Quart 
unb ift überfd^rieben: Joachimi Jungii Lubecensis 
Harmonica. 2lm (gnbe ift t)on bem |)erau8geber, a» 
toa^rfd^inlid^ bem toadfern SJagetiuä felbft, bemerlt: 



Digitized by 



Google 



ungemeine ^ftanjenfunbe vmb 9{ecenftonen. 121 

bicfet atbrud fct auS einem nad^gefd^ticbenen $efte, 
toeld^eS ber 2lutot im Salute 1655 fclbjl burd^gefel^n unb 
mit eigener §anb conigirt, öetBeffett l^etauSgegebcn. 



^erouSgabe feinet ©d^riften. 

5 3ungiu§ l^atte im S^ejtament eine Stiftung gemad^t 
unb bie ^bminifttation betfelben tietttauten ^etfonen 
übergeben, aud^ biefe toid^tige Slngelegenl^eit too^l ein« 
geleitet, toie nfimlid^ feine vielfältigen, in großer 
Crbnung l^interlaffenen Jßopierc nod^ unb nad^ fottten 

10 l^crauSgegeben toerben. SBie bamit berfal^ren toorben 
unb tOQ3 fid^ babei ereignet, gebenlen toir umftänb« 
lid^er barjulegen. 

@d^emQ aum SSortrag be3 ©anjen. 

SSeronlaffung. 
15 ©cBurt. 

(grfte Stubien, toal^rfd^einlid^ ^rofeffor ber ^ati^^ 
matil 3u Sieben. 

Stoifd^enaeit. 

$abuQ. 
20 S>ialÄtil, SSebingung ber ©tubien jjencr 3^tt- 

©t)dter l^erauSgegebene ßogil. 

S)octor ber SJlebijin. 

2ln bie 9latur getoiefen. 

Steine ßrfal^rung. 
25 6in gefunber fSliä beS gcbilbeten 9Jlenfd^ent)erftanbeS. 



Digitized by 



Google 



122 S^x Tloxpl^olo^it. 

5JHneralicn. 

3nfcctcn. 

aSotanit 

aSorarbeitcn, i)osof!o:picn. 

SJtet^obifd^er Sorttog, Sfagoge. 5 

SÜil^mlicä^c ©ttoäl^nung burd^ Sßtttbcnott). 

S)utd^ Bpungid, 

SSeibct Seugniffc für tJ^n ol8 einen teinen fdtoiai^ttx, 

aSemctlenben, 

©onbetnbcn 10 

Unb nad^ äugern ^ennjetd^en Orbnenben. 

©ein 3rftölter. 

(grfte §älfte bc8 17. Sa^r^unbcrtS. 

SSaco'S ße^re. 

9luf ba§ aOBirflid^e gericä^tet. 15 

2luf Untcrfd^eiben unb ©egcneinanberfteHen. 

3Ret]^obe ber Slntocnbung. 

ajejüge ber dujsern Äennjeid^cn. 

^uf @^mmetrie im getoöl^nlid^en @inne toar toeber 
SScofiad^tung nod^ ^Jletl^obe gerid^tet, öiel toeniger im 20 
©inne ber 5Jletamort)^ofe. 

äBie bie Slufnterffamfeit beS ^errn be ßanbollc 
auf biefen ^ann gerid^tet toorben, ergibt fid^ t)i4Ieid§t 
in ber S^Ige. 

©d^rtften biefeS SRanneS finb feiten. 25 

aSottftänbig 6efi|t fie ber Sll^eil bet 3Ninaifd^en 
UnitJerfitätöbibliotl^ef , toeld^e el^emalS bie S9üttnerfd)c, 
nad^l^er bie l^er^oglid^e ©d^Iopibliotl^el toarb. 



Digiti: 



zedby Google 



^U^tmtim ^ftansenfunbe unb 9iecenftonen. 123 

2)aS äSetaeid^nt^ tottb aufgefül^tt unb hn bet @e« 
legenl^ett ber Xonlel^te gebadet, toelti^e in obigen SDottrag 
nici^t gut gaffen toütbe. 

S3on bet treuen unb fotgf&Uigen 9lu^abe feinet 
©d^tiften nod^ beffcn S^obe, bon feinet Stiftung be^l^alb, 
Don bet Steue feinet ©drillet unb bet fotgf&Uigen 
«uffid^t beä 5nagi|ltat8. 

aOßeimat, ben 3. TOätg 1831. 



Soad^im 3ungiu8, geboten ju ßübcdt 1587. 
10 jptofeffot bet ajtat^ematil 1609-1614. 

aOßitb S)octot ju Jpabua 1624. 

äBitb auSilbenbet ^tgt au ^Imft&bt 1625. 
JU aioftodf? 

etfd^eint ol8 Sßtofeffot ju ^ambutg 1632. 
15 @ibt feine So gif ^etauS 1638. 

^togtantm bet ^otl^emati! au tmp^tfjjUn, beigebtudCt 

bet 5. SluSgabe bet Geometria empirica 1655. 

©titbt atö Slcctot beS @^mnafium8 jU ^ambutg 1657. 



3(oad^ini 3ungiu8 Sßctie. 
20 Jucuqdum est spectare quo modo profecerint sensim 
summa etiam ingenia. 

1) Geometria empirica, l^etauSgegeBen 1627 ju 
«oflod. 

2) Logica Hamburgensis 1638, alS Slectot beS 



Digitized by 



Google 



124 3uv ^ot^l^ologte. 

@^ntnaftum8 ju Hamburg. (9htt biefe beiben !amen 
bei feinen XJebaeitcn l^ctauS, fein Zoh erfolgte 1657.) 

3) Doxoscopiae Physicae minores 1662 jU §ani« 
butg. |>etau8gebet SÄattinuS gfogeliuS. 2. Sluflage 
1679, tooju bie bcibcn unten %c. 6 unb 7 bejeid^neten s 
©d^tiften f oglcid^ mit l^etauSgcgeben toutben. (NB. 2)ie 

f olgcnbcn finb and feinen, toie eS fd&eint, fel^x otbentlid^ 
gel^altenen gollectaneen burd^ 6d^üler ünb Slad^fal^tet 
mit großer Sorgfalt l^erauSgegeBen toorben.) 

4) Mineralia 1689. Hamburg. lo 

5) Historia vermium 1691. 

6) Harmonica. 

7) Isagoge phytoscopica 1678. 

8) Germania superior. §amburg 1685. 



S)ie erfte 2lu§gabe ber Geometria empirica toar i» 
1627 ju aioftod. 

S)ie jtoeitc \)on XaffiuS 1642 ju ^mburg. 
2Ran Iie§ bei biefer bie ^xQUxm toeg unb 
forberte t)on ben 6tubirenbcn, fie foÄten 
ftd^ fold^e felbft l^erfteHen. ao 

S)ie britte 1649. 

S)ie Jjiertc ol^ne ^atirjal^I. 

2)ie fünfte 1689. S)urd^ SSemül^ung §einrid^ 
SietJcrS, ^ßrofefforS ber ^atl^ematif ju 
^mburg. 5Jion filgte bie ^XQuitn toicbcr 25 
l^inju, toeil ftd^ niemanb mel^r bie Wi^t 
geben tooHte, fle auSjufinnen. 



Digitized by 



Google 



ungemeine ^flanaenlunbe imb äUeccnftonen. 125 

SJertd^tigung. 
9luf bcm 3;itclblatt öon 3oad§tm SungS Mine- 
ralia, J^etauSgegeBen 1689 t)on SSagettuS, tft fein 
XobcSjal^t 1667 angegeben; ba§ btefeS ein S)rudfel^ler 

5 ixnb 1657 l^ctfeen muffe, ift fcl^t Balb bargetl^an. 
35 te Umfcä^rift um fein Spotttät bor bcn ©ojo« 
f {o^ien lautet beutlid^: Natus Lubecae anno Christi 
MDLXXXVn. Mortuus Hamburgi Septuagenarius 
anno MDCLVII. §ier trifft bie Sö^rjal^l mit bem 

10 angegebenen Slltet übetein; aud§ fogt gleid^ bie etfte 
Slnnotation be8 ^rauSgeberä, 9Jt. fJogeliuS, ba§ beS 
aSetf afferS Slbfid^t, mit biefem aOBetl bei Sebjeiten l^et» 
öotjutreten, butd^ ben Sob fei beteitelt tootben. 



15 



20 



25 



eeite 


3o^t 




66. 


1627. 


9lau))ennefitei (emettt. 


67. 


8. a. 


»ojlod. 


68. 


1634. 


Ova ignota. 


69. 


1632. 


Erucae natae. 


71. 


1642. 


Papiliones palliarü. 


74. 


1642. 


Eruca hesperidis, jiBeoBad^tuitg fottge« 
fe|t t»om 19. 3uni [W8] 3. SuK. 


87. 


1642. 


9. 5Roi bis 4. 3ult. 


96. 


1627. 


4. 3ult. 


98. 


1642. 


Eruca latitatrix. 
Vibrio 


102. 


1621. 


Papilio lucernarius. 



Digitized by 



Google 



126 3ut ^atotpf^oUq^t. 

©eite 3a%x 

103. 1622. Eruca rosacea glauca, 3}um 10. — 
Slugufl 15. 

108. „ Eruca virgata. 

109. 1625. Sluguft, ^clmft. unb »raunfcä^to. s 

Eruca Esulae. 

111. 1631. auguft. 

114. „ Patavii inventa et descripta. 

IIÖ» n w w w 9} 

„ „ Eruca Boragims. lo 

118. 1642. Eruca Hystrix. 

liy» >f V ft 

120. 1631. Eruca Hystrix. 

122. 1642. Eruca hirsuta. 

123. 1646. Omnivora. 15 
„ 1630. 

„ 1631. Eruca Hystrix. 

131. 1627. Eruca raphani. 

132. 1621. „ livida. 

143. „ Bombyx ju Jßabua. 20 

144. „ „ „ Sübcdf. 

150. „ 6tufcntoetfe8 ©tcigetn beä SlriftotcleS. 

161. 1623. aBet^^aarige S&ufc. 

168. 1646. Pediculi pruni. 

169. 1646. „ „ 25 
180. 1650. Sd^on cntaünbetc Scä^alc. 

182. 1651. ©ottä^fel. 



Digitized by 



Google 



ungemeine ^flaiiaenfttttbc ujib 9leccnfionen. 127 

NB. gtül^ete ScoBad^tunflcn ftnb bcmcrft 1621 unb 
1622, alfo nod^ bei bem Slufcntl^olt auf flcnannter 
9Habcmic. ferner 1625 ju §clmftäbt unb ®roun» 
fd^tücig. {%nä) einige ju ^ßabua ol^nc ^al^rjal^l g^« 

5 funben unb Befd^riebcn.) SQBic er biefc SScoBod^tungcn 
butd^auS fortgefe^t, finbet man an ber Sfal^tjal^I 1642, 
too et fd^ott ju ^amturg 3lector getoefen. {%nä) 
finbet fid^ eine SBeobad^tung öon 1632 ju l^atnButg.) 
NB. 9lIIe biefe 2)otum§ finb in ber Orbnung ju 

10 tangiren, um feine Slufmerlfamlcit in gleid^er ^olge 
JU bejeugen. Slnno 1650 nennt er feine toadCern 
©d^üler, bie i^m bie SluStoüd^fe ber (gid^enblätter au« 
getragen l^atten. 

Soad^im Sungiuö Sfagoge. 

15 ©d^cibe|)unct ber Sßutjel unb ber auffteigenben 

^Pflanje. 
©. 2. 4. Limes communis. Fundus plantae dicitur, 
Graecis Tivd-firiv. 
6. 31. Planta difformiter foliata. 
20 8. 11. PI. quae confusum caulem gerit. Dis- 
crepat a natura pp. 
10. 3. Plures habere fundos dicitur, big 13 nid^t 

glüdlii^. 
13. 3. PI. sola radice foliata. (Fundus überl^oupt 
25 l^öd^ft prolifer.) 

7. Caulis ante ima folia enascitur. 



Digitized by 



Google 



128 3ut TU>xpi)olo^it. 

Seite 

8. Caulis secundum quid. Caulis detenniiiatus. 

14. Theoremata, SBlott» unb fletmflellung mcrl= 

toütbig. 
17. Eami et Petioli. Äcinc untetfd^cibenbc 5 

Jctmtnologic. 
19. DiflTerentiae. ©Icid^fallS. 

21. Flori fructum nonnumquam proxime sub- 

jectum. 3h)eifel, toaSSBIütl^c ober gfrud^t fei. 
8. Cymae coloratae. 10 

24. 22. Peculiare pp. aOSa^rfcä^cinl^ ftnb btc 3lth 

tatien gemeint. 

25. Cap. XV, XVI, XVIL Flores perfecti, 
imperfecti. 

30. Cap. 18. Flos compositus. Secundum 15 

quid. 19. Absolute. 
32. Cap. 20. Flos natura plenus. 

34. Cap. 21. Per aocidens pl. 



Joachimi Jungii Isagoge phytoscopica. 
p. 1. Aggenerare. 20 

2. Fundus plantae (jtvd'fi'i^v). (Limes com- 

munis.) 

4. 16. Note. 

6. 31. Planta diflformiter foliata. Smyrnium. 

Distinctio! 25 

9. Confusa germinatio. 

Cactus. 



Digitized by 



Google 



ungemeine ^ßanjcnlunbe unb XccenftDncn. 129 

11. Planta simplex et multiplex! 

20. Frumentom turcicum flores disjuncti. 

24. 22. Aliquid conAisom. 

23. 23. Ambigunt. 

5 25. 5. Julus. 

^y 7. Stylus deest: Succedaneum aliquid. 

27. An compositi. 

39. Interdum loco Staminum. Foliolum ob- 
longum. 

10 40. 8. Stylo carent. Succedaneum. 

42. 5. Umbella densa. 

44. 4. Pappus ex flore fit sicut etc. 



Q^oet^eS SBcxfe. II. 9l6t]§. 7. 9b. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



über bcn Sßctn6au. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



[6 1 n l c i t u tt 9.] 

63 ift nid^t baS erftemal, bag ein Saie ben ^xx'^ 
tl^um entbedt, in toeld^ bie Singetoeil^ten ol^ne 
tocitctn 3toctfcl bal^in gelten. SRctftoürbig aber 

5 Wcibt immer aud^ biefer x^aU, ba§ ein Satfirer in 
S3erlin bie fämmtlid^en äBeinbauenben auf unberjeil^» 
lid^e pd^ft fd^äblid^e fjfel^ler aufmerifam mad^t. ^ieju 
gelangte er burd^ eine reinere Snfid^t ber 9latur, bie 
ftd^; ob e3 il^m gleid^ an einer grünblid^n ))l^^fio» 

10 logifd^en ßinfid^t fel^U, bennod^ l)raltifd^ Betoäl^rt 
unb fo benenienigen, bie fid^ babon überjeugen, ju 
entfd^iebenem 9lu|en gereid^en mu§. 

§ier tritt nnn gerabe ber gfatt ein, ben id^ gern 
ergreife, um bie ^nftd^t beS äBeinftod(§ nod^ toeiter 

15 tl^eoretifd^ auf ba^ 9laturgefe| jurädCjufül^ren , toobei 
ftd^ ertoeifen toirb, bafe bie geringe S)ifferenj jtoifd^en 
feiner unb unfrer ©enitoeife burd^ eine bIo§e Änbe= 
rung beS Söortc§ in ber Slomenclatur ju lieben ift, 
tooburd^ aber fogar ber l^ol^e SBert)^ feiner t)raltifd^en 

20 Seigre nod^ beutlid^er in bie ^ugen leud^tet. ^ein 
SSerfal^ren aber toirb au3 folgenbem SSortrag beutlid^ 



Digitized by 



Google 



134 3ut Tloxpi)olo%it. 

toctbcn. ^ä) i)abt Äed^tS t)ctBcffcttcn pxalti\(i)tn 
SGßeinBau in ©arten nnb t)otjägltd^ anf aOBcinBctgcn 
4te SlnSgak, Sctlin 1827, t)ot mit. S)otnBntg 
b. 5. 3lug. 1828. 



Digitized by 



Google 



(öd^ctna ju einem Sluffa^ über ben 
SSeinbau. 



£)te befte Pflege beS SSkinftodd !ennen }u lernen, 
unb bic toal^rc SBcl^anblung t)on bet falfd^en ju unter* 
& fd^eiben, ift bie ©nfid^t in bic 3latut biefet Jpflanje 
notl^toenbig. 

^ä) Qtift bei meiner S)Qrftettun9 öon bem Äno« 
ten aus. 

S9ebeutung beS knotend Oberhaupt. 
10 §entmcn unb SBeitcrftrebcn. 
^bfd^liegen unb ä3eginnen. 
3!n jebem Änoten ift baä ganje ©Aftern beS 5ßf[onaen« 
toa^Ulinm^ entl^alten. 

2)er Änoten einer SBeinrebe toirb borgejeigt. 
15 Slufmerffamleit erregt auf: 
aSorblatt, 
3h)ciglein, 
?luge. 
aSorblott jum Vorigen Softem gel^flrig. 
ao 3ft ber Slbfc^lufe beffclben. 

Übertragung beS äBeiterlebenS auf bit ^olge. 
Stoeiglein bem SOßeinflod eigen. 



Digitized by 



Google 



06 ettpaS ^l^nUd^S an anbern @eto&d^fen? 

SBid^tigtett beffelben. 

2Rtt bcm barübet unb gctotffctmafecn bal^intct 
ftel^enben %uge auf baS tnmgfte DettDanbt. 

S)emfclbctt nut in bct (gnttotdclung öorcilenb. * 

ßtgcntltd^ ibcntifd^ mit i^m. 

2)a3 %uge gleid^bebeutenb mit ^uge unb ^ni)f))e 
anbtct Jpftanjcn. 

3n bemfclbigcn liegt bie lünftigc SBeinranfe t)tx^ 
borgen. lo 

2ln ber ©egenfeite be§ Änotenä, ba too fid^ fonft 
bei ^flanjen baS ftd^ ^aarenbe S9Iatt 3U enttoideln 
pflegt, erfd^eint bad @&beld^en, 

ein ftufeerft jarteS f aben= ober fd^nurartigeS Organ, 
toeld^eS meift fid^ in jtoei, aud^ tool^l in mel^rere Qfort^ " 
fe|ungen trennt, nid^t fo ftarl toie Sielen an ber 
@abel, bal^er tö aber bod^ feinen Flamen erl^alten l^at. 
S)ie Sateiner nennen eS SBödtd^en, bie gfranjofen SBritte. 

Slnmutl^ ber legten ^Benennung. 

Slbtoed^felnber ©ebroud^ Mefcr SSejeid^nungen. 20 

@ro§e (Sntpfinblid^Ieit biefeS Organs. 

©eine gäben frümmen ftd^ gleid^ am ßnbe toie 
^örnd^en. 

2lu§ biefer ©mpfinblid^Ieit entfpringt bie 6igen* 
fd^aft, fid^ a« ringeln unb im Stingeln fid^ anjullam^^ 25 
mern. 

^Ääl^ere SluSlegung, toie biefeS gefd^iel^t. 

SBerül^rung eine8 ©egenftanbeä; JReij fid^ bortl^in 



Digitized by 



Google 



über ben SBeinbau. 137 

aufammenjuatcl^en unb bcn ©cgenflanb enttocbet ju 
utnfaffcn unb ftd^ an üßa, ober aud^ frei ju ringeln 
unb 3U toinben. 

S)iefe3 Organ lommt an ber ©egenfeitc be8 SlugeS 
5 ganj ol^ne SorBerettung auS ber 8linbe; eS ift lein 
SSorblatt, !eine ^nbeutung irgenb 3U benterten. 

2)i)d^ too ftd§ bie ©abeljinten Don einanber ab» 
fonbern, ftnbet ftd§ ein {aunt ftd^tbareS, tleinfteS, 
trodned Q^Üppäftn. 
io Sßir feigen baran bie leifefte $inh)eifung, ba% anäf 
l^iet ettoaS 3toeigattige§ ftattftnbe. 

Unb ba8 jeigt fid^ benn oft fel^r ertoünfd^t für unä. 

S)enn anS ben @a6eln unmittelbar enttoideln fid^ 

3toeiglein unb ©tield^en, natft, blfttterloS, faft un« 

15 befd§ut)))t toie fie, aber Dielfad^ blül^enb, faftige SBeeren 

tragenb, in toeld^en fid^ bie ©amenlerne finben, jur 

Fortpflanzung burd^ ^uSfaat. 

^iemad^ finben toir alfo bie un8 fo toid^tige Iraube 
toie burd^ ein äBunber entftel^en. 
ao §ier ntad^en fid§ abermals einige attgemeine S5e« 
merlungcn notl^toenbig. 

6S gibt eine bop^elte Söeife ber Jßflanjenbermel^^ 
rung: burd^ baS %uge unb burd^ ben @amen. 

S)ie le|te %xt enttoidCelt ftd^ getodl^nlid^ in einer 
25 getoiffen 9lei£|e, bie fid^ beobad^ten Ififet. 

(Sin ftufentoeifer f^fortgang fteUt fid^ bem ^uge 
bar, t)om SSlatt jum Äcld^, jur Ärone, ju ben 2ln= 
tigeren unb Jpiftitten. 



Digitized by 



Google 



138 S^^ ms>tp%ülo%it. 

|)ict aber gcfd^icl^t e§ fprungtocifc. 

S)te Slütl^c crfd^cint glcid^fam au8 bcm ©tcgtctfc. 

2)aS Stcfultat attcr bicfct SScgctotion tft julc^t 
bic bcn ©amen cntl^altcnbe fafttgc Scctc. 

£)cn 3tocd bct 5ßflanje, bic ©atnentötnct, tcad^ten 5 
toit leincStocgS. 

£)cr Saft ift c§, bct un8 tntctcffirt unb toaS fonft 
auäfd^üc^lid^ Bcbcutcnb ctfii^cint, ju bcffcn ©rtoctbung 
toir fo t)icl 3Jlü^c auf unö nel^mcn, toarb für bic 
Statut blofe ein Slcbcnumftanb. 10 

2111c bicfc Settad^tungen lonntcn toit anftcttcn, 
oi)ne und t)on bcm knoten ju cntfetncn. 

^ud^ tpctbcn toit }u i^nt, nad§ jutüdgclcgtcn fott» 
fd^teitcnbcn Söcmctiungcn toicbct jutüdfcl^tcn. 

£)otnl6utg bcn 8. Sluguft 1828. . 15 



aOßcnn toit bcn SJÖcinftod al§ ein ©anjcS bcttad^ten, 
toic et uns aU SÖButjcl, Btod, 9tcbc, 8lanlc jufammen 
etfd^cint, toitb et aU eine pd^ft faftige ^flanjc an» 
etlannt. 

Sie nimntt auf mand^c SQBcifc fj^ud^tigfeit in » 
fid^ auf: 

S)utd§ bic Sffiutjel ; bic§ betocifen bic S^^tänen bct 
int gtü^ia^t t)ctlc|ten StödCe. 

äBal^tfd^einlid^ aud^butd^ bict)otbeteitenbcnS3lättct. 

3t)tc jatte 9tinbe im etftcn ^al^te möd^tc aud^ 25 
too^I cinfaugenb fein. 



Digitized by 



Google 



Ühtx ben äBeinlKiu. 139 

@enug, fte ktoeift ftd^ enbltd^ q(I^ il^re @&ft6 auf 
ba§ metitoütbtgfte t)erar6eitenb, aU eine SEBol^ltl^ätenn, 
btn Beliebtejlen 6oft anbictenb. 

2)icfe Icbl^aftc faftteid^e aSegetottonä'Suft unb SBe« 
* ftimmung toxxb burd^ mSfeige 2;eirn>erotut ertcgt. 

2){c 9icbc grünt, blüi)t bei Iciblid^t gleid^cr SB&rnte. 

9lur JUX Steife bct fjrud^t öetlongt fie ftfitlete 
^i|e, bie, toenn fie l^ö^er fliege, ober länger bouertc, 
bie ^flanje gar balb au^trodnen mügte, 
^^ 3]^re ßultur ift befel^alb auf ein m&feigeä Älima 
Mc^tänft. 

2)ie§ beftätigt bie ßrfal^rung, benn nur in ben 
mittleren 3onen toirb äöein mit SSortl^eil gebaut. 

hierauf einige 6nth)i(!lung nad^ ©d^ato. 



15 So e i n b a u. 



^ier iDäre bie ©eograpl^ie ber ^flanjen alfo nad^ 
©d^ah) fürjlid^ t)or3utragen. 



^ndtef)X jum ßnoten. 
20 Äurje JRecapitulotion beS Semerften. 

|)ier lommt bie SBurjel in SSetrad^t, bie toir biä^er 
nod^ nid^t bef))rod^en. 

ßnttoidelung berfelben au8 bem Änoten, 
unb jtoar auf Seite ber Slugen. 



Digitized by 



Google 



140 3ttt motp^olo^t. 

®ch)8]^nlid^c8 SBctfal^tcn mit bcn ^(%fctn tinb 
beten ^Pflanjungen. 

S)ic Slugen unter bct @tbe fd^lagen SOButjel. 

S)ie oberen treiben ätutl^en. 

äSel^anblung berfelben. 5 

Unantaftbar!eit im erften 3a]^r. 

äJegetation be§ atoeiten ^ai)X^. 

^rbftfd&nitt. 

drittes 3a^r, 

unb fo toeiter. 10 



Digitized by 



Google 



[Der SBeinftod.] 



S)ct Änotcn einet Jpflanae cntl^ält bie lünftigc 

aSegetation fd^on in fid^, unb befonberS flnb' iäf bei 

bem SBeinftod bie iBetrad^tung beS Motens pd^ft 

5 toid^tig, toeil baS, toaS ouS il^m entfptingt, als ein 

pd^fl felteneS aSotlommen angefel^en toetben fann. 

%n bent Anoten bet äBeintebe jeigt ftd^ juerft ein 
einfad^eS iBIatt; biefeS ift gleid^fam baS (Snbe bet 
botl^etgel^enben ©tnfe, bet ftül^eten öon bet Statut 
10 beliebten ^btl^eilung. 

tlbet biefem, als ju bet neuen @enetation gel^ötig 

jeigt fid§ als ein augetotbentlid^eS, bei anbetn ^{lanjen 

ungetoöl^nlid^eS Otgan, ein bötttgeS S^eiglein mit 

mel^teten SBlSttetn, Ileinen, abet an ©ejlolt mit ienem 

15 etflen übeteinlotnmenb. 

übet unb gleid^fam leintet biefem, gegen ©tiel unb 
Stengel ju jeigt ftd^ nun etfl baS ^uge, toeld^eS ge^^ 
tofil^nlid^ unmittelbar übet unb leintet jenem etflen 
SBlattc gelegen ift. Sluge unb S^eiglein finb, toie 
20 man bei 3^gliebetung gat tpol^l bemet!en !ann, auf's 
innigfte betbunben; baS 3toeiglein fftl^tt in feinem 
SBad^tl^um mit ben Monaten fott, baS %uge ]§in» 



Digitized by 



Google 



142 3ut ^Roxpf^oloqit. 

gegen BIctBt tul^ig, bie JBcgetation beS folgenben 
3a]^re§ t)erlünbcnb. 



2luf bct entgegengefe^tcn ©cite jetgt ftd^ aber 
ein SluStouii^S, toeld^et l^iJd^ft metftoürbig ift: ol^nc 
Dotbcreitcnbeg SBlatt, unmittclfcat au§ bcr anfd^toel^ 5 
lenben Sltnbe tritt in ben nteiftcn Stellen eine bünnc 
ftridattige SJetlängetung l^erDot, tocld^c fid^ M fer» 
nerem fjotttoad^fen gaMattig tl^cilt unb bie 6igen« 
fd^oftl^at, fid^ an data, toa§ eS etreid^en lonn, an« 
aufd^micgen unb fid^ alfoBolb ä^^ totten, ben ®egen= 10 
ftanb au umfd^lingen, ober fid^ in fid§ felfeft frital 
ju Bilbcn ttad^tet, 9Äit biefen ftatlen begetabilifd^en 
gäben ober ©tridlein Hämmert ftd^ bie Slanle überall 
an unb betl^ätigt il^re toid^tige SlaturBeftimmung, bie 
gränjenloS auflaufenben fJ^ortfä|e ba unb bort feft 15 
unb fd^toebenb ju erl^alten. 

2)iefe @aM (üon ben ßateinern Capreolus, t)on 
ben fjranjofen Vrille genannt) i^at aBer aufeer il^ter 
j|e|t au^gefprod^enen 2Bir!famIcit bk pd^ft bebeutenbe 
©igcnfd^aft, mand^mal al§ S^rauBe ju erf deinen; fte 20 
manifeftirt fid§ fobann ganj eigentlid^ aU ein 3toeig, 
al§ ein ©tiel, ber blütl^enreid^ erfd^eint unb bie ^Beeren 
^ert)orbringt, um berenttoitten ber SQßeinftodt über* 
l^aupt fo l^od^ gefd^ä|t toirb. 

S)a nun tin fold^er Änoten, toenn er in bie @rbe 25 
gebrad^t toirb, SBurjeln f dalägt, toeld^e ben Weiteren 



Digitized by 



Google 



übet bett äBetnbau. 143 

SOßad^Stl^um betonloffcn, fo tft auffaUcnb, ba% in 
btcfcm Ilcincn Ärcifc be§ Änotcnö fo manntd^foltigc, 
bicfc Jpftanje fo fel^t ouSactd^ncnbc ^Dlögltd^Icttcn bot« 
l^anben finb, bicfc aBct rcd^t ju Icnncn, genau ju er« 
5 fotfd^cn, gibt mU baS Äcd^tfd^ JBüd^Icin bic nSd^ftc 
äJctanlaffung, 

SQßir toottcn nunmcl^r bicfc oBcn benannten Jpflonjcn» 
tl^cilc, bic fid^ um ben knoten t)erfammcln unb fo bad 
ganac Sebcn beS aBcinftodS in fxäf fd^Iicfecn, nod^mals 
10 nennen unb al^bann näl^er betrad^ten: 
ba§ SBotbcreitungSblatt, 
ba^ §ülfSjtocigIein, 
hu Änofl)e, 
bie aStitte, 
15 als fold^e, 

als Seetenttaubc. 



S)a§ aSotbctcitungSblatt ftcl^t ^ict, toic bei allen 
^flanjcn, aU auS ben ®efä§cn beS t)ot]^crgc]^cnbcn 
©^ftemS, am obern ©nbe bcffelbcn fid^ enttoidtclnb. 

20 gg bicnt offenbat butd^ ein ^anjicl^cn bed @aftc8 
JU bcm Änotcn, ba^ leintet if^m liegcnbc Singe ju 
fbtbetn, eS bilbct ba§ 9lcfctt)oit, tootauS icneS feine 
notl^tocnbigc Slal^tung ixt})t SBit fagen attgemein 
anetfannte S)inge unb Italien un§ l^icbei nid^t tocitet 

25 auf. ®enug, eg ift auSgemad^t, ba% bie (äntblättc« 
tung einet 5ßflanae ben Singen, toeld^c leintet ben 



Digitized by 



Google 



144 3ttt SRotpl^logte. 

S3lQttem liegen, fd^ablid^ fei, ia bem Skiitjen bett 
Untergang bringen lönne. 

SBenn nun aber biefe^ Dorbereitenbe SSlatt feinem 
Sluge, feiner ^of^e bie geprige Sfail^rung gufüJ^rt, 
fo ift in bem gegentoirtigen ^E baS ^Rerlloürbige, s 
bag eS jtoei Organe ju Derforgen l^ot, nftmlid^ Dorerfl 

ba3 ^filf^atoeiglein, 
unb biefe^ ift eS, tooDon bei ^d^t ]^au))tf&(i^Iid^ bie 
Siebe ift; er fiberjeugt fid^, bag biefe^ S^^fil^it ^'^ 
bcfonbercn 6influ§ auf bie Anof^e betoiric; tion lo 
toeld^er Slrt biefer jebod^ fei, barüber toollen toir nid^t 
mit il^m redeten. 

äBir finb, tote er, fiberjeugt, ba§ eg ein bem toei« 
teren gforttoad^fen ber ^Pflanjc, bem l^bl^cren ^uSbilben 
beS ^ugeS notl^toenbigeS Organ fei, toeld^eS fid^ aud^ 15 
baburd^ betodl^rt, bag bie nad^ Weggenommenen ^fllf^^^ 
jioeiglein fid^ cnttoidEelnben ^nof^en leine frud^t* 
tragenbcn Shitl^cn l^erOorbringen, fonbern nur Änotcn« 
f^ftcmc obbenannter Slrt, im @anjen aber fobann 
Oerl^olgen. w 

Sin fold^eg Oon un§ genannte^ l^ülfSjtoeiglein 
aber toirb Oon bcn SBcinbauem, ioeil e§ leine g^rüd^te 
bringt unb fie Oon einer ^l^^fiologifd^en ßintoirlung 
leinen S3egriff l^aben, al3 überflüfftg, aU fd^&blid^ 
gebadet; bod^ lann man il^nen biefeS, auf ber @ultur» 25 
ftufe, too ftc ftcl^en, ntd^t Ocrargen. S)er SRenfd^en 
aSebürfniffe finb fo öiclfad^ unb fo öerfd^rdnlt, ba§ 
man fid^ nid^t ju tounbem l^at, iocnn ftc immerfort 



Digitized by 



Google 



übet ben äBeinbau. 145 

auf's 9fHi|ltd^e loSgcl^cn unb baS, toog nid^t unmtttel= 
bar nu|t, für fd^&blid^ l^alten. Säten totr ja bod) 
attcS, toaS nid^t gefäct tft, als Unlraut aug. es l^at 
ftd^ felBft, gegen unfern aOßitten unb ju unferni ©d^a= 

5 ben, auSgefäet unb niu§ bal^er tote btHig unfern 216= 
fid^ten, unfern 3toedEen toeid^en, ol^ne befel^alb geringer 
t)on bem Jpflanjenfenner angefel^en ju toerben. 

§ter aber tritt ber eigene fjatt ein, bafe ein Organ, 
toeld^eS toir als nü^lid^, als notl^toenbig angufel^en 

10 l^aben, tjon ber 5Wenge für unnü| unb fd^äblid^ gc» 
l^alten unb entfernt toirb. 

Äed^t bel^au^tct bagegen, bicfeS S^eiglein ntüffc 
beibel^alten toerben auS obigen Urfad^en, aber im 
^erbft entfernt, tnbcm eS alsbann feine ©d^ulbigleit 

15 getl^an unb ber bal^inter liegenben finofpe ju einer 
öottftänbigen ßonfiftenj gel^olfen. 

S)a aber biefeS ©eitenjtoeigletn im §erbfte nid^t 
toie baS äJorbereitungSblatt abfättt, fonbern ftel^en 
bleibt, fo ift barauS erfid^tlid^, bafe hu 3latux aud^ 

20 beffen ferneren SDßad^Stl^um getoottt l^abe. ©o fragt 
fid^, toaS benn erfolgen toürbe, tocnn man biefeS 
3toeiglcin nid^t entfernte? 3jd^ anttoorte barauf: eS 
toürbe forttoad^fen unb gelegentlid^ baS l^inter i^m 
ftd^ enttoidEelnbe $luge enttoeber am äBad^Stl^um l^in« 

25 bem ober öon il^m gel^inbert toerben, benn eS gibt 
gaUe, too aus biefcm 3toeiglein öottfommene frud^t» 
tragenbe SRutl^en ju jiel^en finb (©. Äed^t, ©eite 50.). 



« e t ^ e 8 »Serie. II. 8Utt 7. 8D. 10 



Digitized by 



Google 



[Sinjelttc SBctnerlung.] 



3Jlir fd^eint Me SBetnctfung toid^tig, bafe immer 
am öictten Änoten bic ©abet fcl^lt; c§ fragt jtd^ im 
lünftigcn Saläre, locnn bic Stonlc jur SRebc getoorben 
ift unb tl^rc Änofpen treibt: ob on biefer ©teile, too 
fid^ immer ein SQBülftd^en erjeugt, eine Sraube fid^ 
Suft mad^t unb ftd^ enttoitfelt; toenn aud& l^ier nur 
eine ©abel entflünbe, fo toäre el fd^on merftoürbig. 



[Slllgemeine @ef id§t§puncte.] 



S)a6 neue SJorfd^l&ge biefer 2lrt burd^gefül^rt lo 
toerben, ift gar biel erforberlid^. 

3uerft ilberjeugung b. 1^. t)ottc 6infid^t in bte 
9Jla jime, h)ornad§ gel^anbelt toerben foff ; toorauä benn 
5lnerlennung bcr SBürbe unb be§ SSJertl^eS fold^er 
neuen Eröffnungen fid^ beftätigt. 15 

§ierauS aber nun enttoidtelt fid^ ber (gnt]^ufia§= 
mn^r ber eintrieb nad§ fold^en @runbfä|en ju l^an^ 
beln unb anbere barnad^ l^anbeln ju mad^en. 



Digitized by 



Google 



übet ben SBcinbau. 147 

3nt Jßtaltifd^en ober toitb eine SJerfatttität be^ 
©ctfteS gcforbett, ba§ eitifad^ etlanntc in attcn gföffen 
antocnbbat ju tnod^cn. 

§tetau tfl nötl^ig: ein longeS ßeben, um bie 51 n« 
5 toenbung butd^a^fö^i^cii' ^o^'iit fic totrflid^ ^iroltifd^, 
b^m SJcrftanb Qtm&% unb fielen fofelid^ fei. 

S)obur(i^ lann benn enbltd^ baS eigcntlid^c Siedete, 
aScrnünftige, 9lü|lid§e jur Sioutine toetben, too e§ 
aud^ bex Unöexftonb branden unb ju feinen S^^^^^ 
10 ijertoenben fonn. 

S)otnbut8 b. 7. 3luguft 1828. 



Digitized by 



Google 



3Scrfd§icbcnc SScncnnungcn. 



1. SSotjtocig; toir geben H)m btefen Flamen tote 
bent aSotblotte, toeil toir biefeS Stoeigleiti als miU 
tottlenb unb t)ot6ereitenb anfeilen unb behalt fein 
S)ofein für mißä) Italien. » 

2. ableitet totU ßed^t btefeS 3tt><^i9t^in genannt 
totffen, toeil eS ben alljuftatlen %mh in'g l^ola t)et« 
l^inbexe unb babutd^ mel^t ftud^tttagenbe 9tanfen fid^ 
enttoidEeln laffe. 

3. 3iilcit^i^ möd^ten toir i^n nennen, toeil er, lo 
fo lange er beftel^t, bie Äröfte be§ SlugeS öermel^rt, 
toeld^eS alfo nid^t allein gefunbe, fid^ f^äterl^in öer« 
l^oljenbe 9lan!en au§ bem Sluge l^eröorgel^en lfi§t, 
fonbern gleid^ tjollfommen fmd^tf filzige, unb bcren 
gnttoidtlung l^inter jtd^ bereitet. is 

4. ©eij; l^ierl^er gel^flrt bie SSemerlung, bafe 
ber SJlenfd^, toaS er nid^t unmittelbar für nü|lid^ 
finbet, für öertoerflid^, für fd^dblid^ l^ält unb befe^alb 
aud§ biefe§ SSorjtoeiglein ungefd^idCter SQBeife abreifet. 



Digitized by 



Google 



über bctt Söciitbau. 149 

3iad§ uns Wxbzn alle BemcrfBate ZijtiU beS 
Änoten§ in glcid^ex 3Qßürbc. 
»otfttatt, 
aSotjtocig, 
5 Sluge obct Änofpe, 

©aftcl, unb toenn baS ©lud gut ift, 

Zxanbt, 

©icfct Sßorjtoeig, tocnn man baS leintet unb übet 

i^m Hegcnbc 9lugc toegbtfid^c, toütbc fclbft jut 3lanfc 

10 loctbcn; e8 cnttoitfeln ftd^ an tt)m fd^on in feinem 

fd^toad^en 3iiftcinbe S3xiHen, unb toütben aud^ gar 

toolöl in ber fjolge Stauben fid^ an il^m cnttoidEeln 

lönnen. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



©efe^lid^en bcr ^fUnjenbilbung. 



S[uS htm gfronjöftf d^en. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



SSon bem ©efe^ttd^eu ber ^flanjcnbttbimg. 



%U man ba§ Stemteid^ gu bettad^ten anfing, 
toQtb man bann nux Untegelntägig!eit Qttoafjx, auS 
toeld^er l^iet unb ba mü)x ober toentget bebcutcnbe 

5 @^ni))tonic einer gefelmäfeigen örbnung l^eröorleud^« 
tetcn. ©alt c3 bic Slftronomie, \o toaren bie Slnjeigen 
einet beftel^enben Otbnung augenfällig, aber unerltärbar 
fd^einenbe Slnomalien, tote 3. SB. bic ÄüdEbetocgung 
ber ©eftirne, liefen fürd^ten, man toerbe bie Verborgenen 

<o ©efe^e nicmaB entbeden ; unb bod^ finb fie entbedft 
toorben, unb biefe fd^einbaren Slbirrungen bertoanbelten 
fid^ in bie erfreulid^fte SBeftätigung. 

§anbelte fid^'g Von rollen irbifd^en Äbrpern, fo 
tooren bie Unregelmäj5igfeiten fo jal^Ireid^ unb bie (Sr= 

15 fd^einung regelmö^iger ©eftalten in ber Statur fo 
feiten, baj5 e§ faft unmi)glid^ fd^ien trgenb ein att= 
gemeines ©efe^ aufjufinben. 9lad^ unb nad§ aber l^at 
man anerlannt, ha% faft alle, ja toa^rfd^einlidf) ade 
geftoltlofen Äbr^er fid^ aud^ als Ärtiftatte gebilbct 

20 finben unb ba^ alfo i^rer allerinnerftcn Statur bk 
3legelmä§igfeit eigen fei. Unter ben Ät^ftattcn felbft 



Digitized by 



Google 



154 S^^ Tloxp^olo^lt, 

exfanntc man, bafe eine 3Ilenge fel^t öerfd^tebenet @e= 
ftalten öon cinfad^en Sebingungcn lücnig öetfd^tcbenct 
Urformen abl^angen, tocld^e mon fobann auf eine fel^r 
geringe 3^^! aurütffül^rte unb bk öorjüglid^ften Um« 
ftänbc, tüoburd^ bie abgeleiteten formen beftimmt 5 
toerben, in ©laffen ftelltc. §ter nun, toie 6ei fielen 
b^namifd^en Jß^änomenen, fal^ man, ha% Unregel= 
mäfeigleitcn öon 3ufammenh)ir!ung öerfd^iebener regel* 
mäßigen Urfad^en, bie fid^ in bcn Slefultaten burd^= 
bringen unb öerfd^lingen, gar tvoijl aBjulciten feien. 10 

Unterfud^en loir fobann ben @ang ber Är^ftatto» 
gra))]^ie genauer, fo feigen toir, ba§ Rom^-de-FIsle 
bie Är^ftatte ate gegebene Äörper anfal^ unb il^rc 
Slbtoeid^ungcn burd^ 2lbftu|en erllärte; bagcgcn Haüy, 
t)on tl^eoretifd^er Seite ju ben Ur^Sll^ctlen, bie jtoar 15 
nid^t in unfere 6inne fallen, l^inanfteigenb, bod^ ouf 
bie glüdHid^fte SQBeifc bie anwerft öertoidCelten ©eflalten 
erllärte, inbem er bie öerfd^icbcnfte SDßeife in SSctrad^t 
30g, h)ie biefe Ur^Sll^eilc fid^ jufammcn üerbinben. 
3ener (grfte folgerte, toie fold^e SBotaniften tl^un, toeld^e 20 
ein SBlatt ober eine i?rone aU ein einjigeS ©ange 
betrad^ten, ba^ burd^ eine unbelannte Urfad^c an ben 
SRänbem eingcfd^nitten fei, ber atoeitc jjebod^ l^at mir 
als gül^rer gebient, al§ id^ ju bctoeifcn trad^tete, 
bafe bie berfd^iebcnen (Sinfd^nitte an jpflanjcnorganen 25 
toefcntlid^ öon ben üerfd^iebenen Slrten unb Stufen 
if)re§ 3ufammentretcn§ abjuleiten feien. 

@§ finbcn fid^ alfo SScrl^ältniffc in bem ®ang ber 



Digitized by 



Google 



fBon bem ©efe^lid^en bet ^flanaenbilbung. 155 

beibcn SQBiffcnfd^aften; öetfud^en toir nun ob fid^ bcr= 
gleid^cn nid^t aud^ in i^ret 9lotut cntbcdcn laffc. 

S)tcfc aicgclmäfetgleit , tocld^e gegcntoatttg icbct« 
mann qI§ Mc ©cftalt ber unotganifd^en fiörpcr bc« 

5 ftimmcnb anctfennt, fottte fic fid^ nid^t aud^ in bcn 
orgonifd^en Äöt))ern bcfinben, unb foHtcn fid^ bic in 
btefen fo l^&ufig botfontmenben $lbtoeid^ungen nid^t 
oud^, tote in jenen, burd^ eine SScrtoitflung bon Ur« 
fad^cn erflären laffcn, beten jebe an fid^ felbft bctrod^tet 

16 eine regelmäßige 3GßitIung l^etborbxingen toürbe? 

3)abei l^aben jebod^ biejcnigcn, bie fid^ t)on einet 
normalen 9legelmä§igfeit otganifd^er Äötpet t)ott» 
lommen übet§eugt l^alten, einjufcl^en unb anjuetlenncn, 
ba% l^iet nid^t gang biefetben @efe|e toic bei ben 

15 unotganifd^en obtoalten möd^ten, unb ba% bielmel^t 
atte genaue geomettifd^e Stegulatität ben otganifd^en 
SBefen ftemb bleibe. Unb fo mag e§ benn aud^ biel- 
leidet unmöglid^ fein, itgenb eine Sölume ju finben, 
beten fämmtlid^e SBlättet geomettifd^ gleid^ toäten, 

20 obet ein SSlatt, beffen beibe ©eiten in mat^ematifd^em 
©inne übeteinftimmten. S)cmo]^ngead§tet läßt fid^ 
abet nid^t läugnen, ba§, felbft bei einer nur ober« 
ftäd^lid^en SSetrad^tung, man gerül^tt toitb öon einet 
gctoiffen 9legelmä§igteit bet otganifc^en Äötpet, bet 

25 man ben 9lamen ©^mmettie gegeben. 

S)a6 nun befonbetS bie Jßflanjen l^ieöon bielfad^e 
Seifpiele batbieten, ift augenfällig, unb man ^t 
fold^e SGßefen tegelmäßig genannt, um ein factum, 



Digitized by 



Google 



156 3«« moxp^oloqxt. 

ein SSorfotmnntfe anjubcutcn, ol^nc befetocgcn btcfe 
regelmäßige ©^mmcttte bem gcometrifd^en ©leid^mafe 
in ©cftaltung anoxganifd^er ^bxptx an bic ©eite ju 
ftetten. 9iun aber läßt fid§ ferner ntd^t läugnen, ba§ 
in fel^r fielen orgonifd^cn gfSUen biefe eigene Siegel ^ 
t)erle|t fei, ba eö benn froglid^ totrb: oB 6et fold^em 
(Sreigniß einer Unregelm&ßigfeit ba§ @efe| Verloren, 
ober ob btefe fd^einbare Slbtoeid^ung nid^t öieKeid^t 
fclbft burd^ regelmäßige Urfad^en betoitJt fei. 

S5i§ ouf bie neuere 3rft l^at mon getoöl^nlid^ nad^ lo 
jener erften öon beiben 5lnfid§ten geurtl^eilt, man l^at 
aKe UnrcgelmäßigJeiten ber Jßflanjen unb Spiere fo 
befd^rieben, al§ toenn l^ierunter nid^t eine gefe^Ud^c 
Crbnung Verborgen fein !önnte. @ine jebe ungetoöl^n^: 
lid^e ©eftalt eine§ Organa erl)ielt einen neuen 9lamen, is 
unb eine Überetnftimmung fold^er Organe toar un* 
möglid^ anjuerfennen; jebe abtoetd^cnbe Q^orm eine§ 
fold^en 3Befen§ betrad^tete man al§ eine 9Kißgeftalt, 
toenn fie feiten toar unb begnügte fid§ mit biefem 
unbebcutenben SBortc, um fid^ einer näl^ern fjorfd^ung 20 
ju überl^eben ; f am ba§ 5ßl)änomcn öf ter§ t)ox, f bil= 
bete man eine befonbere ?lrt barauS unb t)erlor ba= 
burd^ atte a9eftimmung§=3Jlittel, bie aOßefen genau ju 
unterfd^eiben; fie einigermaßen metl^obifd^ ju orbnen, 
öermod^te man nid^t; benn fd^on bie geringfte Slno» a» 
malie, hk fid§ an jtoei SBefen ober @x\ippm bemerfen 
ließ, öerl^inbcrte fogleid^, atte fonftige ttbereinftim^^ 
mung grünblid^ anjuerfennen. 



Digitized by 



Google 



S3on bem ©cfc^lid^en bn ^flanacnbilbung. 157 

Sctncl^t ftd^ aBct btc S^^ l>ct cntbcdttcn ©cgcn* 
ft&nbe onl^äuftc, jjcmcl^t man fic mit Sorgfalt ftubittc, 
bcfiomcl^t l^at man ftd^ t)on htm @runbfa| übctjcugt, 
bcn iä) juctft ober al8 einer ber erftcn in feiner SlH- 

^ gemeinl^eit t)orgetra8en l^abe: ba§ ed nämlid^ fo gut 
als gctoi§ ift, bic organifd^cn SBefen feien f^mmetrifd^, 
ba§ I|ei§t regelmäßig, fobalb man fie in SSejug auf 
il^ren Sl^puä betrad^tet. SBtr Wnnen unS bal^er 
üBerjeugen, ba§ bie fd^einbaren Unregclmäfeigfeiten ber 

10 jpflanjen fid^ tJon Jßl^änomenen ableiten, hit bcfldnbig 
innerl^alb gctoiffer ©rängen toirifam finb, fällig l^er* 
öorjutreten, enttoebcr gefonbert ober Vereint, toie baS 
^ifegebäl^ren ober bie Entartung getoiffer Organe, 
il^r aSerfd^meljen unter fid^ ober mit anbem unb il^re 

15 S3ert)ielfältigung nad^ Siegeln unb @efe^en. 

S)er ganje erfte Sll^eil meiner Elementar «Sl^eorie 
toar biefem 3toedt getoibmet, ein fold^cS ®efe| näm« 
lid^ burd^ iBeifpiele unb Folgerungen aufjufteUen ; id^ 
t)ertoeife ben fiefer ba^in unb befd^rdnle mid^ l^ier auf 

20 einige SSetrad^tungen, toeld^e zbtn bie SBid^tigfeit unb 
9lü|lid^feit biefer SRetl^obe in'S Sid^t fe^en foUen, man 
mag bie Jpftanjen in il^rer Organifation ober 6laffi:= 
fication ftubiren. 

S)ie Slujal^l ber toirtlid^ unterfd^iebenen Organe 

25 befd^ränfte fid^ über SSermut^n, fobalb man anfing 
i^rc Slotur näl^er ju betrad^ten; man fanb, ba% mand^e, 
benen man eine bebeutenbe Slotte gugeflanben, nid^tS 
aU 3Jlobificationen Don anbcrn toaren. S)a lernte 



Digitized by 



Google 



158 3«t aWor^lftoIogic. 

man baffclbc Organ unter ben bcrfd^icbcnflcn @rfd§ct= 
nungcn crfennen, folglid^ eine toal^rl^aft öcrglcid^enbc 
Orgonograpl^ie ju Verfolgen. 3^^^ ^w§ man fid^ 
attcrbtngS in 2ld§t nel^men, gar ju öerfd^icbenc SBßefcn 
ju tjcrglcid^cn, man mu§ mit SJorfid^t unb Scbcnlen * 
baranf l^inbeuten; aber foütc man aud^ atoetfcll^aftc 
unb anfed^tBare SBeifpiele finben, fo l^at man bagcgen 
burd^ biefe SJletl^obc Slnnäl^erungen fern fd^einenbcr 
Organe unftrcitig aufgefunben. 

J8efonber§ aber gel^ört l^ieri^er jene jal^lreid^e 9Jlaffe w 
t)on ©rgebniffen, bie man mit bem Flamen ber 3Jlon= 
ftrofitäten bejeid^net unb auf hem frül^eren 3Qßcg un= 
möglid§ begreifen, nod^ erllfiren lonnte, öielmel^r mit 
anmaJ5lid^er 35erad^tung bei ©eite h)ie§, bamit man 
fie nid^t ju ftubiren brandete. 35iefe ganje 5Waffe, 15 
fag' id^, l^at eine neue Älarl^eit, ein neueä ^ntereffe 
getoonnen, feitbem man fie auS bem n^al^ren @eftd^t§* 
^uncte betrad^tete, aU 2lnbeutungen ndmlid^ einer 
normalen uranfänglid^en @efe|lid^leit biefer SDßefen. 
S)ie 3Jlonftrofitäten taffen fid^ anfeilen als SSerfud^e, 90 
toeld^e bie 9latur ju ©unften beS S&eobad^terä aufteilt. 
SSalb feigen toir bie (Sigentl^ümlid^feit ber Organe, 
totnn fie nid^t jufammenfd^moljen, balb toaS fie toirf« 
lid^ ftnb, toenn nid^t irgenb eine anfällige Urfad^e 
il^ren SSBad^Stl^um t)erf)inberte. as 

©el^cn toix alfo tjon ber überjeugung auS, bat bie 
natürlid^e Slnlagc regelmäßig fei unb ba§ ba8 Un= 
geregelte fid§ öon öerfd^iebenen ftörenben Urfad^en l§er:= 



Digiti: 



zedby Google 



25ott bem ©cfe^lid^cn bcr ^PflQitaenbilbnng. 159 

fd^tcifet, fo finbcn toir, ba§ bic 3Jlonflto[itdtcn, tocnn 
toir bie SSeranlaffung berfclften ju ctfotfd^cn toiffen, 
un§ getabe babutd^ aut näl^ctn ®in[id^t in baS Siegel« 
madige füllten, tnbem toix bie Utfad^en begreifen, too* 

5 burd^ fold^eg bettütft unb unlenntlid^ gemad^t tootben. 

5ltte Sl^eotie einet natütlid^en ßlaffification tul^t 

offenbar auf bcr innigen Äenntni^ ber Orgone unb 

il^rer 5!Jlobificationen ; bie Slufftettung bcr jpftanjen 

in natürlid^cn Orbnungen fe^t borauS, toie mtd^ 

10 bün!t, bafe man lünftig bie ßl^araltere biefer Orb« 
nungen auf bagj|enige grünben toirb, toaS bie SöafiS 
il^rer 9legclmä§ig!cit ift, unb ba% man bie tjcrfd^ie» 
benen fjormen ber Slrten unb ©cfd^led^tcr auf bie 
©intoirlung jener Urfad^cn bcjicl^en toirb, toeld^e bic 

15 erfte Oiegelmäfeigfcit au tjcränbern trad^ten; benn auf 
biefe SOßeife toirb fid^ iebe Spflanaenfamilic, toie jebc 
Är^ftattclaffe burd^ einen regelmäßigen 3"ftonb au§= 
brüdfen, ben toir Balb mit Slugen feften, balb burd^ 
ben SSerftanb ergreifen. S)iefe§ ift e§, toaS id^ l^icr 

20 ben urfprünglid^en X^puS nenne. 5)iefer aber toirb 
bcbingt burd^ ba§ aSerfd^mclacn, baS 2Jli§rat^en, baS 
35erminbern ober SSermel^ren, fic mögen fid^ gefonbert 
ober aufammen toirlfam ertoeifen; tooburd^ benn bic 
^erldmmlid^m (S^araftere berienigen aOÖefen entfprin= 

25 gen, bic mit cinonber tertoanbt finb. ©crgleid^en 
5Jiobiftcationen aber finb beftönbig innerl^alb getoiffer 
©r&naen, toie bie fecunbären ^formen ber ßr^ftaHe; 
aber ein jcbeS ©cfd^Ied^t, iebe ©attung ift burd^ feine 



Digitized by 



Google 



160 3u^ 3RDt)>^oIi)gie. 

eigene Statut mcl^r ober toeniger fold^en ftejtimtnten 
Utfad^en untertoorfen; benn bie nad^ einem unb bem« 
felben S^^puS gebilbeten ^flanjen {önnen ni(i^t füt 
ibcnttfci^cr gcl^altcn toctbcn aU bie ^r^ftalle, beten 
@tunbt^eil(]^en gletd^ ftnb. SSlieb iebod^ bie SBotanil * 
in biefem SScttad^t toeit l^ntet bet 3Rinetalogie ju« 
tütf, fo i[t t)on einet 6eite bie ©d^ulb bicfc: bafe l^iet 
eine toeit gtöfeete SRannid^faltigleit bet fjotmen unb 
toitfenben Utfad^en fidd ftnbet, anbetetfeitS ba^ alle 
biefe ßtfd^cinungen einet befonbeten Ätoft, einem lo 
SSilbungSttieb fid^ untettoetfen, beten @efe|e t)xd buni* 
let, öiel fc^toetet gu ftubiten finb als bie bet Slffi» 
nität unb Sltttaction. 

S)i€ einfaci^e JBefd^tcibung bet ^flanjenfotmen unb 
iijxtx ©teigniffe l^ot fici^ ftebeutenb öetbeifctt, feitbem 15 
bie ^enntniffe einiget attgemeinen @efe|e bie befd^tei» 
benben SSotanifet übet baä, toag fie feigen, nad^ju« 
beulen auffotbett. 

diejenigen toeld^e biefe @efe|e nod^ nid^t gelten 
laffen, lönnen, ol^ne eS gctoai^t ju toetben, Slbtoei« 20 
d^ungen, afö toat' eS bet natütlid^c 3u|lönb bet äBefen, 
befd^teibcn, benn eS tjetanlafet fie nid^tS gu gtoeifcln, 
ob baS toaS fie feigen audd gegen bie Dtbnung fei; fie 
fönnen gai; leidet bie Ileinlid^en Otgane fibctfcl^cn, 
toeil nid^tS fie an i^te (Sjifteng etinnett. 6inb fold^e 2& 
3Wännet fobann mit einem (Seifte begabt, bet mel^t 
genau aU auögebteitet ift, fo toetben fie fid^ gat tielc 
aJtül^e geben, getoiffe SBefonbet^eiten auf'8 genaufte gu 



Digitized by 



Google 



SOon htm ®efe|li(j^en bet ^{lanaenlbilbmid. 161 

bcfd^teibcn, bic man mit tocnigcn äBotten, auf Ana- 
logie l^intocifcnb, in t)itl gtöfectcr ^larl^it tofltbe 6c- 
geid^net l^aben. ^n bem ^aUe enblid^ too jtoei 
befd^reibenbe SSotantften ba{feI6e 3Be[en auf eine toibet- 

5 fptcd^enbe SQßeife barflettcn, toeld^eS leibet nici^t feiten 
ift, gibt eS offenbax !ein anbcteS 90Wttel bic SBal^rl^eit 
}u crfennen, als buxd^ bie Untctfud^ung ob bic SSe- 
fd^reibung mel^r ober tocnigcr mit ben @Tunbgcfe|cn 
übereinlomme. SEßoEen toit aber bic ^flanjen in einet 

10 tationeUen Otbnung auffteUen, fo muffen toit un8 
immetfott ju mel^t obet toeniget genauen S9efd^tei- 
bungcn entfd^liefeen; benn toit finb nid^t mel^t in bet 
3cit, too tin SJlann bic belannt getootbencn Sßftanaen 
fämmtlid^ mit Singen fd^auen lönnte. 

15 JBci allen biefen SBcttad^tungen nun fül^lt man, 
]o toie bie SQßiffenfd^aft neue fj^ttfd^titte getoinnt, 
immetfott mcl^t ba8 SBcbütfniS, bk @tunbgcfe|e bet 
otganifd^en SSilbung ju ctlennen. 3)iefe8 SBebütfniö, 
emt)f unben Don allen bie nad^ allgemeinen äBal^tl^citcn 

20 fid^ beftteben, l^at in bet SQBiffenfd^aft bie (gntftel^ung 
Stoeiet @d^ulcn betanlagt. 

S)ic einen fud^ten bie @cfe|e otganifd^et SSilbung 
nad^ aEgemeinen SSettad^tungen anjufteUen, toie man 
fagt a priori; bic anbctn bemetiten aufmetlfam bic 

25 gätte, too fid§ baS ©cfd^ö^if bon bet 3legelm&§iglcit 
cntfetnte. 2)a ftnben fte nun, ba§ aud^ bie Slbtoei« 
d^ungen faft aÄc nad^ gleid^en 5ptinci)jien gcfd^el^en, 
unb, inbcm fie bie fd^einbaten Untegelmäfeigleiten in 

®oetl^eS SSerfe. U. 916t$. 7.1Bb. 11 



Digitized by 



Google 



162 Sut; SWorrtoloflie. 

&xnpptn ftcttcn, füllten fle fold^e nad^ unb nad^ auf 
@cfc| unb Siegel juriirf. ^nbem fic al[o bon ben 
cinaelnen SSortommniffen au bcm Slllgcmeincrcn l^inauf = 
fteigen, ttad^ten ftc gleid^fattS jene @e[e|e ju eticnnen, 
dbtx a posteriori. s 

Die ©lieber jcnet crftcn ©d^ule, inbem fie [id& 
t^etniQ^en aEeS auS allgemeinen @efe|en aBjuleiten, 
mußten fid^ offenbar bemül^cn, il^rc f^f^lgerungen mit 
ben (Srgebniffen, toeld^e ju il^rer 3cit betannt toaren, 
übereinftimmenb ju mad^en ; aber toie man biefe gfacta lo 
ol^nc burd^bad^te Sl^eorie beoBod^tet unb jufammen^ 
geflettt l^atte, fo begegnete biefen Jßl^ilofo^jl^en fel^r oft, 
ba§ fie nur mit vieler 5Wül^e i^re S^l^eorien hü toenig 
genau beobad^teten fjdtten übereinftimmenb mad^en 
tonnten. §oben fie fid^ aber aud^ an genauere S8e= is 
oBad^tungen gel^alten, fo ld§t fid^ fd^toer begreifen, 
toie bie eigentlid^e Slrbeit il^reS ®cifte3 nid^t fotool^l 
ton allgemeinen @efe|en auf bie befonbern SSorlomm« 
niffe l^erabgeftiegen, fonbern umgcfel^rt t)on ben be=^ 
fonbern in ba§ Sittgemeine l^inaufgeftiegen ift. ©icl^t 20 
man j. S. bie toal^rl^aft BctounbernStoürbtge 2lrt toie 
©oetl^e, mit ganj anbern ©ebanlen getoöl^nlid^ Be= 
fd^äftigt, bie Organifatton ber Spflanjen gleid^fam er= 
ratl^en l^at, fo ift man tjerfud^t ju glauben, ba§ er fie 
toeniger erfunben als einige einjelne glüdElid^ getoäl^lte 25 
SJorlommniffe mit @eift in'ä SHttgemeine gefül^rt l^abe. 
2luf atte fjätte toirb man jugcftel^en, ba§ bie a priori 
angebeuteten @efe|e nur aU mel^r ober toeniger 



Digitized by 



Google 



9}on bem ®efe|U(i|en bet ^ffanaenbilbuttfi. 16S 

geniale ^t)poti)t^m anjufel^cn finb, fo lange fie ntd^t 
burd^ aSeoBad^tungen gelrofttget toorben. 

S)teiemgcn, toeld^e ftd^ an bic befagte jtocite 9Jle* 
tl^obc l^oUcn, bemül^en fid^ ouf jtoeierlei SBcife in bem 

5 allgemeinen toiffcnfd§aftlid^n ^auSl^alt; einctfcitS 
fammcln fie mit ©otgfalt alle einzelnen SSotlomm» 
niffe, um bie ^)attietten @efe|e ju finbcn, toeld^c, flufen« 
toeifc unter cinanbet tjctglid^en , ju anbetn einiget« 
ma%tn allgemeineten @efe|en füllten Idnnen; anbret« 

10 fcitS Bel^anbcln fie bie a priori aufgeflcttten 3Reinungen 
nur als ^t)potf)t^m unb fud^en fie burd§ genaue 5ßrüfung 
cnttpebct ju beftfttigen ober abjutoeifen, unb jtoar ba« 
burd^, ba§ fie ju Bcftimmen fud^cn, in toiefetn bie 
fd^on anertanntcn Befonbern @cfe|c fid^ jenen aUge» 

w meinen Sel^au^tungcn ndl^ern ober bat?on entfernen. 
S)iefer ®ang fd^eint mir berfelBige, ben man in allen 
t)]^^fifd&cn SGßiffenfd^aftcn einfd^lägt, ber einjigc toeld^er 
3u attgemeinen SÖBal^rl^citcn fül^ren lann. 

fjinben fid^ nod^ S5otani!er, njeld^e glauben fönnen, 

20 c§ gebe enttoeber feine allgemeinen ®efe|e in bem Sau 
ber organifd^en SOÖefen, ober e§ berlol^nc fid^ ber 5Jtül^e 
nid^t fie aufjufud^en, fo liegt e§ nad^ meiner über« 
jeugung boran: ba§ fie fid^, enttoeber burd^ bie 2Wenge 
ber befonbern gfätte l^oben erfd^rerfcn loffcn, ober bo§ 

25 fie nur toenig ßinselnl^eiten au§ benen in il^rer 9lä^e 
befinblid^en ol^ne ^Pletl^obe l^erauSgegriffen l^abcn. 
S^äglid^ aber toirb fid^ ber 3irrtl^um fold^er ^eijU 
fd^lüffe berbeffern, einerfcitS burd^ ba§ Übermaß ber 



Digitized by 



Google 



164 3ttt aRot))l^oliHtie. 

cinjclncn ©cflcnftänbc, tocId^cS un§ bic 3lot^tomb\%ttit 
enipfinbcn läfet, fie gu orbncn unb auf gctotffc ott» 
gemeine Sßrtnaiptcn bet Crganogta^jl^ic aurütfjuf ulkten; 
anbetfettS aber burd^ bit glüdtlicl^e Sleigung, totläft 
atte iungctt SBotaniften ctgrcift, fid^ in ?Dlonogra)j]^ien 5 
ju üben, toobutd^ [ie genJtl^igt toetben ben @ntnb 
aller ®cfe|Ii(i^tcit ju ftubiren, anftatt ftd^ mit ött= 
lid^et 5ßfIangcn=:aJlanni(^faltigIeit abgugeBen, toobutd^ 
fie, gang unb gat Don bet l^öl^eten Setrad^tungSaxt 
obgeleitet, fid^ angctoöl^ncn mcl^t bie SSerfd^iebcnl^eiten 10 
als bie übeteinftimmungen bet SBefen aufgufud^en. 
2lbgefd§loffcn 5)ornbutg 
ben 2. ©eptbt. 1828. 



Digitized by 



Google 



Principes 

de 

Philosophie Zoologique. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



P r i n c i p e s 

de 

Philosophie Zoolog ique. 

Discutes en Mars 1830 au sein de racad^mie royale 

des Sciences 

par 

Mr. Geoffroy de Saint-Hilaire. 

Paris 1830. 



I. 3l6fdönitt. 

10 Sßti einer ©ilung ber fxanjöfifd^cn Sllabemie, am 
22. geBruüt biefeS 3a]^t§, begafi ftd^ tin totd^tiger 
SSotfatt, bet nid^t of)nt l^öd^ft Bebeutenbe fSfolgcn bleiben 
tann. 3n biefem ^etligtl^um ber SQßiffenfd§aftett, too 
QÜeg, in ©egentoart eine^ jal^lreid^en $ublicum§, auf 

15 ba§ anftänbigfte toraugei^en p^tgt, too man mit ber 
3Jiä§igung, ja ber SSerilettung tool^lerjogener ^crfonen 
fid^ begegnet, bei Serfd^iebenl^eit ber 3Jictnungen nur 
mit 50la§ ertoibcrt, bo§ Stoeifell^afte el^er befeitigt 
afö beftreitet, ^ier ereignet fid^ über einen toiffen» 

20 fd^af tlid^n Sßunct ein ©treit, ber pcrf önlid^ ju toerben 
brol^t, aber genau befel^en toeit mel^r bebeuten toiU. 



Digitized by VjOOQI^ 



168 3ut SRot^l^oIogie. 

6§ offenbart fid^ l^tct bet ttmnerfort toäl^rcnbc 6on= 
fttct jn)tfd§cn bcn jtoci 3)cnlh)ctfcn, in bic ftd^ bte 
toiffcnfd^aftlid^e 3BcIt fd^on lange trennt, ber ftd^ aud^ 
jtotfd^cn unfern nad^barltd^en 9laturfarfd§em immer« 
fort l^infd^lid^, nun aber biegmal merltoürbig l^cftig 5 
fid^ l^ertortl^ut unb auSBrid^t. 

3toei ijorjüglid^e SJlftnner, ber ^jerpetuirlid^e ©ecre* 
tär ber 2l!abemie, SBaron 6ut)ier, unb ein toürbigcS 
aWitglieb, ©eoffro^ be ©aint=§ilaire, treten 
gegen einanber auf; ber erfte atter SBelt, ber jtoeite 10 
ben 9laturforfd^ern rul^mlid^ft Betannt; feit breifeig 
Salären ßottegen an ßiner Slnftalt, leieren fie 9latur= 
gefd^id^te am Jardin des Plantes, in bem unüberfe]^= 
Baren fjelbe Beibe eifrigfl Befd^aftigt, erfl gcmeinfd^aft= 
lid^ arBeitenb, aBer nad^ unb nad^ burd^ Söerfd^iebenl^eit 15 
ber Slnfid^ten getrennt unb fid^ el^er auStoeid^enb. 

6ut)icr arBeitet uncrmüblid^ als Unterfd^eibenber, 
ba^ Sorliegenbe genau SSefd^retBenber unb getoinnt 
fid^ eine §errfd^aft üBcr eine unermegltd^e Streite, 
©eoffro^ be 6aint=§ilaire l^ingegen ift im 20 
©tiHen um bie 2lnalogien ber ®efd^ö|jfe unb il^re ge= 
]^eimni§t)oIlcn SSertoanbtfd^aften Bemül^t; jener gel^t 
aus bem ginjelnen in ein ©anjeS, toeld^S, jtoar 
i)orauSgefe|t, aBer als nie erlennBar Bctrad^tet toirb; 
biefer l^egt baS ®anje im innern Sinne unb lebt in 25 
ber ftBerjeugung fort: baS ©injelne Wune borauS nad^ 
unb nad^ enttoitfelt toerbcn. SBid^tig aBer ift ju Be= 
merlen: ba§ mand^eS, toaS biefcm in ber ©rfal^rung 



Digitized by 



Google 



Principes de Phüosoplue Zoologique. 169 

Hat unb beutlicl§ nad^jutoeifen gelingt, t)on ienent 
banlbax aufgenommen tottb; eben fo Derfd^mSl^t biefer 
!ctnc8h)cg§, toaS iffxa t)on bortl^cr einjcln (Sntfd^icbencS 
julommt; unb fo treffen fie auf meisteren ^ncten au^ 

5 fannnen, ol^ne ba% fie fid^ begl^alb eine SEßed^feltoitfung 
jugefle^cn. S)cnn eine SJoranfd^auung, Sotal^nung 
beä (Singeinen im ©anjen toiS bet £rennenbe, Unter« 
fd^ibenbe, auf bet (Srfal^rung 93eru]^enbe, ))on il^r 
SluSgel^enbe nid^t jugeben. 2)a3ienige etlennen unb 

10 {ennen ju tooUen, toaS man nid^t mit %ugen fielet, 
toaS man nid^t greifbar barfteUen {ann, erllSrt er 
nid^t unbeutlid^ für eine ^nmagung. i)er anbre 
lebod^, auf getoiffe @runbfa|e l^altenb, einer l^öl^eren 
ßeitung fid^ überlaffenb, toitt bie Autorität jener SBc* 

15 l^anblungStoeife nid^t gelten laffen. 

9lad^ biefem einleitenben SSortrag toirb unS nun« 
mcl^r tool^l niemanb ijerargen, toenn toir baS Oben:' 
gefagte tuieberl^olen : l^ier finb gtoei t)erfd^iebene 2)en!» 
toeifen im @)jiele, toeld^e fid^ in bem menfd^lid^en 

90 @efd^Ied^t meiftenS getrennt unb bergeftalt t^ertl^eilt 
finben, i>a% fie, toie überall, fo aud^ im SQßiffenfd^aft« 
lid^en fd^toer gufammen terbunben angetroffen toerben 
unb, toie fie getrennt finb, fld^ nid^t tool^l t^ereinigcn 
mögen, ^a e^ gel^t fo toeit, bog toenn ein %^til bon 

25 bem anbem aud^ ettoad nu|en lann, er eS bod^ ge» 
toiffermafeen toibertoittig aufnimmt. §aben toir bie 
@efd^id&te ber äBiffenfd^aften unb eine eigne lange 
grfal^rung t?or Slugen, fo möd^te man befürd^ten, bie 



Digitized by 



Google 



170 3ut SRot^l^ologif. 

mcn[d^lid^c Statur tocrbc fid^ t)on bicfcm 3toiefpalt 
faum icmate retten Iflnnen. SBir fül^rcn baS 5Bor= 
^ergefagte nod^ toeiter auS. 

2)er Unterfd^etbenbe tuenbet fo Hei Sd^arfftd^ttg» 
feit an, er bebarf einer ununterbrod^enen Slufmerf« 5 
jamfctt, einer US in'S Äleinfle burd^brtngcnben @e* 
toanbtl^eit, bie ^btoeid^ungen ber @eftatten ju bemer!en, 
unb 3ule|t gleichfalls ber entfd^tebenen @eifteSga6e, 
biefe SHfferenjen ju benennen, bag man il^nt nid^t 
tool^l t^erargen lann, toenn er l^ierauf ftolj ift, toenn 10 
er biefe SSel^anblungStoeife aU bie einjig grünblid^ 
unb rid^tige fd^&|en mag. 

@iel^t er nun gar ben Stul^nt, ber il^m begl^alb ju 
S^^eil tDarb, barauf berul^en, fo mbäftt er nid^t leidet 
aber fid^ gewinnen , bie anerlannten SSorjiige mit u 
einem anbern gu tl^eilen, ber fid^, toie eS fd^eint, bie 
Arbeit leidster gemad^t l^at, ein 3ict }u erreid^n, too 
eigentlid^ nur für gleife, SWül^c, ainl^altfamfeit ber 
^anj bargeboten toerben foUte. 

fjfreilid^ glaubt berjenige, ber t»on ber 3bee au§» » 
gel^t, fid^ aud^ ettoad einbilben ju bärfen, er ber einen 
^aufitbegriff gu fafjen toeig, bem fid^ bie (Srfal^rung 
nad§ unb nadd unterorbnet, ber in fidlerer 3ut'erfid^t 
lebt: er toerbe baS, toaS er l^ie unb ba gefunben, unb 
fd^on im ©angen au8gef<)rod(|en l^at, getoi§ in ein« » 
jclnen gällen toieber antreffen, (ginem fo geftcttten 
SRanne l^aben toir tool^l aud§ eine 2lrt ton ©tolj, 
ein getotffeg inneres ©efül^l feiner SBorjüge nad^gu» 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosoplue Zoologiqne. 171 

feigen, tuenn et t)on [einet Seite nid^t nad^ibt, am 
tDenigften abet eine getoiffe @etingfd^ä|ung etttagen 
fonn, bie il^m t)on bet ©egenfeite BftetS, toenn aud^ 
auf eine Icife mäßige 2ltt, ctjetgt toitb. 

5 3BaS abet ben 3^i^fl'dtt unl^eilbat mod^t, bütfte 
tool^I ^olgenbe^ fein. S)a bet Untetfd^eibenbe butd^» 
aus fid^ mit bem gfafelid^en abgibt, ba§ toaS et leiftet 
belegen lann, leine ungetoöl^nlid^en Slnftd^ten fotbett, 
niemals toaS paxoboi etfd^einen möd^te t^otttSgt, fo 

10 mu^ et fid^ ein gtögeteS, ja ein aUgemeineS publi- 
cum ettoetben; bdgegcn jjenet fid^, me^t obct toeniget, 
als ßtemiten finbet, bet felbft mit benjjcnigen, bie 
il^m beipflid^ten, ftd^ nid^t immet ju öeteinigen toei^. 
©d^on oft ift in bet aOßiffenfd^aft biefet 3lntagoniSmu8 

15 l^etDotgetteten, unb eS mug fid^ baS ^l^&nomen immet 
toiebet etneuetn, ba, toie toit eben gefeiten, bie 6le« 
mente ^ieju fid^ immet gettcnnt neben einanbet fott« 
bilben unb, too fie ftd^ betül^ten, jjebetaeit eine @s« 
plofion t)etutfad^n. 

20 5Jleift gefd^iel^t bieg nun, toenn 3fnbit)ibuen tnx* 
fd^iebenet Stationen, öetfd^iebenen SlltetS, obet in 
fonftiget (gntfetnung bet 3uftänbe auf einanbet toit« 
!en. 3n gegento&ttigem ^Ue etfd^eint iebodd bet 
metitoütbige Umftanb, ba§ jtoei ajlftnnet, im Slltet 

25 gleid^ totgetüdtt, feit ad§tunbbtei§ig 3fal^ten ©ottcgen 
an Sinet Slnftalt, fo lange 3^it auf @incm gfelbe, 
in Oetfd^iebenen älid^tungen Oer!e]^tenb, fid^ einanbet 
auStoeid^nb, fid^ bulbenb/ lebet füt fid^ fotttoit!enb. 



Digitized by 



Google 



172 ^ 9htpfpXoqiiL 

bie feut^ SehmMxt ouSfiititb, bod^ jnlelt einem 
%nSbxuäf, nun eitblid^ Sffentlid^ SBibertoattigteit 
aud9efe|t unb untertootfen toerben. 

9lad§bem toix nun eine S^t lang im ungemeinen 
r>etton\t, fo ift eS nun fad^emag, bem äSerle, beffen 5 
Xitel tarit oben angejeigt l^aben, n&l^er ju treten. 

@eit Einfang W&t) unteil^alten unS fd^n bie 
^arifer £age§bl&tter t»on einem fold^n SBotfaQ, in» 
bem fte ftd^ biefcr ober iencr ©eite mit JBcifatt ju» 
neigen. 3n einigen folgenben Sefftonen bauette bet 10 
SBibctfttcit fort, big enblid^ @eoffro^ be Saint» 
^ilaire ben Umftanben angeme^fen ftnbet, biefe2)iS» 
cuffionen avß jenem Areife ju entfernen unb burd^ 
eine eigene 2)rud(fd^rift bor bag grd^ere ^blicum 
ju bringen. 15 

3Bir l^aben gebadetes ^ft burd^gelefen unb ftubirt, 
babei aber mand^e ©d^toierigfeit ju übertoinben ge» 
l^abt unb un3 begl^alb ju gegento&rtigem ^uffa| ent» 
fd^loffen, bamit un3 mand^er ber gebadete @d^rtft in 
bie |>onb nimmt freunblid^ ban!cn möge, ba% toir 20 
il^m 3U einiger @inleitung t)er]^elfen. 2)eg]^alb ftel^e 
benn l^ier ate ^fnl^alt bcS froglid^en SBerlS bie (S^ronif 
biefer neuften frangöfifd^n alabemifd^en Streitigleiten. 

S)en 15. gebruar 1830 (S.35) 

trägt @eoffro^ be @aint»^Iaire einen fftappotl bor, as 
über einen ä[uffa|, toorin einige junge Seutc S9etrad^= 
tungen anflellcn, bie Organifation ber ^ottuSlen be= 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 173 

trcffenb ; freiltd^ mit fecfonbetct Sßorlicbc für bic SBc« 
l^anblungSatt, bte man a priori nennt, unb too bic 
unit^ de composition organique alS bet todfyct Sd^Iflf* 
fei 3U btn 9latut6ettad^tungen getitl^mt toirb. 

5 5)en 22. SeBtuar (S. 53) 

tritt SBaton gurtet mit feiner ©egenrcbe auf unb 
ftreitet gegen baS anmaglici^e einjige ^rincip, erüärt 
eS für tin untergeorbneteS unb fprid^t ein anbereS 
au§, tüdäft^ er für I)ö^er unb für frud^tbarer erll&rt. 

10 3n bcrfelben ©i|ung (6. 73) 

improDifirt ©eoffro^ be Saint «^ikire eine SSeant» 
toortung, toorin er fein @IaubenS6eIenntnig nod^ un* 
betounbener auSfprid^t. 

Si|ung t)om 1. aRärg (6. 81). 

15 ©coffro^ be @aint=^§ilaire lieft einen 2luffa| tjor 
in bemfelben ©inne, toorin er bie S^l^eorie ber Slna« 
logien al§ neu unb l^fid^ft Braud^bar barjufteQen fud^t. 

©i|ung öom 22. aJlära (6.109). 

©erfclBe unternimmt bie %^toxxt ber Slnalogien 
20 auf bie Crganifation ber Qfifd^e nü|lid^ anjutoenben. 

^n berfelBen ©effion (©.139) 

fud^t Saron (SuDier bie Slrgumente feines ©egnerS ju 
entlrdften, inbem er an baS os hyoides, toeld^eS jur 
©l^rad^e ge!ommen toar, feine S^el^auptungen anfnü^ft. 



Digitized by 



Google 



174 3« Sbtp^ologie. 

8t|ung t)oiii 29. ^arj (@. 163). 

@eoffto^ be Saint »^itaite bectl^bist feine 9n» 
ftd^ten bei os hyoides unb fugt einige &filu%idxaäf^ 
tungen l^inju. 

S)ic 3^itfd^rift Le Temps in ber 9lt. Dom 5. SRar j 5 
giit ein für @eoffto^ be Saint^ilaite gfinfHgeS Ste» 
funt^ au§, unter ber ShiBril: „9uf bie Seigre t>on ber 
pl^ilofopl^ifd^en Übereinftimmung ber äBefen begügUd^." 
S)er National tl^ut in ber 9tr. Dom 22. ^drj baS 
@Ieid^. w 

®eoffro^ be 6aint=§ilaire entfd^Iicgt fid^ btc 
@ad^e au§ bem streife ber 3l!abemie l^erau^junel^men, 
I&fet ba§ biSl^er SBorgefallenc jufammcn bruclen, unb 
fd^reibt baju einen JBorberid^t: „über bie Sl^eorie ber 
Sinologien" unb batirt fold^en Dom 15. 2lpril. is 

^ierburd^ nun fe^t er feine Überzeugung l^inlang^ 
üd^ in'S Älare, fo ba^ er unfern SQßünfd^en, bie 2ln= 
gelegcnl^cit möglid^ft attgemein berfldnblid^ öorjufill^* 
ren, glüdltd^ entgegen fommt, toie er aud^ in einem 
Slod^trag @. 27 bie Slotl^toenbigfcit ber SScrJ^onblung 20 
in 2)rudEfd^riften bel^auptet, ba bei mitnblid^en S)i§^ 
cuffionen baS 9ied^t toie haä Unred^t. ju Derl^aUen 
Pflege. 

@anj geneigt ober bcn SluSlfinbcrn, ertodl^nt er, 
mit 3ufneben]^eit unb S3eiftimmung, bcffen, toaS bie 25 
S)cutfd^cn unb bie ßbinburger in biefcm gfad^e ge= 
Iciftet unb belcnnt fid^ aU iffim Slttiirten, tool^er 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 175 

benn bie toiffcnfd^aftltd^c SEßelt fid^ bebcutcnbc 5Bor= 
tl^cilc 3U bcrf))tcd^en l^at. 

§ict aber laffcn totr iun&ä)^ einige, nad^ unfrer 
aOBcife, aus bem Slllgcmcinen tn'8 SSefonbere tocd^felnbe 

5 SBetnerfungen folgen, hamii für unS ber mdgli(i^flc 
©etoinn ^äf batauS ergebe, 

SBenn unS in ber Staaten«, fo aud^ in ber @e« 
lc]^rten»@efd^td^te gar mand^e J8eif^)iele begegnen, ba§ 
irgenb ein befonbereä, oft geringes unb jufättigeS 6r« 

w eigni§ eintritt, baS bie biSl^er berl^üttten ^Parteien 
offen einanber gegenüberfteQt: fo finbcn toir l^ier ben» 
felben gfott, toeld^er aber unglüdlid^ertoeife ba^ (Sigene 
l^at, ba§ gerabe ber 2lnlo§, ber biefe ©onteftationen 
l^erborgerufen, ganj fpecieHer Slrt ift unb bie ?lnge« 

15 legenl^eit auf äöege leitet, too fie bon einer gr&njen« 
lofen SJertoirrung bebrol^t toirb, inbem bie toiffen« 
fd^aftUd^en 5ßuncte, bie jur @^)rad^e fontmen, an 
unb für ftd§ toeber ein bebeutenbeS ^ntereffe er= 
regen, nod^ beut größten Z^tiU beS ^ublicumS flar 

30 tocrben lönnen; bal^er eS benn tool^l berbienftlid^ fein 
mü§te, ben ©treit auf feine erften (glemente jurüdC« 
jufül^ren. 

S)a aber alleS, toaS fid^ unter 3Kenfd§en im l^öl^e« 
ren ©inne ereignet, auS bem et^ifd^en ©tonbpuncte 

25 bctrad^tct , befd^aut unb beurtl^eilt toerben mug, 3u=» 
ndd^ft aber^bie 5ßerfönlid§feit, bie Snbibibualität ber 
fraglid^cn Sßerfonen borjüglid^ ju bead^ten ift: fo 
tooHen tüir unS bor aQen Singen mit ber SebenS» 



Digitized by 



Google 



176 3ttc aRotf^logie. 

gefd^id^te bet Reiben genannten ^Dtonner, toenn aud^ 
nur int SQIgentein^n, belannt niad^n. 

Qko^xot) be Saint^^ilaixe, geb. 1772, mitb afö 
^rofeffot bet Soologie im ^ol^te 1793 angeflellt, unb 
jtoat qI$ man ben Jardin da Boi gn einet dffent:= & 
lid^n Sel^rf d^ule beflintntt. SSalb nad^l^er toitb (SvJoUx 
gleid^fattS jn biefet Slnflalt Berufen; beibe arbeiten 
}utraulid^ jufantnten, toie eS tool^lnteinenbe Jünglinge 
pftegen, unbetüufet i^ter innem SHffereu). 

©coffro^ be ©aint=^ilairc gcfettt fid^ im Salute w 
1798 ju bet ungel^euer ptoblematifd^ Ss^ebition 
nad^ äg^ten unb toirb baburd^ feinem Sel^tgefd^&ft 
getoiffermagen entfrembet; aber bie il^m intool^nenbe 
@efinnung, au§ btm ^Ittgemeinen in'^ S^efonbere ju 
gelten, befeftigt fid^ nur immer me^t, unb nad^ feiner ^ 
StudEfunft, M htm ^ntl^il an bem großen äg^|)tifd^n 
aOSerfe, finbet er bie ertoünfd^tcftc @elegen]^eit feine 
aJlctl^obe anjutoenben unb ju nu|en. 

S)aS Jßertrauen, ba§ feine @infid^ten fo toie fein 
ßl^orafter ertoarben, betoeif't fid^ in bcr f5foIge aber« ao 
malS baburd^, bag il^n baS @out)emement im ^a^x 
1810 nad^ Sßottugal fenbet, um bort, toie man fid^ 
auSbrüdt, bie ©tubien ju arganifiren; er fommtbon 
biefer tp^emtxtn Unternel^mung jurüdC unb bereid^rt 
bqd ^arifer ^ufeum burd^ mand^eS S3ebeutenbe. k 

aOßie er nun in feinem ^aä)t unermübet ju ar= 
Beiten fortfäl^rt, fo toirb er aud^ bon ber Station als 
SSiebermann oncrfannt unb im Saläre 1815 jum S)e= 



Digitized by 



Google 



Principes de Philoeophie Zoologique. 177 

putirten erioäl^lt. 2)ie^ toax aber ber ^ü^auplal} 
ttid^t, auf toeld^em er %lanim foUte; niemals beftieg 
et bie Zxibmt. 

2)ie @tunbfä|e, nad^ locld^en er bie 9latur 6e« 
btxa^ttt, fprid^t er enblid^ in einem 1818 l^erauS» 
gegebenen SOßerfe beutli(i^ au8 unb crtlärt feinen §au|)t« 
geban!en: ,,S)ie Organifation ber Xl^iere fei einem 
oUgemeinen, nur l^ie unb ba mobificirten $lan, too» 
l^er bie llnterfd^eibung berfelben abauleiten fei, unter« 

10 toorfen." 

äBenben toir und nun ju feinem @egner. 
QkoxQ Seot^olb ßutier, geboren 1769 in bem, ba» 
malS no(i^ toärtembergifci^en, ^dmt>elgarb; er getoinnt 
l^iebei genauere Jhnntnig ber beutfd^en @|)rad^e unb 

i& Siteratur; feine entfd^iebene 9leigung aur 9laturge» 
fd^id^te gibt il^m ein SSerl^ältnife ju bem trefflid^en 
^elme^er, toeld^ed aud^ nad^l^er au3 ber ^rne fprt« 
gefe|t n)irb. SBir erinnern unS im 3a^rc 1797 frül^ere 
aSriefe ßuöierS an ben genonnten Slaturforfd^er ge» 

20 feigen ju l^aben, merftoürbig burd^ bie in ben Sejt 
d^arafteriftifd^ unb meifter^ft eingejcid^neten 2lna= 
tomien t)on burd^forfd^ten niebern Organifationen. 

aSei feinem Slufentl^alt in ber Slormanbie bear« 
beitet er bie Sinn^ifd^e ßlaffe ber SBürmer, bleibt 

25 ben Jßarifer Slaturfreunben nid^t unbclannt , unb 
©eoffro^ be Saint »§ilaire beflimmt il^n nod^ ber 
§auptftabt JU lommcn. Sie t)erbinben fid^ a^ l^cr 
|)erau8gabe mel^rerer SQßerfe ju bibaftifd^en S^edten, 



Digitized by 



Google 



178 3ttr ^Worrtologtc. 

befonber^ fu(i^cn fie eine Slnotbnung ber ©dugetl^ietc 
ju getoinnen. 

%k SSotjügc cinc§ fold^cn 5WanneS bleiben ferner 
nid^t unbead^tet; er toirb 1795 bei ber ßentralfd^nlc 
3U Jpariä angcflellt unb aU 5WitgUcb be3 3nflitut§ » 
in beffen erfte ßlaffe anfgenommen. gfür ben JBebarf 
jener ©d^ule gibt er im Saläre 1798 l^eran»: Tableaux 
^l^mentaires de lliistoire naturelle des animaux. 8. 

(5r erl^dlt bie ©tcHe eineS jprofefforS ber t)erglei= 
d^enbcn Slnatomie unb getoinnt fid^ burd^ feinen lo 
©d^arfblidt bie tüeite Ilore Überfid^t, burd^ einen l^eUen 
glänjenben Vortrag htn attgemeinflen unb lautcften 
SSeifott. 3lad^ S)aubenton§ Slbgong toirb il^m beffen 
Pq| beim Coll^ de France unb, t)on "^apoUon 
ancrionnt, tritt er jum Deportement be§ öffentlid^en n 
Unterrid^t^. 5ll§ ein SWitglicb bejfelben reift er burd^ 
^oHonb unb einen Xl^eil t>on S)eutfd^lanb, burd^ bie 
aU Departemente bem Äaifertl^um bamate einöer^ 
leibten Jßroöinjen, bie Sel^r= unb ©d^ulanftalten ju 
unterfud^en; fein crftatteter S3erid^t ift beijufd^affen. ao 
SBorloufig toarb mir befannt, er l^abe barin hk f8ox= 
jüge bcutfd^er ©deuten bor ben franjöfifd^en ]^crauS= 
3ufc|en nid^t unterlaffen. 

©cit 1813 toirb er ju l^ö^ern ©taatSöerl^ftUniffen 
berufen, in toeld^cn er nad^ ber S^ourbonen SlüdEfel^r as 
bcftätigt toirb nnb big auf ben l^eutigen Xag in 
öffentlid^er fotool^l aU toiffenfd^aftlid^er 3Birffamfeit 
fortfäl^rt. 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 179 

Seine 2lrtetten finb unüfectfcl^bar, fic umf äffen 
ba§ ganje 5Raturreid^, unb feine Darlegungen biencn 
au$ un§ jur Äenntnife bet ©egenft&nbe unb 3um 
3Äufter ber JBel^änblung, 3li^t attein baS gr&njcn» 

slofc 9leid^ ber Icbenbigcn Drganifationen ^at er ju 
erforfd^en unb ju orbnen getrad^tet, aud^ bie längft 
QU^geftorbenen @ef(i^Ied^ter bauten i^ni il^re toiffen» 
fd^aftltd^c SDßieberauferftcl^ung. 

äBie genau er benn aud^ baS ganje ntenfd^lid^e 

10 äBelttoefen lenne unb in bie ß^araltere ber t)or3Üglid^ 
SWittoirfenben einjubringen Vermöge, getoal^rt mon in 
ben @]^renben!niälern, bie er l)erflorbenen ©liebern 
be§ 3inflitutö aufjurid^ten toei§ ; too benn jugleid^ 
feine fo ausgebreiteten Überftd^ten aller toiffenfd^aft= 

15 lid^en Siegionen ju erlennen finb. 

aSerjicl^en fei ba8 ©Kjjenl^ofte biefer biogro^)]^ifd^en 
SSerfud^e; l^ier toar nid^t bie Diebe bie allenfaHä 3;]^eil= 
nel^menben au unterrid^ten, il^nen ettoaS 9leueS öor» 
anlegen, fonbem fie nur an baSjjenige ju erinnern, 

20 toa? il^nen Don beiben toürbigen 9Jl&nnem längfl be= 
fannt fein ntu§te. 

3bin aber möd^te man tuol^l fragen: toeld^ Ur= 
fad^e, toeld^e SBefugni§ l^at ber S)eutfd^, bon bicfem 
6treit naivere Äenntni§ ju ncl^men; ja öietteid^t al§ 

25 Partei fid^ gu irgenb einer ©eitc ju gef eilen? S)arf 
man aber tool^l behaupten, ba§ jebe loiffenfd^aftlid^e 
grage, tuo fie aud§ gür @|)rad^e lommc, jebc gcbilbete 
Station intereffire, toie man benn aud^ tool^l bie 

12* 



Digitized by 



Google 



1^0 3k 

ictmtifHi^ fBdt aU am m^m SOtpn hdad^ 
batf: fo ift l^fft nai^pdoetiai bo^ iptx biennal be» 
yonitt^ mtfgcnffai fbib. 

0cofft0l) be 6at]it»^tlam nennt nu^mr bcutfd^ 
ftinnrr aß mit t^ in slo^rc <8fffainnn8 (cgriffot. s 
Saton d^utrirr bog^gm fi^cint tum unfmi be nl fil ^ 
9fmfil^nn0m in btef an gdbe bk nnsnnßispai Se»^ 
firiffe ftd^ geUIbd ju J^oBai; e3 infiol ft^ boidte 
in etno: (üngnbe tiinn 5. Stiril (€ftte 24 in ba 9lote) 
fotgatbnmo^: „3d^ toei^ too^, id^ taia| ba§ fnr lo 
getoiffe 0ei^ ^ntoc bttfo: Sl^aitte ha Snolostot, 
toatigften§ tintoonattr SStife, eine anbete fel^ alte 
%iiftmt ftd^ betbetgen mag, bie, fd^n longfl loiber« 
Ugt, ton einigen 2)eutfd^ toteber l^otgefud^ loor» 
ben, um baS {lantl^fltfd^ 6l|^em au Beg&n^gen, » 
loeld^S fte 9latut))]^iIofi))i]^ie nennen." 2)iefe 
Sugetung äBott für SBott au commentiten, ben 
Sinn berfelben beutlid^ a^ mad^n, bie fromme Iln:^ 
f d^ulb beutfd^ 9laturbenler Har l^naulegen, bd^ürfte 
ti tDo^l Qud^ eines Octabb&nbd^nS; totr tooEen in » 
ber gfolge fud^n auf bie Kiraeftc SBeifc unfern 3tDetf 
au erretd^en. 

Die Sage eineS Slaturforfd^erS tote @eoffro^ be 
6atnt«^tlairc ift frcilid^ Oon ber «rt, bafe c8 il^ 
93etgnügen mad^ ntug t)on ben SSemül^ungen beut» 95 
fd^r Sforfd^ einigermaßen unterrid^tet au fein, pd^ 
au üBeracugen, baft fie äl^nlid^c ©efinnungcn liegen 
tote er, baß fie auf bemfelbcn aOßcgc fid^ bemül^cn, 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 181 

unb baS er alfo öon i^ret Seite fid^ etnftd^tigen Sötu 
fatt unb, tocnn er c3 öctiangt, l^tntcid^cnbcn SSeiftanb 
ju ettoatten %at 3Bie benn übetl^au^t in bet neuern 
Seit eS unfctn toeftlid^en Slad^batn nicmate gu @d^a= 

* ben gcbiel^, toenn fic öon beutfd^cm fjotfd^cn unb S9c« 
ftteBen einige ^enntnig nahmen. 

S)ie beutfd^cn Slaturforfd^cr, toeld^c 6ei bicfcr ®e» 
legenl^eit genannt toetbcn, finb: Äielme^et, ^Retfel, 
Ofen, Qpiic, Siebemann, unb jugleid^ toetben unfeter 

10 Sl^cilnal^me an btcfen ©tubicn brei§ig Salute jugc= 
ftanben. Slftein i^ batf tool^I bel^au^ten, bag e§ 
übet fünf jig finb, bie un8 fd^on mit toal^rl^after 9lei= 
gung an fold^e Untetfud^ungen gelettet feigen. Aaum 
erinnert fid^ nod§ icmanb au§er mir jener Slnfänge, 

1» unb mir fei gegönnt l^ier jener treuen Sugenbforfd^un« 
gen JU erto&l^nen, tooburd^ fogar einiges Sid^t auf 
gegentoärtige ©treitigfciten fallen fönntc. 

„^ä) lel^re nid^t, id^ erj&l^Ie." (?!Jlontaignc.) 
aOßeimar, im September 1830. 



20 II. Slbfd^nitt. 

„^äf lel^rc nid^t, id^ ergälile," bamit fd&lo§ id^ 

ben erftcn Slbfd^nitt meiner SSctrod^tungen über baS 

genannte aOScrl; nun aber finb' id^, um ben ©tanb» 

punct, toorauä id^ beurtl^eilt tüerben möd^te, nod^ näl^er 

25 8u beftimmen, rottifam, bie äBorte eines gronjofen 



Digitized by 



Google 



182 3ux fRotp^oIogie. 

I^ier tiotiuf e|en , tl>tläf^ beffer aU irgenb ettoa^ %n^ 
bereS bie ^xt, toomit id^ mid^ tierftanblid^ ju mad^n 
fud^e, tätglid^ au^fpted^n tndd^tm. 

,,(S§ gibt getftteid^e ^Rannet, bie eine eigne 9tt 
be§ SSottrag^ l^aBen; nad^ i^reräSBeife fangen fie an, 5 
f|)red^en guexft t)on fid^ felbfl unb mad^en fid^ nur 
ungetn öon il^rer ^ßerfönlid^feit loS. 6^ fie eud^ bie 
JRefuttate i^teS 9lad^benlen§ öotlegcn, fül^Icn fie ein 
a^ebütfniS erft aufjujäl^len, too unb toic betgleid^en 
aScttod^tungen i^ncn julomen." 10 

aSßetbe mir begl^alb in biefent Sinne jugegeien, 
ben @ang ber @efd^id^te jjener äBiffenfd^aften, benen 
id^ meine 3af)re getoibmet, ol^ne tneitere ^nmagung, 
f^nd^rDuiftifd^ mit meinem Sefien, fretlid^ nur im 
Slttgemeinften ju bel^anbeln. 1« 

|)iernQd^ alfo toäre gu ertoal^nen, tok frül^ ein 
SlnWang ber 9{aturgefd^id^te, unBcftimmt aber ein« 
bringlid^, auf mid^ getoirft l^at. ®raf JBuffon gab, 
getabe in meinem ©eburtSjal^r 1749, ben erflen Il^eil 
feiner Histoire NatureDe l^erauä unb erregte großen 20 
^ntl^eil unter ben bamal§ franjdftfd^er Sintoirhing 
fel^r jug&nglid^en Deutfd^en. 3)ie SBänbe folgten jal^r« 
toeifc unb fo begleitete ba8 ^ntcreffc einer gebilbeten 
@efettfd§aft mein SEBad^tl^um, ol^ne ha% i^ mt^x aU 
ben Flamen bicfeS bebeutenben 9Jlanne3 , fo toie bie 25 
Flamen feiner eminenten S^itgcnoffen tofire getoal^r 
toorben. 

@raf SBuffon, geboren 1707. S)tefer öoraüglid^c 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 183 

2Jlann l^attc eine l^cttete freie il6crfid^t, Suft am Seben 
unb ^tcubc om Sebenbigen be8 S)afetn§; frol^ intetcffirt 
et fid^ fär dät^ toa^ ba ift. Sebemann, SQßeltmqnn, 
^at et burd^auS ben SBunfd^ im SJelel^ten ju gefallen, 

5 im Untcrxid^ten fid§ einjufd^mcid^eln. ©eine ®ar= 
fteHungen finb mel^r ©d^ilbetungen als SBefd^tcibungen; 
et fixiert bie ßreotur in il^ter ©anjl^eit öor, befonbcrS 
gern in SBejug auf ben 2Renf(i^cn, befetoegen er biefem 
hk ^auStl^iexe gleid^ folgen l&gt. @r bemad^tigt fid^ 

10 alles S3elanntcn ; bic 9latutf otfd^cr nid^t ollcin toct§ 
er ju nu|cn, ber 9lcfultatc aller 3leifenben öerftel^t er 
fi^i 8u bebicnen. 3Jlan fie^t il^n in Jpariö, bem großen 
SJlittelpunctc ber aCßiffenfd^aften, als Sntenbanten bcS 
fd^on bebeutenben fdniglid^en SabinetS, begänftigt im 

15 äußern, tool^ll^abenb, in ben ©rafenftanb erl^oben unb 
fid^ aud^ fo t)orne]^m als anmutl|ig gegen feine Sefer 
betragenb. 

äluf biefem @tanb|)unct toei^ er fid^ auS bem 
Stnjelncn baS Umfaffenbe ju bilbcn, unb toenn er 

20 aud§, toaS unS l^ier sun&d^ft beräl^rt, in bem jtoeiten 
a3anb ©eite 544 niebcrfd^reibt: „Sie Strme beS ?Dlenfd^en 
gleid^en auf feine SBßeife ben SBorbcrfügcn ber Xl^iere, 
fo toenig als ben glügeln ber SSögel" — fo fl^rid^t 
er, im Sinne ber natürlid^ l^inblidfenbcn, bic @egen« 

25 flänbc tt)ic fie finb aufnel^menben 2Rcngc. Slber in 
feinem Innern enttoidtclt fid^'S beffer, bcnn im vierten 
aSanbc ©eite 379 fagt er: „@S gibt eine urfprünglid^c 
unb allgemeine SSorjeid^nung, bie man fel)r toeit öer« 



Digitized by 



Google 



fotsm tasm," imb fonrit ^ et bte Qkmämapmt 
ber beiglrtd^rtiben 9liitittle^ etn für aUcmal fejlgrfe^. 

Watt Herjctl^ triefe {lästigen, fa^ fictiel^ft etlen^ 
beit SBorte, loonrit tott einen fo lieririenten Wann 
t^ocüBerfn^xm; ed tfl grnng und jn nBetjrug^, bag, » 
ung^d^ ber gtnnjenlofen Shiyln^eiten, benen er 
ftd| l^fatgtU, et nid^ tierfe^Ite, ein ümfoffenbeS an» 
3uet!ennen. Setoi^ tfl, toenn lirit ie|t feine SBette 
butd^el^, fo ftnben tott, ba^ et allet ^u)it)nrobIeme 
ftd^ Betont toat, mit todäfm bie 9latutle^ ftd^ be» lo 
fd^f Hgt, etnfUtd^ benm^, fie, toenn ancl^ nid^ immer 
glfiddid^, aufjulöfen; babei leibet bie (S^tfutd^t, bie 
toit ffir tl^n em|ifinben, nid^ im minbeflen, toenn 
man einfielet, bag toit SfKiteten, als litten toir 
mand^ bet bort aufgetoorfenen fragen fd^on tott» i» 
fommcn gcldf't, nur attju frül^jeitig tnnmpffixm. 
2)em attem ungead^tet mfiffen toit gefielen, bag toenn 
et ftd^ eine l^öl^e Snftd^t 3U getoinnen fud^te, et 
bie ^filfe bet (SinbilbungShaft nid^t t^etfd^l^te; too» 
butd^ benn fteilid^ bet SSeif att bet äBelt mettlid^ 3U» so 
nal^, et abet ftd^ Don bem eigentlid^en Clement, 
tootauS bie äBiffenfd^aft gebilbet toetbcn fott, einiget» 
magen entfernte unb biefe Slngelegenl^eiten in bad gfelb 
bet 9t]^etotif unb S)ialeltil l^inübetaufäl^ten fd^ien. 

©ud^en toit in einet fo bebeutenben ©ad^e immet 25 
beutlid^et au toetben: 

®tof SSuffon toitb afö Cbetauffel^ct beS Jardin 
du Roi angeftettt; et fott eine ?lu8at6eitung bet Statut» 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 185 

gefd^td^te batauf grünben. ©eine Xenbenj gel^t in baS 
ßJünje, infofexn e§ lebt, in einanbct toirft unb fxä) be- 
fonberS auf ben ^enfd^en begiel^t. 

§ür baS S)ctQiI bebotf er eines ©el^ülfcn unb be^ 

5 ruft ©aubenton, einen SanbSntann. 

liefet fa§t bie Slngelegenl^eit öon ber entgegen« 
gefegten ©eite, ifl ein genauer fd^arfer 2lnatomiter. 
S)iefe8 ^ad^ tüirb il^m öiel fd^ulbig, ollein er l^&lt 
fid^ bergeftalt am ginjelnen, ba^ er aud^ ha^ 9l&d^ft« 

10 tjertoanbte nid^t an einanber fügen mag. 

Selber öeranlafet biefe ganj Derfd^iebene SBe« 
l^anblungSart aud^ jtoifd^en biefen beiben 9Jl&nnern 
eine nid^t J^erjuflellenbe Slrcnnung. Slöie fie fid^ aud^ 
mag entfd^ieben l^aben, genug, S)aubenton nimmt feit 

15 bem 3a]^re 1768 leinen S^l^eil mel^r an ber SSuffon« 
fd^en 9laturgefd^id§te, arbeitet aber emfig für fid^ attein 
fort; unb nad^bem S3uffon im l^ol^en ^Iter abgegangen, 
bleibt ber gleid^fattS bejjal^rte S)aubenton an feiner 
©teile unb jiel^t fid^ in @eoffro^ be ©t.«§ilaire einen 

80 Jüngern ?Dlitarbeiter l^eran. 2)iefer toünfd^t fid^ einen 
©cfetten unb finbet il^n in ßuöier. ©onberbar genug, 
ba§ fid^ in biefen beiben, gleid^fallS l^öd^ft öerbicnten 
Scannern im ©tillcn bie gleid^c ©ifferenj cnttDidfelt> 
nur auf einer l^öl^cren ©tufe. ßuDier l^dlt fid§ ent= 

2* fd^ieben unb in einem f^ftematifd^ orbnenben ©inne 
an'8 (Sinjelne; benn eine größere Überfid&t leitet fd§on 
unb nöt^igt ju einer 5(Jlet]^obe ber Slufftcttung. 
©eoffro^, feiner £)en!art gemäfe, fud^t in'§ ©anae ju 



Digitized by 



Google 



bringen, aber nti^ lirie äSnifon m'§ Sor^nbene, 
SB^äfoilbt, llnSsebUbctc, fonbeni tn'S äBtdtnbc, 
äSftbmbe, fu^ SnttoidEtlnbc Unb fo no^ m j^eimlid^ 
ber obttmoltgr SBiber^irtt unb bleibt langet Heiborgen 
aU ber ältere, inbem tp^nt gefedige ä^ilbnng, grtoiffe i 
(^ntienienjen, fd^toeigqibe Si^nungpi ben SuSbrud^ 
ein ^afyc nad^ bent anbem ^in^olten, bt§ benn bod^ 
enblid^ eine geringe Seranlaffnng, bie nad^ on^ 
unb innen {finflUd^ getrennte Sbctricitot ber fieibner 
t^la^ift, ben gel^eimen S^^P<^^ i>inrd^ eine getoaltige lo 
(^lofiim offenbart. 

^I^ren toir iebod^ fort, nber j[ene t)ier fo oft ge= 
nannten unb in ber 9laturtoiffenfd^aft inuner toieber 
ju nennenben ^9tanner unfre äSetrad^tungen anju^eOen, 
toenn toir unS aud^ einigemta^ taiteberl^olen foUten; is 
benn fle flnb e§, bie, aEen übrigen unbefd^abet, atö 
Stifter unb S9ef 5ri)erer ber f ranjdflf d^n 9laturgefd^d^te 
t)orIeud^ten unb ben Aem bilben, au§ toeld^ fid^ fo 
ntaud^e§ äBünfd^enStoertl^e glädHid^ l^ortl^ut; feit 
faft eintm ^a^xfinnhtttt ber toid^tigen ^uflalt t)or:= 20 
gefegt, biefelbe t)erute]^renb, benu|enb unb auf aEe 
SBeifc bie 9laturgefd^id^te förbernb, bic f^ntl^tifd^e 
unb anal^tifd^c JBel^anblungStoeife ber aOßiffcnfc^aft 
re|)t&fcntircnb. SSuffon nimmt bic 2lu§cntoctt, toie 
er fic finbct, in tl^rcr ^Dlannid^faltiglcit als ein in^ 25 
fammcugcl^örcubeS, bcflcl^enbeä, in toed^felfettigcn SBe« 
jügen fid^ begegnenbeS ©anje. S)au&enton, aU ^a« 
tom, forttoSl^tenb im brennen unb ©onbcrn begriffen, 



Digitized by 



Googld 



^u 



'M 



Principes de Philosophie Zoologique. 187 

lautet fid§ trgcnb ba§, toaS et einjcin gcfunbcn, mit 
einem onbern aufommenjufügcn, forgföttig ftcttt et 
aUeg neben einanbct l^tn, mi§t unb befd^tcibt ein 
j|ebe§ füt jtd^. 

3fn bemfelben ©inne, nut mit mel^t gtcil^cit unb 
Umficä^t, atbcitet guöiet; üjxa ift bte ®abe bctlicl^cn, 
gtänjenlofe ginjelnl^citen ju bcmctten, ju untcrfd^ci* 
ben, untet einanbct ju betgleid^en , fie ju fteHcn, ju 
otbnen unb ftd^ bctgeftolt gtofeeö SBetbienft ju et« 

10 toetben. 

Slbet anäf et t)at eine getoiffe Slpptel^enfion gegen 
eine l^öl^ete ^tti)obt, hk et benn bod^ felbft nid^t ent* 
bel^tt unb, obglciii^ unbetoufet, bennod^ antocnbet; unb 
fo flettt et in einem l^ö^etn ©inne bie ßigenfd^aften 

15 ©auBcntonS toiebct bat. ßben fo möd^ten toit fagen, 
ba§ ©eoffto^ einigermofeen auf SBuffon jutüdmeift. 
S)enn toenn biefct bie gto§e ©^ntl^cfe bet em^jitifd^en 
aOßclt gelten lä§t unb in fid^ aufnimmt, fid^ abct ju» 
gleid^ mit aUen 9Jletfmalen, bie fid^ il^m jum SBel^uf 

20 bet üntetfd^cibung batbieten, bctannt mad^t unb fie 
benu|t, fo ttitt ©coffto^ beteitS bet gtofeen abfttacten 
öon jenem nut geal^nten ßinl^eit näl^et, etfd^tidCt nid^t 
bot il^t unb toeife, inbem et fie ouffafet, il^te 2lb» 
leitungcn au feinem SJott^eil ju nu|en. 

25 äSieUeid^t lommt bet f^att in bet @(efd^id^te bed 
aSßiffenS unb bet aOBiffenfd^aft nid^t toiebet öot, ba§ 
on htm gleid^en ßtt, auf eben betfelben ©teile, in 
aSejug auf biefelben ©egenflänbe, 2lmt unb Spflid^t 



Digitized by 



Google 



178 3«if 2Jlor|)]^ologte. 

Befonber§ fud^cn ftc eine Slnotbnung ber ©äugetl^iete 
ju getointien. 

2)te aSotäügc eineS fold^cn ?Dlanne§ bletBcn ferner 
ntd^t nnbead^tet; er tottb 1795 bei ber ßcntralfd^ule 
3n Jparis angeftettt unb aU 3Jlitgltcb bc3 ^nftitutS » 
in beffen erfte ßlaffc aufgenommen, fjfür ben SBcbarf 
jener ©d^ule gibt er im Saläre 1798 l^erou^: Tableaux 
^l^mentaires de lliistoire naturelle des animaux. 8. 

@r crl^ätt bie ©tette cineS JßrofefforS ber t)erglet= 
d^enben Slnatomie unb getoinnt fid^ burd^ feinen lo 
©d^arfblidt bie toeite llare überfid^t, burd^ einen l^etten 
gl&njenbcn SSortrag ben attgemeinften unb lauteften 
JBeifoH. 3laä) S)aubentonS Slbgong toirb x^m beffen 
5pia| Beim College de France unb, t)on Sla^oleon 
aner!annt, tritt er jum Departement be§ öffentlid^en i6 
Unterrid^t^. Site ein aWitglieb beffelben reifet er burd^ 
^oQanb unb einen S^l^cil t)on 2)eutfd^Ianb, burd^ bit 
als Departemente bem Äaifertl^um bamalS eint)er= 
leibten jproöinjen, bie Sc]^r= unb ©d&ulanflalten ju 
unterfud^en; fein erftatteter SBerid^t ift beijufd^affcn. ao 
Jßorläufig toarb mir befannt, er l^abe barin bit f8ox= 
jüge beutfd^er ©d^ulen bor ben franjöfifd^en ]^erau8= 
3ufe|en nid^t unterlaffen. 

©eit 1813 toirb er 3U l^bl^crn ©taatSbcrl^dltniffen 
berufen, in toeld^en er nad^ ber SSourbonen Slüdtfel^r as 
beftätigt toirb unb bi§ auf ben l^cutigen S^ag in 
öffentlid^er fotool^l al8 toiffenfd^aftlid^er SBirffamfeit 
fortfäl^rt. 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 179 

Seine Sltbctten finb unübetfel^Bat, fic umfaffen 
bo§ ganje 9latiittetd^ , unb feine Darlegungen bienen 
aud^ uns jur ßenntni§ bet ©egenftänbe unb jum 
SWuftet bet 35e]^änblung. 9lid^t allein ba§ gt&njcn^ 

s lofc Steid^ ber lebenbigen Organifationen ^at et ju 
etfotfd^en unb ju otbnen getrad^tet, aud^ bie längft 
auSgeftotBenen ©efd^led^ter bauten i^m il^re toiffen= 
fd^aftlid^e SBicbetauferftel^ung. 

SQÖte genau et benn aud^ baä ganje menfd^Iid^e 

10 äBeÜtoefen !enne unb in bie 6^ara!tete bet öotjüglid^ 
aRtttoitlenben einjubtingen t)ctniöge, getoalirt man in 
hm @l^renben!mäletn, bie et t)etftotBenen ©liebern 
beS SnftitutS aufjurid^ten toeife ; too benn ^n^lziä) 
feine fo ausgebreiteten Überfid^ten aller h)iffenfd^aft= 

15 lid^en 9iegionen ju erfennen finb. 

aSeraielien fei baS ©fiajenl^afte biefer biogra))]^ifd^en 
Söerfud^c; l^ier toar nid^t bie Siebe bie allenfattS 3;i^eil= 
nel^menbcn ju unterrtd^ten, il^nen ettoaS SleueS tJor= 
anlegen, fonbem fic nur an baSjjenige ju erinnern, 

30 toag il^nen Don beiben toürbigcn Scannern längft be= 
!annt fein ntu§tc. 

9lun aber möd^te man tDol^l fragen: tueld^ Ur= 
fad^c, toeld^c 58efugni§ l^at ber ©cutfd^, t)on biefem 
©treit nfil^cre Äenntnife ju nel^mcn; ja üielleid^t als 

25 5ßartei fid^ ju irgenb einer Seite ju gefeHen? S)arf 
man aber tool^l behaupten, ba§ j[cbe tuiffeufd^aftlid^c 
grage, too fie oud^ jur @|)rai]^e fommc, iebe gebilbete 
Station intereffire, toie man benn aud^ tDOl^l bie 

12* 



Digitized by 



Google 



180 3^^ Tiotp^oloq^ie. 

fctenttfifd^c SBclt atö einen etnjtgen Mxpn Bettod^tcn 
batf: fo ift l^tet nod^jutocifen ba§ tott btc§mol be» 
fonbcrS aufgerufen finb. 

©coffto^ bc @atnt=§{laire nennt mel^rcre bcutfd^c 
aRännct als mit i^vx in gleid^et ©cfinnung Begriffen. 5 
SSaton 6uöier bogegen fd^eint öon unfern beutfd^en 
aScmfil^ungen in biefcnt gelbe bie ungünjligften Sc» 
griffe fid^ geBilbet 3U l^aBen; eS äußert fid^ bcrf elfte 
in einer Oin^abt öont 5. ?^>ril (Seite 24 in ber Slote) 
folgenbcrma^cn: „^äf tocife totiiH, i^ tucife ba% für w 
getoiffe ©eijler l^inter biefer Il^eoric ber Analogien, 
toenigftenS öertoorrencr äöcifc, eine anberc fel^r alte 
2;^corie fid^ t)erBergen mag, bie, fd^on l&ngft toiber» 
legt, öon einigen S)eutfd^en toieber l^cröorgcfud^t toor« 
ben, um ba8 ^ant^eiflifd^e Softem ju Begünftigen, » 
tocld^eS fie Slatur^jl^ilofo^l^ic nennen." 35iefe 
Äußerung SOßort für SBort ju commentiren, bcn 
©inn berfelben beutlid^ ju mad^en, bie fromme Un« 
fd^ulb beutfd^er 9laturbenler Ilar l^injulegen, Bebürfte 
es tool^l aud^ eines Octat^B&nbd^enS; toir tooEen in 90 
ber g^olge fud^en auf bie lürjefte aOßeife unfern ^^edC 
JU erreid^en. 

S)ie Sage eines 9laturforfd^erS toie @eoffro^ be 
Saint «§ilaire ift freilid^ öon ber ^xt, ba§ eS il^m 
aSergnfigen mad^en mufe t)on ben Semül^ungen beut« 95 
fd^r Sforfd^ einigermaßen unterrid^tet ju fein, fld^ 
JU fiBerjeugen, ba% fie äl^nlid^e @efinnungen liegen 
toie er, ba§ fie auf bemfelBen SOßegc ftd^ Bemttl^en, 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 181 

unb ba% er alfo \)on i^xer ©citc fid^ cinfid^tigcn 58ct» 
fall unb, tocnn er eS Verlangt l^tnreid^cnbcn JBctftanb 
5U ertoartcn l^at. SBJic benn überl^aiHJt in ber ncucrn 
3eit c8 unfern toeftltd^en ^aäjjbam niemals ju ©d^a« 

« ben ficbiel^, toenn fie öon beutfd^em gorfd^en unb JBe^ 
ftreBen einige Aenntnig nol^men. 

S)ie beutfd^en Slaturforfd^er, toeld^e Bei biefer @e« 
Icgenl^eit genannt toerben, finb: ftielme^cr, SUledtel, 
Clen, Sjnj, 2;icbeniann, unb iu^lnäf toerben unferer 

w Sl^eilnal^mc an biefen ©tubien brei^ig Saläre juge* 
ftanben. ^Sein id^ barf tool^I Bel^auf^ten, bag eS 
über f unf jig finb, bie unS f d^on mit toal^rl^after 9lei« 
gung an fold^e ünterfud^ungen gefettet fe^en. Stanm 
erinnert fid^ nod^ jemanb außer mir jener Slnf&nge, 

14 unb mir fei gegönnt l^icr jener treuen 3ugcnbforfd^un« 
gen ju ertoäl^nen, tooburd^ fogar einige? Sid^t auf 
gegcntoärtige Streitigfeiten faEen lönnte. 
n^ä) leiere nid^t, id^ erääl^le." (3Rontaigne.) 
SBeimar, im ©ejitember 1830. 



20 n. giBfd^nitt. 

r,3d^ leiere nid^t, id^ crjäl^le/' bamit fd^Iofe id^ 

ben nften 9lbfd^nitt meiner Setrad^tungcn über baS 

genannte SBJerf; nun aber finb' id^, um ben ©tanb» 

^unct, toorauö id^ beurt^eilt toerben möd^te, nod^ nä^er 

25 ju beftimmcn, rott)fam, bie äBorte eincä fjranjofen 



Digitized by 



Google 



182 3ut a»orpf)olo9ic. 

l^tct t)otjufe|en, tozläfe Bcffer aU ttgcnb ettpaS %n^ 
bereS bte 3ltt, toomit td^ miä) öetftänblid^ ju mad^n 
fud^e, fütjlid^ auSf))red^cn möd^tcn. 

„@§ gibt getftxeid^e SRänitct, bic eine eigne 2ltt 
beS SBoxttagä l^aBcn; nad^ il^tet SEßeife fangen fie an, 5 
f^jrcd^en juetft öon fid^ felbft nnb mad^en fid^ nur 
ungern t)on il^rer SPerfönlid^Ieit Io§. 6l^e fie eud^ bie 
Slefultate il^reS 9lad^benlen§ Vorlegen, füllten fie ein 
aSebürfni^ erft aufjujä^Ien, too unb tote bergleid^cn 
aSetrad^tungen il^nen auJamen." 10 

aOßerbe mir be^l^alb in biefem ©innc jugegeBen, 
ben @ang bcr ©cfd^id^te jener SQßiffenfd^aften, bencn 
id^ meine Saläre gctoibmct, ol^ne toeiterc Slnmafeung, 
f^nd^roniftifd^ mit meinem ßeben, freilid^ nur im 
3lHgemeinften ju Bel^anbeln. w 

§iernad^ alfo toärc ju ertoälincn, toie frül^ dn 
Slntlang ber 5Raturgefd^id^te, unBeftimmt afier ein» 
bringlid^, auf mid^ getoirtt f)at @raf SBuffon gab, 
gerabc in meinem @el6urt§iat)r 1749, ben erften %ijdl 
feiner Histoire Naturelle ]^erau§ unb erregte großen 20 
Slntl^eil unter ben bamafö franjöflfd^er ©intoirfung 
fe^r jugänglid§en £)eutfd^en. 3)ie SSänbe folgten jal^r» 
toeife unb fo Begleitete bag Sntereffe einer geBilbeten 
©efeUfd^aft mein SQßad^Stl^um, ol^ne bag id^ mel^r aX^ 
ben Flamen biefeS Bebeutenben 50lanncS , fo toie bic 25 
Flamen feiner eminenten ^^tgenoffen toäre getoal^r 
njorbcn. 

@raf Söuffon, geBoren 1707. £)icfer Ooräfiglid^c 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 183 

3Jlann l^attc eine !§cttcrc ftetc Ü6erftd^t, Sujl am ScBen 
unb x^xmbt am ßebenbigen bcS S)afetn8; frol) intcrefftrt 
er fid^ für atteS toa§ ba tft. ßcbcmann, aOBcltmann, 
ijüt er burd^auS ben SQßunfd^ im SSclel^rcn ju gefallen, 
5 im Unterrid^ten fid^ cinjufd^meid^eln. ©eine S)ar= 
fteHungen finb mel^r ©d^ilbemngen atö aSefd^reiftungen; 
er füt)rt bic ßreatur in il^rer ©anjl^eit üor, 6efonbcr3 
gern in Säejng onf ben 5Jienfd^cn, be^toegen er bicfem 
bk §au8t]^iere gleid^ folgen Idfet. gr bcmäd^tigt fld^ 

10 alles aSefannten ; bie 9laturf orf d^cr nid^t attein tm% 
er JU nu|en, ber Sicfultatc aller Sleifenbcn öerftel^t er 
fid^ JU bebicnen. ÜRon fte^t il^n in 5ßari§, bem großen 
SRittcl^Juncte ber aSBiffcnfd^aften, als ^ntenbanten be8 
fd^on 6ebeutenben töniglid^en ßabinetS, bcgünftigt im 

15 äußern, rtol^Il^abenb, in ben ©rafenftanb erl^oBen unb 
fid^ aud^ fo öornel^m als anmutl^ig gegen feine Scfer 
betragenb. 

Sluf btefem ©tanb^unct toeife er fid^ auS bem 
©injelnen ha^ Umfaffcnbe ju bilbcn, unb toenn er 

20 aud^, toaS unS l^ier jundd^ft berül^rt, in btm jtoeiten 
aSanb ©eite 544 nieberfd^reibt: „S)ic Slrme beS 2Jlenfd^en 
gleid^en auf feine SQßeife ben SSorberfüfeen ber Xt)iere, 
fo toenig als ben glügcln ber aSögel'' — fo f^rid^t 
er, im ©inne ber natürlid^ f)inblitfenben, bic ©egen« 

25 ftdnbe toic fie finb aufnel^mcnben 5Dlenge. SIBer in 
feinem Innern enttoidCelt fid^'S beffer, bcnn im vierten 
a3anbe ©eite 379 fagt er: „gs gibt eine urft)rünglid§e 
unb allgemeine SSoräeid^nung, bie man fe^r toeit Der« 



Digitized by 



Google 



184 S^^ aWorpl^oIoQtc. 

folgen tann/' unb fomit f^at et bic ©runbmayime 
bet t^etgletd^nben 9tatutle]^te ein für aUental feftgefe|t. 

9Ran t^etjetl^e biefc ftüd^ttgen, foft ftet^ell^af t eilen* 
ben SQBortc, toomit toir einen fo öerbicnten 5Äann 
öotüBetfül^rcn; eS ift genug nn^ in überjeugen, ba§, 5 
ungead^tet bet gtänjenlofen ßinjelnl^eiten, benen et 
ftd^ l^ingibt, et nid^t öetfel^ltc, ein UmfaffenbeS an= 
juetlennen. @t\oi% ift, toenn toit je^t feine Sä)et!c 
butd^gel^cn, fo finben toit, ba§ et ollet ^nptpxobltme 
fid^ Betoufet h)at, mit tocld^en bie Slatutlel^te fid^ Be= w 
fd^&f tigt, etnftlid^ Urnüift, fie, toenn aud^ nid^t immet 
glüdflid^, aufjulöfcn; baBei leibet bie (Sl^tfutd^t, bie 
toit füt il^n em^finben, nid^t im minbeflen, toenn 
man einfielet, ba§ toit 6))öteten, ate l^&tten toit 
mand^e bet bott oufgetootfenen S^tagen fd^on öoff= 1* 
!ommen geWf't, nut attju ftül^jeitig ttium^jl^iten, 
S)em allem ungead^tet muffen toit geflel^en, ba§ toenn 
et fid^ eine l^öl^ete Slnfid^t ju getoinnen fud^te, et 
bic §ülfe bet ©inbilbungSltaft nid^t üetfd^mäl^te; too* 
butd^ benn fteilid^ bet SSeif att bet SBJeft metflid^ 3u= so 
nal)m, et abet fid^ t)on bem eigentlid^en (glcment, 
tootouS bie SQSiffenfd^aft geBilbet toctben fott, einiget» 
ma§en entfetnte nnb bicfe Slngclegenl^eitcn in ba§ gelb 
bet Sll^etotil unb S)ialeltil l^inübetjuffil^ten fd^ien. 

©ud^en toit in einet fo bebeutenbcn 6ad^e immet 2& 
bcutlid^et ju toetben: 

@taf Söuffon toitb alä Cbetauffel^et be§ Jardin 
du Hol angebellt; et foH eine 9luSatBeitung bet 9lotut* 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 185 

gcfd^td^te barauf gtünbcn. ©eine lenbcnj gcl^t in baS 
©onjc, infofetn c§ leBt, in einanbcr toirtt unb fid^ Bc» 
fonberS auf ben 5Dlenfd^cn bcjiel^t 

fSfiir baS detail bebatf er cincS ©cl^ülfen unb bc« 

* xuft £)aubcnton, einen ßanb^mann. 

S)iefer fo§t bie Slngclegenl^eit t)on ber entgegen« 
gefeiten Seite, ift ein genauer fd^arfet Slnatomilet. 
S)iefe§ x^aä) toitb üjm t)iel fii^ulbig, allein et l^&It 
fid^ betgeftalt am gingeinen, bag et aud^ baS 9täd^ft« 

10 tjettoanbte nid^t an einanber fügen mag. 

Seibet t)eranla§t biefe gang t^etfd^iebene 99e- 
l^anblungSatt aud^ jtoifd^en biefen beiben Männern 
eine nid^t ]^erju|lellenbe Stennung. SBÖie fie fid^ aud^ 
mag entfd^ieben l^aben, genug, S)aubenton nimmt feit 

15 bem Salute 1768 feinen Il^eil mel^t an ber SBuffon» 
fd^en 5laturgefd^id^te, arbeitet aber emfig für fid^ attein 
fort; unb nad^bem SSuffon im l^ol^en Sllter abgegangen, 
bleibt ber gleid^faUS bejjal^rte S)aubenton an feiner 
©teile unb jiel^t fid^ in ©eoffro^ be ©t.«|)ilaire einen 

«0 Jüngern SRitarbeiter l^eran. ©iefer toünfd^t fid^ einen 
©efellen unb finbct il^n in 6ut)ier. ©onberbar genug, 
bag fid^ in biefen beiben, gleid^faU§ l^dd^ft t^erbienten 
3Rdnnern im ©tiHen bie gleid^e S)ifferenj enttoi(Jelt> 
nur auf einer l^öl^eren ©tufe. ßuöier l^&lt fid^ ent= 

^ fd^ieben unb in einem f^flematifd^ orbnenben ©inne 
an'3 ginjelne; benn eine größere Überfid^t leitet fd^on 
unb nötl^igt au einer Wttifoht ber 3lufftellung. 
©eoffro^, feiner S)enfart gemä§, fud^t in'8 ©anje ju 



Digitized by 



Google 



180 3wt Tloxp^oloqit. 

bringen, aber nid^t toic SSuffon tn'8 SSorl^anbcnc, 
35efte]^enbe, SluSgcbilbete, fonbetn in'8 aSBttfcnbe, 
SQBcrbenbc, fid^ ©nttoirfelnbc. ünb fo näl^tt fid^ l^cimlid^ 
ber afeermaltgc SOBibcrflreit unb 6lci6t länger t^erBorgen 
aö ber öltere, inbcm l^öl^ere gefcttige SStlbung, getoiffe 5 
6ont)cnicnjen, fd^toeigcnbc ©d^onungen ben 2lu8brud^ 
ein ^dtjx nad^ bcm anbcrn l^inl^altcn, Bis benn bod^ 
enblid^ eine geringe SSeranlaffung, bie nad^ au^en 
unb innen tünfllid^ getrennte (glectricitSt ber Seibner 
glafd^e, ben gel^cinten 3toief))alt burd^ eine getoaltige lo 
(gj^Iofion offenBart. 

gal^ren toir jebod^ fort, üBer jene öier fo oft ge« 
nannten unb in ber 9laturtoifFenfd^aft immer toieber 
au nennenben 5Dlänner unfrc Setrod^tungen anjufkettcn, 
toenn toir unS oud^ einigermaßen toieberl^olen fottten; 15 
benn fic flnb eS, bie, attcn übrigen unBefd^abet, ate 
©tifter unb Söeförberer ber franjöfifd^cn 9laturgefd^id^te 
t^orleud^ten unb ben ßem Bilben, aud toeld^em fid^ fo 
mand^eS SBünfd^enStoert^e glüdClid^ ]^ert)ort]^ut; feit 
fa{l timm ^ial^tl^unberte ber toid^tigen ^nftalt t^or^^ 20 
gefegt, biefelBe t^ermel^renb, Benu|enb unb auf aEe 
aOßeife bie Slaturgefd^id^te förbernb, bie f^ntl^tifd^ 
unb anal^tifd^e SSel^anblungötoeife ber SBJiffenfd^aft 
re^r&fentirenb. Söuffon nimmt bie Slußentoelt, toie 
er fie finbet, in i^rer 5Rannid^fattigfeit afö ein ju« 35 
fammengel^örenbeS, Bejlel^enbeS, in toed^fclfeitigen Söe« 
jagen fid^ BegegnenbeS ©anje. S)auBenton, aU ^a» 
tom, fortto&l^renb im Xrcnnen unh ©onbern Begriffen, 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 187 

lautet fid^ trgcnb ba§, toaS er cinjeln gefunbcn, mit 
einem anbetn jufQmmcnjufügcn, forgfältig jlcllt et 
otteS neBen einanbet l^in, mi§t unb Bcfd^teibt ein 
j|ebc§ für fi(^. 

5 3fn bemfcIBen ©innc, nur mit mel^r g^reil^eit unb 
ümfid^t, arbeitet guöier; il^m ifl bie @abc öerliel^cn, 
gränjenlofe (Sinjelnl^eiten ju 6emer{en, ju unterfd^ei» 
bcn, unter einanbcr ju öerglcid^en, fic ju ftctten, ju 
orbnen unb fid^ bcrgeflolt großes Serbienfl ju er« 

10 toerBen. 

^ber aud^ er l^at eine getoiffe ^)})}re]^enfion gegen 
eine l^öl^ere SJletl^obe, bie er benn bod^ felBfl nid^t cnt« 
beirrt unb, obgleid^ unbetou^t, bennod^ anftienbet; unb 
fo ftettt er in einem p^ern @innc bie ßigenfd^aften 

15 ^aubentong toieber bar. Qbm fo mdd^ten toir fagen, 
ba§ ©coffro^ einigermaßen auf SSuffon jurüdEmeift. 
S)enn tomn biefer bie grofee ©^ntl^cfe ber em^irifd^en 
aOßcIt gelten Id§t unb in fid^ aufnimmt, fid^ aber ju« 
gleid^ mit aütn ^erbnalen, bie fid§ il^m jum SSel^uf 

20 ber Unterfd^eibung barbieten, belannt mad^t unb fle 
benu|t fo tritt ©eoffro^ bereits ber großen abftracten 
bon jenem nur geal^nten ßinl^eit naiver, erfd^ridft nid^t 
bor i^r unb toeiß, inbem er fte auffaßt, il^re 2lb« 
leitungcn ju feinem SSortl^eil ju nu^en. 

25 aSietteid^t !ommt ber gfoö i^ ^^^ ©efd^id^te beS 
aSßiffenS unb ber SBBiffenfd^aft nid^t toiebcr bor, boß 
an bem gleid^en Ort, auf eben berfelben ©tette, in 
aScjug auf biefelben ©egcnflänbe, Slmt unb Jßftid^t 



Digitized by 



Google 



188 3«t 3Roxpi)oUqit. 

gemä^, burd^ fo lange Stit eine SQßiffenfd^aft, im 16c= 
flänbigcn ©cgenfole, t)on fo l^öd^ft bcbeutenben 5)län= 
nctti to&xt geförbcxt toorben, tocld^c, anftatt butd^ btc 
ßtttl^cit bet il^nen öorgelegtcn 2lufgabc fid^ ju einer 
gcmcinfamen S3catBcitung, toenn aud^ au8 üetfd^ie« » 
benen @efid^tS)}uncten, einlaben ju laffen, nid^t burd^ 
ben @egenftanb, fonbern burd^ bie %xt il^n anjufe^en 
Big 3U feinbfeligem SQßibetftreit l^ingeriffen, gegen än= 
anbet auftreten. 6in fo nterftofirbiger gatt aber mu§ 
un§ allen, ntu§ bcr SQßiffenfd^aft felbft jum Söcften lo 
gereid^en! 5Wögc bod^ jebcr öon unä bei biefer @e* 
legenl^eit fagen, ba§ ©onbern unb S5cr!nü^fen jtoci 
unjertrennlid^e ÜebcnSacte finb. SBielleid^t ift eS Beffcr 
gefagt: baS eS unerl&felid^ i|l, man möge tootten ober 
nid^t, au§ bem ©anjen in'S ©injelne, auS bem (gin= w 
jelnen in'8 ©anje ju ge^en, unb je leBenbigcr biefe 
Functionen be§ ©eiftcS, toie Slu8= unb ©inatl^men, 
fid^ jufammen öerl^alten, befto beffer toirb für bie 
aOBiffenfd^aften unb il^re fjreunbe geforgt fein. 

SBir t)erlaffen biefen Jßunct/um barauf toieber ao 
jurüdEjuf eieren, toenn toir nur erft t)on benjjenigen 
2)t&nnern gefprod^en l^aben, bie in ben fiebenjiger unb 
ad^tjiger Salären beS Vorigen §unbert8 unS auf bem 
eigens eingefd^lagenen SQBege förberten. 

^etruS gamper, ein aJlann t>on gona eignem 25 
SSeobad^tungö« unb a5er!nüpfung8=@eifte, ber mit bem 
aufmerlfamen Säefd^auen jugleid^ eine glüdKid^c 5lad^ 
bilbungägobe öerbanb unb fo, burdtj 9ieprobuction be§ 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 189 

ßrfal^tcnen, btefeS in ftd^ fclbft Belebte unb fein 9lod^* 
bcnfen butd^ SelBjlt^tigfeit ju fd^ätfen tonnte. 

©eine großen SBctbienfle finb allgemein aner!annt; 
id^ txto&^nt l^ier nur feiner ^aciaMßinie, tooburd^ baS 

5 aSorrüdEen ber ©titn, aU @efd§ beS geiftigen OrgonS, 
über bie untere ntel^r tl^erifd^ iBilbung anfd^aulid^r 
unb bem 9lad^ben{en angeeigneter toorben. 

©eoffro^ gibt i^m baS l^errlid^c 3c«ßni6 ©^i*^ 1^9 
in ber9lote: ,,@in toeitumfaffenber @eift; l^od^gebilbet 

10 unb immerfort nod^benlenb; er l^otte t)on ber Über« 
einftimmung organifd^er @^{teme fo ein lebl^afteS unb 
tiefes Qk\n% ba^ er, mit 93orliebe, aUe augerorbent» 
lid^en f^dUe auffud^te, too er einen ^nla§ f&nbe, ftd^ 
mit ^Problemen ju befd^äftigen, eine ©clegenl^eit 

15 ©d^arffinn ju üben, um fogcnannte Slnomalien auf 
bie Stegel jurüdCjufül^ren/' llnb toad liege fid^ nid^t 
alles l^injufügen, toenn l^ier mel^r als Slnbeutung 
füllte geliefert toerben! 

|)ier mftd^tc nun ber Ort fein ju bemericn, bo§ 

30 ber 9{aturforfd^er auf biefem SBege am erften unb 
leid^teflen ben SBertl^, bie äBürbe beS @efe^eS, ber 
3?egel ericnnen lernt. Selben toir immerfort nur baS 
©cregelte, fo beuten toir, c8 muffe fo fein, öon jcl^er 
fei eS alf beftimmt unb begtoegen ftationär. ©el^en 

35 toir aber bie 3lbtoeid^ungen, 5Wi6bilbungen, ungel^eurc 
5}li§geftalten, fo erfennen toir: ba§ bie 3tegel jtoar 
feft unb etoig, aber sugleid^ Icbenbig fei; ba§ bie 
aOßefen, jtoar nid^t au8 berfelbcn l^crauS, aber bod^ 



Digitized by 



Google 



190 3"if Tloxp^lo^it. 

innetl^alb betfelbcn fid^ tn'8 Unförtnlid^e umbtlbcn 
lönnctt, icbctseit oBet, toic mit 3ü9^In autiitfgcl^olten, 
Mc nmumdäjlx^t ^crtfd^aft beS @efc|cS anerlennen 
muffen. 

Samuel %i)oma^ ©ömmerting toatb buxä) 5 
(^amptx angeregt, ©in pd^ft fälliger, jum ©d^auen, 
aSemetfen, £)enlen, aufgetoerftet lebenbiget ©etjl. 
©eine 3ltbcit übet ba§ ©el^irn unb bet l^bd^ft finnige 
SluSf^tud^: berSOtenfd^ nntetfd^eibe fid^ Don ben 3^I)ic= 
ten ]^aut)tfäd^Iid^ babutd^, ba§ bie 3Jloffe feines @e« 10 
l^itnS ben ßontplej bet übrigen 9lert)en in tintm l^ol^en 
@tab üBettDiege, toeld^eS bei btn übrigen Silieren 
nid^t ftatt ^be, toax pd^ft folgeteid^. 

Unb toag getoann nid^t, in jener em^fänglid^n 
3eit, bet gelbe gied im SJlittel^uncte bet 3*etina für 15 
eine Xl^eilnal^me! SBie öiel toutben, in bet S^olge, 
bie ©inneSotgane, baö Sluge, baS Ol^t feinem @in= 
blidf, feinet nad^bilbenben §anb fd^ulbig! 

©ein Umgang, ein btieflid^eS SJetl^ältni^ ju i^m 
toat bntd^auS ettoedfenb unb fötbetnb. (gin neues 20 
^factum, eine frifd^ Slnfid^t, eine tiefete ßttoögung 
toutben mitget^eilt unb jebe SBitffamleit aufgetegt. 
SltteS Sluffeimenbe enttoidfelte fid^ fd^nett unb eine 
ftifd^e 3ugenb al^nete bie §inbetniffe nid^t, bie fid^ il^t 
entgegenjuftetten auf b^m SQßege toaten. 25 

Sodann §eintid^ 2JletdE, alg ÄriegSjal^lmeiflet 
im ^effenbatmftdbtifd^en angeftettt, öetbient auf aUt 
SBeife I)iet genannt ju toetben. ®t toat ein 3Jlann 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 191 

Don unermübctet gciftigct Jl^attgfcit, bic fid^ nur 
befetocgcn nid^t butd^ bebcutenbc äöirlungen au^dä)^ 
ncte, tücil et, als talcntöotter S)Ucttant, nod^ attcn 
Seiten l^ingejogen unb getrieben tourbe. Slud^ et er= 

i gab fid^ bcr öergleid^enben Slnatomie mit ßeb]^aftig= 
feit, h)o i^m benn aud^ ein jeid^nerifd^eS SEalent, ba§ 
fid^ leidet unb Beftimmt auSjubtüden h)u§te, glurflid^ 
ju §ülfe !am. 

S)ie eigentlid^e SJeranlaffung icbod^ l^ierju gaben 

10 bie ntetftoütbigen goffilien, auf bie man in jener 
3eit ctft eine toiffenfd^aftlid^e 3lufmerlfamfeit rid^tcte, 
unb toeld^e mannid^faltig unb toieberI)oIt in bet Slu6= 
tegion beS W^txn^ ausgegraben tourben. 3Jiit l^ab« 
füd^tiger Siebl^aberei bemäd^tigte er fld^ mand^er t)or= 

15 äüglid^n (5?emplare, beten Sammlung nad^ feinem 
Slblebcn in baS ©rofel^erjoglid^^l^effifd^e 2Jlufeum gc= 
fd^afft unb eingeorbnet unb aud^ bafelbft burd^ ben 
einfid^tigen 6uftoS Don ©d^leiermad^er forgfältig tjer= 
toal^rt unb öermel^rt toorbcn. 

20 3Jiein inniges SSetl^dltni^ ju beiben 5Diannetn ftei= 
gette juetft bei |>etfönlid^ JBefanntfd^aft, fobann 
butd^ fottgefe^te ßottefponbenj, meine Steigung ju 
biefen Stubien; be^l^alb fud^teid^, meinet angebotnen 
3lnloge gem&§, t)ot atten 3)ingen nad^ einem ßeit= 

25 faben, obet, h)ie man eS aud^ nennen möd^te, nad^ 
einem ^unct, tooöon man ausginge, eine 5Dtajime an 
bet man ftd^ l^alten, einen ÄteiS, auS Ipeld^em nid^t 
abäuitten iP&te. 



Digitized by 



Google 



192 3inr Ttotplplo^ 

Srgetot ftd^ nun l^tgcS £ag3 in unfetem ^Ibe 
auffaüenbe Siffetenjen, fo i^ ntd^tö natitrltd^, ate 
ba^ biefe bamaU ftd^ nod^ ntel^t unb öfter l^ottl^un 
mußten, toeil jjebet, t^on feinem ©tanbfmnct auSgel^nb, 
jebeS ju feinen Sfoedtn, alleS ju allem nfillid^ an» » 
jutoenben bemul^t toax. 

SSei bet tieigleid^nben Anatomie im toeite^n 
@inne, infofetn fie eine ^otpl^ologie begtünben foUte, 
toax man benn bod^ immerfort fo mit ben Unter« 
fd^ieben, toie mit ben ftbereinftimmungen befd^ftigt. lo 
^Jlber id^ bemerlte gar bolb, ba^ man ftd^ iisffn ol^ne 
SHetl^obe nur in bie Sreite bemfil^t l^abe; man t)er* 
glid^, tote eS gerabe t^orlam, Silier mit Silier, %f)mt 
mit ii^ieren, liniere mit ^l'lenfd^en, toorauS eine un« 
fibcrfel^Barc StBeitUluftigfcit unb eine finnebctäubenbe n 
SSertoorrenl^eit entftanb, inbem e3 tl^eilS aUenfaES 
^agte, tl^etlS aber gana unb gar fld^ nid^t filgen 
tooUte. 

9hin legt' id^ bie S5üd^er Bei ©eite unb ging un^^ 
mittelbar an bie 9latur, an ein überfePareS 5£]^ier= so 
flelctt; bie ©tettung auf üier gü§cn toar bie ent= 
fd^iebenfte unb id^ fing an t^on t)orne nad^ leinten, ber 
Crbnung nad^, ju unterfud^en. 

§ier fiel ber 3toifd^en!nod^cn t>or atten, al8 ber 
bbrberfte in bie klugen, unb id^ betrad^tete il^n bal^r »5 
burd^ bie berfd^iebenften S^l^tergefd^led^ter. 

2lber ganj anbcrc SSctrad^tungcn teurbcn eben ba= 
jumal rege. 3)ie nal)c SScrtoanbtfd^aft beS ?lffen ju 



Digitized by 



Google 



Principes de FhiloBopliie Zoologique. 193 

bcm 2Jlcnf d^cn nötl^igte bcn Slatutf otjd^ct au |jcinltd^cn 
Überlegungen, nnb bcx borttef flid^e dampn glaubte bcn 
Untetfd^icb jtoif d^en 3lffcn nnb 9Renfd^cn barin gefunben 
ju l^aben, ba§ jenem ein 3toif(i^enInocl^en bet obetn 

5 fitnnlabe jugetl^eilt fei, biefem aber ein fold^er fel^le. 

^ä) fann nid^t auSbtüden, toeld^e fd^metjßd^ 6m» 

:pftnbnng eS mit toat, mit bemjenigen in entfd^iebenem 

@egenfa^ ju ftel^en, bem x(S) fo t)tel fd^ulbtg getDotben, 

bem id^ mid^ au n&l^etn, mtd^ als feinen @d^ület }u 

10 belennen, bon bem id^ atteS ju lernen l^offte. 

2Ber fid^ meine bomaligen JBemül^ungen ju öer« 
gegentodttigen bie Slbjid^t l^ätte, jinbet, toaS fd^riftlid^ 
öerfafet toorben, in bem erften JBanbe bcffen, toaS id^ 
jur SRorpl^ologie geliefert l^abe; unb toeld^e SJlül^e man 

15 fid^ gegeben, aud^ bilblid^, toorauf bod& alles anlommt, 
bie berfd^iebenen abtoeid^enben @eftalten j|eneS ^od^enS 
JU berjeid^nen, lä§t fid^ nunmel^r aus ben SSer^anb« 
lungen ber !aiferlid^ ßeo^olbihifd^^Sarolinifd^en 3lf abe« 
mie ber Slaturforfd^cr erfel^en, too fotool^l ber Sejt 

20 toieber abgebrudCt, als bie baju geprigen, lange 

^af)xt im Verborgenen gebliebenen tafeln freunb« 

lid^ft aufgenommen toorben. JBeibeS finbet ftd^ in 

ber crjlen Slbtl^eilung bcS funfgcl^ntcn JBanbeS. 

3)od& el^c toir jenen SSanb auffd^lagcn, i^aV iä) 

25 nod^ ettoaS ju crjäl^len, ju bemerfen unb ju bcfennen, 
ttjeld^eS, toenn eS aud^ nid^t bon großer SSebeutung 
toäre, bod^ unferen ftrebenben 9tad^fommen jum S3or= 
tl^eil gercid^en lann. 

QbottUi «Serie. U. «C^t^. 7. 8)). 13 



Digitized by 



Google 



194 3uv 3noxp%oio^vt, 

5ltd^t allctn bte gana ftifd^c Sugenb, fonbern aud^ 
ber fd^on l^erangebtlbete ^ann toitb, foBalb iffxa ein 
prägnanter folgered^ter Qkbanlt aufgegangen, fid^ 
mtttl^ilen, 6ei anbem eine gleid^ S)en!toetfe aufregen 
tooUen. 5 

3d^ merfte bal^er bcn 3Ri§griff nid^t, ba id^ bie 
2lb]^anblung, bie mon fo eben ftnben toirb, in'8 Sa« 
teinifd^e fiberfe|t, mit tl^eilS umriffenen, tl^eilS au§« 
gefül^rten S^id^nungen auSgeftattet, on Jßeter ßamper 
ju ükrfenben bie unkfonnene ©utmütl^igleit l^atte. 10 
^i^ txffklt barauf eine fel^r aitöfül^rlid^e tool^ltooUenbe 
2lnttoort, toorin er bie Slufmertfamfeit, bie id^ biefen 
@egenfUinben gefd^enlt, l^öd^lid^ lobte, bie 3etd^nungen 
atoar nid^t mißbilligte, toie aber fold^e ©egenft&nbe 
beffer öon ber 9latur abjunel^men feien, guten Slatl^ 15 
ertl^eilte unb einige SSortl^eile au bead^ten gab. @r 
fd^ien fogar über biefe SSemül^ung ettoa^ t)ertt)unbert, 
fragte ob id^ biefeS .^ft ettoa abgebrudtt l^aben tooUte, 
aeigte bie ©d^toierigleiten tocgen ber Äu^fer umftönb= 
lid^ an, aud^ bie SJHttel fie au übcrtoinben. @enug, 20 
er nal^m als SSater unb @önner aUen billigen %n^ 
tfftil an ber ©ad^e. 

Slber baöon loar nid^t bie geringftc 6|)ur, ba^ er 
meinen 3toed£ bemcrit l^abe: feiner 55leinung entgegen 
au treten unb irgenb etloaS anbereS aU ein Programm ^ 
au beabfid^tigen. ^äf ertoiberte befd^eiben unb erl^ielt 
nod§ einige auSfül^rlid^e tool^itooUenbe @d^reiben; ge» 
nou befcl^en, nur materiellen Snl^altS, bie fid^ ober 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 195 

feincStocgS auf meinen 3toed Bejogen, bergeftalt, ba§ 
td^ jule|t, ba bief e eingeleitete äJerbinbung nid^tS f örbem 
tonnte, fle rul^ig fatten Iie§, ol^ne j|ebod^ batauS, toie 
iäf hjol^l l^&tte fotten, bie bebeutenbe (Srfal^tuttg au 

5 fd^ö|)fen, ba% man einen 5Äeijtet nid^t t>on feinem 
Srttl^um üBerjeugen fönne, ipeil er jo in feine ?Keifler» 
fd^aft aufgenommen unb babutd^ legitimirt toarb. 

aSetloren finb leibet, mit fo fielen anbeten S)ocu* 
menten, Jene Stiefe, toeld^e ben tüd^tigen 3itft<i^l> 

10 jene^ l^ol^en ^anne§ unb jugleid^ meine gläubige 
iüngetl^afte ©efereuj fel^t lebl^aft t)etgcgenipättigen 
müßten. 

2l6et nod^ ein anbeteS 9Jli§gefd^id£ bettaf mid^: 
ein auSgejeid^netet aRann, ^ol^ann gftiebtid^ S9lu« 

15 menbad^, bet fid^ mit ®lüd£ bet 9latuttoiffenfd§aft 
getoibmet, aud^ befonbetS bie t)etgleid^enbe Anatomie 
butd^juatbeiten begonnen, ttat in feinem ßompenbium 
betfelben auf 6am^et8 ©eite unb f|)tad^ bem yjltn^ 
fd^en ben 3toifd^enfnod^en ab. SWeine SJetlegenl^eit 

so tputbe babutd^ auf's pd^fte gefteigett, inbem ein 
fd§ä|bateS Sel^tbud^, ein t)etttauen§n)ütbiget Seiltet 
meine ©efinnungen, meine 3lbfid^ten butd^auä befei= 
tigen fottte. 

2lbet ein fo geiftteid^et, fott untetfud^enbet unb 

2i benfenbet SJlann lonnte nid^t immet bei einet öotge^» 
faxten 50teinung tjetl^atten unb id§ bin il^m, bei ttau« 
lid§en SSermtniffen, übet biefen Jßunct, toie übet öiele 
anbete, eine tl^eilnel^menbe SSelel^tung fd^ulbig getoot:= 

13* 



Digitized by 



Google 



196 3ttif ^OTp^ologjie. 

ben, tnbcm er mid^ bcnad^ttd^tiate, ba§ bcr 3totfd^cn* 
htod^en bei tpaffetld^iftgen ^nbetn t)on bet olBetn 
^nnlobe getrennt, aud^ 6et bem bo^pelten äBolfS» 
rad^en aU Iranl^aft obgefonbert ftd^ ntantfefttre. 

9lun aber lann idf jene, bamalS mit Jßrotcfl ju^ 5 
rücfgetoicfcnen Sirbetten, toeld^e fo biele Saläre im Stiffcn 
gcrul^t, l^crDorrufen unb für biefelbcn mir einige ^n^^ 
merifamleit erbitten. 

^nf bie erto&l^nten ^bbilbungen l^abe id^ mid^ ^n^ 
nöd^ft, Dottfommener S)eutlid^Ieit toegen, ju berufen, 10 
nod^ mel^r aber auf ba^ b'^ltonifd^e gro§e ofieologifd^e 
SSBcrl l^injubeuten, too eine ipeit größere, freiere, in'8 
©anje gel^cnbe ftberfid^t 3U gcipinnen ift. 

iBei Quem biefem ober l^ab' id^ Urfod^e, ben Sefer 
gu erfud^en, fämmtlid^eS biSl^r @efagte unb nod^ gu 15 
©agenbe afö mittelbar ober unmittelbar bcgüglid^ 
auf ben ©treit Jener beiben trefflid^en franjöfifd^en 
Slaturforfd^er, t)on tocld^em gegento&rtig immer bic 
9tebe bleibt, burd^auS angufel^n. 

@obann barf id^ t)orau3fe|en, man toerbe jene fo ao 
tUn bejeid^neten S^afeln Dor fid^ ju nel^men unb fie 
mit uns burd^jugcl^en geneigt fein. 

©obalb man t)on Slbbilbungen f|)rid^t, berftel^t fid^, 
ba§ eigentlid^ t)on ©eftalt gel^anbelt iperbe; im gegen« 
toärtigen gfaffe aber finb toir unmittelbar auf bie 25 
gfunction ber Il^eile l^ingetoiefen; benn bxt ®eflalt 
fielet in JBejUg auf bie gange Drganifation, toogu ber 
%f)tH gel^brt, unb fomit aud^ auf bie ^ugentpelt, t)on 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 197 

tocld^cT ba8 öollftänbig otganifirtc SBßcfcn ol8 ein SEI^eil 
bctrad^tct tocrbcn mu§. 3n bicfcm ©tnnc alfo gelten 
toir ol^nc Söebcnfen tocitcr ju SBerfe. 

3luf bcr crftcn SEafcl feigen toir bicfen Änod^cn, 

5 toeld^en toit aU ben t)otbetften be^ gattjen SEl^ierboueS 
ertcnncn, auf t)eTfd^tebcnc SBcifc gcftaltct; eine näl^ctc 
SSettad^tung lagt unS betnerlett; bag butd^ il^n bie 
nötl^iflftc Slal^Tung bcm SEl^icr jugceignet tocrbc: fo 
t)crfd^icbcn bälget bic Slal^rung, fo t)ctfd§icbcn toirb 

10 aud^ bicfcS Organ gcftaltct fein. Sei bcm Slel^ finben 
toir einen leidsten jal^nlofcn Inöd^crncn SBügcl, um 
®taSi)almm unb SBlattjtoeige mögig ab^uru^fen. ^n 
htm Od^fen feigen toir ungcf&l^r bicfclbigc ©eftalt, nur 
breiter, pluxtiptx, Irfiftiger, nad^ 3Jlaggabe ber S5e« 

15 bürfniffe beä @efd^öpfc8. 3n ber britten gigur l^oben 
toir ba8 Äamel, toeld^eä fd^afartig eine getoiffe, beinal^ 
monftrofe Unentfd^iebenl^eit geigt, fo bag ber 3toif<ä§en« 
Inod^en t)on ber obern ^innlabe, Sd^neibegal^n t)om 
(Sdfjal^n laum ju unterfd^eiben finb. 

30 2luf ber jtoeiten STafel jeigt fid^ baS ^ferb mit 
einem bebeutenben S^ifd^^nlnod^en, fed^S abgeftum|)fte 
©d^neibej&l^ne entl^oltenb; bcr l^icr, bei einem jungen 
©ubiect, unenttoidEeltc (Sdfjal^n ift ber obern Äinnlabe 
t)oIl{ommen gugceignct. 

35 SScmcrlcnStocrt]^ ift an ber jtociten gigur berfclbcn 
SEafel bie obere ftinnlabe beS Sus babirussa öon ber 
©cite betrad^tet; l^icr fielet man in ber obern ^inn« 
labe ben tounberbaren (Stfgal^n gang eigentUd^ ent» 



Digitized by 



Google 



198 3ttif 3Wot<)l)oIoQic. 

l^altcn, inbem bcffcn Slltjcolc an bcn fd^toetnatttg Be« 
jal^ntcn S^iW^nücfcr laum anftteift unb ntd^t btc 
tninbcftc (StnhJttlung auf bcnfclfien Bemcttcn l&fet. 

Stuf ber brittcn lafcl fd^cnfcn toit unftc 2luf= 
metifatniett ber bttttcn Sigut, betn 2BoIf§gcbt§. S)ct & 
öorgefd^oficnc, mit fcd^S tüd^ttgcn fd^atfcn ©d^ncibc« 
jSl^nen öetfcl^cnc 3toifd^cnInod^en untctfd^ibct fi(i^ an 
gfigut b but(i^ eine ©utut fel^r bcutlid^ t)on bet oficrn 
fiinnlabe unb Iä§t, obgleid^ fel^r öotgef droben , bte 
genaue Slad^Batfd^aft mit bem ©dEjal^ne ctfel^en. S)a8 lo 
Sötoengebife, mel^t jufammengcjogen, jal^nlräftiget unb 
getoaltfamet, jeigt iene Untetfd^eibung unb 9lad^bar«= 
fd^aft nod^ genauer. 3)c§ @i86&r§ gleid^eS SBotbetgebiß, 
mäd^tig, aber unBel^ülflid^, |)Ium^, eine d^ataftetlofe 
SBilbung, auf äffe gfäffe toeniget jum (Stgteifcn als w 
jum :^zxlnix^ä)m fällig, bie Canales palatini Breit 
unb offen; öon jener ©utur aber feine ©|)ur, bie man 
iebod^ im @eiftc jeid^nen unb il^r ben Sauf antoeifcn 
toirb. 

3luf ber t)ierten S^afel Trichechus rosmarus gibt » 
3U mand^erlei 95etrad^tungen 2lnla§. S)ag gro^e Über« 
getoid^t ber ßdgäl^ne gebietet bem 3^if<^^nInod^en ju« 
rücfjutrcten, unb ba3 toibertoärtige @efd^ö|)f erl^ält 
boburd^ ein menfd^enäl^nKd^eg Slnfcl^n. gig. 1, eincS 
fd^on eripad^fenen Sfiicreg Derfleinerte Slbjeid^nung, 25 
Ifi^t ben abgefonberten 3toifd^enlnod^en beutlid^ feigen; 
aud^ beobad^tet man, toie bie mäd^tige, in ber obern 
fiinnlabe gegrünbetc aSuracI, bei fortipad^fenbem §itt« 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosopliie Zoologique. 199 

aufftteBcn, eine 9lrt ©cfd^toulft auf bcr SGßangenflädöc 
l^ettjorbtad^tc. Die Sißi^i^cn 2 unb 3 finb nod^ einem 
jungen S^l^iete fllcid^er ®rö§e gcbilbet. 58et biefem 
^emplax lie§ fid^ ber 3^oifd^enfno(ä^cn tjötttg t)on bcr 

5 obern Äinnlabe fonbetn, ba alsbann ber ßdfjal^tt in 
feiner, ber obcrn Äinnlabe ganj äff ein angel^örigen 
3ltoeoIe unge^ört jurüdEbleibt. 

3taäf ddem biefem bürfen toir fül^nlid^ be]^au|)ten, 
ba§ ber gro§e ßlepl^antenao^n gleid^faffS in ber obern 

10 ßinnlabe tourjele; toobei toir ju bebenlen l^aben, ba§ 
bei ber ungel^euren fjforberung, bie l^ier an bie obere 
Äinnlabe gefd^iel^t, ber benad^barte 3toif(ä^enInod^en, 
too nid^t jur Sßilbung ber ungel^euren Sltoeolen, bod^ 
JU beren SSerftärfung eine ßameffe l^crgeben foffte. 

15 (go t)iel l^abcn toir bei forgfältiger Unterfud^ung 

mel^rerer ©jemplarc auSaufinben geglaubt, toenn aud^ 

fd^on bie im 14. Jöanbe t)orgeftefften ©d^äbelabbil« 

bungcn l^ierin feine ©ntfd^eibung l^erbeifü^ren. 

S)enn l^ier ift c§, too unS ber @cniu8 ber 2lna= 

20 logie, al8 ©d^u^engel, jur Seite ftel^en möge, bamit 
toir eine an fielen S8eif|)ielen er^irobtc SQßal^rl^eit nid^t 
in einem einjigen, jtoeifell^aften fjoff öerfennen, fon= 
bcrn aud^ ba bem @cfe| gcbül^renbe Sl^rc ertocifen, 
too e§ fid^ un§ in ber (Srfd&cinung entjiel^en möd^te. 

25 2luf ber fünften Xafel ift 3lffe unb aJtenfd^ ein= 
anber entgegengeftefft. SSßaS ben le|tcren betrifft, fo 
ift, nad^ einem befonbern Jßräparat, Trennung unb 
Jßerfd^meljung be§ gebadeten Änod^enä beutlid^ genug 



Digitized by 



Google 



200 S^x JRoxpi)oloq^t, 

angegcBcn. SStettetd^t toätcn betbe ©cftaltcn, al8 3tel 
bcr ganjcn SlBl^anblung, tnannid^faltigcx unb Ilatcr 
abjubilbctt unb gegen etnanbcr ju jlcllcn getoefen. 
SlBcr gerabe 3ulc|t, in bet |)tägnanteftcn 3«t, ftotftc 
Slcigung unb Xl^ätiglcit in icncm gfad&c, fo ba§ toir & 
fd^on banffiat anericnnen muffen, tocnn eine l^od^« 
jutjcrel^tenbe ©ocictät bet 9loturfotfd^cr biefc 3f^ag= 
mcntc i^rcr Slufmctlfantfcit toürbigen unb baS 2ln= 
beulen teblid^et SBemül^ungen in beut unjerftötBaren 
Äörpet il^ret Slcten aufbetoal^rcn toollcn. ^ 

9lod^ aber muffen toit unfrc Sefer um fottgefe|te 
2lufmetlfam!eit bitten, benn, t)on §errn ©eoffto^ 
felbft tjeranlafet, l^aben toit noä) ein anbetet Otgan 
in eben biefem ©inne ju bettad^tcn. 

Die 9lotut Bleibt etoig tef|)ectabel, etoig biä auf n 
einen getoiffen 5ßunct etlennbot, etoig bem aJetftdn= 
bigen btoud^bat. ©ie toenbet un§ gat mannid^f altige 
©eiten ju; toaö fie tjetbitgt, beutet fie toenig^enS an; 
bem SBeobad^tet toie htm 3)enlet gibt fie tJtelfältigcn 
2lnla§, unb toit l^aben Utfad^e, fein 5ftittel ju t)et» 20 
fd^mäl^en, tooburd^ il^t Äu§ete§ fd^ätfet ju bemetfen 
unb il^t 3nnete§ gtünblid^ ju etfotfd^en ift. SGßit 
nel^men ballet ju unfetn Stoedfen ol^ne loeiteteS bie 
Function in ©d^u^. 

fjunction, ted^t begriffen, ift ba§ 3)afein in %^&^ 25 
tigleit gebadet, unb fo befd^äftigen toit unS, t)on @eof* 
fto^ felbft aufgctufen, mit bem Sltme be§ 3Jienfd^en, 
mit ben SJotbetfü^en bc§ Sl^ieteS. 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 201 

Ol^nc gcIcl^rt fd^ctncn ju ipottcn, Beginnen tott 
t)on Sltiftoteleg, ^t|)|)oItatc8 unb ©alcn, nad^ htm 
JBetid^t bcS lBe|teten. S)ie l^etteren ©ried^en fd^rieben 
ber 9?atur einen aUerltebften SJetflonb ju. |)aBe fie 

5 bod^ aUeS fo artig eingerid^tet, ba^ man baS @ange 
immet tjottlommen finben muffe. S)en Mftigcn SEl^ie- 
tcn tjerleil^e fie Alanen nnb §ötnet, ben fd^ipfid^cren 
leidste Seine. S)et 3Rcnfd^ aber fei bcfonber^ t)et^ 
forgt, butd^ ferne t)ielt]^&tige ^anb, toobnrd^ er ftatt 

10 |)ötner nnb Alauen fid^ @d^tDert unb @pie§ anju» 
fd^affen toiffe. ©Ben fo ift ber S^^f toaxnm ber 
5Äittelfinger länger fei als bie übrigen, red^t luftig 
ju tjemel^men. 

aCBotten ipir icbod^ nad^ unfrer 2lrt toeiter fort* 

IS fd^reiten, muffen toir baS gro§e b'SUtontfd^e SBerl t)or 
unä legen unb ouS beffen 3icid^t]^um bie Söelege ju 
unfern SBetrad^tungen entnel^men. 

S)en aSorberarm be8 ^Jlenfd^en, bie SSerbinbung 
beffelBen mit ber ^onb unb loeld^e SBunber l^ier geleifket 

ao loerben, nel^men loir als attgemein belannt an. 6S ift 

nid^tS @eiftige§, ioaS nid^t in biefen SBereid^ fiele. 

Jöetrad^te man l^iernad^ bie rcifeenben Xl^ierc, toie 

i^re Alanen unb ÄraHen nur jum Slneignen ber 

gial^rung gefd^irft unb gefd^äftig finb, unb loie fie, 

25 au§er einigem ©|)ieltrieb, bem 3H)ifd^enfnod^en untere: 

georbnet unb bie Äned^te beS gfregtoertjeugS Bleiben. 

S)ie fünf gfinger finb Bei bem Jßferbe in einen 

|)uf gcfd^loffen, ioir feigen bicfe in geiftiger Slnfd^au« 



Digitized by 



Google 



202 S^^ ^oxpiplo^it. 

ung, toenn un3 ntd^t oud^ einmal, burd^ ttgenb eine 
SRonfttofitöt, bie Sl^cilbatleit bcS §ufcS in ^finget 
bat)on übetjeugte. S)iefe3 eble @efd^ö|)f bebatf feinet 
gctoaltfamen Slnftd^tci^cnS feiner 3ldf)xunQ; eine Inf» 
tige nid^t aEaufeud^tc SBßeibe Beffirbcrt fein freies 5 
S)afein, toeld^eS eigcntlid^ nur einer gränjenlofen Sc» 
toegung öon tjin^ unb l^erfd^to&rmenbem bcl^&glid^em 
?Dlut]^toitten geeignet ju fein fd^eint; toeld^e Slatur« 
Beftimmung benn aud^ ber ^enfd^ }U nü^Ud^n unb 
leibenfd^oftlid^en StoedEen gar tool^l jü gebraud^cn h)ei§. w 

SBetrod^ten toir nun biefen S^l^eil aufmerlfam, 
burd^ bie Derfd^iebenften Sl^iergottungen, fo finben 
lüir, ba% bie SBottlommenl^eit beff elften unb feiner 
Functionen annimmt unb afinimmt, ie nad^bem 5pro= 
nation unb 6u|)ination mel^r ober toeniger leidet w 
unb t)oIlftänbig ausgeübt toerben lann. @old^en S3or» 
tl^eil befi|en, in mel^r ober minbercm ©robe, gar öiele 
S^l^iere; ba fie aber ben SSorberarm notl^toenbig jum 
©teilen unb S^ortfd^reiten Bcnu^n, fo ejifliren fie bie 
mcifte 3eit in ber 5ßronation, unb ba auf biefe SBeife » 
ber SlabiuS mit bem S)aumen, toeld^em er organifd^ 
öerbunben ift, nad^ innen geleiert toirb, fo loirb ber=^ 
felbe, als ben eigentlid^en ©d^toetpunct bejeid^nenb, 
nad^ JBefd^affenl^eit ber Umftänbe bebeutenbcr, ja 
jule^t faft atteinig an feiner ©tctte. 25 

3u ben betoeglid^ften Sorberarmcn unb ben ge= 
fd^idCteften ^nben iSnnen toir tool^l bie beS Sid^l^drn» 
d^enS unb öertoanbter Slagetl^ierc jäl^len. ^l^r leidster 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 208 

Äötper, infofctn et jur aufredeten ©tettung tncl^t 
ober toeniger gelangt, unb bic l^ü^jfenbe JBetocgung 
lafjen bte SSorberl^änbc ntd^t |)lum)) toerben. 68 ift 
nid^tS anntutl^tger anjufel^n, al3 ba8 Std^i^örndeen, 

5 ba§ einen S;ann3a|)fen afifd^ält; bic mittlere ©fiule 
toirb ganj rein toeggetoorfen, unb e8 toärc tool^l ber 
SBeobad^tung toertl^, ob biefe ®t^^bp^t nid^t bie ©a= 
menförner, in ber ©|)iralfolge, toie fie fid^ enttoirfelt 
l^aben, abfnuf|)ern unb fid^ jueignen. 

10 §ier lönnen toir fd^idtlid^ ber bciben öorftel^enben 
^agejäl^nc biefcr gamilie gcbcnfen, bie im Stotfd^cn^ 
fnod^en entl^alten auf unfern tafeln nid^t bargeftcttt 
toorben, aber beflo mannid^faltigcr in ben b'Slltont« 
fd^en §eften öorgefül^rt finb. 

15 ^öd^ft merltoürbtg fd^eint e8 ju fein, ba§, burd^ 
eine gel^cimnifeöolle ftberetnftimmung, bei öofflomme- 
nerer S^l^ätigfeit ber §anb, aud^ juglcid^ bie SSorber« 
jä^ne eine l^öl^ere 6uUur befommen. S)enn to&l^renb 
biefe Bei anbern Silieren bie Slal^rung ergreifen, fo 

ao loirb fie l^ier öon ben |)änben auf gefd^idEte SQBeifc 
3um ^unb gebrad^t, tooburd^ nunmel^r bie ^äl^ne 
blo§ jum klagen beterminirt toerben, unb fo biefeS 
einigermaßen ted^nifd^ toirb. 

§icr aber toerben toir in SBerfud^ung gefül^rt, ie» 

35 neS gried^ifd^e £)ictum nid^t fotool^l ju toiebcrl^olen, 
als toeiterfd^reitenb abauänbcrn. „S)ie liniere toerben 
t)on il^ren ©liebern t^rannifirt," mod^ten toir fagen, 
inbem fie fid^ jtoar berfelben ju SSerlängerung unb 



Digitized by 



Google 



204 3itx aRot))]^oli)gu. 

gfottpjlanaung il^tcS S)afctnS ol^nc tocitctcä Bcbicncn; 
ba icbod^ btc S^^tigfctt einer icben fold^en aSeftim« 
mung, aud^ ol^ne aScbüxfmfe, tmtnct fotttoäl^tt, fo 
muffen be^l^olB bie Slagetl^tetc, tocnn fte gefdttigt ftnb, 
jn jctftörcn anfangen, btä enbltci^ btefc S^enbenj butd^ 5 
ben Sätbet ein Slnalogon Vernünftiger Slrd^iteftonif 
]^ert)orbringt. 

S)od^ auf biefe SBeife bürfen toir nid^t fortfal^ren, 
toeil toir un§ in'g ©r&njenlofe öerlieren mfifeten, be§* 
toegen toir un8 !urj jufammenfoffen. 10 

äOBie baS S^^ier fid^ immer toeiter jum Stellen unb 
(Selben beftimmt fül^It, befto mel^r toirb ber 9labiu8 
an Äraft junel^men, bem Äör^er ber Ulna t)on feiner 
9Jlaffe abjiel^en, fo bafe biefe jule^t faft Oerfd^toinbct 
unb nur baS Olclranon afe notl^toenbigfte 2lrticula= n 
tion mit bem Oberarme übrig bleibt, ©el^e man 
bie borliegenbcn b'Slltonifd^en SWlbniffe burd^, fo 
toirb man l^ierübcr grünblid^e Säetrad^tungen aufteilen, 
unb immer anlegt an biefcm %^til unb anberen 
ba^ ©afein, ba§ fid^ burd^ bie ©eftolt l^crDortl^ut, 20 
in lebcnbiger tjerl^ältnifemäßiger Function erblidfen. 

9lun aber l^aben toir beS gatteS ju gebenlen, too 
nod^ ^inreid^enbe Slnbcutung bcg Organa übrig ift, 
aud& ba, too aide gfunction tjöttig aufl^ört, tocId^eS 
uns auf einer neuen ©eite in bie ©el^eimniffe ber 25 
Statur 3u bringen befäl^igt. 

5nan ne^me ba§ |)eft b'SlltonS b. 3., bie ftrau§= 
artigen SSögel OorfteUenb, jur |)anb unb betrad^te t)on 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 205 

bcr crjtctt Bi8 jut t)iertcn S^afel, t)om Slclcttc bc8 
SttaugeS bis ju beut beS neul^oU&nbifd^en gafuatS, 
unb Bcmctic, ipie fid^ bcr aSorbcrotm jlufcntocifc ju» 
fammcnjicl^t unb t)cmnfaci^t. 

5 Ob nun glctd^ btefcS Ctgon, tocld^cS bcn 2)lcn= 
fd^cn ciflentltd^ jum 2)lcnfd^cn, bcn SSogcl jum SSogel 
mad^t, anlegt auf baS fonbcrbatftc dbbteoixt ctfd^cint, 
ba§ man baffclbc al8 eine sufätttge 5Äi§bilbung an« 
fpred^en lönntc: fo finb bod^ bte fammtlid^en einaelnen 

10 ©liebntagen batan gqr tool^I }u untetfd^eiben; baS 
änalogon il^ter ©cftalt ift ntd^t ju öericnnen, tUn 
fo toenig, tük toeit fie fid^ etflredCen, too fie fid^ ein« 
fügen unb, obglcid^ bte botberften fld^ an S^ffl Ver- 
ringern, bie überbleibenbcn il^re beftimmte 9lad^bars 

15 fd^aft nid^t aufgeben. 

3)tefen toid^tigen Jßunct, ben man Ux Untcrfud^ung 
ber l^öl^ren tl^ierifd^en Dfteologie in'S ?luge faffen 
mu§, l^at ®eoffro^ öottlommen rid^tig ctngefel^en unb 
entfd^ieben auSgebrfidCt: bag man irgenb einen befon» 

90 htm ^nod^en, ber fid^ unS ju t)erbergen fd^etnt, am 
fid^erften innerl^alb ber ©ränaen feiner Slad^barfd^aft 
entbedEen lönne. 

JBon einer anbern |)au|)ttoa]^r]^eit, bie fid^ l^ier 
unmittelbar anfd^Iiegt, ift er gteid^faUg burd^brungen : 

S5 ba% n&mlid^ bie l^auSl^&Itifd^e 9latur ftd^ einen Stat, 
ein ®ubget tjorgefd^rieben, in beffen einaelnen ^apitdn 
fie fid^ bie tjofffommenfte SGßilKür t)orbe]^äIt, in ber 
^auptfumme jjebod^ fid^ ööffig treu bleibt, inbem, toenn 



Digitized by 



Google 



206 3«if ^oxp^olo^it, 

an bct einen Seite gu t>id anSgegeBen toorben, fle eS 
ber anbetn abjiel^t nnb auf bte entfd&iebenfte SQÖeife 
fid^ in'S ©leid^e ftefft. £)iefe fieiben fid^exn SBeg- 
toeifet, benen unfre ©eutfd^en feit fo mand^en Salären 
fo t>id tjetbanlen, finb t)on ^ertn ©eoffro^ bergeftalt 5 
anerlannt, baB fie üjxa auf feinem toiffenfd^aftlid^en 
SeBenggangc jjebetjeit bie Beften S)ienfte leiften; toie 
fie benn über]^au:pt ben traurigen SSel^elf ber @nb= 
urfad^en t)öllig befeitigen tperben. 

©0 t)id fei genug, um angubeuten, bafe toix leine 10 
2lrt ber 3Jlanifeftation be§ lab^rlntl^ifd^en OrganiS= 
mn^ aufeer 9ld^t laffen bürfen, totnn toir burd^ 3ln= 
fd^auung beS Engeren jur (ginfid^t in ba§ 3[nnerfte 
gelangen tootten. 

2luS htm USf)tx aSerl^anbelten ift erfid^tlid^, ba^ 15 
©eoffro^ gu einer l^ol^en, ber 3bee gemäßen S)cnftoeife 
gelangt fei. Seiber Bietet il^m feine ©^jrad^e auf matt= 
i^m ^uncten nid^t ben rid^tigen ^uSbrudC; unb ba 
fein ©cgner fid& im gleid^en fjfaffe befinbet, fo toirb 
baburd^ ber ©treit unllar unb tjertoorren. SBir tooU 20 
len fud^en, biefen ümftanb befd^eibentlid^ aufgullären. 
S)enn toir möd^ten biefe ©elegenl^eit nid^t öerfäumen, 
bemerllid^ gu mad^en toie ein beben!lid§er 3Qßortgcbraud^ 
bei frangöfifd^en aSortr&gen, ja bei @treitig!eiten l>or= 
trefflid^er ^Wänner gu bebeutenben Errungen SSeran« 25 
laffung gibt. 9Ran glaubt in reiner Jßrofa gu reben 
unb man f|)rid^t fd^on tropifd^; ben Zxoptn toenbet 
einer anberS an als ber anbere, fül^rt il^n in t>er* 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 207 

toanbtcm ©inne tocitct unb fo toitb btx ©ttcit un= 
enblid^ unb ba§ äiätl^fel unaupSlid^. 

Mat^riaux; btcfcS SQßortcS bcbicnt man ftd^, um 
btc S^l^eilc eines organifd^cn SSßefenS auSjubtüden, bte 

5 jufammen cnttocbct dn ©onjeä, ober einen unter« 
georbneten Z^dl beS ©anjen auSmad^en. ^n biefem 
©inne toürbe man bm 3toifd^cnInod^en, bic obere 
Äinnlabc, ba^ ®aumen6cin, SRaterialien nennen, 
toorauS baS ®ttoblf>t beS äiad^enS 3ufammengefe|t ift; 

10 eben fo ben Änod^en beS CberarmS, bie beibcn be§ 

aSorberarmS unb bie mannid^faltigen ber |)anb aU 

SRaterialicn betrad^ten, toorauS ber 2lrm beS 9Ren« 

fd^en, ber SJorberfu^ beS S^l^icrS a^f^^iwengefelt ift. 

3m attgemeinften ©inne bejeid^nen toir aber burd^ 

15 baS SBort ^Jlaterialien unjufammcnl^ängenbe, tool^l 
aud^ nid^t jufammengel^drige, il^re S^ejitge burd^ loiU» 
fürlid^c SSeftimmung erl^altenbe Äörper. Saßen, 
®retter, Sotten finb 3Jlaterialien (giner 2lrt, auS benen 
man gar mand^erlei @ebäube unb f o benn aud^ 3. S3. ein 

20 S)ad^ aufammenfügen !ann. Stegein, Äupfer, SBlei, 

3inl l^aben mit ienen gar nid^tS gemein, unb toerben 

bod^ nad^ Umft&nben baS ^ad^ abgufd^liegen nötl^ig. 

SSBir muffen bal^er bem franjöfifd^en SBort mat€- 

riaux einen t)iel l^öl^em ©inn unterlegen, al8 il^m 

35 gulommt; ob eS gleid^ ungern gefd^iel^t, toeil toir bie 
^folgen tjorauSfel^cn. 

Composition; ein gleid^fattS unglüdElid§e§ 3Qßort, 
med^anijd^ mit bem t)origen med^anifd^en t)erloanbt. 



Digitized by 



Google 



208 3uif ^oxp^olo%ie. 

S>ic gftanjofen l^aBcn fold^cS, afö fic übet ftftnfte ju 
benlcn unb ju f d^tciBcn anfingen, in unfte Äunftlcl^tcn 
cingcfül^tt; benn fo ]^ct§t c8: bct SRal^Icr coni|)omrc 
fein ©cmäl^lbe; bct 9Wuficu8 toirb fogat ein für oHe« 
mal 6ont|)onift genannt, nnb bod^, toenn (eibe ben s 
toal^ten Flamen eines ÄünftletS öcrbienen fotten, fo 
fe|en fie il^tc äBetfe nid^t jufammen, fonbetn fie ent« 
toitfeln irgenb ein intool^nenbcS ®ilb, einen l^öl^etn 
Slnflang natnr« unb lunftgemS^. 

@Ben fo lote in ber Äunft, ift, tocnn öon bet lo 
9latut 8eft)tod^en toirb, biefet %uSbxnd l^erabtofitbi» 
genb. S)ie Otgane cont)7oniten fid^ nid^t als t^otl^et 
fertig; fte enttoidCeln ftd^ auS» unb aneinanber ju 
einem notl^toenbigen, in'8 @anjc greif enbcn S)afein. 
Da mag benn t)on gunction, ©eftalt, ^farbe, ^a%, 15 
^affe, @etoid^t ober ton anbern IBeftimmungen, toie 
fte ^d%m mögen, bie Siebe fein, atteS ift fiei'm SBe« 
trad^ten unb ^orfd^en jul&ffig; ba^ Seknbige gel^t 
ungeftört feinen ®ang, |)ftan3t fid^ toeiter, fd^toebt, 
fd^toanft, unb erreid^t jule^t feine SSoUenbung. so 

Embranchement ift gleid^faUS ein ted^nifd^eS SBort 
beä 3i^^c^^önbtoert8 unb brüdtt and : bie ®al!en unb 
Starren in= unb aneinanber ju fügen. 6in gall, 
too biefeS SQßort jul&ffig unb auSbrüdtlid^ erfd^eint, ift 
toenn eS gebrandet toirb, um bie aSerjtoeigung einer 25 
@tra§e in meistere ju bejeid^nen. 

SSBir glauben l^iet im (Sinjelnen, fo toie im ©anjen, 
bit Slad^toirlung jener ß^jod^e ju feigen, too bie Station 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 209 

bem 6enfualt§m l^ingegelben toax, getool^nt ^ä) ma» 
tcticHct, tncci^anifci^cr, atomiftifd^ct SluSbtötfc ju Bc«* 
btcncn; ha bcnn bcr fottctfeenbe ^pta^Q/Atauä) jtoat 
im gemeinen S)ialog l^inrcid^t, foBalb dbtt bic Untet:» 

5 l^altung fid^ tn'3 ©eiftige erl^eW, bcn l^fll^ctcn 9lnfi(i^tcn 
t)0tjügli(i^et ^Otännct offenbar toibexfltebt. 

^oä) ein äöott füllten toit an, baS SOßort: Plan. 
SBcil fid^, um bie SKaterialien tool^I ju com^jonitcn, 
eine getoiffe t)otQuS überbad^te ^nDtbnung nötl^ig mad^t, 

10 fo Bebiencn jene fid^ bcS SBorteS Plan, toerben aßet 
fogleid^ babutd^ auf bcn SBcgtiff eines ^ufe8, einet 
©tobt geleitet, tocld^, nod^ fo t)ctnünftig angelegt, 
immer nod^ feine Slnalogie ju einem otganifd^en äBefen 
batBieten lönncn. 3)ennod^ Braud^en fic, unBcbad^t, 

15 ©eBäubc unb ©ttafeen als @leid^ni§ ; ba benn jugleid^ 

bct SluSbrudE Unitö du Plan jum 3Jlifet)etft&nbniffe, 

aum §in* unb äöibetfpred^en 2lnla§ giBt unb bie gf^agc, 

tootauf alles anlommt, butd^auS t)etbüftett toirb. 

Unit^ du Type toütbe bie ©ad^c fd^on näl^cr auf 

20 ben redeten SSßeg geleitet l^aBen, unb bic§ lag fo nal^c, 

inbem fie baS SBort Type im ßontejt bcr Slcöc gar 

tool^l JU Braud^en toiffen, ba cS cigentlid^ oBcnan ftcl^cn 

unb jut SluSgleid^ung beS ©treiteS Beitragen fotttc. 

SBicbcrl^olcn toir junäd^ft nur, ba§ @raf SSuffon 

25 fd^on im Saläre 1753 brudten ld§t, er Belennc fid^ ju 
einem dessin primitif et g^n^ral — qu'on peut suivre 
tr^8 loin — sur lequel tout semble avoir ^t^ con9U. 
Tome IV. p. 379. 

dbottfitH SSerle. U. nm. 7. »b. 14 



Digitized by 



Google 



210 3ur ^ab>xp%oU^t. 

,,aDßa3 Bcbatf c§ tocttcr Seugni^?" 

§ict aBcr möci^te eS ber Drt fein, ju ber ©trcitig^ 
fett, öon bct tott ausgingen, toiebct jurütfjufel^ren 
unb il^te folgen naci^ ber S^ix^x^t, infofctn c8 unS 
niöglid^ toaxb, t)otjntragcn. 5 

erinnern toirb man fid^, ba§ baSjenige §cft, toel= 
d^cS unfcr SSorfte^enbeS öeranlafete, tyom 15. Slijril 1830 
batirt ifl. 3)ie fämmtlid^cn S^ageSBlätter ncl^men fo= 
gleid^ Äenntni§ t)on ber Saci^c unb fpred^cn fici^ für 
unb batoiber au8. 10 

3im SRonat 3uni Bringen bie ^erauSgeBer ber 
Eevue encyclop^ique bie Slngelegcnl^eit jur ©praci^c, 
nid^t ol^nc @unft für ©eoffro^. Sie crfldren biefelBe 
für europäifd^, b. 1^. in= unb aufecrl^alb beS toiffen« 
fci^aftlici^en ÄreifeS Bebcutenb. ©ie rüden einen 3luf^ i* 
fa| beS öorjüglid^en ^OtanneS in extenso ein, toeld^er 
attgemein gelaunt jU fein t)erbient, ba er, !urj unb ju= 
fantmengefafet, toie e§ eigentlid^ genteint fei, auäf^rid^t. 

aSßie leibenfci^aftlid^ ber ©treit Bel^anbelt toerbe, 
fielet man barau8, ba§ am 19. 3uli, too bie ^olitifd^ ao 
©äl^rung fci^on einen l^o^en @rab erreici^t l^atte, biefe 
toeit aBIiegenbc toiffenfd^aftlid^^tl^eorctifd^e Sfi^age folci^e 
©eifter Befd^&ftigt unb aufregt. 

S)em fei nun toie il^m fei, toir toerben burd^ biefe 
©ontroöerS auf bie innern Befonbem SSerl^ältniffe ber 25 
franaöfifd^en Sllabemie ber SBiffenfd^aftcn l^ingetoiefen: 
benn ba§ biefe innere 9Jii§l^ettig!eit nid^t cl^er laut 
geworben, baöon mag golgcnbeS tool^I bu ürfad^e gc= 
toefen fein. 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 211 

3n bctt ftül^ctctt 3«tcn toatcn bic ©tlungcn bcr 
Sllabcmie gcfd^loffcn, nur bte TOtgltcbct fanbcn fid§ 
ein itnb btgcuttttcn üBcr (Stf al^tungcn «nb SJlcinungcn. 
9lo(i^ unb nad^ lieg man f^reunbe ber SBiffehfd^aften 

5 als S^^^^^ fteunblid^ l^erein, anbete 3ubringenbe 
tonnten in ber gfolge nid^t tool^I a6gel|alten toetben, 
nnb fo fal^ man fid^ enblid^ in @egentoatt dm^ Be» 
beutenben jpuBlicnmS. 

äöenn toit ben äBeltlanf mit Sorgfalt betrad^ten, 

10 fo erfal^ren totr, hai alle dffentlid^n SSerl^anblungen, 
fie mäqim religiös, ^olitifd^ ober toiffenfd^aftlid^ fein, 
frill^er ober ft)&ter bnrd^auS formell toerben. 

2)ie fransöfifd^en Sllabemiflen entl^ielten flci^ befe« 
l^att, toie in guter ©efeUfd^aft l^erldmmlid^, aller 

15 grünblid^en nnb jugleid^ l^eftigen Controllers, man 
biScutirte nid^t über bie SSorträge, fie tourben an 
©ommiffionen aur Unterf ud^ung gegeben unb nad^ beren 
©utad^ten bel^anbelt, toorauf benn einem ober bem 
anbem 3luffa| bie ©l^re toiberful^r, in bie ^Otcmoiren 

so ber Sllabemie aufgenommen ju toerben* @o \)itl ift 
eS toaS uns im ^Ugemeinen Belannt getoorben. 

9lun aber toirb in unfercm gfatte gemelbet, bie 
einmal auSgebrod^ene ©treitigteit toerbe aud§ auf ein 
foId^eS ^rtommen bebeutenben (Sinflug l^aben. 

sft 3n ber Stabemie>»@i|ung t)om 19. 3uli tiernel^men 
toir einen Slad^Hang jener S)ifferen3en, unb nun lom« 
men fogar bie beiben ))erpetuirlid§en @ecret&re Sutiier 
unb Srago in Sonflict. 

14* 



Digitized by 



Google 



212 3ttY 3Rotp]^logie. 

fBiSf^tx toat, toic toit tjcmommcn l^aBeit, Wc @c» 
tool^nl^t, in einer iebcn folgenben Seffion nur bi^ 
Shtbriten ber t^orl^erge^nben tiorgetrogenen 9htnintem 
3U refertren, unb freiltd^ baburd^ alleS ju (efeitigen. 

S)er anbere perpetuirtid^e @ecretar Slrago ntad^t 5 
jjebod^ gerabe biegmal eine unerwartete SluSnal^nie unb 
trägt bic tjon ®ut)ier eingelegte ^oteflation umfldnb» 
lid^ t)or. S)iefcr rcprotcflirt iebod^ gegen fold^ 
Steuerungen, toeld^e großen 3ritoitfto<inb nad^ ftd^ 
jiel^en müßten , inbent er ftd§ sugleid^ über bie Un« 10 
t)oIIft&nbig{eit beS eben tiorgetragenen Stefum^ bef lagt. 

©eoffro^ be ©t. ^ilairc toiberf^d^t, eS toerben 
bie Seif^iele anberer ^nftitute angefül^rt, too berglei» 
d§en mit 9hi|en gefd^l^. 

S)em toirb abermals tt)iberfpro(|en unb man l^lt u 
eS 3ule|t für nötl^ig, biefe Slngelegenl^eit Weiterer 
Überlegung anl^m gu geben. 

3[n einer ©i|ung öom 11. Dctober lieft ©eoffro^ 
einen 2luffa| über bie bcfonberen gormcn beS hinter* 
l^au^teS ber ^otobile unb beS SeleofauruS; l^ier Wirft 90 
er nun ^exvn ®ut)ier eine SBerfäumnife in S9eobad§« 
tung biefer Sl^eile öor; ber Se|tere fielet auf, fcl^r 
Wiber feinen äBiKen; Wie er t^erfid^ert, aber burd^ biefe 
SSorWürfe genbtl^igt, um fold^e nid^t ftiUfd^Weigenb 
jujugeben. UnS ift biefeS ein merfWfirbigeS S9eifpiel, s« 
Weld^en großen @d^aben eS bringe, Wenn ber Streit unft 
l^b^ere ^nfid^ten bei (Singelnl^eiten jur @prad^e tommt. 

Salb barauf erfolgt eine ©effion, bereu Wir mit 



Digitized by 



Google 



Principes de Philosophie Zoologique. 213 

ben etgnen äBotten beS ^rrn Qkfi^xot) l^tet gebenten 
tooÄcn, toic er fici^ batübex in ber Gazette M^dicale 
t>om 23. Cctobcr tjcrncl^tncn Iä§t. 

„©egentoättige Sritung unb onbcxc öffcnttid^c 

8 Slättct l^ottctt bic Slcutglcit t^ctbrcitct, jene jtotfd^ctt 
§ctm ßuötcr unb mit entfponncne ©treitiglcit fottc 
in bct nftd^flcn alabemifii^n ©i^nng toicber aufge« 
nomnten toetben. 3Jlan eilte l^erbet, um bie Chtttoidf^ 
lungen meinet @egnetd gu tiemel^nien, toeld^er übet baS 

10 gelSbcin bet Ärofobilc tjotläufig angclünbigt l&atte." 

,,£)et ©aal toax mä)x aU getobl^nlici^ angefüllt unb 

tnan glaubte unter ben S^fföxtxn nici^t nut fold^e ju 

feigen, toeld^e, öon tcincm 3inteteffe befeelt, au§ ben 

toif[enfd^aftli(i^en @ätten l^etanlontmen ; man l^atte 

u t)iclnic]^t Sieugietigc ju bcmerfen unb Äufeetungen 
eines ^tl^enienfifd^en ^atterreS t)on ganj abtoeid^en- 
ben ©efinnungen ju öetnel^men/' 

„3)iefet Umftanb, ^mcn ßuöier mitgetl^eiU, betoog 
tl^n, ben SSorttag feines 2luffa|eS auf eine anbete 

30 6i|ung ju tetfd^ieben." 

,,a5on feinem anfdnglid^en Söotl^aben in Äenntnife 
gefe|t, l^ielt id^ niid§ ju anttootten beteit, toat e8 
abct nun fel^t juftiebcn, biefe ©ad§e betgeftalt fid^ 
auflöfen ju fe^en. S)enn einem toiffenfd^aftlid^en 

25 aSßettfanHjfe jiel^' id^ tjot, meine golgctungen unb 
©d^lüffe bei bet 3lfabemie ju l^intetlegen." 

,,3Jtcinen 2luffa| l^attc id§ niebetgefd^tieben, in bct 
5lbfid^t, toenn id^ au§ htm Stegreife übet bie Singe* 



Digitized by 



Google 



214 3ut ^oxpfyiloq^t. 

legettl^eit gefptod^en i^&tte, benfel6en aut ^uf betoal^rung 
bem ofabcmifd^n Slrd^it) anauöettraucn, mit bcr JBc* 
btngung: ne varietur," 

Seit icncn ©rcigniffcn ift nun fd^n ein ^a^x öot» 
übet unb man fibergeugt ftd^ auS bem @efagten, ba% & 
toir auf bic gfolgc einer fo bebeutenben toiffcnfd^aft» 
lid^en (Stplo^n, felbft nad^ ber großen :politifd^en, 
aufmetffam geblieben. 3c|t aber, bamit ba8 SBot» 
ftel^enbe nid^t gans üexatte, toofkn toix nur fo t)iel 
erflären, ba§ toir glauben bemerft ju l^aben: eS tt)ep= lo 
ben bie toiffenfd^aftlid^en Unterführungen in biefem 
gelbe jeitl^er bei unfern ^ocä^bam mit mcl^r greil^eit 
unb auf eine geiftrcid^re SBeife bel^anbelt- 

S3on unfern beutfd^en Xl^lnel^menben l^aben toir 
folgenbe Slamen crto&l^nt gefunben: JBoionuS, 6aru8, is 
^elme^er, ^del, Dien, Bpi%, £iebemann. 2)arf 
man nun tJorauSfe^n, ba§ bie Serbtenftc biefer 2Jlfin== 
ner anerlannt unb genügt toerben, ba% bie genetifd^ 
2)en!toeife, bereu fid^ ber 2)eutfdre nun einmal niii§t 
entfd^lagen {ann, mel^r Srebit gewinne: fo fönnen toir ao 
uns getoig t)on jener Seite einer fortgefe|ten tl^il^^ 
nel^menben 2JWtarbeit erfreuen. 



SBeimar, im aȊra 1832. 



Digitized by 



Google 



@ t n I e t t u n g 

ju einet 

aUgemeinen SSergleid^ungSlel^re. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



3Serf ud^ 
einer angemetnen SSergtetd^ungiSlel^re. 



SBcnn eine SBtffenfd^aft ju flotfen unb, ol^ticrad^tct 
bex SBemfil^uttg t)icler tl^dtigcn ^Otcnfd^cn, nici^t öom 

5 gfletfe ju rüden fci^etnt, fo lä§t fid^ temerlcn, ha% bic 
©d^ulb oft an einer getoiffcn SSorflcttungäürt, nad^ 
toeld^ bie @egenft&nbe l^rfömmlid^ Betrad^tet n^er« 
bcn, an einer einmal angenommenen Terminologie 
liege, toeld^en ber große §anfe fid^ ol^nc toettere SBc« 

10 bingnng untertoirft unb nad^folgt unb toeld^en ben= 
fenbe ^Dlcnfd^en felbft fld^ nnr einjeln, unb nur in 
einjclncn gäUcn fd^üd^tem entjiel^cn. 

S5on bicfcr allgemeinen SBetrad^tung gel^e id^ gleid^ 
ju bem ©egenftanbe über, toeld^en toir l^ier bcl^anbeln, 

15 unb um foglcid^ fo beutltd^ als möglid^ ju fein unb 
mid^ t)on meinem 3tocdEe nid^t ju entfernen: bie 
JBorfteUungSart, ba§ ein lebenbigeS SBefen ju ge« 
toiffen S^tätn nad^ außen ^ert)orgebrad^t unb feine 
©eflalt burdö eine abfid^tlid^e ürfraft baju beterminirt 

20 toerbe, l^at un8 in ber pl^ilofopl^ifd^en SBctrad^tung 
ber natürlid^en 3)inge fd^on mel^rere Satjrl^unbcrte 



Digitized by 



Google 



218 3üt Tlotp^oU^it. 

aufgcl^altcn, unb l^dlt unS noä) ouf, ofeglcici^ cinjelnc 
SDlänner biefc SSorftcHungSart eifrig beftrittcn, bte 
^inbctniffe, tocld^c fic in bcn SDßcg legt, gejcigt ^db^n. 

6§ fann biefe SSorftettungSart, für ft(J^ fromm, 
für getoiffc ©emütl^er angenel^m, für getoiffe SSor« 5 
ftcHunggarten uncntbel^rlid^ fein, unb iä) finbe eS 
toebcr rätl^Iid^, noä) mflglici^, fic im ©anaen ju be» 
flreitcn. @§ ifl^ toenn man fid^ fo auSbrüden barf, 
eine trit)ialc SSorfteHungäart, bic eben be^toegen, toic 
alle tritjialen S)inge, txioial x% tocil fic bcr mcnfd^« w 
lid^cn 9latur im ©anjcn bequem unb jureid^enb ifl. 

S)er 5Dlenf(i^ ift getool^nt, bic 2)inge nur in ber 
^age }u f(i^ä|en, al§ fie il^m nü|Ud^ ftnb, unb ba 
er, feiner Statur unb feiner Sage nad^, fici^ für ba8 
Se|te ber @d^ö|)fung i^alten mu§: toarum foUte er i& 
aud^ nid^t benfen, ha% er il^r lejjter gnbatoctf fei 
aOßarum foff fici^ feine ©itclfeit nici^t hm lleinen Xrug« 
fd^Iufe erlauben? SBeil er bie ©aci^en brandet unb 
braud^en fann, fo folgert er barauS: fie feien l^eröor» 
gebrad^t, \>a% er fie braud^e. äBarum foU er nid^t ao 
bie äBiberfprüd^e, bie er finbet, lieber auf eine aben« 
teuerlid^e äBeife lieben, afö tjon benen fjorberungen, 
in benen er fid^ einmal befinbet, nad^laffen? SBarum 
foUte er ein ^aut, bai er nid^t nu|en !ann, nid^ 
Unfraut nennen, ba eS toirflid^ nid^t an biefer SteUe s» 
für il^n esiftiren fotttc? (gl^er toirb er bie (&at* 
fte^ung ber 2)iftel, bie i^m bie Arbeit auf feinem 
%ätx fauer mad^t, bem ^ud^ eineS eraürnten guten 



Digitized by 



Google 



^evfud^ einet attgemeinen fQtxqf.ti^un%iUJ)xt. 219 

äBefeng, bet %Me eineS fd^abenfto^en böfen äBefenS 
jufd^tciBcn, al§ eben btcfc 2)iftcl für ein Äinb bet 
großen aUgemetnen 9Iatut ju l^alten, baS tl^t eben 
fo nal^e am ^etjen liegt als bet fotgf&Itig gebanete 

5 unb fo fcl^t gefd^d|te SSSeijen. 3a, eS lä§t fid^ be« 
metlen, ba% bic bittigften SRenf d^cn , bie fid^ am 
meiften }u etgeben glauben, toenigftenS nut bis bal^in 
gelangen, aU toenn bo($ aUeS toenigftenS mittelbat 
auf ben Tlm^ä)tn tüdCfliegen ntflffe, toenn nid^t nod^ 

10 ettoa eine Ätaft biefeS obet jjeneS 9latuttoefen8 ent= 
bedft toütbe, n)obutd^ ed il^m als ^tjenei obet auf 
itgenb eine SBeife nü|ti(i^ toütbe. 2)a et nun fetnet 
an fid^ unb an anbetn mit %ed^t biejenigen $anb» 
lungen unb SOBitlungen am meiftcn fd^&^t, toeld^e a'b'' 

15 ftd^tlid^ unb jtoedhn&gig finb, fo folgt batauS, bag 
et bet 9latut, Oon bet et ol^nmöglid^ einen gt5getn 
SSegtiff als Oon fid^ felbft l^aben lann, aud^ ^bfid^ten 
unb^toedCe jufd^teiben loitb. ©laubt et fetnet, bag 
alles toaS ejiftitt um feinettoitten ejiftite, alles nut als 

20 SBetljeug, als ^ülfSmittel feineS S)afeinS ejiftite, fo 
folgt, toic natütlid^, batauS, ba§ bic Statut aud^ 
ebenfo abfid^tlid^ unb atoedm&gig Oetfal^ten l^abe, il^m 
aOßetlacugc 8U t)etfd^affen, toie et fie fid^ felbft t^etfd^aff t. 
@o toitb bet ^äget, bet fid^ eine SSüd^fe befteUt, um 

35 baS SBilb 3U etlegen, bie müttetlid^ SSotfotge bet 
Statut nid^t genug ^iteifen, bafe fie Oon Slnfang l^et 
ben ^unb ba3U gebilbet, bag et baS äBilb butd^ i^n 
einholen fönne. @S lommen nod^ mel^t Utfad^en baju, 



Digitized by 



Google 



220 3ut ^otpf)olo%vt, 

toatum e3 iAbtt^aupi ben ySlm^äfm untnögUd^ ift, 
btcfc aSorftcffungSatt falzten ju laffcn. SB« fcl^r oBet 
ein ^loturforfci^ex, bet äBet bie aUgemeinen 2)inge 
tDcitct bcnfen toiff, Urfaci^c l^abc, ftci^ öon bicfet 3Jot= 
HcttungSott JU entfernen, !dnnen toir an bem bloßen » 
JBetftnel bet SBotanil feigen. 3)et Sotanil afö SBiffen* 
fd^aft finb bie bunteften unb gefiiUteflen Spinnten, bie 
epat^en unb fd^önflen ^ftüd^te nidfet mel^t, ja im 
getoiffen Sinne nici^t einmal fo biel totxt^, afö ein 
öetad^teteS Unltaut im natftrlid^en Su^avbt, als eine lo 
ttodne unbtaud^bare @amenla))fel. 

Sin 9laturforfd^et alfo toitb ftd^ nun einmal fd^on 
übet biefen ttibialen SJegtiff etl^eben muffen, ja, toenn 
et aud^ al9 ^enfd^ jene SSotfleUungSatt nid^t loS 
toetben ttnnte, toenigftenS infofetn et ein 9latut= u 
forfd^et ift, fie fo biel aU mbglid^ bon ftd^ ent=^ 
fetnen. 

®iefe SBettad^tung, toeld^e ben Siatutfotfd^et im 
Slttgemeinen angelet, ttifft unS aud^ l^iet nut im %ü^ 
gemeinen. Sine anbete abet, bie jebod^ unmittelbat so 
aus bet tiotigen fliegt, gel^t unS fd^on näl^et an. S)et 
SRenfd^, inbem et attc S)inge auf fid^ bejiel^t, toitb 
babutd^ genötl^igt, atten Singen eine innete S5eflim= 
mung nad^ außen ju geben; unb eS toitb il^m biefeg 
um fo bequemet, ba ein jebeS Ding, baS leben foll, 25 
ol^ne eine boQtommene Dtganifation gat nid^t gebadet 
toetben !ann. 3nbem nun biefe bolllommene Ctga»^ 
nifation nad^ innen a« ^b^ft trein beftimmt unb be^^ 



Digitized by 



Google 



^et{ud§ einer aQgemeinen ^etgleid^ungdlel^te. 221 

btngt ift, fo mu§ fie auci^ naci^ aufeen cBcn fo tcine 
aSctl^&Uniffc finbcn, ba flc auä) t)on aufecn nur unter 
gctoiffcn JBebingungcn unb in gctoiffen SSctl^dttniffcn 
cstfttrcn !ann. @o feigen toit auf bet @tbc, in bcm 

5 äöaffct, in bct Suft bic mannid^f altigftcn ©cftaltcn ber 
Siliere ftd§ betoegen, unb naä) beut gemeinften f8t^ 
griffe finb bicfen ©efd^ö^fcn bic Drganc angcfd^affcn, 
bauiit flc bic öcrfd^icbcncn Sctocgungen l^cröotbringcn 
unb bic öctfd^icbcncn ©siftcnjcn crl^altcn Wnncn, 

10 SBitb uns aber ni(ä^t fci^on bic Urltaft bcr Statur, 
bic äBciSl^cit cincS benlcnbcn 3Bcfcn3, tocld^cS toir bcr» 
fetten unter julcgcn Pflegen, rcfpcctabicr, tocnn toir 
fclbft il^rc Äraft Bebingt anncl^mcn unb cinfcl^cn Icr» 
neu, bQ% fie eben fo gut t)on au^en alg nad^ augcu; 

15 t)on innen als nad^ innen bilbct? S)er gfifd^ ift für 
baS SBaffcr ba, fci^cint mir t^icl tocnigcr 3u fagcn alS: 
bcr gifd^ ift in bcm äBaffcr unb burd^ baS SBaffcr 
ba; bcnn bicfcS Ic|tc brfidt t>kl beutlid^er auS, toaS 
in bcm crflcrn nur bunlcl t)crborgcn liegt, nämtid^ 

20 bic ©siftcnj eines ©cfd^öpfcS, baS toir gfifd^ nennen, 
fei nur unter bcr SBcbingung cincS (SlcmcntcS, boS 
toir äBaffcr nennen, mdglid^, nid^t aEcin, um barin 
ju fein, fonbcrn aud^ um barin ju tocrbcn. 6bcn 
biefcS gilt t)on atten übrigen ©cfd^b^jfcn. 3)icfcS to&re 

25 alfo bic erfte unb attgemcinfte Setrad^tung t)on innen 
nad^ äugen unb tion äugen nad^ innen. 2)ic cnt» 
f d^iebcnc @cftalt ift gleid^fam bcr innere ^crn, tocld^cr 
burd§ bic S)ctermination beS fingern ©IcmcntcS fld^ 



Digitized by 



Google 



222 3ut aJlor^l^ologte. 

t)etfd^teben (ilbet. (Sbm bahux^ etl^&lt ein Xl^iet 
feine S^tdm&^iQMt nod^ aitgen, toeil e3 t)on äugen 
fo gut aU t)on innen geBilbet toorben; unb toaS 
nod^ nicl^t, aber notürlid^ ifl, tocil baS äugete 6Ie= 
ntent bie äußere @eftalt el^et nad^ fid^, als bie innere & 
um Bilben tonn. SBit ISnnen biefeS am beften bei 
ben aiobbcnattcn feigen, beten Äufeeteä fo t)iel t>on bet 
^ä)%tftaÜ anxdmmt, toenn il^t @lelett und nod^ ba8 
öottfommcne t^ierfügige %^tt batftettt. 

aOBir treten alf o tocber ber Urlraft ber 9lotur, nod^ i» 
ber äBeiSl^t unb ^ad^t eineS @d§d))ferS 3U nal^e, 
toenn toir annel^men, i>a% jene mittelbar gu äßerte 
gel^e, biefer mittelbar im Anfang ber S)inge ju äBerte 
gegangen fei. 3ft e8 nid^t biefer großen ftraft an« 
ft&nbig^ bag*fte ha^ Sinfad^e einfad^, baS S^fammeu:^ 15 
gefe|te aufammengefc|t l^ertjorbringc? treten toir il^rer 
^ad^t au nal^e, toenn toir Uffouptm: fie f)dbt ol^ne 
aOßaffer leine ^^^, ol^ne Suft !einc SSögel, ol^nc 6rbe 
!eine übrigen Spiere ]^ert)orbringen lönnen, fo toenig 
atö fid^ bie @efd^0pfe ol^ne bie S^ebingung biefer (Sit* so 
mente ejiftirenb benfen laffen? ®ibt tö nid^t einen 
f d^öneren S^lidC in ben gel^eimnigreid^en S3au ber S9il« 
bung, toeld^e, toie nun immer mel^r allgemein aner* 
lannt toirb, nad^ einem cinjigen SJhifter gebaut ift, 
toenn toir, nad^bem toir baS einjige ^O'htfter immer 25 
genauer erforfd^t unb erlannt ^aben, nunmel^r fragen 
unb unterfud^en : toaS toirtt ein allgemeines (Slement 
unter feinen terfd^iebenen Söeftimmungen auf eben 



Digitized by 



Google 



aScrfud^ einet ottgcmcittctt SJctglcid^ungSlcl^tc. 223 

bicfe attgctnctnc ®cftalt? SBBaS tott!t bic bctctminittc 
unb betctmtnitcnbc ©cftolt biefcn (Elementen entgegen? 
äBaS entfielt butd^ biefe SDßirtung füt eine ©eftalt 
ber feften, bet tocid^etcn, ber innerften unb bet äu§cr= 

5 ftcn Xl^cile? üffia^, toie gcfagt, bic @lemcnte in allen 
il^ten ^Otobificationen but(3§ ^öl^e unb S^iefe, bur(3^ 
Söeltgegenbcn unb 2^mn l^etöorferingen. 

SBie t)iele§ ift l^ier fd^on öorgeatBeitet? Sfißie 
tjicleg brandet nur etgriffcn unb angetoanbt ju tDer= 

10 ben, ganj allein auf biefen SGBegen? 

Unb toie toütbig ift e8 bet Slatut, bafe fie fid^ 
immet berfelben Wittl fiebienen mu§, um ein @c= 
fd^öpf ]^ettJor§u6tingen unb ju ernäl^ten! @o toitb 
man auf eben biefcn SBJegen fortfd^reiten unb, toie 

15 man nur etft bic unotganifirten, unbeterminitten 
©Icmcnte atö SScl^ifel bet unotganifittcn SOBcfen an= 
gefeiten, fo toitb man fid^ nunmcl^t in bet S5ettad^= 
tung etl^eBen unb toitb bie otganifitte SOBelt toiebet 
al^ einen 3wf<i^nmen]^ang öon öielen Elementen an= 

20 fe^en. 3)ag ganje ^Pfianjenteid^ 3. '@. toitb un§ toie= 
bet aU ein unge^euteS 50leet etfd^einen, toeld^e§ eben 
fo gut äut Bebingten Sjiftenj bet Snfecten nötl^ig ifl 
al§ bag aSßeltmeet unb bie 3ftüff^ i^^ Bebingten 6ji= 
ftenj bet ^ifd^e, unb toit toetben fef)en, ba§ eine un= 

25 gel^eute Slnjal^l leBenbet ©efd^öpfe in biefem SPflanjen^ 
Ccean geboten unb etnäl^tt toetbe, ja toit toetben 
jule^t bie ganje tl^ictifd^e SBelt toiebet nut aU ein 
gto§e§ glement anfeilen, too ein ©efd^led^t auf bem 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Der vorliegende zweite Band der Morphologie, der 
siebente der naturwissenschaftlichen Schriften, dient zu- 
nächst in zweifacher Beziehung seinem Vorgänger zur Er- 
gänzung und Erweiterung. Erstens bringt er alle Arbeiten 
Goethes, die noch nicht unter der Herrschaft des Gedankens 
der Metamorphosenlehre stehen, sondern in denen sich 
noch ein Bingen nach den Grundprincipien seiner Ansichten 
über organische Naturen findet. Zweitens sind hier die- 
jenigen Aufsätze zusammengestellt, in denen sich Goethe 
von dem gewonnenen Standpuncte aus mit gleichzeitigen 
und geschichtlichen Erscheinungen über die Wissenschaft 
des Organischen auseinandersetzt. In die erste Reihe ge- 
hören die unter dem Namen „Vorarbeiten zur Morphologie *" 
(S. 5—83) zusammengefassten Ausführungen Goethes. Die- 
selben rühren offenbar aus einer Zeit her, wo der Gedanke 
der Identität aller Pflanzenorgane bei ihm noch keine klare 
Form angenommen hatte. Sie sind zum Theil dictirt, zum 
Theil eigenhändig niedergeschrieben (siehe «Handschriften''). 
Eng mit ihnen hängen die unter ,Paralipomena I" mitge- 
theilten Aufzeichnungen Goethes aus Italien zusammen. 
Darinnen sehen wir die erste Gestalt vieler für die „Mor- 
phologie'' massgebenden Gedanken. So bildeten sie sich in 
Goethes Geist aus, bevor sie sich zu einer systematischen 
Form zusammenschlössen. Das Capitel „Paralipomena P 
stellt das erste Glied einer aufsteigenden Gedankenentwick- 
lung dar, die uns über die »Vorarbeiten zur Morphologie ** 
bis zur reifen Ausbildung von Goethes Anschauungen in 
der 1790 erschienenen „Metamorphose der Pflanzen** führt. 
Einer noch ganz unklaren Stufe gehören die Arbeiten über 
Infusorien (Paralipomena II) an. Hier blickt die Idee der 
Metamorphose noch nirgends durch. Sie zeigen uns Goethe 



Digitized by 



Google 



228 Lesarten. 

auf der allerersten Stufe des Suchens, wo er bemüht ist, 
durch rein empirische Zusammenstellung von Erscheinungen 
und deren allseitige Betrachtung unter den verschiedensten 
Umständen, Maximen anzusuchen, in denen sich die Lebens- 
erscheinungen aussprechen lassen. Diese Aufzeichnungen 
rühren, wie aus den in ihnen gemachten Zeitangaben er- 
sichtlich ist, aus dem Jahre 1786 her. 

Der zweiten Beihe gehören die Aufsätze S. 35—214 an. 
In dem Aufsatze „Über die Spiraltendenz der Vegetation'' 
sucht Goethe seine Metamorphosenlehre in Einklang zu 
bringen mit den von Martins 1828 und 1829 bei den Zu- 
sammenkünften deutscher Naturforscher zu München und 
Berlin (abgedruckt in der Isis 1828 S. 522 und 1829 S. 833) 
vertretenen Ansichten über die spirale und verticale Ten- 
denz im Pflanzenwachsthum. Der Aufsatz wurde von 
Goethe zuerst am Schlüsse der Ausgabe der „Metamorphose** 
von 1831 in jener kürzeren Form mitgetheüt, die wir in 
den Paralipomems bringen. In der hier abgedruckten Ge- 
stalt stand er zuerst in den Nachgelassenen Werken (Band LV 
S. 95—128). Die einzelnen Theüe, aus denen sich derselbe 
zusammensetzt, sind handschriftlich in drei Heften ent- 
halten. In letzteren finden sich ausserdem noch Vorarbeiten 
dazu (siehe „Paralipomena''). Wie die Angaben des Da- 
tums S. 68 und Goethes eigenhändige Notiz auf dem Um- 
schlag des ersten Heftes: , Spiral -Tendenz 1829** bezeugen, 
sind diese Theile in den Jahren 1829 — 1832 entstanden. 
Im Tagebuch notirt Goethe unter dem 26. Deoember 1829 : 
„Ich hatte die Lehre von der Spiraltendenz der Pflanzen 
im Sinne '^. Schon am 27. beginnt er das Studium der Auf- 
sätze in der Isis, sowie das AufiEcichnen seiner Gedanken 
über die Spiraltendenz. Er kommt dann wiederholt auf die 
Sache zurück, nimmt am 14. Januar 1831 nochmals Martins' 
Aufsätze vor, um an seinen aphoristischen Bemerkungen 
darüber fortzufieihren. Der Aufsatz ist, wie aus 68, 7 ersicht- 
lich, im Herbst 1831 beendet. Im Manuscript steht am 
Ende des Au&atzes allerdings: SB. b. 4. gfe^uar 1831. Die 
Reihenfolge, in der sie in unserem Bande erscheinen, ist 
nicht genau die des Manuscriptes, sondern die durch am 
Bande beigefSg^te ZifPem bezeichnete. Sie ist auch in den 



Digitized by 



Google 



Lesarten. 229 

Nachgelassenen Schriften eingehalten. Diese Ziffern sind von 
Eckermanns Hand. S. 69—129 sind unter dem allgemeinen 
Titel: „Aufsätze zur allgemeinen Pflanzenkunde und Be- 
cansionen*^ Aufsätze vereinigt, in denen Goethe: 1. die 
Beziehung seiner Metamorphosen • Idee zu Blnmenbachs 
„Bildungstrieb'* (S. 71 — 73) sucht; 2. sich mit dem Botaniker 
Ernst Meyer über das Verhaltniss der „Metamorphose** zur 
Theorie der Arten und zu einem System der natürlichen 
Bildungen und Wesen auseinandersetzt (S. 74—92) ; 3. Hum- 
boldts „Ideen zu einer Physiognomik der Gewächse** (S. 93 
bis 100), Wilbrands und Ritgens „Gemälde der organischen 
Natur" (S. 101—103) und Fr. S. Voigts „System der Natur 
und ihrer Geschichte ** (S. 104) von seinem Standpuncte aus 
zu würdigen sucht; endlich 4. das Verhaltniss seiner eigenen 
Gedanken über organische Bildung zu denen des von 
de CandoUe als Vorläufer bezeichneten Joachim Jungius 
untersucht. S. 71 — 104 ist handschriftlich nicht erhalten. 
71—73 ist zuerst gedruckt: Morphologie Band I. Heft 2. 
S. 114— 116, 74—92 ebenda Band IL Heft 1. S. 28-45, 
93—100 in der Jenaischen Literaturzeitung 1806 S. 489—492, 
101—102. Zur Morphologie Band I. Heft 4. S. 353—354, 
103-104 ebenda Band IL Heft 1. S. 63-64. S. 105— 129 
ist handschriftlich in einem Hefte erhalten (siehe Hand- 
schriften 8. 233) und zwar gerade so wie 37—68 in einzelnen 
zu verschiedenen Zeiten entstandenen Absätzen. Die Reihen- 
folge ist durch Ziffern festgesetzt, die von Riemers Hand 
herrühren. Dieselbe hat schon Guhrauer in seinem 1850 be- 
sorgten Abdrucke (in „Joachim Jungius und sein Zeitalter.** 
von Guhrauer) eingehalten. Die Angaben 123, 8 (vergl. 
auch in den Lesarten zu 119,4) femer der Umstand, dass 
dem Manuscript eine Abschrift des Artikels über Jungius 
aus Zedlers Universal-Lexicon beiliegt, auf dem das Datum 
8. März 1831 steht, beweisen, dass die Ab&ssung der Arbeit 
in das Jahr 1831 fällt. Goethes Beschäftigung damit muss aber 
früher angesetzt werden. De CandoUes „Organographie**, 
die ihm Veranlassung gab (vergl. 105, 4 — la), erschien 1827. 
Goethe las sie im Sommer 1828, vom 13. Juni an, wie das 
Tagebuch ausweist. In letzterem finden wir die erste auf 
Jungius bezügliche Notiz 23. Juli 1828. Die erhaltenen Em- 



Digitized by 



Google 



230 Lesarten. 

pfangfischeine weisen aus, dass Goethe am 10. Juli 1828 
folgende Werke Jungs aus der Jenaischen Bibliothek aus- 
geliehen hat: Germania superior. Hamb. 1685, Mineralia. 
Hamburgi 1689; Logica Hamburgensis 1681. Goethe li^ss 
aber das Studium der Werke von Jungius nicht mehr aus 
den Augen. Am 5. Nov. 1831 lässt er sich (nach dem Tage- 
buche) die Logica Hamburgensis ein zweites mal schicken. 
Wir bringen im Anschlüsse an die ausgeführteren Theile des 
Aufsatzes auch die Skizzen und die Auszüge aus Jungius* 
Werken, die sich Goethe anlegte, weil sie ungefähr die Ge- 
stalt veranschaulichen, die derselbe zuletzt hatte annehmen 
sollen. Ffir die Theile, die nicht ausgeführt wurden, müssen 
diese Entwürfe in den Text eintreten, um das Bild zu ver- 
vollständigen. S. 131 — 149 bringt einen bisher ungedruckten 
Au&atz, in dem Goethe die von Eecht für den Weinbau 
angestellten Grundsätze und B.egeln durch die Metamor- 
phosenlehre zu beleuchten sucht. Die Beschäftigung mit 
diesem Gegenstande beginnt nach dem Tagebuche am 
3. August 1828. Die Zeiten , in denen der Aufsatz ausge- 
arbeitet worden ist, sind aus den Angaben 134,4. 138, is. 
147, 11 ersichtlich. 151 — 164 enthält eine bisher unge- 
dmckte Übersetzung des Capitels «De la symetrie v^ötale" 
aus de Candolles ,Organ<^^phie vegetale* aus welchem 
hervorgeht, wie nahe die Grundgedanken dieses fran- 
zösischen Forschers den Goethischen stehen. Goethe be- 
absichtigte ursprünglich diese Übersetzung der Ausgabe 
der „Metamorphose* von 1831 beizufügen, wie aus einem 
Blatte ersichtlich ist, auf dem Goethe den Lihalt dieser 
Ausgabe, wie er ihn sich zuerst dachte, verzeichnet hat. 
Die Ab£ässungszeit ist ans dem Datum S. 164 ersichtlich. 
Goethe begann nach dem Tagebuche die Übersetzung am 
31. Juli 1828 in Domburg. S. 165—214 enthalten Goethes 
Aufsatz über den zwischen Geoffiroy de Saint -Hilaire und 
Cuvier im März 1830 ausgebrochenen naturwissenschaftlichen 
Streit. Derselbe erschien zuerst in den Berliner «Jahr- 
büchern für wissenschaftliche Kritik" 1830. 2. Band. Sep- 
tember No. 52/53 und 1832 März No. 51/52. Der ersten Spur 
davon, dass sich Goethe für diesen Streit interessurt, be- 
gegnen wir im Tagebuche unter dem 7. Mai 1830, wo er 



Digitized by 



Google 



Lesarten. 232 

sich mit dem Oanzler von Müller über den Gegenstand 
unterhält. Die eigentliche Beschäfkigung damit beginnt 
(Tagebuch) am 19. Juli, und am 27. desselben Monats fängt 
er bereits an, an dem Au&atz zu dictiren. Vom September 
des Jahres an ruht die Sache etwas; am 12. November 1831 
nimmt sie Goethe wieder auf und arbeitet dann den zweiten 
Theil des Aufsatzes aus, den er im März 1832 (vgl. 214, 83) 
vollendet. 215 — 224 ist ein bisher ungedruckter Aufsatz 
Goethes über die naturphilosophische Grundlage seiner 
Organik. Er erscheint hier am Ende der Morphologie ge- 
druckt, weil er den Gedanken der Metamorphosenlehre zu 
dem einer allgemeinen Vergleichungslehre zu erweitem 
sucht. Obwohl wahrscheinlich am Anfange der neunziger 
Jahre geschrieben (sie ist in Götzes Handschrift erhalten) 
zieht diese Abhandlung doch wahrhaft die letzte Consequenz 
der Goethischen Organik, welche darinnen ausserdem durch 
die Auseinandersetzung über die teleologische Weltan- 
schauung zu den höchsten Gebieten der allgemeinen Natur- 
philosophie in Beziehung gebracht wird. 

Eine relativ selbständige Stellung nimmt das Capitel 
«Paraüpomena III" ein, in welchem Goethe die Resultate 
seiner. Band 6. 11. Abth. 17, 4—9 erwähnten Versuche über 
die Wirkung des Lichtes auf organische Körper tagebuch- 
artig verzeichnet. Wie aus dem Datum auf dem Umschlage 
ersichtlich ist, rühren diese Versuche aus dem Jahre 1796 
her. Was sonst noch an Skizzen und Vorarbeiten u. s.w. 
vorhanden ist, bringen die folgenden Capitel der Parali- 
pomena. 

Wir hielten es fttr zweckmässig in den Text und in 
dieParalipomena an einzelnen Stellen bildliche Darstellungen 
einzuschalten. Wir sind dabei dem Grundsatze gefolgt, 
jene zumeist skizzenhaften Zeichnungen Goethes aufzu- 
nehmen, die sich eng an den Text anschliessen, neben und 
in welchem sie stehen. Wo das nicht der Fall ist, wo 
Bild und Wort nicht gewissermassen zwei Seiten eines 
und desselben Gedankens aussprechen, haben wir von der 
Aufnahme von Bildern abgesehen. Deshalb erscheinen die 
im Goethe -National -Museum vorhandenen, unter Parali- 
pomena IV erwähnten Zeichnungen nicht in diesem Bande. 



Digitized by 



Google 



2d2 Lesarten. 

Heraoageber dieses Bandes ist Rudolf Steiner; wie 
die Einrichtong überhaupt, so wurden sachliche und nament- 
lich philologische Fragen auch diesmal durch Besprechungen 
mit dem Bedactor Bernhard Suphan erledigt, der schon 
während der Vorarbeiten den Herauggeber mit seinem Bathe 
▼ielfiuih unterstfitzte und durch Superrevision ffkr die Ge- 
nauigkeit des Druckes mit bemüht gewesen ist. 

Drucke. 

Von Drucken kamen ftir diesen Band nur diejenigen 
in Betracht, die zu Goethes Lebzeiten erschienen sind. 
Wir führen sie hier in der Weise an , dass wir zu den ein- 
zelnen bereits gedruckten Stücken den Ort hinzusetzen, wo 
dieselben zuerst gedruckt sind, femer die Siglen, die wir 
für die einzelnen Drucke in unserem Lesartenverzeichnisse 
brauchen. Über die Abfassungszeiten der Aufsätze vergl. 
S. 227— 231. 
S. 71—73. Zur Morphologie L Band. 2. Heft. S. 114—116. E, 
S. 74— 90. Zur Morphologie H.Band. I.Heft. S. 28-45.^. 
S. 91 — 100. Jenaische Allgemeine Litteratur- Zeitung 1806. 
E, Mit den Citaten aus der hier besprochenen Hum- 
boldt'schen Abhandlung ist diese selbst verglichen 
und die Lesarten mit Hu angegeben. Ausserdem 
erschien der Aufsatz gedruckt in G^ und C (Band 33). 
S. 100—102. Zur Morphologie LBand. 4. Heft. S. 353-354. 
S. 103-104. Zur Morphologie II. Band. I.Heft. S.63— 64. 
S. 105 — 129. Diese Arbeit gab Guhrauer 1850 in seinem 
Buche „Joachim Jungius und seine Zeit** zum ersten 
Male heraus. Diesen Druck haben wir nicht berück- 
sichtigt, sondern unserem Texte die Handschrift zu 
Grund gelegt. 
S. 167 — 181, 19. Berliner Jahrbücher für wissenschaftliche 

Kritik, 1830. 2. Band. Sept. No. 52/53. E. 
S. 181, 20—214. Berliner Jahrbücher fftr wissenschaftliche 
Kritik 1832. März No. 51/52. E, 



Digitized by 



Google 



Lesarten. 



Handschriften. 

Über die Abfassungszeiten der einzelnen Aufsätze siehe 
1. 227—231. 

S. 7— 14,20: Goethes eigenhändige Niederschrift. 11V< 
rechtsspaltig beschriebene fol. Seiten. H. 

S. 14, 21—17, 18 : Folgt in JEL unmittelbar auf 14, 20. 8 rechts- 
spaltig beschriebene fol. Seiten. Schreiber -Hand. H. 

S. 17, 20 — 19, 11 : 2 rechtsspaltig beschriebene fol. Seiten 
von Goethes Hand. H. 

S. 20—33 : 17 rechtsspaltig beschriebene fol. Seiten von 
Schreiber -Hand. Von Goethe nur an wenigen Stellen 
durchgesehen. H, 

8. 37 — 68 : Die hier zusammengestellten Aphorismen finden 
sich in 3 Heften in blauem Umschlage. Johns Hand- 
schrift mit Riemers Bandcorrecturen. Die Reihen- 
folge in diesen Heften ist nicht genau dieselbe wie 
die in unserem Texte, doch ist die letztere durch 
am Rande beigefügte Ziffern von Eckermanns Hand 
bestimmt. H, Von 33, 12 — 24, 41, 16 — 24 ist eine zweite 
Fassung vorhanden, die wir mit H.^ bezeichnen. 

S. 105—129 : Eine vollständige Handschrift. Johns Hand 
mit Riemers Randcorrecturen. Das Manuscript be- 
steht aus einzelnen Absätzen, die nicht in der Reihen- 
folge unseres Textes aufeinanderfolgen, doch ist die 
letztere durch von Riemer am Rande beigef&gte Ziffern 
bestimmt. H, Von 105, 1 — 106,9 ist eine zweite Fas- 
sung vorhanden, die wir mit H}, femer ist die Stelle 
105,1—106,9 in einer nochmaligen Fassung vorhanden, 
die mir mit JEP bezeichnen. 

SL 130—143 : 18 fol. Blätter in Johns Handschrift. Von 
Goethe nicht mehr durchgesehen. JET. 

S. 153—164 : Zwei Handschriften J7 und H^; beide in 
Johns Handschrift; H} von Goethe vollständig durch- 
corrigirt, H^ eine Abschrift davon. 

S. 167 — 210 : Aus vielen einzelnen Stücken bestehende 
Handschrift. Die einzelnen Stücke Hessen sich zu- 
sammenstellen und ergaben folgende Stellen des Auf- 



Digitized by 



Google 



234 Lesarien (S. 5— 8). 

Satzes 167,1—170,3; 172, 4—182, lo; 184,25— 186, u; 
189,10 (Kit — 190,4; 190,26— 191,13 toutben; 200, ii— 
205,22; 206,10—206,20 Dtttoorxen; 207,3—208,23 ffigeit; 
208,16-209,23; 210,1 — 210,83; 210,27 bafi— 211,8; 
211,13 — 212,27; 214,4—214,23. Die hier in Be- 
tracht kommenden Lesarten sind mit H bezeichnet. 
S. 204,23— 205,22; 214,4—23 sind in einer zweiten 
mit B} bezeichneten Fassung vorhanden. 
S. 217—229 : 18 Vs foL Seiten, rechtsspaltig beschrieben. 
Goetzes Hand. Von Gk>etiie' nicht m^u: durchge- 
sehen. H. 

In den Lesarten bedeutet g «eigenhändig mit Tinte", 
g^ „eigenhändig mit Bleistül", g* „eigenhändig mit BiOthel*", 
p' „eigenhändig mit rother Tinte**; in den Handschriften 
gestrichenes wird mit Sd(a>chad^tx Lettern gesetzt, mit 
lateinischer Schrift geschriebenes erscheint CWrm? gedruckt. 



SBotatftciten jut SMot^jl^oIogic 
(S.5-33). 

Beschreibung der Handschriften und Erklärung der 
Siglen siehe S. 238. 

7, 1 S^oratBeiten aut SRov^l^lo^ie. I. unser Zusatz. 2— 
8, 1» Vgl. Band 6 (II. Abth.) S. 312-318. 2-14,20 aUes 
von Goethes eigener Hand. 2 Sdttlungen] Sßütnfmtgen H 
3 HeiM,] HetBt; H 5 uitd vor etntgerma^en H % toeniser] 
tocnig H toatenj nmten H ii blieben nach waren H 
13 SBit!unfien] 9ßüt(fniH|en H fe^en,] fej^n; H u eine] 
eine H fein;] fe^ H i5 etimtben,] etlattben JEL oHer,] allet H 
16 S^otflellitngSavieitJ ätotfietttttigSatien H bebienej bcbicne H 
21 Nach mu^ : 2ISein ba td^ es oft genng oerfnd^t l^obe fo finbe 
t4 5ttlet)t ha% bte IPat^t^ett ^leid^fam wie ein t^l^r ^Is in ber 
KXikfit fiet^ beffen (f^t^ ge?) man oon mef^ H 8, lo mit 
nach \an%t H i5 (StwluHimifien, jene Naturforscher, die 
annehmen alle Organe, die an einem Natnrwesen im Laufe 
der Zeit sichtbar werden, seien bereits im Keime in ver- 
borgener Gestalt vorhanden. i6 (S^igeiteflfien, jene welche 



Digitized by 



Google 



Lesarten (S. 8 -14). 235 

annehmen, jedes folgende Organ entstehe immer erst aus 
dem unmittelbar vorhergehenden. \o QUt] fogut H hit 
nach bte geugnng aus bem (Eye bie H is $d beginnt eine 
neue Zeile S 20 bet nach leben -ff 20. 21 im toetiftett Sinne 
üdZ H 21 feines Qleid^n aR für fic^ felbfl IT 23 bor nach 
bie Kraft H 24 fetne§ ö^etci^en über flt^ felbjl IT 28 il^reS] 
feines Ä 9, i aCßirfunö] SBürdfung H ebenso 2 und 5 
5 butd^ beginnt eine neue Zeile H 10 — 14 die Zeichnung 
ist von Goethe mit Tinte ausgeföhrt H u ©antenfotn 
nach Korne H le entfernt über crtjebt H n gfortfe^ung 
über Kdrper H nterllid^n üdZ H 18 einem undeutlich in H, 
könnte auch einen heissen H 19 in bie Suft aR H 19. 20 
unter — l^in aR H 20 toeit soll wohl toeiter heissen H 
21. 22 toenn -- überbauert aR H 25 2:rennt nach 3f* ^^^ Saum 
ber vfortf ß 10, 1 fc^t nach treibt weiter H 1. 2 ber ^oten 
nach ja IT 5 eS nach ber Knoten H treibt H 12 bie neue 
Zeile H 13. 14 in bie $ö^e aR H 20 i^ren] feinen H 
22 3luf neue Zeile H 25 ^an nach IHan werfe mir H 
11,3 ^d^tn fehlt H 10—12 bie — ift aR für bie it^ren n?eg 
fortju^ef^n im Stanbe ifl IT 11 toirifen] toürden S 12 ^ 
neue Zeile fi 13 pnb nach laffen -ff ®d^etn- nach nur H 
14 bem nach biefem Kr^tfe H n dintoiriung] (Sintoürdung H 
17 — 20 3a — toerben aR H 21 eine über 3ur H unter nach 
eine Qüße es fey baft er -ff 22 al8 ©üEe üdZ -ff 11, 24 ^ 
nach unter ber (Erbe tjat man itjm Feinen tlal^men ^e^eben ff 
12, 8 toirft] toürtft H 10 SSeffer nach «ieber H u bilbet 
um ÜdZ -ff 15. 16 verbreitet — entjiel^t aR ff" n SBirlungen] 
SSßürcfungen H 18,2 toenn nach 21m (etc^tejlen wirb uns 
biefes bnrdi eine ^Jolge; ^nn wie wir nur bie tjddyjien <5ij>fel 
ber oerfc^iebenen €£iften5en ei^entUc^ als IHu^er H toenn 
beginnt in H eine neue Zeile und nach mad^ steht ein 
Punct; es ist aber in die Sache nur ein Zusammenhang 
zu bringen, wenn wir die in unserem Text gemachte Ver- 
besserung anbringen. 16 pe nach ^df ein ff^ 18— 21 Die 
Skizze ist von Goethe mit Tinte ausgeführt. H 19 butci^ 
nach am H 24 barauf nach auf H ber nach bie H 2s be« 
fielet aus entftel^t H 27 l^rt)orlbrinöen] l^orBringt ff" 
14,2 ift vor €in Cljeil H 3 bie 9[u3bel^nttng nach brtttes 
<5efet{ fuborbintrt bem t)ortgen H 4 ein nach ben H 8 ah^ 



Digitized by 



Google 



236 Lesarten (S. 14-20). 

ttimmt nach oerite JEL u Sefd^5))f nach Kor H is @^ be- 
ginnt neue Zeile H 20 (ekoitft] betoütcft H 21— 17, is 
Schreiber Hand. H 24 @htfen g über ihonett H 15, 2 unb 
nach SRoaS IT 15,3—97 ist eine spätere Einschiebung, 
die durch ein Zeichen an diese Stelle verwiesen ist, an 
welcher früher nur folgendes stand (welches allerdings weg- 
zustreichen unterlassen ist): dS ift btefed einet bet fcj^toetften 
$ttitcte, toenit er ntci^t naä^ unb na^ auSgefül^rt tottb; er leibet 
am meiften SS)tberf)nnt(i^; cXizva bagegen foimnt auf il^n audft bad 
meifie an, unb fobolb biefer ihtoten geldSt ift, iß man attein im 
Gtanbe torMriS au gel^. In den Text konnte diese Stelle 
nicht au%enonunen werden, weil sie sich nach Einschiebung 
von 15, 3—27 als überflüssig erweist. 7 Blumen vor 
pflanaen H le 4 Sl&tter nach bnrc^ H 23 unb nach xdo* 
\>VLtdn wir htnn auf eine anb H 27 Nun folgt in S eine 
lateinische Stelle, die wir in den Paralipomenis bringen. H 
98 (S8 nach geldst iß iß man allein im (Stanbe attetn norm)ärts 
in gelin H 16, 2 bie nach best^alb finb R 12 ^eilS über 
mettetd^t feiert fte [darüber tiieU] an<^ burc^ viel H 24 an 
nach bie R 2» bie] nur perft H 26 mftnbert] t>erAnbem JET 
S7 {Kiu))i({ang nach f^anptf J? 17, 4 ed fehlt IT 6 Greife 
il^rer 9Uibir d. h. wenn sie durch irgend einen Einfluss ver- 
anlasst werden, solche Formen anzunehmen, die sie, bloss 
sich selbst überlassen, nicht annehmen, die aber gerade 
jene Bildungsgesetze verratben, die im normalen Pflanzen- 
leben zwar mit bestimmend aber oft nicht sichtbar sind. 
8 bie fehlt H 14 aud] koir H le toomit] vx^ ha H 
17, 20—19, n ist wieder von Goethes Hand H 21 t>iele] 
f o^tel H 22 nach 3:i^le in H Komma. 24 einer nach ober 
wie ic^ mic^ btst^er aus H is Die erste Figuren-Skizze, mit 
Tinte gezeichnet, die drei folgenden mit Bleistift, wol alles 
von Goethes Hand. 5 ol^ngead^tet über mets H is @(eiftige. 
Zur Bezeichnung besonders flüchtiger, leicht verdunstender 
Flüssigkeiten. Vgl. 21, 20. 23. 24 ^gbel^nung über fßtx^ 
Änberung H 19,8 l^bcn] i^i H 19—24 von Schreiber 
Hand -ff is — 20 Die Skizze von Goethes Hand mit Tinte H 
16 3toifd^nfronen aus Stoifd^nlelci^e H 19—21 steht in H 
zwischen ^^ifd^enfroneu und loeld^e H 20—23 Schreiberhand. 
20, 5 gan) getl^ilt in dem Sinne von halbganz, halb getheilt. 



Digitized by 



Google 



Lesarten (S. 20-28). 237 

Doch kann gan3 auch anders heissen, da in J7 über dem 
Worte ein Tintenfleck und nur 113 deutlich zu sehen ist. 
21, 18 ©eine] ^l^te H mtlß^e unb manbelattige] mttjix^ unb 
manbelaxttg H 20 @(eift vergl. 18, 15. 31 l^ettotbrittgen] 
l^xt^otbtingt H 27 — 22,4 aR. ff. 22,3 feine nach in bem 
nbenrbtfd^en Hetc^e bes iidfts H e bte über nnb H 8 gtüm 
lid^ g aus grün nachher aEein fte üennelfen andf in btefer 
hit^tx Seit unb fatten ab wovon in ber H 3n ber ^ aR JET 
9 foH g üdZ H toetben vor fott H lo— 14 Diese Pflanzen 
haben Veranlassung gegeben, die Ootyledonen nicht als 
Blätter anzusehen und sind deshalb der Grund davon ge- 
wesen, dass man die Identität der Pflanzenorgane so lange 
nicht eingesehen hat. u an g über 3n H 20 nach Sie 
ftnb wie bte Blätter befitmmt fid} £uft unb ixdft 3n5uetgnen unb 
biefe Elemente ber jungen pflanze 5U3ufttljren H 23, 1 ^aä^ 
nach IDas nadj ber bist^erig H 8 toürbe nach fo JET 12 obere 
nach obere (Cotylebonen H 15 nad^ fehlt H 25, 3 na^ 
nach infofern fte 3U bertd^ttgen nnb an3nn)enben ftnb H 
h Vergl. Parolipomena 7 lurücf nach toieber J7 26, 1 
Stäumung. In H schwer zu lesen, weil über dem ersten 
Buchstaben ein Tintenfleck, äutnung ist deutlich. Man 
könnte daran denken, dass Räumung gleichbedeutend mit 
Ausdehnung gebraucht ist und der Wurzelpunct wegen der 
grösseren Ausdehnung zu wenig Feuchtigkeit vorfindet. 
Möglich aber wäre auch, dass einfiich Keimung zu lesen 
sei. 7 fott aus fottte H 9 VergLParalipomena. Hiermüsste 
eigentlich ein neuer Absatz beginnen, entsprechend 24,9. 
Goethe hat aber offenbar darauf im Dictieren nicht ge- 
achtet. Deshalb wollen wir hier auch die Sache getreu der 
Hqjidschrift wiedergeben, da dies dem Goethischen Ge- 
dankenfluss genauer entspricht, der ungeachtet des Über- 
gangs auf einen neuen Gegenstand von dem wesentlichen 
innem Kern der Sache in Anspruch genommen war. 

14 toeit ^ aR für ein gestrichenes unleserliches Wort H 
27, 7 midft nach mdft H 9 bergltd^n vor ben $unct c b JSf 

15 bie fehlt H u id^ vor in Derbtnbnng H 25 fann vor 
uon H 26 toeld^e nach n>ot>on bas eine H 28 anbevn nach 
ober H 28, s e^e er fehlt H 11 ^etj^unct] ^etjenSpunct H 
12 bie nach n>o H 19 etften nach Hy wo es übrigens un- 



Digitized by 



Google 



238 Lesarten (S, 28—39). 

deutlich ist; vielleicht wäre erteil zu lesen. 20 vibtx nach 
nhttlianpt H S3 Hier könnte wieder ein neuer Absatz be- 
ginnen. Wir geben aus demselben Grund wie 26, 9 die 
Handschrift wieder. 29, 6 iene über feine H is benfelben] 
benfclbißen H tocldje«] toelc^e H 1% unterflcit steht zweimal 
in Hj einmal über fetben Sinei so pp nur unsichere Lesart, 
weil ein Tintenfleck darüber H 24 föliorum g aus fdium H 
30, 4 oBgleid^ aus ob man gleid^ S 1 nach f&i&ütx steht in 
H. ein Buchstabe, der aber durch einen Tintenfleck un- 
leserlich ist. 31, 18 aufi^^tt fehlt H 20 Befannten] be« 
fatttttet Jff 32, 2 ÄctneS nach nntern H u unb nach 
übe R 21 nach ^ncte ein unleserlicher Buchstabe H 
24 S5kttc8] ^la^ H 27 aR ^^ NB ^faltotttjel H 33, 9 
Nach @)}alie ein unleserlicher Buchstabe H 20 fid^ fehlt K 



Über bic ©pital«2:enben3 bcr SJegetation 
(S. 35— ()8). 

Beschreibung der Handschrift siehe S. 233. 

37, 5 too g über fo H toir aus toitb K 9 ^tetfen^ 
aus ^greifend IT 11 £)iedmal ^ über f^ier H nut] ntm J? 
12 etinnett aus etinnetn H obglei^ nach un^ an bte Stelle 
bes £ucre5 H 14 auf g^ über burc^ bie H 17 einfädln aB H 
18. 19 auf — ©tttfe aR H 19 entbetft nach ber vfafl H cnt« 
bedt vor ftnb H ha^ aR und f|ntale aus ^pxtalt R 20 — 

38. 1 im — ^Vi'^vöi g R 1 gctoij üdZ H 2 il^tctt — unb aR H 
.■» bel^Y^ifi^ ttl>«'^ benfen R 12 toaS bie nach ux(b R 20—22 
ja — bctoitit g^ aR IT 24 l^enimfd^lingt vor Das oöflt^e (Sleid^» 
9en>i(^t betber bis jum ooHfommenen XPad^tf^nm nöti^ig ^ 

39.2 ben — am p^ aR ftb: bos H 4 ^ntäl^Yenbe fehlt R 
7 bdbe aR für fle ^ 12—24 findet sich noch einmal in 
einem Hefte (mit I bezeichnet) das Notizen und Briefe über 
die Spiraltendenz enthält. Wir bezeichnen die abweichenden 
Lesarten dieser Fassung mit R^ i3 unb — enttoiffelt fehlt R^ 
16 hcA %myt] ed R^ i9 @o fehlt R^ fieplattetcn fehlt J?^ 
20 tfd^natoeige] Slfd^nitoeige R ^fd^fSfiäbe ^' 20. 21 wl6^ 
— !atttt] toeld^ )m bnt 3lfd^en [^f(3^tt g^ über €r(en] fo auS» 
ßcbilbct botfommen, ff 21 auSgetood^fenen] ottcn RR^ 22 )t>o 



Digitized by 



Google 



Lesarten (S. 39— 48). 239 

nach tCfd^en H ebenso Jff* nur hier g^ flfd^n über €rlen 
40,3 S^erticalsGonfltucttoit] t>etttcale (Sonftntctiott H 25 bem] 
ben H 26. 27 SBit — fi(^ g^ aR fttr nnb fie mantftfHrt H 
27 manifeftttt g^ üdZ jff 41, 1 cntfd^icbeit aus am ent« 
fd^ebenfiett H 2 bemt nach nur alfobalb auf bie entfd^iebeufte 
XDetfe H bem üdZ ^ 6. 7 aufMttS üdZ H le— 24 findet 
sich noch einmal in einem Hefte (mit I bezeichnet, siehe 
39, 12 — 24). Wir bezeichnen die abweichenden Lesarten mit 
H}. Das Blatt, worauf die Stelle steht, trägt unten das 
Datum: aßetm. b. 27. 3)cabt. 29. 24 bel^u^tet g über ein- 
nimmt H einnimmt H^ 42, 4 ted^ttotnfltd^te] ted^ttoinfltd^e H 
altente ^ üdZ JT 5 btfot^lebonifd^n p üdZ ^ 7 @in^ 
toirfung nach ^inmifd^ung H im gfotifletgen ^ aR H 8. 9 
toie — l^ben [das pc g^ üdZ] aR H 10 »lumcn g üdZ H 
13 bte nach Von H 14 finb (Riemers Hand) über unb H 
ib fo tote ÜdZ (von Riemers Hand) H 19 statt unb in H 
ein Semikolon vor fi<% aR aber für jebod? im Text H 
25 etnflli^ aR (von. Riemers Hand) für (ebf^aft H 26 felb^ 
lebcnbiflc] felbftlebenbig H 43, 15 fie nach gegentodttig H 
17 nach ^altHiceen fehlt gegento&rtig, weil oben nach 13 fie 
schon vorhanden H 22 i&tflt^t g^ aus &tflt^tt H 44, 2 
nod^ g^ aR für feine H 9 ju entpfel^len nach barbieten H 
46, 16 berni über nnb -ff 26 ift abet durch übergeschriebene 
Ziffern aus abet ift H 21 — 46, 12 Quer über die linke Spalte 
des sonst rechtsspaltig beschriebenen Blattes steht: ^tet 
totrb eine f^ntale ^Hd^tung bet fogenannten SBl&ttet ^nfertton 
b. 1^. bet Jhu)tenfleattng, toeld^e fid^ äu^ttliä^ burci^ bie Stengel» 
Htitet monifeftttt, ol^c Stüffl^alt sugegcSen. H 46, 12 Nach- 
hier in H: 2B. b. 14. 3an. 1831. 13— 16 Diese Überschrift 
von Eckermann auf einem angeklebten Blatte. 16 fehlt H 
2S bie pinnules fehlt H 47, 6 on nach ber (EH 11 eS 
aR für fte J? f9 bag fie von Riemers Hand über um H 
20 befd^teiben nach ^n H 29 belegt von Riemers Hand über 
nennt -ff mit ebenso über unter H 25. 26 auf jtoci bet* 
fd^tebene SSßeifen Riemers C5orrectur aus atotefad^ l^erfd^ieben H 
27 olfo nach baljer H benannt aus genannt H 48, 1 abet 
aR von Riemers Hand H 1. 2 feinen fold^en SBed^el bmt 
corr. von Riemers Hand über nic^t ^wei 2lrten ber H 
ft (Sonbolbeln nach Bof^nen H 1 bitalen g aR far fibalen H 



Digitized by 



Google 



240 Lemrten (S. 48-53). 

8 nachher in J7 das Datum: 9ß. bett 14. 3aa 1881. n an] 
t)m H 14 auf über naäf H n M n von Riemers Hand 
fidZ H autüdtfom von JRiemers Hand über fommenb, IT 
20 nod^ g^ aB für aud^ H 21 fe|^ ans fej^ J2^ u loaxb 
nach melc^es ber ,f rennb H 2b jetgte fid^ aR von Riemenr 
Hand för morb H 27 btcnlt^ vor befnnben H 49, 1 bie 
aus biefe H 2 auf ben Sßcg g^ aR für bis ans ^h^ H 
5 bie nach eine H 6 fi(i§ aR von Riemers Hand H SUmentm 
über Stufen H 19 SSSix mtt|ien onnel^men aR mit Tinte, 
worunter Goethes Züge mit Bleistift sichtbar sind für 2ItteS 
<9efa9te mad^t [<5efagte mad^ g^ über ]>orffer9eI}enbe] aufmecf« 
fani betrautet unb wo^l ennogen, finhen mir uns neranlagt 
aus3nfpre(4en: 21 attet üdZ H jebe aR für nnh H 26 finb 
über i^H 50,5 toalit aus l^ottoaltet H 6 ba eS bemt hdSb 
aR mit Tinte unter welcher Goethes Züge mit Bleistift 
sichtbar sind H )U üdZ H 7 t>on — fieKt aR wie 50, 6 
für 5n fdnnen JET 8. 9 biefed uuaethennUd^ ^^aatti aR wie 
50, 6 für eines jeben nur H 11 offenbate das ist der über 
der Erdoberfläche befindliche Theü der Pflanze. 51, 3 er« 
l^bt von Riemers Hand über tferoortl^ut H fold^ ^fCiSL aus 
folci^eg bet gfatt H 5 bie üdZ H 20 umfel^n] umfel^n H 
22 in einer Sf^lge üdZ H 23 Uiobutd^ von Riemers Hand mit 
Bleistift aR H foEte von Riemers Hand mit Bleistift üdZ H 
52, 5 unb nach t^inanf H 6 )u nach üom H in getootben aus 
tootben mit Bleistift corr. H I8 ^nfel^n] ^nfel^n H 2& cm- 
((el^e aus angel^ren; auch das Fragezeichen später mit Blei- 
stift ergänzt H 53,4 aber jene aus jene ober corr. durch 
übergesetzte Ziffern H 9 Vor dieser Zeile steht in IT: 2>a 
nun bie betticale aum ^intmel firebenbe S^enben^ bet ^fUm^ 
allgemein anetfannt ifi, fo bebütfen koix {einer (Riemers Corr. 
aus einet) koetteten 9lu8fü]^tung biefed ^ncieS. dagegen toetben 
toit beut Bpixal^i9^tm, aU einet neu ^inguttetenben Sel^, mel^t 
Sotgfalt )u toibmeu l^ben. Am Bande steht gegenüber dieser 
Stelle g^ ttbetgang. Da aber der Übergang von 53, 6 zu 9 
schon durch 7 und 8 bewirkt wird, so muss die obige Stelle 
aus stilistischen Gründen wegbleiben, was auch schon im 
Druck der nachgelassenen Werke geschehen ist. H 53, 11 
^onwiontetien obet mit Bleistift von Riemers Hand für 
^onwiometifd^ H 15. le au^ — t)etgtd|ctt von Riemer mit 



Digitized by 



Google 



Lesarten (S. 53-58). 241 

Bleistift über aus mifrofcopifd? H n x^x aus t^^rcn H 
2'A, 24 ballet ton von Riemers Hand mit Bleistift über n>te 
man H 24 obcttoäl^ntcnt] oBcrtoäl^ntcn R 25 tooHcn von 
Riemers Hand mit Bleistift aR M 54,3 hv^z Senbett^] bte 
@^itol=2^cnbenj H 5 auf ha^ von Riemers Hand mit Blei- 
stift über bem H 6 Wi^tmtmt aus 5UlQcmcincn H auf baS 
von Riemers Hand über bem H 3ntermcbtäre aus ^nitx- 
mebiftven H bejügltd^ Riemers Bleistiftcorr. für angel^drig H 

11 ßoubotöcln] 6ont)oIt)uln H i«. n unfctn nach bur H 
55, 3 %qS> @:|)tralf Aftern war erst Überschrift und das folgende 
ift mit grossem Anfangsbuchstaben fing den Absatz an. Die 
im Text stehende Stilisirung ist nachträgliche Bleistift- 
correctur. H i @ar beginnt neue Zeile H 9. lo (S&beld^cn, 
23rißcn Vergl. S. 136. u. 12 5ufomniettgefc|^tcr Riemers Blei- 
stiftcorr. für rtclfad? blättriger H 15 atijufel^eit] onjufcl^n H 

20 äuficttt] dufteren H 22 SQöetnftotf Vergl. S. 133 ff. 27 »örflcin 
Vergl. S. 136 56,4 Vor dieser Zeile: matifc^ getjalten rotrb 
(von dem nicht zu constatieren, woran es sich anschliesst). 
W — totr aR von Eckermanns Hand für IDtr aber htitaö^iUn 
fle I^ier H 8 toicbet g über (Süter H 10. 11 gctoiffc g üdZ K 
14 nach dieser Zeile in H: yx^zm ton nun bie Betrachtung 
bicfer couftttuirenben Ctjeile befeitigen oerfolgen xoxx nunmetjr 
'ötxi (Sang unfres Vortrags H 15 Kolon corr. aus Semi- 
kolon H 20 toirfe, um von Riemers Hand aR mit Bleistift H 

21 ^at nach n^irfe H 25 toal^tjunel^men unb barjufteUen] ju 
leiften H 57, 11 ober nach unb H u gfall] gfaßc R 20 
nach SUcil^c Punct und 3nbcf|cn R 22. 23 SSifd^ofäftobc] 
SBifd^ofgftab R 23 SBtlbung nach 23il monftrofe H 25 Vor 
dieser Zeile findet sich in R noch: SÖßic nun [von Riemers 
Hand über 3nbem] aber btcfe @:ptraltenben3 beS [beS aus bcr] 
^egeiterenben [Riemers Corr. aus äl^egetatton] ft(^ bemäd^tigt, fo 
fcl^lt e§ 'ifyc nx^if fid^ aud^ in bem 2)auetnbcn 3U monifcfttrcn R, 
Diese Stelle blieb schon in den nachgelassenen Werken mit 
Recht weg, denn 57,25 — 58,3 sagt dasselbe. 25 SQßte aus 
©0 toie R 58,5 frtfd^n nach 3n)if(^en R 6 gcroben] 
graben H Nach 9 steht von Riemers Hand mit Bleistift: 
(S8cif:pielc ju bcrbielfältigen) H 11 ^unbertjiäT^tigc nach fo R 

12 S8clt)ebere*fd^en] SBelbcbertfd^cn R 15—19 aR H und nach- 
her noch: VOas bei \>zn 23ir!cn 3tt beobachten pelje foL ^8^ 

®octt)eS aSerfe. U. 9tbt|. 7. Sb. 16 



Digitized by 



Google 



242 Lesarten (jf. 59-68). 

20 In JFf steht vorher: gfolgenbe fBtmexhinqitn fügen loit nuT 
^ier an [an über ein] um fotd^ fpötrr einauorbnen unb toeiteT 
ouS^ufül^ren J7 t)or nach ft(^ IT 22 eine nach nnb H 
60,4 btel^t nach f^at IT 5 eim] etn§ H r> ba§ nach bocb 
xft H 15 Steifen nach einem H 2» auf nach t>abe H 
61 y 4 Nach dieser Zeile steht auf der linken Spalte des sonst 
nur rechtsspaltig beschriebenen Blattes: 9)orfte^nbe ^lottjen 
fhtb aus bem ^unbe be# ^öttd^ermeifler ^&n%q,tn ju SBeimaT 
aufgefd^rieben unb Seifpiele ]s>lä^x ^oljtoinbungen t^otjuaeigen 
t)etfpto(l^en looTben. SBeintar ben 5. 3^unt 1881. 3ol^n. 13 
toiebetl^olc aus Uneberl^olte H 16 (Sinet] einet H 19 aud^ 
beginnt neue Zeile H 20 immer fottbauetnb] immerfoTt 
bauemb H 23 todl^Tenb bem über burd^ H 28 nachher das 
Datum: 395. ben 12. ©eptcmbcx 1831. 3 jebe nod^ aR für in IT 
7 nid^t mit Bleistiffc üdZ H 28 Ttngel yon Riemers Hand 
mit Bleistift H 63, 3 ju nach jurücf H i too über unb H 

14 ^ngt] l^&nget H 64, 4 neueflen] neuften H 1 unfern mit 
Bleistift von Riemers Hand üdZ H 8 93emer!ungen nach 
unfern H 14 fid^ von Riemers Hand mit Bleistift üdZ H 

15 einem aus dnt H 25 betoegenb von Riemers Hand mit 
Bleistift über bemegt unb H 65,4 ftd^ nach lofen H 
5 oblöfenb von Riemers Hand mit Bleistift über los 
unb H 8 biefeS sollte eine neue Zeile beginnen, ist aber 
dui'ch einen Bleistift»trich an das vorige angeschlossen. H 
27 (^xunbe] (S(tunb H 66, 3 bte von Riemers Hand aR für 
weldjc H ^etfelbc [wahrscheinlich von Goethe] aus btt- 
felbc corr. und das Semikolon vorher in einen Punct ver- 
wandelt. H 4. 5 etfannte von Riemers Hand aR für fanb 
H 7 tooran aus baran (Bleistiftcorr.) H 3 nach mieten 
in H Semikolon mit Bleistift H 25 bem aus btn (Blei- 
stiftcorr.) H 26 angebtad^t von Riemers Hand aR für 
fid? flnbeu; iinb H 28 unb nach cntroicfcl H 67,4 milbcrt 
von Riemers Hand mit Bleistift für uerliert H 11 unb nach 
pe sietjt H 27 Stolon aus Komma corr. H 28 ^er von 
Riemers Hand üdZ H 68, 1 in gel^tm aus in gel^eimen H 

tjorftettcn von Riemers Hand aR IT 2 3öonbIungen von 
Riemers Hand corr. aus ^nblungen H 3 offenbaten von 
Riemers Hand über entfd^iebcnen H 7 SGÖeimar, im $etbft 
1831] SB. b. 4. gfcOr. 1831. 



Digitized by 



Google 



Lesarten (S. 69-95). 243 



Sluffä^c 3ur aUgemcincn ^flanjcnlunbc 
unb 9leccnftoncn. 
(S. 69-92.) 
Von diesen Aufsätzen ist zu Goethes Lebzeiten nur ein 
Einzeldruck erschienen in 3«^ Tloxpfploqit und zwar: f&iU 
bungStricb (S. 71-73) jur 3JloT|)]6ologic L S3b. @. 114—116, 
Problem unb (gttotbctung (S. 74—92.) 3ut Wixp^oloqit JI. S3b. 
@. 28 — 45. Die hier in Betracht kommenden Lesarten be- 
zeichnen wir mit E. Wir haben in diesem Falle den Text 
der nachgelassenen Werke (vgl. Drucke S. 232) vielfoch als 
massgebend betrachtet, weil er deutlich Spuren trägt, dass 
«r nach einer Handschrift gedruckt ist. So fehlt in E der 
Querstrich nach 77, 4. Die Interpunction 77, 12. 79, 5 ist ent- 
schieden ursprünglicher als die entsprechende im Einzeldruck. 
71, 4— 9 Siehe Kants Kritik der Urtheilskraft H. Th. §. 81. 
13 (Sof^ot] ei^tiftof in-tümlich E 76,12 onbrc] onbctc E 
17. 18 nach tocrbcn in E Semikolon 26 Sicbcrltd^cn] Sübcr= 
Itd^cn E 77,8 inner n in E nicht gesperrt. 10 äuftctn 
in E nicht gesperrt. 12 nach @letd^e in E Komma i4 
nach baffelbe in E Komma. 15 nach ^orftel^enbe^ in E 
Komma. 78 — 92 Die Anführungszeichen fehlen E 

79, 5 nach löfcn in E Komma. 83, 3 ©d^oftc] ©d^oofe E 

85, 14—86, 7 Diese Stelle steht Farbenlehre II. Band S. 119 f. 
Sb, 28 m^mnq] Sll^nbung E 88, 2 Bindestrich fehlt in E 
12 Bindestrich fehlt in E 21 anbrcrfctt^] anbcrerfcit* fehlt 
in E 91,1^3 burd^fd^aut] burd^fd^ouct E 93—100 ist zu- 
erst in der Jenaischen Literatm*zeitung 1806 gedruckt. Wir 
vergleichen diesen Druck und geben die Lesarten mit E 
an. Mit den Citaten aus Humboldts Abhandlung ist diese 
selbst verglichen wir fahren diese Lesarten mit Hu an. 
Zu Grund gelegt wurde unserem Texte E mit Berücksich- 
tigung von C und C\ wenn die Lesarten auf eine Hand- 
schrift zurückzugehen schienen. 93, 11 nach ^ter nun E 
94, 4. 5 genaufte] gcnaueftc E 6 !^öi)crn] i)bf)txtn E 10 ein» 
acinc] cinjcin E 11. 12 (Scmüt!^] (Scfül^t E i:> Olüdlid^cttocifc] 
^lürflid^cr äöcifc E n (Scd^jcljn] ©cd^öselin Äi* 27-95,5 
Findet sich Ru S. 16. 95, 6—15 Findet sich Hu S. 18. 

16* 



Digitized by 



Google 



244 Lesarten (S. d5— 105). 

12 ftad^Itd^] fUu^Itd^te C i6— 34 Findet sich Hu S. 19. 
20 nach bünit Bindestrich E 25 — 96,7 findet sich bei 
Hnmboldt S. 19. 96,4 unfcrem] unfetm Hu 8— 19 findet 
sich bei Humboldt S. 20. 20—97, 3 findet sich bei Hu S. 20. 
97, 4 Sem neuen (kontinent] dagegen ifi blo^ bem neuen kon- 
tinent Hu 4—16 findet sich Hu S. 21. lo ben Hont Sid^t 
tierfol^lten nach Hu ttocfenen EC^C i6 anlixft] anlocfet Hu 
17—28 findet sich Hu S. 22. 20 anbeten] anbem Hu a? 
eloig fTifd^d dazwischen Bindestrich Hu 98, 1 — 7 findet 
sich ^u S. 22f. 8— 99, 2 findet sich Hu S. 23. 15 ©nne* 
tenien] ©d^toietenten E le nach l^rab Semikolon EHuC^C 
99,3 — 20 findet sich Hu S. 24. 8. 9 geneigt l^nfd^taiebenbe] 
geneigt "l^tnfd^toebenbe Hu 11. 12 Ofatnft&utet] gfattenlrauter 
EHuOC 13 wie 11. 12 14 flnfel^n] flnfel^n EHu is wie 
11. 12 fafl EC^C 21 — 28 findet sich Hu S. 25. 100, 1 — 21 
findet sich Hu S. 25 f. 3 bütten nach E und Hu bünnen C^C 

13 (Kuflabia] (Kuftatia ii^ü^ 101—102 findet sich zu Goethes 
Lebzeiten nur gedruckt: 3uc SRor^l^ologie I. $b. @. 358-354. 
Lesarten die da vorkommen und von den unsrigen verschie- 
den sind, mit E bezeichnet. 11 — la Zwischen den grösseren 
und kleineren Massangaben Komma. E S. 103—104 bei 
Goethes Lebzeiten nur gedruckt: S^x 3Woxpl^oIogic f&b, II 
@. 63 — 64. Lesarten, die vorkommen und von den unsrigen 
verschieden sind, mit E bezeichnet. 2 äBiIbvanb] SBtEbvanb E 
3. 4 Der Text geht fort, ohne dass eine neue Zeile beginnt. 
Seben unb SSetbienfie beS 2)octor 2[oad^im ^ungtud, 9lectotS gu 
f^ambutg (S. 105—129). Dieser Aufeatz ist in einer das 
ganze umfassenden Handschrift vorhanden. Diese ist bei 
uns mit H bezeichnet. Ausserdem finden sich Stücke: 
105,1—106, 4 H\ 105, 1—107, 28 IP. ff ist als Abschrift 
von jff* zu betrachten. Ausserdem ist ein Fragment vor- 
handen, 106,5 — 112,18, umfassend, das wir mit H} be- 
zeichnen. 105, 1 — 3 steht in H^ auf einem aufgeklebten 
Blatte. Darunter: Deranlaffun^ [tdf um bas Seben unb SSev- 
bienfte bed Dr. 2[oad^im 3^ungiud nät^er 5n erhtnbigen. älectotg 
)U Hamburg (Die letzten drei Worte g^), 6 de CandoOe g^ 
aus DecandoUe H 6. 7 Otganogta^l^ie nicht unterstrichen H^ 
9 Jungim nicht unterstrichen H^ 10 Das ausgelassene 
Wort heisst: iUustre. @oeil^e nicht unterstrichen H* 



Digitized by 



Google 



Lesarten (S. 105—107). 245 

14 nid^t aiis ntd^tl H bamit nach aU H> ^etamot^!)ofe ber 
^flanjctt nicht unterste. H* n gemeint] öerfkanbcn JBT^JK* 
16 einem] einen ff i7 Übrigens l^otte fehlt H> unb aBiKbenoh) 
beginnt eine neue Zeile. 20 gef^rod^n Riemer mit Bleistift 
über der Zeile H\ fehlt H^ n el^cr] fttil^r ffff ift] 
fei ff Riemer mit Bleistift über fey H^ 106, 1 um] 
unb H^H} 2 unmittelbaren nach unb -ff» ju nach ha- 
t)on ff nach babon und dieses von Riemer mit Bleistift 
über aus ff 3U bilben] aud^ubilben ff 7 im ©tubium 
bct] in bcn ff 8 ber aus be§ R 9 der Bindestrich nach 
Äftl^ctifd^ fehlt H 9 — 12 bag — unternommen fehlt ff 
9—107, 28: unb fid^ befonberS oud§ ber 9Äotl^atif ergeben ^oben; 
benn toir finbcn il^n im Sal^e 1609 unb olfo [im — olfo g üdZ] 
in einem ^Xter t)on 22 Solaren aU ^Jrofeffor biefer ©runblel^re 
3U (SJicjjen. \_VOo jtnbcn wir] Unter [aus unter g] feinen l^inter* 
laffenen äOerfen ift und eine [ift und eine ^] geomehHa empirica 
oufbetoal^ [aufbetoal^rt g üdZ] h\9 er 1627 als ^ofeffor a" 
9loftodf [er — Hoftorf g über 3U feinen £eb3eiten fcbon einmal 
mag l^erausö(c!ommen fein]; ed ift merftoürbig §u fel^n, bajj mon 
hamcX^ ben ©dualem nid^t jumutl^ete bon bem l^öl^ren S^beetten 
in hai abgeleitete, in hit (Srfolirung au gelten, fonbcm feinen Söor- 
trägen bie ftnnlid^en ^egenftönbe aum @runb legte unb in biefen 
Elementen fo toeit fortoperirte aU nötl^ig fd^ien, ben (Sinn einer 
antoenbboren Geometrie bei ben Semenben a^ toed^en, unb fte 
aldbann, nad^ eignen ih&ften ha^ ^^txt fud^en au Iciffen. [unb 
— laffen. g] 2)ie ^rofeffur au ©ieften berlÄjjt er im Sa^^re 1614 
[1614 g] unb toir finben il^n erft anno 1624 [1624 g] toieber, 
too er in $abua ben €l^ra!ter eined DoctorS ber 9)lebiain erringt, 
eg fe^t biefeS borauS bog er ff 13 »efonber» — tl^ fehlt ff» 

13 on] %n ff attgemcinften über erftenff 13—15 Gegen- 
über diesen Zeilen g^ aR: bamaliger ^txi unb @d^ule ff 

14 meta^l^^fifd^'bialectifd^en bialectifd^metä^^^fifd^en wobei meta« 
rt^pfd^n g^ über pt^ilofopliifc^en ff nid^t] mag e« il^m bal^r 
[bal^er g^ üdZ] eben fo tocnig ff iä — 28 bann — tonnte ist 
in ff auf einem andern Blatte geschrieben und durch ein 
Zeichen hierher verwiesen. 18 einer g über ber ff 22 au 
g ÜdZ ff 24 toeld^e — tool^Cbefannte g aR für bie 3U <Sunften 
jener darüber noch g hitanniz H» 25 eingebome aus ein« 
gebornen ff» au nach pe ff 26 l^atte g üdZ ff ber g 



Digitized by 



Google 



246 Lesarten (S. 107-108). 

üdZ H» 27 fleförbett g über burcbgeffibrt H* 107, i 5)ot* 
3üglid^ (f^ über befon6ers H* fel^ toir i^nj etfcl^ittt et IT* 
2 3oW 3öT^te ü» « »etoeid] »egtiff H» n— 13 bte~»ot* 
trägen: in dieser Form von Riemer aR mit Bleistift für: 
von ^tn SAüIern nic^t f orbern 3U bttrfeit, oon bem bot^m 
3beeUen in bas 2lbgelettcte, oon bem 2lbtitracten in btc €r- 
fat^mng 5» gelten fonbem man legte feinen PortrSgen H* 
13 Stnnli^fd^ubare] @imtli(i^s@ii^ubare H \h loett ans toeitet 
H* 17—19 bte — fibetlaffen Riemer mit Bleistift aR für 
bas Rohere in bicfcn Snbfhraten ftnben 3U laffen H* 20 legte g 
über üerlägt H» 21 nicbet g üdZ fl^* 21—27 unb — anlegt] 
hier H*: unb toir ftnben il^n etft anno 25 enblid^ über 3U' 
le^t H 27 in $abua too et] loo et in $abua B* 27. 28 Ktjneis 
fünft] ^ebtjin iP 28 ctlongt Riemer über errin^^t IT* 
108,2 gibt von Riemers Hand über geben H 1—3 heisst 
in ^': bet Staum biefet gel^n Salute lägt fid^ butd^ mand^let 
)93etta(i^tnngen auffüllen a ©d^befmncte] Sd^tbe^und HH* 
«. 7 bte äSßotte unb äBenbnngen g* ans hcA ^ott J7* 10 an bet 
Riemer mit Bleistift über gegen bie U* 11 Nach loottten 
Fragezeichen H l^tn in JGT* mit Bleistift zn toenben hinzu- 
gesetzt. 12 nun g^ üdZ H} 13 fal^ g über fanb H* u txm 
mal nach mie er fu^ H* füllte nach befanb fo JS^ 15 fein 
nach ft(^ ^ toeit umblicfenbet] umfaffenbet IP ben Dtang 
Riemer mit Bleistift aR fttr gebrnngen H» fid^ aus fic Jtf» 
17 ahtx fehlt IT* jene nach g^ ÜdZ abet ^* btaleftifd^en g^ 
ÜdZ H* 18 liefett Riemer mit Bleistift aR für baoon giebt H} 
19 Hamburgensis vor einen 3en>ets H* trat nach fam H 
19—21 fie — fein] (5t gob fold^e auetft [juetfl von Riemer mit 
Bleistift ÜdZ] 1638 l^toud [n>o er fid) in aUem mas bamals 
nur geforbert merben fonnte tfidf^ gen>anbt f titelte]; abet man 
fonn fid^ [abet — fid^ von Riemer mit Bleistift über mie jt^ 
benn] leidet benfen [fann], bag ein fold^ed äßet! butd^ 3al^te mu6 
üotbetettet geloefen fein. aR g^: d^^ ttat baSfelbe atoat etft avM 
Sid^t H* 22 — 28 aOßoIlte — l^tntoetfen In H* ist hier ge- 
strichen: mie fld^ benn ja fd^on benfen lSi%t [aR von Riemers 
Hand: faft ooransanfe^en ift,] ba% berjentge ber 5n pahua ben 
mebtcinifd^en Doctor <9rab erlangen mottte [hier ist ein Zeichen, 
das auf Riemers Worte aR hinweist: fa!j an<^ in ber Dtalectif] 
trg enb ftcb mu§te 5nr tTTeifterfc^aft erhoben haben. Für diese 



Digitized by 



Google 



Lesarten (S. 108—112). 247 

Woi-te steht ein Zeichen, das auf folgende damit inhaltlich 
gleiche Stelle verweist, die auf einem angeklebten Zettel 
steht: @ö fc^t öotouS, boft et [@S — et ^ üdZ] in einet ouf ben 
3talidnifd^en ^fabemien l^d^ft übU^en 2)ialcfttf fid^ muffe eine 
getoiffe 9Jlctftctfd^aft ettootben l^aben, toä^tenb [todl^tenb von 
Riemers Hand mit Bleistift über inbem] i^n Don bet anbetn 
©cite fein innigft teeßet ßl^ataftet, fein etgtiffenet SBetuf alS 
^tjt auf bte 92atut unb t^te (S^ebtlbe auSbtüdtltd^ ^intoiefen, [t>a% 
er ftd? iii btefer §n)ifAen] H» 109,3 baä ©ange üdZ H 
3. 4 ba§ — fonnte Riemer aR mit Bleistift für fid? in bemfclben 
nid?t genüge« fonnte; H^ toitb nach näljcr H^ 12 fotgs 
föliige ^etauSgebet Riemer aR mit Bleistift für mertt^e ITlann 
H^ Der Herausgeber ist Martinus Fogeliua Hamburgensis. 

18 So^te] 3al|t H fünfzig] fiebrig H^ 25 abet Riemer mit Blei- 
stift aR jff» 110, 1 Saftes] 3al^t§ H 4 eine fold^e gtönaen* 
lofe aus einet fotcä^en gtönjenlofen H^ nid^t g^ üdZ H* pd^ g^ 
über ntd?t ü^ 5 feineS g aus fein und nach fid; burd? If' 
5 ßcbenS aus Scben jff' ununtetbtod^en g für fortgcfefet IT» 
7 fd^on <?* üdZ IT^ t)on ^ über tnit Ä* 9 angejogen g über 
befd^äftigt H^ 12 mit über ben H^ untet in untetT^telt ^* 
über er H^ \h fetnet lägt fid^ ^f^ über So H^ bemet!en aus 
bemet!t -fl' boft nach man benn aud? H* bamalS g'^ üdZ IT* 

einet aus eine H^ 16 ßnttoidtelung] @nttoirflung H 19 
bod§ nach fie IP 21 befonbetS auf g^ über roic and? J5f' 
23 fott 5f* üdZ IT* tteuc tl^ätigc aus feine ttcucn tl^ttgen H^ 
26 SSettoanblung g^ aus SBe^anblung fi* 28 Öel^eimnift aus 
^flatutgcl^etmni^ H^ 111, 1 3)enen on aus bic on ben H* 
♦> fold^cn g^ über bicfen fi* 7 — 19 fehlt H^ Ein Vermerk 
Riemers weist auf ein Blatt, das sich aber nicht findet. 

19 Sfleugiet] Sfleugictbc H 22 ctnaelnen SBIdttetn] etnaelne 
SBlättet H 23 fennen] ctfenncn HH^ 26 fomtlid^ nacl^ 
meiere H* bie nach finb H^ fonbetn nach orbnen H 
112, 2 feft^ufelcn] ju beftimmen IP 9 guctft g^ über oft H^ 
11 fein $eft aus feine ^ftc H^ 11. 12 Isagoge phytoacopica 
g^ aR S» 13 nod^ fpdt g^ aR H* is finb Riemer mit 
Bleistift über ift Ä« 16. 17 olfo — etfolgte Riemer aR IP 
An Zeile 17 schliesst sich in H^: Bei £efung btefes, fed?s 
Bogen fJarfen ^fttcins, bas id? 3U beurtl^eilen mir nid)t an* 
mage, ift mir burd^aus als menn id? 5mifd)en ber Terminologie 



Digitized by 



Google 



248 Lesarten (S. 112-116). 

nnb ptjilofopljie midi in öcr IRttte befanbe unb von beiben einen 
lebenbtgen €tnflttg auf mxdf gewatet würbe. Hiemit endigt H* 
Vor Zeile i9: Joachimi Jungii Lubecensis Isagoge Fki/taacopiGa, 
Hambiirgi 1678 alfo geraume ^ett nac^ feinem Zobt, meieret 
1(657 erfolgt mar. H 21 feine] eine H 23 pe üdZ H 27 bc= 
l^nbeltt] bcl^anblen und dieses von Riemers Hand über be^ 
trachten H 28 andj von Riemers Hand ÜdZ H bie gertngfte 
aR mit Bleistift för feine und dieses corr. aus tim E 
113, 1 feine aus eine H 11 ^u^toeid^enbeS aus 2lnsarbeitenbes H 
19 Gegenüber dieser Zeile auf der linken Spalte des sonst 
nur rechtsspaltig beschriebenen Raumes: mit Bleistift NB. 
20. 21 föliatura (SBIatttoud^) g &R H 114, 8. 9 nid^tg auf- 
fal][enbe§ l^at von Riemers Hand mit Bleistift aR für befonbers 
bei einjäijrigen ber faß iji H 14 öictten über brttten H 

18 t)on von Riemers Hand mit Bleistift aR H 19 ballet von 
Riemers Hand mit Bleistift für nnb H toenn von Riemers 
Hand mit Bleistift über ba% H 23 butd^ bte liBemetfung von 
Riemers Hand aR für baburd? H 21 ^hin aber tft von Rie- 
mers Hand über €s ijl aber Ä üon SBid^tigfeit von Riemers 
Hand mit Bleistift über bas tPic^tige ff 115, 1. 2 Sungtug 
— ift von Riemers Hand mit Bleistift aR für er es nxdbt 
gefagt iiat; H 2 baj^ nach ift H fic gor von Riemers Hand 
mit Bleistift über ^ H 3 ouSfpTcd^cn von Riemers Hand 
mit Bleistift über fagen ff 8. 9 aHcm SSeroHflcracincm hiess 
ursprünglich oHem ücrallöcmetncn daraus g oHcä SBctattgcntcinetn 
und daraus wieder g atitm SBcroHgcmcincrn H 10. u pd^ nur 
von Riemers Hand über toie fnmmerlid) H Dagegen ist 
nach aujsetlid^ aR g^ unb itoax fümmerlid^ H 11 bagegen nach 
er fid? H 12 für il^n g^ über €s H t% g^ üdZ H 13 offen 
g^ über äugcrüd? H n l^^potl^ptcnb, antl^to^omot^l^tfdie, aus 
tl^^otl^ctiptenbc, Qntl^ro:ponu)t^]^fd^ct H it. is Öcfd^oltenc — 
gcratl^en g^ aR für toa^ man eben öermetben toottte, öetfottcn H 
26 3RonneS vor Soaä^im SungtuS H 27 1657] 1659 H 
116,6 tjctftel^t fehlt H 13—15 Dem gegenüber in iT aR 
einige Bleistiftworte, sehr verwischt von Riemers Hand und 
wahrscheinlich lautend: @rtocrb, ^tötl^igung (?), SBorttäge. 

19 in mit Bleistift über bei H pc von Riemers Hand mit 
Bleistift ÜdZ H 23 nü^Iid^c aus nü^lid^cn H Nach ©cfd^ö^fe 
in If ein Semikolon H SBicnen vorher g^ üdZ ©eibentoütmet. 



Digitized by 



Google 



• Lesarten (S. 116-119). 249 

Goethe hat beim Corrigieren des Dictats nicht daran ge- 
dacht, dass er die Seidenwürmer besonders (117,4 — s) an-i- 
fährt und fügte dieselben hier ein, wo sie, dem Zusammen- 
hang nach, aber gar nicht hingehören. 117, 4 Xa%thud)t 
aus %a%thüä) con*. H ntetexgefd^rteben später von Riemer 
aB eingefügt H 5 Das Semikolon mit Bleistift H 9 nach 
fyxavL^thtttt ein Fragezeichen H n fLn über Von H 
Vor 118, 1 in H: ^lutt ober ift [über (Es ifi aber von Riemers 
Hand mit Bleistift corrigirt] ntd^t allein t)on äBid^tigfeit [t)on 
äBid^tigtett Riemer mit Bleistift aR ftlr bas IPtd^ti^e], ha^ 
SungiuS jene !Dla|fime nid^t au^ef^tod^en l^at; [3ungiuS — l^t; 
Riemer mit Bleistift aR für er es nid?t gefagt l^at] öiclmel^t. 
ifl ed [Riemer mit Bleistift aR] l^öd^ft bebeuteitb [tft], bag et 
fie gav [fte gax Biemer mit Bleistift über es] ntd^i l^at au^ 
]pxtä^ta [au^f^red^n Riemer mit Bleistift über fagen] !öntten, 
loeld^ed Xoxx gana fül^nlid^ Bel^au^ien. 3 t^tem von Riemer mit 
Bleistift über feinem H 4 toätc von Riemer mit Bleistift 
über t^Stte H r> übetfc^auenben g^ aus überftd^ttgen H 6 Das 
Semikolon aus einem Punct corr. vermuthlich von Goethe H 
14 bürdend g^ üdZ H i6 und von Riemers Hand mit Blei- 
stift über ft(^ H 20. 21 (Sie — liegt von Riemers Hand mit 
Bleistift aR [befielet über Hegt] für €s iffc nämltc^ bie grögte 
Sc^iDiertgfeit ji* bentlid? 30 erflären H 20—24 aR von Ecker- 
manns Hand mit Bleistift: htxzxi^ gebtutft im ^uff. übet 
be 6anboUe. (vergl. S. 230). 22 einet nach vaxi H 23 unb 
von Riemers Hand mit Bleistift üdZ H 24 bal^in ju ge^ 
langen von Riemers Hand mit Bleistift über n>obur6 fie 
t^infüt^ren^ über ^m (Sehxand^, ben fie baoon mad^en, H 
119, 2 nimmt von Riemers Hand aR für fielet jt 3 bod^ aR 
von Riemers Hand H h Diesem Absatz geht in H folgen- 
des vorher: Da td? jebod^ Ijier nod? mdbt ((^liegen barf, fo 
gebenf xdf anf t^tf^orifd^em IPege met^r 2luffISninci tu bie 2ln' 
gelegentjeit 5n bringen. 4 Das Blatt, auf dem 118, 16— 
119,4 steht, trägt unten das Datum: SBß. b. 22. gfebt. 1831. 

5 5iod^ ottcm bicfcm g^ aR für IHan H man nun g^ üdZ H 

6 nid^t nach im l^öl^etcn @innc H 10 Nachher in H: IXadb' 
ftet^enber 2Iuffa^ mtrb t^tepon md9ltd)fte Hed^enfc^aft 3U geben 
fndien. n unfctcm] unfetn H u butd^ getoitft] butd^ ge= 
toitft H 18. 19 Die Anführungszeichen fehlen in J5f 18 vor 



Digitized by 



Google 



250 Lesarten (S. 119-127). 

bcn schrieb Riemer mit Bleistift über der Zeile unter R 
4» ^ema% H 21 then butd^] buxc^ eben H 23. 24 Die Au- 
fahrungszeichen fehlen H 24. 25 Kufgabe — erfennenb von 
Riemers Hand aR H 120, 1 SUfiletd^ von Riemers Hand 
mit Bleistift üdZ H 3 — 17 aR des Blattes mit diesem 
Absatz steht in H von Riemers Hand: btel fpater und 
fönnie loegfoEen bis an§ (Snbe 11 fo fort] fofort H 20 baj^ 
et aus ba$ von Riemers Hand H ^tetin aus l^tetinne und 
nach uns erfreuen H 21 ein von Riemers Hand mit Blei- 
stift aR H ouf uns g^ üdZ H 23 nach Io§t: Ulan mug 
fid? nun crfunbtgen was 3U jener geit für IRufifti^eoretifd? 
unb prahtfd^ int (5ange gemefen. H 23 @S befielet auS ^ 
über bas uns l^ierüber su^efoinmenc H Kein Ouatt nah g 
über ftarfe ^eft ü 26 bem nach uon H 121, 3 l^rauSgegeben 
von Riemers Hand mit Bleistift nach ^efd^neben H cottigitt 
fehlt bei Guhrauer. 122, 4. 5 Dem gegenüber steht aR 
Piefes ift nun pon mir poUftänbiger nad?3ubringcn H 12 @ein 
aus @cinc H 28 ^raofilid^e üdZ H 123, 9— is steht auf 
einem fol. Blatt, das durch Umbiegen in zwei Spalten ge- 
theilt ist. Links stehen immer die Worte, rechts die Zahlen. 
Zwischen den einzelnen Angaben ist mehr oder weniger 
Raum frei gelassen, der offenbar einer späteren Ergänzung 
mit biographischem Materiale offen gehalten wurde. Das 
Ganze war wol bestimmt ein Schema biographischer Daten, 
chronologisch an einander gereiht, zu bilden. 12 auSübenber 
%xii g über profeffor H 18 1657 g aus 1667 H 20 quo modo] 
quomodo H 125, 1— 13 findet sich auch auf dem Schmutz- 
blatte des auf der Jenaischen Universitätsbibliothek vorhan- 
denen und von Goethe benutzten Exemplares der Mineralia 
von Johns Hand eingetragen mit Goethes eigenhändiger 
Unterschrift. Nur ist hier nach Z. 13 noch der Zusatz: ^el^r 
bebatf e§ tool^l nid)t um W auf nad^ftel^nben £ttel bemerüe 
gortectur ju red^tfertigen. 3)omburö b. 28. 3ul. 1828. ®octl^. 
13 tootbcn. vor ITteljr bebar H 127, 1 NB nach ^Ibgange 
wn (Siegen H 10 bejeuöen] bejciöen H 



Digitized by 



Google 



Lesai-ten (S. 131-148). 251 



Über bcn SBctnBau. 

(S. 131—149.) 
Nach der Handschrift. 
133 [Einleitung] Unser Zusatz. 3 tocld^tn] toeld^cn H 
7 Nach mad^t Komma und l^tnau H i3 entfd^iebenem] ent- 
fd^icbcncn H i7. is änbctung nach X> H 135, :> tft beginnt 
in H eine neue Zeile und ist mit grossem Anfangsbuchstaben 
geschrieben. 136, 12 fid^ fehlt H 19 bic 'Qxany)\tn SSrißc 
hat besondere Zeile H 23 am] an R 137, 1 9lei) beginnt 
eine neue Zeile H 2 Unb ist mit grossem Anfangsbuch- 
staben geschrieben und beginnt eine neue Zeile H <> eS 
mit grossem Anfangsbuchstaben geschrieben und eine neue 
Zeile beginnend H 9 ein ans eine H 13 ftd^ fehlt H 
17 abet beginnt neue Zeile und ist mit grossem Anfangs- 
buchstaben geschrieben H 21 Kolon fehlt H 138, 5 bie 
ben] bicfcn H 5 S)cn] bet H 21 ouf mand^e aSBcifc aR von 
Eckermanns Hand mit Bleistift für aud^ mand^e toeij^e H 
27 nach fein ein Komma H 139,8 bic beginnt eine neue 
Zeile und hat grossen Anfangsbuchstaben H 141, 1 [^ec 
aSBcinftodt.] Unser Zusatz 18 über nach l^int H 142, 2 öet* 
fünbenb nach anbeu H i H hat nach ift bloss Komma. 
7. 8 fernerem] fctncrcn H 11 obet nach oljue H flommctt 
nach l)cftct fid? -ff n Capreolus g H 20 mondfemal üdZ H 
26 toeld^e über ntib // 144, 1 fd^öblid) fe^ g über Sd^aben 
bringe H 10 tion g über \m\> H 11 icbod) g üdZ H 18. 19 
Ihtotenf^fteme nach ein H 23 (Sintoirfung g über tjiepon H 
145, 2 3äten] ®dten H 4 unfcrm] unfern H 8 boft nach 
meld^es von H 10 für über als H 11 gel^alten unb über 
angefefjen H 15 bcr üdZ H u ftc!|cn aus ftcl^nb H 
22 Das Fragezeichen fehlt H Das Kolon vor ung statt 
eines Komma in H gesetzt. 27 (@. Sti^if ^dU 50) g H 
146, 1 [(Singclne SSemerfung] Unser Zusatz. f» ob fehlt H 
9 [ungemeine ^efid^tS^uncte.] Unser Zusatz. 147, 1 loirb 
g über Qttfixt H 2 gefotbcrt g üdZ H 4 ifl nöt!|ig g über 
wirb geforbcrt H 8 eS <? über fic H 148, 2 iJ^m] x%n H 
12 crfreulid^fte aus erfreulid^ften H u gal^lreid^ nach ipett H 



Digitized by 



Google 



252 Lesarten (S. 151—155). 



93on bem ©cfe^ltd^en bet SpflanjcnBilbung. 
(S. 151-164.) 

Dieser Aufsatz ist eine Übersetzung des dritten Capitels 
von De Candölles Organographie vegSttule Band II S. 226 — 244. 
Die Überaetzung ist in zwei Handschriften vorhanden H 
und H'. H ist von H^ abgeschrieben (oder abdictirt). Wir 
geben ausser den Lesarten der Handschriften auch ftb: ein- 
zelne Worte und Wendungen den französischen Text an, 
und zwar in den Fällen, wo die Obersetzung so weit eine 
freie ist, dass sie uns fftr Goethes Sprache und Ausdrucks - 
weise charakteristisch erscheint. 

151 SBon bem @efe^lid^en ber ^flanjenbilbung De la sytnetrie 
vSgäaJe, 153, 6 ^Injcigcn g über ^n^en^euqtn IP^ 7 be= 
ftcl^enbcn g üdZ H^ i3 twjtt tol^n ttbifd^ Äöt^ctn des cat-ps 
bnds terrestres, ou plus particulierement de la minercHogie 
20 tl^rct aus x^xt Ä^ bic g üdZ ü ^ 154, i bhS g üdZ H^ 
3 ablängen aus abl^öngen H ab^ngen H^ 6 ^ter g aus l^ier H^ 
unb nach unb H^ nun g üdZ H^ bei öielen g über einer 
grogen gatjl H^ 7 b^nomifdlen g aus b^nomifd^et H^ ^l^fi* 
nomenen] ^l^&nomene H^ 9 bie nach I^erfam H^ 9. lo bte 
— feien qui se croissent et se compliquent dans les resuUats. 

10 unb ÜdZ H gat — feien g H^ n fo bann g über 
nun näJ^er H^ v> genauer g üdZ H^ is gegebene 
Stbxptx (xyrps uniques. i4 Slbftu^en g über IPegfc^netben 
H^ 14 nach erflötte Punct H^ is bie atoat g üdZ und 
nach tjtnanfteigenb erflart auf bte glücf oh fie gleich H^ u 
l^inanfteigenb g üdZ H^ is erflätte g aus erftärt H^ i9 30g 
über 3tel^t Ä* 20 3^mx g über ber H^ fold^e .9 über jene H^ 
20 tl^un <7 ÜdZ H^ 22 bettad^ten p aus bettad^tcten H^ boS ^ 
über meldte ff 23 jebod^ ^f üdZ H^ 26 öon ^r über auf H^ 

27 abzuleiten feien g ftlr berutjen ff 28 finben g aus fanben ff 

28 Söerl^ättntffe roppor*» 155, 1 nach SBiffeufd^aften Komma H^ 
1 tjetfud^en g aus unb erfud^en ff nun g üdZ ff 2 ent* 
betfen laffe g far finbe Jff* 6 fid^ g ÜdZ ff 8 jenen g über 
ben erfken H^ butd^ eine <; über ableiten lajfen von H^ 
8 SöettoidRung complication 9 erüäten laffen g üdZ H^ 

11 ^abet ^htn jebod^ <; aus p babet muffen jebod^ dieses aus g 



Digitized by 



Google 



Lesarten (S. 155-156). 258 

2Ibcr aud? und alles über Selbft H^ pd^ g über ant meifleu H^ 
Uon r/ über an IP einet nonnalen ^ aus eine notmale ID 
12 otganifd^ct g aus otgontfd^en und dieses nach ber J5f^ 
12. 13 t)oII!ommen überzeugt Italien g üdZ; statt l^atten schrieb 
Goethe zuerst Titelten H^ i3 ctnjufcl^cn unb anjuetfcnncn 
hiess ursprünglich glaubten, (welches gleich auf Äöt^ct folgte) 
l^attcn anjuctfenncn daraus g liegten, mußten onctfenncn unb 
daraus den jetzigen Text wieder von Goethe verbessert H^ 

14 l^iet g über bicfc R^ ganj fehlt H^ bicfelben g über 
benfclben H^ @efe^e g aus ©efc^cn H^ bei ben g über bie H} 

15 obtoalten möd^ten, g über untettootfen fein fönntcn, H^ ha^ 
\)xt\mt\ß g über befonbers -ff* i6 oHe nach 'ba^ fi» genoue] 
genau und dieses g über roatjrtjaft H^ ben otgonifd^en] il^nen H^ 
17 bleibe — benn] bleibe ; unb ed mag benn g über fei, aber ipenn 
es jff* 18 fein irgenb g über ijl H^ 20 ober g über nod? H^ 
in mat^cmattfd^em] im matl^ematifd^cn H^ 21 2)emol^ngeaci^tet] 
S)emungead^tet g über fo R^ 22 abet] bod^ -ff* 23 getül^t 
toitb von Riemer mit Bleistift aR R fehlt in R^ getütjtt 
frappe 24 Slegelmäßigfeit nach orgauifd?cn R nach ^tt R^ 
24 bet otganifd^cn Äöt:pet] bicfet Organe R^ und nachher in 
R^x fid§ [3U g ÜdZ] übetjeugen toetbe [toetbc g nach g habe 
und dieses über foUte, unb [unb g über Iftan] gab ballet [gab 
ba^et g über tjat ben Hamen Symetrie] biefet nid^t geomettifd^cn 
dlegelmäjsigfeit bet otganifd^en ^öt^et ben Flamen @^mettie [ben 
Flamen @^mettie g über gegeben.] 34. 25 bet man von Riemer 
mit Bleistift üdZ H bet — gegeben <m a donne le nom de 
si^metrie ä cette regtUarite nan geometrique des corps organisis. 

26 keine neue Zeile R^ um g üdZ ff* bie nach aber R^ 

27 batbieten g über qehen R^ ift augenfällig] Idugnet niemanb 
-ff* man l^at g üdZ JH* 28 fold^c g aus fold^en R^ tcgel* 
mäßig g aus Sftegelmdßigen und dieses nach \:iat man ben 
2Tamen ber IT* genannt g über gegeben R^ ein ^cium 
fehlt R^ 28—156,1 iin gfactum, ein S5otfommniJ8 fait 
156, 1 tin SSotfommniß g über jenes ^f actum IT* ol^ne nach 
um if* 2 benn nach übet [biefe] Sf^cgclmdßigfeit und bem g 
über ber fl* (Sleid^maaß] Öleid^moße und dieses g über ö)rb* 
nnng IT* 3. 4 an bie ®eite ju fleHen] au tJctgleid^en Ä* 
4 fctncr fehlt und ^lun — nid^t g^ über €ben fo wenig fann 
tnan JET* 5 otganifd^en g üdZ R^ eigene fehlt R^ 6 ba 



Digitized by 



Google 



254 Lesarten (S. 156-158). 

cS benn ftaglid^ toixh] toohtt) c3 ftogtid^ toirb: ob g über 9hitt 
frogt fid§: ift fl^ hti] in H^ fold^em </ über bctn fi^ 7 fc 
eigniS] Sfö^c -H^ einet] ber H^ nach DctIotenV H^ 8 ob 
fehlt Ä* ntd^t nach iDirb ftc jH^ 9 fei] fc^? g H"^ 
9 UTfac^en aus Utjad^e H 12 fo von Riemers Hand mit 
Bleistift ÜdZ H 17 abtoeid^enbe ^ aB für ^ feiten und dieses 
über ungeu)öl?nHd?e JY fehlt H^ 20 nä^tn] näl^ren R^ 21 fam 
g aus RcLVX H^ 23 ^eftimmungd = ^ über genant H} genau 
^ aB H^ 24 pe fli über man tonwXz fie fogar ntc^t 1?^ nach- 
dem Goethe ursprünglich als Correctur an den Rand schrieb : 
fattb fid^ fogar gel^tnbett fie, welches er aber wieder gestrichen 
hat. W 3U g üdZ ff 25 öcrmod^te man nid^t; g aB H^ 
ih fd^on g ÜdZ H^ 2h m H ist nach ntd^t ein Kolon aus 
einem Semikolon corr. 26 ficä^ an g über man 3mtfd?en ff 

26 (S(tu^|)en nach gtoei H^ 26. 27 bemexfen lieg g aus be- 
nietfte ff 27 fogletd^ von Riemers Hand über fd?on H 
fogleid^j fd^on H^ fonftige g aB für übrige und dieses 
nach iljre üdZ IZ^ 28 gtünbli^ g üdZ ff 157,4 auerft g 
über als ber (Erfte ff als ^r aB IT^ 6 bic nach \>a% H^ 
6 feien g üdZ ff 7 fobalb nach flnb H^ 8 ballet g aB If^ 
11. 12 l^etbOTju g über in bie <Erfd?cinung 3U ff Nach 15 in 
ff»: 3)otnburg b. 25. Sluguft 1828. 17. is nömlid^ g üdZ fi» 
21 f ollen g aus foE ff 22 mag g über ftubiere H^ 23 
ftubieren .</ -H» 27 eine bebeutenbe aus einen bebeutenben H^ 

27 SloHe ^ über (Hinflug H^ aJ*9^Pönben g aus augefd^tieben ff* 
27. 28 nid^tS ol§ 5f über nur cinfadje ff* 28 anbetn aus uon 
einonbet H^ 2)a .9 aus bo und vorher Semikolon in Punct 
corr. H^ 158, 2 eine toal^tl^aft t)erglcid^enbe g aus einet toa]^r= 
l^aften öetgleid^enben ff 3 3toor g über babei ff* 4 atter= 
bingS ^r über ^xo<xx ff gar ^ über all H^ 5 mit nach ftc jff* 
6 batauf g aB ff* T^inbeuten .9 aus anbeutcn ff* a burd^ 
nach aud? ff fern nach in ff* 9 auf g üdZ Jff* 10 ge= 
ptt l^ierl^er g über I^at ff* 11 (Srgcbniffen g über Jacten Ä* 
11 mit gf über unter JH* 12 bcaeid^net g üdZ ff unb g über 
bie man ff* ouf htxa frill^cten SBeg Borns Vancien Systeme, 
13 nod^ g über unb IT* öielmel^r g über bie man ff 17. is @e= 
ftd§t9|)uncte] @efid^td^unct £* 18 betrad^tete ^ aus betrad^tet 
l^at H als Slnbeutungen nämlid^ g durch übergeschriebene 
Ziffern aus nomlid^ alS ^nbeutungen ff* 19 nach nor- 



Digitized by 



Google 



Lesarten (S. 158-160). 255 

malen von Goethe in H^ ein Komma gesetzt 20 SJcrfud^c 
nach (Erfahrungen H* 22 Söolb g über l^ter ff bic — bcr 
g über was bie H^ n toonn nach finb, H^ äufammcnfd^mol^en 
g aus 3u|ommcn gefd^motjcn H» bolb ^ über bort fcJ^en wir H^ 
25 '\\)xtn aBad^Stl^um <5f über fie H^ t)et!|inbcrte vor groß 511 
werben. H^ 26 vor (Selben mit Bleistift angeordnet, dass 
neue Zeile kommen soll ff regelmäßig fei est la symärie, 
28 ftörenben g aR Jff* 159, 1 fo nach meldte jene Hegel rer»« 
anbexn ff finben] begreifen ff 1 — 5 fo — tootbcn tontö^ 
nous faire connaitre les causes de d^angement quand leur 
aciion a iii augmentee ou dSbarrcissee de toute compiication ; 
tantöi nom montrer Vitat si^metrique, quand les causes qui 
raltiraient ont ete affaiblies ou deii^ites. tocnn — toorbcn] 
öon berfd^icbcncn ©d^toanfungen [©d^toonf g über ^Ibweid?] bets 
felben [g über biefer] [Urfadjen] unb beS^olb [g über bal^cr] 
unä bic SBcwnlaffung [g über Urfad^en] eineg [g aus einer] 
fotd^en SettürfenS [g aus SSerrürfung] offenbaten, tocnn tl^rc 2öir= 
!ung uermcl^tt ober t)on ollcr SScrtoidlung befreit toorben, bann 
aber ben regelmäßigen 3wftflnb aeigen, tocnn \>xt ^nldffe [über 
Urf ad?en], bic il^n t)cr&nberten, gcfd^toäd^t ober entfernt tootben. ff 
Die vielen Correcturen in dieser Stelle veranlassten Goethe 
auf der letzten Seite von H^ dieselbe nochmals schreiben 
zu lassen. Hier sind nur noch folgende Abweichungen von 
unserem Text: toir wollte Goethe in unä corr., stellte aber 
die ursprünglich durch untersetzte Puncte wieder her. bc« 
greifen g unter g beutlid? werben und biefcS über einfeljen 
8 ?lufftellung g über 2Inorbnungcn ff 9 notürlid^cn g aus 
notürlid^c H^ 12 fftegelmoßtgfctt symärie 15. is bcnn — toirb 
g über fo lägt H^ i9 SSerftanb VinteUigence 20 urfprüng= 
lid^en g üdZ H^ 20. 21 biefer — burd^ g üdZ H^ 21 bebingt 
Der Satz ist activ construirt und das Prädicat modifient, 

22 fie mögen fid^ g üdZ ff 23 toirffam ertocifen; g über 
bebingen H^ toobutd^ nach "^tn urfprünglid^en (Typus ff 

23 bcnn g üdZ ff 24 bcrjcnigen nach entfpringen H^ 25 
bergleid^en g über biefe ff 26 aber g üdZ ff 160, 1 liit-- 
ftimmtcn Urfad^en des causes qui les däerniinent 2 nach 
untertoorfcn in H Kolon in ff Komma nad^ nach pfTansen 
weldje ff einem unb g üdZ H* 3 gcbilbetcn g aus gebilbct 
ftnb H' ^Pflanjen g iödZ ff 7 biefe: g über baxan H^ 



Digitized by 



Google 



256 Lesarten (S. 160—163). 

10 eitinn] eineit H^ ^iVbun^ttkb] 93ilbung«hteBe H^ force 
ritale ii ft4 ttntcTloeTfen g ans ittttettootfeit fbib H} 12 Diel 
// Ober unb IT* li. 13 ber flfftitität g über (Dropl^ttttät If^ 
u. 15 ^er ^flatiatnfotmeit nnb il^tr (Sreigniffe <2e8 /aito «^ des 
f armes regetales n übet nach angerichtet i^at, nac^snbenfen H^ 
17. 16 nai^iubenfeit aufforbett, in ir>: ^ na4)uben!eit veranlage, 
auffotberte. 19. *io gelten Ia{{en .9 über anerkennen nK)Qen H^ 

21 tDär eS /; üdZ H^ ber natürlid^ «^ ans ben natürlid^ H^ 

22 Detanla^t nach no H^ 26. 27 mel^r genau aU ausgebreitet 
plu« exoust que Vetendu 27 toetben ^ aR für fdnnen H} 
161, 1 l^inloeifenb g über be5ä9(i<^ H^ 2 in Riemer mit Blei- 
stift über mit ebenso grd^erer über mctjr und be^eid^net über 
mitgett^eilt H in] mit H^ größerer] mel^r H^ be^eid^] miis 
geteilt H^ 5 barfteKen Riemers Corr. aus batgefleKt H 
batgefteEt H^ 6 giebt e§ Riemer mit Bleist. über fo \{<xi man R 
gibt] fo l^t man R 9 übeteinbmme g aas übeceiirfommt R^ 

11 5U ^ aR für auf R^ genauen^ aus genaue R^ 13 ein mit 
Bleistift unterstrichen R nicht unterstrichen IT' 14 f&mmts 
lid^ von Riemers Hand üdZ R^ ir> JSBei von Riemers Hand 
mit Bleistift über ^ R ^n R^ t7. 18 bie (Btunbgefe^e ber 
organif^n ^ilbung les Uns ginirdUs de la symetrie organique 
20 fi(i^ beftteben von Riemers Hand über beftrebt finb R^ bie 
(Sntftel^ng g üdZ Jff» 21 jtoeier g aus jtoci R^ betanla§t g 
aus entftel^en laffen R^ 22 organifd^ex Silbung structure des 
etres 24 nach a priori in R^ Komma 26 finben g über 
fanbcn H^ 28 bie üdZ fi» 162, 2 3nbem ^ aus inbem IP 
2 alfo g ÜdZ if^ ®efe^ unb Siegel lois reguJieres. 3 9[ll= 
gemeineren aus allgemeineren R 4 trad^ten nach fo R nach 
fo R^ jene (S^efe^e les lais de la symetrie a bie (^lieber 2es 
savants inbem fie ftd^ t)etma§en en effectant 13 ba§ fte von 
Riemers Hand mit Bleistift aR R fehlt R^ bti von Riemers 
Hand mit Bleistift aR för mit ^ in JET^ mit u mad^en 
nach 3n R nach ju JEf^ is fonnten von Riemer mit Blei- 
stift ÜdZ R fehlt R^ 20 ift von Riemers Hand aR für fei R 
fei R^ 23 gleid^fam crratl^en comme divine 25 einige nach 
mit (Seift R^ 26 l^abe von Riemers Hand über l^at R 
163, 4 bemühen remplissent deiix fonctions 5 nach ^auS l^t 
Komma H^ 9 anbrerfeitS] anbererfeitS R^ 10 nur nach 
nid?t R^ 11—15 unb — entfernen et cfierc^nt ä recannaUre 



Digitized by 



Google 



Lesarten (S. 163—167). 257 

jusqu'ä quel paint les lois partielles qu'üs ont reconnues, s'en 
approchewt au s'en üoignent, u fd^on nach bar H^ 15 ba- 
t)on g üdZ H^ 19 gtnben pd^ nod^ flf über (Siebt es noc^ ff 
20 gebe wollte Goethe in fc^en corrigieren, hat es aber durch 
untergesetzte Puncte wiederhergestellt Jff* attgcmcincn] qH- 
gemeine ff ^au estrudure 22 liegt eS nad^ ^ über l^alt tc^ 
mid? ff tneiner g üdZ ff 22. 23 Übetjeugung g aus über= 
jeugt H} 23 botan vorher einzig g üdZ und dieses über 
^a% es aüeiu ff baft nach liegt ff 24 — 26 ober — l^ben. 
Der Satz hiess im ursprünglichen Dictat: ober ba^ fie nut 
eine Heine 3ö^I fold^ct SOÖcfen bettad^ten mögen ol^ne 3Äetl^obe 
aufgegriffen au§ benen bte ftd^ in tl^ter 9lä]^e befanben H^. Die 
Folge der Sätze ist durch übergeschriebene Ziffern geändert. 
Die einzelnen Correcturen sind die folgenden: 25 toentg 
©njelnl^itcn g über eine Weine gatjl foId?er IDefen htixa&iUn 
mögen ff av(^ benen g unter bie (tc^ ff 26 Befinblid^en g 
aus befanben ff l^erauS flf über aud IT* ^aben ^ üdZ ff 
164, 2 auf g über 3U ff gctoiffe aus getoiffen ff 2. 3 aVi- 
gemeine aus aUgemetnen ff 4 anbetfettS ^ aus an ben anbem H^ 
6. 7 ben @runb aUer @efe|flid^fett la symärie 12. 13 ff trägt 
das Datum: Homburg b. 1. ^ug. 1828. 



Prindpes de Philosophie Zoologique. 

(S. 165—214.) 

Der Aufsatz ist nur in einzelnen Fragmenten hand- 
schriftlich vorhanden, die bis auf wenige Lücken sich zum 
Ganzen desselben haben zusammenstellen lassen, das wir 
mit H bezeichnen. Über das vorhandene vergl. Hand- 
schriften S. 283 f. Wo irgend eine Stelle in dem Hand- 
schriftenmateriale zweimal vorhanden ist, ist dies im Apparat 
besonders bemerkt. Gedruckt erschien der Aufsatz zu 
Goethes Lebzeiten in den Berliner Jahrbüchern fär wissen- 
schaftl. Kritik (siehe S. 232). Wir bezeichnen diesen Abdi'uck 
mit JE. 

167, 9 L 5lbfd^nitt fehlt JET und JS7 10 einer g über 
bcr H ber ftanjöfifd^en ^cabemie, am g aR far ben H 11 
ein nach in ber fran5öfifd7en 2lfabemie H 21 toeit] bteX H 
«oet^ed «Serie. U. «at^. 7. «b. 17 



Digitized by 



Google 



258 Lesarten (S. 168—172). 

168, 1 offenbart fid§ l^icr g aR für ift H 2 ^toifd^cn btn aR 
ftlr oon H 5 ^tnfd^lici^ ^ aus l^infd^letd^t H 15 noci^ uitb 
naä) g aR ftlr baI6 H 19 eine uncrmcftUd^c SSreitc] ein un= 
etmeftUd^eS gfelb IT 21 um bie <? über mit ben H 22 Bcmül^t 
g aus hefc^äftigt ^ 2.3 in ein g über ins H das d in @a.nseS 
mit Bleistift von Goethe ergänzt. 25 in 51 aR -ff 27. 28 
aSöici^tig ober ifl jubemerfen: boft [alles] manches toa§ ^ aRÄr 
ha wo es nun JST 28 in nach gelingt H 169, 1 tlax nach 
etmas H gelingt, g üdZ If bon nach fo wirb es H 2. 3 
toirb [über werbe]; eben fo betfd^mäl^t biefer feineStoegS g aR 
für aud^ biefer berfd^mal^t nid^t H 3. 4 t)on bortl^cr einzeln 
©ntfd^iebeneS gereid?t .rotrb ^ufommt ^ aR für gleichfalls €in«» 
jelnes oorgelegt mirb H 4 mel^reren g über mand?en H 
5 beftl^olb g ÜdZ H 12—15 ber ^nbre — loffcn ^ aR IT u 
hk Autorität] boä 5lnfe^n H 21 fo oud^ im g über in -ff 
23 öcrbunbcn vor jufommen H 25. 26 getoiScrmoften] gleidjfam 
nur H 26 toibertoittig] mii aOßibertoitten und darüber g 
einigermaßen -ff 28 öor nach rebUd^ -ff 170, 2. 3 2Bir — 
an^ g H 3—172, zr fehlt in H 172, 4 beginnt auf einem 
neuen Bogen. 6 näl^er g über in bie ITät^e -ff 7 — 177, 11 
Hierzu ein Handschriftenfragment aus drei zusammen- 
geklebten Fol. Blättern bestehend. Die Lesarten desselben 
werden von uns mit H^ bezeichnet. 7. 8 @eit — ^ageSblätter 
g^ aR [Einfang SJldr^ aus 6nbe Qfebr corr.]; dieses hervor- 
gegangen durch CoiTectur von Goethes Hand aus ?lugcn= 
blirflid^, feit jener (5:pod^e, bcr ©ifeung am 22ten gfebr. unters 
l^ictten uns bie ^ßarifer 2^age§blotter und dieses durch Correctur 
aus : ©d^on feit jener @|)od^e unterl^alten unS hit 3^ageSblätter H^ 
8 einem fold^en g^ über biefem -ff 8. » inbem fie ^ aR -ff 
8—10 inbem — zuneigen] mit (Seneigtljeit für biefer [r g^] ober 
jener [r </•] ©cite mit ^cncigtl^eit ertoäl^ncnb [9Wit ßJeneigtl^eit 
crto&lftnenb g% H^ 9. 10 juneigen g aus juneigcnb H 10 
einigen g üdZ H 10. u 3^n — fort] 9lod^ burd^ [g^ aus rioc^] 
einige ©effionen bouertc ber äöiberftreit fort; [fort; ^f* üdZ] .ff^ 

11 aR der halbspaltig beschriebenen Seite dieser Zeile gegen- 
über g^ : 3ßir gingen Don auS unb fe^rcn ba^in aurüdf H* 

12 bcn Umftfinbcn] ber ©ad^e -ff* finbet] fanb -ff* 12. 13 biefc 
3)i§cufftonen] il^n H biefe — unb fehlt -ff* 14 t)or nach fie -ff* 
16 gebadetes ^cft g aR für foId?e -ff Der Theil 172, 16— 175,6 



Digitized by 



Google 



Lesarten (S. 172-175). 259 

steht in ff in wesentlich anderer Fassung , die wir in den 
Paralip. bringen. 17 boBci nach nnb H aber g tidZ H 

20 fxcunblid^ g über uns H 21 toetl^elfen g aus öctl^olfen H 
24 ((ö. 35) ^' ff Die Angabe des Datums (©i^uttQ öom . . .) 
nnd der Seite steht immer auf der linken Spalte der sonst 
rechtsspaltig beschriebenen Blätter. 26 üBer einen ^uffa^ 
g^ aR ff 27 bie nach über ff 172,27—173,1 betreffend 
g^ üdZ ff 173,2 bie nach man ff 5 (©. 53) gf« ff 
7 — 175,6 Hierzu eine von dieser wesentlich abweichende 
Fassung in den Paralipomenis. 7 onma^ltd^e g üdZ H 10 
€i^ung] ©cffion ff (<S. 73.) g^ ff 11 im|)rot)tfixt g^ über 
antiportct ff 11. 12 eine SBcanttoottwng, tootin <5f' für fux^lxdi, 
tnbcm ff 13 ou8f|)tid^t] auSbrücft ff au^bturft -E. u (©. 81) 
^8 ff 16 in gf aus im und nach immer H bemf elften g über 
^leid^cn ff is (@. 109) <; ff i9 nntetnimmt nach fud^t H 

21 (©. 139) fif» ff 23 on nach fid^ ff 23. 24 toeld^eS aut 
@|)ra(i^ gefommen g üdZ ff 24 toat fehlt ff feine 23e= 
l^a^Jinngen an!nü))ft] :^äU ff 174, 1 (©. 163) </» ff 3 be§] 
baS nach über ff zwischen 4 und 5 : @t|ung öom 5. 9l|)r. 
Baron Cuüicr ©erfolgt feine obigen Darfteüungcn. ff 5 in — 
tölära linksspaltig ff 7 anf ^ über über ff ßel^te g aus 
Seiten ff 7 bon ber hiess ursprünglich on bie welches ge- 
strichen ist. Goethe hielt das an (mit einem Strichelchen 
zuviel) für öon und stellte es durch untergesetzte Functe 
wieder her; über das bie schrieb er ber mit Tinte ff 9 in 
— SJläxj linksspaltig ff 13 lojgt — brurfen ^ aH ff 14 boju 
g üdZ ff n t)ont 15 5H)ttl linksspaltig ff 16 ^ierbutd^ 
nun g über burd? biefen 2Iuffaft nun ff 16. 17 l^inlönglit^ g 
ÜdZ ff 19 toic nach fo ff 20. 21 SBerl^onblung in ^ aR ff 
21 bel|au<)tct g über öotauSfiel^t ff 23 |)Pcge] |)flegt ff 24 ge^ 
neigt] bcfxicbigenb ff ben] für bie ff ^uSlonbetn] SluSlänbet 
ff 26 in biefent gfad^e g üdZ ff 27 tool^er] toobutt^ ff 
175, 3 beginnt ein neuer Bogen ff 3 — 6 Auf der linken 
Spalte des sonst rechtsspaltig beschriebenen und mit 7 be- 
ginnenden Blattes g^ (ist aber wieder gestrichen) : 2öir laffen 

nun l^iernad^ft einige an^ bem Slllgemeinen ind 3^e= 

fonbere gel^enbe 23cmet!ungen njeiteteg folgen, ff* e fid^ barouö 
ergebe g nach erfolge ff 7 von hier an stimmt ff* (siehe 
oben zu S. 173. 7) mit dem Text wieder so weit überein, dass 

17* 



Digitized by 



Google 



260 Lesarten (S. 175-177). 

die Abweichungen unter Lesarten angeführt werden können. 
Vor SBßcnn ist noch gestrichen mit rother Tinte: SBenn [g* 
aber IPie] toir nun [nun g* üdZ] in bet ©taoten» fo anä^ bet 
®ele^xtem®efd^id§te gar mand^e ^eif^iele finben, [fo ift es immer] 
[ba% trgenb g^ aR] ein befonbereg oft geringe^, aufftHigeS -H^ 
7 uns g^ über toir fi' in nach nun H^ 8 begegnen g^ über 
ftnben H* lo eintritt] eintrete H^ ba^ g^ aus toaS -ff* biöl^r 
fli» ÜdZ H^ 11 einanber gegenüberfteHt] gegen cinanbex übet= 
fteUt H ftnben toit stand schon urspi-ünglich, ist von Goethe 
erst mit Bleistift corr. in ergiebt fid^, dann aber wieder durch 
untergesetzte Puncte hergestellt H^ i2 toeld^er g^ über 
ber H^ 13 ^nla^ vorher setzte Goethe aB ein: f^ie^ieSe, 
das er aber wieder tilgte Jff* i4. i5 ganj — bon] aU ein 
gana \peiitUtx, bie ^ngelegenl^it auf äBege leitet, too fie 'oon, 
und dieses g aR für unb auf IPe^e geleitet, n>o bie ^n^ele^en^ 
l^ett burd? H^ i5 einer] eine H^ is. i6 grenjenlofen g aus 
grenjenlofe H^ u. n toijfenfd^aftlic^en H^ n ®|)rad^ flf* 
über :^ebe IT» i7. i8 an unb für fid^ g^ aR -ff» 21 nntftte] 
mddfttc H^ ben Streit g üdZ H 22 nach ^ufül^ren in 
Bleistiftklammem eingeschlossen : tooju und bk @cf d^id^te unb 
ber Sebeudlauf beiber ^erfonen borerft bel^ülflid^ fein toirb. H^ 
23—176, 2 fehlt fi* 25. 26 junfid^ft g über Ijicr H 28 mit 
ber g über bie H 176, 1 genannten g üdZ ff 5 btn nach 
in btefem 3atjre H nach in biefem 3ö1^^c -ff* »• ^ toie — 
pfitqitn] toie eS SunöIi^S^ l>flcgen g^ aR fi* 10 gefeilt fid^ g^ 
aR für getjt -ff* 11 ju — ©E^icbition] s^i ^C'^ ungel^uren 
dj^jcbitton g^ aR I?* 12 feinem nach auf eine aeitlang .ff* 
13 il^m intool^nenbe] in il^m tool^nenbe -ff* 15. le nad^ feiner 
fRüdfunft p aR -ff 15— is unb — nü|en] unb be^ feiner Urbcit 
(?) an htm großen dg^^tifd^en äBerfe, finbet er nun ertoünfd^tefte 
^elegenl^eit feine ^etl^obe }u nu|fen unb anjutoenben. -ff* le 
bem g über feinem H 19. 20 feine — ertoorben hiess ursprüng- 
lich man auf i^ fe^t; daraus corrigiert Goethe mit Bleistift: 
er fid^ getoonneij; dieses endlich gestrichen und wieder mit 
Bleistift folgendes daraus gemacht: feine (Sinfid^ten gewonnen 
-ff* 20. 21 abermals] nod^ -ff* 22. 23 toie man fid^ auSbrüdft] 
toie fie fagen ^* aR H* 23 organifircn; er] organifiren. (Sr -ff* 
23. 24 t)on biefer e^^emeren Unternel^mung] nac^ btefer e^l^emeren 
Unternel^mung g aR H* 24. 25 bereid^crt — SBebeutcnbe] unb 



Digitized by 



Google 



Lesarten (S. 177-179). 261 

bringt mand§e§ SBebcutcnbc für baS ^otifer 3Rufeum, H^ \m 
^aufd^c l^cifet e§ [im — c8 ^^ aK] mit ftd^ H^ 25 nach S5c= 
beutenbe: ©eine 5ltbcit on bem gtofecn ä9^|)tifd^cn aOßetfc befd^äf^ 
tiöen il^n öorjügüd^. 26. 27 gu orbcttcn ^f üdZ .ff 26—177,3 
3m 3o^tc 1815 aud^ aU SBicbetmann t>on bcr 5lation anerfonnt, 
toixb er [aud^ — er g^ aR fftr wirb er als] ^um bum g^ üdZ) 
®el|)utirtcn [g^ aus ®e<)utirtcr] crtoäl^U. [Punct aus Semikolon] 
aUein boS toax ber Sd§aut)la^ tttd^t, auf toeld^em et dlänjen foUte; 
niemotö befticg er bie 2:ribüne. ff 177, i toax ober] aber 
toar H 3 nur — $Ian ^* aR; im Text plan H^ 9. lo 
untcrtoorfen in H^ nach $lon, dann folgt erst der Nebensatz: 
8. 9: too^er [p* statt welcher nur Ijie unb ^a] hie[g^ über 3u] Untere 
fd^eibung ber ^rten abzuleiten fe^ [abzuleiten fe^ g^ für mobtficirt 
fei. ff 9 felben g über p^an^en H lo. ii Nach untertoorfcn 
in H^: fß^it nal^e er l^ierburd^ an ba^ienige l^erantritt, toor>on 
bie ^eutfd^en feit 50 Sorten überzeugt fmb, ift htm SS^iffenben 
alfobalb o^enbar; toir benfen l^ierauf befd^eibentlid^ zurüdEjufel^ren, 
toenn toir un§ erft bie SSorjüge feinet @egner3 befannt gemad^t 
l^aben. is. i9 frühere SBriefe ^uöierS g&UH i9 5^aturforfd^er 
§ über IDürbigen H 24 bleibt nach (Er (vorher stand ein 
Punct, der von Goethe in ein Komma corr. ist) H 178, i 
fud^en fie p aR fi^ 2 zu getoinncn g über feftzufteKcn H 
3 ferner fehlt H 9 eineS ^ far ber IT ^rofefforS g aus 
^rofeffur H 13 beffen g über fein H u unb g üdZ H 

15 tritt er ^um g für beim H le Unterrid^tä v.or angefteüt H 

16 ^Ig ein SWttftlieb beffelben g' aR für (Er jET er p^ üdZ Jff 
18 bamalS j^r aR -ff 21 er nach ba% H l^abe g üdZ IT 
23 nid^t unterlaffen g nach nic^t unterlägt H 24 toirb g^ über 
tritt IT zu g^ über in H 25 berufen, g^ aR jET nad^ g^ 
über üon -ff ber p* aus ben H S5ourbonen nach 3urä(f^ 
gefeierten H 0lüdf!e^r p» aR H 179, 3 zur g aus zum H 
3 Äenntnife g über Unterrid?t -ff 5 Organifationen g aus Orgo=: 
nifation -ff 10 !enne (jr^ aus fennt -ff in .9 über il^n H 

11 tjermöge g^ aus bermag H getoal^rt p aR für erblirft H 

12 (Sl^renbenfmSlem aus @]^renben!mal H bie er g üdZ nach 
für -ff tjcrftorbenen ©liebem g aus ijerftorbene ©lieber H 
14 Überfid^ten p aus alg tiefen (Sinfid^t über ff aller g aus aUe H 
21 fein muftte] ift H Der Bogen, welcher den hier laufen- 
den Text enthält, schliesst mit 180,6 bogegen. Es beginnt 



Digitized by 



Google 



262 Lesarten (S. 178—181}. 

dann ein neuer Bogen, der aber 179, 22—180, 6 mit folgenden 
Abweichungen enthält, die wir auch mit H bezeichnen, da 
das Stück 179, i6 — 180, s keine von unserem Druck ver- 
schiedene Lesart enthält. 179,22 9hin — fragen] ^a toir 
nunmel^t bie [bie g über SteQung ber] heibett ©treitenben su 
unfetm 3^^^ bu unferm S^ntdz g^ aR] mdglid^fl p erlennen 
gefuci^t, fo fragt fid^ nunme^x R 24 nh^^/tm ^* aR ^ 25 ftd^ 
ju irgcnb einet ^xit au gefcUcn] Jl^il a« etgteifen H 25. 26 
barf man tool^l bel^au^ten, <7^ aR für Htc^t an5ufiiffren H 
27 too fte aud^ a^t @))rad^e fomme,] fte möge aut @|)rod^e fommen 
too fte tooHe, ^ jebe nach eine H gebilbete fehlt H 28 
interefftte g^ aus intetefftrt H toie flr* über bie H 180, i 
fdentififci^e] toiffenfd^aftlid^e H 1. 2 betrauten baxf :] htitaä^iti', H 
2 fo — ba^] totvb ftd^ fogat aeigen laffen ha% g^ q,R H biegmal] 
l^tet H 3 finb g^ üdZ H 4 iS^eoffro^ nach Denn H beutfd^ 
nach toetttie H 5 a)l&nner] !Ramen H 9 (Seite 24 in ber 
^flote) ^ aR H 10 für ^ üdZ nach g fid? und dieses über wir H 
18 fromme g^ üdZ H 19 beutfd^er nach bcr und beutfd^r aus 
beutfd^en corr. H 26. 27 ftd^ au überaeugen ^ aR ^ 27 ba§ 
nach unb H 181, 1 einftti^tigen g^ über aüen ff • 2 ^n» 
reid^enben] auSlangenben und dieses g^ über aüen H 6 einige 
nach toeld^em toir fd^on feit fünfaig Solaren tren bleiben JT 
7. 8 bei — toerben ^ aR für iSeoffroy be St. ßilaire benamfet H 
8 Äielme^cr nach Siebemann, (Dfen H 8. 9 Südmt^tx — 
Xiebemann g H 9 auglei«^] fonad^ (?) und dieses ^f über 
man H toerben ^ über Qe^eiit H 10. 11 augeftanben] augeft 
und dieses aus au ergänzt von Goethe H 10—13 Hier g^ 
aR (sehr verwischt) : @. 40 2)re^fig 3ö^te gefielet man unS aUf 
eS toerben [toerben über finb] fünfaig nid^t au öiel fe^n. H 
7 ©treitigfeiten] ©treitigfeit -ff fallen fönnte g für geworfen 
werben fann H is. 19 fehlt H 20 II. 5lbfd§nitt fehlt H 
Auf dem Bogen, der den IL Abschnitt beginnt, findet sich 
zuerst das Citat 182,4 — 10, dessen folgender Absatz hier 
auch noch angeführt ist, wogegen er im Druck weggeblieben 
ist. Den Wortlaut des hier fehlenden Theiles des Citates 
findet man in den Paralipomenis. 181, 21 — 182, 3 findet sich 
auf der zweiten Seite des Bogens. Ausserdem steht auf 
dieser Seite noch das Citat 189, 9— 16. 21 bamit nach nnr H 
22 ben nach bie H: 24 nöl^er g^ über beffer H 25 ratl^fam 



Digitized by 



Google 



Lesarten (S. 181-190). 263 

g^ aR H 182, 6 ^pxeä^m nach fte und über diesem g nn^ H 
6 5Uerfi g üdZ steht auch mit Bleistift aR von Goethes 
Hand H i ungern über mir H 8 füt)len fic hiess ursprüng- 
lich so, ist von Goethe gestrichen; dann aber doch wieder 
eingesetzt: fül^Ien g^ aR fic ^* üdZ H 9 aufauadl^lcn g* 
aus aufjufteUen H bergletd^en g^ tiber biefe H lo juianten 
<7« über 3ugefomme!t jinb H 182, lo— -184, 27 fehlt in H 
vor 184, 27 steht in H ein Citat (siehe in den Paralipomenis). 
184, 25. 26 Das Mscpt. beginnt eigentlich erst mit Z 27. Am 
Rande aber g^ : @ud^en toix bcutli(i^et ju toetben. H 185, 1 
in bad] in3 H nach 185, 10 sollte ursprünglich 17 folgen: 
unb naci^bem . . . u — n fort ist eine spätere Einschiebung, 
die sich auf der folgenden Seite des Mscptes findet. 11 
Selber nach Cetber mirb [darüber g oerania] wirb bie ^an^ 
üerfi^iebene Bel^anMnngsart auf Deranla H 12 auti^ g^ üdZ H 
12 bicfcn <;* üdZ H u ma% entfd^ieben !|oBcn] cntf blieben !|at 
g^ über mag ücranlagt worben fein H is 1768 fehlt H 
22. 23 gleid^fottS l^öd^ft bcrbienten 9R&nnern g aus männem, 
glcid^foKS vom t)öd^ftcn Dcrbicnft H 25 unb — Sinne g* über 
obgleid? nid?t fo H 186, 1 »orl^anbenc </« üdZ H '2 ^h 
gebilbete g aR far ßcbcnbe, Sluftretenbe; über Sebenbc p* JIus* 
gebilbcte -ff 3 l^eimlid^ g über im Stillen H 4 obermaügc 
fehlt H 6 €onöcnienaen nach gcfeUige H 8 bie flf aR fiir 
bie fl" 186,12—189,9 9bte: fehlt in H 189,9 diu — 
jurüd^fü^ten findet sich zweimal in H, Einmal auf dem 
ersten Blatte des II. Abschnittes imd hier vor 189, i9. Wir 
bezeichnen die Lesarten an letzterer Stelle mit H, die andern 
mit H^ 189, 9 ]^o(^ g* über fo H^ 10 unb immerfort nad^benfenb 
fehlt H^ dagegen steht nach gebilbet als mancher und dar- 
über g* unb immer H^ 12 lebl^ofteS unb fehlt -ff* 13 aujer« 
orbentlid^en] oufterorbentUd^c HH^ too er </» üdZ -ff^ fänbe 
g^ ÜdZ IT» 14 Problemen nach bcn .ff* is üben g* über 
benn^en H üben] benu^en .ff* um g* üdZ H Anomalien] 
Anomalie -ff* vorher fehlt foöenannte; statt beffcn steht bie IT* 
15 foßenonnte p* aus fogenannten und vorher bie H 189, 19 
mod^te] ift -ff nun g' üdZ -ff fein fehlt H 21 letd^teftcn] 
fid^crften -ff 190, 2 !önnen (^* üdZ -ff Auf dem Blatte, 
das 189,10 — 190,4 enthält, steht noch eine Stelle, die wir 
in den Paralipomenis anfuhren. 190, 5 — 25 fehlt in -ff 



Digitized by 



Google 



264 Lesarten (S. 190-203). 

190, 26 — 191, 12 toiebeT — auf einem besonderen Zettel, rechts 
durch Abschneiden verstümmelte Spalte eines fol. Blattes. 
36 Sfol^ttn ^inrid^ fehlt in H ist mitabgeschnitten, wie aus 
dem noch stehen gebliebenen d^ ersichtlich ist. 26. 27 aU 
Stxieq^^afiimtifUt im ^effenbatmftäbttfd^en ongefteHt fehlt in ^aur 
im 2)atinftabttfd^n g^ üdZ 28 @r toax g üdZ JET 191, 2. 3 a^x^- 
aeid^nete über i^eroortt^at H 3 tolenttoHet] entfd^iebener H 4. 5 
ergab nach an^t^Vin^ti H Auf der Rückseite des Blattes 
steht das Datum : b. 17. ^ug. 80 und Bleistiftnotizen, die wir 
in den Faralipomenis wiedergeben. 12 — 200, 10 fehlt in H 
19 tooxben] toetben E 193, 1 bem] ben E 196, 21 Beaetd^neteit] 
beacid^ncte E 198, 8 gfigux] Sfiguro E 199, 16 mel^rer] 
mel^rexJ^ 17 14. Saitbe Die Schädelabtheilungen erschienen 
im 12. Bande. 201, 2. 3 nad^ bem ^ettd^t aR für Belel^ 
Don; beS aus bem H 9 t)iel g über tool^l H 10 ^ömer 
aus iQbxntm H le legen g über net^men H 202. 5 oEau- 
feud^te g aus oUaufteie H 6 einer g üdZ H 1 bel^ögltd^m] 
bel^&gti(^en E 8. 9 3^ 9lQtutBeflimmung das beftimmung g über 
btibung H 13 bedfelben g aus betfelben H 15 mel^r ober 
toeniger g^ aR leidet unb t)o£[ft&nbtg aus leidster unb t^oUfidnbtger 
H 25 alleinig an feiner @tcttc mit Bleistift über einsig in 
bent Dorberfug ber (Ef^tere H 27 btc üdZ H beS aus ha^ H 
27. 28 @id^t|ömd^en§ aus @id^]^örnd^en H 28 t>ertoanbter aus 
t)ertoanbte und dieses nach me^r ober toeniger H 208, 1. 2 
in fofem — gelongt g^ aR hiess aber ursprünglich: infofem er 
ber (?) oufred^ten Stellung näl^ (?) gelangt woraus Riemer 
das im Text stehende gemacht hat H 7 btefe 0efd^d|>fe g^ 
aR ftir fte H 12. 13 <8ried§ifd^e nach oben auSgefprod^ene HE 
18. 19 toä^renb biefe aR (von Riemers Hand) ftlr ba jenes 
(Dvqan H 19 ergreifen aus ergreift H 19 fo — 23 toirb steht 
in dieser Fassung aR mit Bleistift von Riemers Hand. Im 
fortlaufenden Text dictierte Goethe die Stelle 18 ®ann — 23 
folgendermassen: unb au htm 3Runbe bringt, fo toirb hcM klagen 
jener jTl^iere einigerma§en ted^ntfd^, tote eS benn ja bei liebem 
eine bebeutenbe ^J[rd^ite!tonif au ©tanbe Bringen l^ilft. Durch 
Streichen und Zuftlgen am Rande mit Bleistift corrigierte 
Goethe dann den Satz in den folgenden (die gesperrt ge- 
druckten Worte sind mit Bleistift hinzugefQgt, die andern 
aus der dictierten Fassung stehen geblieben): ^enn ba jened 



Digitized by 



Google 



Lesarten (S. 203-207). 265 

Organ, ba% Bei anbetn '^icxm btc ^af)xnn% ergreift, gum SRit* 
faucn lodi (?), fo toirb fic t)on biefcm ouf eine ge= 
fd^icfte SBeife 3U bcm ^unbe gebrod^t unb ba^ klagen 
berf elb cn einigcnna§Ctt tcd^nifci^. Von den stehen gebliebenen 
Worten hat später offenbar erst Riemer getilgt : jcncS Organ, 
sowie auch die Correctur ergreifen aus ergreift erst von ihm 
herrühren dürfte. Er suchte erst den alten Text zu ver- 
bessern bis er, diese Möglichkeit aufgebend, das Ganze von 
fo toirb durchstrich und die angegebene neue Fassung dafür 
einsetzte. 25 grieci^ifci^e nach oben au8gcf|)rod^ene H 25. 26 
nici^t — olS g^ aR H 26 toeiterfd^reitenb g aus unb im SEßeiter* 
fd^reitcn H 204, 2 fold^en g' üdZ H 5 burci^ nach hex H 
11 pd^ immer toeiter] immer toeiter ftd^ H 22— 206, 9 fehlt in 
H und ist offenbar eine spätere Einschiebung, denn 206, 10 
schliesst sich unmittelbar an 204, 2t an. 206, 15 beginnt 
ein neuer Bogen H 15 bem bisher SSerl^onbelten] SBorftel^ns 
bem H 16 ©eoffro^ nach ^err H n fei] ift nachher Semi- 
kolon und kleiner Anfangsbuchstabe H bietet über wirb H 
206 20 äöir — 207, 2 fehlt H 207, 3 schliesst sich an 206, 20 
bertoorren unmittelbar an. bebient man] bebienen fie H 
6 3n biefem ©innc g äR für fo das sich ohne vorhergehenden 
Pnnct anschliessen sollte H 9 nach ift steht in H Punct, 
eben fo fehlt und beH ist mit grossem Anfangsbuchstaben 
geschrieben. 11 aU fehlt H 12 betrad^ten] nennen H 
14 — 16 ist eine spätere Einschiebung, die sich erst auf dem 
Blatte befindet, das den Text 209, 7 ff. enthält. Im ursprüng- 
lichen Dictat folgte auf 207, 13 unmittelbar 207, 27. Von 
14—26 ist jedoch an der Seite ein Streifen abgeschnitten, 
sodass eine Reihe von Worten nur theilweise vorhanden 
sind. 14 3in aUgemetnften ©inne] 3^ allgemeinen ©innc H 
und dieses g üdZ bejeid^nen] nennen und dieses g aus 5^el^mcn H 
14 aber burd^ ba^ äBort fehlt in H, wo an dieser Stelle bod^ 
gestrichen ist. 15 nniufammenl^Ängenbe nach im etgentlt(^cn 
Sinne [®inne abgeschnitten] H 15. 16 tool^l aud^ [aud^ zum 
Theil abgeschnitten] g üdZ H 18 (Siner g aus einer H 
18 Slrt vor atoar H 19 unb fo benn] aber H j. SB. g üdZ H 
23—26 p* aR H 23 aOßir muffen] 3Wan muß H btm nach 
bey M 24. 25 il^m aufommt] toir il^m augeftel^n H 25 gefd^iel^t] 
gefd^e^e H nachher noch g^ (?) u. ba^er toir toeiter. toeil toir 



Digitized by 



Google 



266 Lesarten (S. 207-209). 

bic Sfolgen botouSfc^^cn fehlt. 28 meci^ttnifd^ — tJcttoanbt fehlt M 
und 208,1—3 cö] schliesst sich in folgender Fassung an: 
boS bte gfronsofen, toie pc [tote fic g^ aR für anfange] ülbct 
Äünftc ju bcnfen unb au fd^retBen Bcginncnb [Be^innenb g^ üdZ] 
in unfxc Äunftlel^ren eingefül^xt l^oBcn; fo l^eifttS: [fo l^eifetä: j^* 
aR] 3 com|)onitc p* aus componitt IL 4 fein p* aus in 
feinem H \. 5 ein für oUemol .^* aR s bod^ tocnn p^ üdZ 
für xotxvci fie nach Beibc K 6 eineS] bet IT follen, fo 
öl* aR IT 7 il)xe nach fie JBT 8 ein intool^ncnbc^ S9ilb] 
eine inntoo^nenbc (inntool^nenbe p* aR) 6rfd§einung R 9 ?ln» 
f (onfl] SBegriff und dieses ^f^ aus S^egtiffe H natur* unb fünft* 
gemoM bet Äunft gcmäft dem noch fo n>ic vorangeht -ff Das 
folgende von lo an steht auf einem neuen Bogen, auf dem 
aber u btaud^en — 23 foKte noch vorangeht R lo toenn 
nach in R n biefet 3lu§bxurf g^ iS^R 12 bie nach XO H 
13 fic g über ftd? IT u einem p^ aus einet R 16 SBc» 
ftimmungen] SBetrad^tungen R 17 attcS — is auläffig] alleS ift 
in bet SBcttod^tung auläffig und dieses p^ aR fi 19 ungeftört 
fehlt H 20 unb erxeid^t jule^t feine SBoKenbung] aber e& öcx* 
läugnct fid^ nid§t R 23 in« unb ancinanbex] on unb in ein« 
anbcr R 23 @in — 26 bcacidjnen fehlt R 27 schliesst sich 
unmittelbar an. 209, 3 benn nach pd? H foxtexBenbe nach 
Dortl^etl R 3 — 5 jtoar — ex^bt g^ aR zuerst in folgender 
Fassung: atoax im gemeinen 3)iaIog fte tool^l aud^ ind <S(eiftige 
bilbet; darunter, ohne dass die eben angeföhrte Fassung ge- 
strichen wäre, findet sich ebenfalls mit Bleistift die im Text 
stehende nur statt l^inxetd^t] l^exfömmlid^. R 6 offenbar g^ 
ÜdZ aus g^ üdZ itboö^ H Mit 6 schliesst der Bogen, der 
unten das Datum : ben 22. ?(ug. 1830 trägt. 209, 8 schliesst 
sich auf einem Blatte an 207, u — 26 an (siehe Lesarten 
S. 265,26). Die Zeile 7 fehlt R Von 7—10 Tlan fehlt aus 
dem oben (Lesarten 266, 28) angegebenen Grunde. 8 Sßeil fid^, 
um bie Materialien tool^l] äBeil fld^ nun bod§ anerfannt toirb, 
\>Q.^ [anerfannt toirb, bog g^ üdZ], ma bie 3Äaterialien fd^idtlid^ R 
10 aber fogleid^ fehlt R u nach !önnen war in R Punct 
und es folgte ursprünglich sogleich £)al^er gicbt alfo bcr tlu^« 
brurf Unite du Plan . . . (siehe unten le); später schrieb 
Goethe an den Rand: unb bod^ broud^en fie*3 als ©leid^nife 
toeld^eS ben ©treit bertoirrt. R u broud^en — 209, 23 fottte 



Digitized by 



Google 



Lesai-ten (S. 209-211). 267 

findet sich auch auf dem Bogen, der den Text von 208, lo ff. 
enthält (sieh Lesarten 266, i3). Vor braud^en steht noch ad^tet. 
Was vorhergeht hat offenbar auf einem Blatte gestanden, 
das verloren gegangen ist. Die Lesarten, die hier in Be- 
tracht kommen, bezeichnen wir mit H^ u 3!>cnnoc^ — 15 
jugletd^] ^a^er %itU alfo bet H n ha benn augteid^] barauf 
giebt fobonn H^ i6 Unite über iine y>ee H SRifttjerftänbniflc] 
SHifetexftönbmffen H^ aum] ju H n aum g^ üdZ H g^ aus 
IM H^ ^ihi fehlt ÄH* weil es schon oben steht ; nach gibt 
Komma und dann anschliessend )oobuxd§ statt des jetzt im 
Text stehenden unb i8 aitfoinnit Äff* Einzel-Druck jufommt. 
19 n&'^er] e^et H 20 bicft fehlt H nol^] no^ H 21 inbem] 
ba H bog H^ donte^ g^ über ^ffug H nach Äcbc stand ur- 
sprünglich nur btaud^en. Dieses ist gestrichen und darnach 
steht noch mit Bleistift von Goethes Hand: gar toot)l gu 
BxQud^en tüiffen nur nid^t am entf^ited^enben Ott. 2a ba -- 23 
foHte fehlt in H ganz. 23 ^[uggleid^ung g^ über <Etitfd^etbun$ 
JP^ 24—210,1 fehlt H 210,2 ^tet] 9iun gfüdZ ftir Sum 
Sd^Iuge H möd^te eg bet Ott fein] mdd^te eS [möd^te eS 
(51 über g tft ber] 3*it f^^n, und dieses aR für fet^ren mir H 
3 ausgingen] auSgegongeit H 3. 4 koieber 3UtüdE)u!el^xen unb g 
aR und im Text unb bringen H 4. 5 infofern eS unS ntöglt^ 
toatb; t)0C3utxagen </ aR für 5ur Sprad^e 5U bringen [das ju 
bringen p]. ff 7 unfcx Soxftel^enbeS g aus unfxe S}oxftel^enbc ff 
7 öcxanloSte </ aus öcxanlafet ff 8. 9 fogleid^ ^ üdZ ff 9 füt 
<; über cor ff 11 bringen — bex] bie ff 13. i4 biefelbe füt 
g über ftd? als ff n ba ex] inbem ff is auSfpxid^t] and» 
gef^xod^en mixb ff 21 biefe nach mobet n?tr alle Urfac^e traben 
länger 3U oerroeilen. ff Im vorliegenden Mscpt. schliesst sich 
an 23 aufregt sogleich 212, is 3^ einer @i^ung . . . (siehe 
unten 268, 28) 210, 24 — 211, 25 findet sich auf einem Bogen als 
Fortsetzung zu einer nicht gedruckten Stelle (siehe Para- 
lipomena). Die Stelle beginnt hier: ^a^ biefeS [statt innere 
^ü^l^eHttgfeit welche in der eben als ausgelassen bezeichneten 
Stelle näher ausgeführt, daher hier nur daraufhingewiesen 
worden ist]. 27. 28 laut gctooxbcn] gefd^c^en ff 28 bat)on 
fehlt ff 28.29 foIgenbeS — fein] foCgcnbex Umftanb öexptet 
:^oben ff 211, 1. 2 ^n — «cabcmie] bie ©i^ungen bex Slcobemie 
toaxen in fxüt)excx 3eit ff 4 SBßiffenfd^aften] aOßiffenfd^oft ff 



Digitized by 



Google 



268 Lesarten (S. 211-214). 

5 freunblic^ l^etein] l^iitju H % tot>^ abgel^Itcn] obgetoicfcn H 
7 fal^ g^ über fanb H enbHd§ g über nach unb nad; JT 
9—12 fehlt JI 13. 14 hit — b^fel^Ib] man lautete ftd^ nun Ä 
14 m nach fonft IT l^rförnmlicJ^ fehlt H vor oHcr g^ 
aR öot Ä^ 15 gränblid^en -- luftigen fehlt H i6 biS= 
cutittc — 21 ßetooxben] t>etmicb, alS [^r über toic] äBol^tetaogene, 
[das SQß aus to von Goethe corr.] alS [aB p üdZ und vor- 
her </* tote] Männer, toic fie fein foHen {comme ü faut) 
[comme ü faut g] [3U tljun pflegen] ottex [folc^er] ä^ortröge, 
toeld^e ienen %\^tn^ bevül^Yen [aus bexül^tten] ober l^vt^or» 
tttfeit fönnten. 3udlei(^ tnugte nun bo^ löblid^e ^etfomnten bex 
®ociet&t nad^ mxCh nad^ bexfd^toinben. Senn toenn man fxül^x 
nad^ angel^öxtem 93exid^t bex ^ommtffaxien übex bte Eingaben ftd^ 
Äufeexte unb bef|)xod^, fo touxben nun bexgleid^en [bexgleid^n g 
über jene] ©utod^ten, ol^ne 3Bettexe§, p ben Elften genommen, 
[unb fam] bte 9(ngelegenl^tt lam [!am ^ üdZ] ni<|t mel^x [mel^r 
g über metter] ^ux ©^xad^e ol§ big fold^e ^uffä^e aule^t \n ben 
^emoixen bex ^!abemie gebxucft exfd^ienen. H 22 9lun — gemelbet] 
9lun abex toixb gemelbet </ über 2IUein H 23 toexbe g über 
mirb -ff 23. 24 auf — bebeutenben g über l^terauf H 24 nach 
l^aben: unb in einex ^bftnbexung (S^elegenl^tt geben. 25 föngt 
auf einem neuen Bogen an , jedoch 3[n — bom steht noch 
auf dem oben zu 210,24 erwähnten Bogen. 27. 28 ^ubiex unb 
Äxago p aR -ff 212, 1 toie — l^aben g üdZ H 2 jebcn g 
ÜdZ H 3 boxl^exgel^enbcn nach in bex H 5 Slxago nach öcrr K 

6 jebod^] bod^ H 7 gubiex nach ^exxn H 8 xe^xotefHxt] 
ipxotefüxt -ff Daran schliesst sich eine Stelle die i^cht ge- 
druckt wurde (siehe unten Paralipomena). I8 — 27 3n — 
!ommt steht noch auf dem Bogen , auf dem sich der Text 
bis 210, 23 befindet und unmittelbar daran anschliessend. 
18 a^n — Octobex fehlt B und lieft steht nach Öeoffxo^ H 
ih Uns ift biefeS] $tex l^aben toix H mex!toüxbtgeS fehlt H 
212, 28—214, 3 fehlt H 214, 4 beginnt auf einem neuen Bogen. 
Von 214, 3—22 ist noch eine zweite Fassung vorhanden, 
deren abweichende Lesarten wir mit H bezeichnen. Jff* ist 
Abschrift von H. 214, 5 nv^ — 8 geblieben aR für mir finb auf 
bie folgen bis 3ur (Eyplofion aufmerffam geblieben -ff 6 gfolge] 
folge H 9 fo btcl] fobtel H^ 12 gfelbe] gfelbc, m aeit^ex — 
5flod§baxn g über immer H le 3)axf g^ aR für unb menn; 



Digitized by 



Google 



Lesarten (S. 214-218). 269 

der Punct aus Komma corr. H 17 um p^ üdZ H nach 
t)OTQU§fe^en barf H i8 toetben mit Bleistift aus toorbett H^ 
18 bofe — 20 getoinne fehlt H 20 fönnen g^ aß für bürfcn H 
21 getoig fehlt H nach 22 findet sich in H und H^ noch 
die in den Paralipomenis angegebene Stelle. Das Datum 
ist in H erst nachher und zwar: 3ß. ben 11. 2)ec. 1831 fehlt 
in E und H* 



Scrfud^ einer angemeinen aSergleid^ungSlel^re, 
(S. 209—224.) 

Dieser Aufsatz ist in Goetzes Handschrift erhalten. 
Goethe scheint sie, nachdem sie dictirt war, nicht wieder 
angesehen zu haben. Wir finden in dem sehr mangelhaft 
geschriebenen Manuscript nur an einigen Stellen Beistift- 
correcturen von Riemers Hand. Um einen sinngemässen 
\md stilistisch richtigen Satzbau heraus zu bekommen, 
musste dieses Manuscript daher an vielen Stellen corrigirt 
werden. Wir geben die Abweichungen desselben unserem 
Drucke gegenüber im folgenden an. 

209, 1—2 Auf dem ümschlagblatte dieses Aufsatzes g 
2. Äbfd^nitt S}etfud^ einet aUgemcinen S^ergleid^unöSlel^re. 3 unb,] 
unb H 4 tl^dtigen] tätiget H 5 fd^eint,] fd^cint; H bc» 
tnexicn,] bcmerfen H e SBorfieUungSatt,] SorftcttuttgSart H 
10 toeld^en nach bon H 10.11 benfenbe aus ben!enben H 11 nur 
nach gletd^fam H in] im H 12 fd^üd^tcm nach gletc^fam H 

12 cnt^ic^cn] unterhielten H 12 nach (Es fann [fann über 
(fenne)] eine Porfteüungsart auf gemtjfe Ctjeile 3U einen großen 
<5tq!^n^an^^ paffe, Sie fann in Derbinbung mit pttl. Begriffe H 

13 SBetrad^tung] Sctrod^tung, H u übet,] über H bel^anbcln,] 
bcl^anbeln H 15 um fehlt H is meinem] meinen H ent« 
fernen:] entfernen. H bic] %\t H; auch beginnt 2)ie eine 
neue Zeile, n SSorftenungSart,] iöorfteIXungSart: H is l^erbors 
gebrad^t] l^erborgcbrod^t, H 20 tocrbe,] toerbc H 218, 2 ht- 
ftrttten,] bcftritten H ^inbcrniffe,] ^inberniffc H legen] lege H 
4 ä^orfieUungSart,] ä^orfteHung^art H 5 angenel^m,] ongenel^m H 

7 rät^lid^J xmm H mdglid^,] mögli* H s ift,] tft H 

8 barf,] barf H 9 beötocgen,] beStoegen H 10 tribialcn] tri* 



Digitized by 



Google 



270 Lesai-ten (S. 218—220). 

t)tolc H ^inge,] ^ingc H 12 gctool^nt,] getool^nt H 13 ^age] 
3Jla§cn H fd^ä^cn,] fd^ä^cn -BT 14 er,] et H nad^,] noc^ H 
15 mufe:] mufe; H 16 bcn!en,] bcnfcn -ff enbjtocrf] ©ntjtoetf JT 

19 folöctt] folget IT er fehlt H barauä:] barauS; fi^ feien] 
fein H 19. 20 l^rtJorgeBrad^t,] !>ert>orgebro4t H 21 2Qßtbet= 
f|)rüd^e,] Sötberf|)rüd^e H 22 l^bcn,] lieben H gorberungcn,] 
gforbcrungen H 23 bcnen] bcrcn H bcfinbet,] befinbet H 

24 Ärout,] Ärout R faitn,] fann If 25 nennen,] nennen? H 

25 eS aus er mit Bleistift (von Riemer ?) H 26 für mit Blei- 
stift aus bor H foUte?] foEte H ®^cr] el^r H 26.27 35ic 
dntftc^ung] (Sntftel^ung bie und (gntftel^ung üdZ H 27 2)iftcl,] 
2)tftel IT feinem] feinen H mad^t,] mad^t H 219, 1 SöBefcnS 
mit Bleistift aR (von Riemer) H 2 anfd^reibcnj jufd^reiben; H 
8 l^olten,] galten H bog] bafe Ä 4 liegt] liegt, H 5 3o,] 
3a -ff 5. 6 bemcrfen,] bemerfcn H 6 SJlenfd^en,] 9Jlenfc§en -ff 
7 glauben,] glouben IT s nnmittelbar nach aVi^ H 9 muffe,] 
müfte; H 11 nach toürbe das Komma aus Semikolon corri- 
girt H 12 %(x beginnt in H eine neue Zeile. 13 iRed^t] 
red^t H u fd^fijt,] fd^o^t-ff 15 finb,] finb: -ff is hatm^H 
^axavSf : H le 9lotur,] 9latur H n f onn,] fann .ff is femer,] 
ferner H ba^] bo§ H 19 ejiftirt,] ejiftirt -ff ejiftire,] ejiftire ff" 

20 aSBcrfaeug,] aOßerfacug H 3)ofeinS] 2)afe^n H 21 folgt,] 
folgt -H notürlid^,] natürlid^ H ^axan^'] barauS: -ff ebenfo 
nach aud^ -ff 23 berfd^affcn,] berfd^affen H 24 ©0 beginnt 
in jff eine neue Zeile, ber mit Bleistift von Riemers Hand 
aus hiz -ff beftettt,] befteHt H 25 erlegen,] erlegen H 26 greifen,] 
^jreifen -ff 27 gebilbet,] gebilbet -ff 28 ba^u,] baju H 220, 1 
ift,] ift -ff 2 äötc beginnt in H eine neue Zeile. 3 5lotur= 
forfd^cr,] «Roturforfd^er H 4 toiU,] tottt ff l^abe,] l^abe ff 
5 bcm] ben ff 6, 7 SQßiffenfd^af t] SBiffenfd^oft, ff 7 «Blumen,] 
SBlumen ff bie nach nid?t met^r ff 9 toert^,] toert^ ff 
10 eine mit Bleistift (von Riemer?) aus txn H 11 trodne] 
trod^neS ff unbraud^bare aus unbraud^bareS mit Bleistift 
conigirt ff 13 ja,] ja ff u jene] jener ff 15 fönnte,] 
lönnte ff le Das Komma nach ift mit Bleistift aus einem 
Puncte corrigirt. Dann ist der übrige Theil der Zeile frei- 
gelassen nnb fie beginnt die folgende Zeile, is SBctrad^tung,] 
SBetrad^tungen ff ^oturfoxfd^cr] ^^laturforfd^ern ff 19 angelet,] 
ongel^n ff 19. 20 ollgemeincn.] allgemeinen, ff 20 @inc] eine ff 



Digitized by 



Google 



Lesarten (S. 220—223). 271 

21 flic6t,] flicfet H 22 mm]ä^,] aWenfd^ H bcjic^t,] begießt i/ 
23 Qcnotl^igt,] gcnöt!)tgt H 24 geben ;] geben, H 25 bequemer,] 
bequemer H ein nach aöe £ JEf 3)tng,] 5Ding H foK,] foK if 
27 fann.] fann: H 3nbem] inbcm H 

221, 1 ifl,] ift; H 5 Suft] Suft, -ff 11 2BcfenS,] 2Dßefcn H 
12 refj)ectabler,] refj)ectab(er; H 13 bebingt mit Bleistift von 
Riemer aus gebingt H onnel^men] annel^men, H 13, i4 Ier= 
nen,] lernen H u klugen aR von Riemers Hand H le ha,] 
ba H fagen] fagen: H aU:] aU H n bem] ben JET 19 bem] 
ben H nSmlid^] nämlid^: H 20 &t]di)bp\t^,] ®efd^ö^fe§ H 
21 Elementes,] Elementes H 22 attein,] ottein if barin] 
borinn H 23 fein,] fein H barin] barinn JEf 2j> erfte] 
@tfte H 26 innen.] innen, H S)ic] bie H 27 Äern,] ^crn 
IT 222, 1 nach baburd^ ist ein Semikolon gestrichen H 
2 ougen] auften, H 3 toorben; unb] toorben. Unb H 4 mel^r,] 
me^r H ift,] ift H 4. 5 Clement] Clement, H 5 öcftalt 
aR mit Bleistift von Riemers Hand H fid^,] fid^ H nad) 
in H nicht unterstrichen. Wir drucken dieses n d^ und die 
Vorsilbe um in dem Worte umbilben gesperrt, weil sie das 
Verhältniss des Gegensatzes bezeichnen, auf den es hier 
ankommt. 6 um siehe die unmittelbar vorhergehende 
Lesart. 17 9lobbenorten von Riemers Hand mit Bleistift 
über IRoppenatiien H fc^en,] feigen H beren von Riemers 
Hand mit Bleistift aus bcr und darnach ein (mit Bleistift 
gestrichen) H fo biel] fobiel H s annimmt,] annimmt H 
8 ©felett] ©filett H 12 onne^mcn,] annel^mcn: H jene] biefe H 
Dieses Wort ist wie das folgende jener offenbar verschrieben 
(verhört), da sich die Relativsätze nur in der Weise auf 
ihre Beziehungsworte beziehen können, wie es durch unsere 
Textverbessersng bestimmt wird. 13 bicfer] jener H siehe 
die unmittelbar vorhergehende Lesart. i4 fei. 3ft aus fei, 
ift mit Bleistift corrigirt. (Möglicherweise Goethes eigen- 
händige Correctur). 17 nal^e,] nal^e H bel^ou^3ten :] he- 
fyinpim] H laffen?] laffe. H 22 fd^bneren] fd^öncm H 22. 23 
SSilbung,] SBilbung ? H 25 nach loir Komma mit Bleistift H 
26 traben,] ^aben H 27 unterfud^en :] Unterfud^cn H toixti] 
tovLxli mit Bleistift aus toüx H 28 — 223, 1 öcftalt In der 
Höhe dieser Zeilen ist am Rande eine verticalstehende 
Wellenlinie mit Bleistift H 3 ÖJeftatt] ©eftolt, H 4 gfcften 



Digitized by 



Google 



272 Lesarten (S. 228-224). 

aus SJeftct mit Bleistift corrigirt H 5 %i^iUl Das Frage- 
zeichen fehlt in H und nach ^^eile steht entftel^e was eine 
Wiederholung von 3 entfielt ist. aSßaS,] SSßaS H gefaxt,] ge* 
]a^iH 6 Xicfe,] 2:icfc Ä 8 üotgeatbcitet? SSÖic) öorgcatbcitct, 
toie H 9. 10 toerben, ganj] toerben (^an^ ^ lo äBegen?] äße- 
gen IT n ^atnx,] 9latur -ff 12 inuftj mvi%H n entfilzten!] 
ernähren H ©0] fo H u unb,] unb -ff 15 unotgonifltten,] 
unoxgantfttten H la ^t^td] Vehiekel und dieses aus Vegiekd 
corr. Ä" 16. 17 angclcl^cn,] anaufel^en H 21 crfd^einenj ctfd^i« 
nen IT 24 gfifd^e corr. aus gflüffe und nachher kein Eonuna H 
24 fct)«!;] feigen H 26 Ocean] Ocian H toerben] bem H 224, 1 
entfielet mit Bleistift über empfängt H 2 Sett^öltniffe nach 
uns H 4 ÄcnntniS,] ÄenntniS H 6 öufecrt,] öuftert H toeitet* 
tommen mit Bleistift aus toeiterfommt .ff 7 übei^eugen,] über- 
jeugen H 9 auSgebteitetfte] onSgebreitefte H für mit Blei- 
stift aus tJOt H 11 fei,] fei H 12 bürfen,] bütfen H 



Digitized by 



Google 



Paralipomena I. 



Morphologische Studien in Italien. 

Das unter dieser Überschrift Untergebrachte enthält 
Goethes Gedanken über Pflanzenwesen und Pflanzenleben, 
wie er sich sie auf seiner italienischen Reise aufgezeichnet 
hat. Bunt durcheinander finden sich allgemeine Ideen und 
Bemerkungen über Einzelnes, was Goethe unter dem Ein- 
drucke einer von der deutschen so viel&ch abweichenden 
Pflanzenwelt klar wurde. Wir sehen in ihnen die Grund- 
züge seiner Metarmorphosenlehre entstehen. Die Umwand- 
lungsföhigkeit der Pflanzenorgane und das Wesen des Blattes 
verfolgte er bei jeder Gelegenheit, die sich ihm darbot. 
So kam er immer mehr dahin, ein ideelles Grundorgan zu 
suchen, das, in verschiedener Weise modificirt, sich in den 
sichtbaren Organen der Pflanze auslebt. Ebenso suchte er 
die im Pflanzenleben wirksame E[raft als eine stetige und 
unendliche zu begreifen, die jene Modification der Organe 
bewirkt, aber sich auch über das Individuum hinaus fort- 
setzt, dann getrennt auftritt und die Geschlechtswirkung 
erzeugt. Gerade diese Blätter beweisen, dass der Hauptzug 
in Goethes Denken nicht darauf hinausging den abstracten 
Gedanken durchzufahren, dass jedes Pflanzenorgan Blatt 
sei, sondern vielmehr darauf, die Einheit des wirkenden 
Agens im ganzen Pflanzenindividuum und zuletzt in der 
ganzen Pflanzenwelt zu begreifen. Diese Bemerkungen 
stehen auf kleinen Zetteln, die zu einem Heftchen zusammen- 
genäht waren, ganz in der Art wie jene, auf denen Goethe 
die Id«en zur Nausikaa aufzeichnete. Diese Papiere wurden 
von Bernhard Suphan geordnet und nach den Materien, 
denen sie angehören, zusammengestellt. Der auf Botanik 

Ooet^eS SBeife. II. %m. 7. 9D. 18 



Digitized by 



Google 



274 Lesarten. 

bezügliche Theil umfasst das Folgende. Das Ganze ist von 
Goethes eigener Hand geschrieben. 



fln attcn Ädr^ctn bic toit Icbcnbig nennen bemcrtfen toix bie 
Axaft i^xt^ gletd^en l^ettor^ubtingen. 

[^n] Sßenn totr biefe Ätaft getl^lt getoal^ toerben [nennen 
lotr fte bie bey] bcjcid^nen toix fic unter bcm 9la]^mcn ber be^bcn 
(8ef($le(i^tet. 

2)tefe Jhaft ift biej[enige toeld^e alle lebenbige [lebenbige üdZ] 
Äfttpct mit einanbet gemein l^aben, bo [fie] fonft il^e ^rt ju 
fe^n fel^t »«rfd^tebcn ift. 

S)ie ^Sübung biefet Äraft nennen toix bag ^crtJorbringen 

SBenn toit an biefet Slugübung gtoe^ 3Womente untetfd^eiben 
fdnnen nennen toir ben erften bie S^q,m [aus S^wQung], ben 
jtoe^ten bie [(Seburt] baS ©ebäl^ren. 

S)ie (öebäl^ren [(Scböl^tcn über <5eburt] ift ber ?l(ft toenn 
ber [aus baS] gleid^e Aör^er ftd^ tiom gleid^en abfonbett. 

^en abgefonberten Stbxptx nennen toir in ben erften %ugen= 
blitfe ba toir il^n abgefonbcrt getoal^r toerben bic ®eburt. 

[t)on (Sebäl^rcn ju <5] 

t)on gengen 3U § engen von (Sebäl^rcn sn (Sebätjren ift 
ein nnauftjaltfamer fortfd?ritt. (fo bag am) 

unb eine 

3)a8 ©eaeugtc unb (Sebol^mc fd^rcitet unauf^altfam fort 
toieber ju aeugen unb 3U geböl^ren, unb t)eranbert ftd^ in jebem 
Slugenblirf. 

S)a toir unS l^ier nur auf bie SBctrad^tung ber ^flanacn ein= 
fd^rön!en fe^ ed an biefen attgemeinen SSetrad^tungen genug, ^ie 
folgenben toibmen toir ben ^flan^en infbefonbcre. 

Som S^ttfl«" «n^ [«n^ ^^^^ 3*>»"] ®eb&l^cn aum S^mQ^w 
unb ©cbäljrcn öoöenbet hit !Ratur ben ÄreiSlauf be8 ScbenS einer 
^flanac. 

SBJir muffen un8 nid^t irre mad^en laffen toenn toir bemerdfen 
ba% einige ^f^an^en nad^bem fie ftd^ il^reS @leid§en l^rtiorgebrad^t 
noc^ femer beftel^en. es »irb pd? biefes Derl^ältnig im folgenben 
entroirfeln toir betrad^ten bit ^fCanjc nur [nun?] in bcm Ärcifc 
ber. einmal burd^Iaufen fid§ immer toicberl^ol^lt. 68 toirb bic 
nol^ere 95eftimmung biefet SBcrl^oltniffe^ im folgenben nic^t feilten. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena I. 275 

Die (Seburt einer (>fian}e, wie tok fic sucrft qewafyc wtvbtn 
nennen w'ix ben Samen. 

tocnn toit [toenn toix über ben CCtjeil] bcr ^flonac in awctft 
[3UCTft über weld^em u>ir fte] qIö ßeboT^ten aiicvft gctoat|r toctben 
baS [ba§ üdZ] nennen tuir bie gfruii^t. 
©d^ale bie mit bem ^em fid^ ablögt. 
Äern. 

2öuract|)unrft. ^^ 

Cotyledoneti. j) 

(Stiel ^ 

SBldttcr. 



%vt gfrud^t ift [ift über roirb und dieses über beftel^t] in 
[in neben pon und dieses über ans] Dielen §üttcn eingetoidfelt 
[einöctoirfelt üdZ] \yit toir jc^t alle ablöfcn, unb ben Äern auf= 
fud^en ber t^xiXi il^nen untfd^lof|en toirb. # [Dieses Zeichen steht 
hier im Manuscript, dasselbe findet sich nach S^l^cilen, siehe 
unten Z. 24, wo aber nur zwei unleserliche wieder gestrichene 
Worte dabei stehen]. 

?lud^ bie legten ^antd^en 't^t toit nm ben Äcrn gefd^loffcn 
finben löfcn toit ab, nnb öetfpaten beten SBettad^tnng big toit 
fie am ©dringe beS Ätci^laufö toiebet anttcffcn. 

3cbet nadEte Äetn acigt unä eine gotm [jeigt — gotm üdZ] 

genau bettad^tet, befteljt er [er üdZ] ans CEl^eilen [zwei 

unleserliche Worte nach dem Zeichen # siehe oben Z. 17] 

an einigen ift bie SBcobad^tung leidster, an {dxi über bey] 
anbctn fd^toetet. [Vor 3)Cbet steht das Zeichen + welches 
auf eine Einschaltung verweist, die im Manuscript zwischen 
6int^eilung und am leid^teften steht, siehe unten Z. 31; die 
selbe besteht eigentlich in zwei Versuchen dem Satz von 
3ebet — Xl^eilcn eine entsprechendere Form zu geben, Sie 
heissen:] -|- %tx nodfte Äctn ^cigt unS eine matdfige ^uiftanj, 
ba§ l^eigt eine fold^e an bet feine @efäge fonbetlid^ merdlid^ finb. 

%tx narfte Äetn jeigt nn§ eine matdEige %viSi\iGXii b. \ eine 
fold^e^ bie ganj glcid^attig, [ju] bntd^ feine ©cfögc l?frbmibcn 
toeld^e mel^t ein aggu-egat ^u fe^n fd^eint. 

It>ir bemercfcn <xn einem großen Körper [an — Körper üdZ] 
eine fleine Spitjc ober einen puncft (am) nnb nal^ an biefer 



Digitized by 



Google 



276 Lesarten. 

ftnbett ftd^ dint^tiltttig, bai toiv il^ olfo cii [aU aber fnr] 
einen befHmmt [befHntnit üdZ] geflalien ftöi^ etfennen. 

äBiv tooOen [alfo] nnn gu Srleid^terung bed S^otttofiS einen 
be!annten Sttm toot und nel^n, an loeld^ bie (üntl^ilnng am 
[Nach (Hntl^lung setzt der fortlaufende Text erst anf der 
zweitnächsten Seite ein. Die nächste enthält die beiden 
oben mit -j- bezeichneten Stellen und vorher folgende, 
nicht zu unserm Gegenstande gehörige Bemerkung: 
äBiH^. 9R. 
Siebe hti AönigS ju feinen gfteunben 

Wkin f($if!en fonfHge Seine ^ttentionen.] leid^teflen ftd^t» 
bat .... [unleserliches Wort]. äBie to&ffitn bie SSol^ne. ^ie 
93o]^ne juerfl and ©d^ote genommen unb t)im il^en ^outd^n ent» 
blögt toeld^eS am befien butd^ ^ntoeid^n gefc^l^ {ann S^l^eilt 
ftd^ in atoe^ ^älften toeld^e butd^ einen fleinen ^uncft berbunben 
ftnb. Söfen toit fte tion cinanbet fo finben toix tuä^ an bem 
$un(fte bet be^be ^alfien betbtnbet, eine fletne Bpiig^ unb über 
berfelben tin flad^§ l^ot^et(^en baS toit mit toenig anfitengung 
beä ^uge3 al§ [aU über füt] ein gebilbeted hoppdi^ iSlätid^n 
etfenncn. 

äBit toollen l^iett^on eine gfigut jeid^nen. 



Miß 



"I^it (8ebutt bet ^PPanjc fdHt [Nach ^flanae steht das + 
Zeichen üdZ welches auf folgende auf einem anderen Blatte 

stehende Bemerkung verweist: bet mit feinen näd^ften 

©dualen.] nad^ bem S3au beg (Sefögeg toeld^eS fte entl^öU auf bie 
etbe. 

^a3 [Darüber stehen unleserliche Ansätze zu einem 
andern Worte ®ic? und das :j:t^ Zeichen, welches auf folgende 
auf einem andern Blatte stehende Bemerkung verweist: 
toit toottcn toiebet ju unfctm SSe^f^iel bet SBol^ne auttidttel^ten.] 
@^3i^e a.bel^nt fid^ au8 unb öctlängctt fid^ [meljr ober weniger] 
unb fa6t bcn SBoben an. 

S)a8 ©tdmmd^cn atoifd^en a unb b öetlongctt ftd^ glcid^fattä 
fet|t metdttid^ unb bilbet ein ein ©tield^en toeld^eö fid^ feinet 5^atUT 



Digitized by 



Google 



Paralipomena I. 277 

tmd^ untoiberftel^lid^ in bie ^öl^e ttd^tet fo bag tote hit be^ben 
^olc Ott cittcr Stnic gegen einanbcr fielen tote 3«wit unb Jtahix 
einanbet entgegengefe^t ftnb fo man fi(^ butd^ hit ^flonje eine 
Sinie benfen mui toooon baS eine @nbc na^ bem 2RitteI^3un(!t 
bet @rbe baS attbte nad^ bet ahnodpl^&te ftrebi. 

%uf biefe äBeife totrb bet Aem and bet @Tbe gel^oben toenn 
[unleserliches gestrichenes Wort] et in einet fold^en 2iefe 
liegt bog bie bie $etl&ngerung beS ©tield^enS Oom fefigefe^ten 

$un(ft an Big an bie ^toe^ St [unleserlich, wahrscheinlich 

Stbxpn] c l^etouSrei($t. 

gf . . [unleserlicher Buchstabe]. 



m 



aßcnn bad ©tield^en fid^ fo toeit etl^ebt bog e« getobe [au] 
:petf)enbi!ular auf ben äBurael|)un(ft au [teilen fommt unb ol^-- 
bann bie bc^ben fötpet [1] bie Suft erteid^cn legen fic fid^ 
aii^ einonbet unb bod bo))f)elte S3latd^en aeigi fid^ fd^on eni= 
toiidfelter. 



*■■. 



9lun t)etlangert fid^ bog ©tämmd^cn atoifd^en h unb c [fo] 
unb bie 93l&td^n tl^eilen ftd) fo bog bie $flanae balb bie d^eftalt 
ctl^olt. 





3natoifd^en l^abcn fid^ aud^ an einem ^undfte ober bet @^i|^e 
einige gfafetn gcaeigt tocld^e bie ^flanae nodji mcl^t on bie @rbc 
befcftigen. 



Digitized by 



Google 



278 Lesarten. 

9n einet fo enttoicfelten ^flanje fönnen toit nun beutlid^ 
folgenbe ^nndte toal^niel^en 






7^ 



^itx mu^ nun [$050] au^gefüt^rt toerben [tt>te] auf toieuteletle^ 
äöeife bie Äcbutten [?] obet Äetne flcftaltet ftnb unb auf toie^ 
biclcrlc^ Söei^e fie fid^ cnttoideln. 

Auf der nächsten (sonst leeren) Seite oben : 




Die folgenden Bemerkungen finden sich auf vereinzel- 
ten leergelassenen Seiten zwischen dem eben mitgetheilten 
Texte. 

^ux^ttoadßm 9lMe, 

5 aufammengejogne SSIattteil^en el^ bei Stdä^ fommt. Det 
Sidä) quinque [partitus] dmtatus. 

3ntotefetn ed eine toal^te !Wonanbria monog^nia giebt. 
^ie toal^tfte !onnte be^ ben MonoecUn odiorium ftaitfinben 
Hippuris ju beobod^ten. 
ingl. Najas. NB, Kampferia, 



@in □ tft ein ^Iggregat meistere □, toeld^e aßc nebencinanbet 
e^iftiten !5nnen toenn fie ftd^ einanber nid^t auf^ben. äßenn 
einige bie anbent aufl^eben tmxb ha^ Aggregat iura [^nbtotbuo] 
Mxptx toenn fie einanber nodj auSfd^lieftlid^et aufleben + ent* 



Digitized by 



Google 



Paralipomena I. 279 

ftel^ett enblid^ bte S^nbttiibuen (tiorl^et hit &emxa pp) ba§ ebelfte 
(SJefd^öpf ift too fid^ bic Il^cile am auSfd^licftUd^ftcn aufgeben. 

-f toerbcn bic Stbxptx immer eblet unb eg 

Nun steht auf einer besondren Seite g^: 

9{Qtf)attaeltf(^e @otiife 

^Ued 2tbtn lebt buxd^ ettoad auger fid^. 

Auf einem besonderen Blatte: 

3Bir bemertfen an tierfii^iebenen Aorpem bte ^raft ftd^ fort- 
Sitpflangen ftd^ burd^ ^bfonberung fort^ufe^en ol^ne ba% lotr atoei^ 
(ä^efd^led^ter babe^ toüxden feigen. 

Die folgenden Bemerkungen sind auf Blattern von der- 
selben Grösse wie die das vorhergehende enthaltenden. Sie 
gehörten offenbar ebenfalls einem Heftchen an. Ob sie aber 
in der Weise geheftet waren, wie sie jetzt liegen, ist frag- 
lich. Es lässt sich daher auch nicht bestimmen, ob die 
Anmerkungen von Goethe in derselben Reihenfolge aufge- 
zeichnet wurden, in der wir sie hier mittheilen. 

SBotanidf. 

3toiebeIn unb ^ulbuS toerben bie ^l&iter burd^ bte gfeud^« 
tigieit audgebel^nt unb t)evbröngen bie 3^if4^n^^ume. 

NB, ^te Urfad^e ndl^er toarum nad^l^er auf einmal ber @ttel 
au3 ber 3toi^^cl auffd^ieSt 

NB. ^ie äßurael ber SBinfen angufel^en toetS ber ©tengel ifi 
toit be^ ben Stiebet S^lumen. SBielleid^t ein Überganß gu htm 
9lo!)rartiQen unb (Grasartigen. 

^loe »erben bie 93lätter burd^ hit Suft auSgebel^nt unb t)er« 
brängen bie 3toifd^enröume unter ber (5rbe ftnb bic SBIätter flcin 
bie 3^ifd^^nr&ume gröger. 

2)ie [Blat] ^flanae muft eine SWaffe aBöffrigcr gfeud^tiöfcit 
l}aben bamit bte Oele unb ©al^e barin ftd^ t)erbinbcn fönnen. 
2)te Sl&tter muffen biefe äB&f[rtQe gfeud^tigfeit abaiel^n tiicHeid^t 
mobificiren. 

^ai ba§ @rbretd^ ber äBurael ifl toirb nad^l^er bic ^ftanae 
ben feinem (Skföften bte ftd^ in ber ^öl^ cnttoideln unb [gleic^] 
aus ber ^flanje bte feinem Softe auffangen. 



Digitized by 



Google 



280 



Lesarten. 




Digitized by 



Google 



Paralipomena I. 



281 



NB. 2)ie Icosandria aUt bift auf Gardnia Perianthium 
tnonophälum, 

^ie groge tluSbe^nung ber @Qmen!apfeIn nod^ ber ^efrud^^ 
hing unb bet ©amen S^ll^amnuS Policet-us. Passiflora. 

Allium luxurians toegen bet langen gfornt be^ @tieU unb bet 
un^al^ligen Blumen, t)etgUd^en mit ben anbetn allns. 

3toiebelgeh)ä(i^fc too bic ©amen fd^on 3toiebcln finb. 

^et iSlumenftiel ift bie ftötffte ^ugbel^nung ber Zi^ilt butd^ 
tocld^c bie SBl&ttet pp. aufgel^oben toetben 
Aüium hixurians tote eine ^enge 



3Bi($tige gfotm bed ^tum füt meine ^^^otl^efe. 
NB. 3)ie ÜJlonflrofen obet butd^getoad^fnen boppcitcn SBlumen. 
^tum. eS fäl^tt baS ^lat fort, ja man !ann ted^t fel^n bog 
e3 baS aSlat ift toic bet Umfd^lag 




!EJlännd^en 
''•'^ SBeibc^cn 



3ft toie eine ^tt jufams 
menge^ogne Monöcia. 



9lad^3ulefen ben ©tteit bet ^elel^tten. 

%xt genauften bie ^flanjen anaufel^n too fid^ bie ©amen au^ 
bcm SSlat enttoirfeln fütj. 

NB. enttoidfeltcte Sinbcn pp. 

SBegen beS ^uf^ebend eine^ St)eild butd^ bit @ntn)idf(ung be3 
anbetn. 

S3efonbetS bic Monoecien bic Dioecien. 

NB. lAwn, Gen. PL Ficm. Masc. flos Pist. Rudimen- 
tum cadtwum intortnm. 



Digitized by 



Google 



282 



Lesarten. 



tk $inie loenn {ie aufgellt l^t eilf [Blattd^en] 9labeln. 

NB. ^en Tanten bei ^nbiantfd^en gfeige mitaunel^inen. ^tmn 
bte dnttotcflung btefet aud bem @amenfeme tottb bad größte Sid^t 
geben. 

^en ^gltfii^en Ihtobtoud^ [ju] aufaufud^en bet 3^i<^^n 
ftatt beä ©ütnend tr&gt toobutd^ baS gan^e (Be'^eiinmft Hat tottb. 
^ol^nen mitjunel^men. 

JVlJ. ^om au unb toiebex abnel^men bei Z^iU Ui fie aule^t 
gana tietfd^toinben 

äöcgcn bet obetn bie (Knod^iS. 

Untetfut^ung tuegen aufl^bung bet subardinirten Xt^iU 

3. e. 




infofern t^ butd^d äBaffet obet butd^ bte Suft gefd^iel^t. 



^QeS ift $Iat. unb [baburd?] butd^ biefe dinfad^l^it tottb 
bte gtögte ^annigfaUigfeit m5gltd^. 

S)oö SBlat l^at gef&ftc bie in fid^ öetfd^lungen totebet ein 
$lat l^ett)orbtingen too man ein !tubeg %tlb butd^ SSetfd^lingung 
atoe^et iSiuien ftd^ fotmiten fann 



^et $uittft too bie ^efäge ftd^ treffen unb hit% eine $lat 
au bilben anfongen ift bet Änoten. 

tiefer knoten bringt nid^t b(o§ bad folgenbe Slat l^tbot 
fonbem [ein] mehrere. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena I. 



283 



(^n SBlot ba% nur gfcud^tigfcit unter bcr @rbc cinfaugt nennen 
toix aSßuracl, @in SBlat baS t)on bcr gfeud^tiöfctt ouSgcbcl^nt totrb 
pp. 3toicbe(n. 35u(bu8. 

^in $Iot ba§ ftd^ gletd^ au^bcl^nt einen 6tieL Stengel. 

2)er ^auptgrunb btefer ^^pot'^efe ift bit SBetrad^tunQ bag ber 
Jleim ober boS ju enttoirfelnbe auö mel^r 2:T^etIen befielt bie mit 
einanber öertoanbt pnb fiö) ober in ber @nthji(!Iung einonber 
aufl^eben 5. @. 

S)er Körper a h. bcftänbe au8 6 fdd^ern 




bie t)on 9latur einanber aUe gleid^ toären gleid^eS ^{oageS gleid^er 
28efd^affenl^eit jeber bicfer 2:i^eilc ^at ^tott) feiten nad^ außen außer 
c unb Ä toeld^e außerbem nod) dm ©eite nad^ a unb b ^obcn. 

2öir fe^en ben [Körper] %i)txl c be§ Körpers in @rbe unb 
Sßßoffer fo toirb er nun SDßaffer anjiel^en unb alle feine Öefäße 
12 8 toerben mit äBaffer aufgefüllt toerben ober bielmel^r ba^ 
(Kefaß 1 totrb ftd^ fo auSbel^nen baß eS bie be^ben übrigen Ux- 
brängt. 

9lur muß man biefeS ©jempel burd^fül^ren nod) beffcr aber 
bergeftalt anzeigen 





^ier tritt nun bie Seigre t)on ben SSerfd^iebenen Rauten ein. 



Digitized by 



Google 



284 Lesarten. 

Auf einem grösseren (nicht dem oben besprochenen 
Heftchen angehörigen) Blftttchen italienischen Papieres, 
offenbar auch während der ital. Reise geschrieben: 

^toax^ ^ncfte auf hm 

Bracteis bed Mekmpyrum, 

^ugett Blumen bed ^eifed (e^ ben Dolben ob unfrud^ibar 
obcx toeibi 

\3 




Einzelnes, diese Aufzeichnungen ergänzendes findet sich 
noch in den Papieren aus der italienischen Reise. Es sind 
dies zumeist Bemerkungen über naturwissenschaftliche 
Gegenstände, die zwischen Tagebuchnotizen, Excerpten, 
Aufzeichnungen zu den poetischen Schriften u. s. w. stehen. 

Es sind die folgenden: 

^[nfedten W ftd^ Qin bie garten audfd^lagenben gfi^tenjtoeige 
fe^en unb burd^ il^t Saugen [eine] bie @äfte ableiten, ^d toetben 
bie grünen l^ettiotfeimenben ^löttet big auf toentged t)etfd^lungen 
unb tl entfielet eine ^rt t)on Xannen3at)fen. 

[Diese Bemerkung ist von Groethes Hand mit Tinte ge- 
schrieben, darunter steht dieselbe Bemerkung gleichfalls 
von Goethes Hand mit Bleistift.] 



äemel^x bie 3e»i8ii«6^*^<ift ^^^ ^i"^'« SGßefen fuborbinitt ifl 
befto fd^loetct ifl eS feine (Sjiftena au öexflel^en [feine — öerfte^cn 
g^ unter der ganzen Bemerkung und mit ^ an diese Stelle 
verwiesen; im Texte steht au etfCäten welches allerdings 
nicht gestrichen ist]. 

3Bo bie 3cuöung3fraft unb \m. ^ftena etnanbet gleiti^ flnb 
befto etflörlid^er tft U% SQßcfen. 

^flonaen. 



Digitized by 



Google 



Faralipomena I. 



285 




3)et Stiel tann butci^ bai SStat et vice versa aufgel^atten 
toetben. 
= gtflärung beS aWonf. ani $ <)io. 



^ 



a 




[Die Zeichnungen sind mit Bleistift von Goethe ge- 
macht; die Bemerkung dazwischen ebenfalls]. 



[Die ToUenbung eines (Sefc^Spfs] 
©obalb ein 6cfd^ö^3f öottcnbct ift cnttoirfcin fid^ an il^m 
feinet gletd^en. 

6inb bic SRännd^en immet augcrl^atb bct SBeibd^cn 

r 

^JB. (Sxtoettctung obet SSctcnöetung ber [gestrichen aber 
durch untergesetzte Puncte wieder hergestellt]. 



Digitized by 



Google 



286 Lesarten. 

SBerlöngcrung ohtx SBerfüraung bcr ätoifd&cnröume toenn fic 
au3 ber @tbe in bie Suft tütfen. 

%lotl (SraSarten? 

[Bemerkung und Zeichnung von Goethe mit Tinte; die- 
selben sind über folgende Zeichnungen mit Bleistift ge- 
schrieben :] 



A 




2)et ©amen ober Hern. 

@ine abßefonbette ^flanjen ©tnl^cit, in ilfttct möglid^ften 
einfad^l^eit, beten (Sefäge ganj mit 3Jlat(f augQefüIIt finb, 

[Diese Bemerkung machte Goethe erst mit Bleistift und 
überschrieb sie dann mit Tinte.] 



Nectarium toenn atoifd^en ben SBIumenbldttcrn unb ben [Hla] 
SeugnnQSt^eilen nod^ anbrc Söerönbetungen ber SBIötter t)orl^r= 
gel^n müflen. 

2)ic ScuQung [2)ie Beugung war an- 
fangs mit Bleistift geschrieben und isK 
mit Tinte überschrieben] ift eine 2)eter= 
mination ber fd^on t)dUiQ gebilbeten unb ah- 
gefonberten [unb abgefonberten üdZ] $flQn= 
aen ^nl^eit bafe pe marcfige^tal^ninö and 
ber ^flanje anfid^ aiel^e [unb] (biefe SJeter= 
mination Qcfd^ie^t burd^ ben SBeg ber 
' SQßurael) 

[Die Zeichnung steht mit Bleistift 
an dieser Stelle, die kleine Figm- ist 
durch den beistehenden Text über- 
schrieben]. 




2)ie SQßurael ift gierige 3:i^eil ber ^flanae ^f^a^rung cinauaie^en. 
3n i^rem erften 3nftanbe [bie — Suftanbe g] gierig gegen bie 
©amenfeud^tigfeit. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena I. 287 

»cgriff t)on ^axd. ^ämlid^ be§ ÄcrneS. ÜJlännlid^c [milc^] 

etläuternbc^ S5ct)fpiel Don einem abgefd^nittenen 3tofi9 
[gierig gegen — 3h)eig g^] 




[Zeichnung von Goethes Hand mit Bleistift.] 

9Jlon fann ben redeten SBegtiff öon ben ^toct) ©cfd^lcd^tern 
nic^t faftcn toenn man fld^ fold^c ntd^t an (Sinem [ßinem </* aus 
einem] 3nbit)ibuo botfteüt. 2)icfer ©o| fd^eint attau^araboj ^n 
fc^n, bo unfete 33egtiffc fid^ t)om 5JZenfd^en ober t)on ben au^= 
gebilbetcn 2:^ieren onfangen unb toir eben baburd^ am beften bic 
bc^ben ©cfd^led^ter untcrfd^eiben ha% toix fie an jtoei Snbiöibni* 
toal/rnel^men. 

[Diese Bemerkung steht auf der folgenden Seite und 
ist durch das 4t hieher verwiesen. Unter derselben sind 
verwischte Bleistiftzeichnungen von Goethes Hand, dasWachs- 
thum der Bohne betreffend.] 

^ierju geben un§ bie ^flan^en bie befte (5Jelegcnl)eit. 

^aben toit ben 33egtiff ted^t gefaxt; jo fönnen toit aU= 
bann burd^ ben Übergang toie fte bie 9latnt trennt [erft auf] fic 
nod^ erft auf einem ©tamme l^crt)orbringt , bann fie auf jnjet) 
©tämmc tocrtf^eilt (fd^on toeitet tommcn). 

[ÜKan — fommen g] 

^erborbringen ol^ne ^u toad^fen 

b. 1^. bag toad^fen unb l^erbotbringen eine fe^ 

toad^fen bann l^erüotbringen 

[^erborbringen ol^ne— bann l^crDorbringen /r/*] 



Digitized by 



Google 



288 Lesarten. 

SBom SeBen gfott^flanaung 
trivial SBcgtiff 

IBebt benn baS ©tüd gfleifd^ nid^t baS id^ effe, im y^f^xtn 
Sinne, toie @ntpftnbung. 

Dcutlid^ex fonn cS fid& fonft mit 8 eben Detbtnben. 

»Cßtiff 

feft^alten 

. prarformation toaxum nid^t 

j praeexistenz einet 

p*aet2€fermtna^ton 

äSiad^t^umSart. 

3Bie ein äBrfen fo betetmintrt ift bag eS inbem eS todd^fl 
butd^ eine ^ftüdtoenbunQ in fein eigen felbft feined gletd^en l^erDot^ 
bringen ntug fo btaud^td aUer praeformation nnb praeexistenz 
nid^t. 

136 gfrctjUd^ ftctft ba8 [aus bie] ^u^n im beftud^teten @t), 
aber nid^t bie Qiä^t in ber @id^el. 

and^ nid^t bad taufenbfte abermals geb&^tenbe ^nl^n im (Stf. 

PiaeformaHan ein äBort boS nid^tS fagt, toie fonn ettoaS 
geformt fe^n el^ ed ift. 

^Jlüdftoirfung in fein eigen 3d^. 
^auptfad^lid^ Sfottfd^titt. 
aHürftoitfung Änoten. 
gottfd^titt ©efd^led^t. 



tiefte toie fie polygamischer toetben hit Petula öetfd^ieben 
big auf eine Spije alle§ anbete ©amenfeld^e toetbenb. 

3lnbte bie fid^ fütten b. fj. too 5Petu(a fid^ öermel^ren unb 
bie ©amen untcrbrüdft toerben. 

[unleserlich] tiefte. 

3Konfttofe Mdfe t)on «ngelifo toirb eine aßonatS ^elde. 
[tiefte -9leldfcflf*]. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena 11. 



Snfufiong=2petc. 

Das folgende ist in einem Hefbe enthalten, das auf dem 
Umschlag von Goethes Hand den Titel trägt: 3[nfufton§s 
2^icrc. Die Aufeeichnungen sind von Schreiber - Hand, 
wenn nicht ausdrücklich angemerkt ist, dass sie Goethe 
selbst geschrieben hat. Einzelne Parthien des Textes ver- 
weisen auf Zeichnungen , die Goethe über seine auf Infu- 
sorien bezüglichen Beobachtungen gemacht hat. Dieselben 
sind am Schlüsse des Textes von Paralipomena IL wieder- 
gegeben. 

2)ic %xemtiia, todä)t in einem offnen leidet pgebecften (^lofc 
geflanbcn l&atte, fd^toamnt immer in bie ^öl&e, unb iä) Bcmctftc, 
ha^ ein leid^teS ©etocBe bcn SBoben be8 (SlafeS unb beffenSBänbc 
üBctjogcn l^otte, toeld^cS mit bet obcrn SJloffe aufommen au !)öngcn 
fd^ien; e§ 30g fid^ oud^ nad^ unb nad^ l^inauf unb bereinigte fid^ 
mit bcm Übrigen. 

^ä) Bcmetfte ferner, bafi ber SBobcn bc8 ©kfeS tote mit 
einer gelben, fel^r feinen 3Jloteric bebedft fei; iä) fonnte du ganjeS 
©d^iebergl&Sd^en t)oK boöon fammlen, unb eS aeigte fid^ unter htm 
9Wifrof!op toöKig tote fel^r feiner SBIumen=©tauB, runb unb burd^= 
fid^tig. 3)ie 3:remeIIo felBft l^otte il^re l^od^grüne gfarBe an ber 
©onnc lange erl^altcn, enblid^ 

In H folgen nun drei leere Seiten, das folgende schliesst 
aber an diesen Satz nicht an. 



® c t ^ c 8 aSSerte. II. Hbtl^. 7. »D. l» 



Digitized by 



Google 



290 



Lesarten. 



a) (Sin S^TO^feit $ifangmarf = 
3nfufion unter ein öanje« 
ma% reinem äBaJfet. 

a) $ifongmor!s3nfupon mit 
SSßafJet Derbünnt. 



b. 8. «|)ril 



b. 9. «pril. 



b. 14. Hptil 



b. 18. ^pxil 
b. 19. 5lptil. 
b. 21. „ 



b. 30. Slpttl. 
b. 1. 3Jlc^. 



a.) SRorf öon ^ifang. 

6.) doctuS. 

c,) ^Tüffeln, too jebDd§ bie %xvi^tl 

l^au^enommen. 
c.) bafjelbe in einem üerfd^bffenen 

(Blö^d^en. 
d.) ©tein^ilfcn, lang angefe^t unb 

biluiret. 
1.) ©teinpilfcn, gettocfncte. 
2.) dloggen. 
3.) ßeinfamcn. 
4.) ^fefferfömer. 
5.) ©tobtr^ier. 
6.) ©d^immcl. 
7.) ßinfcn. 
8.) aSol^nen. 
9.) etbäpfel. 

10.) (^an^ tein biftiHirte« SSBaffcr 
in 2 gflafd^en, toeld^e i^ auf^ 
forgföltigftc etft gereinigt, unb 
bonn nod^ mit biftittirtem SBoffer 
auSgefpült toorben. 
11.) gfid^tcmgteid. 
12.) Cuc(!en=2:ranf. 
13.) X^ee. 

14.) Conferva; bod^ toar biefc nid^t 
gana rein au l^aben, inbem ftd^ 
barinn unb in bem äBaffer, 
toomit fie gcfd^öpft tourbc, fd^on 
allerlei ^nfeftcn befanben. 
15.) Ccictua flageMiformis. 
16.) Cactus coccinelUfera. 
17.) eine 3Jlord^el. 
18.) 2:i^ränen t)on Söeinftorf. 
19.) gfrofd^laidö. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena II. 291 

2)cn 8. %pxxl 1786 fc^tc id^ nad^ftcl^cnbe ^nfufionen an. 
jYo I. ©tein^Ujen, toetd^e id& getrorfnet ou3 bcm ßorlSbob mit= 

brad^te. 
^0 JJ. Stoggcn. 
2^0 m. ßeinfamen. 
„ IV, «Pfcffctfötner. 

^aä) 24 ©tunben beoBad^tctc iä) fie unter bcm SJlihoffop. 

No I. S)Qt)on ftd^ baS Söaffct fel^t ^od^ö«^^^ gcf&tbt l^atte, 
.acigtc gtöJetcS unb flcinetcS unfötmlid^eö goKcrtartigcS Söefcn. 
Söcnigc bcr freiUegcnben burd^fid^ttgcn 'S^tiiä^tn toatcn tunb 
iinb ot)aI unb faft alle ^ödfüd^ unb nid^t toie SBIdSd^en mit einem 
teinen Umtift. 

^0 IL ^atjon bo» SBaffet nid^t metflid^ trübe gctoorben 
toar, entl^ielt tocnige runbe unb beinah runbe burd^fid^tige tügels 
^tn, bereu einige in fid^ burd^fid^tigc 5puncte [ju] enthalten 
fd^icnen. SJon gaUcrtorttgen äBefcn toar tocnig ju feigen. 

^0 JIJ. (gntl^ielt t)ielc runbe, beinahe runbe, ot>aU, einge= 
brud^te; unb nid^t gans förmlid^e burd^fid^tige ^lä^d^en unb SBefen, 
benen meifi nur bie SBctocgung fel^Ite, um bor 3nfufionS=2:i^ierd^cn 
^e^alten gu werben. 

No IV. 2)at)on ba^ Söaffcr fid^ ^eKgelb gefärbt l^atte, ent= 
^ielt tocnig gattertartigcS unförmige^ SBefen [ursprünglich stand 
SGßejen unförmiges ; die jetzige Stellung ist durch übergesetzte 
Ziffern bezeichnet], unb im gonjcn S^ropfen toaren nur 3 runbe, 
burd^ftd^tige St'öx\>txä)m unb einige braune ungeftaltete jT^eile, bie 
fid^ t)on bcr @d^alc mod^ten lo§gemad^t l^aben. 

b. 9.^pxil brad^te id^: 

^0 V. einen Kröpfen ©tabtbier unter baS 3Jiifroffop; eS 
•toar bafjelbe gana üott fc!)r fteiner burd^fid^tigcr runber Äörper* 
<^en, bie in großen 3Äaffen beisammen lagen unb !eine SSetoegung 
geigten, ol^ngeföl^r fo, toie ftd^ unter einer geringeren 3)ergrö§e= 
rung ber SBIumens©taub [SSIumcn über Samen] ju 3eigen pflegt. 



Das folgende bis b. 14ten %\>x. von Goethes Hand. 

a. Nr. 3 betoegte fid^ faum t)om gftedfe unb toar einaeln 
unter ben bieten. 

19* 



Digitized by 



Google 



292 Lesarten. 

&.) be^ @intaud§ung bt% ^ol^genS gletd^ fel^ t)tel an beut 
Stopfen, fie fd^ienen auf bcr Dbetflftc^e bet Snfufton gefd^toommcn 
3U "(laben, aud^ fd^toamtnen fte mit einem ^eil gaaettattiget 
SRaterie an bte fte ftd^ mit bem fd^toan^e befeftigt l^atten fel^r 
lebl^ft unb gefd^toinb l^etum ol^ne ftd^ jufammen au jtelien. 3^ 
^df) bie l^eftige beioegung ber ©eitcn gafcm on ben (Slodtn taufen 
^anj beutltd^ toobutd^ auf [ben] be^ben Seiten ein ©ttubel erregt 
toarb ber [gerabe mit] toie unten geaeid^net feine 9ltd^tuug nal^m. 

NB, aud^ eined mit 

einer bcrlougerten / V \ [Bleistift- 

©lorfc unb füraeren ( -^J^ ) skizze.l 

©tiel. ^ ^^ ^ 

2 unb 3 toenißere. 

c. SBiele toal^rfd^einlid^ oDat Xl^ierge benen id^ bor S^efd^toin^ 
big!eit feine @eftalt abgetoinnen fonnte. 

d. Sttxm @^ur bon ßeben. 




ben 12ten 3lpr. 86. 
^0. 1. Äcinc ©))ur bon geben, biel ÖaKcrtc. arger ©eftanrf. 
2. Äcine ©pur bon ^thtn biel (SJaKcrtc. fauler (SJerud^. 

3 Ä. ©p. bon ßebcn bicl ©aUcrte flüd^tiger ©erud^. 

4 fe^r aatte ®oIIcrt))undftc auf bem SBoben gona Heine 3n* 
fuftonStl^iere bereu (^eftalt faum au untcrfd^eiben bie fid^ 
iangfom unb ungetoij betoegtcn; fte [jtnb] l^aben eine 
bundfle ©eitc fo bafi man fie crft toie fd^toarac l^albe 
monbe bemcrdft. ftarfer Öetoüra ©erud^. 

5 St. ©p. b. Seben. faurcr SBiergerud^. Gallertartige SlöSgen. 

6 gana fCcinc Äugcttl^icrgcn. 3)ie @d^immc(ftaubgcn fd^einen 
bur^fid^tig a« Serben unb ftd^ in 3nf. 2:^iergen au bcr= 
toanbeln. 

7 (5in einaig obaled 2:i^icrgen fd^nett betoeglid^ berfd^iebencS 
unf5rmlid&e8 SBcfcn. 

9 Äcinc ©pur bon Seben fd^öne !)clle SBläSgcn bon Äar= 

toffel ÜJlardf. gfaulenber Gerud^ [8 über 9.] 
8. St, ©p b S. toeuig Ratterte faulenber ®erud§. 



Digiti: 



zedby Google 



d. 



Paralipomena IT. 293 

1. fe^t munter, fid^ in fid^ fclbft ^erumbtel^enb. fud^enb, 
anftü^enb auStoetd^enb untettoärt^ unb auf bet @ette in 
attem ©innc rücfenb. 

2. mä^ig betoegt. $(uf S^tu^^en be^fammen. 

1 [falj] l^&ufig in il^ten gctoöl^nlic^cn SBetocgungen. a 
[mäjtg] tocntg. 



S)cn 14. ai^rit 1786. 

a.) 2)ie Snfufton toar jiemlid^ eingetTocfnet unb ftarf ge^ 
toorben; t)on benen ^^ieten a. 1 Tab. JJ toie aud^ a Iltoax ntd^t? 
mcl^r ju feigen, unb nur fel^t tocntgc o 4 unb 5. bctfclben Taft, 
jeigtcn fid^. 3d^ goft bic 3nfufion ob unb t)etbünnte fic mit 
äBaffeT. 2)ad $tfangmat{ felbft infunbitte id^ toiebet auf# neue, 
btx (S^evud^ bat)on toat nut mobevig, nid^t faul. 

%)äi cttoaä fonbctbatcS bemcrftc id§ im jEto^fcn; eS toat eine 
^tt leetet ©d^Idud^e, bie bod^ aud^ mand§mal intoenbig ettoad 
(Sattcxtaxtiged entl^icltcn, fid^ aber toebet felbft betoegtcn, nod^ 
auä) in ftd^ ettoa^ SebenbigeS ju entl^alten fd^ienen; fie toaten 
t)on gana t)exfd^iebenet gfotm unb t)etfd^iebener (S^röge; faft t)ers 
nuttl^ iä^, ba% eS I^eile einet ©d^leiml^aut toaten, toeld^e bie 3^n= 
fufion übetjogen l^tte unb bie butd^ä ©d^ütteln aertifjen toorben 
toaren; einige babon finb Tab. 5 Fig. b t)Otgeftettt. 

b) llnjä!)lige ®Iorfcns2:i^iergen, in einem S^ro^fen toic Tab. 2 
Fig, b, 1. ©ie foften, glcid^ toie ber %xop^tn aufgetragen toar, 
feft, übrigens bctocgten pe ftd& nad& getoö^nlid^er 5lrt am Stiel 
unb sogen fid^ öfters aufammen. 2)ie Flotation an ber (Slotfen« 
Öffnung bemerfte td§ balb, na^t>tm fie Soften gefaxt "Ratten. 

S5on ben Heineren Spieren Tab. II Fig. b. 2. toaren aud^ 
toieber Diele ^u fe'^n unb lebl^aft. 

. S5on benen großen S^^ieren Tab. I Fig, 2., bercn fonft fo eine 
große 9Kenge öorl^anben toar, toar feine Bpüx ju fe^cn, ob id^ 
gleid^ große Zxop^tn auf baS (SlaS ausbreitete, bis id^ enblid^ 
auf ben Sebanfen tarn, an bem GactuS felbft mit bem ^ölad^en 
l^inaufal^ren, ba id^ benn fogleid^ il^rer 3 in einem Xro^fen ^erauf= 
fi^d^te, bie fid§ erftaunenb fd^nett betoegten. 3d& l^atte fie bei 
einem ©onnenf d^ein , mit bloßen fingen ganj [he] bequem bor 



Digitized by 



Google 



294 Lesarten. 

einigen Sagen um bie gfeige [bie gfeige über bas pflan3enblatt] 
fpiclen nennen [sie], ©ie atbtiteten fkor! mit benen t)orbcrfieit 
^add^en, bie unter bet oberften $aut fid^tbat ftnb. 3Benn fte e^ 
eine 3"tIonö getrieben l^atten, fuhren fie mit einem flar!en 3u(fen 
xMto&xi^, übrigen^ toax i^re ^etoegung bortoärts fd^neU unb« 
fd^toanfenb; aud^ bemerfte iä^ in ber 3nfufion, befonber§ toenn 
id^ fie au8 bem ®runbe l^eraufl^olte, berfd^icbenc gfoben, bit au^ 
Äügcld^en jufommenöefe^t ju fein fd^ienen. Tab. II, Fig. 4. 

c) Äeine Seranberung in [in über mit] benen Xl^ieren; bie 
gröfeten toie Tab. II Fig. e. Übrigens btele fleinere unb onbere, bie 
ftd^ mit unföglid^er @(efd^to)tnbigfeit Betoegten. (^nige lange unb 
t)erflod^tne graben, an benen man aber feine lil^ile bemerfen fonnte 
unb fleine bem ©amen^^taub äl^nlid^e Jhtgeld^n unb $l&Sd§en. 
[einige — »laSd^cn aR]. 

d) üeine ^pnx Don Seben; übrigens ober grogc wnb fleine 
Äügcld^enS unb ^uncte genug, benen nur bie SBetoegung obgieng> 
um für 3nfufion8-5t]^ierd§en gel^alten ju toerben. @in fel^ ftorfer 
urinofer [urinofer für ominofer] ®erud^. 3d§ tl^at einen 2:ropfen 
babon in bie öor^ergel^enbe ^nfufion. 2)te i^f^itxt tourben ba\)on 
nid^t getöbtet, fonbem betoegten ftd^ lebl^oft öor toie nad^. 

No. 1. ^öd^ft ftinfenb, faulenber (Serud^, feine @^ur tion 
2thtn, aber (Ratterte unb ^laSd^en. 

No.2. gflüd^tig faulenber (^erud^, fd^leimige ^aut, unjöl^s 
lige bon benen fleinften ^unct^^^ierd^en, bie ftd^ fe^r lebl^aft be- 
legten unb obal fd^ienen. 2BaS id^ Dorl^in Sd^leiml^aut genannt, 
betoegte fid^ bei naiverer Setrad^tung an benen dlanbem unb 
enblid^ fonnte id^ aud^ bie innere ^etoegung ber ganzen ^aut er= 
fennen; bafe alfo biefc au8 lauter f leinen 3nfufton3t^ierd^en 3U= 
fammengefe^t ift. 

No. 3. @in faulenber (S^erud^, eine ©d^leiml^aut toie hti benen 
t)origen, bod^ fd^ienen fie nid^t belebt, ^unct-^iere in mäßiger 
^Inaa^l, hit fid^ langf am betoegten, büd^ [bod^ üdZ] fa^ id^ nod^ 
unenblid^ t)id nod^ fleinere ^uncte, beren ^etoegung aber id^ 
nid^t bemerfen fonnte. 

No. 4. <S(etoüra^f ter Serud^ , eine unenblid^e ^enge faum 
^fid^tbarer 5puncttl^ierd^en, bie fid^ fe^r lebhaft betoegen, biele &aU 
lerte, jebod^ o^ne fd^leimigen ^ufowimcnl^ang, bie gona belebt an 
fein fd^iencn. SBei einer getoiffen 9lid^tung beg ^ol^lf^)iegel§ fonnte 
man pe an einer ©eite [mit] mit einem befonberS ftarfen ©d^atten* 



Digitized by 



Google 



Paralipomena II. 295 

©ttid^cld^cn feigen, fobag man fie beim erftcn Slnblid, tocnn [man] 
man auf ben l^etten %1)eii niä)i ?ld^t gab, für l^albmonbfötmige 
fd^toarje üötpetd^cn ^attc galten !önncn. 

No. 5.) ©äuexlid^ Qexod^en, feine ©put Don ßeben, toeil auä 
lautet fleinen SBläSd^en beftc!)enbe (SJaHette. 

^o. 6.) Btfyc Icbl^afte, unenblid^ fleinc 5Punctt^ietd^en, aud^ 
oüale. 

No, 7.) ©el^t fleinc ^unct* unb obale jT^tetd^cn in m&^iget 
^etoegung. 

No. 8.) SBon einem jel^t ftinfenben ©etud^ , tint auS un» 
enblid^ fleinen ^uncten cntftel^enbe (SJaKettl^aut, feine getoig ftd^t* 
bäte, bod^ mutl^maglid^e ^etoegung. 

9) (S^etud^ f&uetli(^et[lid?er] (Säl^tung, bie fogenannten ÜJlatf» 
blägd^en, toeli^e bei einem jetquetfd^ten (5tbo<)feI fd^on untet bem 
^ftoffop etfd^einen, toaten gtö^et, butd^ftd§tiget unb fd^önet ge» 
tootben. ®bdfen=3::^ietd^en Don jiemlidlct ©töfec unb meiftenS 
bie ©pi^e ettoad ted^tS gefe!)tt toebien fel^t l^&uftg btinne l^etum, 
unb füllten jtoifd^en benen ^IJlatfblögd^en l^in, toeld^e fte, ob hit]t 
gleid^ Diel gtöget audfa!)n, (etd^t l^in unb "^et fd^uppen [sie.]. 3)ie 
SnfufionSt^iete, bie ftd^ fe!)r lebl^aft bctoegten, l^atten gonj ftd^t« 
bat tunbe j^geld^en im 2iiht. Tlxi benen teinen l^eUen Ttaxl» 
blä^d^en fd^einen fie ntd^tS ^ tl^un ju l^aben, beftomel^t betfam:: 
melien fie fid^ abet untet ben Stappä^m einet (SJaßette, bie !)iet unb 
ba l^etumtagen. Söenn fie [pd?] ftei [h] ]^etumful)ten, fo bemetftc 
id^ eine fonbetbote Setoegung, bie entftanb; unenblid^ f leine 
Äötpetd^en betoegten fid| bem 3nfufion8tl^iet mit jicmlid^et ^eftig* 
feit entgegen; aud^ fogat bie mittletn 9)>{atfbl&gd^en toutben t>on 
il^nen, iebod^ nut in mel^tetet 9{ö]^e angezogen unb jtoat jebegmal 
tocnn [fo] baS il^iet auf fie loäfommt. 



3lIIe biefc 3nfufioncn l^attcn brei ^agc lang in bet toarmcn 
©tubc unb im Sonncnfd^ein geftanben. 



3d^ tljat einige 2:topfen bon bet @d^toamm=3nfufion ju bet 
Snfufion be8 6actu8 unb bet üattoffel. 3n bet etften bet* 
fd^toanben nad§ [einer] »z* ©tunbe aöe Xl^iete, aud^ bie gtofeen 
ol^ne ©put, too ^e l^ingefommen. 3n bet anbctn Detönbetten bk 
^ietd^en metflid^ i^te @eftalt. Die Biegung bet Dotbetn ©pi^e 



Digitized by 



Google 



296 Lesarten. 

nad^ ber redeten Seite beifd^toanb faft ganaHd§ bei betten tneiften; 

fte tottvben xegelmägige %^ttt. 

Uitb fte fd^iettett aUe an bev Sftnge gu tierlteren unb ott ber 
iBreite jujuitel^tnett. 



^m 16. %pnl beobachtete i^ no.9: bie @rbJM)feUnftufion. 
©ie l^atte einen toatmen %a% in ber ©onne gefianben; e* toar 
abenbg gegen ad^te. eie fd^ienen mir nid^t ]o leBl^ft toie ha^ 
bortgc aJlal, befonberS in ben erften Kröpfen; in hm folgenben 
jeigten fte ftd^ fd^on munterer. [Sie f<^?icn] %n Sform l^otten fic 
ftd^ toenig beränbert, nur fd^einen fte mir ettamS Iftnglid^r ge= 
toorbcn a» f«n Tab. IL fig,9h [Tab. II. fig. 9b. aR]. 3)aS 
fonberbarfte baran toor mir, bofe fie ein gefettige« SDÖefcn unter* 
einanber 3U aeigen fd^ienen. ^uf ^lö^en, too fie nid^t mit ber 
@aEerte Bebedft toaren, fonbem frei l^erum fd^toammen, fd^einen 
fte ftd^ gern beifammen au leiten. ®o toaren il^rer tool^l ein 
2)u^enb, bie ftd^ auf ammen l^ielten, unb toenn fte an einanber 
ftiegen, nid^t toie anbre ^[nfufionSt^iere ftd^ mit ^efttgfeit auh 
totalen; fte rutfd^ten t)idmef)x fadste an einanber l^in, um einanber 
l^erum, feigen toieber unb fd^ienen ftd§ mit il^ren tiorbem f^i^en 
dnben au U^ä^nuppttn, toenigftend fd^ien il^re ^rt ftd^ gegen etn^ 
anbcr au bcrl^ltcn toie orgonifirtern 2:i^iercn tool^l ongeftanben 

l^abcn. S)er [unleserliches Wort] IfteKen SRarfbldSd^en 

toaren öiel toeniger getoorben. 3d^ tl^at einen tropfen ber Pfeffer« 
ijnfufion au ber Äortoffel*3nfufion, einige Slugenblidfe beloegten 
ftd^ bie Äortoffeltl^ierd^en fel^r lebl^oft, fd^toammen auf ber ©eitc 
unb fd^ienen fel^r unruhig. 3d§ fonnte bie ^feffcrt^ierd^en als 
lebhafte fd^toarae ^ünctd^en in hem 5£ropfen gar beutlid^ ^erum« 
aittern fel^n. 3)ic Äortoffels3:i^ierd^en tourben t)on Seit au 3«it 
ftißer; aogen il^re betoeglid^c ®eftalt in eine runblid^erc aufammen 
unb lagen unbetoeglid^ für tobt ba, Tab II fig, 9c; aud^ bemerfte 
id^ toeitcr 2 aneinanber gcfd^loffen, fig. 9e, toie id^ ba3 oortge 
!Kal fig, 9. /*, aud^ fd^on beobad^tet ^attc, aU id§ Oon ber $ilfen= 
3nfufion einen jlropfen au ber ©rbapfels^nfufion getl^an l^tte. 
ein[en] jlropfen frifd^cS SöaffcrS brad^te bie nod& lebcnben toieber 
in heftige SJetoegung, ob id^ gleid^ nid^t fagen !ann, ha% oon 
benen tobten fid^ einer toieber gerül^rt l^atte. 



Digitized by 



Google 



Pai-alipomena II. 297 

b. 18.?lptil. 

No, 1. Unleiblid^eT (Beftanf. &atUxtaxii%e ^ui, aud§ l^eEe 
toeige tunbe ^unctd^en, abtx Ulm Bpuxm 'oon Seben. 

No.2. grlüd^ttger fauUnbet @(erud^. Unjäl^lige totmmeinbe 

^unctsS^l^tctd^cn, tocnigc, ab« [aber üdZ] aiemlid^ gtofec 

%^ttt, auä) eine ^enge f leiner l&nglid^er (^efd^ö^pfe, beten gform 
id^ nid^t gana genau beobad^ten tonnte. 

^0.3. gfaulenber ®erud^. ©el^t f leine ^unct- unb otoale 
S^l^iere beten unenblid^e ^Renge, befonbetS im ©d^leime toimmelten 
[unb bte Schleim]. 

^0.4. ^ie 3^nfufion toat aud^ l^eU unb l^od^fötbig unb 
l^atte ben Be!annten @etud^. ^ie oben befd^tiebnen ^l^ietd^en 
aeigten ftd^ n^iebet fel^t lebenbtg, aud^ fd^ienen mit anbte ettoaS 
gtdgete btin au fein. @d ^ti^it fid^ anä^ eine &aUtxU Don fe'^t 
üeinen butd^ftd^tigen itügeld^en. 



No.5. ©autet faulenbet @etud^. häufige butd^fid^tige @aEetts 
^uncte, tootin il^tet biele bie fd^önfte tunbe gfotm unb bie flätfte 
S)utd^ftd^tigfeit l^atten, aber nid^t bie minbefte ©put bon Seben. 

No. 6. Ol^ne 0etuc^. @g fanben fid^ hit fd^önften ^faben 
einet gegliebetten conferva in bet 3nfufton, unb toenige l^ette 
[lebenbige] betoeglid^e Seben^puncte. @d ift möglid^, bag [fie] 
biefe conferva aU eine Sltt ©d^immel in bo8 ÖJIag gefd^afft toots 
ben, aUein ed ift bod^ bet ^ufmetffam!eit toett"^, a^ bead^ten, ob 
ettoa bctgleid^cn mel^t [mel^t üdZ] in bet gfolge in biefet 3n* 
fufion [entfd?] entfielt obct ob butd^ eine anbte ©d^immcls^n'* 
fufion betgleid^en l)etbotaubtingen. 

No. 7. ©e^t (ebl^afte, mit bet ©pijc mciftenS nad^ bet 

ted^ten ©eite übetgebogne jtl^ietd^en, bie fid^ hti i^tet 

lebhaften [Sd;n)tmm] ©d^toimmbetoegung oft auf hie ©eite legten, 
unb alSbftnn [fct^r] länglid^ unb untegelmäfig gefc^n toutben. 2)ie 
Snfufion l^atte einen fe^t gelinben mobtigen ®etud&. 

No. 8. Unctttäglid^et (SJeftanf, aufectotbentlid^ fein gctl^iltcg 
toenig ^VL\ammtn^an%tnhe^ gaUettattigeS SQßcfen, feine ©put bon 

[Xlo. 9] i)a bet Stopfen eine SBeile geftanben l^atte unb iä) 
il^n toeitet beobad^tcte, fal^ id^ einige gana f leine obale 2:^ictd^en 
pd^, toietool^l mül^fam, in bet ^nfufion betoegcn. 



Digitized by 



Google 



296 Lesarten. 

No. 9. @ie fd^ienen mit toiebet ettoaS länger getootben §u 
[p üdZ] fein, id^ fanb Qud§ n^ieber ein bo|)))eIted Xl)ierd^en 9 2>, 
toot)on boS totbere [botbete (/ aR für forne] ettoad {^i^ toat, 
baS l^tniete abet tunb toat. ©te betoegten ftd^ mit jiemlid^et 
$eftig!ett, jugleid^ [3ugletd§ g über jebod;] bag ba@ botbete tonnet' 
fott botangtng, unb stoat {d^ien bai tiotbete toitüid^, aU toenn 
eS atbeitete ftd^ logaumad^cn. 3^^^^^ lonnte [fonnte üdZ] id^ 
gana beutlid^ fel^n, hai fie faft butd§ nid^tS mel^t aufammen- 
l^ängen. @te fu^en im gfteien l^etum unb enbUd^ untet dn BtM 
butd^ftd^tiget (BaUtxtt, too id^ fie nod^ genau beobad^ten fonnte. 
(InbUd^ etfolgte bie ^tennung t)ot meinen ^gen; haä botbete 
blieb f^i^ unb ba^ l^intetc blieb tunb unb l^ielten, fo lang id^ fie 
nod§ beobad^ten !onnte, bei htm @tüdfd^n ^aEette auf. ^on 
einem anbetn $aate bad fid^ lange beifammen l^ielt, unb mit bem 
Dotbeten [5p] fpi^en tl^eilS einanbet fud^ten unb ftd^ betoegten, 
l^offtc id^ eine Söeteinigung au fe^en abet betgebcnä [botbeten — 
betgebenS g aR]. 

b. 23. ^pxü. 

No. 10. es l^atte fid^ im bifteHitten Söaffct eine 5ltt bon 
©d^immelflotfen etjeigt, hit fid^ tl^eilS am iBoben an bet @eite 
anfe^ten, tl^eilS aud^ fid^ in bem fteien SBaffet fd^loebenb etl^ielten. 
Untet bvxi 3Wiftoffop aeigten fte pd^ toie fafetige Söutaeln bon 
unenblid^et gaiftl^it; e§ toaten aud^ ftätfete babei, [bie ntd?t ge] 
fie fd^ienen nid^t gegliebett, toaten abet bod^ boUet Xlngleid^l^eiten 
unb l^atten einige ihtöpfd^en unb fluSloüd^fe bon anbetet (Seftolt 
an fid^; an ben gto^en fonnte man gana beutlid^ bemetfen, bai 
fie äftig toaten, toeld^eS x6^ jebod^ aud^ bei me^teten fleinen gana 
bcutlid^ toal^tnel^men fonnte. es fd^icnen biefe $aate bon einem 
gemeinfamen !Ulittel^unct au^a^d^^^j übtigeng feine Bpnx bon 
geben, ob id^ glcid^ eine elaftifd^e SBetoegung an einet Äugel unb 
an einigen anbetn ^l^eilen bet gtö^ctn äfte bemetfte. 2)iefe 
Xl^ile toaten abet fogleid^ unb auf immet toiebet ftiU. 

No. 11. 2öenig (Ballette unb eine SJlenge fel)t f leinet läng» 
lid^ fd^cinenbet jll^ietd&en, bie nid^t getabe bot fid^ Eingingen, 
fonbetn meift ^albaitfel^fötmige ^etoegungen mad^ten. 

No. 12. Äeine Bpnx bon geben, obet goKettattige« SOÖefen. 

13.) gfineS gattettattigeS unb aufömmenl^ängenbeS SSßefen, 
batuntet fel^ feine butd|fid^tige ^uncte. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena II. 299 

b. 1. Mai. a) 2)icfc Inftmon ioarb in bcr 3totf(^cnactt 
toiebet mit äBaffer aufgefrifd^t tooTben, ol^n^&l^lige ^ol^nen^ unb 
9^tetenförmige ^ierd^en t)oIIer Seben unb Setoegung. 

SQßie rc*. II. a, 2. Äcine langen mcl^t \a\t a. 1. unb ein 
einziges toie a. 3. 

a) Äeine ©pur üon ßeben, a(7 [?] obole 2:^ierd^en, ein ein= 
giged löngltd^eg. 

h) ^öd^ft ficine ^unct= unb Ctjaltl^iete , ©lorfcntl^icre, ein 
^öd^ft fonbctbareS ©d^laud^=5:^ier, ba§ mit fleincm fäfctigen [fjöfer* 
d^cn?] am borbetn ifjeile betfcl^n, offenbor bie Ileinern ^unct« 
tl^ierc burc^ eine ou^erorbentlid^e merftoürbigc rotitenbe SSetoeßunQ 
l^crbeijog unb, toic mid^ bünfte, öerfd^long; eä faß mit bem fjintcrn 
ftärfern ^^cile fcft unb betoegtc fid^ auf bie beiben ©eiten, ingleid^en 
aufs unb untertoörtS, in toeld^em legten gfaK man befonberS ba§ 
Äröndjen fcine§ öorbcrn 2^eilS gana beutlid^ feigen fonnte; id^ 
Bemerfte eg auerft ftiU fi^enb, nad^l^er fanb id^ e§ in ^eniegung; 
eö betoegtc pd^ bom gfledf toie eine ©pann=$Raupc unb fa^ übers 
l^aupt SGBurmförmig ou8, toie 5. 7. 8. 9; awä) toarcu nod^ einige 
l^eKe ©täbd^cn unb gfäbd^en in ber 3nfufion; toenige (Slodfent^ierc 
unb gar (eine öon Tab, I. no, 2, bie fonft fo ^äuftg in biefer 
3nfufton toaren. 

c) Unjdl^Iige fleine burc^fid^tige ^uncte o'^ne geben, toenige 
fet)r lebhafte Dbalt^^ierd^en, bie burd^ bie 3Jlafje burd^ful^ren. ($8 
"f^aitt fid^ im @la|e tint grüne ^aut ge{e^t; aud^ bie{e ' beftanb 
nur aug ließen ntbtn einauber fte'^enben iBlödd^en unb $uncten. 
($8 toar (eine ©pur einer gfafer ober einer jufammenl^ängenben 
Organifation ju bemerfen. 

1. SOöKig urinofer (SJeruc^. 25ie(c feine (Saßertc, feine ©pur 
Don ßeben. 

2. ^öd^ft faulenber S^eruc^. gfeine ü^aUerte, £t)iere, 

bie fid^ meift, mit UmtoäCjung um [um üdZ] i^re l&ngere 
^d^fe forttoäl^ten. 

3. @Ieid^faUd urinofer (^erud^. greine dauerte, ein aud feinen 
©aUertpuncten aufommengefe^teS ^autd^en. 

4. ^er heiannit ®erud^. kleine $uncttt)iere , mägig groge 

Stl^iere mit umgebognen SJorbcrtl^eile. gfeine broun* 

lid^e dauerte. 

5. ©d^toad^ fauler @eru(^. gfeine aerftreute ^oSerte. 



Digitized by 



Google 



800 Lesarten. 

6. ©el^t biclc butd^fid^tigc ©tSbd^n, auf eine l^öd^ft manntd^^^ 
faltige unb ^ietlic^e äBeife gegliebett, beven einige mit 
^Iddd^en intoenbtg auSgefüHt toaten; biefe toaren offenbar 
in ber ^nfufton entftonben, benn fte toaten fel^r ^al^lreici^, 
unb iä) ^atte hn benen borigen ^eobad^tungen nid^tS babon 
bemerft. %uäi fanb id^ bie ©. 1. fd^on angeaeigte aierlid^, je« 
bod^ ntd^t gan^ gleid^ gegliebette Conferva. ^ie§ toitb mid^ 
aufmuntern bie @d^immcls3^nfufion in ber gfolgc mit größerer 
3lufmerffamfeit au beoBad^ten. 

7. ©e^r fteinc lebhafte ^unctt^ierc, aber nur toenigc. @tn 
einaige^ plattet fid^ um feine längere ^d^fe bre'^enbeS bome 
umgebogene^ I^ier. 

8. 3n ber aufp^cnben (Sattcrte fe^r bielc flad^e, am fpi^en (Sxtht 

eingebogne 2:t)ierc. 3)er faulenbc (Serud§ l^atte fcl^ 

abgenommen. 

9. Unaöl^lid^e langlid^e Spiere t)on aiemlid^er @(röge, beren Se« 
toegung i^ mit blogen ^ugen im S^ropfen erlennen !onnte. 
31^re leinten au ettooä lönglid^ere ©cftalt lie^ mir faft feinen 
3tocifcl übrig, bafe c^ biefelbigen Kreaturen feien, bie [bie] 
id^ el^emalS beobad^tet. 

9. a. ©ic fd^toammcn unaö'^Ug im ©d^Ieim oben auf [oben auf 
über bes IDaffers] ber 3nfufion l^crum unb fud^ten fid§, tocnn 
man fie ftörte, barinnen fogleid^ toieber a« Verbergen. @itt 
3:ropfen frifd^e§ SQßaffcrS brad^tc fie in bie l^eftigftc SBelocgung. 
2)ie oben befd^riebenen 5Perlen=@eftaltcn toaren auf ben 33obett 
gcfunfcn, t)on bem id^ fie mit htm ^olad^en f)erauf brad^te. 
Q^in 3:ropfen Urin töbtcte fie atte in einem ^lugenblide. ^ie 
toaren an bem SBorbertl^eil f^i^er unb überl^au))t langer unb 
magrer getoorbcn. @ie fd^ienen fid^ mit ber Bpi^t on hit 
(Sda^fd^eibe anaufaugen. 

11. ^öd^ft f leine ^uncttl^ierd^cn in aicmlid^« 3Jlengc. 

12. ^öd^ft feine ©attertpuncte, fein merflid^eS ßcbcn. 

13. eine ®alferte, feine ©pur öon 2tbm. Söeil bie SSlätter a« 
ftarf gequollen unb bie 3nfufion a" bidf toar, fo tf)at id& 
[fehlt fie] öon ben SBlöttcrn ^ctauS unb ettoaS SSßaffer baau. 

14. ©e^r t)icle länglid^e lebl^aftc SCl^iere Don aicT«lid&cr @rb|e. 
©ic betoegten fid^ fel^r fd^nett unb l^atten baS toorbere fpi^ere 
2:t)ctl auf eine ©eite gerid^tet. 9lod^ mug id^ bemerfen, baft 
biefe 3nf«fion, toeldfee augebunbcn bie ganae 3cit an ber ©onne 



Digitized by 



Google 



Paralipomena II. 301 

gcftanbcn ^aitt, einen gering faulen &exüä) t»on ftd^ gab, ba 
offen jebod^ in ber Ruf)h ftel^enbeS SOßaffet mit conferva gleid^ 
hk crften 3:age einen unetttäglid^en ÖJcftanf t>on fit^ gab. 
^ud^ bemerfte iä) in biefct ^nfufion uncnblii^ fleinc, obet fe^t 
fd^öne ^Puncttl^icrd^en, bte fid^ in Zxnpp [sollte wohl Trupps 
heissen] aufaul^alten unb mit etnanber ^u f^ielen fd^tenen. 

15. ©d^ön butd^fid^ttgc große l^eEe ©attcrtbläSd^en, oud^ bergleid^en 
©tobd^en unb anbere gaKertortige ©tüdd^en unb g^ofern. 
Äein geben. 

16. SGßeniger gollertartigc ^ßunctc, aber otterlei burd^fid^ttgc 
Äör^perd^en unb gfafern. üein 2tbtn. 

18. [feine] S^tte Släöd^en, nid^t§ goUertartigeS, nid^tS lebenbtgeS. 

2(ud§ beobad^tete td§ ^eute @ffig, ben id^ bcn 24. 3l^ril tü6i)l 

öerfd^loffen in ein @Iag get^an l^atte unb fanb @attertblo§d^en 

unb ^uncte, aber fein Seben. 

3lud^ beobad&tete iä) ein äöaffer, toortn grofd^Iotd^ gefault 
fiatte unb fal^ aiemltd^ große 2:i^iere brin, bte t)on ber 5lrt ^u fein 
fd^ienen toie Tab. L No. 2; nur fonnte td^ fie toegcn tl^rer ÖJe* 
fd^toinbtgfeit nid^t beutlid^ genug beobod^ten unb tiatte auä^ nid^t 
3ett genug if|re SBetoegungen ju Verfolgen, toeld^e jebod^ mit 
benen erft genannten unb oben befd^riebnen jiemltd^ überein f amen ; 
anä) t)atten fie ein tbtn fo jutfenbcS 3ii^ü<^toeid^en , legten fxä) 
eben fo auf bic ©cite unb toaren alSbann ganj flod^ anjufel^n. 
^ud^ bemerfte id^ in ber 3^nfufion eine 9Renge gaben toie ber 
fetnften ungeglieberten conferva. 

b. 10 Mai. a.) 3n einem großen 5Lro^fen nur ein jLIiier 
toie Tab. IL a. \., met)rere toie a. 2, unb a. 4, bte fid^ fet)r Icbl^aft 
burd^einanber betoegten. 

3)ie heftige Sctoegung ber 3:^ierc, tocnn man einen 5Lro^fcn 
unter ba§ ^la§ bringt, fd^eint mir f)au^tfäd§Ud§ baf)er 3u rül^ren, 
ha^ man pe au^ einem be^ogUd^en üorl^ergel^enben 3iifto"^c, in 
toeld^cn fie fid^ befunben, burd^ ha^ (Sintaud^en l^erau8geriffen, in« 
bem fie fid^ geto5f)nlid^ unter ber gallertartigen $aut jufammen 
Verborgen galten, toeld^e burd^ ba§ @intau(^en jeriffen unb fo in 
itirer ^u'^e geftört toirb. 

a. üeine ©^ur öon geben, toenig gollertartige it)ei(e. 

aG) Unenblid^ öiele burd^fid&tigc ' ^uncte ot)ne Setoegung. 
Einige lönglid^c unb anbre fid^ benen S3ol^ncns3:f)ierd&en nö^ernbc; 
Bcfonberä merftoürbig toaren mir einige 2^I)icrd§en Tab. IL a. c. 



Digitized by 



Google 



302 Lesarten. 

6ie toaren langfam unb fd^ienen mit auä benen löngern eni^ 
ftaitben ju fein, feitbem bit^t 3nfufion il^rer utfptünfllid^cn 
9lal^tunQ, bed $tfanQ»^at!ed entbel^en tnu§. %ei [?] tfi baffelbe 
2:]^tet burd^ No. 1 [?] betgtögert, eS blieb meift auf bev ®tette uttb 
)o$ bie ^aUetipünctd^en mit ^eftigfeit an ftd^; oud^ toax e9 gait) 
bat)on boH gc^fro^ft; nut bcr borbctc jCl^eil toor unb blieb l^ctt; 
bod^ fonnte id^ nid^t erfennen, toit hxt ihtgeld^en t)on i^m einge^ 
fd^lutft toutben. 

&.) 3^n einem gxogen jltopfen ein einaigeS (S^Iod^entl^iet, fel^r 
toenige ^ere toie &. 2. 3^d^ ful^t mit bem ^olj an bem im 
aSßoflet licgenben Cactus-fdlaiit tierouf, unb btod^te auc^ nut ein 
einjideS (S^lodEentl^iet l^erauf, allein fel^t ttiele unbelebte $uncte 
toaten in ber Snfufton. fßom fSobtn btad^te td^ ein 2^^ier l^erauf 
toie &. 4; unb bie äButmgefialt eineS fid^ bom gflede betoegenben 
toax tiiel gröger unb beutlid^et, aU id) fie bie tiorigen ^ale nid^t 
bemetft l^atie; boä^ ed betoegte fid^ ^u fd^neU, aU ha^ id^ e§ genau 
l^äite beobad^ten fönnen unb fag aldbann balb fefte. 

^nä^ bemerlte id§ einige aud $uncten aufammengereil^te 
@tabd^en t)on gtoger @d^ön!^eii. 

^U iä) ha% toutmattige ^itx h, c mel^t au beobad^ten (^t- 
legcnl^eit fonb, gloubte id^ übeteinanbetliegenbe Slbtl^eilungen 
batan a« bemerfen. 3a eä fd^ien, feine gtoge SBreite nut au% 
einet ^tt t>on Übetaug au beftel^n, toobutd^ man ha^ gleid^fötmige 
butd^fd^cinenbe Xl^ict fc^n fonnte, bod& toat atteS fo butd^fid^tig 
unb aufammenl^angenb, ha% e3 fd^toet au untetfd^eiben mat. 2)utd§ 
hk Sinfe No. 1 etfd^ienen mit bie ©aUett^uncte t)on betfd^iebnet 
(S^töge. ^el^tent^eilg l&nglid^, t)on nid^t gana teincm Dtial. %vl9 
biefen finb bie ©t&bd^en aufammengefe^t unb eine $att!^ie fel^t 
feftet gtünet ©d^lciml^aut, hit iä) au8 btm ©tunbe l^tauf btad^te, 
befielet toiebet [auf] au8 biefen; in bet ©d^leiml^aut befanben fid^ 
bie langen toutmfötmigen STl^iete ted^t l^äufig unb btad^ten butd^ 
bie ©ttubel bit unbetoeglid^en Äöt^et [bie steht in JBT, gehört aber 
oiFenbar nicht in den Text] übet bie (Sntfetnung il^tct ganaen 
Sdnge unb ^etoegung. 

b. 11. 9Jlai 16 [?], unaäl^lig fleinc Obaltl^ietd^n in einet 
(SaUette. 
15. Shtnbe flad^fd^einenbe Stl^ietd^en t)on SRittelgtöge, beten eigent« 

lid^e gfotm id^ toegen bet unglaublid^en (Sefd^toinbigleit nid^t 

beobad^ten fonnte. kleine fel^t l^ette $uncttl^ietd^en. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena II. 303 

17. Unaä^ligc grogc %i^mä)m, fcl^r öfydid) benen ouS 

bcr ÄaxtoffeUSnfufton fotool^I (fo m^l] aU ]pi^ti Oöol 
aU anä) mit ettooö tjctlängertcn SJotbcttl^eilcn. @g fd^icncn 
mit aud^ einige tote in bcn Äartoffeln bo^^elt au fein unb 
im SBegtiffc, fid^ au trennen. 

18. SHelc öeine burd^ftd^tige ^functe bon betfd^iebnet öröge, bo» 
t)on bie mciftcn unbetocölid^ toatcn; ein jT^eil bobon fid^ 
aber betoegte. 

13. S)et getoöl^nlid^e Stl^eegerud^; bie 3^nfufion toax fcl^r a&^ «nb 
fd^leimigt getoorben, tootin fid^ unaäT^Iige 5Punct= unb gana 
fleine OöalsS^icrd^en betocgtcn. 

12. ©Querlid^er ®etud^. Unaä^lige gallcttortige ^uncte, feine 
©pur bon 2tbtn. 

11. 3ctftteute, fd^on butd^jtd^tige (SJoIlertpuncte, batunter fid^ 

toenige ^uncttl^ierd^en betoegten. 
9. 3Robrig faulenber öefton!. Unaä^lige 2^!^ierc in einem 
2:ropfen, hit mit unfäglid^er SBel^enbigleit fid^ burd^einanber 
betoegten unb in furaer 3^^^ P<^ o^c aufammen in einen 
birfcn toimmelnbcn ^oufcn berfammletcn. 

@in 2:ropfen frifd^eg Siönfferg auf fie gebrod^t, fe^te fic 
in unföglid^cSBetoegung; fie ergriffen mit ber grögten ^eftig« 
feit einige ©türfd^cn l^erum fd^toimmcnber (Satterte nnb bets 
einigten fid^ halb toicber in mel)rere ^^oufen; aud^ fal^ id^ 
mel^rere fid^ mit einanber t)erum toälaen, benen nur ein 
fleineö ©türfd^en (Satterte au fehlen fd^ien, um pd^ baran erft 
fcft a« polten unb fo ben (Srunb au eiu^t neuen (Sefcllfd^aft 
au legen ; burd^ No. 1 gefeiten merfte man gana genau, ha^ 
ifyce borbere ©eite flod^ toar unb bog fic fold&e auf gctoige 
[roeifc umbe] ^rt einen Umbug l^atten. 
8. Sangfam unb fonberbar t)in= unb toieber fd^toanfenbc fid^ 

überfd^lagenbe 2:i^icre mit [uxnb] umgebognen SBorber- 

ti|eilc, t^eilä auf hit redete, tl^eilä ouf bie linfe Btiit. Bit bes 
toegten fid^ nid^t fel^r tieftig, ettoaä fd^ncller, ha id^ frifd^ 
2Baffcr baau tl^at. Urinöfer (Serud^. 

19. (&int %xt (Slorfentl^icr mit gana futaem ©ticl, ber fid^ gana 
langfam betoegte, fid^ aud^ «nfette, {Tab III F. 19. 1) unb a«= 
fammenaog, toie bie auä ber Snfufion cactus opuntia be- 
fd^riebenen, lönglid^ abgeftumpfte Z^txt. Fig. 19. 2. Tab. IIL 



Digitized by 



Google 



304 Lesarten. 

19. 2 bic ftd^ mit gtofeen ©cfd^toinbiöfeitcn betoeötcn. Unjäl^liöe 
ficine 5ßuncttl^tct(^cn, anbete GtiaW^mä^m, aud& tul^enbe 
^uncte; atteS botter ßeben. 

14. Tlobxi%tx &txuä). ßaitglid^c ^iemlid) gtogc, botn auf eine 
©eite Ü16er gebogne ^uncttl^tetc, hk bei bcm burd^fd^eincnbflen 
iStd^te nod^ ftd^ibat btoun toaten; butd^ ^o. 1 fal^ ntan fte 
mit btöunltd^en ihigeld^en aufgefüllt bis auf einen ^anb, 
bet bei mand^en ^etoegungen gar aievlid^ erfd^ien; ob id^ il^n 
gleid^ für ein 93lenbtoer! be§ @Iafeg l^alten mu^te. 

Vergl. auch den kleinen Aufsatz über „Tremella* 
S. 355 fg. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena II. 



305 



Tab. I. 







Goethes Zeichnung und Beschreibung, mit Tinte. 



Digitized by 



Google 



ao6 



Lesarten. 
Tab. II*. 



a rJ .^o ^> / 






IZJfr. t« 



^ 



/^ 



* Jj^ 






.{? ^ 



y' 



in. Apr. 



r 






'^\^) 



iS.ÄjiT. 



'€ SiO |!f ö?ö |@ü 



IB. Äj>r. 



f 



<7 






Zi.Apr. 

g^rofd^Ietd^ Infttsion 
fltndPcttb. b. 1. 9Rali. 



i% 



^W 






(^ 



Zeichnungen und Beschreibung g, erstere sind erst mit 
Bleistift gemacht, dann mit Tinte überzogen. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena II. 



307 



Tab. IIi>. 



IMay 






l 4 


J 

On 


6 


/" ! 


j \ 


^\ \ 


■ 




ö 



d 10. May 



5_ -,,-.. * (^\ 












Zeichnungen und Beschreibung g. Erstere erst mit Bleistift 
gemacht dann mit Tinte überzogen. 



Tab. III. 



dJLMay 

9 QQ 






Zeichnungen und Beschreibung g^. 



20* 



Digitized by 



Google 



308 



Lesarten. 



Auf einem besonderen Blatte: 




Auf einem besonderen Blatte: 






V 

Goethes Zeichnungen. 



9 



Digitized by 



Google 



I 



Paralipomena II. 
Auf einem besonderen Blatte: 



309 



© 



(^ 



I 




I) 









1 



Goethes Zeichnungen. 



Digitized by 



Google 



Paralipomeua III. 



Die folgenden Aufzeichnungen fällen ein Heft mit der 
Aufschrift von Goethes Hand : SBit(fung be« Sid^iS auf or^anifd^e 
Äotper. 3m Bommn 1796. vergl. Tag- unb Jahreshefte. 
Geschrieben ist das ganze, wo nicht anderes bemerkt ist, 
von Geists Hand. 

Scrfud^e über bic ßintoitfung be^ Sid^tS auf 
baS SBad^Stl^um bet ^flanacn. 

%m 16tctt3umu§ 1796 btad&te i^ Äxcffenfamcn unb Sol^ncn 
in 5 Äfd^e, bcbcdte 

No. 1. mit einem 2^o^fc, 

No. 2. mit einem toeiften (8lafe, 

No. 3. mit einem gelBcn, 

No. 4. mit einem Houen, 

No, 5. mit einem öiolctten. 

S'lid^t toeniget föete iä) einige 2^age batauf jhcffcnfamen ouf 
einen gfrieg ^alh bebcdft l^alb offen [l^olb—offen g aR]. ^o. 7. 

^er ^reffenfamcn No. 1. enttoitfelte fid^ meift übet ber (tcbe, 
inbem er nur mit einet Keinen Bpii^t in bie 6tbe btang; an bex 
SButael obetl^alb fal^ man bie f einftcn ^ätd^en fid^ enttoidcln, bic 
ööllig toie ©d^immel auSfal^n ober aut aSButgel gel^öttcn [obet— 
gel^ötten g aR] , biefeä $!^&nomen tonnte mon nod^ fd^önet on 
bcnen untet bcm 2:o^f No. 7 feigen [In gleicher Höhe mit diesen 
Zeilen steht g aR tomentum], 

^ie 2löut|eln öon No. 1 btongen fe^t toenig in bie @tbc, fie 
toaten om 27tcn ^uni einen l^olben l^öd^ftenS 3 quatt ftonjöfifc^cn 
SoU long, bogegen toat bo§ ©tield^en, bom Söutaelpuncte hii an 



Digitized by 



Google 



Paralipomena III. 311 

bic eott)(eboneu, biö brittt)db fratt5öfifd)c 3»^ , ja bei cintöen 
btübcr. 2)icfcö ©tield^cn toar gana toeij, bte ßot^Icbonen gelb 
unb [bei mcnigen] faum bi§ ju il^rct [i'^tet p über feiner] btei» 
fad^en 3:l)cilung enttoidcU; bic bcbedten t)on -^o. 7 bcr^ielten 
fid^ eben fo. 

2)ic offnen ^flanjcn [^fCanjen p üdZ] t>on ^o. 7, bie il^rc 
Söuxjcln burd^ bcn 3fric§ inä äöaffcr getrieben "Ratten, f)ottcn 
biefe Söurjeln brei 3ott long; bu Sänge beö ©tield^enS bi§ an 
bit ßot^tebonen toar [in II toorcn] 9 big 10 ßinien, ba^ ©Helenen 
grünXid^, bie ßot^Iebonen enttoidfelt unb ettoa bier ßinicn lang. 

3c^ l^atte au gleid^cr 3^1* i« ^iß f^^^ic ^^^ Äreffenfamen gc» 
fäet, bcn id^ !)ier mit iVb. 8 aeid&nen toitt. 2)ic äöürjcld^en 
njorcn ot}ngcfät)r 9 Sinien, baS ©tield^cn nid^t gar ein !^oU, bk 
gröBere ^älfte toor unter ber 6rbc getocfen unb toeift, bic anbere 
^älftc biolettlid^, bie ßot^Icbonen toaren bollfommen enttoidfelt 
unb ber gtocite ^eim fd^on int ^njugc. 

2)0 auf biefe SGßcifc bie @rfal^rungen au notiren a« befd^toers 
lid^ getoorben, fo ift fold^eS auf nod^ftel^cnbe tobenorifd^e ^rt gcs 
fd^cfien. Tab. I unb U. Fol 2b unb 3. 

gerner 50lontog§ bcn 20tcn 3uni tourben unter einem j!aften 
in freiem Sanbe gcfäct. 

1.) 2:cltotoer Sflübd^cn. 

Ö.) 2Jlangorb. 

3.) gftabifen. 

4.) SBol^ncn. 

5.) treffen. 

5lud^ fanben fid^ a^ciblättrigc (Surfen, bereu a^citeg SBIatt 
no^ nid^t red^t cnttoidtclt toor, auf bemfelben SBcctc. 

%ie »cobod&tungcn ©icl^c Tab. III [u. IV] [bic — IH g; 
das ©ie^e unter der Zeile eingeschoben und IV gestrichen.] 



Digitized by 



Google 



312 



Lesarten. 



CO 



§ ö 

|l 

g .2 

'S ^ 

_ OD 



43 
ü 



§ s s 

2 ^ d 

QJ *^ <ü 

►> ^ 3 

£ « fl 

I fi » 

-O Ü T3 

QJ l-H •'^ 

^ HH öß 

"öS *"• 'Ö 

^ CO fl 

ce fl <» 

^ a -2 

fl § ^ 

o P-t 2 

£l fl 'S 

S fl 



'S S 
^9) 












Oft o 






5:1 ^-S 



^ B 
^ g 

§ Ä 



8f?-S 

s>s 

IS 



>S^ ^ -*- -^ 

ß CO ** C 5* 

^ «2- Ä ** — 

O "TT 

X> -^ ^ , 



"€ 'S S ' 



o 

CO 



i 



C5Q «5 



so 



^'Üe -ä^^ 






$3 ÖS g "^ >& 5 






^ .21 o ö ö « 

.5 i: GQ s B ^ ^ 




. f« OS» 

. £ o 



(M 



' — ' «3 



Digitized by 



Google 



Sc 



Paralipomena III. 313 

« 'S Ä Jl « O 

S '^ ^ w iti_ « 

;t^ '»M A- o . ^c*^ ß 

1.1^- l1t||--^£ ^llll 



g t3 

5 1 c c c ■ <N 









c 



fS. 



g - 2*^5^2 ^ S 



g :g <M S Oft fö 

o 



00 



i±±. ä 

» B ^ B 

*^ w 



^^ 




>e « 


^ 




(i) 


"? 




js ^ 


>3 




s>^ 


1 




^'g 


r5o 




«3 J- 






e^ . 


3. c 




« g^ 


cy?:5 




o »^ 




CO 


^ B ® 




o 




t—t 




cc 




B 


j= 




g 




c<i 


a 


§ 


o 


« 


Ä 


5| 


n 


_o 





et 


2 






s 1 


'B 


u 


CO jö 


^>s 


i6 


^2 




. sO 




Ä 


o 


O '— ' 


o 




fe5 


!| 


^ 











Digitized by 



Google 



314 



Lesarten. 



S 'S 



@ 



S:5 I 

*M ,£»v 5 

E 



g: flt^ s» .x> 



>e-s: 



SS 



VI ^ 

c o 



3 

M e c* ^ 



<33^ S> CO 






CO 



<=Q 






'S 

ß 

2* 



a 

o 

50 



um 



o 



CO 



« *a cT ® . 

(« tt "^ .si ;S 



CO 



® 




. B . 
^ .5 ® 






Digitized by 



Google 



Paralipomena III. 315 



V* .*- y-» äi- -w 

■** • i— ♦ ea 



C f» -^ ^2 «^ -ö e 






© 



^ ä s? 






Q 





















&^ 



8 



^ ^ ® ^ 



Digitized by 



Google 



816 



Lesarten. 



.5 o» 






^ 



31^ 



^ 



c 




(ist 

3 


S 
^ 




rs 


S 


lo 






a 



i^GQ 



6^ 



i.i| 




n& g 




03 




*o » 




aö_^ 


c «* 










"^ .c« 




•^ S r. 




e ** 


^ ß^ 




5 g §ß 


"S 


ll 

'§■1' 


•^i: so 


^ 


» c ** -ti 


Sa 


s ^ 


?5 & 


§ 


H-§>S g 


S£ 


C^C 5 



^ 



^ 



^ 



«?^ 





3 






a 


€S3 


e^ O 


o 




^ta) 


PC 


»? 






co^ 



CO 

S ß 
:?3 



^ 



C=Q 



o 






§ 



>8^ 



ft S *^ I 2 






Je ^ ^ 'S-^ .5 « 



I 



*• 5 >a 



s 




•^ 




3 




<3 


o 


^ 


Sf^ 


CO 


-«d5 


4 


1 



Digitized by 



Google 



Paralipomena III. 317 






j2 !S '-S c =ö 



OS 



'Vi 

-g 

o 

CO 






:?3 



Ö nC5-^ ^ PS « « ef? 



5 - 






s 



fei 



Digitized by 



Google 



318 



Lesarten. 



Latfvyrus odmaius, tool^lried^cnbc SBlatictbfc; ftcl^c gfol. 9 



^etaetci^nig in- unb audUnbifd^et ^etood^fe, toeld^e 

am 18t Junius 1796, in bic @cl^ie6l§au3 = Lo^c, 

fotoo^l in ©amen aU in ?Pflanaen, aufgcftclU 

njotbcn finb. 

1. «bfd^nitt. 

A. ^n Sol)faften befinblid^e ©amen unb ^flan^en 

1. ©amen, toelci^e auf einen 2:i^cil ht^ Sol^bcete§ in 6rbc gefäct 

tootbcn. 
Nro, 

1. 

2. 

3. 

4. 

5. 

6. 

7. 

8. 

9. 
10. 
11. 
12. 
13. 
14. 
15. 
16. 
17. 
18. 
19. 
20. 
21. 
22. 
23. 
24. 
25. 
26. 
27. 



FfiaUms paradoxa. 
Isopyrum fumarioides. 
Portulaca patens. 
Corchorus aesttians, 
Cdosia aristata. 
Hünscus escukntus, 
Äeschynomene Seshan. 
Erysimum cheiranthoides. 
Ricinus commimis, 
Phlomis nepetifolia. 
Oenothera longifiora, 
Dolichos purpureus. 
Arum d/racuncvUtts. 
Papavei' somniferum. 
Lactuca sativa. 
Mi/rabilis Jalappa. 
LactUfCa querdnifol. 
Phalaris ca/nariensis. 
Mentha perüloides. 
lAnum usitatissimum. 
Scorzonera tingitana, 
Pastinaca sativa. 
Pi/nguicüla aJpina. 
Cheiranthus lidveticus. 
(Jarthamus tinctorius, 
Saponaria raecaria. 



gans oben, toat bt^ 
auf 2 gfug getoad^: 
fcn,l§atteobennod^ 
toeniget Stipulm 
infleincn3toifd^en= 
räumen enttoicfelt. 
NB. ©onft toor 
toeiter ntd^t^ auf= 
gegangen. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena III. 319 

28. Ch'obanche raniosa. 

29. GtLCu/rhita veirucosa. 

30. Ipomaea cocdnea. 

31. Holcus Sorghum. 

32. Ononis alopecuroides. 

33. Tropaeohm malus fiel^c gol: 10 unten; toar bi§ jum 

9tcn ?luguft nid^t tocitcr gctoad^fcn unb 
auf htm SBcge au bcrtocifcn. 

34. Impatiens halsamina. 



2. ©ommetgetood^jc, toelc^c in Solftfäften an bie augQcfoetcn ©amen 
gepflanzt ftnb. 
Nro. 

1. Hdianthus annims. 

2. Ewwföc bucephalophoms. NB. aBo§ a«t 

3. Datv/ra Stramonium. 25ten 3uli nod^ 

4. Äpium graveolens. gut toar, ift om 

5. Chenopodmm hybridum. 9tcn 5luguft attcö 

6. AmaranÜms sanguineus. bettoclft unb tJCt« 

7. J.fro|>a physaloides. fault. 

8. jCoc^wca sa^im. 

9. Baphanus sativus. 

10. Lapsana BhagadioMdes. 

11. Cerinthe maior. 

12. ÄiZew« noctiflora, 

13. Oxalis comiculata. 

14. Lavatera trimestris. 



^fltanaen, fo in SBlumens2:ö|)fc gepflanzt unb mit bcnfelben in§ 
toatmc So^bect gegraben finb. 

1. Hibiscus Manihot. 

2. H — cawnabinus. 
S. H — esculentus. 

4. Pentapetes pfwenicea. 



Digitized by 



Google 



320 



LesarteD. 



5. Sdandra oapensis. 

6. Amaranthus tricohr. 

7. Solanum melongena. 

8. CapsiGum Luteum. 

9. Gelosia ci-istata. 

10. Aeschynamene Sesban. 

NB. Nepeniha Italica unb | 
Lopezia tnexicana \ 



toatcn aud^ nod^ eingcftellt 
toOTbcn, beibc litten ft(% 
gut gel^altcn, bic ©tcitgct 
ätoifd^cn bcn Ihtotcn Ratten 
ftQxf Qcttiebcit; leitete l^ottc 
t)tclc [öielc g aR für bic] 
SBl&ttcT öetloten, unb feine 
SBlütl^cn toaren aum 55ox= 
fd^cin gefommcn, bie fic 
bod^ fura botl^ex l^äufig 
]^ert)orgebrad^t ^tte. 

Qui 25. 3uli [am — ä^lig] 
93cibc Ratten ben 9ten 2lu« 
guft fiä) noäi aiemlid^ ge= 
leiten; ^toi^d^nhtnStnßim 
toatcn nod^ immer länöcrc, 
Weidete S^ttcbc. 



2. ©ommergetoäd^fe, tocld^e in htn Sol^faficn om 18ten 3^unt 
gc^)flanat toatcn. 
3^r 3uftanb am 25ten ^uli. 
No. 1. Der ©tamra gefunb. (5r toar nid^t gona 3 franj. gfufe 
l^od^, toar in ber 3«it nur einige 3öH getoad^fen; bic 
IBIätter, hi^ ettoa auf ein l^alb Du^enb obere, tierborrt; 
bie ©eitenatocige nur toenig l^rtoorgcbrungen [brungen g 
über fcbojfen], bie S5lumc nid^t cnttoidfelt. 
No. 2. @d^on longc bcrborrt unb tjerfault. 

3. ^attc nid^t toeiter getrieben, bie SBIätter toaren öertoeWt, 
ber @tamm nod^ gut. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena III. 321 

4., SSertoclft unb abgefault. 
5., 33cTtoel!t unb aufammcngcfd^tumpft. 
6., 5Die untetn SSl&ttcr tjertoelft, bod^ l^attcn pd^ bie obcrn 
unb bit rotten ^lütl^d^en etl^alten, aber nid^t enttoidtelt. 
7. 8. 9. 10. «ööllig bettoclft unb öctfautt. 
IL, S)er ©tengcl gut unb faftig, bie untetn S3Iätter bcrtoclft, 

bie obetn erholten, aber nid)t enttoirfelt. 
12., SBertoelft. 

13., SCßat fel^r ftifd^ biä auf toenige unten l^etum öertoelfte 
SBlättet, bie ©tield&en mit bcn fd^on enttoirfclten SBldttexn 
Ratten fid^ fet|r öetlängert, ein S^eig l^atte fid^ mit Keinen 
33Xattetn enttoirfelt, jenet toat tüciftlid^t, biefer gclblid^t. 
SBIüt^cn l^attcn fid^ enttoirfelt unb bie <Samen!a|)feln toaxen 
fd^on gehjad^fen. 
14., SBerfault. 

3. ^flan^en in Blumentöpfen unb Sol^beeten. 
am 25ten 3^uli [am — 3uli g]. 

1., SCßaren bit S3lattet aKe abgefallen. 
2., 3Keift öerbortt. 
3., ©leid^faHS. 

!4., 2)ie alten SBlätter bexboxxt, l^otte einen neuen Stocig ge^ 
trieben. 
5., ^k alten SBlättex bexboxxt unb unten junge Steige auS« 
getxieben. 
6., Söax fd^on longe bexboxxt. 
7., 2)er ©tamm :^atte nod^ Seben, bie SBlättex bertoelft. 
8., 2Gßox fxül^ bextoelft. 
9., SBextoelft. 
10., ^Icid^faß«. 

Nepentha Italica l^atte atoifd^en bem Änoten lange tueige 
Ixiebc gefd^offen. 
$ 4 unb 5. am 9ten Sluguft gleid^faHS bexboxxt. 



®oet!)e3 ntxtt, IL tl6t6. 7. ^r>. 21 



Digitized by 



Google 



322 Lesarten. 

3tocttcT aBfd^nttt. 

«cobad^tct bcn 25 ^uli. [SBcobad^tct — 3uli ^r]. 

b., ^flonaen in 9^lumentö))fen auf bei ©teQage. 

1. ?Petcnnttcnbc ©etoäd^fc. 
^0. 1. ^attc an ben (8i|)feln ber 3toctQC toentflc SBIdttct getrieben. 

^an fal§ an bei bleiben gfatbe, toeld^eS bie neuen toaren. 
No.2,^it ölten SBldttet abgefallen, neue blcid^c STtiebe mit 

fd&toad^cn SBlättern, fcl^x [dou] mit 3nfecten befe|t. 
^0. 3. SSöttig öcrtocHt. 
No.A, 2)ie gradattigcn SBl&ttct in frifd^em gutem S^^P^nbc; hit 

©tengel Ratten fid^ an ben ihtoten tietlangett, toie man 

au8 bet bleiben Qfatbe feigen !onntc, bie Shio]pt l^attc nid^t 

getüdft. 
No. 5. Äcine SBcx&nberung ju feigen. 
No. 6. ©Icid^faßS, jtoat toatcn bie äuftern SBlättct öcttoeßt, [bo] 

bod^ toaten auS ben ^etjen toiebet anbete t|ert)oxgebrungen. 
JVb.7. 

JVb.8.S5eth)cWt. 
No, 9. 5Dic 95l&tter fd^ön ftifd^ unb faftig, bie neuen gf&ben toaren 

lang, l^atten aber feine ©toloncn angeje^t, Sin bcn alten 

©toloncn l^atten ftd^ Sl&ttcr enttoidfelt. 
No. 10. 35ie »lätter öerborrt. 

No. 11. 2)ie SBlätter l^alb öerborrt, l^attc toenig getrieben. 
No. 12. SBoHfornmcn frifd^ unb faftig, hk ©tiefen stoifd^en ben 

Ihtotcn l^attcn ftarf unb maftig getrieben, bie frifd^en 

Blätter toaren l^eHgrün mit t)ioletten (Sinf äff ungen ; aud§ 

einige ©eitcn^toeige l^ottcn frifd^ getrieben. 
^0.13. 35ie in SBlütl^c ftcl^enben Quirle toaren öerborrt, aber 

au8 ber äöurjcl unb tl^cilS au8 ben ©eitcnaugcn fel^r 

lange toeifte triebe mit bleid^en SBlättern. 
No. 14. S)ie ©^i^en öerborrt. 
No. 15. 2)ie neu enttoidCeltcn bleid^en @|)i^cn berborrt. 
No. 16. 35ic Steige l^atten 4 hi^ 5 3ott lang tocigc (Snben mit 

gelben SSlottern getrieben. 
No. 17. SBöHig bcrborrt. 
^0.18. ^at aus ber aOBurjel ein SBlatt getrieben, beffcn Stiel 

fid^ bis 5ur |)öl^e eineS gfuged erl^ob. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena III. 323 

No, 19. fStinaf^ bctbottt. 
No, 20. ebcnfottS. 

21. SBlättet unb 93Iütt|en toelf, bte ©tcngcl aljer gut cxl^altcn. 

22. Söllig bctbortt. 
23 .|)attc fortgctrieben. 

24. ^öHig bcrboxtt, l^at abct au8 bcr 2But jcl neue uncnttoirfcüc 
SBtdttct mit langen ©Helen getrieben. 



2. Slbfd^nitt. 

5. ^Pflanacn, toeld^e in ^Blumentöpfe gepflanat unb ouf 
ber batin Befinblid^en ©tettage fielen. 

No, 1. Spcrcnnitcnbc ©etoäd^fc. 

1. Phyllis nöbla. ©d^öne !pi|^tti8, tooljnet in ben €anaxifc^en 
3nfeln. 

2. Solanum marginatum, tool^net im toätmetn ^metilo. 

3. Rosa centifolia. 

4. Diantkus caryophyUus, (Sattcnnclfe. 

5. Gactus optmtia tool^net in ^metifa, aud^ in ©panien, 
2^talien unb Portugal. 

6. Sempervivum arboreum, Portugal unb S^cintl^o finb ha^ 
SBotctlanb. 

7. S. tectorum. 

8. Rumex Acetosella. 

9. Saocifraga Sarmentosa too^net in bex ^ä^toti^ unb in 
ätalicn. 

10. Genista tinctoria QfärbersiSinftet. 

11. Cornus amomum. 

12. Salviu Sclarea toöd^ft in (Sticd^enlanb. 

13. S. — verticillata. 

14. Äntirrhinum maius. 

15. Lathyrtts latifoUus. 

16. Syringa persica 

17. ÄtZewe fruticosa, ©traud^attige ©ilene, too^nt in ©ijiticn. 

18. Ästrantia maior. 

19. Lonicera Italica. 

21* 



Digitized by 



Google 



324 Ledarten. 

20. Elaeagnus anguslifolia, 

21. Polemonium aJbiim, 

22. Hypericum perforabum. 

23. Dianthits Carthu^ianorum. 

24. Banunculus acris. 

^eobad^tung am 9ten ^ugufi. 

No. 1. ^iä)t toeitcr gctoad^fcn, bic gctben SBlöttcr tooren gtünlid^ 
gctoorbcn. 

No. 4. SScttoclf t. 5. Äcinc SScronbetuiig. 9. 9icuc frifd^e maftigc 
SBIöttet. 3)ic ganae 5PfIanac fel^r gcfunb. 5Dic gäben l^abcn 
nod^ feine ©toloncn, treiben ober ©citenfäben au§ bem 
Änotcn. 11. Söertrocfnct. 12. ®ie (Stiele unb Steige gan^ 
frifd^ bon bcn ^Blättern, cttoaö berborrt. 13. 5Jieift öettocHt 
unb öctfoult, unten am ©ticl nod^ einige toeije Slriebc mit 
unfrifteinbaten SBIöttd^en. 14. Scrtoelft. 15. S5exboxrt, l^at 
au3 ber Söutjel toieber longe ©d^öfelinge mit SHpidis ge= 
trieben. 16. ^m guten 3uftanbe, bie gelblid^en triebe unb 
SBlotter finb noc^ getoad^fen. 18. 3)aS mcrftoürbige Slatt 
mit bem fcnfred^ten ©tcmpcl ftcl^t nod^. 19. unb 20. t)cr= 
borrt. 21. SSerborrt. 23. ^aiit feine bleiche triebe fort= 
getrieben. 24. 2)ie neuen 2:riebc auS ber Söurael toarcn 
bi§ 3U einem gfu§ ^oä), an beren ©pi^e bie SBIotter fid^ 
aber nic^t enttoicfeln tooHten. 



2. @ommer=ÖJehJoci^fe ober einjäl^rige ^flanjen (0). 
No, 

1. Änthemis arahica, arabifd^e Äamißc. 

2. Tagetes ereäa, aufred^tftel^enbe ©ammtblume. 

3. Iheris umbelkäa. 

4. Carthamus tmctoriics. 

5. Reseda odorata, 

6. PMomis nepetifoUa. 

7. Brassica oleracea, gemeiner S^di^l. 

8. Cuciibalus Behen, ift an^:^ 2j[ä5rig. 

9. Papaver somniferum. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena III. 325 

10. Lavatera arborea, SBaumattige Sotoaterc, ift Sjftl^tig. 

11. Äster Chinensis. 

12. Änethum graveoJens. 

13. Polygonum Orientale. 

14. LcUhyrus odorattis. 

15. SUene Muscipula, 

16. Antirrhinum triphyllum. 

17. Nicotiano paniculata. 

18. Campanulo Speculum. 

19. Blitum capitcäum. 

20. Polygonum tartaricum. 

21. Calendula officinaiis. 

22. (7 arvensis. 

23. I/upinMS hirsutm. 

24. Sinapis nigra. 

25. Carduus Syriaciis. 

26. Hyoscyamus niger. 

@ont. 10 a) [Diese Zeile </'] 



2.) ©oramctgcnjäd^fc ober cini4!|tigc ^PPanjcn. 
b. 25. 3ul. [b. 25. 3ul. g] 

1. »ettocHt, bie t)or[l^er] bcm einftetten [bcm ©nfteUcn p üdZ] 
enttoirfcltcn SBlumcn toatcn mobttg flctootbcn, feine neue 
SBlumen tiattcn fid^ enttoirfelt. 

2. @leid^faߧ. 

3. 4. 5. 6. bis an bie aßßutacl öcrboxrt unb berfoult. 

7. 33ctborrt, unten ber Stamm nod^ foftig. 

8. 9. JBerbortt. 

10. ^aiit fid^ fe^r gut unb ftifd^ getialten, bie unenttoirfelten 
^Blattet fingen an bcn 9länbetn an au borten. 

11. ®ie SBIätter tjalb öcrborrt. S)ie SBlnmc toar auf bem ?Punct 
il^rcr (Snttüirflung ftel^en geblieben, ]df) aber nod^ ganj frifd^ au8. 

12. 13. 14. 15. S3erborrt unb öcrtocift. 

16. ^atte fid^ gut gel^alten, aud^ in ben 3toif(^^nröumen ber 
^oten lange unb bleid^e ©tield^en getrieben, aber feine 
Jölütl^cn l^ert)orgcbrad^t, unb fing nun an toelf ju toerben. 



Digitized by 



Google 



26 Lesarten. 

17. ^tte fid^ qat geleiten, toat ahex ntd^t fortgetoad^m; eine 
jtoeite ^piflonae btefex fdt l^otie au3 ben {^eit bletd^ 
blattet unb einen 9[nfa^ bon iBlötl^ getrieben. 

18.19.20.21.22.23.24.25.26. ©dmnttlid^betniemunbbetbotben. 

iSeobaci^tungen ben 9ten ^uguft. 
10. unb 11. SöKig betboTtt. 16. 17. ingleid^. 



93eTseid^ni6 bet ©anten, toeld^e btn 11. Ju/tus 1796 in Mafien 
geföet tooxben ftnb. 



No. 


lt. 


Äaflen. 


1. 


Carduus martianus. 




2. 


Coriandrum sativum. 




3. 


TrigoneUa Foenum graecum. 


4. 


Hyoseris minima 




5. 


SHene cretica. 




6. 


Hyascyamus niger. 




7. 


Äethtisa Oynapium. 




8. 


Linum tenuifolium. 




9. 


Lotus tetragonöldbuB. 




10. 


Lupinus hirsutus. 






2t. 


Jtafien 


1. 


Helianihus Indicus, 




2. 


Polygonum tartat-tcuw 


i. 


3. 


Lathyrus tingitanus. 




4. 


lAipinus albus. 




5. 


Scorzonera hispanica. 




6. 


Phaseolus vulgaris. 




7. 


Apium petroselinum. 




8. 


Anethum foeniculum. 




9. 


graveolens. 




10. 


Cucumis sativus. 






3t. 


Sta^itn 


1. 


Zea mais. 




2. 


Triticum compositum. 





Digitized by 



Google 



Paralipomena III. 327 

3. polonicum. 

4. Panieiim italicum, 

5. Hordeum hexastichium. 

6. Hohns Sor^um. 

7. Bromus rubens, 

4t. Äaftcn. 

1. Tulipa Gesneriana. ^Ä 9lm9tcn5lugufttoat 

2. Ornithogalum utnbellatum. ' in bicfem Äaftcn nocl^ 

3. Nardssus pseiidonarcissus. ntd^tS aufgegangen. 

4. Gladioliis communis. 

5. Hyacinthus orientdlis. 

6. J-ZKww canadense, 

Samen, toeld^c ben Uten 3ul. in haften gefäct tourbcn, 
beobachtet ben 25ten 3uliu§. 

Itcr Äaftcn. 
No. 1. b. ©tteldfien 2 Soß ^od^. 

2. &. ©tield^cn 4 ^ott l^od^. 

3. 6. ^ie äßutael toax über bet (tcht getrieben, bad @tiel« 

d^en o]^ngef&:^r 1 3^^ ^0<^- 

^Ä 3n bcm erften Äaflen 

4. !Rid6t aufgegangen. toar tocnig S3eränberung au 

bemerfcn. 

5. 2)a3 ©tield^en 3 ^ott lang. 

6. 7. 9iid^t oufgegangen. 

8. ©ticld^en 4 3oIl lang. 

9. 2)er ftarfe ©tiel 3 Soll lang. 

3tociter Äaften. 
No. 1. 2)cr ©tiel 6 3ott lang, bie ©ot^leboncn tool^l enttoitfclt, 
bie äßuraeln, in fo fem fie über ber @rbe geblieben 
toaren, tomentoS. 



^eobad^tung t)om 9ten ^uguft 

3toeitcr Äaften. 
No. 1. ®ie ©tiefen 4 biä 7 3oa; bie aDöurjcln toaren fel^r 
mniq in bie (Srbe gebtungen, in fo fem ^e übet bet 6rbe 



Digitized by 



Google 



328 Lesarten. 

ßeblicben toaxen. atemlid^ öcttrorfnct, baS Zomtnhm 
faum fid^tbat. 2)ic ßot^lcbonen foft tocif, bic Flumdla 
nid^t fid^tbar. 
2Vb. 2. g^crtocHt unb bcrfoult. 

3. gfünfacf)n m 18 3ott lang, Ratten 4 bi§ 5 Ihioten cnt= 
toirfclt, bic SBlättcT ber obcrftcn Änoten tpatcn bteifad^ 
gctl^eilt, atoci SBlättd&cn an bcr ©citc, unb in bct 2Äittc 
ein gfaben. 

4. aOßar nid^t aufgegangen. 5.) ®lcid^faH§. 

6. 2)ag ©tiefen bis an W 6ott)lcboncn 8 3oH long. a5on 
ha h\^ an bic gtoci crftcn tool^Icnttoirfclten SBlattet 6V« 
3oa, bon ba bis a« bcn folgcnbcn SBIdttd^cn 8V2 Sott, 
abcT bic @|)i^c betfault. SBci onbcrn im 2Q\:iii>tti ftcl^cn- 
bcn SBo^ncn fanb fid^ ha^ ©ticld^en bct SButacl hi^ an 
bcn ßot^lcboncnpunct einen ftanjöfifd^cn g-uft. 

7. 5^id^t aufgegangen. 8. u. 9. bcdgleid^cn. 
10. '^m @in ©amc unb fc^^t fd^toad^. 

2)tittct 5?aften. 

No. 1. Ratten ftatfc aGßutacln gcfd^kgen, bct ©ot^lcbon toat in 
W @tbe öetfcnft, bct ?Raum öon ha hi^ ju bcn ctftcn 
Änoten 2 bi§ 3 3ott. 3lud^ an biefem ©liebe obctl^Ib 
bc§ ßot^tebonS äctgten fid^ Söutjeln fo toie an bcm etften 
Änotcn; übet!)aupt toaten 4 33lättet enttoidclt, bic fd^on 
gelb auäfa^cn. 

2. 9üd^t aufgegangen. 

3. 3)tei 95Iattet enttoirfclt, gufammen 15 3ott lang, bie obet- 
ften atcmlid^ in§ gtüne pd^ neigenb. 

4. ein »latt cnttoidfclt, 4 Sott lang. 

5. ein »latt cnttoirfelt, 8 hx^ 12 Sott lang, im SBcttoclfcn. 

6. 3m 5lufgc^cn 7.) @in »latt cnttoidTelt, gegen 12 Sott. 
NB. %\t SBcobad^tungen a) finb bcn 10. JiUi 

bic h) b. bcn 25. Ji*Z* gcmad^t. 

[^5. — gemad^t g\. 

%m 28ten 3uli toutbe ein Äaften mit folgcnbcn n)ol^lgc= 

ftanbenen ^flanjctt tn§ bunf Ic $auS gefegt. SBcobad^tct bcn 9tcn ^g. 

1.) Lactuca sativa. ®ic Steige toaten 6 3ott gctoad^fen, 

bie ^&nrm atoifd^en bcn Änoten toaten blcid^, bic Äeld^= 



Digitized by 



Google 



Paralipomena III. 329 

fd^up|)en felbft länger unb Hcid^cr; btc Stütl)cn toaren 
öcfd^loflcn. 

2. Äster Chinensis ftanb fe^t gut, bic <Bixdijibiaikx bcr 
S3lumc enttoidfclten fic^ fabcnfötmtg. 

3. Solanum nig^'um. $attc geBlül^t unb SBceren angefe^t; 
unb blül^te nod§ fort. 

4. OimZis corniculata. ^atte gebilligt unb Jlapfcln angefe^t. 

5. Ämaranthus Mitum. äöar nid^t fonberUd^ gctood^fcn. 

6. Nicotiana glutinosa. ©tanb gut unb fett. 

7. Cnenopodmm Vulvaria. 2Bar im 23ertocl(en, bcl^iclt 
aber feinen ftatfen @erud^. 

8. Panicum crus. galli. $attc getrieben, aber bteid^ [bleich 
g über gletd?]* gelb. 



Digitized by 



Google 



390 



Lesarten. 



« 'S 



.s s 



BT 



i I 









•S c ^ S 'S *g -^^ 



« c^ Ä 



ßSSi 



ö> 












o 



I 



o 
00 






»ff c 

tri o 



•^ » ^ !>§ 1 






II 



Digitized by 



Google 



Paralipomena III. 



331 



Qg ^ 



03 « <® S 

SS i 

^ ^ .§ -'S ^ s 



cc 



CQ 



- S? 



8 



o 



^ Z® 


















in 

3 I 



53 ^ 

tOo 



1 o 















5 



cS 



Digitized by 



Google 



332 



I 



Lesarten. 



Ö Öi 






BJ2 






CS 






^ ■ 



5 



t: E 



i 


s 


nsr 




ts 




C0 


^ 






2- 


o 


2, 


Kc 



tu ja 
1^ 



Sc 



CS c 



OQ 









«a es 

ÖS ^ 






^ ^i i 



^ 



.^ 









C0 



1 



I s 



I 



1^ 



^1 
f^ I 



Digitized by 



Google 



Paralipomena III. 333 









ö >o c» 








^=" o c 








i?° 








»^t 








a* 5i (?0 








^5 








3 -O 00 


r$ 


«. «• 






■g- 


>2 J| 






ä 


a -si 




oj» 'S s 




o ^e^ ö 




^ B ^ 


-2 


-15 


i 

*B 


«OS' 


B 


^ci 






n 






-cJ 


&» 








Ä 


«i^ 








11^ 

1 8^ 




SS 

l! 


1 

CO 

§ 


5 -- ^ 




1-J 


Ä 


^^^ 




-c5 


a> 








C33 








8 








»a 








W 








>* 


a 






a> 


o 






•S 


GQ 






&» 








-•J 


_c* 






o» 








>=» 


CO 






^— «s 


,-^ 






-C) 


»cJ 







03 

SO ^ S 'S ^ S^ g 



«3 



li 11 if 11 il ! 



^ -1! 



Digitized by 



Google 



384 



Lesarten. 



^ 






00 



^ 



I 



«^1 

'S 'S s 



§ 



i 



§ fi 

2i ^ - 

•ö ^ o ts 



s 









Digitized by 



Google 



Paralipomena m. 



835 



CO 

Ö 

C0 



^ 











III? 












>-* >— » «> 












.** .Sü — *^ 












®S s,.l 












«5 -S «, *• 












««S| 












g nlÜ 












-» o ts Ä 












:^««2 












^^t? 


>s 










(ist C A> 


's 












ti 










^— ^ 












ro 










** :s 5 » 












a i2 ^ o 
























^ c 3.00 
























^ c« «5 ^ 

Ä^ «'S 












^ e Ä- 












vo «: H H 


lO 










•4-» 0> 5 




k 


& 


M 


M 


i3^ SS 5 




§•1 






P 






^1 


^_^ öS 


^^ 


¥S 


6>) '« «R S 


00 














rO 


Ä 


Ä 


Ä 




-cj 



CQ S^ 



cr.-o 



^tJ 




§ 


« 
s 


^ 


'S 


'"i 


i 


^•^ 


^ 


^ 



CO 



Digitized by 



Google 



336 Lesarten. 

aOßirfung bc§ Sid^t» auf organifd^c Äörper. [In JT 

auf der linken Spalte des sonst 
nur rechtsspaltig beschriebenen 
Blattes.] 
@d iann bettod^tet tDerben aU ein ^leijmittel; bQ§ auf 
bic Äörpcr toirft unb öctfd^tcbcne SGßir!unöcn inncr^Ib bcnfclben 
l^cröotbringt , boS cttoaS au8 ifyn entbinbct unb ftc btSpontrt, 
ütoai anbetet t^on äugen anjunel^men , ober eS !ann aud^ alS 
©toff betxad^tct toetbcn, bcr in bie Äötpcr einbringt unb nad^« 
l^et [nad^tjer güdZ] einen ^l)eil Don il^nen auSmad^t. 
3u betrodfetcn finb : 
1.) Öid^tfd^cue ^PPonjen. 
2.) ßid^tfd^eue %i)im, 
3.) Sid^tfc^cuc Snfecten. 

ginftcrnig unb gcud^tigfeit. Sid^t unb Xrodnc. 
[fJpinftemig'Xrodfne in H auf der linken Spalte des sonst 
nur rechtsspaltig beschriebnen 
Blattes.] 
ßid^tfd^eue 3[nfecten. SScrjeid^niä ju machen. 
3um i^eil. 

SSßegcn eincS Cxgone», ettoa be^ ?lugc8. [Auf der linken 
Spalte des sonst rechtsspaltig 
beschriebenen Blattes steht g: 
OniscuSy Scolopendra Julus, 
Lumbricus] 
3m Öanaen. 

SSiettcid^t toeil ber Stbxpex bie I^rorfenl^eit fliegt; bicttcid^t 
»eil bcr 9leia ju gto§ ift unb getoiffe il^xer animalifd^cn 
gflüffigfeitcn ju fd^nctt entbinbet. 
@§ pl^oSpi^oreSciten betfd^iebene berfelben: 
3u getoiftcn 3toerfen unb unter äuftcxn Umftanbcn, 
loie c^ fd^eint. 

^ic SSienen t)ex!leben bie ©läfex, bog e^ bunfcl toexbe. 
(Jxfa^xungen mit 5lmeifcn: 

©ie belegen eine ÖJla^glorfe exft xingS l^exum mit [bic] @xbc unb 
bauen an [il^r], toenn baS ®la^ fd^toi^t, inbcm fie mit il^xex übxigen 
^xbett juxücfen, immex l)öl)ex ^exauf. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena III. 337 

@ie tragen nad^ meiner (^al^rung il^re puppen, nocfte ober 
umfponnene, immer au§ bem Sichte. 

(2)ie tounbcrbarften ^pi^önomene ber Oefonomie ber 3nfecten, 
l)efonber§ bei bem ^au it)rer äBoi^nungen laffen fid^ bieHeid^t auf 
ha^ unmittelbore ©efül^l beS IBebürfniffeS, bcS 2Roteriol8 unb 
SocalS om beften rebuciren). 

SGßurjeln. [g auf der linken Spalte des sonst nur rechts- 

spaltig beschriebenen Blattes.] 

£)te äöurjel^uncte, fotool^l ber ©omen al§ ber Änoten, toerbcn 
burd§ gfeud^tiöfeit enttoirfelt, bie SBuTjel fud^t bie 5^öffe unb liebt 
bie ginftemiS, jene ift nötl^ig ju tl^rer ^df^xunq, unb in biefer 
enttoidfeln fid^ il^re jQeile mit einiger gfreil^eit, onftott bog fic 
ha^ Sid^t }u fliel^en fd^einen. 

3m gfinftem fud^en bie SÖBurjeln nid^t fo getoaltfom ben 
SBoben aU im Sid^te, Äreffcnfomen l^eftete pd^ onfangS nur mit 
einem @pi|d^en ein, inbeft ber obere 2:i^eil ber Söurael fid^ ringd« 
um mit feinen gfäferd^en bebecf te. Bo brad^ten aud^ einige Sol^nen 
unb äßidCen il^re Söuraeln üxtb SBuraelfafern über ber @rbc l^er» 
bor. Äreffenfomen, im Sid^te auf gfriefe gefäet, fd^Iug äS^uraeln 
t)on groger Sänge, an toeld^en fid^ ftarfe ©eitenfafern enttoidfelten 
[an — enttoidfeltcn gaR], in haä Sßaffcr unter bem gfriege. (Sin 
^oriaontalliegenber ©amen beS Pedum a/rhorescens brad^te biete 
feine SEBuraeln am Slage l^erbor, unb eS fd^ien mir, olS ob fie 
fid^ aUe t)on bem gfenfter ab unb nad§ bem ^immti au neigten. 

3n einem feud^ten Saläre trieben aud bem a^oeiten unb brttten 
^oten über ber @rbe an ^afer^almen ringd uml^er äöuraeln l^erbor. 

©tield^en t)om äBurael|)unct hi^ an hit ^ot^lebonen. 

[Auf der linken Spalte des sonst 
nur rechtsspaltig beschriebenen 
Blattes.] 
(Sot^lebonen unb gfeberd^en {Plunmiae), [ßot^lcbonen — 
Pltmiulae g aR] 
2)aä SBerl^altcn beS ©tield^cng [be§ ©ticld^en« g über beffelbenj 
ift hti SPPanaen, bie im gfinftcrn aufgellen, äugcrft merftoürbig; 
cö verlängert fid§ baSfelbe über aße 3Wa6e ^inauS [fo] unb bleibt 
toeift, eben fo berlängem fid^ bie ©tield^en ber ©ot^lebonen, im 
gfaU biefe nid^t unmittelbar anfi^en. 

« e t^ e S SBeife. n. %b% 7. »b. 22 



Digitized by 



Google 



338 Lesarten. t 

2)tc ßot^lcboncn ctfd^cincn in xi)xzx bcterminirtcn ©cftalt. 

Untctfd^tcb berfclbctt gegen bic im ^xtim ettoad^fencn genau 
3U erjagen. 

©ie ftnb gclblid^. 

$et ®eto&d^fen, bei toeld^en bad gfeberd^en fd^on im ©amen» 
fom gegentoättig ift, toie bei bcn SBol^nen, enttoidfeln ftd^ auä) 
bte jtoei erftcn SBIättcr. SBetm [SSe^m p aR] Lathyrus odwattis 
jetgten pd^ an bcn langen toeißen ©ticld^en, btei ^\^ biet Stipulae, 
^ie fd^neKe (^ttoidfelung ber Stnoimpnnctt ift aud^ im gfreien an 
ben äBidten merftoütbig. 

allgemeine SBettod^tungcn übet bie im 3)unfeln 
gefäeten, get^flan^ten unb aufbetoal^tten ^flan^en, 
bcjüglid^ ouf SKctomorpl^ofe. [Auf der linken Spalte des 

sonst nur rechtsspaltig be- 
schriebenen Blattes.] 

2)et ^om)tbcgriff ber SWctamorpl^ofe ift [ift g üdZ], bag bie ftd^ 
au§ einanbet enttoidtelnben, ber innern 9latutmdglid^!eit nad^ gletd^en 
Tf^iU, fid^ nod^ bcrfd^icbenen Umftänben einanbet cootbiniten, 
fubotbiniten unb, tocnn man fagcn batf, fu^jctotbinitcn muffen. 
2)te 2Retamot^l^ofc finbet botto&ttd toie türftodttS flott, toobci ein 
totd^tiget Umftanb a« beobad^tcn ift. 

©0 toenig man leugnen !ann, bag nm ^flan^e t)on il^tet 
aOßutael hii jut Slume unb gftud^t aufammenl^öngt unb bon unten 
auf ben tl^ätigften ©influft em^ftnbet, fo fd^eint eS bod^, ba§ {ebeS 
Otgan, an jebem Anoten felbft tl^atig fei unb ftd^ babutd^ gleid§- 
fam felbft ^etbotbtingen unb geftoltcn unb bcn folgenben au einet 
neuen ^ettiotbtingung unb ^eftaltung SeXegenl^eit unb %nla^ 
botbcteiten muffe. 3[d^ nel^me ba^ SSeifpiel bon h^n botftel)enben 
SBcmetfungen. 

äßatum enttoid^elt ftd^ bet @tiel atoifd^en bem äßutaelpuncte 
unb bcn (Sot^lebonen au «ne« folc^en Sänge? Tlan fann [2Ron 
!ann g über id^] anttootten : toeil ftd^ bk plumula al3 bad etfte 
eigentlid^e SBlättctpoat ntd^t, obet nid^t, toie eS foUte, enttoidfclt. 
S)ct tlitaum ^tDi]ä)m bet äButael unb ben got^lcbonen bel^nt ftd^ 
nun aufd möglid^fte au^, il^m toitb aEct @aft aud bet äButael 
augefül^tt, bet nun, butd^ feine tocttete ^uSbünftung unb ^eat^ 
bcitung an fid^ felbft onbctS betctminitt, bie gel^ötig beteiteten 
<^afte bem folgenben Anoten nid^t toicbet aubtingen fann, nod§ 



Digitized by 



Google 



Paralipomena III. 3S9 

aud^ burd^ hk fßttaxbtiiunq unb Snttoicfelung beS folgenben 
Ättotcn unb feinet SBlättet (jel^ötig ou§öef ogen unb in feinen (Stenaen 
Qel^oUcn toitb. 

^an barf ftd^ alfo nid^i benfen, bog in bet $f!anae itgenb^ 
too ein Sl^OYtatl^ fei, au^ toeld^em alle bie ^H^eile nad^ unb nad^ 
l^cttotgeBrod^t tocrben, fonbcm jebeS Organ bringt auf feiner 
©tufc burd^ feine bcfonbcre Determinationen unb, toaS c8 [eS über 
fic] ftd^ fotool^l bon innen al3 ton oußen jucignet, feine SSilbung 
unb feine (^genfd^aften ju SQDege. 

2)iefeS ift ein $aut)tt)ifnct, ber hti meiner ^t}anblung t)on 
ber ÜWetamorpl^ofe ber ^fCanjen nad^jul^olen ift, inbem id^ bort, 
um nur erft ben $au^)tBcgriff feftaufteHen, nur eine Verfeinerung 
ber Materie, an ben berfd^iebenen ^otenpuncten angenommen, 
nunmel^r aber bie S3erfd§iebenl^eit ber @toffe, toeld^e bie ^flan^e 
aufarbeitet unb ftd^ aneignet, befonberS Bei einer feit ber S^ii fo 
fel^rbermel^rten d^emifd^en Kenntnis, in SBetrad^tgeaogen Serben mug. 



32« 



Digitized by 



Google 



840 



Lesarten. 



Eh 

u 

a> 

'S 

Ö 

2 

> 

§ 



g § 

S S 



g <o 2 'S" 



1 

Ph 



3 



bPr 



^ CO 






•§ 



0? 
TS 



ef7 



S 






fe5 ^ 



§e 



OS« o 

sf 






Sog 
VI >» tt 

o 'S! 







«■•o 

e 

s. 






o 
ex;» 



a 

o 
5Q 



o 



5Q 



C CO Oft 



■ i 












C<P 






BS 



^, 









Digitized by 



Google 



ParaKpomena 111. 341 



4 1^ • 



J? fi 



ir. c? 



g sj *5" Oft - 

0» _^ tS «> 

-§ «^^^ 

a .§S|-"2"-§ ^ 5 I 



« (« a^.aj § 



,t:-t 



^ ^ '=';§. ^Ä-f-g 



o 




O g 



l>«<^S. 



^ »P ^. .St « «^ ^ 

tft •£? "*± "♦* .wi Ä 



:S>5 «-„IS 



%o 



■"OS ts lo 



s 



i2 ^ "^ Ä 50 



a (N 



S :g g* -g g 

^ a ^-^ *S^ « ^ o> 

^ S 52^ o S o 

^- - § ^ •= 2 ^- -s «S ? ^- *3 I ^- S c§ 



Digitized by 



Google 



330 



Lesarten. 



II 



oa iS 



i 

'S 2 S 



^ .2- 



I 



CO 

I 



CO 






s^g g ?g>|'i 






(2) 






^ 






O 

•4 



o 
^ — >. 









g to 









tl 



Digitized by 



Google 



Paralipomena III. 



331 



O S «O OS» O Ä 

iO ^^ 5 -ö ^ ö 



o 

CO 



o 

«> Vi 

o 

o 



8 




JS> 



Q Ö 



'SS 
« s ?^ 

** .0 "^ M 



a 
o 

Nc) 

iO 



in 

3 



1 o 



8 




Sl-^ö 






¥ 



8 



S! g» 



Digitized by 



Google 



332 



Lesarten. 



g * 






i> 










fl 






1 
















1 










'^'S 






S'^ 










^ ü 






1^ 










.2 § 






^— ' s 














.S* 










a^ 






'5^ 

1 t: 










*o 






















2* v* 










« y 






«a^r- 














«> 










11 






If 










3 










ei 






2^ 










1^ 






o 










»io V» 






(^ 






tl 




^ — ^ » 






(S 






-g* 


o 








^ 






« c 




oa 






>S^ 






SS 


CO 


n 












2i S 




o 






.** 






•s i 


:& 








S 






"5 
I 


.1» « 










§ 


g 


03 






^ 




«: 

% 


¥ 










*5" 


ff 


s 
^ 


II 


Je 






^1 





rO 




I 



f? 1 



Digitized by 



Google 



Paralipomena III. 



sm 









Ö ^ w 








^=" o c 








if>2 








»>f^ 








o >* CJQ 








^5 








-S .O 00 








t-t-^ 


^ 






2^0 


*3 

•g- 


f 1*^ 




ö «{ s 


ä 






^ B ^ 


-2 




•^ >« =$■ 




-Ä 












•CJ 


Ä 


«i^ 








2 « J^ 




ij 


1 

CO 


S .2» - 


d3 

SS 


^ S 

^^3 



so 



CO 



:o 






.2= c 



.2? 






U 



•2 « 







Digitized by 



Google 



334 



Lesarten. 



s ^ 



» Ä g 



** ^ö *^ -H -*!♦ ^" 



r? « 



«-> J3 et 



€3 







«^ 













*o^ 






» 













c«? 






«> 






<a 






'*•* 






n 






ig 


^ H 






et B 




Ä 


^ ^ &. 






e CO 






g §»5- 






^ .0 ö 


p 






03 






1 





<?f? 






Digitized by 



Google 



Paralipoiuena m. 



835 













S S Srs 














«•«■S3>2 




























*äJ *«> _ ^£{ 














■x: --s B s. 














®® af 














« s -'S >: 
« •" * g 














g e o M 














-»>S £ -S 
















1 












u*$ 


i 












,— V 












°^ » . 


pO 


























CS'S'SÄ 


























"^ n -»- 














VO Ö J-» K» 


r^' 




k 


M 


^ 


II 


llii 




CS 




^1 


g 


fi 


^:|f 


^ 




CO 


ff 


«> . 
■^i» 


Ö « ^ :ö 


oo 
















rO 


rd 


rO 


A 


rd 


lll 

»55 


fO 






1 1 




gH-3 


1' 


If? 


?§ 


s 



Digitized by 



Google 



33t) Lesarten. 

äBirfung be§ £t(^td auf organif(^e Stbxptx. [In H 

auf der linken Spalte des sonst 
nur rechtsspaltig beschriebenen 
Blattes.] 
^^ fann betradjtet toerben aU ein Uti^miittl, hai auf 
bic Äörpcr toirft unb öcrft^iebcne SGßitlungcn inncr!|alB bcnfclbcn 
l^erDorbtingt , bad ettoa^ aud it)m entbtnbet unb fie biS^onirt, 
tttoa^ anbexeg tion au^en an^unel^men, ober eS fann aud^ aI3 
6t off betrad^tct tocrbcn, ber in bic Stbxptx einbringt unb nod^= 
l^er fnaci^l^er güdZ] einen 2^cil öon il|nen au§mad|t. 
Sn betrachten finb : 
1.) Öid^tfd^euc «Pflanjen. 
2.) ßid&tfd^euc 2:^iexc. 
?).) Sid^tfd^euc 3nfecten. 

ginfternig unb gfcud^tigfeit. Sic^t unb Xrodnc. 
[ginfterni6=2^tocfne in H auf der linken Spalte des sonst 
nur rechtsspaltig beschriebnen 
Blattes.] 
ßid^tfd^cuc a^nfecten. SSerjeid^nt» au machen. 
3um Ifjeil. 

Söegcn einel Crgancg, ettoa bcS Slugeg. [Auf der linken 
Spalte des sonst rechtsspaltig 
beschriebenen Blattes steht g: 
OniscuSf Scolopendra Julias, 
Lumbricus] 
3m Donjen. 

Sielleti^t n)eil bet ^ötpex bie Xtocfenl^eit fliel^t; bieUeid^t 
»eil ber ^n^ ju gtofe ift unb getoiffe i^ter animalifd^en 
gflüffigfeiten ju fd^neU entbinbct. 
@§ pt)o§p^oregciren t^erfd^tebene berfelben: 
3u genjifeen 3>oedfen unb unter äußern Umftanben, 
ttjic c8 fd^eint. 

Xie SSienen öexflebcn bie ölöfer, baß c» bunfel toerbe. 
Erfahrungen mit 3lmeifen: 

Sie belegen eine @laSglodEe erft ring^ l^erum mit [bie] Erbe unb 
bauen an [tt^r], toenn baS @IaS fd^toi^t, inbem fie mit il^rer übrigen 
5lrbeit jurürfen, immer ^ö^er l^rauf. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena III. 337 

@ie tragen nad^ metner (^al^rung il^re $uppen, nadte ober 
umfponnene, immer quS bem Sid^te. 

(2)ie tounberborften ^l^änomene ber Defonomie ber Snfwten, 
befonberd hn bem fSau t^rer äBol^nungen laffen fid^ tntUti^i auf 
bad unmittelbare Qkf^l be§ Sebürfniffeg, bed S^atertalS unb 
SocalS am beften rebuciren). 

SBurjcln. [g auf der linken Spalte des sonst nur rechts- 

spaltig beschriebenen Blattes.] 

S)ie SGßurael^uncte, fotool^l ber ©amen al8 ber Änoten, toerben 
burd^ gfeud^tiglett enttoidfelt, bie SBurjel fud^t bte 9läffe unb liebt 
bie f^in^emi^, jene ift nötl^ig ju il^rer ^lal^rung, unb in biefer 
enttoidfeln fxd^ il^re 2:i^ile mit einiger greil^eit, anftatt boft fic 
bad Sid^t iu fliel^n fd^einen. 

Sita gfinftem fud^en bie äBurgeln nid^t fo getDaltfom ben 
Soben aU im Sid^te, l^reffenfamen l^eftete ftd^ anfangt nur mit 
einem @))i^d)en ein, inbeg ber obere Xl^eil ber SBurjel fid^ ringd» 
um mit feinen gfaferd^en bebedEte. @o brad^ten aud^ einige SBol^nen 
unb SQßidten il^re SShtraeln unb äBuraelfafem über ber (Srbe l^r« 
öor. Äreffenfamen, im Sid^te auf gfriefe geföet, fd^lug Sajurjcln 
t)on groger Sänge, an toeld^en fid^ ftarfe @ettenfafem enttand^elten 
[an — enttoitfelten gaR], in ba8 SBßaffer unter bem gfriefee. (ün 
^ori^ontalliegenber @amen beS Pedum arhoreacens brad^te biete 
feine äBur^eln am S^age l^rt^or, unb ed fd^ien mir, aU ob fte 
fid^ alle t)on bem Or^nfter ah unb nad^ bem 3i^iner $a neigten. 

3n einem feud^ten Sal^e trieben an^ bem atoeiten unb britten 
^oten über ber (Srbe an ^aferl^almen rtngd uml^er äShtrgeln l^erbor. 

6tield^en ))om äBurgelpunct hi^ an bie 6ot^lebonen. 

[Auf der linken Spalte des sonst 
nur rechtsspaltig beschriebenen 
Blattes.] 
Sot^lebonen unb gfeberd^en {Plumulae), [Sot^lebonen — 

Plumtdae g aR] 
%cA Serl^lten bed @tield^end [beS Stield^enS g über beffelbenj 
ift Iti $Pan)en, bte im gftnflem aufgellen, äugerft merftoürbig; 
ed t)erlangert fid^ badfelbe über aEe SRage l^inauS [fo] unb bleibt 
toeig, eben fo tierl&ngem ftd^ bte ©tield^en ber (Sottjlebonen, im 
SfaE biefe nid^t unmittelbar anfi|en. 

« e t^ e 8 SBetle. n. fUi% 7. JBb. 22 



Digitized by 



Google 



338 Lesarten. \ 

S)ic ßot^leboncn crfd^eincn in il|tcr bcterminirtcn ©cftalt. 

Untctfd^ieb bctfclbcn gegen btc im ^freien ettoad^fencn genau 
5U ertoägen. 

©ie ftnb gelblid^. 

SBci öctoäd^fcn, bei toelt^en ba^ gf^berd^en fd^on im ©amen* 
!om gegenn)artig ift, toie hd ben ^ol^nen, enttoicfeln fid^ aud^ 
bie jtoei erften SBlättet. S3cim [SBe^m g aR] Lathyrus odoi'atus 
acigten fid^ an ben langen toeigen ©tielt^en, bxei biä öier Stipulae. 
3)te fd^neßc (Snttoidfelung bex ^otenpuncte ift aud^ im gfrcicn an 
ben SöBitfen metftoüxbig. 

^Hlgemcinc SBetxod^tungcn übcx bu im 3)unfetn 
gefäeten, ge))flanaten unb aufbetoal^xten ^flanjen, 
bcaüglidi auf 9Ketomox:|3!|ofc. [Auf der linken Spalte des 

sonst nur rechtsspaltig be- 
schriebenen Blattes.] 

a)ex $au))tbcgxiff bex 3Jletomox))l^ofe ift [ift g üdZ], bag bie fid^ 
au§ einanbex enttoid^elnben, bex innexn ^latuxmögltd^Ieit nad^ gteid^en 
Xl^cile, pd^ nad^ öexfd^iebcncn Umftänben einanbex cooxbinixen, 
fuBoxbinixen unb, tocnn man fagen boxf, fupcxoxbtnixen muffen. 
2)ic 9Jletomox^)l^ofe finbet öoxtoäxtd toie xürftoftxtS ftatt, toobei ein 
toid^tigex Umftanb ^u htohaä)im ift. 

©0 tocnig man leugnen fann, baß eine ^flan^e t)on il|xex 
SShxxjel Big aux $lume unb gfxud^t ^ufammenl^&ngt unb t)on unten 
auf ben tl^&tigften @influ6 em^finbet, fo fd^eint e§ bod^, bog j[ebeg 
Cxgan, an iebcm Änoten felbft tl^ötig fei unb fid^ babuxd^ glcid^s 
fam felbft l^exöoxBxingen unb geftalten unb ben folgenben au einex 
neuen ^cxöoxbxingung unb ©eftoltung ©elegenl^eit unb Slnlaft 
öoxbexeiten muffe. 3d^ ne^mc baS S3eif|)iel öon ben öoxftel^enben 
SBemcxfungen. 

SGßaxum enttoidelt fidft bex ©tiel jtoifd^en bem 2öux3el^)uncte 
unb ben ßot^lebonen ju einex folc^en Sänge? ^an lann [Tlan 
tann g über {dß anttooxten : toeil pd^ bie plumtda als ba^ exfte 
eigentlid^e ^lättexpaax nid^t, obex nid^t, toie e§ foUte, enttoidtelt. 
%tx ^Jtaum atoifd&cit bex aOÖuxscl unb ben ßot^lebonen bcl^nt fid^ 
nun aufs möglid^fte an^, x%m toixb allex @aft au3 bex SBux^el 
augefül|xt, bex nun, buxd^ feine toeitexe 5luSbünftung unb S5eaxs 
Beitung an fid^ felbft anbexä betcxminixt, bxt gel|öxig bcxeiteten 
©äfte btm folgenben knoten nid^t toiebex auBxingen fann, nod^ 



Digitized by 



Google 



Paralipomena III. 389 

Qud^ burd^ bie SSeratbeitung unb ^nttDtdtelung bed folgenben 
Stnoim unb feiner SBlöttct ßel^öxig ouSgcfogcn unb in feinen ®tenaen 
gel^alten toitb. 

Tlan botf fid^ alfo nid^t benfen, bag in bet ^Pffanac irgenb» 
too ein fBoxxaif) fei, auä toeld^em alle bie ^eite nad) unb nad^ 
l^ettJotQeBtad^t toctbcn, fonbem jebeS Crgan bringt auf feiner 
©faife burd^ feine befonbere 2)etemiinationcn unb, toaS ed [eS über 
fie] fid^ fotool^l bon innen als t>on äugen aneignet, feine Silbung 
unb feine ^geufd/aften au SOßege. 

2)iefeg ift ein ^aut)t))ifnct, ber bei meiner ^bl^anblung t)on 
ber ^eiamoripl^ofe ber ^fianaen nad^au^^^^n ift, inbem id^ bort, 
um nur erft ben ©auptbegriff feftaufleKen, nur eine Söerfeinerung 
ber ^Raterie, an ben berfd^iebenen ^noten^uncten angenommen, 
nunmel^r aber bie Serfd^iebenl^cit ber ©toffe, toeld^e bie ^Pflonae 
auSorbeitet unb fid^ iun^ntt, befonberS bei einer feit ber 3ett fo 
fel^r t^ermel^rten d^emifd^en i!enntniS, in ^etrad^t geaogen toerben mu§. 



32« 



Digitized by 



Google 



340 



Lesarten. 



S3 

2 

> 

I 









a ^ 



I 



I ^ 



B 






«• 



•a • -5 S 2> 



<3 

a 






B®-'« Bö« 
tJ « ö <2 Ä -^ S 






I 



•Sä 

«.'S 



i| § 



i2 § ''S §> 
^ SS 






CQ 



B 

o 



Bg 



B 



CQ 



^ 



o 

> 

•pH 
I 

03 
TS 
CO 














g c^ j- Oft B «S- 








lltf ^t"^ 


«^ 














t^- 








«- 






*sL 


o 

^ ^ ^ 


Cd 


'S 


<3 


4-11 


ll 


*1 




."ti 




u 



o 



CO 



.5 s 
B 



Digitized by 



Google 



ParaKpomena III. 



841 












o 



5 






S o> OS* 

#is. *i «* 
S Oft ^^ 










^' 'C W ^ K? « ^ ^3 

^.5 w 






Digitized by 



Google 



Paralipomena IV. 

In diesem Capitel sind jene Arbeiten vereinigt, die 
nicht dem Goethe'schen , System der Botanik '^ angehören, 
oder unmittelbar daraus folgen, sondern über botanische 
Dinge in einer nicht als Consequenz des Metamorphosen- 
gedankens zu bezeichnenden Weise handeln. Was Goethe 
über Pflanzenlehre wichtigeres gedacht und in keinen An- 
schluss an die Metamorphosenlehre gebracht hat, erscheint 
hier. Nur der erste Aufsatz (A) macht eine Ausnahme. 
[Siehe unten.] 

A. 

(Zu S. 35-68.) 

Der folgende Aufsatz über die Spiraltendenz erschien zu- 
erst 1831 als letztes Capitel in : J,W. wn Goethe: Versuch über 
die Metamorphose der Pflanzen. Übersetzt von Friedrieh Boret, 
Wir haben im Text die ausführlichere Gestalt wiedergegeben, 
die handschriftlich erhalten und auch in die Ausgabe letzter 
Hand übergegangen ist. Der Text des folgenden ist der 
des obenerwähnten »Versuches", den wir mit der erhaltenen 
Handschrift verglichen haben. Die abweichenden , Lesarten'' 
finden sich in Klanmiem den betreffenden Stellen beigesetzt. 

S3et bcn 3ufommcnfünften beutfd^cr 5'iQtutforfd^cx ju aRünd^cn 
unb ^Berlin gelang c8 unfctm fo fenntnift« als geiflrcid^cn ^Rittet 
öon SWottiuS, butd^ ciniße toiff enfd^of tlid^c SBotträge , aUcg btgl^t 
für bic aj'lor<)l^olD9ic [ottcS — SWot^jl^oIogic öon Riemer mit 
Bleistift aus alle bid^etigen mox))l^i)Iogif(]^n S^erfud^e.] in bet 
^PPanjentoelt (Setoonnenc in [iSctoonncnc Riemer mit Bleistift aR] 
fid^ felbft ab juf (fliegen, tnbem er auf bte 2enbena ber ®eto&d§fe, 



Digitized by 



Google 



Paralipomena IV. 343 

toobuxd^ f&lüÜ^ unb grud^tftanb eigcntUdi QcBilbct unb l&efttmmt 
tolxb, aufmerffam mad^te, unb bic toir bie ©pixaltenbcn^ 
nennen möchten. (5r brücft fid^ batübet, tote unS bie Sö^^ßonge 
bet 3ft§ 1827 unb 1828 öetmelben, folgenbetmaften auS. 

„liefet gottfd^titt in Äenntntfe beS 5PflanaenIeben8 ift baS 
SRefultot jenct mot^ologifdicn 3lnfid^t, toeld^e man bie SKeta« 
motpl^ofc bet 5PfIan3en benennt. 

Slßc Otgone bet S5lütt)e: Äeld^, Ätonc, ©toubfäben unb 
gftud^tfnoten finb umQeftoUetc ^Blattet. 

Sie finb alfo im äBefen gleid^e, nut butd^ bie $otena i^tet 
aWetamot^)]^ofe öetfd^icbenc ^Blattet. 

^ie ©onfttuction einet SBlütl^c betul^t bemgcmäft auf einet, 
füt jebe &aiiuix% eigentl^ümlid^en Stellung unb ^notbnung einet 
getoijsen ^n^al^I metamot:^l^ofittet Glättet. 

2)iefe, innetlid^ ibentifd^, äuftetlid^ bielgeftaltet, lagetn fid^ 
gegen ha^ @nbe eineS S^^id^^' ^^^^ ^"^ ^lüt^enftieU [obet 
oud^ S3(üt]^enftielö Riemer mit Bleistift aus too bet SBlütcn« 
ftiel ift], um eine gemeinf ame 3lje l^et, bis fie in Seteinigung 
nnh gegenfeitigct ©inbung StiUftonb gefunben l^oben." 

So toeit nut ba§ Metnotl^toenbigfte mit bcn eigenen SQBotten 
unb, toit l^offen, audj l^ict im Sinne bc§ eblen SSctfoffetS auf« 
gefteßt. 2öit fügen nod^ fot)ict l^inju: 



^ct meiftctl^afte ^atfteHet atbcitet fobann [fobann Riemer 
mit Bleistift üdZ] bic 5lngelegen^eit bctgcftalt butc§, baj et 
biefe, nad^ 3a^l «nb SJlafe geotbnetcn, [nad^ — gcotbnetcn Riemer 
mit Bleistift aR] otganifd^en ^etoegungen beS an fid^ gleid^en 
unb au^etlidd öi^Kig öetfd^iebenen, otganifd(|e Umläufe nennen 
batf, auc^ [aud^ Riemer mit Bleistift über unb] il^ten tcgcls 
mäßigen fotoo^l aU ungetegelten ^fd^einungen butd^ Seftimmungen 
aUet ^tt fo nal^e btingt, bag et toagen !ann [toagen fann Riemer 
mit Bleistift aR] tint f^mbolifd^e SBe^eid^nung füt bic ^tn^elns 
l^citen 5U [ju Riemer mit Bleistift üdZ] untetnel^mcn unb tin 
neues natütlid^eS Softem batauf ^u ctbaucn. [nachher 5ut)erftd^t? 
lidf ujageu fonnte ausserdem von Riemer mit Bleistift fann] 

^aS Stubium bet angefül^tten ^^uffö^e, eine münblid^e t^ets 
ttaute Untetl^altung mit bem Dotjüglidjcn ^anne, ein, ^u Set» 
finnlid^ung biefet |)tobIematifd^en 9latuttoitfung auSgebodjteS 



Digitized by 



Google 



344 Lesarten. 

^obeH, befäl^igten und, tiefe bebeutenben ICnfid^ten 511 berfolgen 
unb eine Uebetjeugung p gewinnen, toeld^e toir fein SSebenfen 
tragen l^ier miiautl^ilen, toenn toir 9tad^ftel^enbe3 ^u befferm 
S3erftänbni^ eingefd^attet l^aben. 

Sem fßoianittx überl^aupt, befonberS bem anotomtrenben, 
finb bie ©piralgefäftc genugfam bcfannt, fie toerben in x^^fttx 
^Rannid^foUigfcit bcobad^tet, unterfd^ieben unb bcnomt, toenn 
gleid^ il^rc eigcntlid^c SBcftimniung für ^roblematifd^ gel^alten 
toirb. SöBir aber betrad^tcn pe l^ter als bie fleinften Si^ile, totld^ 
htm (3an^m bem fte angel^5ren boUfommen gleid^ ftnb, unb, aU 
^omoiomerten an^ufel^n, il^m il^re ^genl^tten mittl^tlen unb 
t)on bemfetben toieber ^genfd^aft unb SBefttmmung erl^alten. @d 
toirb il^nen ein ©elbftlcben jugefd^ricben , bie Äroft pd^ an unb 
für fid§ gu betoegen unb eine getoige fRid^iung an^unel^men; ber 
bortreffiid^e i)uh;od^et nennt biefed eine bitale 3ncurbation. 
a^nbem toir nun bie S9etrod|tung fold^er conftituirenben "^eilt 
befeitigen, Verfolgen toir je^t ben @ong unfrei SöortragS. 

SSßir mußten annel^men: eS toatte in ber ^^egetation eine 
allgemeine @<)iroItenben3, tooburd^, in UJerbinbung mit bem 
terticolen ©treben, aKer 95au, jebe SBilbung ber ^ßflanaen, nad^ 
hm (8efe|c ber 3Wetamorp^ofc boübrad^t toirb. 

2)ie atoei ^au^ttenbenjen alfo, ober toenn man toitt, hit 
beiben lebenbigen @^fteme, tooburd) baS ^flonaenleben ftd^ toad^fenb 
boHenbet, finb baS 5Bertical=@^ftem unb ha^ ©^iral=©^ftem; feinS 
fonn bon htm anbern abgefonbert gebod^t toerben, toeit nur einS 
burd^ bo§ anbere lebenbig toirft. ^er nötl^ig ift e§, gur be= 
ftimmteren (ünfid^t, befonbcrS ju einem Söortrag, fie in ber S5e= 
trad^tung gu trennen unb gu untcrfud^en: toie benn ein8 ober 
boS onbere tooltet, balb feinen (Segenfa^ übertoöltigt, bolb bon 
il^m übertoältigt toirb, ober fid§ mit i^m inä gleid^e ^u [teilen 
toeift; tooburd^ unä bie @igenfd^af ten biefeS unaertrennlid^en ^aoreS 
befto anfd^auli(^er toerben muffen. 

3)ie aSerticaltenbena ougerft fid^ bon ben erften ?lnfängen 
beS ÄeimenS an, fie ift eS, tooburd^ bie ^flanje in ber @rbe 
tourjelt unb augleid^ fid^ in bie ^öl^e ^ebt ; fie öerl^arrt bom ?ln= 
fong U^ aum ©nbc unb manifeftirt fid^ ^nqUiä^ aU foIibcScirenb, 
e§ fei nun in langgeftretften gfafem unb gfäben, ober fetbft in ber 
ftrotfcn, ftarr oufgerid^teten SBilbung beS ^olacd. Slud^ ift eS 
btefclbe ^'Inturf rof t , toeld^e unaufl^aüfam bon Änoten au Änotcn 



Digitized by 



Google 



Paralipomena IV. 345 

in bic ^ö^c ober fonft fortfd^icbt, bie etnjetncn ©ptratgefäftc mit 
fid^ fottrciftt unb fo, inbem jtc Sebcn nod^ ßcbcn fötbert unb 
ftetgett, eine ©ontinuttät bcS (Sanjcn foßat in ronfetiben unb 
fried^enben @etoäd^fen folgeted^t l^ett^orbringt. 

Stn ^lütl^nflanbe aeigt fte ftd^ j|ebod§ am entfd^iebenflen, in^ 
bem fte bie $[|e jeber ^lumengefialtung bilbet. ^m beften ahn 
fäKt fte in hit %u%tn, toenn fte, im l!olbcn, in ber Bpat^a, fid| 
aU @tab unb @tü^e bei enbltd^en (SrfüEung beutlid^ extoeift; 
bed^Ib man benn aud^ hd ben neueren Unftd^ten bie t^erticale 
Senbena immer im ^uge ^u bel^alten unb fie aU bai männlid^ 
ftü^enbe $tincip anaufel^en l^at. 

Die @))iraltenbena bagegen tooUen totr aU ba% etgentlid^ 
^)robucitenbe SebenS<)rinci^ anfe^en ; cd ift mit jenem innigft öex= 
toanbt, aber borgugdtoeife auf bie ^eripl^erie angetoiefen; fie !ann 
inbejs aud^ gleid^ hti ber erften Iteimung fd^on eintreten, tote toir 
an htm SScifpiet einiger SBinben toal^raunel^men l^aben. 

3ebod^ ertoeift fie ftd^ am auffaHenbften Ui ^bigungen unb 
^bfd^lüffen. Sößie benn bk fogenannten aufammengcfe^ten SBlatter 
öfters in ©irren unb iBritten auslaufen; aud^ ganje 3toeiglein, 
in toeld^en bie faftigen (S^efdge überl^anb nel^men, bie ©oUbeScen^ 
aber bemtigt toirb, aU Nabeln, ^ödClein unb bgl., in fd^neHterer 
ober kngfamerer ISrümmung erfd^einen. 

^ei ^Ronocot^lebonen mad^t fte ftd) im Saufe beS äBad^S^ 
tl^umS feltener augenfällig. 2)ie Söerticols ober SongitubinaU 
3^enben3 fd^eint gu übertoicgen; SBlätter unb Stengel toerben burd| 
gerabe gfafem in bie Sftnge getrieben unb fo ift mir toeber €irruS 
nod^ ä^riUe in biefer grojgen ^ftanjenabt^eilung begegnet. 

äBie aber aud§ in bem gfortfd^ritt beS $f[anjentoad^Stl^umS 
bie @))iraltenbena fid§ ocrbcrgen, ober irgenb merfltd^ f^ertorbringen 
mag, fo l^errfd^t fte bod^ ^nUi^i bei aQer Slütl^ens unb gfrud^t^ 
fteKung, too fie, il^ren SRittel^unct taufenbföltig umfd^Iingenb, baS 
aSßunber bewirft, ba% eine einaelne ^Pflanje autelt befäl|igt toirb, 
eine unenblid^e Söermel^rung auS ftd| felbft l^erauSjufdjöpfen. 

SBomit toir benn toicbcr ju unferm anfange ^uxüdU^xtn 
unb bie urfprünglid^en äBorte, bit unS auerft auf fo manntd^^ 
faltige Äebanfen gcfül^rt, toiebcr in Erinnerung bringen. 

(Siebt und nun baS iBorgefogtc bk ertoünfd^tc 5lufflärung 
über baS regelmäßige ^flanjengcbilbe, fo letften biefelben SJlojimcn 
baS iSleid^e au ^eurtl^eilung ber monnid^faltigften, auS bem @efe^ 



Digitized by 



Google 



346 Lesarten. 

hex beftimmtcn goxmen l^eraudtretenbcn 9Rifttoü(^fc , toie fid^ bem 
toeitex 2)cnfenben unb gfoxfd^cnbcn qax tool^l offenbaren toitb. 

^uf bet näl^tn Unterfuc^ung beml^t nnn bie gugleid^ ttefeice 
unb bcftinnntcre Äenntnift, toeld^e ju etlangen toit bie befie ^off= 
nung ^laben, ha fRittex b. 3Ratttuö felbft bicfc toid^tige ?lnQclcgen= 
l^eit toeitex fort su füllen nid^t untexlaffen fann unb junge könnet, 
!x&ftig unb au%^nfycii^, bie bemetfbaten unb bexeti^enboxen S3es 
ftimmungen bet Umläufe butd^jutttbeiten bemalet finb. SßHe toit 
benn einen ^uffa^, tocld^er in bem etften ll^eile beS funfgel^nten 
S3anbeg bex $[cten bet lSeo^olbinif(^::(Satolinif(i^en (S^efeUfd^ft et= 
fc^eint, botläufig nux im aagcmcinen mit SBctounberung anauct= 
iennen l^aben. 

2)ic $tbl^onblung ift tibetfd^tieben: „äfetgleid^enbe Untct^ 
fu(|ung übet bie Ctbnung bet ^ä^uppm on ben 2:onnenaa:|)fen, 
aU dinleitung ^ux Untetfud^ung bet SBIottfiettung übetl^aupt, bon 
Dr. 5llesQnbet SBtaun/ 

Und abet bleibt nut bet SSßunfd^ anzufügen: bem SQßiffen, 
toelc^eö Quf biefcm SÖßege abetmolS in unenblid^c (Sinjclnl^iten 
gettieben toitb, möge eg an innetet (Soncenttation nid^t fel^len, 
bamit bie allgemeine Uebetftd^t fo teid^et (Stfal^ng innetl^IB 
beö Äteifed einet fafttid^ übetliefetten aSßiffcnfd^oft betoitft unb 
etl^alten toetbe. 



B. 

Dieser Aufsatz ist eine Ergänzung des 2. Abtheilung 
6. Band S. 237 — 241 enthaltenen Aufsatzes über Martins* 
Palmenwerk. Goethe hat das Buch am 8. Dezember 1823 
von Martins als Geschenk erhalten, Vergl. Briefw. zwischen 
Goethe und Staatsrath Schultz. S. 296 und Naturw. Corr. 337 f. 

[Über 3Jtartiu§' ^almcnttjctl.] 

@in SS^etf bon fo bielfeitigem ^etbienft ^aben toit in ^ot- 
licgenbem nut oon einet ©eite, bon bet ottiftifd^en bettad^tet *), 



*) Diese Betrachtung von der artistischen Seite ist 
Band 6 der IL Abtheilung S. 237 ff. enthalten. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena IV. 347 

totlä)t jebod^ Ott \f)m t)on ber größten S3ebeutung ift, tote auS 
nad^ftet)enben ^emetfungen nod^ beutUd^er ftdft t^ert^ottl^un toirb. 

(Sebcnfcn toir Qcgcmoärtig bcx ältcftcn 3^^^«"^ ^o ^i^ Statut« 
lunbc öon SSilbcrn angefangen, buxdi Silber ol^ne ©d^rift unb 
als ©d^rtft mitgetl^etlt unb teligioS fottgepflanat tootbcn; tote 
benn bte äg^|)tif(i^en $^xoglt:^l^en in ttjten ^auptelementen bottl^in 
getidjtet ftnb: fo mn% und bei Setgleid^en bei neuften 3^^^ 
[wohl auffallen zu ergänzen], ha% um fid§ gu boUenben bie 
SOßiffenfd^aft toiebet ^u Silbern prücüel^ren muffe. 

.S)enn toaS l^at bet aWenfd^ nid^t aKeS mit 2QBotten t)etfud|t! 
Um bie xeid^e äöelt au etfaffcn, bie il^m entgegcntxetenben @inaclns 
I)eiten in geiftigen Sefi| au netjmen, toagi ex auexft obexPc^lid^ 
unb txiöial au benennen; toomit ex fid^ benn aud^ lange 3«»* ^^ 
gnügte; enblid^, Bei toad^fenbex Äenntnife, genouex au bcnamfen. 
2öie nun abn in atten <S^eiftcgs2:i^ätigfeiten feine ©xenae geftetft 
ift; fo ging man im SBexfolg bex Seiten au flüchtigen ^albsSBc* 
fc^xeibungen übex, toeld^e bei gexeinigtex, ing Sinaelne fü^^xenbex 
9lomen{latux , ftd^ immex mel^x unb umftönbltd^er tiexatoetgten. 
9lun ift man in biefex legten 3eit fotoeit gelangt, bajs man aEe 
bilblid^e DaxfteUung au entbel^xen aux ^flid^t mad^te. 

äBenn abex aud) bie ^{öglid^feit unb ^inlänglic^feit biefed 
Sexfal^xenS augegeben toixb, fo mu6 man gegenfeitig [soll wohl 
gleid^aeitig heissen] geftel^en, ha% eine l^öd^ft auSgeaxbeitet^betoegs 
lid^e, mit einem befonbexn ®))xa(^gebxau(^ innigft bextxaute ^in- 
bilbungd!xaft boxan^a^fe^en fei, bie ftd§ auf äBoxte unb äBoxt« 
aeid^en jebe (S^eftalt übexl^aupt bis aum aÜexeinaelnften 3:]^eil 
bexfelben alfobalb im ®eifte ^cxboxxufen, SBefannteö pd^ toithtt 
öexgegcntoäxtigen, baS ^^teufte unb gxembcfte pd^ mit Seid^tigfeit 
exfd^affen fönne. 

^liid^t ein jcbcx gxeunb unb Söcxel^xex bcx ^^latuxtoiffenfd^aften 
jebod^ !ann fiä) eine fold)e Übung geben, ol^ne bie ex nad^ unb 
nad^ ftd^ ani bem fd^önen gfelbe bexbxängt pet)t: benn [benn 
ist zeitlich zu nehmen : Sobald als die Erfahrung weit fort- 
geschritten ist], \d'u bie @xfal^xung fid^ auäbxeitet, hai äöiffcn 
toäd^ft, hit äBiffenfd^aft boQbmmnex unb alfo auc^ lebenbigex toixb, 
xdä)t allein bie aotteften betoeglid^ften ^bftuf ungen mit SOßoxten au 
beaeid^nen, fonbexn pe auä) aujcx bem Äxcifc bex 3Weiftex unb 
@xtoä]^lten in boUfommenex jllax^^eit mitautl^eilen. ^e^l^alb benn 
aule^t ein Silb, nid^t ein ©^mbolif c^eS , toomit man pd^ an- 



Digitized by 



Google 



348 Lesarten. 

fäitglid^ begnügte, fonbcttt ein Icibl^afteS überliefert toerbe, ha% 
üU (§,ompUmtnt im 3ufatnmenfaffen ber futtftgered^ten ^efd^retbung 
gelten möge. 

^iebei rütfcn benn freilid§ bte gforberungen immer tociter, 
fo bü% anlegt bte gfarbe qIS Ultimat unentbel^rlid^ erfd^etnt. 

9lun l^aben toir oben treulid^ auSgef:prod^en , tote treffüd^ 
unferm 3«^^«^ w«l> ^cm Sitl^ogropl^n auerft bad (Stn^elne gc- 
tatl^n; an f&iait, SBlüte, ^ruc^t ift mit d^arofteriftifd^en 8inten= 
gügen bie @igenl^eit ber gfläd^en bebeutfam toieber gegeben, anä^ 
too eS Ttötl^ig toar burd^ SBefd/ottung t>er!br^ert. gpetncr ift banf- 
bar QuSgefprod^en , toie auf fo mand^em mal^lerifd^en blatte bte 
terfd^tebenften ^almenarten über eine groge äBeltbreite, nad^ il^rem 
berfd^iebenen 9latureII audgefdet, ftd^ in (^xvOpptn barfteUen, bte 
und augleid^ auf ü^anbfid^ten l^intoeifen. ^ögen fie nun an breiten 
gflüffen, auf toeld^e bie SÄeereäflut nod^ betoegenb eintoirft, ober 
tiefer im 8onb an ftiUercn, oft feeartigen ©teilen il^re ^nä^ie 
liebenben äBuraeln fd^lagen, ober immer tiefer inS 8anb an 
l^ö^eren, l^üglid^en gfl&d^en umgeftaltet unb immer fenntlid^ fid^ 
einl^eimifd^ fül^len unb fi(^ fortaupflanjen belieben. 

Ommer be^iel^t fid^ bad äBad^^t^m auf hit @egenb) [Das 
in ( ) enthaltene g^ aR] 

3)urd^ eine fold^e Söel^anblung fteigt nun biefe 3)arftettung 
bom 9laturgefd^id^tlid^en ind @eogra:^)^ifd^e, jTopogra^l^ifc^e toetter 
fort, unb toir toerben auf einmal mit ber ^Ii^ftognomie eincS 
ßanbed befannt, bon toeld^em und bit Itarten biSl^er nur bie 
unfid^erften, attgemeinften ©runbaüge ju überliefern bie SWittel 
befafecn. 

9lber 1;^xtbti lieS eS nid^t titoa ber Söerf affer betoenben; aud^ 
au§er ben Halmen toerben bte übrigen fongruenten, bertoanbten 
unb gleid^geborncn [wohl Wirten zu ergänzen], in il^ren Socal= 
belügen aufgefül^rt unb ^toar, bag, um anlegt aUeS ^u fagen, an^ 
htm toal^rl^afteftcn 5)etoil bad fd|önfte Äunftganje firfi entfaltet 
unb toir nun fd^on an bit äftl^etifd^e aOßirfung, unb alfo gana nal^ 
aur fittlid^en l^erangeförbert finb. 

SBefäge ber cble 9leifenbe nid^t felbft in ^erfon baS auS« 
gebilbete Slalent, bit ^abxx d^arafteriftifdi a« cntpfangen unb und 
aum beften toieber au leiften, toaS ber Isoliere ^inn, ba^ ©d^ön« 
l^eitg: unb (Sinl^eitggefül^l berlangt, fo toäre bergleid^en bbKig be- 
fricbigenbc 5luäfül^rung nid^t möglid^ getoefen; aber gerabe bie 



Digitized by 



Google 



Paralipomena IV. 349 

bebeutcnbftcn flotten belehren unS burti^ ben unter^cid^ncten öcr* 
ehrten 5^omcn, bafe 9lcifcnbcr, S^H^f 55crfaffer, ^etauSöcbct ber« 
fclbc fei. 

SGßcr bei fo öiclem %aUnt eine folti^e fteic (SmpfdnöUd^feit 
unb ausbauet an oft bef4)loerli(]^en, unfteunblid^en , gefä!^tli(]^en 
Ü'latutftcIIen im iBufen betool^rcn tonnte, um folc^en *Äuffaffunöcn 
wnb SJtittl^eilungcn nod^ fa!)tg ju fein 

3lber auäj ^ier cnbigt fein SSerbienft nid^t, benn toir bütfcn 
befennen, bofe butd^ bie ®unft beä toertl^en aWanneS un8 ein ?lufs 
fa^ bot ^ugen gekommen ift, bet allem t)orf|e¥ (S(eleifteten bit 
Ärone teid^t; in toeld^em er jum SBorte ^utürffci^tenb bie ^almcm 
notur ttefflid^ in il^ten beftänbigeu @igenl^eiten unb in tl^tet 
SQBcd^fcl liebcnbcn SBilbfomfcit batöcfleflt, aU ein äu^etft liebcnSs 
n)ürbige§, aUe ^ufmettfam!eit an ftd^ reigenbed (S^efd^led^t. $ln 
ber ©eite beS ScrfofferS, mitten unter il^nen fül^len toir unS al3 
in ber anmutl^igften (Bef ellf(]^af t , ^toifc^en ben garten, fd^Ianf 
l^immelanftrebenben ^ulen, übertoölbt t)on luftigen @4lirms 
bäd^ern, ju il^ncn fül^len toir eine eigene aotte SBertoonbtfd^aft, 
ja, burd§ il^r SSermitteln ju bem ganzen $flan5enreid^e eine er- 
1)&f)k ^Ännöl^embe [sie, soll wohl ^nnäl^erung heissen] unb 
SSorol^nung. 

2)od^ toir bürfen nid^t toeiter gc^^cn ol^ne borjugrcifen unb 
mit fd^tood^cn 2;önen einer föftlid^cn ^uSfül^rung gu ^rälubiren; 
nur baS fei unS gu fagen erlaubt, ba^ i)itx bie 9latur unb il^re 
3lnfd§ouung nid^t, toie toir fonft tool^l crful^ren, burd^ attgemein« 
fentimentale ober t)og=religiofe SBel^anblung el^er entfernt al8 an« 
genol^ert toürbe. $ier getoal^ren toir eine htm 5iJlenfd^n ge* 
giemenb angel^i)rige %^nina1;)mt, eine burd^bringenb reblid^e 2itht 
unb toenn unS bie bilblid^e ^arfteUung bis gu ben l^o^^en ^unft- 
gefügten l^eranl^ob, fo toerben toir l^ier nod§ gule^t abermals burd§ 
ha^ äOßort in @eift unb @eele t)oI)[enbet unb im ^omplejc ber 
SWcnfd^l^eit obf^jUcfelid^ ercfuidft fein. 



G. 

Der folgende Aufsatz ist zuerst 1824 in den morpho- 
logischen Heften erschienen. Er ist auf Anregung von 
Schkuhrs botanischem Handbuch geschrieben, das 1808 er- 



Digitized by 



Google 



350 Lesarten. 

schienen ist; Goethe sandte den Aufsatz am 29. Sept. 1823 
an Nees von Esenbeck (Vergl. naturw. Corr. II. S. 69). 

Son bcm ^opfctt unb bcffcn flranfl^iit, 
9tvi% genannt. 

3n SBeaug auf ^ä)tüf)x'i botanifd^cS ^onbbud^, 4. Zi)l ©. 263, 
tnglcid^cn 326 ftc Xafcl. 



2)e¥ ^opfen, Humulus lupulm ift eine btöcifd^e ^flan^e; 
bie m&mtlid^e ^lütl^e, aU fd^toad^e ffti^pt, ttägt nid^td aut 9ht^= 
bax!ett be§ (Betoäd^fed bei, bie [Ranlen toerben au^txoiitt; bie 
loeiblid^en fielen fä^d^enavtig um eine Spinbel. S^x etnfad§e^ 
Aeld^blati bringt unten an feiner dlüd^eite t)iele gelbe, fettige, 
getoürgl^aft Uiitxe unb ftar! ried^enbe @taub!örner, toeld^e ^o^f en^ 
mel^I genannt toerben, l^erbor. ^iefeS ift eigentlid^ ba^ bitter« 
ingrebienS beS SiereS, neulid^ befonberS too^I bead^tet unb Su^ 
^ulin genannt. 

3n ^öl^men über]^ou|)t, befonberd aud^ in gfaüenau, toirb 
ber <^o|)fen ftarl gebaut, unb id^ bernal^m bafelbft gfolgenbeS: 

[Von hier ab ist der Aufsatz in der Handschrift vor- 
handen, die wir mit dem Texte vergleichen und die Les- 
arten in Klammem beisetzen.] 

Der $o|)fen ift einem ^ign^ad^d auSgefe^t, loeld^er burc^ 
eine Slrt bon berbunbener Söertro|)fung unb Scrft&ubung bcrur« 
fad^t toirb. tiefer, beut öegetabilifd^en Seben berberblid^e SBranb 
toirb burd^ ben Flamen [Rujs be^eid^net; er öugert ftd^ auf 
jtoeierlei Söeife unb l^eiftt ber rotl^e, [ober] (audj ber gfeuerruj) 
ober [ober g* üdZ] ber fd^toarje. S)a8 franfl^aftc ber fftanfen 
aeigt ftd^ im Anfang baran, bag bit ^Blätter erft glänaenb grün 
Serben, ^udfd^toi^ung, [^uSfd^toi^ung g* über (SBertro|)fen) und 
das g^ aus (3)ertro^fung)] fobann aber auf ber [aber auf ber 
g^ ÜdZ] untern [g^ aus unten], auä) tool^l obem [g* aus oben] 
@eite [@eite g* üdZ] ein fd^toara abfärbenber ^ianh l^rbortritt. 
Unaäl^lige Slattläufe aeigen fid^ aU (Korrelat. @rfd^eint ber ^u% 
frül^, fo fd^abct er bem SÖßoc^St^um ber Ää^d^en, fpötcr aber 
ntd^t, toeld^eS au§ ber 9latur folgt, benn im legten gfaUe l^t ba% 
!Blatt ald borbereitenbed Organ fd^on feine $flid^t erfüllt, unb 
baS Kuge ift fräftig l^erborgetoad^fen. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena IV. 351 

^ainit nun dbtx eine fold^e Stxantf^tit bem @iotf fÜTd künftige 
nid^t fd^abc, [fd?neiben jte bic Hanfe nicbt ab] jic^cn ftc [fie (7* 
über oielmel^r] bic ©tangc ouä ber 9lon!c, ol^nc biefc abjufti^nciben 
[au^ — abjufd^ncibctt g über Ijeraus unb laffen bie Hanfe], bic 
fie Didmtf)x [bic — t)idmtf)x g aR] auf ber ^be liegen loffcn 
[laffcn g üdZ], toenn fie W Aö^d^en abgepflod^t l^aben, toal^r- 
fd^einlit^ um [um g üdZ] bem geftörtcn ©torfe boburd^ einen 
lebl^often 3wg 8U erl^alten unb eine ^etfteöung ju getoinnen. 

gfolgenbe Sftagen mögen ju ongemeinern SBetrad^tungen füllten: 

1 ) ^ommt bief eS ^u^f d^toi^en aud^ bei mönnlid^en ^flanjen t)or ? 

2) Aommt e§ t)ot bei bem 3Beibd^en be§ toilbtoad^fenben 
^o^fenS, obet ift e§ gana allein bic @igenfd^aft ber )oeibli(^en 
^ßanje be§ mit Sorgfalt gebauten ^opfend? 3d^ möd^te li^e^tere^ 
bcrmutl^en. S)ie Sflanae felbft ift ein fel^r lebenäreid^eS , jur 
gfortpflanjung eilenbeS Öefd^öpf, toie man an ben unjätiligen ?lu§= 
fd^öglingen, bem fd^netten ^rieb, bem dleid^tl^um ber $lüte fd^on 
bemerfen fonn. ^a« naturtjemäfie» normale fogenannte $opfen= 
mel^l beutet fd^on auf einen Überfd^ufe t)on ©aft unb Ihaft. 9lun 
fönntc tool^l irgenb eine SöitterungSbebingung biefcn innern ^nä^-- 
tf|um aEju fcl^r fteigern, ber bann juerft aU ©lan^überjug er= 
fd^eine unb fid^ anlegt [gfolgcnbe — jule^t fehlt H] in einem 
mifegebornen ©taub monifeftirte, [g aus manifeftiren] bon toeld^em 
au% bic in bem [g über biefem] gel^eimen, faum ftd^tbarcn Sleid^e 
[faiim ficbtbaren g] [fo ujot^I befannte (darüber g^ beto) inifro= 
fcopcn] tool^l betoanbertcn [g aR; zuei-st stand g^ fo too^l betoan= 
berten welches aber mit g tool^l betoanbertcn überwogen ift] 
gfreunbe htn beften 3luffd)(u6 geben fönncn. 

3. 2Bo ift t)om Supulin gel^anbelt? [Diese Zeile g]. 



D. 

Handschriftlich vorhandener Aufsatz. 

Gissus. 

^ie ^etrad^tung biefeS (^efd^led^tcd giebt gar fd^öne tRefultate; 
ed ift hcA einaige ber Söeinrebe bertoanbte [bertoanbt H] unb 
fprid^t biefc SBcrtoanbtfd^aft gana cigentl^ümlid^ ou8; aud^ l^icr 
fie^t man am Änoten, außer bem 3Blatt unb ber Änofpc, tin 



Digitized by 



Google 



352 Lesarten. 

3to«glet]t, bai ahn getabe l^tet Me Xtavibt Mngt; ber (^ivtni 
ftnbet ft4 toie bei bet Traube auf bei gegenübexftel^nbeit @cite, 
fel^U gletd^faUd iebedmal am brttten ftnoitn, fyii aber fiaä^ 
Z&^dftnox^am, um ftd^ attaufaugen. S)te )8Iftttet ftnb aud füitfen, 
aitd^ tool^l aus bteien auf ammengef e^ , ober tomn man toiS: bie 
gffinftl^ilung, tootauf bie äBeinxebe ^intoeifl, xft an htm gemeinen 
SBiaüfM betfolgt unb buxd^gefü)^. ^an {bnnte fagen, bie 
$f[anae luintite gleid^ il^ret S^eTtoanbten, aber fte ge^ bottoftttd 
ungeregelt tnd SBilbe. 

Denn eben jened ä^ovatoeiglein üetmag ftd^ toteber in äfU^en 
au t^len, toot^on baS eine 199l&ttev, baö anbete l^ingegen ^Ifitl^ 
unb SBeeten ttägt. 



E. 

Handschriftlich vorhandener Aufsatz. 

SRonfltofeS »nnfeltübenftant. 

Dct ©tengcl, toeld^et au8 bct 9lübe l^bottticb, bct)iclt feine 
Slunbe U^ titoa 2 ^fug übet bet (hht, betfläd^te ftd^. olgbann 
beinal^e big ^n eineS 3<>U^ breite, fing an fid^ a^ toinben vatb 
hxaä)U biete [biclc über blütjenbc] Steige mit intcntionitten 
SBlütl^en l^ctbot. 2)iefc3 galt ettoa auf eine @IIe. S5on ba abet 
faften unmittelbar auf bct tcincn gtün unb totl^ gefttciftcn giod^e 
bie einjclnen SBlütl^enaugen ; biefcS galt tttoa einen gfug lang; 
ba benn bis gegen ha% @nbe unb an bet böSigen @|)i^e ftd^ 
totebct cinjclne Steige enttoirfcltcn, gleid^fattS toic ^al^ncnf&mme 
audfel^enb, gana mit ^ugen befdet unb loie Ouaflen l^etabl^ngenb. 

SBetmat, ben 20. Btpth, 1830. 



F. 

Handschriftlich vorhandener Aufsatz. 
[ÜBet Anthericum comosum.] 

©eit xä) bie Slbbilbung unb toiffenfd^aftlid^e S5efc^teibung 
beg Anthericum comosum etl^ielt, bin id^ auf biefe ^ftanae nut 
nod^ aufmetffamet getootben. Wian [/ aus Semikolon und man] 



Digitized by 



Google 



Paralipomena IV. 353 

ifl fonft Qctool^nt biefe§ ©efti^led^t am fd^^onfen \g^ über ftraffcn] 
©tiel feine SBIütl^en lilienattig in bic ^öf|c tragen gu fel^n. ^ier 
aber finben toir bic %xt [finben tüit bie Sltt g^] fabcnottig 
gebilbet unb [unb, g^] ftatt bcr aUenf alfigen SBIötterhoncn, 
[Komma ^^] bicfe tounbetfomen Suf tftolonen, [Komma 51*] bic fid^ 
aud^ an bei jüngften ^flanje cnttoitfeln. 

3d^ fut^te bie f&mtlid^cn botanifd^cn iBüd^et butd§, tote fie 
bei un§ öot^onben finb, unb fanb tetfd^icbcne 5lnbeutungen ber 
äl)nlid^!eit, bcfonbctS aber [berfd^iebene — aber aR für 3U meinem 
befonbcrn Pergnügen] einen Übergang on bem Anthericum 
divaricatum [di p*], Jaquin Plantarum rariorum Vol. IV. 
Tab, 414. [Plantarum — 414 g^\ S)iefe8 treibt ouS htn 
klugen gleid^fattö fobenartige ^tociglcin nad^ ber [nod§ bcr g über 
anf bic] ©cite; allein bic ^tifd^lein f eitlen unb barin uutcrfd^cibet 
fid^'g t)on bem unfrigen. 

^öd^ft merftoürbig aber toor mir Uor ol^ngcföl^r brei ober 
Uier SWonatcn 3U feigen, bafe on einem meiner ^Pftanjenfäben, 
[Komma g^] gleid^ unter bem ©nbbüfd^el eine Sfrud^t angefe^t 
^aiit; unb jtoar in [smci] brei f leinen linfcnförmigcn SBölglcin, 
[melcbc] om untern Chtbe jufammengetoad^fen [waren]. @ie 
l^otten fid^ burd^ bic abgetrodfnetc, nad§ il^rem SSerblül^en fid^ in 
fid^ felbft brcl^cnbe, jufommengetounbcnc [tounbene g^ über fd^Ia» 
gcne] Ärone burd^gcmod^t unb ftanben fd^ön fmoragbgrtin biete 
Söod^cn, ^x^ fie enblic^ in bcr SO^itte be§ 3anuor§ ouf^Ia^tcn 
unb hxt ©amen jcrftrcutcn, toobon id^ einen auffing, in ©cftalt 
ber üeinftcn Stufe, fd^toarj ouf einer ©cite eingebrurft, [Komma 
g^] al§ toenn er nit^t jur S5ottfommcnl^eit gelongt toäre. 3?d^ 
^abe il^n ber @rbe anvertraut; toir toollcn feigen, toa§ barauS 
toerben !ann. 

^icbei bemcrfe bag toeber in SSclöebere, too biefe ^PPanjc 
fe^r glüdttid^ öegctirt, nod^ 'btx [aus beim durch Streichung 
von m] einem [einem g^ aR] l^iefigcn Siebl^abcr, bcr fie gleid^s 
falls pflegt, feine gfrut^t aum Siorfd^cin gcfommen [geJommen g^ 
über Fommt]; aud^ l^abe x^ fie alfobalb, toie id^ fie erblidfte, 
^eid^nen laffen, toie fold^eS [g^ aus fold^e] l^icr beiliegt, tl^cilS in 
natürlid^er ÖJrö|e, tl^eil§ Uergröfeert. SBicHeid^t toirb bie 5lbbitbuug 
l^iebon auf \>xt fdl)on borl^anbcnc 2:afel aufgenommen, toobei id^ 
(äoct^cg SBcrfe. II. %hi% 7. m. 23 



Digitized by 



Google 



354 Lesarten. 

bcTnet!e, bag bei ben dielen ^Bbilbungen t)on Anthericums bie 
gfructiftcattim feiten mit aufgefüllt ifi.*) 

Um bie !EJ{ittt|eilung fo DoSflönbig aU m5glid^ au mad^n, 
lege bie [ab] aufgef^Tungenen, nod^ ^ufammenl^ngenben gfrud^t- 
!&|)feld^en l^ier bei, [Komma g*] too man ha% artige i^utd^bred^en 
butd^ bie abgebotttc, getounben = [getounben = g über nnb] 
gefd^loffene ISlumenftone ved^t gut bemevfen lärm, ^ud^ l&§t fid^ 
beim ^nblid fd^lie^en, ba^ iebed iSälglein auS ^toei iSlöttem be« 
ftel^t, bie an einer @eite boQfommen anaftomofirt finb, an ber 
anbem aber gleid^fam nur hi^ aur 9leife aneinanber liegen, ba 
fte benn auff|)ringen unb ben @amen entlaffen. 

Über bie ^genl^eiten biefer $flanae l&^t fid^ nod^ gar dielet 
erto&l^nen. @ie \ß aus fte] Vertragt oXUi, nur nid^t S^^oft; ba^ 
gegen fd^int [ ; bagegen f^eint g üdZ] gfeud^tigfeit, madige SB&rme 
unb gem&gigted Si(^t, )a ein ^albbunlel [fdl^eint] i1^ am günftig- 
flen au fein, ^l^re Suf ttouraeln, [Komma g] toeld^e am £id^t unb 
befonberg t)on ber @onne gleid^fam Derfengt toerben, tamd^fen aU= 
bann bis a^ ^fingerlange, el^er Mben« aU SBuraelartig, toit fte 
benn aud^ in ber feud^ten (Srbe biefe Seflalt annel^men. 

2)ie klugen [btef] unb SQßuraelfeime biefer Suftftolonen finb 
unt)erloüftlid^. ^ä^ [^ä^ g aus id^] l^abe einen fold^en in einer 
f endeten, fd^attigen @dEe faft berfaulten [faulten g über mttterten] 
S3üfd^el, an htm nur eine [eine g üdZ] @pur (^rüneS a^ V^^ 
toaXf [Komma ^] in bie @rbe gebrad^t unb eS finb in !uraer ^txi 
brei bis t)ier $^anaen [baran] ]^erborgef|)rpffen. 

^m redeten Orte n^ürben fold^e $flanaen ohtn auf einem 
greifen [teilen, too fie, l^erunterl^angenb, balb in ^ooS, [Komma g] 
balb auf Verfaulten Stämmen touraelten unb immer fo fort il^re 
grofee 3eiiÖWU9^tl^ätig!cit [3cw9«n9^ 9 ül>er ^f rud?t] Verbreiteten. 
^and^eS anbere Verf^arenb. 

aßßcimar b. 21. 3an. 1829. 



*) Zeichnungen die sich nicht so intim an den Text 
des Goethe'schen ^Systemes der Botanik*^ anschliessend re- 
produciren wir nicht. Aus diesem Grunde haben wir auch 
die im Goethe - National-Museum vorhandenen (colorirten) 
Tafeln weggelassen, die Goethe zur Illustration der Meta- 
morphosenlehre anfertigen Hess. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena IV. 355 

G. 

Handschriftlich vorhandener Aufsatz. 

SBcfd^rciBung cineS grolcti 3faltcn«@d&»ammeÄ. 
(Sx toat 11 W)n. Sott lariQ, 7 bis 8 breit unb 4 l^od^; öon 
einem Stammt, bcr 5 3ott lang unb einen 3ott breit toat, l^atte 
ftd^ baS ganje (S^etoöd^fe hau3 unb faltig ausgebreitet; nad^bem 
er burd^gefd^nitten toar, geigte fid§ eine ^rt bon @tamm ober 
@trunt öon bem bie gfaltcn fid§ uml^er Verbreiteten, toeld^e jtoar 
blätterig toie fraufer Stdf^l bon aufeen anjufel^en toaren, intoenbig 
aber burd§ unregelmäßige S^^^^ bergeftalt gufammenl^ingen, baß 
fein anfd^einenbeS SBlott öon bem anbern ju fe|)ariren toar. SBon 
außen [l^atte er ein] toar er toie fcl^r fein gefrou^te SBlätter an= 
jufel^n; feine ^arbe toar gelblid^toeiß unb tourbe nad^ unb nad^ 
t)on ber Suft bröunlid^er, fein ®erud^ burc^bringenb toärjt)aft 
unb angenel^m. 



H. 

Handschriftlich vorhandener Aufsatz. 

einige SSemerfungen übet bie fogenannte 
Srcmella. 

Vergl. Paralip. II. 

(5in großer, mit @anb überjogener ^lafe fanb fid^ nad^ einem 
IRegen, §u Slnfang beS ©ept. 1785 auf einmal mit einer 5Wenge 
gelbgrüner, gattertortiger ßäppd^en überftreut, bie mcl^r [iemel^r H] 
ober toeniger einerlei (^röße l^atten unb t)on bem in ber ISänge 
fcinS 3 3ott tiberftieg; ungleid^c gfalten gaben i^m ein blättere 
l^afteS ^nfel^en. 

Nova Plantai-um genera: fie tourben an ber Suft ein 
toenig bunfler an gfarbe, unb ba id§ fie nid^t gleid^ bon Anfang 
felbft bemerlt, !ann id^ nid^t fagen, ob fie im Anfang in einem 
to&fferigeren [toäfferigen H] !^ü^ianb aU nad^l^cr getoefcn. 9Ran 
tl^at einen 3:^eil baöon in reineS SBrunnentoaffer, too fie in 14 
5£agen bis 3 äBod^en nid^t majarirt erfd^ienen, unb obgleid^ Olafen 
bon il^ncn oufftiegen, bod^ [bod^ g über ober] fein [g aus ein] 
übler Öerud^ t)on il^nen ^u fpüren toor. 3n einem jugeberften 

23* 



Digitized by 



Google 



356 Lesarten. 

$OT|eIlaim(BefaBe ttixfnet ein ^old) 2&pp^^ gan^ langfam. 3n 
htm S3eTgYö^entngSglad glaubte i^ in ben evfien Sagen in einet 
grünen SRaffe fold^e [fold^et ^ (S^eflalten au fel^n, totlä^ bet 
^rt r. Gleichm Äettenfugeltl^terd^en nennt. dS pnb nSmlid^ 
jbiet SBIddd^en buvci^ einen faunt gebogenen ^Iccaä^ bevbunben, 
toeld^e in atten SRid^tungen übet unb butd^ einanbet lagen, ^ntge 
3:age batauf fd^tenen mit bie ©d^l&ud^e ftd^ [ftd^ fehlt IT] in 
^{eil^en ))on ^htgeln t)ettoanbelt au l^ben. 

^ei biefet @elegen]^eit toat mit ein gtüned flocfigeS äBefen 
metftoütbig, tatl^l ftti§ in einem ftatfen $Uauntoaffet, toeld^ 
ben ganaen ©ommet in einem offnen %\M6^n mit engem ^alfe 
an bet @onne gefianben l^tte, [ftd^ H] etaeugt l^tie unb bei 
OOlangel bet Sonne auf ben ^oben faul, fonft abet obenauf 
fd^toebte. ^ btad^te bat)on einen Stoßen auf boS ÜJlictofco^i 
unb eg }fix%izn fid^ eben fold^e (S^eftalten toie in bet StemeHa^ 
nut bei eben betfelben SBetgtö^etung um fo öieleä fleinet. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena V. 

A. Hier ist alles untergebracht, was sich an einzelne 
Stellen des Aufsatzes: Principes de Philosophie Zoologique 
anschliesst und das wegen zu grosser Abweichungen, oder 
wegen des Umfangs nicht im Capitel „Lesarten" unterge- 
bracht werden konnte. 

Zu S. 172—175. In einem Hefte aus drei zusammen- 
geklebten Fol. Bl. bestehend, das von uns (Lesarten S 258) 
mit H^ bezeichnet ist, steht folgende Fassung von 
172,16-175,6: 

2)te§ ift nun [bas Wex] btx SBanb, bcffen 2^itcl tott oben 
angcjeiöt l^oben. (Sine ©d^rift, fd^tocr au lefen [zwischen ©d^ttft 
und fd^tocr zwei oder drei Worte von Goethes Hand mit 
Bleistift; das erste in, das folgende unleserlich], auS bcr toir 
un§ erft ba§, un8 nid^t ganj unbefannte SJligbcrl^ältmg jcnct 
beiben Scanner genou cnttoirfcin mußten, [avä — mußten durch- 
strichen mit Bleistift.] 3lun ober [3lnn dbtx g^ über unb wir, 
das ohne Punct sich an das vorige anschloss] glauben toir 
[toit g^ üdZ] jebct, ber gebadete ©d^rift fünftigl^in in btc §anb 
nimmt, toitb unS ban!en, bo§ toir tt)m 3U einiger [g^ aR für 
bicfcr] tJcrl^elfcn. 

2ötr toollcn fud^cn, hit ©d^toiertgfetten auäeinanber ^u fe^cn, 
bie uns Ui ber Söenu^ung gebod^ter ©d^rift entgegengetreten. 
[2ötr — entgegengetreten mit Bleistift gestrichen und aR g^ 
umgefd^riebcnj. 

Senfe man fid§ eine ©runbbifferenj , bie bem menfd^Iid^en 
(Seifte jtoor im aHgemeinen eigen ift, aber ^ier fid^ um fo be- 
beutcnber l^erbortl^ut, als [um — aU g^ aR fär manifefttrt tn= 
bem] jtoei 9Jlänner, tocld^e me^r aU breifig ^ofyct neben einanber 
gelebt unb getoirft, fid^ ^eftig auSfpred^en, [bag] einer [\n^,ü\ 



Digitized by 



Google 



358 Lesaften. 

ben!e nid^t [nid^t ^3 üdZ] lote bn anbete, [ba§] etnev mtdbtEige 
[midbiUige g* aR] fogat bed anbetn 2)enl' unb SSerfal^xungdtoeife 
[mtgbtdtge]. 

Zu S. 182. In H steht auch noch der folgende Absatz 
des Citates 4—10: 9le]^men toiv bod^ [bod^ 9' üdZ] biefe 9R&nnet, 
tote fie ftnb, labten toit ju [ju ^* üdZ] ol^ne fic au untetbwd^cn 
[3u] toenn fie teben, ober, lef en toir fie \o ; übetf^iriiiöen toix nid^t 
oE^ugefd^toinb einige Sl&tter. [Hiess ursprünglich: fo über- 
f^vingen toix einige ISl&ttex nid^t aS^ugefd^toinb. Diese Wort- 
folge ist durch darübergesetzte Ziftem in die angegebene 
geändert.] SBei il^nen tfl überall ettoad [ettoad g aus toaS] 
gutes ; baS aUgemeine fd^lingt [g* über mtfc^t] fid^ immer inS 
befonbete, man mu^ ed lommen laffen unb benu^n. @eit einiget 
3eit giebt eS ja [j[a g* üdZ] genug (Sd^tiftfieUet, bie ^on aUge» 
meinen ^^omen audgel^en, t)on ah^ttacim ^etrad^tungen anfangen 
[anfangen g^ über als], bajs bev entgegengefe^te gfel^ler nid^t feinen 
aOßcttl^ l^aben, [über feinen SBert;^ l^aben steht g* fort nad?* 
benfenb;] unb aU eine Slrt Drtginalität gelten [gelten g^ über an* 
gefeiten; nachher ist toerbcn irrthümlich stehengeblieben] foHte. 

Zu S. 184. Vor Z. 27 steht folgendes Citat: (JinjelneS: 
pag. 10. Paur notis autres naturcUistes ordinaires: expressions 
famüieres de M. Cuvier, au sein de VAcctdemie de seiendes; 
reproduites plussieurs fois, eUes ont cbtenu Veffet qu'on en 
attendait : mais peut etre heaucoup au delä des previsions cal- 
culees. 

Zu S. 191. Auf dem Blatte der H, welches 189, 19—190, 4 
enthält, steht noch: @d^lie^lid^ aber, toeil man bod^ mit einem 
fold^en S^bibibuum immer näl^er befannt ju toetben toünfd^t, 
fo fügen toir eine ©teUe ^^in^U; bie und feine $erf5nlid^Ieit nä^er 
bringt. 

@ben bedt^alb toerben benn aud^ bie jtoei etften nod^ bet^ 
f^rod^enen jt^eile fel^nlid^ ertoattet toerben, bcfonbcrä bon ßefem, 
toeld^e eben jene Äenntnife bet 5Perfönlid^!eiten , Sflamen, 2)er]^&It= 
niffe, 3ttß&^^/ fii^ notl^toenbiged €om^liment, aud^ bcr fd^on an fid^ 
anonym l^öd^ft inteveffanten Heberlieferungen, l^o^en unh begel^ren. 

Zu S. 190. 191. Auf der Rückseite des Blattes mit Text 
190,26 — 191,2 befindet sich folgende Bleistiftnotiz Goethes: 
3« tt^un : 3n ben Seo<)olbinifd^en Slcten \>a^ SRitgetl^eilte nod^ 



Digitized by 



Google 



Paralipomena V. 359 

Slifc!|cn. 1.) 5lbQcbtu(fteS ou8 bet Tloxpf^, 2.) Äupfcrtofcin, fo« 
bann ^lac^trag. 

Von 204,22 — 206,9 ist folgende Fassung vorhanden 
(vergl. Lesarten S. 224 und 265): 

92un aber I)aben toix beS gfoUeS ju gebenlen, too nod^ eine 
l^inteid^enbe ^nbeutung beS Dtgand übrig ifi, aud^ [aud^ g^ üdZ] 
too attc [alle g^ üdZ] Function fid& nod^ unb nod^ tjeränbert unb 
anlegt böHig [nad^ unb — üdUig ^^ üdZ] aufl^ört, toeld^eS [uns] 
toieber [auf neue <Einfid?ten auf ber Zlatur auf] öon [p* üdZ] 
einer neuen [aus eine neue g^] @eite in bit ^ei^eintniffe ber 9latur 
ju bringen [ein] [in — ein g^ über bebeutcnb l^intoeifl] [Die 
ganze Stelle steht aR statt eines gestrichenen : (Sl^ loir unS 
jebod^ öon bicfer ©tctte toegbegeben l^aben toir nod^ einiget toenn 
aud^ nur im ^orübergel^en anjufül^ren. 

^a ben gfreunben biefer ^ngelegenl^eiten bie muflerl^aften 
SBIätter b'SlItonS bc§ SB. im aSerlouf borliegenber 3lngc(cgcn^eitett 
aur $onb finb, fo [er]fud^en. 

9Kon nel^me baS [statt wxt ftc bas welches sich unmittel- 
bar an die vorige Zeile anschloss.] ^cft b'^lItonS b. 3. bie 
©traufiartigen SBögcI borftcEcnb jur ^anb [3U neljmen] unb 
betxad^te bon [betradftte öon g aR für Don] ber erften bis jur 
öiertcn SLafef, bom ©felette beS StraufieS hi^ 3U bem be« neu« 
l^ottänbifd^en (Sofuard, bie ftufentoeife [fhifentoeife g üdZ] %b« 
nol^me. bed 9}orberarme3 [in aütn Stufen 3U beobad)ten]. 

Dbgleid^ nun biefeg Drgon, toeld^eS ben 9Kenfd^en eigentlid^ 
5um OOlenfd^en ntod^t, l^ier [auf] ^uU^t fonberbar [anlegt fonber« 
bar p^ ÜdZ] obbrebiirt etfd^eint, fo ba^ man baS neue Orgon [bad 
neue Drgan g^ über bie <Erfd?einung] ol8 eine aufättige 9Wi6* 
bilbung anfpred^en tonnte [fo — fönnte aR], fo finb bod^ bie 
famtli(^en einaelnen (Sliebmajjen baran gar todf^l au unterfd^eiben. 
(ba^ 5lnalogon il^rer (Beftalt ift nid^t au berlieren [ba8 — ber« 
lieren g aR]) toic tocit fie fid^ erftrerfcn, too fte ftd^ einfügen [too 
— einfügen stand erst vor toie — erftrerfen; die jetzige 
Stellung ist durch übergesetzte Zahlen angedeutet] unb, ob« 
gleid^ bie borberften fid^ an 3«^! berringern, bit S'lad^barfd^aft 
bod^ nid^t aufgeben. 

2)iefen tuid^tigen $unci, ben man bei ber tl^ierifd^n Dfteo» 
bgie immer öor klugen l^oben mu6, ^ai boHfommcn rid^tig ^ert 
(SeoffroQ eingelegten unb entfd^ieben audgefprod^en. 



Digitized by 



Google 



360 Lesarten. 

SBon einet [aus einem g^] onbcm ^aüpttodi)xf)tii [g^ aus 
^au|)t^uncte] ift [g^ über bat] er [fld?] glcid^faHd butd^brungen 
[burd^brungcn g^ über über3eugt], baft nömlic^ bte tjauS'^öltifd^e 
Ütotur fid^ einen @tot, ein S3ubget tjorgefd^rieben, too pe fid^, 
in ottcn €o^itcln bte öottfommenfte 2öttt!ül^r totbel^ält; in ber 
^au|)tfumme jebod^, ftd^ bdUig treu bleibt, inbem [fie], n>enn an 
bct einen ^tiit jubiel ausgegeben tootben, fie eS bex anbem ob= 
jiel^t unb auf bie entfd^iebenfte SBeife fid^ in% (Kleid^e fteHt. 5Diefe 
beiben fidlem SGÖegtoeifet, benen ber 2)eutfd^e feit mond^en Saluten 
fobiel öetbanJt, finb [pnb g^ über ujerbcu] [bcrgcftalt g^ über 
aud?] öon ^ettn (i^eoffro^ betgeftalt [bergeftaU^*üdZ] anerfannt, 
bo6 [ha^ über unb] fie [ujerben] i^m, ouf feinem toiffcnfd^oftlid^en 
SebcnSgange ieberjeit [jebetjeit g^ üdZ] bie beften S)ienfte [tt^un] 
leifien toerben [Ictften toetben g^]. 

Zu S. 210. Vor 24 steht in H noch folgende nicht in 
den Druck übergegangene Stelle : 

Söetottloffung. 



SBebcutcnb ift nid^t toeniger bit S3eronlaffung toie bic|c beiben 
ber 9laturbetrad^tung t)on 3ugenb auf getoibmcten ^Ulänner tttx- 
anlagt tourben, fid^ biefem ^efd^äft t)öllig l^ingugeben unb eS aU 
[ed als g über bie] 5lngelcgcnl|eit eincg ganaen Sebenl ju bel^anbeln. 

@d^on @raf SSüffon l^atte fein großes ^fiatuttoer! auf ba9 
!öniglid^e (Schind gegtünbet ; aU nun natu) feinem Eobe, ber !urj 
barauf auägebrod^enen ülcbolution ber (Sompleg ber ^aturanftolten 
unter ber Slubrif „Harbin beS $lonte§" a« ^^^^^ Scl^ranftalt er= 
l^oben tnurbe unb ber l^od^bejal^rte Daubenton juerft, bann (^eoffro^ 
be ©aint ^ilaire, fobann aber (5ut)ier aU Seigrer aufteilte unb 
fie crmal^nte [unb fie ermahnte g^ aR] fie möd^ten nun burd§ 
gfleife unb (Sorgfalt ein äd^t [äd^t g' üdZ] franjöfifd^eS ®runb= 
toerf ausbilbcn unb aufarbeiten, fo ftanben fie gleid^ anfangt 
gegen eine tobte aü^ i^xtm 3ufammenl^ang geriffene unb obgletd^ 
neben einanber aufgeftettte bod^ [n^iffen] toebcr natürlid^ nod^ 
toiffcnfd^aftlid^ georbnetc Sößelt. 5luf Slnorbnung, auf ©Aftern 
auSjugel^n ift ein ^inbernife ber 9latursS5etrad^tung. gfamilic 
ber ^flaujen. [5luf 3lnorbnung — ^ftanjen g^ aR]. SBeibe 
Slid^tungen toaren l)ier ju bilben : bie in§ ©injelne, um bie Unter* 



Digitized by 



Google 



Paralipomena V. 361 

fd^iebe lennen ju lernen, bie ing dJanje ober auS bem (S^onjen, 
nm nnt ctft ouf bic Untcrfd^icbe l^tngetoiefen ju toctben. 

Unb fo t)etfolQten heih^ Scanner, int Anfang unbetongt il^rer 
innetn ^^rennung, bei bicrjiö 3^al^r iebct feinen [{cbct feinen g^ aR 
für über ben] (SJang, ö^toig [über den beiden letzten Worten : 
g betfolgi] fd^on längfi mit einem loed^felfeitigen !K7ltgbel^gen, 
toeI(^eS abet fd^on feit jel^n 3a]^tcn pd^ bentlid^ [bcutlid^ g^ aR] 
auSfprad^ unb nur ftd^ im öffentlid^en, ^erfönlid^en auf ^ofred^t 
mit einem getnigen ^nftanb im (Sdeid^getnid^t ^ielt, big enblid§ 
bct (Scgenfo^ fid§ ft&tfte unb fd^ätftc unb om 22. gfebt. biefe^ 
3al^t§ bct Unftiebe l)cf tig ouSbrad^. 

Zu S. 212. H hat an Z. 27 anschliessend noch folgende 
Stelle: hierauf ift nun genau ju ad^tcn, bcfonbcxd ba atteä 
öffcntlid^ jut ©^rad^e !ommen mu6 unb totr feigen l^ier einen 
innem 2)iffena in einet Öcfettfd^oft, toeld^c bi^l^et bic gtö|tc ^inig» 
feit ju beobad^ten gctoufet, nm aKeS boSienige, toaS il^tcn ©e» 
ftnnungen nid^t gemäg toat, ab^ulcl^ncn unb t)ox bem publicum 
ju toetnid^ten. 

Zu S. 214. Nach 214,22 findet sich in Jffnoch folgende 
Stelle: 

Um obet l^ierin nod^ P4ictct unb fd^ncll ju ge^^cn, fo toünfd^cn 
toit, unftc ttcfftid^cn 9iod^botn möd^ten frd^ übet^eugen, ha% fie 
bie 9iotutfotfd^ung biel ju ifolitt bel^anbclt unb gctabe beSl^alb 
fic^ felbft im Sid^tc geftanben. 

Umfid^tige, geiftteid^= junge [Goethes Corr. aus gciftteid^e 
junge] Sännet, beten fid^ gegentnättig fo mand^e toitff am ettoeifen, 
mbd^t* id^ auffotbetn a« bebcnfen, bafe toit 2)eutfd^e fd^on feit 
anbettl^olb ^unbett Sorten, mit allem, toa§ bie gtanjofen [bit 
Sftonjofen g^ aR für ^ranfrcid?] ftül^ct unb fpätet in iebem 
gfelbe unb f^aä^t l^etbotgcbtad^t, genugfam htlanni finb, bafe toit 
fie [e§ g^ verwischt über fie] feit jenet 3cit Ö^fd^^^t, nad^geal^mt, 
geliebt, übetfe^t unb fie, auf unfetm eigenen, nid^t tocniget auf 
tl^tcm SBoben bielfad^ begtüßt unb e§ an geaicmenbcm SBcifatt 
niemals etmangeln laffen, ha% toit biefe ©cfinnung unb .^anbs 
lungStocife biä auf bit neufte 3cit fottgefe^t, toobci [ic^] benn 
nid^t 3U übetfe^cn toäte [nid^t — toätc von Riemers Hand aR 
für 3u hebenfen bitte], tocld^en gtögcten SJottl^eil toit babon gc» 
aogen, beffen fie entbel^ten, toeil fie un8 feit faft eben fo langet 
Seit ignotiten, mi§fentten unb mituntet bctl^öl^nen. 



Digitized by 



Google 



362 Lesarten. 

£en fingen £<utff^ Tfi^ bad ntd^ ; et ^t, toie be r <lngs 
Iftnber, fein etgned [g* aus eignen] Object int 9nge nnb toti% 
ed )u tirrfolgen; nimmt bie fTonjdftfil^ 9tatiim baran ein ^Sei« 
fptel, mad^t fte ftd^ gtinblid^ mit unfrei Bpiadft, mit unftet 
Xenfloeife beConnt, fo toitb fie bei tieffinnigen Untetfud^ungen 
und immerfort an i^rer @eite finben. 

^ier ifi ed nun [nun g^ fldZ] , too man bie emfteften Sk^ 
tra^tungen nwd ben Nationen eigentltd^ fromme \g^ ans frommt], 
grunblid^ anfieOen foSte, füt ben flugenbliif jebod^ an tMxmtibm 
Urfad^e l^t. 3fl eS aber )nnftd^ jener leb^ften, [nnb] inner« 
l^alb aHaul^eftig befd^oftigten nad^rlic^ l^öUerfd^aft !lar ge» 
toorben, ha% toix badienige, loaS toir ifft fd^Ibig ftnb, anm ^il 
ermiebert unb aud uni felbfi gar mond^ ^roorgebrad^t l^ben, 
toad fte fdrbem !ann [grunblic^ — toxm aR för bei Seite 5n 
legen genoti^tgt ftnb. (Senng, venn es mogltd? 9enK>rben, ba§ 
n>ir von beni, tpos loir tf^r fd^ulbtg ftnb, 5utn Cf^etl enoibert 
haben,]; fo toerben fte und [au<4] gleid^aSd ad^ten lernen, unb 
man toirb fold^e toegtoerfenbe ^u^erungen, toie fte tior Ihtr^em 
[t)or ^tjen g^ über gegenn^ärttg] bie SSorrcbe eineS ber totd^tigften 
SSßerfe biefe§ gfaci^d, berunjierten, nid^t mel^r ju brfütd^ten l^aben. 

SB. ben 11. $cc. 1831. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena VI. 

Zu den einzelnen Aufsätzen Goethes über botanische 
Gegenstände sind eine Fülle von Vorarbeiten und an die 
einzelnen Parthieen sich anschliessenden Ausführungen 
vorbanden. Dieselben in ihrer vollen Ausdehnung mitzu- 
theilen, wäre ganz werthlos. Nur was etwa wirklich zum 
Gedankeninhalt ergänzendes hinzukommt, soll am Schluss 
als: «Einzelne Bemerkungen" stehen. Alles übrige hat 
keinen sachlichen Werth, wenn man die Ideen, die in 
Band 6 und 7 mitgetheUt sind, kennt. Wir bringen hier 
davon nur soviel noch nach, als nothwendig erscheint, um 
Goethes Arbeitsweise kennen zu lernen. Dabei sollen 
solche Stücke ausgewählt werden, die für diesen Zweck be- 
sonders charakteristisch sind. Wir theilen dieselben ein in 
„Dispositionen'' und , Skizzen zu einzelnen Theoremen*. 
Goethe hat offenbar immer in der Weise gearbeitet, dass 
er sich den Gedankengang einer Arbeit vollständig skizzirte 
und dann mit dieser Disposition in der Hand einem Schrei- 
ber die Ausführung dictirte. Alles folgende ist noch unver- 
öffentlicht. 

A. Dispositionen. 

1. Eine Disposition zu dem Aufsatze über die Spiralgefasse : 

©^italgefSgc. 

2)ie Itetmtntg bevfelben 

tDixb ))otau^efe^t. 

(SintgeS ba^ott. 

Jla^ franaoftfd^ett unb beutfd^en 

d^mptnbxen. 

Unetfannt aU Seben^organ. 

9lteuexltd^ aU ein fold^eS 



Digitized by 



Google 



d64 Lesarten. 

in ftd^tbater Setoegung baxiufteKen. 

SSemül^ung. 

2)at>tb 2)on in dbinButg. 

(Srfd^einungen merüid^ex 

SSetoegungen. 

2)uglad. 

@))trQl)oenbung ber ganzen 

$flan)e aner!annt. 

^uixo^ti 1824. 

SSotftel^enbe ftnb mit ]pätn 

be!annt getoorbcn. 

^a^ unfrei t>on ^artiu^ 

^nftd^ten 

in ^orlefungen au Berlin 

unb SRünd^en aufgefteUt. 

iBefud^ beffelben t)om 

legten Orte fommenb. 

aRünblid^e ^kd^toeifung. 

(Srtocitcmbc d^ataftctis 

ftifd^e, toenn fd^on flüd^tige 

3cid^nungcn. 

SSotttdgc in bcr 3P^/ ^wcn 

@tubium mix nunmel^x 

exleid^text toax. 

SSoxau^gefe^te S3e!anntf(^aft 

cincS jcben ^ntcxcffixtcn mit 

jenen 5luffd^cn. 

Äuxac Slnbeutung jencS 3n= 

l^altg ju unfexn gegenlo&xs 

tigen S^edfcn. 

2. £iiie Disposition zu dem Aufsatze: Principes de 
Philosophie Zoologique. 

gfolge beS SSoxtxagS. 

1. ©txcit in bex fxanjöftfd^cn Stfobcmic exl^oben. 

2. ^UgemeineS. 

3. ^efonbexeg, ^Benennung bex ©txeitenben. (S^ut)iex unb Q^eoffx. 

be @. $ilaixe. 

4. SBexfd^iebene SJletl^obcn bcxfclbcn in einem gfelbc au toixfen. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena VI. 



365 



5. aOßicbcrl^oIung hex oHgcn oHg. 9lcfIejdon. 

6. Scrfo^rcn bc§ Untctfd^cibcnben. 

7. SBctfo^rcn ht^ S^]o,mmtn^a^^mhen. 

8. Söcrglcid^ung Bcibet 3uftänbc. 

9. äöcitn fDld§c§ fid^ atoifd^cn ftcmben unb fernen ereignet, fo 
gebietet l^ier atoifd^en nad^geftcttten u. öerbunbenen. 

10. @ntfte]^en bc8 angcaeigten ^eficS. 

11. Slbftd^t bicfclbc fd^neHct leSbat u. nu^Bar au mad^en. 

12. ©pecicKe Slnläffe toobutd^ baS Slßgemcine gur ©prod^e 
fornrnt unb Ucbergong aum .^iftorifd^cn. 

13. (SJeoffr. b. ©. ^ilairc'S Scbcn unb 2öir!en. 

14. SBaron ©ubicrS ßeben unb aOßirfcn. 

15. aSeted^tigung beg 2)eutfd^en öon bicfem Streit «Rotia a^^ 
neunten. SBeaug beibcr auf beutfd^c äöiffcnfd^aft, Ucbergong 
auf unfre tlnföngc. 

16. ©cfd^id^tc t)ou 1749 [1749 mit Bleistift üdZ], bcn 70ger 
So^ren l^er. 

17. a5eif|)iele am Os intei'maxüare. 

18. Function, ©cftolt unb «Rod^barfd^aft. 

19. Unbtttigfeiten gcgeneinanbet. 

20. 3tnctfennung burd^ ®. b. @. .&il. eincä ®runb))rinci:pg. 

21. Sorberatm bet 3Jlammolien. 

22. ©tellung bcr ftrcitenbcn 5Port^cten unb bie unfrige. 

23. 9leca|)itulation beg SÖorfoHg unb fjfolgen bcffclben. 

3. Eine Disposition zu demselben Aufsatz. 

3m ©ejjtember 1830. äöirb unfer ^uffoj in bcn aScrlincr ^a^x-^ 
büd^ern für toiffcnfd^oftlid^c ^riti! ob» 
gcbrucft. 

S)en 11. Dctober 1830. (SJcoffro^ lieft einen SluffoJ über bie he-- 
fonbcrcn gfotmen be8 $intcrl|au^t8 ber 
Ärofobittc unb bc8 2:Dlcofoutu3. ^icr 
toirft er nun ^ertn ©ubier eine S^ers 
fäumnig in SBettad^tung biefer 2:i^etle t)or; 
biefer ftel^t auf, toie er betfid^ert fel^r toi= 
ber feinen SGßiKen, aber butd^ biefc U^ox- 
toürfe genötl^igt, unb um fold^e nid^t 
burd^ ©tiUfd^toeigen auaugeben. 

bcn 22. (Dctober so. Siefje (ßlobe. 



Digitized by 



Google 



866 Lesarten. 

3m 2)ecember äBirb in bei Bevue Meäiccäe eine ftan- 

^öftfd^ Uebetfej^ung abgebtiuft. 
@o aud^ Mefelbe im 3n hm Slnnalen des sciences nccturelles, 
gfebTuar 1831. 

4. Eine Disposition zu demselben Aufsatz. 

i)ex %xm beg SRenfd^en. 

SSergleid^ung beffelben burd^ bie 2:]^eT!(affen toixb erto&l^nt. 

äBit benuj^en bied nqd^ unferet %xt 

3u beten ä^erfiänbnil bie b'^ltonifd^en %a^ün nnentbe^^^ 
lid§ pnb. 

^n ^iM^en bed Oberarm^. 

3toei bed mittleren. 

angefügte ^vh. 

Stoar ift aUe^ nnb jiebeS Organifd^e [ein äOi^unbex zu er- 
gänzen] ; 

%htx bie $anb gel^ört mitten unter bie feltenfien SQ^nber. 

(^alen^ ©d^ilberung 

9lel)me man nun, bQ% bie ^vb in SSerbinbung mit ben brei 
oberen ^od^en au^aureid^en fällig ift, 

fo fielet man ba^ l^ier bon einer überfd^toenglid^en gfunction 
bie 9lebe fei. 

$luf ber anbern ©eite fel^ man bad @trau§engefd^led|t in 
jenem il^m getoibmeten $efte. 

SSefonberS aber Tab. 
htn €ofuar, too ber ganje 5lrm fo toie ber SSorberf ug ber %f^{txt, 
hit gflügel be§ ^oqcU, t>öaig 9luE toirb unb abermals bon feiner 
gfunction bie 9lebe fein fann. 

2)ie gfunction ift alfo eigentlid^ nur ein entpirifd^eS ^ölfd^ 
mittel; beffen man jebod^ nid^t entbel^ren foQ. 

äBie man benn aud^ bie gformen ber @nburfad^en, ol^ne ftd^ 
barauf gu fteifen, gar tDoffi, lann gelten laffen, um für ben Mo- 
ment baS Surrogat füri^ Unau3f))red^lid^e au gewinnen. 

5. Disposition der Stelle über J. J. Rousseau [6. Bd. 110 ff.]. 
Für Goethes Art zu arbeiten ist diese Disposition 
besonders charakteristisch. 
SebenMuftige <BefeIlig!eit [g^ über (SefeUige Cebensluft und da- 
rinnen (Sefellige g über Selige] tourbe cineS [tourbe eineS g^] 



Digitized by 



Google 



Paralipomena VI. 261 

cittficbletifd^ctt SPflanaenftcunbd [g^ aus Sinficblcrifd^et SPflonjens 
ftcunb] gctoolit bet mit @mfl unb ®cift fid^ in bicfcm gfad^c [ge= 

toa^r — gfad^c g^ ber gfad^c g^ aR] 

(Sin reiner äd^tet [flf* über red^tcr] ©rabfinn, fraftiger (Seift. 

6r Vertraut ftd^ mit ber [tjcrtraut fid^ mit ber ^f^ über neigt ftd? 

3ur] fliUen ^flonaennatux, in aUem too er ftd^ l^intoenben tooUte, 

bottfommen gctoad^fen. [in — gctoad^fen g^ oKem — gctoad^fen aR] 

»erfenft fld^ in biefcS Sleid^; 

9limmt e3 bergeftalt in fid^ auf, bag er fid^ getraut, anbere ju 

belehren; 

@g gfrauen üorautragen; 

md)t ettoa ]pitUnb, 

©onbem grünblid^, in bie SBiffcnfd^aft einlcitenb. 

@§ gelingt il^m fein äBiffen auf bie erften finnlid^en Elemente 

jurüdtaufül^ren. 

^flanaentl^eile 

leiert er untcrfd^eiben 

unb benennen [nad; ben £inneifd^en tlamensbeftimmungen, beren 

Dor3Üge er einfielet nnb ancrfennt]. 

?lUbann toirb bie ganje S3Iume aug bcn SLl^eilen toieber l^ergeftettt 

unb benannt. Sinne [Sinne g^] 

2lber nun gicbt er alfobalb toeite Überfid^t ganjer 5Kaffen. 

($r fülirt tjor: 

Siliaceen, 

©ilicofen, ©iliculofen [©iliculofen g^], 

S^ac^en« unb ^ad!enblumen, 

Umbetten, 

(§,ompo^ttn anlegt; 

Unb toeij auf biefem Sßege bit Unterfd^iebe l^öd^ft onf(^aulid^ a« 

mad^en ; 

^ud^ auf dkhxanä^, ^u^m unb <Sd^ab€n ^^inautoeifen; 

Unb bad um fo leidster, ba er alKed auS ber Umgebung genommen; 

iBlog t)on einl^imifc^en f^irid^t; 

3luf bie ejotifd^en feine Slnft)rüd^e mad^t. 

SiebenStoürbige @orge für Herbarien; 

S)ie 9Jloofe bel^anbelt er timm greunb au 2ith. 

aOßeimar ben 19. 5Wära 1830. 
pi aR: attw 3lnbenfen beffen toa^ toir i^^m a^ ««f^« 3cit 
fd^ulbig getoorbcn. 



Digitized by 



Google 



368 Lesarten. 

B. Skizzen einzelner Theoreme. 

Hieiinit sind Aufzeichnungen gemeint, die sich Goethe 
über einzelne Thatsachen des Pflanzenlebens macht, und die 
dann in erweiterter, ausgeführter und dem Platze, an dem 
sie stehen, angepasster Gestalt in seinen Arbeiten wieder 
erscheinen. 

3totfd^cn bcn l^oI|lcn SBlottet bct ÄUien unb ben l^o^lcn 
©Helen, Quf toeld^en fx^ bet S3lumen=ito|)f enttoitfclt, ift fein 
Untctfd^teb. 3)tcfe Übercinftimmung befonberS auffattenb beim 
ÄUio fistuloso. 

aSefrud^tunö. 3)a§ PoUen xti^i, btc Anikere toirb geteilt. 
3)er S^f^^i ift "o^ hu\tm ^ti^e fel^t qw6, fd^nctt unb eine ent- 
jd^iebene 5luSbiIbung fotool^l bc§ Uteri (bex ©anienfapfel) aU bcS 
Foetus toirb betoirft. 

^xopoxiion be§ legten gegen feine ndd^fte tl^n umfd^liegenbe 
^out. S^xplai^m betfelben on ben Sol^nen au§ ©icilien bie nod^ 
7—8 Saluten geftetft toutben. 

2)er Foetus toirb nad) langet 3cit «i^P ^«rt^ Qfeud^tigfeit 
toieber tjerauSgeloift. gfoxtboncrnbeS ßinfougen. 

SBettad^tung bicfer berfd^iebnen SBer^öItniffe ber lebenbigcn 
^PPonae. 2öo§ reiat fie? 2Bag reiat an ii)x1 äßaS toirb geteiat. 

2)og Söaffcr tritt in ben ©d^toanini nicd^anifd^. 

2öo§ ift mcd&onifd^eS on htm 5PflanacnIebcn? 

^ielleid^t ift aud^ ba^ eine @igenf d^aft boEfommnerer organifd^er 
Staturen, bog nid^tg med^anifd^ in i^nen gefd^icl^t. 2)od^ ift ha^ 
Äauen med^anifd^e 3ctmalmung. 



3nncrlid§eä Seben biefeS Änoten. 

^ier toerben bie ©äf tc, toeld^e hit Sßurael cinfaugt, nod^ ber 
9^iatux in bet 5Pflanae öetatbeitet «nb felbft d^efd^e gebilbet. 

^ie ganae $Panae ift eine dftete SBiebetl^olung u. ^uSbilbung 
beS etftetn ÄnotenS in betfd^icbcnet 2Ronnid^faItig!ett. 

;3ebet knoten ^ai bie (Stgenfd^aft, ha% et SShttael unb SBlatt 
[et gestrichen] l^etbotbtingen fann, ob eS x^m gleid^ nid^t immet 
ntöglid^ toirb foId§e l^etbDtaubtingen. 

3^e tiefet et in bet @tbe ftedft, befto fcltcnet fonn et SBlättet 
u. je [näl^et gestrichen] niet|t et fid^ bet SBIütl^ n&l^tt, befto 
fcltenct SOßutaeln ^ctöotbtingen. 



Digitized by 



Google 



Paralipomena VI. 369 

^te knoten l^Ben t>erfd^iebene %xim, fic§ au toieberl^olen : 
[unter gestr.J unterloäxtd in benen SS^urjein; ba benn bie ^etme 
iebet^cit toicber bicSuft fuc^cn; obertoättS, in bcnen öerfd^iebenen 
^bfö^en ber Stengel. 

SBci Uxfd^icbcnen 5Pflanacn ift hit Ätoft, an iebem Änotcn 
SBurjcIn unb SBIätter l^etöor au Bxinöcn, \t^x beutlid^, bei anbern 
ta)j) fte gleid^fam in ber innern Statur tief t)erborgen liegt, ol^ne 
bag fie aur 2Dir!ung !ommt, toerben fid^ fd^dne SBemerfungen mad^en 
löffrn. [3o gestr.] Vergl. 25, s und 25, 9. 



SSßenn toir %n%t fagen, f))red^en toir einen fd^on an Ort unb 
©teile beterminirten Aeim au$. 

^ie $flanaen!eime finb aber in fo ungel^eurer $rofufion in 
ber $Panae audgetl^eilt, in ii^x über einanber gebröngt, tmi toir 
nur hen geringften S^etl bat)on getoal^r toerben. 9lur mand^mal 
bringt un^ eine Unregelmägigfeit biefen Sieid^tl^um au (^eftd^te. 

^öglid^!eit ha^ fid^ überall (an allen I^cilen ber $f(anae) 
Organe bilben, in unb auS htnm Stümt fid^ enttoidteln. Ober bie 
3lnftalten au einer Sefrud^tung ftd^tbar toerben. 



Sei ber einmol beftimmten Organifation be8 Specien-um ift 
hoA ®eben unb ^lel^men au beobad^tcn, [fie gestr.] bie ^PPanacn* 
form berul^t aud^ auf bem hUcmcvren ber 2:t|cile. 

©el^r Verbreiterte ober öerftärdftc ^aupt»[$aupt üdZ] kippen, 
aum SB. beS ^angolbS, nel^men ben aarteren ^ti^xipptn beS SBlatteS 
il^re ISänge unb ^udbel^nung^ bal^er baS SBIatt fo !raud ober t>ith 
mel^r l^albbl&rtg ausfielet. 

Unter ben ^onocot^lebonen Uint dornen. 



^ännd^en äBeibd^en 

2)aS [getl^iUe] @^{lem in 2)aS ©Aftern im (S^anaen unb 
feilen oft bo))t>eIt. einfad^. 



^ie $f[anae ift tin aufammengefe|^ter Stbxptx, ber an^ lautet 
gleld^en 3:^|eilen befielet, toeld^e nur, inbem fie pd^ fucceffit» ent* 
toidteln, hit Araft l^ben, ftd^ au t)eränbern unb ftd§ [fiä) üdZ] 

(»oetl^cS «Seife. II. «bt^. 7. 8b. 24 



Digitized by 



Google 



370 Lesarten. 

jule|t in [in üdZ] männlid^e nnb toeiBlid^e SS^etf^euge [t^erpor« 
anbringen] sn t)etn)anblen 

infofetn id^ il^xe äugere ^eftolt betxad^te. 



3toiWen bcn bunten [bunten üdZ] Ätonenblottern ber 3tid 
!(eine, loei^e, l^orijontal auStoärtSfte^enbe ^axit Slättd^en, toeld^e 
an ^eftoU unb ^efd^affenl^eit ben obern Stänbetn beS stigmatis 
petaK idei \)bU\^ äi)vlx6^, auä) eben fo auSgefeTbi finb. 



Auf einem Blatte, das die Zeichnung eines Blumen- 
blattes enthält, steht auch: 

©d&önl^it ber SBlumenblättcx, tocil ber ©omen in bic gonge 
gform au^etl^iU ifit. 

Auf demselben Blatte Zeichnung eines Irisblattes und 
daneben die Worte: SKerftoütbige (S^efofie auf ben 3n8blättem. 
3U l^altcn für cntfottetc ©egregationSgefdgc M 6amcn§. 



S)urd^ eine Sfolgc^tjon 5lu§be]^nunQ unb 3>*föwmenatel^unQ 
toitb bie ^flange gut + fiebrad^t. 

erft ge^t eine fod^tc Stufenfolge an, bi8 ^uUj^i fie fid^ 
gleid^fant auf einmal tefoIt)trt, butd^ entgegengefe^te SBirfungen 
i^t ®nbe ju crreid^en. 3)iefc Ic^te SRefoIution ift befto ftärfer unb 
in bie klugen fallenber, ieme^r bie 5^flanae S^it gel^abt l^at, fiä) 
in bet 2:iefe [2:iefe über Wiit^el] öoraubcreiten ol^nc Stufenfolge. 



£ine lateinisch abgefasste Stelle nach 15,27 wird mit 
ähnlichen Dingen von bloss formalem Werth an das Ende 
der naturwissenschaftlichen Bände gestellt. 

C. Einzelne Bemerkungen. 

(Segen ba§ Sid^i ift bie ^ftange fel^r em^ftnblid^, fie biegt 
fid^ gegen baffelbe, beSloegen man butd^ Umbtel^ung bed ^To^^feS 
fie ganj getabe giel^en fann. ^er ©tcngel in feinen Jüngeren 
Stufen öon oben l^erein biegt fid^ in toenigen Xagcn um. 



fife gfarben ber ^flanjen finb ^nbeutungen toeld^eS C^emifd^e 



Digitized by 



Google 



Paralipomena VI. B71 

ft&ixtm in if)nttt t)orgedQttgen bie $Panaenfäfte t>tm $au$ an% 

inbiifcrent aU toaS [ctft?] fte [?] fcl^r oft in SBlüt^ic [■?). 

^an laffc bod^ baS Sid^t ober [ober üdZ] ~ [?| 

[nun stehen 4 Worte üdZ von denen das 2. und 3. heissen : 
in feine die anderen sind unleserlich] ha toir bie ©äuten unb 
^afen fd^on l^ierunter nad^toeifen fdnnen. 3Ran Bel^anble SSlStter 
unb ^lütl^e mit ben §ntgegen$efe^ten dteagetttien [9leagentien üdZ] 
unb man toirb finben bafe gctabe baS t>nt\nk unb bexmifd^tc 
baS pnxpnx unb baS [?] fd^toata [?] Qtob bie on tcin [?] @^)alten [?] 
fel^lcn il^nen augeti^eiU finb. [Von Goethes Hand mit Bleistift.] 



^ie ^nen tooUm bie ©d^mettcrlingS^^gfotm bei SBIume für 
fel^T bebeutenb Italien, oubexe bead^ten fie !Qum. I)ecanboIl[e l^ält 
baS @d§iffd^en oud a^^i blättern hd ber SnttoidfCung aufammen^ 
gefd^molacn entftanbcn. 

%n einem ©d^neemorgen ha ber JE)immel ööttig gleid^ bebedt 
toax, fo ba6 unter bm ^immelggeöcnbcn fein Unterfd^ieb au be* 
mcrfen toax, toenbeten fid^ nod^ eröffneten gfenfterlaben grobftel^enbe, 
oufgeblü^^te ßrocug bircrft nad^ 9Horgen. [g am 3. 3Jlära 1807.} 



2)!e ©äftc toeld^e aur 3c«9"n9 gcl^ören, ober fie t)orbereiten, 
ober bie SlumenBIätter färben, fönncn oud^ in bie ©tommblätter 
bringen — Bu]oieurum — ; unb artig ift ScUvia Horminum, too 
anlegt, toenn ber SBIütenftanb aufhört, bie obern SBlätter be§ 
©tcngelS fid^ anmutl^ig rotl^ färben. 

^ud^ ba§ ^untfärben ber flotter im ^erbfte fd^etnt mir au^ 
biefer Urfad^e au entftcl^en. 2)ie Slätter ^aBen ii|re übcrflüffige 
gfeud^tigfcit t)crIoren; fie finb alfo getoiffermoftcn in ben Suftonb 
ber SBlumcnWätter gelongt. ®er übrige färbenbe ©oft, ben ber 
[ber ÜdZ] SBIütenftanb nid^t gana aufgeael^rt, tritt l^iuein unb 
förbt fie. ^ier ift boraüglid^ t)on ber rotl^en unb öioletten gfarbe 
bie Siebe. 

[Don einem Haturmunber mug id? etwas melben. <£s ift] 
bie fogenonntc FUtra fwngaja, toirb [toirb über welche] in 
Söörterbüd^ern unb fonft aU ein Äalftuff befd^riebcn [roirb], auf 
toeld^em ©d^toömme toad^fen. S)ic mir an^ Italien augefenbete, 



Digitized by 



Google 



372 Lesarten. 

15Vs $fb. fd^toete SRaffe ift aber gana eigentlid^ eine foloffale 
Trüffel, beten um ftd§ gteifenbed äBad^dtl^um man(|e fremben 
Stbxptx, Wüx^dn, Steine unb bevdl. in ftd^ aufgenommen l^i; 
unb toeld^e bie fögenfd^aft ^u l^ben fd^int, nad^ unb nad| il^te 
S3egetabilitdt mit einem fteinl^ften SBefen au t>ettaufd^en. Aal!- 
atiiged ift nid^td babei. %un fommt ed aber ]^au))tfft(^tid^ batauf 
an, oB biefe l^tte ^affe, tn^ ftd^ toie ein 2::^on!lttm)>en fd^ben 
(a§t, loenn man fte im Aellet mit feud^tev (hbe bebedtt l^&lt, 
toenidfiend auf il^tev Obexfl&d^e toiebet )tt qutUm, ju tyegetiven, 
fortjuload^fen unb toie man be^au|>iet, egbat au toetben anf&ngt. 
i)et S}ergleid^ foU näd^flend angefhUt toecben. 

Diese Zeilen sind gleichlautend mit einer Stelle in 
einem Briefe Goethes an Knebel vom 20. October 1810. 
Vgl. Briefvrechsel zwischen Goethe und Knebel S. 28. Goethe 
hat diese Pflanze aus Mailand von Gautieri, Inspecteur 
genäral des forets du royaume erhalten, dem er am 8. Juni 
1811 von Karlsbad aus dankt. Aus dem Briefe geht her- 
vor, dass er die Pflanze im Herbst 1810 erhalten. Goethe 
erwähnt dabei auch eine Dissertation aus dem XVII. Jahr- 
hundert, wo über die Angelegenheit gehandelt wird und 
über die er sagt: „(Sebad^te ^bl^anblung glctd^t meistern in 
biefer 3^^^: man lernt mand^eS baxau^, ol^ne be^l^alb, loie man 
toünfd^t belel^Yt au h^erben." Vergl. Tagebuch 4. Bd. 211, s. 4. 



Bhus Cotinus. S)ie tooUartigen , biefem ^anmt ein [fo] 
fonbetbate^ ^nfel^n Devlci^enben (Snbf^|en ber 3^^%^» ^o^^ 
oud^ bex beutfd^e 9lame $ex¥Üdtenbaum entftanben, finb an 
[an g üdZ] jatten longgeftrerften [langgeftterften g üdZ] gfort« 
fc^ungen ber ^)xmq,t tiettoanbelte [öettoanbelte g über an meldten 
bie] SBlfittex, bie [bie g üdZ] pd^ bon bex Unaftomofe unb alfo 
anä^ t>on bem $axend§^m befxeit l^ben [l^aben g üdZ] unb nun 
aU aaxtbel^xxte [aaxtbel^axte g über t^aarige] gf&ben erfd^einen, 
bcxen ©nbf^ijen [aus (gnbfpi|en] jebeSmal mit einem fd^toaxaen 
$ünctd|en bexfel^n ift. ^neS bexfelben tonnte id^, hux6^ mäßige 
S^cxgxöjcxung aufgefd^loffcn feigen au einem ftinfbldttxigen Äeld^e, 
beffen SBIättex bxäunlid^ unb l^ftutig au fein fd^ienen, toie benn in 
bex ^itte bexfelben mon cttooS @amen»axtige8 getoal^x lamtht. 



Ottaiav. - «»Hln^^nUbni. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



This book should be returned to 
the Library on or before the last date 
stamped below. 

A fine is incurred by retaining it 
beyond the specified time. 

Please return promptly. 




edby Google 



i"iirraar— -■ 



Digitized by 



Google